Das Fernsehblog

Das Fernsehblog

Von wegen sterbendes Medium: 225 Minuten sieht jeder von uns im Schnitt täglich fern. In diesem Blog stehen die Gründe dafür. Und die dagegen.

Parken verboten: Sat.1 verabschiedet sich leise aus Berlin

| 23 Lesermeinungen

Auf der Straße steht ein schrabbeliges Verkehrsschild, das Autofahrern das Parken vom 29. Juni bis zum 1. Juli untersagt. Die Erdgeschoss-Büros in der Jägerstraße Ecke Oberwallstraße sind schon leergeräumt, Mitarbeiter verlassen das Gebäude mit kleinen Kartons. Sat.1 zieht um. Seit heute. Und fast hätte es keiner gemerkt.

Jetzt ist es also soweit: Auf der Straße steht ein schrabbeliges Verkehrsschild, das Autofahrern das Parken vom 29. Juni bis zum 1. Juli untersagt. Die Erdgeschoss-Büros in der Jägerstraße Ecke Oberwallstraße sind schon leergeräumt, der Empfang ist dicht gemacht, nur ein paar Kartons lagern noch auf dem Boden. Mitarbeiter verlassen das Gebäude mit kleinen Kartons, in denen sie ihren Krimskrams mit nachhause nehmen. Die meisten bleiben ja auch da.

Sat.1 zieht um. Seit heute. Und fast hätte es keiner gemerkt.

Bild zu: Parken verboten: Sat.1 verabschiedet sich leise aus Berlin
Foto: Das Fernsehblog

An die Fensterscheiben in der Jägerstraße haben ein paar unbelehrbar Enttäuschte noch einmal Protestplakate geklebt. Auf einem ist die Titanic abgebildet, dabei steht der Spruch: „Berlin, Berlin, wir kommen aus Berlin… Jeder bekommt eine Stelle“. Auf dem anderen ist das Brandenburger Tor abgebildet, die Aufforderung „Hier geblieben! Sat.1 ist Berlin“ muss schon etwas älter sein.

Bild zu: Parken verboten: Sat.1 verabschiedet sich leise aus Berlin

Bild zu: Parken verboten: Sat.1 verabschiedet sich leise aus Berlin
Fotos: Das Fernsehblog

(Die Spiegelung im Bild ließ sich leider nicht vermeiden, bei der Hand im Bild wäre das wohl schon möglich gewesen.)

Zehn Jahre hatte Deutschlands erster Privatsender seinen Hauptsitz in Berlin, im Online-Special zu 25 Jahren Sat.1 gibt es Bilder von der Eröffnungsparty des Medienzentrums aus dem Jahr 1999 zu sehen, mit Harald Schmidt als Gratulant und Marius Müller-Westernhagen als Showact (die leider so verflasht sind, dass sie sich nicht direkt verlinken lassen – also einfach im Zeitstrahl auf „99“ klicken). Und bevor hier jetzt gleich wieder Schluss ist mit Sentimentalitäten: Unter dem letzten Foto der Galerie steht die Bildunterschrift „Tausende feiern bis spät in die Nacht.“

Weiß jemand, wie gerade die Stimmung in der Unterföhringer Gutenbergstr. 3 ist?


23 Lesermeinungen

  1. karnival sagt:

