Das Fernsehblog

Das Fernsehblog

Von wegen sterbendes Medium: 225 Minuten sieht jeder von uns im Schnitt täglich fern. In diesem Blog stehen die Gründe dafür. Und die dagegen.

Erde an ZDF: Die 90er Jahre sind vorbei!

| 35 Lesermeinungen

Der "Bergdoktor" ist schon im Programm, im Juli läuft die Fortsetzung zu "Kommissar Rex" – beim ZDF bedient man sich munter im Sat.1-Fundus für alte Serienideen. Und zeigt jetzt auch noch die "Wochenshow". Jedenfalls erinnerte die Premiere der "heute show", einer neuen "Nachrichtensatire" mit Oliver Welke, in vielerlei Hinsicht an die Sat.1-Version von vor zehn Jahren.

Wahrscheinlich würde das niemanden groß wundern, wenn das ZDF-Logo bald so aussähe:

Bild zu: Erde an ZDF: Die 90er Jahre sind vorbei!

Logos: ZDF / Sat.1 [M: Das Fernsehblog]

Aus irgendeinem unerfindlichen Grund bedient sich das Zweite schließlich seit einiger Zeit großzügig beim Privatfernsehen, anstatt sich die Mühe zu machen, eigene Ideen zu entwickeln. Vielleicht hat sich Programmchef Thomas Bellut (Sie wissen schon: der Mann, der erhebliche Unterschiede zwischen privatem und öffentlich-rechtlichem Fernsehen sieht) aber auch bloß gedacht: Wozu der ganze Aufwand, wenn bei Sat.1 doch noch so viele Serienideen rumliegen, die dort keiner mehr braucht, für die das Publikum aber inzwischen alt genug ist, um sie sich im ZDF noch mal anzusehen?

Im vergangenen Jahr zeigte das ZDF deshalb eine Neuverfilmung des „Bergdoktors“, der 1992 bis 1997 im Programm von Sat.1 herumdokterte, im Juli läuft die Fortsetzung zu „Kommissar Rex“ (1994 bis 2004 bei Sat.1) an, bei der man immerhin den Titel erheblich variiert hat, weshalb die Serie künftig nur noch „Rex“ heißt. Das geht jetzt immer so weiter.

Am Dienstagabend zum Beispiel war bei mir das ZDF eingeschaltet und ich dachte: Mensch, der Ingolf Lück ist aber auch dick geworden. Dabei war das gar nicht der Lück, der da in einer alte Sat.1-„Wochenshow“-Wiederholung moderierte, die Sendung war nicht mal alt (weil nämlich kein Wort über „Bundeskanzler Kohl“ oder „Bundeskanzler Schröder“ verloren wurde), es war nicht mal die „Wochenshow“, wie ich zu meinem Erstaunen feststellen musste. Sondern die „heute show“, das neueste Prestige-Projekt des ZDF . Ohne Ingolf Lück, dafür mit seinem Kumpel Oliver Welke und einer farbintensiveren Kulisse.

Aber der Rest war genauso wie vor zehn Jahren.

Bild zu: Erde an ZDF: Die 90er Jahre sind vorbei!
Fotos: Sat.1 / ZDF

Welke zeigte lustige Ausschnitte mit Politikern, nannte Wirtschaftsminister zu Guttenberg den „Gustav Gans der deutschen Politik“ und machte sich ein bisschen übers Tagesgeschehen lustig: Opel, SPD, Bundespräsidentenwahl, Jürgen Klinsmann, Opel. Statt Kurznachrichten mit „Danke, Anke“ Engelke gab es zwei okaye Trendbarometer-Parodien mit Martina Hill (von „switch reloaded“) als Demoskopin „Tina Hausten“ (eine Anspielung auf Bettina Schausten, Leiterin der Hauptredaktion Innenpolitik beim ZDF – nein, an die müssen Sie sich nicht erinnern).

Und irgendwer wird es für eine lustige Idee gehalten haben, nicht nur so zu tun als würden Korrespondenten aus fernen Orten (wie Rüsselsheim Bochum) zugeschaltet, sondern das nach dem Gespräch auch noch selbst als Fake zu entlarven und in der Studio-Totalen zu zeigen, dass sie bloß nebendran vor einer Greenscreen standen.

Bild zu: Erde an ZDF: Die 90er Jahre sind vorbei!
Screenshot: ZDF

Zwischendurch durfte Spiegel-Online-Satirist Martin Sonneborn einen lustig gemeinten Einspieler beisteuern, in dem er das machte, was er am besten kann: sich über Ossis lustig machen. Hm.

