Sanchos Esel

Sanchos Esel

Spät essen, laut reden, wenig schlafen, kein Fahrrad haben, die Mülltrennung vergessen, dem berühmtesten Fußballverein der Welt zugucken, bei Rot

So ungefähr war meine Woche

| 16 Lesermeinungen

Sonntag: Generalprobe im Teatro Real von La Clemenza di Tito. Der wunderbare Thomas Hengelbrock dirigierte. Ich hatte ihn ein paar Wochen zuvor, an einem Samstagvormittag, bei den Proben kennengelernt. In der Pause erzählte er mir, all die Kürzungen im Kulturbereich, die Spanien gerade erlebe, habe er längst hinter sich.

Sonntag: Generalprobe im Teatro Real von La Clemenza di Tito. Der wunderbare Thomas Hengelbrock dirigierte. Ich hatte ihn ein paar Wochen zuvor, an einem Samstagvormittag, bei den Proben kennengelernt. In der Pause erzählte er mir, all die Kürzungen im Kulturbereich, die Spanien gerade erlebe, habe er längst hinter sich. Sein Orchester zu Hause und der Chor hätten ja keine Subventionen erhalten. Man hätte immer so über die Runden kommen müssen, bei allem, den Reisen, der Ausstattung und so weiter. Und dann sagte er: „Es ist noch nicht so lange her, da hat das Ensemble auf Tourneen mit acht Leuten ein Zimmer geteilt.“ Meine Achtung vor dem Mann wuchs noch ein bisschen höher.

Bild zu: So ungefähr war meine Woche

Am Montag war ich bei einem Konzert von El Concierto Español unter der Leitung von Emilio Moreno, Iphigenia en Tracia von José de Nebra. Der Name dieses Komponisten sagt nur Spezialisten etwas. Ich hörte einige seiner Sachen zum erstenmal vor zehn Jahren, als man seinen dreihundertsten Geburtstag beging. Bei der Deutschen Harmonia Mundi gibt es noch sein Miserere, gesungen von Marta Almajano. Sie war auch an diesem Abend im einigermaßen gefüllten Auditorio dabei und, was noch erstaunlicher war, sah genauso jung aus wie zehn Jahre zuvor. Das soll kein Kompliment sein (wie ich ihr später sagte), es ist die reine Wahrheit. Überhaupt war es eine schöne Wiederbegegnung mit Musikern, die ich aus irgendeinem Grund mehrere Jahre nicht gesehen hatte, darunter auch die Sopranistin Raquel Andueza, die in vielen Ensembles gearbeitet hat und jetzt mit ihrem Partner Jesús Fernández-Baena (der im Orchester die Theorbe spielt) das Lied des spanischen Barocks erforscht.

Entdecker sind sie alle, auch El Concierto Español. Eins dieser engagierten Orchester mit Originalinstrumenten und historischer Aufführungspraxis, die im spanischen Repertoire erstaunliche Sachen zutage fördern. Und die von den spanischen Kulturbürokraten nicht so hoch geschätzt werden wie ausländische Ensembles, weil der Spanier … nun ja, ganz gern die Bestätigung aus dem Ausland hat, dass es auch gut ist, was er da hört und sich zu Gemüte führt, er braucht Segen und Billigung fremder Experten. Emilio Moreno, Geiger und Leiter, hat früher mit Chiara Banchini gespielt, ist Fan von Boccherini (seine Einspielung der Quintette mit Gitarre ist großartig, hier können Sie den Wahnsinns-Fandango hören) und hat zusammen mit seinem Bruder, dem Gitarristen und Lautisten José Miguel Moreno, lange Zeit das Klassiklabel Glossa geleitet. Platten machen sie dort immer noch, wirklich hinreißend schöne, sorgfältig aufgenommene Musik, nur müssen die Brüder für das Geschäftliche nicht mehr geradestehen, weil sie Anteile an Glossa verkauft haben, vielleicht auch das Ganze, von diesen Dingen verstehe ich nicht viel.

Natürlich war José Miguel an diesem Abend auch da, und später, als wir in einer Bar zusammenstanden, erzählte er, er gebe nur noch zehn Konzerte im Jahr, das viele Reisen sei nichts für ihn. Emilio dagegen (das weiß ich von ihm selbst) reist noch immer um den Erdball, demnächst wieder nach Japan, außerdem liest er Deutsch, lebt in Barcelona, ist Fan von Real Madrid und rührt weder spanischen Wein noch spanischen Schinken an. Ein ungewöhnlicher Mensch. Wo war ich?

