Das Fernsehblog

10 Punkte, an denen man erkennt, dass "Das Supertalent" nicht "DSDS" ist

In den kommenden Wochen läuft bei RTL wieder „Das Supertalent“ (oder wie’s Marco Schreyl zum Start am Freitag formuliert hat: „Endlich ist Ihre spektakulärste und tollste Samstagabendshow zurück!“). Und damit Sie die Sendung nicht aus Versehen mit „Deutschland sucht den Superstar“ verwechseln, wo ja auch viel gesungen wird und Dieter Bohlen in der Jury sitzt, steht hier jetzt eine kleine Unterscheidungshilfe:

10 Punkte, an denen man erkennt, dass „Das Supertalent“ nicht „DSDS“ ist.

1. Das Logo ist rot.

2. Die Talentlosen, die nicht wissen, dass sie schlecht sind, werden nicht nur vor der Jury bloßgestellt, sondern parallel dazu vom Saalpublikum im Berliner Schillertheater Admiralspalast ausgebuht, ausgepfiffen und ausgelacht. Bei besonders schlimmen Fällen steht das Publikum auf, dreht sich mit dem Rücken zur Bühne und signalisiert mit einer ausladenden Daumen-runter-Geste, wie schlecht es den Auftritt findet, um auch noch das letzte bisschen Selbstbewusstsein des Kandidaten zu zerstören.

3. In der Jury sitzen zwei nette Ausländer, bei denen man manchmal auch nicht so genau versteht, was sie eigentlich sagen wollen.

4. Jeder dritte Auftritt wird von Minderjährigen bestritten, entweder Kindern, die noch sehr, sehr jung sind (süüüß!) oder schon etwas älteren, die dafür bereits einen schweren Schicksalsschlag ertragen mussten (oooch!).

5. Daniel Hartwich lenkt als Co-Moderator ein bisschen von Moderator Marco Schreyl ab, nimmt dabei allerdings das Risiko auf sich, selbst zu verschreylen.

6. Die großen feuchten Augen von Bruce Darnell.

7. Die Shows sind nicht live, sondern aufgezeichnet, was RTL die Möglichkeit gibt, überflüssige Moderatorenkommentare ins Off zu schneiden, besonders spektakuläre Auftritte mit Zeitlupen zu unterbrechen und die Jurybewertung mit Klassikern wie „Eternal Flame“, „Du hast den schönsten Arsch der Welt“ oder – bei blinden Kandidaten – „Gib mir Sonne“ zu unterlegen („Hier kommt die Sonne, hier kommt das Licht / Siehst du die Farben, kommen alle zurück“).

8. Die Show wird jedes Jahr länger.

9. Die Jurymitglieder haben bei jedem Auftritt was anderes an, weil RTL es offensichtlich niemandem zumuten will, komplette Aufzeichnungen der Shows am Stück zu zeigen, sondern die Auftritte verschiedener Tage wild zusammenschneidet.

10. Der Tränendrüsenbeanspruchung in den Einspielfilmen, in denen einzelne Teilnehmer vorgestellt werden, ist am Anschlag („Alles, was Vanessa jetzt noch bleibt, sind ihre Musik und die Gebete an ihren toten Vater“).

Gibt’s Ergänzungsvorschläge?

Screenshots: RTL

Die mobile Version verlassen