Medienwirtschaft

Medienwirtschaft

Zeitschriften, Fernsehen, Internet: Wie sich die Welt der Medien dreht

Stefan Raab punktet vor Gericht

| 0 Lesermeinungen

Hilfe für Stefan Raab: Der Moderator will seine Anteile an Brainpool verkaufen und kann sich jetzt über einen Etappensieg freuen.

Hinter den Fernsehkulissen mischt der einstige Moderator Stefan Raab heutzutage fast genauso mit wie einst vor einem Millionenpublikum. Für den Privatsender Pro Sieben prägte er unzählige Shows von „TV Total“ bis „Schlag den Raab“ und ist nun etwa als Produzent der Erfindershow „Das Ding des Jahres“ tätig. Seinen Anteil an der Kölner Produktionsgesellschaft Brainpool TV wollte Raab dennoch zu Geld machen – und darf das nun auch vorerst.

Allerdings sorgt der Plan für gehörig Zoff mit dem langjährigen Geschäftspartner Jörg Grabosch: Der Gründer und Gesellschafter von Brainpool setzte sich mit einer einstweiligen Verfügung gegen den Verkauf zunächst durch, aber zieht diese jetzt zurück. Denn in der Verhandlung am Oberlandesgericht Köln teilte der Richter am Mittwoch mit, dass er die einstweilige Verfügung ablehnt. Daraufhin kündigte Graboschs Anwalt die Rücknahme an. Raab will seinen Anteil von 12,5 Prozent an Brainpool dem französischen Banijay-Konzern verkaufen, dem bisher die Hälfte der Kölner Gesellschaft gehört und nun an die Mehrheit kommt. „Wenn man sich mit einem Elefanten ins Bett legt, darf man sich nachher nicht wundern, dass es eng wird“, sagte der Richter.

Grabosch wollte die Übernahme nicht hinnehmen. Er besitzt wie zwei weitere Gesellschafter ebenfalls 12,5 Prozent. Er baute Brainpool zu einer Fernsehschmiede auf, die heute mit Luke Mockridge und Bastian Pastweka zusammenarbeitet. Gegen seine Abberufung aus der Geschäftsführung wehrte sich Grabosch rechtlich bisher vergebens. Das Hauptsacheverfahren gegen den Verkauf und deren Folgen bleibt offen: Im Gegensatz zum Verfahren um die einstweilige Verfügung ist hier noch nichts zurückgenommen.

Die Hintergründe zu dem Verfahren:

I. „Pussyterror“, Luke oder ein Date im Bett? Der Fernsehproduzent Brainpool steht vor einem gewagten Einschnitt.

II. Der Kölner Fernsehproduzent Brainpool streitet sich um die Geschäftsführung. Dazu trägt auch Stefan Raab bei.

III. Der Fernsehproduzent Brainpool zankt sich vor dem Landgericht Köln: Darf Stefan Raab seine Anteile an Banijay verkaufen? 

IV. Brainpool-Prozess verschiebt sich: Das Gerichtsverfahren wird um wichtige Fragestellungen erweitert

V. Banijay kommt mit Kauf des Anteils von Stefan Raab kaum voran

Mehr im Blog:

Brainpool-Prozess steht bevor

Stefan Raabs Brainpool-Verkauf kommt vor Gericht

Tauziehen um Brainpool: Stefan Raab spielt seine Rolle im Kampf um das Fernsehunternehmen

Stylehaul: RTL füttert den Nachwuchs mit Online-Videos

RTL baut mit Watchbox das Videoangebot um

„Deutschland sucht den Superstar“ zieht nach Amerika

Führungswechsel: RTL sucht den digitalen Superstar

American Gods: RTL bandelt mit Amazon an

Fußball-EM ärgert Pro Sieben Sat 1

Virtual Reality: Der nächste Film dreht virtuelle Runden

Fernsehserien aus Europa ziehen um die Welt

RTLplus: Neuer RTL-Sender lässt alte Shows aufleben

RTL will mehr selbst produzieren

Kommentar: Zahlen für RTL mit TV Now Plus

TV Now: RTL umwirbt die Zuschauer im Internet

Nach dem Dschungelcamp ist vor dem Bachelor: Was RTL-Programmchef Frank Hoffmann plant

Kalter Krieg? Nein, danke

Kommentar: Wie wir fernsehen

RTL zieht mit dem Kalten Krieg in die Zukunft

Amazon vor Netflix: Doch die Mehrheit schaut klassisches Fernsehen

Ab in die Höhle der Löwen: Gründer lernen jetzt im Fernsehen Laufen

Kommentar: Schlag den Raab

Mehr zum Thema:

Stefan Raab mischt hinter den Kulissen mit

Raabs Abgang reißt Lücke bei Pro Sieben Sat.1

Stefan Raabs Erfolgsspur: Wadde hadde gudde gemacht?

Stefan Raab tritt ab: Ausstieg total

Jörg Grabosch: Der Mann hinter Stefan Raab

_____________________________________________________________

F.A.Z.-Blog Medienwirtschaft
www.faz.net/medienwirtschaft

Twitter: www.twitter.com/jan_hauser
Snapchat: hauserhier




Hinterlasse eine Lesermeinung