Und ich bin mir nicht ganz sicher, aber: Kamen die Lacher in der „heute show“ (wenigstens zum Teil) vom Band – so konzentriert und korrekt, wie die vermeintlichen Pointen mit kleinen Lachschüben aus dem Publikum gekrönt wurden?

Das Einzige, was die „heute show“ wirklich von der Sat.1-„Wochenshow“ unterschied, war der hohe Anspruch, mit dem das ZDF die neue Sendung vorstellte, als „monatliche Nachrichtensatire“, die nicht nur „witzig und bissig“ werden sollte, sondern auch „unterhaltsam und geistreich zugleich“, weil man schließlich „keinem Geringeren als Comedian Oliver Welke“ anvertraut habe, „hohle Politikerphrasen und dümmliche Wahlversprechen“ der Politiker zu „entlarven“. Das klingt fast aufklärerisch – wirkte aber in der ersten Ausgabe so hoffnungslos altmodisch, dass man sich am liebsten Urban Priol und „Neues aus der Anstalt“ von vorher zurückgewünscht hätte, wo schon dieselben Scherze über die „WUMS“-Europawahlplakate der Grünen gemacht wurden (nur eben früher). Und im „Entlarven“ sind definitiv die Kollegen von „Toll!“ bei „Frontal 21“ besser.

Das alles wäre aber gar nicht mal weiter schlimm, wenn das ZDF endlich öffentlich zugeben würde, was es eigentlich vorhat: so zu werden wie Sat.1 in den 90ern. Mit ein bisschen Glück kommt dann irgendwann auch Harald Schmidt.

Wiederholung der „heute show“ am Mittwochabend (heute) um 20.30 Uhr im ZDF.dokukanal und am Samstag um 23.50 Uhr bei 3sat.

Und falls Sie jetzt noch an einer zweiten Meinung interessiert sein sollten: Der Kollege Jörg Thomann hat die „heute show“ auch gesehen. Hier geht’s zum FAZ.NET-Text „Ein Schnaps aufs Grundgesetz“.


35 Lesermeinungen

  1. Paule sagt:

    @Peer "Und du würdest es...
    @Peer „Und du würdest es jetzt mal als selbstverständlich hinnehmen, …?“
    Nein. Aber ich würde auch nicht erwarten, dass das ZDF brav und bieder vor sich hersendet, während unstrittig ist, dass offensive, aber fragwürdige Methoden auch Erfolg haben können. Es fällt schwer eine klare Grenze zu ziehen.
    Der Verweis auf die Abgrenzung bringt da nicht viel, weil wir in der Praxis sehen, dass es der Sender damit zuweilen nicht sehr ernst nimmt.
    Ohne zu sehr verallgemeinern zu wollen: Am Ende fällt es wieder auf uns als Zuschauer zurück. ‚Wir‘ erwarten, dass das ZDF eine bestimmte Leistung erbringt, beweisen aber tagtäglich, dass ‚wir‘ für die Dinge, die das ZDF nicht machen soll, am empfänglichsten sind. Ich behaupte mal, dass es schwer ist eine Balance zu finden.
    Übergeigte PM sind das kleinere Übel im Vergleich zu Kunstskandalen wie Kinder-Sharing oder Kerners brauner Eva. Letzteres war nun wirklich keine Sternstunde. Freuen wir uns doch einfach, dass Kerner wegen der heute-Show gestern erst gg 23:40 begann…

  2. Julian sagt:

    @Val

    Du wirst mir nicht...
    @Val
    Du wirst mir nicht erzählen wollen, dass die Wochenshow nicht vor allem durch Rubriken wie „Sex Tv“, „Trend in Prozent“, „Was Opa noch wusste…“, „4 um 10“, „Rickys Popsofa“ oder „Peter Wuttke“ ihren Kultstatus erreichte.
    @ AndyP
    Harald Schmidt und Wochenshow, wo sind da die Vergleichsmöglichkeiten? Erklär mal?

  3. nona sagt:

    The Dalli Dalli Show......
    The Dalli Dalli Show…

  4. jmk sagt:

    Um mal eine Minderheit zu...
    Um mal eine Minderheit zu vertreten: so schlecht fand ich die Sendung gar nicht, natürlich ausbaufähig mit satirischer Luft nach oben.
    Die „Aussenreporter“ sind bis auf diesen Herr Schubert durchaus gut besetzt, da müssen nur die Autoren noch ein wenig dran arbeiten.
    Der sinnlose Vergleich mit der Daily Show ist natürlcih quatsch. Zum einen haben die Amerikaner keine so ausgeprägte Obrigkeitshörigkeit, dann die besseren Autoren und vor allem läuft Jon Stewarts Show auf Comedy Central und nicht im ZDF (das ist der Sender, der selbst den BR innovativ aussehen lässt).
    Ein Fehler ist natürlich die „heute show“ nur monatlich auszustrahlen, aber da ließ sich bestimmt kein wöchentlicher Programmplatz freischaufeln

