Berührt, geführt

Nur Karjakin sieht es nicht

Als in der zehnten Partie (hier nachspielen) Carlsen über seinen 20. Zug nachdenkt, erwarten alle, dass gleich die Hände geschüttelt werden zum Remis und Sergei Karjakin mit einem leichten Schwarzremis dem Weltmeistertitel einen großen Schritt näherkommt. Zögerlich und ungeschickt zieht Magnus Carlsen seinen angegriffenen Springer von f3 nach d2. Auch er hat gesehen, was er gerade mit dem Abtausch der Läufer auf e6 und Öffnung der f-Linie angerichtet hat. Doch anstatt in der Stellung unten, wie sich dank der mitlaufenden Computer schnell herumgesprochen hat, mit 20. … Sxf2+ 21. Kg2 (21. Kg1 Sh3+ 22. Kg2 Shf4+ 23. gxf4 Sxf4+ 24. Txf4 exf4 ist gut für Schwarz) 21. … Sh4+! 22. Kg1 (22. gxh4? Dg6+ und Schwarz gewinnt) 22. … Sh3+ 23. Kh1 Sf2+ ein Remis zu erzwingen, denkt Karjakin nicht mal eine Minute nach und zieht 20. … d5.

Sie müssen JavaScript aktivieren, um die Diagramme zu verbessern.

Endlich gewonnen. Carlsen kann wieder lachen. (Foto: Max Avdeev for Agon Limited)

Sie müssen JavaScript aktivieren, um die Diagramme zu verbessern.

Carlsen hat mit dem Köningsbauern eröffnet, Spanisch mit 3. … Sf6 4. d3, und hier das selten gespielte 6. Lg5. Kein eröffnungstheoretisches Duell heute sondern einfach Schach.

Sie müssen JavaScript aktivieren, um die Diagramme zu verbessern.

Während Carlsen hier für seine nächsten beiden Züge 15. Lc4 und 16. Lb3 sieben Minuten überlegt, verbrät Karjakin geschlagene 44 Minuten für die naheliegenden Erwiderungen 15. … c6 und 16. … Sg6. Weil ihm diese Bedenkzeit fehlt, spielt er wenig später zu schnell.

Sie müssen JavaScript aktivieren, um die Diagramme zu verbessern.

Wenn Carlsen kämpfen will, muss er hier 19. Sd2 ziehen. Stattdessen tauscht er auf e6 die Läufer, wonach Karjakin, wie eingangs schon erwähnt, Remis erzwingen kann, es aber nicht sieht.

Sie müssen JavaScript aktivieren, um die Diagramme zu verbessern.

Mit 21. Dh5 (statt 21. f3) gibt Carlsen Karjakin noch eine zweite Chance, ein Zugwiederholungsremis zu erzwingen, nämlich 21. … Sxf2+ 22. Kg2 (22. Kg1? Dg5 23. Dxg5 Sh3+ 24. Kg2 Sxg5) 22. … Df7! (droht 23. … Sf4+ nebst 24. … Dxh5) 23. Kg1 Df6 (droht 24. … Dg5) 24. Kg2. Karjakin sieht auch das nicht.

Sie müssen JavaScript aktivieren, um die Diagramme zu verbessern.

Einiges hat sich abgetauscht. Dank des schwarzen Doppelbauern auf der e-Linie hat Weiß einen kleinen Vorteil. Carlsen hat gerade 26. Tfe1 gezogen und müsste nach 26. … Taf8 mit dem Turm zurück nach f1, weil 27. Te2 Sf4+ 28. gxf4 exf4, und falls der Springer zieht folgt die Bauerngaben 29. … f3+. Viel gewonnen hätte Karjakin allerdings nicht, da die Türme dem König im Weg stehen. Stattdessen zieht er 26. … h5, um zu verhindern, dass Weiß mit h4-h5 den Springer von g6 und damit der Deckung des Bauern e5 vertreibt, doch das überlässt Weiß das Feld g5.

Sie müssen JavaScript aktivieren, um die Diagramme zu verbessern.

Karjakin hat gerade seinen Springer von g6 nach h8 gezogen, um ihn auf das bessere Feld f7 zu manövrieren. Das ist für Carlsen der beste Moment, 34. d4 zu spielen.

Sie müssen JavaScript aktivieren, um die Diagramme zu verbessern.

Karjakin hat gerade mit 39. … Tg7 den angegriffenen Bauern auf g6 gedeckt, woraufhin Carlsen nun mit 40. b4 auch den schwarzen Damenflügel zu belagern beginnt.

Sie müssen JavaScript aktivieren, um die Diagramme zu verbessern.

Karjakin ist mit seinem König von g8 nach a7 gelaufen, um den Damenflügel besser zu verteidigen. In den nächsten zehn Zügen passiert wenig, außer dass die Bedenkzeit weniger wird und Weiß den optimalen Zeitpunkt sucht, um den b-Bauern vorzupreschen.

Sie müssen JavaScript aktivieren, um die Diagramme zu verbessern.

Wäre Weiß am Zug und spielte b4-b5 hält sich Schwarz nach cxb5, Txb5 Tc8. Doch Karjakin ist am Zug, und ein Zug, der nichts verdirbt, liegt nicht auf der Hand. Es ist praktisch Zugzwang. Nach 56. … Sh6 oder 56. … Tc8 kommt Weiß zwar zu g3-g4, doch verloren ist Schwarz nicht. Es wäre das kleinere Übel. Stattdessen zieht er 56. … Thh7?, und nach 57. b5! cxb5 58. Txb5 kann dieser schwarze Turm den weißen Springer nicht angreifen und damit den Turm auf b5 an dessen Verteidigung binden, so dass 59. Tb6 mit Eroberung des Bauern e6 folgen kann.

Sie müssen JavaScript aktivieren, um die Diagramme zu verbessern.

Weil 59. Tb6 nicht zu verhindern ist, versucht Karjakin hier 58. … d4 59. Tb6 Tc3.

Sie müssen JavaScript aktivieren, um die Diagramme zu verbessern.

Hier gewinnt 62.Txg6 prosaischer als Carlsens 62. Sd5 Txd3 63. Sxc7 Kb8 64. Sb5 Kc8 65. Txg6.

Sie müssen JavaScript aktivieren, um die Diagramme zu verbessern.

Ein norwegischer Großcomputer mit dem Programm Stockfish zeigt hier erst ein Matt in 51 Zügen an, dann sollen es auf einmal 35 Züge sein und kurz darauf 41 Züge. Jedenfalls ist klar, dass das Turmendspiel ab hier für Weiß leicht gewonnen ist. Karjakin zögert das Ende noch um wenig Züge hinaus, bis wirklich Schluss ist:

Sie müssen JavaScript aktivieren, um die Diagramme zu verbessern.

Die mobile Version verlassen