Es ist längst keine Seltenheit mehr, dass man auf der Suche nach der Lösung eines Problems nicht mehr nur mit Freunden, Familien, Verwandten spricht, sondern den Ratgeber “Internet” aufsucht.

Ein scheinbar unlösbares Problem veranlasste jüngst eine Frau dazu, ein Foto ihres Geschirrschranks ins Netz zu stellen. Das unlösbare Problem: Der darin gelagerte Geschirrberg lehnte so unglücklich gegen die Schranktür, dass es offensichtlich keine Möglichkeit geben würde, den Schrank zu öffnen, ohne, dass das Geschirr zu Bruch ginge.

Wie die Dailymail berichtete, wurde das Bild zunächst von Facebook-User Tseng Shao-Tsen mit den Worten “A cupboard that can never be opened” und anschließend von der taiwanesischen Facebook-Seite “Baoliao Commune” geteilt:

Ganz nach dem Motto: “Geht nicht, gibt’s nicht”, reagierte die Community mit den wirrsten und lustigsten Vorschlägen, wie der Schrank geöffnet und das Geschirr trotzdem unversehrt bleiben konnte.

Facebook-User Wang Penggui schlug der Hilfesuchenden beispielsweise vor, den Schrank an ein Museum zu verkaufen und das Werk “Frozen in Time” zu nennen. Besonders Kommentatoren auf Boredpanda.com kamen auf die verrücktesten Ideen. So empfahl eine Userin, das Haus zu fluten, um dann den Schrank ohne Risiko öffnen zu können.

Nach Angaben der Dailymail gab es für Frau und Geschirr das nicht für möglich gehaltene Happy End: Sie soll die Tür leicht geöffnet haben, um mit einer Hand das Geschirr festzuhalten und dann die Tür Stück für Stück weiter geöffnet haben.