  5. Dent sagt:

    Das deutsche Fernsehen ist...
    Das deutsche Fernsehen ist nicht absurd genug, ebenso die Aussagen der heimischen Politiker. Jon Stewart braucht nur 30 Sekunden einer Rede von Dick Cheney oder ein paar schnnelle Zusammenschnitte verschiederner Cable-News-Moderatoren und schon hat er jede Menge Material, dazu seine übliche WTF-Mimik und der ihm eigene Witz, das kann man nicht so einfach kopieren, abgesehen davon kann der Mann auch ein intelligenter und knallharter Fragensteller sein…wenn er will und er hat eine interessante Dynamik mit seinen Gästen. Bei Welke sehe ich dieses Potential nicht.

  6. Das ZDF hat einfach nicht den...
    Das ZDF hat einfach nicht den Mut, die Geschmacksrichtung „böse-gut“, auf die wir doch alle lechzen und warten, zu bedienen. Man erinnere sich nur an John Stewarts Auftritt bei der ekeligen Polemik-Show „Crossfire“ auf CNN (https://www.youtube.com/watch?v=aFQFB5YpDZE). Das waren Sternstunden dieser Art von Humor, für die die Dailyshow immer als Metapher genannt wird. Wer diese Sendung jedoch täglich guckt, kriegt durchaus auch Pointen der „Wochenshow“-Güteklasse serviert.
    Ich persönlich empfand die erste Sendung der „Heute Show“ immerhin nicht als Totalausfall. Das größte Problem ist meiner Meinung, dass das ZDF einfach nicht die Credebility hat, sowas zu machen. Hier fangen die Jungs und Mädels um Herrn Welke exakt beim Wert „Null“ an. Ich bin immerhin gespannt, wie sie ihren Job innerhalb der nächsten 9 Sendungen machen werden…

  7. Andy P sagt:

    @Julian
    na, wir waren doch...

    @Julian
    na, wir waren doch ursprünglich gar nicht bei der Wochenshow, oder?
    Aber wir sind bei der Kritik eines satirischen Wochenrückblicks in Late-Night-Kulisse.
    Ich war, wie schon erwähnt, auch nicht begeistert von der Sendung, aber dieser Blog ist in meinen Augen leider keine Kritik, sondern ein herablassendes Abwatschen. Es wäre eine Kritik gewesen, wenn z.B. der Stil oder die Darreichungsform des Herrn Welke thematisiert worden wäre. Ist mir auch zu viel Druck und zu viel Freude über die eigenen Scherze, keine Frage.
    Ihn aber als dicken Ingolf Lück zu bezeichnen, ist nichts anderes als das Niveau des Herrn Kalkhofe – nur ohne Fäkalsprache.

  8. Bender sagt:

    Was ist "Heute Show"...
    Was ist „Heute Show“ eigentlich für ein beknackter Titel? Das ist ja wie die Brotcard beim Bäcker oder die Sendung „Klassik Dreams“ im Radio. Warum kann mann sich nicht einfach für eine Sprache entscheiden?
    Gut, „Daily Show“ ist vergeben aber was wäre denn mit „Heuteschau“? Dann hätte man auch gleich die zwei etabliertesten Nachrichtensendungen verwurstet.
    …abgesehen davon fand ich die Sendung etwas besser als erwartet, was vor allem meinen extrem geringen Erwartungen an eine solche Daily Show-Adaption geschuldet ist.

  9. henry k sagt:

    Einfach mal amerikanisches...
    Einfach mal amerikanisches Fernsehen – oder noch besser: ins Internet – schauen, dann finden Sie Conan O’Brien und alle Aufregung legt sich auch bei Ihnen wieder. Wer bitte ist Ingolf Lück?
    Nur weil eine ZDF-Sendung mal ausnahmsweise witzig ist, muss man nicht gleich mit Sat1 kommen. Nebenbei: Wer guckt denn Sat1?

  10. Gunnar sagt:

    Hallo

    Wie wird man eigentlich...
    Hallo
    Wie wird man eigentlich Studiogast für Premierensendungen? Woher wissen die Studiozuschauer von diesen Sendungen?
    Die Sendung ist mir neu. Und dort gibt es jetzt schon Studiozuschauer? Woher wissen die Studiozuschauer das es diese Sendung gibt bzw. wo es Karten gibt.
    Auf der ZDF Webseite und im Infoblatt bzw. auf der Zuschauerservice-Seite konnte ich nichts finden.

Kommentare sind deaktiviert.