Netzwirtschaft

Netzwirtschaft

Die Digitalisierung erfasst immer mehr Lebensbereiche. Wie sie sich auf Menschen und Märkte auswirkt, beleuchtet das Netzwirtschaft-Blog auf FAZ.NET.

Zalando erhält Fremdkapitalfinanzierung

| 2 Lesermeinungen

Ob der Onlinehändler profitabel wirtschaftet, ist weiter unklar. Doch mancher Branchenkenner sieht in den Bankkrediten in Höhe von fast 41 Millionen Euro einen Beleg dafür, dass das Unternehmen auf einem guten Weg ist.

Der Berliner Internethändler Zalando hat sich eine erste größere Fremdkapitalfinanzierung von deutschen Banken gesichert. Nach Informationen des Netzwirtschaft-Blog haben  die Commerzbank, die Sparkasse Mittelthüringen sowie die KfW Bankengruppe dem Unternehmen 40,7 Millionen Euro an langfristigen Krediten zur Verfügung gestellt. Das Geld will Zalando in sein erstes eigenes Logistikzentrum in Erfurt stecken. Der Großteil sei für den Innenausbau vorgesehen, der Rest solle als Betriebsmittellinie direkt dem operativen Geschäft zugute kommen. Voraussichtlich im Sommer nächsten Jahres will Zalando das Vertriebszentrum in Erfurt eröffnen, bis dahin investiert der Internethändler die Bankkredite in neue Regale, die Förder- sowie die Computertechnik im Lager.

Immer wieder wird gemutmaßt, das Zalando noch nicht profitabel wirtschaftet und unter hohen Rücksendequoten seiner Kunden leidet. Das Unternehmen selbst hält sich bedeckt, was seinen geschäftlichen Erfolg betrifft. Allein die Umsatzzahlen sind bekannt: 2011 hat Zalando 510 Millionen Euro umgesetzt – fast dreieinhalb Mal so viel wie 2010, als der Umsatz noch 150 Millionen Euro betrug.

Laut der Commerzbank hat die „außerordentliche Entwicklung“ des Händlers in den vergangenen Monaten das Institut überzeugt, die Finanzierung bereit zu stellen. „Zalando ist auf dem Weg zu einem der erfolgreichsten E-Commerce-Unternehmen Europas zu werden, und wir möchten diesen Kurs unterstützen“, teilte Commerzbank-Bereichsvorstand Michael Schmid mit, der bei der Bank als Sonderbeauftragter des Vorstands den Bereich Mittelstandskredite verantwortet. „Für uns ist das ein wichtiger Schritt in der Unternehmensgeschichte“, sagte Jan Kemper, der die Finanzen von Zalando verantwortet. „Wir bekommen häufig die Frage gestellt: Wie entwickelt sich das Unternehmen, wie läuft das Geschäft? Die Fremdkapitalfinanzierung ist mit Blick auf diese Fragen ein wichtiges Signal. Neben unseren Eigenkapitalgebern unterstützen nun auch eher konservative Finanzinstitute das Geschäftsmodell Zalando.“

Manche Branchenbeobachter sehen in dem jetzt erfolgten Engagement der Kreditinstitute für das 2008 gestartete Unternehmen einen Beleg dafür, dass Zalando sich auf einem guten Weg befindet. „Bis ein Start-Up die Gewinnschwelle erreicht, dauert es fünf bis sechs Jahre“, sagt etwa Gerrit Heinemann, Professor der Hochschule Niederrhein und Leiter des dortigen eWeb-Research-Centers. So lange hielten sich auch Banken meist als Finanziers zurück. „Dass Zalando es nun nach kürzerer Zeit schafft, Fremdkapital zu bekommen, kann als gutes Zeichen gewertet werden.“


2 Lesermeinungen

  1. Zalando!!
    you see them here,...

    Zalando!!
    you see them here,
    you see them there,
    Zalando is everywhere.
    Eine Frage:
    Was ist aus Net-a-Porter (früher Nr 1 online) geworden?

  2. Ich vermute, dass das...
    Ich vermute, dass das Geschäft grösstenteils auf Marktanteil – Kauf basiert. Das heisst, man pumpt so lange Geld in ein Geschäft / einen Markt bis alle anderen Marktteilnehmer nicht mehr mithalten können. Erst dann beginnt man schwarze Zahlen zu schreiben. Das dann aber richtig. Auf der einen Seite ist das betrüblich für viele kleine Online-Händler, auf der anderen Seite hat Europa nichts dem grossen Amazon entgegen zu setzen. Insgesamt fehlt hier die Bereitschaft Risiko einzugehen. Ausserdem treibt das Geschäft von Zalando andere Unternehmen an, endlich auch in das Online-Geschäft einzusteigen. Was lange überfällig ist. Als Online-Marketing Experte rate ich allen Kleinen, sich auf Spezialitäten zu stürzen und Marktnischen auszufüllen – da gibt es immer noch genug zu tun und verdienen. Bezüglich Zalando ist noch zu bemerken, dass letztes Jahr gerade erst ein Investor aus Schweden stark investiert hat (200 Mio.). Da haben sich Deutsche noch zurück gehalten. Dazu muss man wissen, dass in Schweden Gewinne, die mit im Ausland investiertem Kapital gemacht werden, nicht versteuert werden muss. Übrigens auch ein Ansatz für ein neue lanciertes Gesetzt in den USA. Das sollten sich Deutsche Politiker auch überlegen!?
    Beste Grüsse
    Gordian Hense

Kommentare sind deaktiviert.