Bild zu: So ungefähr war meine Woche

Der Dienstag. Ja. Am Dienstag war ich dann bei der Premiere von La Clemenza di Tito unter der Leitung von Thomas Hengelbrock. Er verströmt etwas so Positives, Lebendiges, Engagiertes beim Dirigieren, dass man (glaube ich) einfach gut spielen muss. Auch das Teatro Real hat viele Kürzungen einstecken müssen. Der künstlerische Leiter Gérard Mortier erzählt von den Einschränkungen mit einem gewissen Stolz. Das will er sich nicht sagen lassen, er könne nicht sparen! Doch, sparen kann er. Zum Beispiel ist der traditionelle Empfang nach der Premiere gestrichen. Kein Cava, keine Kanapees, keine Kellner mit weißen Handschuhen. Mortier selbst spendiert aber ein paar Flaschen Wein, damit man das Glas heben kann.

Bild zu: So ungefähr war meine Woche

Das waren also drei schöne Tage: Jeden Abend Musik, und immer schwang bei mir die Frage mit: Wie lange geht das noch so, wer kann sich das leisten, wer soll die kommenden Konzerte ermöglichen, wie können die Sänger und Instrumentalisten überhaupt davon leben? Besonders im Bereich der älteren Musik, deren Markt kleiner ist und die nicht demselben Glamour verströmt wie klassische Oper. (Was Glamour betrifft, hier sehen Sie ein paar Details aus der Clemenza, es ist das alte Bühnenbild der Herrmanns, und als Sexto sieht man Kate Aldrich, als Annio die Italienerin Serena Malfi, als hochfahrende Vitellia die enorm großgewachse Amanda Majeski.)

Zwischen Dienstag und Donnerstag habe ich mich auch mit dem Künstler Hans Haacke beschäftigt, der gerade eine schöne Ausstellung im Reina Sofía bekommen hat, die man nicht verpassen sollte. Davon in ein paar Tagen, mit Bildern.

Am Samstag habe ich dann etwas ganz und gar Ungewöhnliches getan: das Heimspiel von Real Madrid sausenlassen zugunsten eines Recitals von Raquel Andueza. Beides begann um 20 Uhr, was sollte ich machen? Ich konnte nicht hier und dort zugleich sein. Man hätte aber gut beides kombinieren können, ideell, meine ich: Unser sublimer Karim Benzema ist so ein Künstler am Ball, er hätte auch neben Raquel auf der Bühne stehen dürfen.

Bild zu: So ungefähr war meine Woche

Ihr Konzert – zusammen mit Jesús Fernández-Baena (Theorbe) und Pierre Pitzl (Barockgitarre) – bestand aus Liedern des siebzehnten und frühen achtzehnten Jahrhunderts, darunter Spanier wie Literes und José Marín, aber auch ein exquisites Lied von Lully aus dem Bourgeois Gentilhomme, und sechs Stücke von anonymen Komponisten. Ein schöner Abend in diesem kleinen Theater, das sie mit Stolz renoviert haben und wo das gebildete Publikum wirklich die Plätze füllt. Mein Bilddokument ist eher lausig, weil ich im Saal nicht fotografieren durfte, aber um des authentischen Eindrucks willen stelle ich den snapshot hierher. Später durfte ich der Künstlerin die Tasche zum Auto tragen.

Bild zu: So ungefähr war meine Woche

Bild zu: So ungefähr war meine Woche

Bevor ich es vergesse: Die CD von Raquel Andueza heißt Yo soy la locura, und das hätte man mehr als einmal denken können in letzter Zeit: dass diese Wochen und Monate uns meschugge machen, dass wir blöd werden im Kopf. Oder wie soll ich mir erklären, dass der erste Tag des Berufsverbots von Baltasar Garzón der 23. Februar ist, besser bekannt in Spanien als 23-F, der Tag des Putsches von 1981? Lustig, wirklich lustig. Etwa so zum Brüllen wie der Umstand, dass die letzte Parlamentswahl auf den 20. November und also den Todestag Francos gelegt wurde. Humor haben sie in diesem Land, das muss man ihnen lassen.

