Netzwirtschaft

Netzwirtschaft

Die Digitalisierung erfasst immer mehr Lebensbereiche. Wie sie sich auf Menschen und Märkte auswirkt, beleuchtet das Netzwirtschaft-Blog auf FAZ.NET.

Wie soziale Netzwerke den Traffic im Internet verteilen

| 35 Lesermeinungen

Soziale Netzwerke wie Facebook oder der Kurznachrichtendienst Twitter leiten viele Nutzer auf Medienseiten. "Medien lieben Twitter - aus gutem Grund", sagt Hitwise-Analystin Heather Dougherty.

Das Marktforschungsunternehmen Hitwise hat in einem Webinar zur “Social Media Landscape” in den Vereinigten Staaten untersucht, wie soziale Netzwerke, vor allem Facebook und Twitter, der Traffic im Internet verteilen. Hauptaussage: Die beiden Netzwerke werden als Verteilerzentren immer wichtiger. Davon können auch die Medien stark profitieren, sagte Hitwise-Analystin Heather Dougherty. “Die Medien lieben Twitter – aus gutem Grund”, sagte Dougherty. (Zu einer theoretischen Analyse, wie Nachrichten durch das Internet strömen, geht es hier. Zu Erkenntnissen zur Situation in UK hier entlang.)

Die Analyse der Sektoren, die amerikanische Nutzer nach dem Besuch eines sozialen Netzwerkes aufsuchen, zeigt eine klaren und wachsenden Schwerpunkt auf Medienseiten: Abgesehen von anderen Social Media Seiten und Suchmaschinen werden anschließend vor allem Seiten aus den Sektoren Unterhaltung, Fernsehen und Print aufgesucht. Auch Kleinzeigen, vor allem Craigslist und die Ebay-Tochtergesellschaft Kijiji, profitieren von dem Nutzerstrom, der ihnen von den sozialen Netzwerken zugeführt wird. (Grafiken sind leider etwas unscharf)

Bild zu: Wie soziale Netzwerke den Traffic im Internet verteilen

Werden die Seiten betrachtet, die nach dem Besuch eines sozialen Netzwerkes aufgesucht werden, zeigen sich deutliche Unterschiede zwischen Facebook und MySpace. Während MySpace vor allem Musikseiten begünstigt, verteilt Facebook den Traffic viel breiter. Vor allem Ebay und Nachrichtenseiten  (CNN, Yahoo News, Fox News, CBS) bekommen den Traffic. CNN steht nicht zufällig an der Spitze, denn der Nachrichtensender ist auf Facebook (580.000 Fans) und Twitter (2,7 Millionen Follower allein auf CNNBRK) sehr aktiv.

Bild zu: Wie soziale Netzwerke den Traffic im Internet verteilen

Die Downstream-Analyse für Twitter zeigt – neben anderen sozialen Netzwerken – an erster Stelle Photografieseiten, was aber fast ausschließlich Twitpic bedeutet. Danach folgen Suchmaschinen, Unterhaltungsseiten, Email-Dienste, Blogs und auf den Rängen 9 und 10 schließlich Print- und Spieleseiten.

Bild zu: Wie soziale Netzwerke den Traffic im Internet verteilen

Auch für Twitter gilt: CNN ist mit Abstand die wichtigsten Medienstation nach dem Twitterbesuch. Der Kurznachrichtendienst ist auch eine gute Quelle, neue Nutzer auf die Seite zu locken. “Zwar sind etwa 90 Prozent der Besucher Wiederkehrer, aber immerhin rund ein Zehntel gelangt via Twitter zum ersten Mal auf eine Medienseite”, sagte Dougherty. Bemerkenswert ist auch, dass unter den Top 10 Seiten viele Mainstream-Medien auftauchen.

