#Nilsläuft

#Nilsläuft

Mit mir erlebst du Höhenflüge und Alltagsläufe. Ich gebe dir Trainingstipps und Wettkampftricks.

So läuft Hund – Eine Annäherung

| 15 Lesermeinungen

Jogger begegnen Hunden oft mit Argwohn – den Tieren geht es bestimmt genauso. So führen Missverständnisse oft zu falschen Reaktionen – auf beiden Seiten. Zeit für eine Annäherung zwischen Mensch und Hund.

Szenen, wie die in dem Video, kommen vielen Läufern bekannt vor. Besonders in der freien Natur, in der Hundehalter ihre Begleiter von der Leine lassen, fragen wir uns oft, wie der Hund reagiert. Es gibt mehrere Möglichkeiten: schnell vorbeilaufen oder langsam traben; ausweichen oder direkt drauflos; den Hund fest im Blick behalten oder einfach links liegen lassen.

Hundetrainerin Sina Nurtsch aus Frankfurt rät mir: langsam, in einem möglichst großen Bogen, vorbei traben und den Blick abwenden. Das klappt bei mir, auf dem Übungsgelände, fast auf Anhieb. Auch wenn wir uns näher kommen und ich den Blick abwende, erkennen die Hunde, dass ich an ihnen keine Interesse habe, also keine Bedrohung bin.

Guarpo, ein großer Schweizer, bleibt vor mir stehen. Mit einem selbstbewussten “Ab!” und einem kleinen Schritt auf ihn zu, bringe ich ihn dazu wegzugehen. Komischerweise hört er auf mich. International verbindliche Zeichen für die Hundeausbildung gibt es übrigens nicht. Sina erklärt mir: Das Wichtigste sei die Körpersprache. Es käme darauf an, selbstbewusst zu agieren, aber keine Bedrohung zu sein. Hunde, die schnappend neben einem Jogger laufen, könne man auch mal zur Seite rempeln, wenn man sich sicher ist.

Bei friedlichen Hunden sei Streicheln natürlich möglich. Ich probiere es bei Guarpo – und mache es direkt falsch. Einem Hund fasst man besser nicht von oben auf den Kopf. Lieber mit dem Handrücken an der Seite des Halses und der Schulter streicheln.

Mein Fazit

Mit Hunden zu trainieren macht sehr viel Spaß. Es muss ja nicht gleich eine Frontaltherapie sein. Um zu sehen, wie man auf Nachbars Hund reagiert, bringt schon sehr viele Erkenntnisse – auch über einen selbst.

Die wichtigsten Tipps in Kürze:

  • Helle Kleidung macht Hunden weniger Angst als dunkle (Schwarzer Mann)
  • Wie der Halter so der Hund. Ist der Hundehalter entspannt, ist es der Hund wahrscheinlich auch
  • Die meisten Hunde haben selber Angst (der Spruch ist alt, aber er stimmt)
  • Augenkontakt vermeiden, Tempo drosseln und langsam vorbei gehen
  • Unter Umständen den Hund selbstbewusst wegschicken: Ab!

Welche Erfahrungen hast du mit Hunden beim Laufen gemacht? Schreib mir an n.thies@faz.de oder nutze die Kommentarfunktion.


15 Lesermeinungen

  1. Syntax sagt:

    Zitat
    Weh dem Menschen, wenn nur ein einziges Tier im Weltgericht sitzt.
    Christian Morgenstern

    Je reifer der humane Geist, desto “Schöpfungs-krone”,
    je unreifer der humane Geist, desto “Schöpfungs-dornenkrone”?
    Viele “Human-Geister” erwarten, ja verlangen sogar vom “Tiergeist”
    gutes “humanreifes Begegnungsverhalten”.
    Allein die Evolutiongeiststufenbetrachtung von Mensch und Tier…

Kommentare sind deaktiviert.