Medienwirtschaft

Medienwirtschaft

Zeitschriften, Fernsehen, Internet: Wie sich die Welt der Medien dreht

Bauer-Verlag vermeidet Aufsichtsrat

Der Bauer-Verlag gründet eine Gesellschaft in Luxemburg. Damit will das Hamburger Medienunternehmen die Mitbestimmung umgehen.

Der Hamburger Zeitschriftenverleger Heinz Bauer gilt nicht als Freund der Mitbestimmung und zeigt dies jetzt auch deutlich durch einen Gang nach Luxemburg. Dort ist die HB GmbH entstanden und damit eine neue rechtliche Konstruktion für den Bauer-Verlag („TV Movie“, „Closer“, „Bravo“). „Die Gesellschaft wurde in Luxemburg gegründet, um auch zukünftig keinen Aufsichtsrat einführen zu müssen“, teilte die Bauer Media Group am Freitag mit. „Das würde den Charakter und damit den wesentlichen Erfolgsfaktor unseres familiengeführten Unternehmens massiv verändern, Entscheidungsprozesse innerhalb des Unternehmens enorm verlangsamen und die Bauer Media Group in der Folge in ihrer unternehmerischen Freiheit sowie Flexibilität über Maßen einschränken.“

Heinz Bauers Tochter Yvonne führt das Unternehmen als Verlegerin seit 2010. Im Jahr 2014 kam die Bauer Media Group auf einen Umsatz von 2,3 Milliarden Euro mit 11 000 Mitarbeitern, 600 Zeitschriften sowie 100 Radio- und Fernsehstationen.

Die Muttergesellschaft der Bauer Media Group ist die Heinrich Bauer Verlag KG. Diese hat nun neben Heinz Bauer mit der HB GmbH eine weitere Komplementärin erhalten, wobei die Gesellschafter der HB GmbH die Heinrich Bauer Verlag KG ist. Der Standort der KG bleibt in Hamburg, und es wird nichts verlagert, teilt das Unternehmen weiter mit. Heinz Bauer wolle laut Fachdienst „Meedia“ vermeiden, dass seine Tochter Yvonne im Falle seines Ablebens einen Aufsichtsrat gründen müsste, der zur Hälfte von Arbeitnehmervertretern dominiert wird.

Ausgenommen von der Arbeitnehmermitbestimmung sind zwar Tendenzbetriebe wie Medienunternehmen. „Die Frage, ob wir Tendenzbetrieb sind oder nicht, stellt sich aufgrund der luxemburgischen HB GmbH für uns nicht“, teilt Bauer auf Anfrage mit. Heinz Bauer und der Hamburger Verlag gehen lieber auf Nummer Sicher.

Mehr im Blog:

Bauer-Verlag erleidet Niederlage: Gericht weist Klage gegen Pressegroßhandel ab

Spieglein, Spieglein an der Wand, wer hat das schönste Presseregal im Land?

Vielfalt statt Diktat: Pressegroßhändler wehren sich gegen Bauer-Verlag

Zeitschriftenvertrieb: Bauer-Verlag gewinnt gegen Pressegroßhandel

Bauer-Verlag wirft Bundestag Rechtsmissbrauch vor

Bauer gegen Pressegroßhandel: Sorge um Zeitschriftenvielfalt

Pressefusionen und Presse-Grosso: Verlage warnen vor Gezänk um Wettbewerbsrecht

Bauer und Grosso unversöhnlich: Gesetz für den Pressevertrieb geplant

Grosso-Streit mit Bauer: Verlagen fordern den Schutz der Politik

Berufung: Pressegroßhändler setzen Rechtsstreit mit Bauer fort

Grosso-Gesetz: Union will Pressevielfalt sichern

Grosso-Streit: Mittelständische Verlage für offenen Pressevertrieb

Vertriebsnetz: Bauer-Verlag gewinnt gegen Pressegrossisten

Grosso-Streit: Verlage fordern Politik auf, den Pressevertrieb zu retten

Landgericht Köln: Bauer attackiert Pressegroßhändler

Grosso-System: Zeitschriftenverlag Bauer greift den Pressevertrieb an

Alexander Grade: Das Ende eines Pressegroßhändlers

Mehr zum Thema:

Streit um Pressevertriebskonditionen: Ein Konzern gegen alle

Kommentar: Bauers Sitten

Pressevertrieb: Bauer-Verlag setzt sich gegen Großhändler durch

Bauer-Verlag gegen Großhändler: Neue Sorgen um das Pressevertriebsnetz

Größter Pressegroßhändler „Ich lebe mit, für und von Print“

Kartellklage: Bauer streitet mit dem Pressegroßhandel

Pressevertrieb vor Gericht: Bauer klagt gegen Großhändler

Hermann Schmidt: Für Pauli und die Pressevielfalt

Presse-Grosso vor Gericht: Sprengstoff für die gesamte Branche

Neuer Grosso-Vertrag Verlage sparen Millionen im Pressevertrieb

Kampf ums Zeitschriftenregal: Bauer attackiert, Springer steht zum Presse-Grosso

Zeitschriftenmarkt: Hier wird um jeden Regalmeter gekämpft

_____________________________________________________________

F.A.Z.-Blog Medienwirtschaft
www.faz.net/medienwirtschaft

Twitter: www.twitter.com/jan_hauser