Sanchos Esel

Finalmente: Ein Traum wird wahr

Ich kann jetzt gar nicht viel sagen. Nur, dass der Sieg verdient ist, dass es lange gedauert hat, dass es unterwegs natürlich auch Nörgler gab und man am Ende immer schlauer ist. All das, was sich von selbst versteht. Die Lektüre der spanischen Zeitungen vom Sonntagmorgen war interessant. Je nach politischer Ausrichtung las man die erstaunlichsten Vorhersagen und Interpretationen, was dieser Sieg bei der Weltmeisterschaft in Südafrika bedeuten könnte. Ein friedlicheres Zusammenleben unter den Regionen. Einen neuen Patriotismus. Eine bessere Arbeitsmoral. Eine solidarischere Gesellschaft. Ein schöneres Land. Ich glaube alles davon. Unbesehen. Zumindest ein bisschen. Ob die Zapatero-Regierung dadurch zu retten ist, steht allerdings auf einem anderen Blatt. 

Eine Anmerkung zum Spiel. Ich habe mich geschämt für die Treterei der Holländer. Man stelle sich vor, Leute wie van Bommel und de Jong wären Weltmeister geworden. Insofern hat der Fußball diesmal nicht nur die bessere, sondern auch die fairere, würdigere Mannschaft belohnt. Später, viel später müssen sich die Spanier allerdings Gedanken darüber machen, warum sie so wenig Tore schießen. Gab es jemals einen Weltmeister mit weniger Treffern als diesen? Gut, dafür bleibt das nächste Montagstraining.

Das Bild oben zeigt Madrid eine Stunde vor dem Finale. Erinnern Sie sich daran, in früheren Zeiten, dass manche gegenüber dem Freudentaumel nach einem großen Fußballtriumph Bedenken äußerten? Das ist glücklicherweise vorbei. Siege im Fußball bringen erst einmal kollektive Freude. Sie verankern eine Gesellschaft und geben ihr – in Abwesenheit großer geschichtlicher Umwälzungen – einen Platz in der Geschichte. Spanien ist also die achte Nation, die Fußballweltmeister wird. Nach Uruguay, Brasilien, Italien, England, Deutschland, Argentinien und Frankreich. Das ist es, was im Augenblick zählt. Die gedankliche Feinarbeit verschieben wir auf später.

                                                     [ Fotos: Alexander Roßbach, Sophie Caesar (2 + 3) ]

Die mobile Version verlassen