    Über die Relevanz eines...
    Über die Relevanz eines Medienstandortes…
    Ein Unternehmen verlegt seinen Standort und das hat entsprechende Auswirkungen auf die Angestellten und Zulieferer- so what? Ist doch ein normaler Vorgang im „mobilen“ Zeitalter, also warum bei Sat1 ein Fass aufmachen?
    Weil ein Standort eines Medienhauses auch Ausdruck seiner Mentalität und Ausrichtung ist, weil es aus der Energie seines Umfeldes Kreativität, Inspiration und vielleicht sogar frisches und engagiertes Personal hinzu gewinnt?
    Wenn dem so wäre, wüsste ich nicht, in welcher Stadt ich den Farb-Form-und Inhaltslosen Sender Sat1 verordnen sollte, würde ich doch noch dem kleinsten Kaff unrecht tun.
    Denn das das Programm nun ausgerechnet aus einer der wichtigsten und dynamischsten Städte Europas kommt, dass der Sender seine räumliche Nähe zum politischen Epizentrum der Republik, zur lebendigen Kulturszene, zur greifbaren Geschichte in den letzten Jahren auch nur ansatzweise genutzt hätte, davon kann doch nicht die Rede sein.
    Es ist ja richtig- bei RTL vermischt sich seit jeher luxemburgischer Geschäftssinn mit rheinischer Fröhlichkeit, dass es einem Angst und Bange wird- der NDR und inbesondere dessen Tagesschau haben sich bis heute ein hanseatisches Understatement bewart, welches die Qualität und den Nimbus des Formats ausmachen und die Verbindung von ZDF und Lerchenberg hat ja mittlerweile etwas Legendäres.
    Sat1 hat im Gegensatz dazu keinerlei Corporate Identity entwickelt, bis auf den unvermeidlichen Westberliner Hugo-Egon Baalder keine Person, die für den Sender steht und wie schon gesagt, nichts aus seinem Standortvorteil gemacht.
    Ich hätte die Sat1-Verantwortlichen nur zu gerne mal aus ihrem Prachtbau am gediegenen Hausvogteiplatz gezogen und wäre mit ihnen zum Rockefeller Center in NewYork gefahren….dort kann man bei NBC anschaulich erleben, wie sich ein großer, landesweiter Privatsender nicht nur der Stadt öffnet, sondern sogar zu einer Institution dieser wird.
    Aber für seelenlose Konfektionsware aus dem Ikea-Studio brauch man weder eine Haupstadt-Dependance, noch mutige Mitarbeiter, da reicht die ein oder andere Moderatoren-Sprechblase und eine Lagerhalle, ob die nun in Adlershof, Unterföhring oder Wladiwostok steht, spielt für den anspruchslosen Zuschauer-Zombie eh keine Rolle.

  2. Muriel sagt:

    @dersiebtesinn: Da hast du...
    @dersiebtesinn: Da hast du natürlich Recht. Und ich bin sogar bereit zuzugestehen, dass meines Erchtens kein Mensch wirklich Haltverbot sagt. Ich selbst auch nicht immer.
    Und seien wir mal ehrlich: Wenn man kein Besserwisser ist, welchen Grund hat man dann, überhaupt einen Blogeintrag zu kommentieren?

  3. viewer sagt:

    Um mal was zum Thema zu sagen:...
    Um mal was zum Thema zu sagen: Im Moment ist die Stimmung in Unterföhring wohl noch nicht die Beste, was aber vor allem damit zusammen hängt, dass der Hauptsitz eine gigantische Baustelle ist und viele Redaktionen ausgegliedert wurden in einen häßlichen 8-eckigen Betonbau in der Feringastrasse und wenn ich richtig informiert bin, dann freut sich auch keiner auf die neuen Büros, weil man da selbst bis in die Chefetagen mit mehreren Kollegen zusammen in großen Räumen untergebracht sein soll.

  4. Martin sagt:

    @dersiebtesinn: Es heißt...
    @dersiebtesinn: Es heißt nicht „klug scheißen“, sondern „klugscheißen“. Das ist kein feiner, sondern ein recht grober Unterschied.

  5. Knut sagt:

    @ Karnival: "Wenn dem so...
    @ Karnival: „Wenn dem so wäre, wüsste ich nicht, in welcher Stadt ich den Farb-Form-und Inhaltslosen Sender Sat1 verordnen sollte […]“
    Giessen….?

  6. dabei haben die...
    dabei haben die investoren/bauherrnmodelle am werderschen park die vielen hübschen lofts sicher nicht nur der aussicht auf das auswärtige amt wegen hingestellt..
    naja, klugschiss, handreflektiertes ego pro toto oder halteverbot ~/~ all das sind doch ziemlich amüsante wölbungen – warum sat1 überhaupt nach münchen zieht? keine ahnung. macht das einen unterschied?

  7. JMK sagt:

    dass Sat1-Kommentare immer ins...
    dass Sat1-Kommentare immer ins fäkale abgleiten:-)

  8. Karel74 sagt:

    was ist SAT.1?...
    was ist SAT.1?

  9. Wnn guckt man auch schon noch...
    Wnn guckt man auch schon noch Sat1 – doch nur wenn Championsleague oder Uefa-Cup kommt.

  10. Nebenbei und in aller...
    Nebenbei und in aller Bescheidenheit; die beste Zeit hatte SAT.1, als Sie mit Information (SAT.1 – Blick – Aktuell – UND (!) das SAT.1-Frühstücksfernsehen) aus dem Mexikoring in Hamburg kamen.
    Wagt jemand Widerspruch ???!!!

Kommentare sind deaktiviert.