Das Fernsehblog

Das Fernsehblog

Von wegen sterbendes Medium: 225 Minuten sieht jeder von uns im Schnitt täglich fern. In diesem Blog stehen die Gründe dafür. Und die dagegen.

Pro Sieben geht mit der "Model-WG" in die Zickenverlängerung

| 17 Lesermeinungen

Sechs ehemalige "Topmodel"-Kandidatinnen ziehen in eine Kölner Wohngemeinschaft und werden von Pro Sieben bei der Jobsuche, beim Streiten und beim Weinen beobachtet. Die jungen Frauen spielen ihre Rollen perfekt – weil sie genau wissen, was das Fernsehen von ihnen verlangt, um Medienkarriere machen zu können.

Wenn es den Deutschen Fernsehpreis im nächsten Jahr noch geben sollte, wird es höchste Zeit, die Kategorien ein bisschen an die Bedürfnisse der beteiligten Sendergruppen anzupassen – und nicht mehr nur den besten Fernsehfilm oder die beste Unterhaltungsshow auszuzeichnen, sondern auch sowas wie das cleverste Streckbankfernsehen.

Sie wissen nicht, was das ist? Doch, doch. Immerhin besteht inzwischen ein wesentlicher Teil des Programms daraus. RTL beherrscht das Genre mit seinen Castingshows perfekt, indem Schlüsselszenen aus „DSDS“ oder dem „Supertalent“ die ganze Woche über in den Magazinen wiederholt und zu Skandälchen aufgepustet werden. Am Montag macht „Extra“ regelmäßig mit einem Thema auf, das nahtlos an die davor gelaufene Dokusoap anschließt. Auch Pro Sieben hat in den vergangenen Jahren dazu gelernt, vor allem dank „Germany’s Next Topmodel“. In der ersten Staffel dauerte die Castingshow noch eine Stunde, nach dem Erfolg wurde die Sendezeit auf zweieinviertel Stunden ausgeweitet, um allein die wöchentliche Entscheidung, wer rausfliegt, quälend in die Länge ziehen zu können. Im Anschluss wird der aufregendste Konflikt aus der vorher gezeigten Folge noch mal im Entertainmentmagazin „red!“ durchgenudelt.

Ab Januar treibt Pro Sieben die Zickenverlängerung noch ein Stückchen weiter und zeigt donnerstags ab 20.15 Uhr „Die Model-WG“. Diese Woche stellte Pro Sieben das Spin-off der „Topmodel“-Suche in Hamburg vor.

Bild zu: Pro Sieben geht mit der "Model-WG" in die Zickenverlängerung
Anni, Aline Annabelle, Sarina, Denise, Larissa und Tessa ziehen in die „Model-WG“, Agent Peyman Amin (Mitte) hilft bei der Jobsuche / Foto: Pro Sieben

Fünf ehemalige „Topmodel“-Kandidatinnen ziehen mit einem weiteren Model in eine Wohngemeinschaft in Köln, wo sie sieben Wochen miteinander auskommen müssen und von „Topmodel“-Agent Peyman Amin dabei unterstützt werden, neue Jobs zu finden. Produziert wird die Reihe von der Pro-Sieben-Sat.1-Firma Red Seven Entertainment, die (mal wieder) nicht besonders viel Geld ausgeben durfte, was man der Dokusoap auch ansieht. Insofern hatte Pro-Sieben-Unterhaltungschefin Christiane Teich Recht, als sie beim Screening klarstellte: „Die ‚Model-WG‘ ist nicht wie ‚Germany’s Next Topmodel‘.“

Bild zu: Pro Sieben geht mit der "Model-WG" in die Zickenverlängerung

Nein, sie ist bloß der Versuch, den Erfolg von „GNTM“ mit geringeren Mitteln noch etwas breiter zu walzen.

Inhaltlich sind die Abweichungen gering, außer dass Modelmama Heidi zuhause bleiben darf. Auch in der „Model-WG“ begleitet die Kamera die jungen Frauen aber bei Fotoshootings, Bewerbungsgesprächen, auf Modenschauen, beim Streiten und Weinen. Dazwischen werden mehr oder weniger giftige Kommentare der Modelanwärterinnen gegeneinander geschnitten – mit dem Unterschied, dass Pro Sieben sich diesmal gleich diejenigen raussuchen konnte, die die knackigsten Kommentare liefern. Insofern ist die Auswahl der WG-Bewohner nicht verwunderlich: Tessa ist dabei, die in der vergangenen Staffel weniger durch ihren Ehrgeiz als durch permanentes Gedisse ihrer Kontrahentinnen auffiel, außerdem „Austria’s Next Topmodel“-Gewinnerin Larissa, die mit Tessa um die Position als unbeliebteste Giftnudel wetteiferte, und – sozusagen als Ausgleich – die etwas naiv wirkende, aber liebenswerte Sarina, die stets betont, wie jung sie ist, und offensichtlich nicht älter werden darf, so wie Lisa in den „Simpsons“.

Alle Mädchen spielen ihre Rollen (wieder) perfekt. Und dass es Rollen sind, wird kaum jemand mehr bestreiten wollen, so zackig, wie etwa Tessa immer neuen Spott parat hat, wenn sie über eine Mitbewohnerin lästert.

