Netzwirtschaft

Netzwirtschaft

Die Digitalisierung erfasst immer mehr Lebensbereiche. Wie sie sich auf Menschen und Märkte auswirkt, beleuchtet das Netzwirtschaft-Blog auf FAZ.NET.

Google aktualisiert Page Rank

| 13 Lesermeinungen

Der Suchmaschinenprimus hat den Page Rank aktualisiert, der wesentlich darüber bestimmt, ob eine Seite oben in der Trefferliste auftaucht. Daneben bestimmen aber 200 weitere Kriterien über die Plazierung. [UPDATE]

Google hat seinen Page-Rank aktualisiert. Unter den Medienseiten hat die New York Times den höchsten Wert (9 von 10), gefolgt von der britischen Financial Times, Spiegel.de und Welt.de. Danach folgen FAZ.NET, FTD.de, Handelsblatt.com und Süddeutsche.de.

 

Die gut vernetzten deutschen Blogs schaffen einen Page Rank von 6. In Amerika schaffen Techcrunch und die Huffington Post einen Page Rank von 8. 

 

Der Page-Rank misst, wie viele andere Internetseiten Links auf diese Seite gesetzt haben und gilt als Indikator für die Bedeutung einer Seite. Allerdings trägt der Page Rank nur einen Teil zur Position einer Seite in der Suchtreffern bei Google bei.

Das erste Kriterium, nach dem Google die Seiten sortiert, ist die Reputation der Seite. Eine Suche nach “Gordon Brown” wird zum Beispiel einen Eintrag bei Wikipedia oder die Seite der Labour Party in Großbritannien als Seiten mit hoher Reputation ausweisen. Diese Reputation richtet sich vor allem nach dem ermittelten Page Rank. Aber daneben gibt es mehr als 200 weitere Kriterien, die Google Signale nennt. Dazu gehört, wie oft die Wörter Gordon und Brown auf der Seite vorkommen, ob die Wörter im Titel der Seite oder in der Internetadresse vorkommen, wie dicht sie beieinander stehen oder wann die Seite zuletzt aktualisiert wurde. “Diese Signale werden von uns unter dem Begriff ,Topicality’ zusammengefasst. Dabei geht es darum, welche Bedeutung der Suchbegriff auf der Seite einnimmt”, erklärt Matt Cutts von Google in der FAZ. Je höher die Kombination aus Reputation einer Seite und Bedeutung des Suchbegriffes auf der Seite ist, desto weiter oben wird die Seite auf der Trefferliste aufgeführt. ” 

Das kann manchmal einen Zielkonflikt bedeuten: Ein Artikel in der ,New York Times’, der ,Gordon Brown’ einmal enthält, hat sicher eine hohe Reputation, aber nur einen geringen Topicality-Wert. Umgekehrt hat eine Seite, in der ein unbekannter Gordon-Brown-Gegner ausführlich aufführt, dass er seine Frisur nicht mag, einen hohen Topicality-Wert, aber sicher nur eine sehr geringe Reputation. Was der Nutzer also wirklich will, sind hohe Werte bei beiden Kriterien, also zum Beispiel ein Wikipedia-Eintrag”, erklärt Cutts.

Die mehr als 200 Signale müssen dann noch gewichtet werden. Dazu nutzt Google sogenannte Classifier. “Ein Classifier, der zum Beispiel Page Rank und die Anzahl der Nennungen des Suchbegriffes auf der Seite je zur Hälfte gewichtet, könnte von einem Spammer sehr leicht ausgetrickst werden, indem er den Suchbegriff 5000 Mal auf seiner Seite nennt. Deshalb sind die Classifier komplizierter, um genau dieses Verhalten auszuschließen. Am Ende steht eine Signalnummer, die über die Reihenfolge auf der angezeigten Trefferseite entscheidet”, sagt Cutts.

Die Trefferlisten sehen aber nicht immer gleich aus. Zum Beispiel sei die “Bank of America” ein gutes Suchergebnis, wenn jemand in Amerika das Wort Bank eingibt. In England müsse die Suche natürlich englische Banken anzeigen, sonst sei das Ergebnis nichts wert.

“Das Suchergebnis kann sich auch innerhalb von Minuten ändern. Als die Bombenanschläge in Großbritannien passierten, mussten wir innerhalb weniger Minuten reagieren und mehr aktuelle Nachrichten und Blogeinträge unter den ersten zehn Suchtreffern einblenden, da die Nutzer natürlich in diesem Moment an aktuellen Informationen interessiert waren. Dabei hilft uns ein Instrument namens Google Trends. Es misst, wie häufig ein Suchbegriff in aller Welt eingegeben wird. Sobald die Suchwörter schnell ansteigen, reagiert das System darauf und streut mehr aktuelle Suchtreffer ein”, sagt Cutts.

Parallel schicke Google die Anfrage zu einem Rechtschreibserver, der möglicherweise Vorschläge für eine andere Schreibweise macht. “Außerdem müssen wir auf semantische Verwandtschaften achten. Eine Seite könnte zum Beispiel das Wort Premierminister enthalten, aber nicht Gordon Brown. Wir müssen sicherstellen, dass damit ein und dieselbe Person gemeint ist”, sagt Cutts.

Wichtig für Google sei auch die richtige Mischung der Treffer. “Wenn jemand das Suchwort ,iPhone’ eingibt, könnten unter den ersten zwanzig Treffern nur Apple-Seiten vorkommen, wenn wir nur das Kriterium ,Topicality’ berücksichtigen. Wir begrenzen aber die Zahl der Seiten von einer Internetadresse, damit der Nutzer eine gute Mischung bekommt. Das kann bedeuten: nur zwei offizielle Apple-Seiten, dann zwei relevante Besprechungen des Handys in Blogs, Nachrichten zum iPhone, Produkttests und noch die Seite eines Händlers, der das iPhone verkauft”, sagt Cutts.

