Das Fernsehblog

Das Fernsehblog

Von wegen sterbendes Medium: 225 Minuten sieht jeder von uns im Schnitt täglich fern. In diesem Blog stehen die Gründe dafür. Und die dagegen.

Premieren-Wochenende (3): Test! Test! Test! Test! Test!

| 36 Lesermeinungen

Das ist keine gute Idee gewesen, aufschreiben zu wollen, wie sich Sonja Zietlow bei ihrer Moderatorenpremiere für RTL 2 im "Großen deutschen IQ-Test" anstellt. Immerhin hätte man sich denken können, dass der Sender bloß Zietlows günstigstes Paket als Vorleseroboter buchen würde. Aber versprochen ist versprochen – also los.

Jede Sekunde muss die Pressemitteilung von RTL 2 kommen; die, in der steht, dass alles bloß ein großes Experiment war – wie neulich bei unseren französischen Nachbarn, wo im Fernsehen diese umstrittene Elektroschock-Show lief, die eigentlich ein großer Sozialversuch war. Und die Niederländer, deren vermeintliche Organspende-Show aufrütteln sollte.

Wer gestern „Der große deutsche IQ-Test by RTL 2“ bei RTL 2 einschaltete, ahnte gleich, dass es sich dabei eigentlich auch nur um ein Experiment handeln konnte. Eines, mit dem getestet werden sollte, wie lange der durchschnittliche RTL-2-Zuschauer dranbleibt, wenn er vom Sender seines Vertrauens vorgegaukelt bekommt, er werde bestens unterhalten, obwohl länger als eine Stunde kein Callboy oder Pornostar durchs Bild läuft und nicht mal irgendwelche Brüste nackt duschen, sondern stattdessen Textaufgaben zu lösen sind wie die folgende:

„Angela Merkel flog im Jahr 2009 schätzungsweise 66.000 km. Sie möchte es wieder gut machen, indem sie Bäume pflanzt. Wenn sie einen Baum pro 33 km, die sie geflogen ist, pflanzt, ist es ungefähr ausgeglichen. Ein Baum kostet 30 Cent. Wieviel Geld muss sie ausgeben, um die Kilometer ungefähr auszugleichen?“

„Häh? Angela Merkel?“, fragen Sie sich als RTL-2-Zuschauer jetzt vielleicht. „Ist das die Frau, wegen der die Neuigkeiten über Britney Spears in den ‚RTL 2 News‘ immer so spät kommen?“

Aber, ach, machen wir’s kurz und lösen auf: „Der große deutsche IQ-Test by RTL 2“ bei RTL 2 war kein Versuch, jedenfalls kein absichtlicher. Sondern einfach – schrecklich langweiliges Fernsehen.

Bild zu: Premieren-Wochenende (3): Test! Test! Test! Test! Test!Es ist auch keine so gute Idee gewesen, aufschreiben zu wollen, wie sich Sonja Zietlow bei ihrer Moderatorenpremiere für RTL 2 anstellt, immerhin hätte man sich denken können, dass der Sender nicht das ganze Programm, sondern bloß Zietlows günstigstes Paket als Vorleseroboter buchen würde. Aber versprochen ist versprochen.

Also: Ja, Sonja Zietlow hat beinahe fehlerfrei 57 Fragen aus den Bereichen Sprache, Logik, Rechnen und Gedächntnis vorgelesen. Sie hat dafür keine Sitzhilfe benötigt, obwohl man ihr eine hinstellen wollte. Nein, es ist in den ganzen drei Stunden, die lediglich zweimal mit Werbung unterbrochen wurden, nicht diskutiert worden, wann sie endlich mal was Vernünftiges moderieren darf. Sie musste nicht vor einer Bluescreen stehen, obwohl das angesichts des schmuck- und farblosen Studios, das RTL 2 für seine „Test“-Reihe gebaut hat, durchaus zu empfehlen gewesen wäre. Der Telepromter war an diesem Abend ihr bester (und einziger) Freund. Den Namen der Gedächtnisweltmeisterin, die als Gast im Studio war, musste sie vom Moderationskärtchen ablesen. Ihr eigener IQ liegt bei 132, behauptet sie, aber das ist nicht möglich, sofern sie sich aus freien Stücken dazu entschieden hat, für dreistündige Foltershows bei RTL 2 ihr Gesicht hinzuhalten.

