Das Fernsehblog

Das Fernsehblog

Von wegen sterbendes Medium: 225 Minuten sieht jeder von uns im Schnitt täglich fern. In diesem Blog stehen die Gründe dafür. Und die dagegen.

Das Mysterium der heimlichen Qualitätsserien-Nachtversendungen

| 41 Lesermeinungen

Kurz bevor der Morgen graut, wenn wirklich fast keiner mehr guckt, versendet RTL heimlich schöne Serien - mal einzelne Folgen, mal ganze Staffeln, auch in Erstausstrahlung, aber ungefähr nie so, dass es einen Sinn ergibt. Warum bloß?

Eines müsse ich ihm glauben, sagt Christian Körner, der Pressesprecher von RTL: „Wir wollen, dass unsere Programme auch von Zuschauern gesehen werden.“

Bild zu: Das Mysterium der heimlichen Qualitätsserien-NachtversendungenKlingt nach einer Selbstverständlichkeit. Ist es aber nicht. RTL hat sich zum Beispiel gerade richtig viel Mühe gegeben, die letzte Folge der Erstausstrahlung von „Der Lehrer“ vor dem Publikum zu verstecken. Und schaffte es, dass sie nicht, wie die anderen, von gut zwei Millionen Leuten gesehen wird, sondern nur von ein paaar Hunderttausend.

Und das ging so:

Der Sender hat von der Schul-Comedyserie neun Folgen produzieren lassen. Die lagen dann erst ein paar Jahre rum, bis sich RTL im Sommer dazu durchrang, sie in Doppelfolgen schnell wegzusenden. Bei neun Teilen stellen Doppelfolgen die Programmplanung eines Senders allerdings vor gewisse Herausforderungen. Sicher, man hätte einfach zum Schluss drei Folgen senden können – aber dann hätten die Leute vom RTL-Mischmagazin „Extra“ im Anschluss womöglich nicht genügend Zeit für ihre beliebten Verbrauchertests gehabt. Man hätte die letzte Folge im Doppelpack mit etwas anderem zeigen können, aber mit was? Und man hätte die neunte Folge als erste einer zweiten Staffel zeigen können, aber dazu müsste es eine zweite Staffel geben, und das kann man wohl ausschließen. Also zeigte RTL nur die Folgen 1 bis 5 und 7 bis 9 und hoffe, dass niemandem auffiel, dass da was fehlte.

Um dann, ohne jede Ankündigung, am 25. November doch noch die sechste Folge nachzureichen. Morgens um 4.20 Uhr. Und wer das verpasst hatte und unter Schlafstörungen litt, entdeckte vielleicht zufällig die Wiederholung: zwei Tage später, am Freitagmorgen um 4.30 Uhr.

Warum die Geheimniskrämerei? Christian Körner sagt, bei so kurzfristigen Programmänderungen sei es ja ohnehin zu spät, noch die Zeitungen und Zeitschriften rechtzeitig zu informieren. Warum aber auch auf den Programmtafeln im RTL-Teletext anstelle nicht „Der Lehrer“, sondern „Staatsanwalt Posch ermittelt“ angekündigt war, kann er nicht sagen. Und eine Antwort auf die Frage, warum RTL überhaupt ganz plötzlich einfällt, kurzfristig noch eine verwaiste Serienfolge ausstrahlen zu müssen, findet Körner auch nach längerer Recherche nicht. Man hört ihm aber eine gewisse Amüsiertheit an, dass man sich überhaupt für das Programm zu einer Zeit interessiert, wo eh keiner guckt.

Bild zu: Das Mysterium der heimlichen Qualitätsserien-NachtversendungenAber genau das ist es ja. RTL versendet gerade auch die komplette letzte Staffel der erfolgreichen und vielgelobten Serie „Mein Leben & ich“ zu einer Zeit, wo eh keiner guckt. Auch diese Comedy hing zunächst ein paar Jahre im Keller ab, bis der Sender vor einigen Wochen plötzlich und unangekündigt damit begann, sie in der Nacht von Freitag auf Samstag und im Morgengrauen am Sonntag zu verstecken – gerne in Doppelfolgen, in der jeweils zuerst die zweite Folge läuft und dann die erste.

Eine halbwegs plausible Antwort, warum RTL so mit in jeder Hinsicht hochwertigen Programmen umgeht, ist vom Sender nicht zu bekommen. Auch die Freunde aktueller Primetime-Serien müssen sich von RTL einiges zumuten lassen: Die Handlung von „Dr. House“ wird immer wieder durch lange Wiederholungsblöcke unterbrochen. Bei „C.S.I.“ hat es der Sender geschafft, die wöchentliche Ausstrahlung gerade dann einmal aussetzen zu lassen, als es eine dramatische Doppelfolge gab. Stattdessen lief auf dem Sendeplatz der Pilotfilm zur Neuauflage von „Knight Rider“ – einer Serie, die aber erst eine Woche später begann. Es ist ein einziges Rätsel und Trauerspiel.

