Medienwirtschaft

Medienwirtschaft

Zeitschriften, Fernsehen, Internet: Wie sich die Welt der Medien dreht

Bauer gegen Pressegroßhandel: Sorge um Zeitschriftenvielfalt

Ein Urteil kommt auf den Vertriebsmarkt zu: Im Streit zwischen Bauer und den Pressegroßhändler entscheidet ein Gericht, wie es weitergeht. Geht das zu Lasten kleinerer Verlage?

Die Angriffe des Bauer-Verlages auf den Zeitschriftenvertrieb gleichen fast einer unendlichen Geschichte. Am Mittwoch kommt es zum nächsten, vielleicht richtungsweisenden Kapital, wenn das Oberlandesgericht Düsseldorf sein Urteil spricht. Wenn sich Bauer durchsetzt, fürchten viele weniger Publikationen am Kiosk. „Die Leidtragenden sind die kleinen und mittelständischen Verlage mit ihren Titel und damit die Pressevielfalt in unserem Land“, sagt Kai Christian Albrecht, Geschäftsführer des Verbandes der Pressegroßhändler, dieser Zeitung. Bauer hat den Verband verklagt und in erster Instanz Recht bekommen.

Bauer will einzelne Vereinbarungen mit den Pressegroßhändler abschließen, die als neutrale Dienstleister der Verlage deren Publikationen an den Kiosk liefern. Der Verlag sieht sich im Recht und begründet dies damit, für mehr Wettbewerb zu sorgen. Der Grosso-Verband denkt hingegen, dass dadurch nicht mehr alle Marktteilnehmer gleichbehandelt werden. „Ohne transparente Branchenvereinbarungen entsteht ein Wildwuchs, der nur den marktstarken Playern nützt“, sagt Albrecht. „Wir befürchten, dass der diskriminierungsfreie Vertrieb ausgehebelt wird und dann nicht mehr alle Publikationen zu vergleichbaren Bedingungen in den Markt kommen.“ Bisher verhandelt der Grosso-Verband zentral die Lieferkonditionen; das sichert gleiche Bedingungen für alle Marktteilnehmer. Mit Ausnahme von Bauer hat kein Verlag den Branchenkonsens zum Pressevertriebsnetz verlassen, den alle Beteiligten über Jahrzehnte gemeinsam gebildet haben.

Die Politik hatte sich parteiübergreifend für den Erhalt des Vertriebsnetzes verständigt und dies gesetzlich geregelt. Die Frage ist, ob das dem Gericht reicht. Prozessbeobachter halten den Ausgang für offen. „Wir alle rechtlichen Möglichkeiten ausschöpfen, damit nicht nur die Politik die Branchenvereinbarungen im Pressevertrieb akzeptiert, sondern auch die Gerichte“, kündigt Albrecht an.

Nachtrag, 29. Januar: Die Urteilsbekanntgabe hat das Gericht am Dienstag auf den 26. Februar verlegt.

Mehr im Blog:

Pressefusionen und Presse-Grosso: Verlage warnen vor Gezänk um Wettbewerbsrecht

Bauer und Grosso unversöhnlich: Gesetz für den Pressevertrieb geplant

Grosso-Streit mit Bauer: Verlagen fordern den Schutz der Politik

SPD und Grüne fordern offenen Pressevertrieb

Berufung: Pressegroßhändler setzen Rechtsstreit mit Bauer fort

Grosso-Gesetz: Union will Pressevielfalt sichern

Grosso-Streit: Mittelständische Verlage für offenen Pressevertrieb

Vertriebsnetz: Bauer-Verlag gewinnt gegen Pressegrossisten

Grosso-Streit: Verlage fordern Politik auf, den Pressevertrieb zu retten

Landgericht Köln: Bauer attackiert Pressegroßhändler

Grosso-System: Zeitschriftenverlag Bauer greift den Pressevertrieb an

Alexander Grade: Das Ende eines Pressegroßhändlers

Mehr zum Thema:

Streit um Pressevertriebskonditionen: Ein Konzern gegen alle

Kommentar: Bauers Sitten

Pressevertrieb: Bauer-Verlag setzt sich gegen Großhändler durch

Bauer-Verlag gegen Großhändler: Neue Sorgen um das Pressevertriebsnetz

Größter Pressegroßhändler „Ich lebe mit, für und von Print“

Kartellklage: Bauer streitet mit dem Pressegroßhandel

Pressevertrieb vor Gericht: Bauer klagt gegen Großhändler

Hermann Schmidt: Für Pauli und die Pressevielfalt

Presse-Grosso vor Gericht: Sprengstoff für die gesamte Branche

Neuer Grosso-Vertrag Verlage sparen Millionen im Pressevertrieb

Kampf ums Zeitschriftenregal: Bauer attackiert, Springer steht zum Presse-Grosso

Zeitschriftenmarkt: Hier wird um jeden Regalmeter gekämpft

_____________________________________________________________

F.A.Z.-Blog Medienwirtschaft
www.faz.net/medienwirtschaft

Twitter: www.twitter.com/jan_hauser