Formfrei

Formfrei

An dieser Stelle bloggt Publizist und FAZ-Autor Thomas Strobl über die großen und kleinen Dinge des Lebens. Mal kurz und knapp. Mal mit vielen

Was haben sie ihm getan?

| 39 Lesermeinungen

Zuerst kam das Erdbeben. Ein fürchterliches Erdbeben. Dann folgte der Tsunami. Nicht irgendein Tsunami. Aber damit nicht genug: Ausgerechnet den Japanern, die im Zweiten Weltkrieg schon einmal die Gewalt des Atoms am eigenen Leib zu spüren bekamen, droht erneut die Strahlenpest. Wäre ich ein gottgläubiger Mensch, dann würde ich mich fragen: Warum? Was haben sie ihm bloß getan?

Zuerst kam das Erdbeben. Ein fürchterliches Erdbeben. Fürchterlich selbst für japanische Verhältnisse. Sozusagen die Mutter aller Erdbeben. Schlimm genug.

Dann folgte der Tsunami. Nicht irgendein Tsunami. Kein Tsunami, wie ihn die Küstenbewohner Japans gewohnt waren. Kein Tsunami, wie sie ihn früher schon so oft erlebt hatten; wie er sie jedesmal überraschte, sie dabei oft genug überrannte. Kein Tsunami, wie sie sich hernach noch besser vor ihm schützen wollten, mit hohen und noch höheren Mauern. Nein. Der Tsunami! Er kam. Er kam schnell und er war furchtbar. Zu Tausenden sog er sie ein. Und zu Tausenden spuckt er sie jetzt wieder aus. Jetzt, wo er mit ihnen fertig ist. Leblos, sinnlos – angespült wie stinkendes Treibholz am Strand. Zehntausend Tote, einfach so. Wegen einer „9“ auf irgendeiner Skala – was immer das auch genau bedeuten mag.

Spätestens ab jetzt redet die Welt über eine Katastrophe. Von nun an ist nichts mehr mit „business as usual“, für die Weltgesellschaft nicht und ihre Nachrichtenmedien auch nicht. Und für die obdachlosen, verletzten, trauernden, frierenden, ihre letzten Lebensmomente aushauchenden, von den Naturgewalten zertrümmert in ein Trümmerfeld geworfenen Japaner sowieso nicht. Für die verzweifelt um Hilfe Schreienden nicht, und für die noch verzweifelter nach ihren Kindern Suchenden auch nicht.

Aber damit nicht genug. Das war nur das Vorspiel. Die tausenden Toten nur Statisten. Der Zorn eines zynischen Gottes hat viele Gesichter: Erst jetzt erreicht das Stück sein Finale. Doch selbst das kann nicht so sein, wie man es sich wünscht: kurz und schmerzlos. Und wenn schon nicht schmerzlos, dann wenigstens kurz. Nein: Eine Tragödie in drei Reaktoren bildet das Hauptstück: eins, drei und vier. Selbst zwei darf einen Part übernehmen, kurz zwar, aber nicht unbedeutend für die Dramaturgie. Zuerst brennt ein Reaktor, und kaum ist er so halbwegs unter Kontrolle, brennt der nächste. Was schief gehen kann, geht schief; was explodieren kann, explodiert. Beben folgt auf Beben; Systeme versagen, Menschen versagen. Und wo jedes Katastrophen-Movie der 70er-Jahre längst ins Parodistische gekippt wäre, gibt es in diesem Plot noch eine Draufgabe: dieses Abklingbecken in Reaktor 4, da liegen doch noch heiße Brennstäbe drinnen, die könnte man doch… Und tatsächlich: Brennen sollen sie, diese Stäbe!

Und der Mensch wehrt sich und der Mensch windet sich: Meerwasser, Hubschrauber, Ersatzstromleitungen. 180 Helden, einen qualvollen Tod vor Augen, deren Namen die Welt vermutlich nie erfahren wird. Wie es derzeit aussieht umsonst. Ausgerechnet den Japanern, die im Zweiten Weltkrieg schon einmal die Gewalt des Atoms am eigenen Leib zu spüren bekamen, droht erneut die Strahlenpest. Mit einer Katastrophe wären sie fertig geworden; mit zwei wahrscheinlich auch noch. Aber das, diese heimtückische Verschwörung der Elemente, war zuviel. 

