#Nilsläuft

#Nilsläuft

Mit mir erlebst du Höhenflüge und Alltagsläufe. Ich gebe dir Trainingstipps und Wettkampftricks.

Schuhe fürs Trailrunning – Matsch und Membran

| 2 Lesermeinungen

Inov8 – Parkclaw 275

  • Der erste Einruck: geräumig
  • Laufgefühl: bequem
  • Sohle: griffig
  • Fußklima: super
  • Aussehen: verspielt
  • Preis: ca. 130 €
  • Geeignet für breitfüßige Einsteiger

Erster Eindruck

Inov8 Schuh
    Inov8 Parkclaw 275

Ich gebe unumwunden zu, der erste Eindruck: geht so. Irgendwie unschlüssig, was mich bei diesem Modell erwartet, weckte allein der Name “Parkclaw” in mir Assoziationen an einen gemütlichen Spaziergang. Das Aussehen etwas klobige Aussehen und besonders die fluffigen Schnürsenkel taten ihr übriges dazu. Aber nun ja, nützte ja nix. Außerdem zählen ja die inneren Werte.

Der Einstieg gestaltete sich durch die beiden Hilfslaschen einfach. Während die Ferse sofort in einen sanften Griff genommen wird, bleibt vorne im Schuh viel Raum, auch für breite Füße. Die Zehenbox ist wohl die geräumigste im Test. Dabei fällt der Schuh in der Länge (bei Größe 42,5 EU) etwas größer aus.

Die Schnürung ist trotz einfacher (bauschiger) Schnürsenkel gut einzustellen. Aber auch hier bleibt das Problem, dass sie entweder rumschlackern oder irgendwo hineingesteckt werden müssen. Ich klemme sie einfach unter die Kreuzschnürung auf dem Fuß. So bleiben sie nicht in Ästen hängen. Hatte ich schon erwähnt wie soft die Senkel sind?

Laufgefühl im Parkclaw

Die ersten Meter im Gelände sind bequem und das bleibt auch so, obwohl der Parkclaw recht steif wirkt. Während der Testzeit hatte ich stets ein gutes Laufgefühl, das für meinen Geschmack etwas für lange Strecken ist. Das soll nicht heißen, dass nicht auch schnellere Trails möglich sind. Die Rückmeldung ist flott und somit das Gefühl für den Untergrund immer präsent.

Die Stabilisierung an der Ferse muss man mögen, dann läuft’s. Wer allerdings schon beim Einsteigen Reibung spürt, sollte ein weniger festes Modell wählen. Durch die Stabilisierung ist dieses Modell gut für Anfänger geeignet, die Halt am Hacken brauchen. Vorne ist dagegen viel Platz – kein Problem.

Sohle

Wer diese Schuhe nur während der morgendlichen Parkrunde trägt, verpasst etwas. Denn mein erster Eindruck bestätigte sich nicht, was maßgeblich an der guten Sohle und deren Griff liegt. Matsch und Schnee machen der hauseigenen Sohle nichts aus. Nasses Geröll und steile Abstiege meistert sie aber nicht ohne ins Rutschen zu kommen. Für etwas mehr Grip und steilere Trails ist dann wohl das hier nicht getestete Modell Terraultra zuständig.

Sohle des Parkclaw

Fußklima

Wie schon erwähnt ist das Klima in allen Schuhen sehr gut. Warme Füße sind auf matschigen Trails eine wahre Wonne. Es macht richtig Spaß durch Pfützen und Marsch zu laufen.

Besonderheiten der Schuhe

Der Parkclaw 275, diese Zahl steht übrigens für das Gewicht, hat keine weiteren Besonderheiten zu bieten.

Fazit zum Parkclaw 275

Inov-8 zeigt mit dem Parkclaw, dass der Hersteller Erfahrung mit Geländeläufen hat und dass er diese gern in das Modell einfliessen ließ. Dabei ist der Name meines Erachtens irreführend, denn wer diesen Schuh ausschließlich im hiesigen Stadtpark läuft, unterfordert ihn. Wer also einen geräumigen Schuh für mittelschwere Trails sucht, findet im Parkclaw 275 einen bequemen Begleiter.

Auf der nächsten Seite: Salomon Wildcross GTX


2 Lesermeinungen

  1. cantor31 sagt:

    Beschreibungen passen gut
    Hab mit breitem Vorderfuß inov8 und saucony gelaufen, meine Partnerin salomon (eher schmaler Leisten). Den Beschreibungen können wir nur zustimmen, also ein dickes Lob dafür. Man findet häufig ja doch recht wenig hierzu.

Kommentare sind deaktiviert.