Bild zu: Das Mysterium der heimlichen Qualitätsserien-NachtversendungenWenn RTL wenigens konsequent wäre und die Nachtstrecke konsequent für die verbliebenen sehenswerten Programme verwenden würde – man könnte sich drauf einlassen und auf Verdacht den Rekorder programmieren. Neben versprengten Serienresten und der schönen Abschlussstaffel von „Mein Leben & ich“ hätte man so Ende November (natürlich ebenfalls unangekündigt) schön noch einmal „Doctor’s Diary“ sehen können, jeweils gegen 2 oder 3 Uhr. Und Vox ahmt es dem großen Bruder nach und hat in den vergangenen Tagen einfach mehrere bislang ausgelassene Folgen der amerikanischen Krimiserie „The Closer“ ausgestrahlt, eine am Montag, zwei im Doppelpack am Mittwoch, eine am Dienstag, aber immer gegen drei Uhr morgens.

Offenbar hat es buchhalterische und lizenzrechtliche Gründe, Dinge kurz vor Jahresende noch wegzusenden. Aber welchen Sinn hat es, das so zu tun, dass möglichst niemand die Schätze entdeckt, unangekündigt, im Morgengrauen, wild durcheinander? Von RTL gibt es darauf keine Antwort. Irgendwelche Vorschläge?


41 Lesermeinungen

  1. Hannes sagt:

    Ich denke RTL hat dafür...
    Ich denke RTL hat dafür keinen plausiblen Grund, da ist Platz also wird das mit irgendetwas deutschem gefüllt. Das gute deutsche Produktionen nachts sinnlos verheizt werden hat doch schon eine lange Tradition. Ich erinnere mich, dass das ZDF mal vor ein paar Jahren nachts um 1.50 „Die Blechtrommel“ zeigte. Es war keine Wiederholung vom Vorabend, das muss man dazu sagen. Ironie der Geschichte. In einer Programmzeitschrift war sie der Spielfilmtipp des Tages…

  2. zoey sagt:

    neue folgen von closer im...
    neue folgen von closer im nacht-nacht programm bei vox? es ist zum haare raufen. man sollte wohl froh sein, dass freitags überhaupt neue folgen erscheinen und nicht heimlich alte folgen untergemischt werden. oder unangekündigt drei folgen criminal intent hintereinander laufen.

  3. Seriengucker sagt:

    Gibt es tatsächlich noch...
    Gibt es tatsächlich noch Leute, die sich Serien im TV angucken? Ich für meinen Teil warte lieber, bis sie auf DVD erschienen sind (was ja heutzutage recht schnell geschieht) und schaue mir die Episoden in Ruhe und der Reihe nach an – wann und wo und wie ich will. Schön!

  4. Omar sagt:

    Serien, guck ich im Netz -...
    Serien, guck ich im Netz – ausschließlich! Englischsprachige Serien in deutscher Synchronisation sind meistens eine Zumutung, vor allem die Comedyformate. Die meisten relevanten deutschen Serien lassen sich sowieso bequem offiziell im Netz ansehen, z.b. Pastewka und Stromberg. Bei den englischsprachigen Serien muss man ein kleines bisschen kreativer werden, aber problematisch ist das auch nicht.

  5. paul sagt:

    Wie viele GfK-Meter sind "ein...
    Wie viele GfK-Meter sind „ein paar Hunderttausend“ Zuschauer?

  6. Klaus sagt:

    Das ist wohl weniger Strategie...
    Das ist wohl weniger Strategie als Desinteresse. Diejenigen, die das Programm letztlich zusammenstellen, schauen sich doch diese belanglosen Serien – um die es hier geht – nicht alle vorher an (wie Herr Niggemeier, der diese Dinger offensichtlich sehr liebt) um sie dann gekonnt in der richtigen Reihenfolge auszustrahlen.

  7. DönerDinner sagt:

    Bei Vox werden auch seit...
    Bei Vox werden auch seit Monaten relativ regelmäßig die nächtlichen Wiederholungen von „mieten kaufen wohnen“ durch andere Programme ersetzt, ohne dass dies im Teletext oder sonstwo vermerkt wäre. In den letzten Wochen sah man auf diesem Platz vor allem die Eigenproduktionen „Wie lebst du denn?“ und „Alle Mann an Bord!“.

  8. uk sagt:

    "Gibt es tatsächlich noch...
    „Gibt es tatsächlich noch Leute, die sich Serien im TV angucken?“
    Natürlich, für jede TV Staffel auf DVD bis zu 30 Euronen hinzublättern kann sich bei weitem nicht jeder leisten. Eine gute Alternative zwischen DVDs und Internet sind mir Festplattenrekorder. Da programmiert man einfach alle Folgen von beispielsweise Stromberg und diese werden aufgezeichnet, egal wann Pro7 gedenkt sie auszustrahlen. Kann man dann auch kucken wann man möchte und ist bei weitem nicht so kostspielig als sich die Wohnung mit DVD Boxen voll zu stellen.

  9. onlime sagt:

    @Maestro: "Mein Leben und ich"...
    @Maestro: „Mein Leben und ich“ kein Quotenrenner? Na gut, wenn man die Serie parallel zur Fußball-WM versendet, darf man sich nicht wundern. Aber die Staffeln davor liefen doch äußerst erfolgreich.

  10. Mirko sagt:

    Bekommen die Sender eigentlich...
    Bekommen die Sender eigentlich was von den DVD-Boxen der lizensierten Serien ab? Bringen die Werbebanner, die nicht von AdBlock u.ä. unterdrückt werden, und Zwangs-Streamingspots mehr Geld ein als die klassische TV-Werbung?
    Anders kann ich mir eigentlich auch nicht mehr erklären, warum die TV-Sender (die anderen können das auch gut) ihre potentiellen Kunden so vergraulen.

Kommentare sind deaktiviert.