Das Fernsehblog

Das Fernsehblog

Von wegen sterbendes Medium: 225 Minuten sieht jeder von uns im Schnitt täglich fern. In diesem Blog stehen die Gründe dafür. Und die dagegen.

Einmal Fernsehhölle und zurück: Lenas langer Weg nach Oslo

| 33 Lesermeinungen

Zwei Monate ist es her, dass Lena Meyer-Landrut das Finale von "Unser Star für Oslo" gewann. Vor ihrem Auftritt beim Eurovision Song Contest Ende Mai muss sie aber erst noch das halbe deutsche Fernsehen bereisen – und macht dabei nicht immer einen besonders glücklichen Eindruck.

Zwei Monate ist es her, dass die junge Frau mit der Vorliebe für Mezzomix-Lippenstift das Finale von „Unser Star für Oslo“ gewann, und mal abgesehen davon, dass das ein großer Erfolg war, ist nicht mehr so ganz sicher, ob man Lena Meyer-Landrut darum beneiden soll. Denn so sehr Stefan Raabs Castingshow auch eine Ausnahme im deutschen Fernsehen gewesen sein mag – die Umstände, unter denen die Siegerin nun von einem Auftritt zum nächsten geschickt wird, sind es nicht. Die 18-Jährige war im ARD-„Morgenmagazin“ zu Gast, bei MTV und Viva, sie hat unzählige Radiointerviews gegeben, bei der „Wok-WM“ und der „SKL Show“ gesungen und natürlich bei „TV total“ über ihren Sieg geplaudert. ARD und Pro Sieben wollen ihr bis zum großen Auftritt beim Eurovision Song Contest Ende Mai möglichst viele Gelegenheiten geben, im Gespräch zu bleiben.

Das ist konsequent. Nur hat die Lena, die gerade ständig im Fernsehen ist, nicht mehr viel mit der Lena von vor acht Wochen zu tun. Und sie kann nicht mal was dafür.

Bild zu: Einmal Fernsehhölle und zurück: Lenas langer Weg nach OsloAls sie kurz nach dem Finale auf der Couch bei „Wetten dass..?“ saß, machte sie schon den Eindruck, sich dort nicht sonderlich wohl zu fühlen zwischen all den Promis, die sich – Bussi hier und Bussi da – gegenseitig bescheinigten, wie toll sie sich finden. Aber das wird auch die Aufregung gewesen sein. Zwei Wochen später bei „Verstehen Sie Spaß?“ war es eher die Langeweile.

Gefühlte zwölf Stunden musste sie, nachdem sie ihren Siegertitel „Satellite“ gesungen hatte, auf dem Sofa neben Moderator Guido Cantz, Comedian Michael Mittermeier und Kabarettistin Monika Gruber ausharren und wusste nicht so recht, wie sie sich in der kargen Samstagabendshowumgebung mit den grenzwertig-albernen Einspielfilmen verhalten sollte. Ein kleines dickes Mädchen hatte ihr zuvor eine Schachtel Pralinen überreicht, dessen Inhalt sie prompt mit den anderen Gästen verzehrte, aber angeekelt das Gesicht verzog: „Ich hab Marzipan erwischt!“ Bei den Spendern, „Stefanie und Familie“, kam das während eines Schwenks ins Publikum nicht so gut an. Die Promis auf dem Sofa gaben ihr noch Tipps, wie sie das Abi schafft („Mut zur Lücke!“), später musste sie einem Zauberkünstler assistieren – und sah sehr erleichtert aus als sie wieder gehen durfte.

Diese Woche haben die Boulevardmedien endlich einen Lästeranlass entdeckt. „Unser Star für Oslo – nackt. Lena Meyer-Landrut bei heißen Poolspielchen“ kündigte RTL am Montag einen Beitrag im Klatschmagazin „Exclusiv“ an. „Heute tauchten Bilder auf, die die 18-Jährige fast komplett nackt zeigen!“ Auftauchen bedeutet in diesem Fall: bei RTL aus dem Archiv geholt, weil Lena im vergangenen Jahr für eine Minirolle in einer Dokusoap unbekleidet in ein Schwimmbecken gesprungen war. „Bisher wusste die Öffentlichkeit nichts von Lenas freizügiger Komparsenrolle“, hieß es im Beitrag. Und eigentlich hätte es auch gut dabei bleiben können. Aber so funktionieren die Medien nunmal nicht. Vor allem nicht, wenn es um eine junge Frau geht, die ausnahmslos über ihr Privatleben schweigt. Das provoziert. Im Netz ist die Szene von zahlreichen Online-Magazinen bereits in Bildergalerien aufbereitet worden.

Und eigentlich würde man Lena bloß wünschen, dass sich der Rummel um ihre Person baldmöglichst wieder legt, weil es mit solchen Begleiterscheinungen sonst sehr, sehr schwer sein wird, so locker und entspannt zu bleiben wie bei „Unser Star für Oslo“.

