Netzwirtschaft

Games Convention zieht nach Köln

Die Games Convention (GC), Europas größte Messe für Video- und Computerspiele, wird im kommenden Jahr nach Köln umziehen. Wie mein Kollege Christian Geinitz aus Leipzig berichtet, haben sich die wichtigsten Spielehersteller in Deutschland mehrheitlich verständigt, den Vertrag mit der Leipziger Messe nicht über das laufende Jahr hinaus zu verlängern. Stattdessen solle die Leistungsschau von 2009 an in Köln stattfinden, dem Sitz des deutschen Marktführers Electronic Arts. Die Messestandorte München und Frankfurt, die ebenfalls Interesse an der Spielemesse gezeigt hatten, hätten sich nicht durchgesetzt, hieß es.

 

Sachsens Ministerpräsident Georg Milbradt testet ein Rennspiel auf der GC. Bald darf wohl Jürgen Rüttgers daddeln. (Foto: Games Convention)

Als Gründe für die Verlagerung wurden unter anderem die schlechte Anbindung Leipzigs und das begrenzte Einzugsgebiet genannt. Die Vertragspartner der GC, die Leipziger Messe und der Bundesverband Interaktive Unterhaltungselektronik (BIU), wollten die Entscheidung nicht bestätigen. Man führe weiter Gespräche und äußere sich frühestens Ende Februar, hieß es.

Unklar ist, ob der Markenname Games Convention, der der Leipziger Messe gehört, in Köln weitergeführt werden kann. Bisher sind die Sachsen nicht bereit, ihn zu veräußern. Im Gespräch ist allerdings eine Nutzungsgebühr von 450000 Euro für drei Jahre, was den Leipzigern aber zu gering erscheint. Allein die Markenentwicklung habe mehr als 6 Millionen Euro gekostet. Die GC, die 2007 etwa 185000 Besucher anzog, findet in diesem Jahr vom 20. bis zum 24. August statt. Noch in Leipzig.

UPDATE 1: Wie zu hören ist, geht es der Spielebranche auch um einen späteren Termin im September, um besser die Neuheiten für das Weihnachtsgeschäft präsentieren zu können.

UPDATE 2: Der neue Name der Messe wird Games Com sein.

 

Fit mit Nintendo Wii (Foto dpa)

Die mobile Version verlassen