Supermarktblog

Supermarktblog

Nach jedem Lebensmittelskandal wollen die Verbraucher wissen: Was können wir noch essen? Dabei ist die Frage, wie wir einkaufen, mindestens genauso

"Ab 1. März ist Frische rot": Penny kündigt den Neustart an

| 21 Lesermeinungen

Seit einigen Wochen werden die ersten Läden umgebaut, Schilderaufhängtrupps montieren das neue Logo an die Parkplatzränder – und jetzt traut sich Penny in Berlin endlich auch, seinen Kunden zu erklären, was der ganze Spaß überhaupt soll. Bloß die Ansage auf den Plakaten ist (mal wieder) ein bisschen unglücklich.

Seit einigen Wochen werden die ersten Läden umgebaut, Schilderaufhängtrupps montieren das neue Logo an die Parkplatzränder – und jetzt traut sich Penny in Berlin endlich auch, seinen Kunden mal zu erklären, was der ganze Spaß überhaupt soll.

Bild zu: "Ab 1. März ist Frische rot": Penny kündigt den Neustart an

Wer im Umkreis einer wiedereröffneten Filiale wohnt, weiß schon länger Bescheid, weil die wöchentlichen Postwurf-Angebote in einen Erklärprospekt eingehüllt sind, der Fotos aus den umgestalteten Märkten zeigt. Für bisherige Penny-Kunden muss das ein Riesenschock sein: Auf den Bildern sieht alles so aufgeräumt aus. Sogar die Regale sind alle gut gefüllt. In den Unterzeilen steht was von „entspanntem Einkaufserlebnis“, „6-Tage-Frische-Garantie“ und täglicher Belieferung mit frischem Obst und Gemüse.

Von der Realität vieler Penny-Märkte war das bisher so weit entfernt wie Darth Vader von einem entspannten Verhältnis zu seinem Sohn.

Bild zu: "Ab 1. März ist Frische rot": Penny kündigt den Neustart an

Aber es passt zum supermarktigeren Auftritt, den Rewe seinem Discounter verordnet hat. Zumindest in den Regionen, wo nicht gleich mehrere defizitäre Märkte auf einmal geschlossen werden, so wie in Chemnitz (laut „Lebensmittelzeitung“ betrifft das 140 Filialen, von denen aber einige in Rewe-Märkte umgewandelt werden könnten).

Falls die vielen Prospekt-Versprechungen den Leuten, die Penny bisher gemieden haben, nicht reichen: Zum Wiedereröffnungstag der jeweiligen Filiale gibt’s einen 5-Euro-Gutschein. Das sind natürlich bestechende Argumente bei der Neukundengewinnung.

Bevor als nächstes wahrscheinlich Zeppelinflotten mit dem neuen Logo über den Ballungszentren in die Luft gehen und das Brandenburger Tor rot gepinselt wird, hängen erstmal Plakate, die das neue Mischkonzept zwischen Braunfliesendiscounter und klassischem Supermarkt ankündigen: „Ab 1. März ist Frische rot“, steht in weißen Buchstaben auf rotem Grund, links darunter der im vergangenen Jahr eingeführte Merkspruch „Erstmal zu Penny“ und rechts das neue Logo mit dem gelben Punkt, der – vermutlich – eine Münze symbolisieren soll.

Bild zu: "Ab 1. März ist Frische rot": Penny kündigt den Neustart an

Die Ansage ist (mal wieder) ein bisschen unglücklich – weil Frische für die meisten Kunden, wenn sie überhaupt eine Farbe hat, doch wohl eher salatgrün oder eisbeutelhellblau sein dürfte. Und falls sie doch rot ist: Wunderbar, dann können Rewe und Konkurrent Kaiser’s, die mit derselben Grundfarbe arbeiten, den Spruch ja gleich mitnutzen.

Fassen wir zusammen: Jetzt sehen also die Märkte gut aus, der ganze Laden strotzt vor Selbstbewusstein und schleudert einen markigen Spruch nach dem nächsten raus.

Nur eins noch: Wann kann man da endlich Lebensmittel einkaufen, die günstig und lecker sind?

Fotos: Supermarktblog

Das gefällt Ihnen? Das Supermarktblog gibt’s auch bei Facebook und Google+.


21 Lesermeinungen

  1. perdita sagt:

    Unfassbar, aber wahr - in...
    Unfassbar, aber wahr – in Dortmund werden seit gestern auch „meine“ zwei Pennys umgebaut und -gestylt! Leider sind sie zum Ausgleich erstmal die ganze Woche geschlossen (wobei man’s bei einem der zwei nicht weiß, auf dem Hinweisschild steht lediglich „Letzter Verkaufstag vor Umbau: 8.9.“).
    Bin ja mal gespannt, was es neues geben wird!

Hinterlasse eine Lesermeinung