Aber das dauert noch: Am Freitag ist sie in der „NDR Talkshow“ zu Gast (angekündigt als „unangepasste Überfliegerin mit Kultstatus“), am Samstagabend rät sie bei „Frag doch mal die Maus“ mit und tritt bei „Schlag den Raab“ auf. Und wahrscheinlich kann sie von Glück reden, dass die ARD bis zum Song Contest in drei Wochen kein „Fest der Volksmusik“ mehr veranstaltet. Nächste Woche ist sie vier Tage nacheinander bei „TV total“ eingeladen, um ihr erstes Album „My Cassette Player“ vorzustellen, das Ende der Woche erscheint und fast genauso schnell produziert wurde wie bei den Gewinnern von „Deutschland sucht den Superstar“, der Sendung, von der sich „Unser Star für Oslo“ möglichst weit abgrenzen wollte.

In der Show mag das funktioniert haben. Aber gleich nach dem Finale scheint das leider irgendwie in Vergessenheit geraten zu sein.

Foto: ARD


33 Lesermeinungen

  1. Michl sagt:

    @jordgubbsglass:
    Wow, wo kommt...

    @jordgubbsglass:
    Wow, wo kommt nur dieser irre Beissreflex her? Das hört sich ja fast nach verlassenem Liebhaber an. Und ich bin gespannt ob Sie in puncto Belanglosigkeit nicht noch schlechter dastehen als Lena.
    Dass Lena einfach sympathischer rüberkommt im Haifischbecken der hysterischen Schreier und Dauer-Fressen-in-die-Kamera-Halter ist doch klar. Vlt können das viele schon nicht mehr verarbeiten und empfinden sowas direkt als öde und langweilig.
    Und ob die 2 min ins Wasser springen schon extrem abstumpfen im Mediensumpf möchte ich auch noch stark bezweifeln.
    Ein großer Nachteil ist allerdings das zu laxe und gelangweilte Auftreten von Lena. Dies kann ihr auf Dauer schaden, nicht nur, weil andere dafür sterben würden, so oft vor die Kamera zu kommen (Liste kann hier mit hunderten Pfeifen vervollständigt werden), sondern es ist dann einfach eine Sache von Anstand und Respekt den Gastgebern und dem Publikum gegenüber, aber eigentlich…seit wann zählt dies noch im TV?

  2. jensor sagt:

    Hmm, ich hab's gerade vor...
    Hmm, ich hab’s gerade vor meinem inneren Auge:
    ARD-Verantwortlicher: Mannometer, da haben wir es den Privaten aber mal so richtig gezeigt! Jetzt müssen wir mit dem Produkt richtig in die Offensive gehen!
    Manager LMR: Was springt dabei raus?
    ARD-Verantwortlicher: Die Summe XY!
    Manager LMR: Okay, wir sind dabei!
    Management Stefan Raab: Ja, das kann nur gut für das Produkt sein.
    So viel zum Thema „Läuft anders als bei den anderen“. Casting-Produkte funktionieren so – erst recht, wenn ein in diesem Segment eher unterdurchschnittlich erfolgreicher Vertreter mal einen waschechten Treffer landet und die BWLer in den Chefetagen das große Lechzen kriegen. Und wie gesagt: Schön zu sehen, wie die Konditionierung nach dem Motto „Wir sagen mal, dass wir es ernsthafter meinen als der prollige Privat-Kram“ so trefflich funktioniert (genau nach dem gleichen Muster hat Herr Raab ja schon so etwas wie Stefanie Heinzmann als „ernstzunehmende“ Musik platzieren können – mal ganz abgesehen davon, dass er nun ja auch nicht gerade als Musterbeispiel für jemanden dasteht, der aus dem ein oder anderen Grunde mal einen Euro am Wegesrande liegen lässt). That’s Entertainment, sangen einst schon The Jam. In diesem Sinne wünsche ich Lena Meyer-Landrut persönlich alles Gute, aber so richtig kann ich die Aufregung nicht verstehen, dass sie nun in jener Medienzentrifuge steckt, in die sie sich selbst reinbegeben hat.
    Btw: Das mag ja alles netter Gossip sein – aber wo ist der Beitrag über die Wahl eines Regierungssprechers zum Intendanten eines öffentlich-rechtlichen Senders?

  3. Lukas Ormer sagt:

    Glaubt tatsächlich noch...
    Glaubt tatsächlich noch jemand, es ging bei USFO um eine Abgrenzung zu dem restlichen Casting-Käse? Natürlich geht es seitdem ums große Geldverdienen und Aussaugen von LMR als Gelddruckmaschine. Es ging es nie um das langfristige Aufbauen eines Stars, der auch nach Oslo noch präsent ist. Wesentlicher Unterschied zu DSDS , Popstars & Co. ist, dass hier Private und Öffentlich Rechtliche gleichermaßen auf den Zug sprangen und so quasi zu positiver Berichterstattung verpflichtet sind.

  4. Stefan sagt:

    @Mirko
    Natürlich sind die...