Und eigentlich kann man ihr nur wünschen, dass es ganz bald vorbei geht: „Der große deutsche 80er-Test“, „Der große deutsche Einbürgerungs-Test“, „Der große deutsche Love & Sex-Test“ und „Der große deutsche Führerschein-Test“. Alles „by RTL 2“. Und from hell.

Rechnet jetzt noch mal schnell jemand aus, wieviele Bäume Zietlow pflanzen muss, um DAS wieder gut zu machen?

Foto oben: RTL 2


36 Lesermeinungen

  1. Ich hab den IQ-Test...
    Ich hab den IQ-Test mitgemacht…. Laut RTL2 hab ich einen IQ von 147, und das hat mich dann doch schwer beeindruckt 🙂

  2. @Tobias: Dann hättest du aber...
    @Tobias: Dann hättest du aber diese Sendung nicht geguckt ;-)))
    (Sorry)

  3. @Tobias
    Das liegt an der Art,...

    @Tobias
    Das liegt an der Art, wie der IQ berechnet wird. Ein IQ von 100 heisst, dass ihn 50% der Menschen erreicht. Jetzt haben die bei RTL2 wahrscheinlich einfach nur ihre eigenen Zuschauer berücksichtigt, und schwupps, hat sich die Gauss’sche Glocke stark nach links verschoben (sorry, Schweizer Keyboard, da gibts kein EssZett).
    Obwohl, wer eine Aufgabe wie 66000/33*0,3 schon als Intelligenztest anjavascript:WebForm_DoPostBackWithOptions(new%20WebForm_PostBackOptions(„ctl00$ctl00$ctl00$bcr$bcr$bcr$ctl01$PlaceHolder1$ctl01$PostCommentForm$ctl01$btnSubmit“,%20″“,%20true,%20″CreateCommentForm“,%20″“,%20false,%20true))sieht, wird vermutlich Probleme mit Normalverteilung haben…

  4. Ich hab zumindst den Anfang...
    Ich hab zumindst den Anfang geguckt.
    Schon sehr klischeemäßig, die Zuschauer in „Putzfrauen, „Akademiker“ und Co. zu unterteilen.
    Welche Gruppe war denn am Ende die Klügste ?

  5. Vielleicht haben sie den Test...
    Vielleicht haben sie den Test ja nicht an der Gesamtbevölkerung, sondern extra für die Show am RTL2-Publikum geeicht.

  6. Ich schäme mich. Ich hab...
    Ich schäme mich. Ich hab geguckt. Und ich will ja auch nicht rumstrunzen – aber der IQ-Test war schon recht einfach.
    Und, ja, die Show war langweilig. Amüsant war aber, dass Kader Loth am Ende ihren IQ nicht öffentlich gesagt bekommen wollte und 9Live-Jürgen einen IQ von 110 hat. Das spricht bei diesem Test nicht für ihn.

  7. Mist... schon wieder keine...
    Mist… schon wieder keine Popups…
    @ Tobias: Sofort bei „Mensa“ eintreten! 😉
    Ich frage mich gerade, wie dieser obskure 80er Test aussehen wird…
    „In welcher Stadt stand die Berliner Mauer?“
    „Nena Kerner ist: a.) die kleine Schwester von Johannes B. Kerner. oder b). die erfolgreichste Luftballonverkäuferin der 80er. oder c). das erotischste Bravo Starschnittopfer der 80er.“

  8. @Tobias: Sie können keinen IQ...
    @Tobias: Sie können keinen IQ von 147 haben, eben aus dem Grund weil Sie den Test mitgemacht haben.

  9. @Libertate: Die "Bauern",...
    @Libertate: Die „Bauern“, dicht gefolgt von den „Akademikern“. Letzte waren die „Putzfrauen“ – allerdings im Schnitt nur 7 Punkte hinter den Akademikern 🙂

  10. Mit einem IQ von 110 bei einem...
    Mit einem IQ von 110 bei einem solchen Test rangiert Jürgen M. eindeutig im Bereich Toastbrot und ist damit für seinen aktuellen Arbeitgeber eigentlich absolut überqualifiziert. Oder?

Kommentare sind deaktiviert.