Wäre ich ein gottgläubiger Mensch, dann würde ich mich fragen: Warum? Was haben sie ihm bloß getan?


39 Lesermeinungen

  1. Paul sagt:

    Der fernste Osten ist dem...
    Der fernste Osten ist dem Westen am nächsten. Nach dem Beben sind es zwar nun 5 Meter weniger, allerdings wird Japan sich von der Urananreicherung die nur den Zweck hat Atombomben herzustellen nun hoffentlich auch entfernen. Japan hat seine Toten vergessen, Tote die aus dem selben Grund gestorben sind wie heute. Das haben sie getan und ich hoffe sie hören damit auf und tun es nie wieder. Sie haben ihre Tote vergessen, nur für das scheiss Geld!

  2. schusch sagt:

    Sorry, @ Doktor D. ;-)...
    Sorry, @ Doktor D. 😉 Tschuldigung.
    (Devin macht mich noch ganz kirre)

  3. MichaEl sagt:

    Was hat die Erde euch getan?...
    Was hat die Erde euch getan? Was haben Bäume, Vögel, Fische, Schweine, Afghanen, Haitianer, Sonne Mond und Sterne euch getan? Was haben Luft, Himmel und Wasser euch getan? Was haben Atome euch getan? Raum und Zeit?
    Was hat Gottes Wort euch getan?
    Sie haben euch genährt, warm gehalten, euren Durst gestillt…Zum Dank missbraucht und mordet ihr alles, was euch in die Hände fällt.
    Gott war das nicht, die Ursache heisst Homo Sapiens. Ihr habt allem dem Krieg erklärt, es kommt nur zurück was von euch ausgesendet wurde. Gerichtet habt ihr euch selbst.
    mfg

  4. stroblt sagt:

    @Doktor D
    .
    Sehr treffender...

    @Doktor D
    .
    Sehr treffender Kommentar. Wieweit die „Wissenschaft“, die ja über weite Strecken nur hypothetisches Wissen zu schaffen vermag, uns auf diesem Gebiet überhaupt weiterhelfen kann, ist ja durchaus fragwürdig.
    .
    Warum ich plötzlich über Gott sinniere ist schnell erklärt: Wenn nach „menschlichem Ermessen“, wie sich Frau Bundeskanzlerin auszudrücken pflegt, keine Risiken der Atomtechnik absehbar bzw unsere Atomkraftwerke sicher sind, dann können Katastrophen wie die in Fukushima nur jenseits des menschlichen Ermessens (sprechen wir im Weiteren der Einfachheit halber von „Wissen“) liegen. Was aber liegt jenseits des Wissens? Einerseits das Nichtwissen, klar, das von allen Atom-Protagonisten im Krisenfall auch kräftig strapaziert werden wird, um sich zu exkulpieren (soferne sich nicht Attribution auf menschliches Versagen, technisches Gebrechen und dergleichen besser als Ausrede eignet). Wer Nichtwissen kommuniziert, schiebt Verantwortung von sich – so ein prägnanter Satz aus Luhmanns Risikosoziologie. Nach „menschlichem Ermessen“ kann nichts passieren, soferne die messenden Menschen sich also nicht fahrlässig eines Ermessensfehlers schuldig machen, was sollte man ihnen da vorwerfen? Sie haben berücksichtigt, was sie wissen; sie haben auch berücksichtigt, was sie nicht wissen. Über letzteres haben sie Risikoannahmen getroffen, Wahrscheinlichkeitsverteilungen usw, um ihr gewusstes Nichtwissen in Form zu bringen und operabel zu machen (dazu übrigens ein sehr guter und bekannt kritischer Nassim N. Taleb auf seinem Blog). Aber gibt es noch was anderes als das Wissen auf der einen und das Nichtwissen auf der anderen Seite? Na klar: Alles, was über das gewusste Nichtwissen hinausgeht. Alles wofür wir keine Modelle und Risikoverteilungen haben, ja noch nicht mal eine grobe Vorstellung. Das Mysterium, das verschiedene Philosophen zumindest als göttlichen Ursprungs betrachteten, andere (man denke an Spinoza) kurzerhand mit Gott gleichsetzten.
    Wenn Atomkraftwerke also „nach menschlichem Ermessen“ sicher ist, dann ist Gott zumindest auf Verdacht mit im Spiel, wenn irgendwann doch mal wo eines hochgeht (und mit Recht postulieren wir an dieser Stelle, dass die japanische Atomtechnik zumindest der deutschen um nichts nachsteht, vermutlich sogar überlegen ist).