    @Mirko
    Natürlich sind die Geschäftspraktiken in dieser Branche alles andere als in Ordnung. Dagegen gibt es nichts zu sagen. Aber ganz ehrlich: Wer hat denn erwartet, dass OSFO da die ganz große Ausnahme werden wird? Sind wir etwa nicht in den vergangenen Jahren Zeuge davon geworden, wie Stefan Raab selbst aus dem größten Mist eine gut gehende Geldmaschine zu formen in der Lage ist? Je länger ich darüber nachdenke, desto mehr finde ich es im Grunde genommen amüsant, dass das vorher niemand so recht geglaubt hat, dass sich wirklich die meisten davon haben blenden lassen. Nur weil „ARD“ draufsteht und kein verbal dahin polternder Juror auf der Couch sitzt, heißt das noch lange nicht, dass so eine Sendung nicht doch nach genau dem gleichen Prinzip funktioniert wie alle anderen Fernsehshows dieses Genres. Stefan Raab ist zwar oft innovativ, aber er ist kein universeller Heilsbringer für das deutsche Fernsehen.
    @jordgubbsglass
    Da kann ich voll und ganz zustimmen!
    Im Übrigen dürfte LMR gar nicht so unglücklich sein. Denn durch ihr/e Ich-bin-ein-kleines-Mädchen-Getue/-Art ist ja zumindest schon einmal soweit gekommen, dass sie den Vorentscheid gewonnen und den Großteil des Publikums um den Finger gewickelt hat. Ob das nun berechnend war oder einfach nur einer tatsächlichen Naivität geschuldet ist, sei dahin gestellt. Dafür kennt man die Privatperson Lena tatsächlich zu wenig bzw. gar nicht, als dass man sich darüber ein Urteil erlauben dürfte. Dennoch bleibt bei ihr ganz einfach dieser fiese Beigeschmack, dass das alles nur reine Show sein könnte.

  5. Torsten sagt:

    @Mirko: Vielleicht zeigt das...
    @Mirko: Vielleicht zeigt das aber auch einfach nur, wie überschätzt und mit Vorschusslorbeeren überhäuft diese Show von Anfang an war? Wer hat denn von vornherein gesagt, dass diese Show und die Stars, die sie hervorbringt, so viel anders und besser sein werden als DSDS & Co.? War das nicht vielleicht doch nur eine „self-fulfilling prophecy“ der ganzen Blogger, Feuilletonisten und sonstigen Medienkritiker, die die Show von Anfag an deswegen hochgejubelt und mit Spannung und Begeisterung begelitet haben? Jetzt merken sie allmählich, dass USFO eben doch nur eine mehr oder weniger konventionelle Castingshow war, die genauso auf Kommerz aus ist wie alle anderen. Spitzenerkenntnis!
    Ansonsten hat jordgubbsglas schon alles gesagt, was es zu sagen gibt.

  6. Oma Schmitz sagt:

    Erinnert sich noch jemand an...
    Erinnert sich noch jemand an Ute Lemper? Ich fürchte, das Schicksal von Lena ist unausweichlich. Selbst wenn USFO mehr mit echter Musik und weniger mit sozialen Auffälligkeiten der Teilnehmer arbeitet, sind die systemischen Mechanismen im Anschluß nicht vermeidbar: Brainpool will Geld verdienen, Lena fairerweise auch, die ARD will ihre Show in Oslo zum Quotenerfolg machen, die anderen Medien nutzen jede Gelegenheit, mit Lena Schlagzeilen und zitierfähiges Material zu produzieren. Dabei geht jeder über Leichen: RTL aus Neid, Bild aus Dummheit, der Rest aus Ahnungslosigkeit.
    Ich würde mich nach dieser Erfahrung mit allen Kräften bemühen, daß meine Kinder bei so einem Contest nicht mitmachen. Ich könnte ihnen beim Mißerfolg helfen, aber anscheinend kann man in dieser destruktiven Medienkultur niemand vor einem Erfolg und diesen ekeligen Trittbrettfahrern schützen. Und das ist doch sehr traurig, wenn man selbst im positivsten Fall in Deutschland nur noch verlieren kann und niedergemacht wird. Ist das schon die Diktatur des Proletariats?

  7. dammdamm sagt:

    Aus österreichischer Sicht:...
    Aus österreichischer Sicht: Mit dieser Version des Liedes, wir es für D’land einer der hinteren drei Plätze.

  8. ich finde lena hat voll die...
    ich finde lena hat voll die geilen brüste

  9. lüstling sagt:

    hallo peer schader,
    ich wollte...

    hallo peer schader,
    ich wollte mal fragen, ob sie vielleicht links zu den bildern reinsetzen können wo man lenas brüste sieht danke und liebe grüße,
    der lüstling

  10. Bin ich der einzige der Lena...
    Bin ich der einzige der Lena Meyer Landruth und Stefanie Heinzmann kaum auseinanderhalten kann? Ich glaube sogar manchmal das ist ein und dieselbe Person!

Kommentare sind deaktiviert.