Links:

 

P.S. Die neue Suchmaschine Cuil.com war mir nach einem ersten Test keinen eigenen Beitrag wert. Gute Leute, sehr gute PR, aber die Suchergebnisse sind miserabel und ein “Google-Killer” sieht anders aus. Cuil erinnert mich an ein Gespräch mit Peter Norvig, Googles Forschungsdirektor. “Das semantische Web ist für viele Dinge gar nicht zu gebrauchen“, sagte Norvig. Ähnlich pessimistisch ist Norvig gegenüber dem Versuch des amerikanischen Start-ups Powerset, bessere Suchmaschinen mit Hilfe der „Natural Language“ bauen wollen. „Es gibt immer neue Suchmaschinen, deren Technik in der Presse hochgejubelt wird. Sie können mir glauben: Wir arbeiten auch an all diesen Techniken und werden sie einsetzen, wenn sie unser Produkt besser machen“, sagte Norvig.

UPDATE: Manager-Magazin.de legt Wert darauf, ebenfalls einen Page Rank von 7 zu haben.


13 Lesermeinungen

  1. Dieser Artikel ist ein...
    Dieser Artikel ist ein trauriges Beispiel für schlechten Journalismus. In Text und Tabelle werden beispielsweise Seiten mit Pagerank 7 genannt, an keiner Stelle wird jedoch deutlich gemacht, dass es sich bei den genannten Seiten um eine subjektive Auswahl des Autors handelt. So hat beispielsweise auch unsere Seite http://www.manager-magazin.de, deren stellvertretender Chefredakteur ich bin, einen Pagerank von 7, und das nicht erst seit einer vermeintlichen Aktualisierung der Pageranks durch Google. Wie erklärt sich also die Beschränkung der Seiten auf die vom Autor genannten?
    Die vermeintliche Aktualisierung der Pageranks durch Google wird zudem als Überschrift und damit als Thema gewählt. Im Text erfährt man aber nichts darüber, was genau wann von wem aktualisiert worden ist. Man erfährt auch nichts darüber, wer sich durch die Aktualisierung verbessert oder verschlechtert hat. Fazit: Werbung für die FAZ gemacht, Konkurrenten unterschlagen, am selbstgesetzten Thema vorbeigeschrieben.

  2. <p>endlich mal interessante...
    endlich mal interessante Informationen über den Pagerank.
    Die ganzen Spekulationen über den Pagerank im Internet ähneln schon großen Verschwörungstheorien. :)
    Und ich sehe es schon wie in nächster Zeit das Wort “Google Signale” in aller Munde sein wird.

  3. <p>Nun ja, Im Grunde wird doch...
    Nun ja, Im Grunde wird doch hier nix neues Erzählt abgesehen von der nicht sehr bekannten Info das Google auf den Top10 Rängen versucht eine Varianz der Seitenarten zu offerieren. Lustig ist jedoch in jedem Fall das Bild des Matt Cutts, hat es einen besonderen Grund das ein 20Jahre altes Bild gewählt wurde?

  4. Das nächste Pagerank-Update...
    Das nächste Pagerank-Update vorraussichtlich um den 21.12.2008
    Viel Erfolg an alle.Nur die ersten Ränge zählen. Schwere Zeiten für SEO´s

  5. Sehr interessanter Beitrag,...
    Sehr interessanter Beitrag, kann mir aber jemand sagen, in welchen Abständen der Pagerank einer Seite aktualisiert wird?

  6. Wo genau kann man nachschauen,...
    Wo genau kann man nachschauen, wann der PageRank aktualisiert wird?
    Oder gibt es da keine Einsicht?

  7. Ja, das würde mich auch...
    Ja, das würde mich auch interessieren! Wann wird der Pagerank einer Seite aktualisiert?

  8. So genau kann es keiner sagen...
    So genau kann es keiner sagen wann Google seinen PR Updatet aber hier könnt Ihr mal gucken wie unregelmäßig Updates erfolgen https://www.seo-ranking-tools.de/pagerank-backlink-update-history.html
    Das letzte PR-Update war am 24.06.2009.
    Seit 125 Tage(n) ist somit kein Pagerank-Update erfolgt.
    Bedenken Sie, dass Änderungen am Toolbar-Pagerank keine Auswirkung auf Ihr Ranking in den SERPs hat. Diese Änderungen geschehen permanent.
    Es sei denn, das neben dem PR-Update auch der Algorithmus von Google geändert wird.
    Das Unternehmen hat die erste öffentliche Testphase für die neue Architektur der Suchmaschine gestartet. Mit “Caffein” soll die Google-Suche verbessern und sich damit gegen die wachsende Konkurrenz wappnen.
    Hier unter https://www2.sandbox.google.com/webhp?hl=de könnt Ihr die neue Suche testen.

  9. Sehr interessanter Beitrag....
    Sehr interessanter Beitrag. Auf die 200 Kriterien kann man seine Webseite ja wahrscheinlich nicht 100%ig abstimmen. Danke für den Link von meinem Vorredner. Sehr informativ.

  10. Interessanter Beitrag. Habe...
    Interessanter Beitrag. Habe ich in dieser Form noch nicht gefunden. Wenn das Thema interessiert, der möge hier weiterlesen, https://planet-seo.livejournal.com/436.html wie 2001 in Chicago alles begann…

Kommentare sind deaktiviert.