  5. Jordanus sagt:

    Sehr hübsch die Skizze da...
    Sehr hübsch die Skizze da oben. Thomas Strobl, ist das Dein persönliches Moleskine-Notizheft?
    Ich finde, die sind auch ein Synonym für die Widersprüchlichkeit unseres Zeitalters. Während viele nur noch E-Mail, SMS und Facebook-Nachrichten verschicken, ist ein Verlag mit Schreibheften erfolgreich, die der selbst kreierten Legende zufolge schon von Hemingway und Chatwin benutzt wurden.
    So ähnlich ist es auch mit der Technik und den Katastrophen; wir versuchen uns immer wieder die Illusion zu verschaffen, wir hätten alles, aber auch alles unter Kontrolle. Aber leider sind wir vollkommen abhängig und weit von Kontrolle entfernt.
    Die Frage ist nur: Wovon machen wir uns abhängig? Worauf bauen wir? Womit rechnen wir? Rechnen wir vielleicht völlig falsch?

  6. stroblt sagt:

    @Jordanus
    .
    Eine Glanzleistung...

    @Jordanus
    .
    Eine Glanzleistung der FAZ-Graphik-Abteilung. Mir gefällt der Header auch sehr gut.

  7. Devin08 sagt:

    Natur ist nur das, was wir...
    Natur ist nur das, was wir nicht beherrschen
    .
    Hallo Herr Strobl. Ich freue mich. Doch mit Ihrem Strobl light haben Sie wohl nicht so richtig die Macht der Masse, hier: die Ihrer Leserschaft, eingeschätzt. Wie auch immer. Mit dem Thema sind mitten drin in der aktuellen Politik.
    .
    Ach ja: @Schusch: Apropos @ Devin. Wieso mache ich Sie eigentlich kirre? Aber ich betrachte es als ein Kompliment, dass Sie bei einem Doktor D’s Beitrag an mich gedacht haben. Auch mir gefällt der Beitrag sehr gut. Ich beziehe mich auch gleich darauf. Ansonsten nehme ich das Ganze auch wahr, als eine Art metaphysisches Erlebnis. Kommt bei mir ja nicht so oft vor. Denn nun bin ich da. Fast wie gerufen.
    .
    Zum Thema: Auch ich sehe in dieser Katastrophe sowenig einen Unfall wie eine Naturkatastrophe. Wo Atommeiler direkt am Rande einer solchen Platte gebaut werden, sehe ich eine Art „kriminelle Energie“ am Werk. Somit wäre das auch ein Verbrechen und keine Katastrophe (Mein diesbezüglicher Beitrag hier: https://www.faz.net/s/Rub469C43057F8C437CACC2DE9ED41B7950/Doc~EDEE33792E3CA4BA1B8CCD14BD7E9C662~ATpl~Ecommon~Scontent.html, ist leider noch nicht frei geschaltet. Sie können ihn aber heute Abend in meinem Weblog lesen, unter: „Eine Art historische Gerechtigkeit“!) Eine Naturkatastrophe ist es schon mal gar nicht. Denn Natur ist nur noch das, was wir nicht beherrschen. Hiervon gibt es nicht mehr all zu viel auf dieser Welt. Es sei denn, die Herrschenden gestehen mal endlich ihre Ohnmacht ein. Nur ich fürchte, das nimmt ihnen heute, auch angesichts der Wirkmächtigkeit ihrer eigenen Lobbyisten, niemand mehr ab.

  8. Nanuk sagt:

    Warum?
    Weil Menschen dumm...

    Warum?
    Weil Menschen dumm sind…
    Die Erdbeben kommen nicht von ungefähr.
    Es ist zwar streng wissenschaftlich nicht zu beweisen aber wer glaubt die globale Erwärmung würde nicht einhergehen mit einer Masseveränderung des Erdmantels. Vieleicht will ich das auch garnicht wissen…

  9. Nanuk sagt:

    ...
    https://www.youtube.com/watch?v=8z5brSYmNXU
    If you want to know something about God watch this documentary

  10. schusch sagt:

    @ Devin,

    ich denke, ich...
    @ Devin,
    ich denke, ich brauche länger Ihre Posts zu lesen als Sie zum Schreiben.

Hinterlasse eine Lesermeinung