Vor einem Jahr fiel Rapper Sido, damals Jurymitglied bei „Popstars“, in einem Interview mit der Bemerkung auf, dass viele der Kandidatinnen beim „Topmodel“-Pendant „Popstars“ genau wüssten, wie sie sich fernsehgerecht zu verhalten hätten:

„Du musst denen nicht mal sagen: Mach das so. Die wissen: Heute muss ich weinen, die brauchen ’n paar Tränen hier in der Sendung, ich wein mal. (…) Und natürlich achten die Produzenten darauf, dass es vorzugsweise so ’ne Mädchen sind, mit denen man sowas auch machen kann.“

Dieser Aspekt kommt in der seit einigen Jahren geführten Debatte zum Umgang der Castingshows mit ihren Kandidaten zu kurz. Meist geht es um die Frage, was das Fernsehen mit denen anstellt, die sich dem Medium ausliefern, um einen vermeintlichen Traum zu verwirklichen und zum Star zu werden. Dabei wäre es genauso interessant, mal zu fragen, wie sehr (vor allem junge) Teilnehmer inzwischen verinnerlicht haben, was das Fernsehen von ihnen erwartet – und wie sie diese Rollenmuster explizit bedienen.

Tessa scheint so ein Fall zu sein, eine junge Frau, die sehr genau weiß, wie man Medienkarriere machen kann, indem man freimütig über andere lästert und sich selbst maßlos überhöht, selbst wenn der Preis dafür ist, als egoistische Zicke gebrandmarkt zu werden. Das funktioniert. Sonst hätte Pro Sieben sie nicht gefragt, ob sie in die „Model-WG“ zieht. Neben denen, die nicht peilen, wie sie vom Fernsehen benutzt werden, gibt es längst auch jene, die ziemlich gut abschätzen, wie sich das Fernsehen benutzen lässt, um eine gewisse Prominenz zu erlangen. Pro Sieben kann das wurscht sein, der Sender kriegt ja, was er will: die Aufmerksamkeit der Zuschauer, die all dem auf den Leim gehen.

Nicht allein die Art, wie das Fernsehen oft mit seinen Kandidaten umgeht, ist das Gruselige – sondern dass sich eine ganze Generation inzwischen besser mit diesen Inszenierungsmustern auskennt als mit dem Stoff in der Schule.


17 Lesermeinungen

  1. Mit modeln hat das ganze...
    Mit modeln hat das ganze eigentlich wenig zu tun. Wäre ich ein Designer oder Fotograf würde ich mich scheuen solche Mädels zu buchen, einmal weil sie vielleicht wirklich solche Schreckschrauben sein könnten, wie dargestellt und vor allem weil sie alle schon einen Stempel tragen.
    Würde Tessa Werbung für ein Produkt machen, würde man nicht sagen „Oh, tolles Produkt“ sondern „Oh das ist doch die überhebliche Zicke von Pro7“.
    Anschauen tue ich es trotzdem … ich werde dadurch nicht dümmer und finde es hat immernoch mehr Unterhaltungswert als die Trällerheulsusen von DSDS & Co.

  2. Der letzte Schrott..... sowohl...
    Der letzte Schrott….. sowohl die Models als auch die Sendung…. wenn ich schon diese überdrehte Anni sehe, das hat mir bei der Staffel schon gereicht. Ich denke, da wird die Original GNTM – Sendung einige Zuschauer dadurch verlieren.

  3. also ich finde solche doku...
    also ich finde solche doku soaps super!
    Denn wenn man sich bei so etwas anmeldet kann man zeigen was man kann, und so kann man mehr dazu lernen und besser werden!

  4. Hallochen,

    also was Besseres...
    Hallochen,
    also was Besseres als GNTM und jetzt Model WG gibt es doch gar nicht?
    Zickig und lästerfreudig, so wie wir Frauen nunmal sind.
    Soaps wie bspw. Frauentausch oder unwissenschaftliche Beiträge wie bspw. von Galileo können wir uns getrost klemmen, aber GNTM macht wohl kaum dumm.
    Im Gegenteil, man setzt sich mal einfach vor den Fernseher und kann entspannen, an nichts denken…nur lachen über das, was da gezeigt wird.
    Im Gegensatz zu Galileo, die Redakteure der Sendung verbreiten Unwahrheiten und Halbwissen.
    Viel schlimmer.
    Nunja, ich schaue weiterhin dieses tolle Pro Sieben Produkt!
    Und achja, zum Thema Bildung:
    Ich schaue GNTM seit der ersten Staffel und habe dennoch ein gutes Allgemeinwissen und ein 1,3er Abi !!
    Also mal keine falschen Vorurteile prägen!

  5. Schmeisst endlich mal Tessa...
    Schmeisst endlich mal Tessa raus, diese eingebildete nicht mal sonderlich hübsche Tussi hat es nicht verdient, in der WG zu sein. Was bildet die sich ein, einen Top- Fotografen so dermaßen schlecht darzustellen, obwohl sie diejenige ist, die unprofessionalität an den Tag legt.

  6. ICH FIND DIA SERIE GANZ TOLL...
    ICH FIND DIA SERIE GANZ TOLL ICH LIEBE DIE

  7. das ist eine absolute...
    das ist eine absolute Unverschämtheit, was hier über die Model WG geschrieben wird. die MODEL WG ist eine toll gedrehte Dokumentation über das Leben von Models. gut, warum diese Tessa da rein musste ist mir nicht klar, ich vermute mal, ihr Vater hat Pro 7 bestochen. abber die Sendung ist im Gegensatz zu dem ganzen Müll, der auf anderen Sendern läuft eine sehr informative Sendung!
    ich bin schon ganz gespannt, wie das ausgeht….

Kommentare sind deaktiviert.