                                                      [ Fotos : Javier del Real (1-3), Sanchos Esel (4-6) ]


16 Lesermeinungen

  1. pardel sagt:

    Ach, Dulcinea, kennen Sie die...
    Ach, Dulcinea, kennen Sie die Witzreihe die mit „Se sube el telón:“ anfängt? Stellen Sie sich doch vor, das „weisse Ballet“ (so werden sie in den ahnunglosen deutschen Medien, z.B. Sky bzw. ex-Premiere oder RTL oft genannt) träte in weissen Tutus (rosarot wäre selbst mir zu heftig in der Vorstellung) im Gran Teatre del Liceu in Barcelona auf. Da wird ein CR7 doch schon fast sympathisch! „Se baja el telón. ¿Cómo se llama la película?“ lautet die klassische Witzfrage dazu. In Moskau heute Nachmittag wird es für Tutus allerdings wohl zu kalt werden. Eigentlich schade.
    Melibea: Ich bin ebenfalls Laie in Rechtsangelegenheiten, aber meine Empfindungen im Fall Garzón decken sich mit Ihrer Darstellung. Er ist sicher kein Chorknabe, aber die Reaktion (in beiden Wortbedeutungen) scheint mir unangemessen.

  2. Melibea sagt:

    Gestern sagte Rita Barberá,...
    Gestern sagte Rita Barberá, dass es keine Kürzungen für die valencianische Schule Luis Vives gab, weder die Strom- noch Heizkosten der Schule betreffend. Dass nur den Lehrern gewisse Zusatzzahlungen gekürzt wurden sind (https://www.cope.es/espana/21-02-12–barbera-en-cope-sobre-los-altercados—es-una-estrategia-muy-predeterminada-de-la-izquierda-radical-278323-1). Ja, ich glaube sie hat Recht. Gekürzt wurden nur die Gehälter der Lehrer (https://ccaa.elpais.com/ccaa/2012/02/01/valencia/1328124038_931201.html). Nur eins hat sie vergessen zu erwähnen. Dass die Generalitat Valenciana den Schulen für 2011 noch viel, viel Geld schuldet (https://elpais.com/diario/2012/01/18/cvalenciana/1326917883_850215.html und https://ccaa.elpais.com/ccaa/2012/01/18/valencia/1326915139_639958.html). Dass sie deshalb den Strom nicht bezahlen können, dass die Heizungen deshalb nicht funktionieren. Humor vom Feinsten. Da simmer dabei! Dat is prima! Viva Valencia!

  3. pardel sagt:

    Zurück zum letzten Thread:...
    Zurück zum letzten Thread: https://cultura.elpais.com/cultura/2012/02/23/actualidad/1330004404_415987.html Welch ein merkwürdiges Interview! Warum habe ich den Eindruck, der Journalist kniet während der gesamten Unterredung ehrfurchtsvoll vor dem excelentísimo director?
    Vorsatz: Lernen, anderer Leute Eitelkeit als Waffe zu gebrauchen. Die eigene Eitelkeit überwinden. Letzteres wird schwerer.

  4. Madrid sagt:

    Wird es schwerer, pardel? Oder...
    Wird es schwerer, pardel? Oder leichter? Das Leben vergeht, und vieles enthüllt sich als nichtig. Nicht nur Montaigne lesen, auch Epiktet! Vielleicht kommt diese Haltung ganz natürlich zu einem, wenn man ständig Mourinho und CR7 vor Augen hat. Das könnte sein. Da wir vom Thema sprechen: Heute sehe ich beide Mannschaften, erst die eine in Vallecas, dann die andere im Calderón.

  5. pardel sagt:

    Sie mögen CR7 immer noch...
    Sie mögen CR7 immer noch nicht? Wenn man die Madrider Sportpresse liest, kriegt man gesagt, dass das Publikum ihn langsam ins Herz schliesst. Und er freut sich und wird ein besserer Spieler. Ja, bitte, berichten Sie über beide Spiele!
    Montaigne nehme ich also zur Hand: Les Essais en français moderne. Wollte ich schon länger lesen, danke für die Erinnerung. Ideale Sonntagslektüre. Aber Epiktet? Wie nähert man sich dem?

  6. Madrid sagt:

    Die "Griechische Reihe" bei...
    Die „Griechische Reihe“ bei Artemis! Den schönen alten Band bekommt man ganz sicher noch antiquarisch. Da weht einen eine andere Zeit an. Zu CR7: Nein, man mag ihn nicht mehr als früher. Er ist auch nicht besser geworden. Auch nicht schlechter. Er bleibt, wer er war. Ich sage: Unter seinen 28 Ligatoren sind 10 Elfmeter. Wer ist also der größere Torjäger?

Kommentare sind deaktiviert.