Bild zu: Wie soziale Netzwerke den Traffic im Internet verteilen

Wie wichtig die sozialen Netzwerke als Traffictreiber für die Medien schon geworden sind, zeigt auch die Analyse des “Upstream Traffic”, also der Seiten, die zuvor besucht wurden. Zwar werden in diesen Zahlen nicht nur die direkten Links auf die Medieninhalte, sondern auch die davon unabhängigen Besuche erfasst, doch zeigt sich klar, dass Facebook der Website des Fernsehsenders CNN schon einen beachtlichen Teil des Traffics zuführt und damit die Abhängigkeit von Google mindert. Was jetzt nicht heißt, dass der absolute Traffic von Google sinkt, aber der Anteil der Suchmaschine wird geringer werden.

Bild zu: Wie soziale Netzwerke den Traffic im Internet verteilen

Und noch ein paar spannende Charts von Hitwise zur “Social Media Landscape” in Amerika:

Hitwise hat 125 soziale Netzwerke untersucht. Facebook wächst schnell, Myspace schrumpft schnell, während der große Rest unverändert nur einen geringen Anteil hat.

Bild zu: Wie soziale Netzwerke den Traffic im Internet verteilen

 

Dougherty findet auch die Aussage “Teens don’t tweet” falsch.

Bild zu: Wie soziale Netzwerke den Traffic im Internet verteilen

__________________________________________________________________________

Tägliche Infos zur Netzökono Bild zu: Wie soziale Netzwerke den Traffic im Internet verteilenmie 
unter twitter.com/HolgerSchmidt
und twitter.com/netzoekonom 


35 Lesermeinungen

  1. FAZ-ht sagt:

    @Amanda Blecher: Zahlen für...
    @Amanda Blecher: Zahlen für Deutschland gibt es inzwischen auch:
    https://faz-community.faz.net/blogs/netzwirtschaft-blog/archive/2009/10/12/die-leser-kommen-per-link.aspx

  2. Vielen herzlichen Dank Herr...
    Vielen herzlichen Dank Herr Schmidt. Wo Sie die bloss so schnell hergezaubert haben? :o) Super dann kann ich mich ja jetzt ein wenig “Deutschland”-relevanter belesen.

  3. fatih sagt:

    hallo
    es werden leute damit...

    hallo
    es werden leute damit übers ohr gehauen traffic bekommt der bei google oder facebook auch twitter der die meiste kohle hat ich verstehe nicht wie leute glauben.
    Das Werbung nichts kostet Die werbe branche ist die am meisten verdiende.
    normale webseiten beszitser verdiennen nur pienatz gegen die leute die kohel haben und die Werbe trommel so richtig rühren.google verteilt die Traffic an Soziale netzwerke und nicht anders rum.
    glaubt nicht an lügen die im Internet verteilt werden.

  4. Peter Janson sagt:

    Ob FB wirklich die 500...
    Ob FB wirklich die 500 Millionenmarke knacken wird wage ich zumindest in 2010 zu bezweifeln. Man darf gespannt sein, wie die Seite monetarisiert wird.

  5. Sven Jeroth sagt:

    So sehe ich das auch, Facebook...
    So sehe ich das auch, Facebook ist (noch) nicht allmächtig!

  6. Fleshlight sagt:

    Ich denke, dass Facebook es...
    Ich denke, dass Facebook es diese Jahr noch schaffen wird, da bin ich mir sicher!

  7. Minihead sagt:

    Interessante Daten, bin mal...
    Interessante Daten, bin mal gespannt wie sich das Social Network weiter entwickelt, und vor allem auch, inwiefern Facebook in der Lage ist, den Markt zu monopolisieren oder ob wir irgendwann neue große Marktteilnehmer erleben.

  8. Sebastian sagt:

    Ich glaube der Facebook Hype...
    Ich glaube der Facebook Hype wird irgendwann vorueber sein.

  9. Anne sagt:

    Spannende Diskusion! Ich...
    Spannende Diskusion! Ich persönlich schätze die Lage so ein, dass Facebook noch einige Jahre am Markt bleibt und irgendwann in einer kommerziellen Blase aufgeht. Abwarten.

  10. Facebook hat bereits in sehr...
    Facebook hat bereits in sehr vielen Ländern Fuß gefasst, in China gibt es jedoch Probleme. Dort herscht ein anderes Social Network.

Kommentare sind deaktiviert.