Tierleben

Tierleben

Christina Hucklenbroich bloggt über unser Zusammenleben mit Tieren: über Alltägliches und neu Erforschtes und lange Verborgenes

Mein Pferd ist mein Therapeut: Eine Studie erklärt, warum Frauen reiten

| 16 Lesermeinungen

Es klingt erst mal wie ein Scherz oder zumindest wie ein selbstironischer Kommentar, den vielleicht einige wenige Reiter über ihr teures und zeitaufwändiges Hobby fallenlassen würden: T-Shirts mit dem Spruch “My Horse ist my Therapist” sind in diversen Reitsportshops zu haben, und auch eine Facebookgruppe nennt sich “Mein Pferd ist immer noch der beste Therapeut”.

Dass hinter diesen Slogans mehr steckt als Koketterie, wollen jetzt drei Anthropologinnen mit einer gemeinsamen Studie im Fachmagazin “Medical Anthropology Quarterly” belegen. Dona Lee Davis und Sarah Dean von der University of South Dakota und Anita Maurstad von der Universität Tromsø in Norwegen führten lange Tiefeninterviews mit 52 Frauen zwischen zwanzig und siebzig durch. Die Teilnehmerinnen ritten bereits lebenslang – in erster Linie freizeitmäßig; manche beteiligten sich auch auf Amateurniveau an Turnieren, etwa im Bereich des Distanzreitens, des Gangpferdereitens mit Islandpferden oder des Dressurreitens. Die Teilnehmerinnen, die aus Norwegen und dem Mittleren Westen der Vereinigten Staaten stammten, gaben sich selbst Pseudonyme und sprachen offen über die Bedeutung, die ihr Pferd in ihrem Leben hat.

###© dpaAuch hier geht es um Frauen und Pferde: Schauspielerin Almila Bagriacik  bei den Dreharbeiten zum Kinofilm “Hördur –  zwischen den Welten”

Erstaunlicherweise fielen immer wieder Sätze, die das Reiten und den Umgang mit dem Pferd verglichen mit einer Psychotherapie. Ganz ernsthaft, ohne jeden ironischen Unterton, stellten die Frauen diesen Zusammenhang her. Reiten sei eine Möglichkeit für einen “Reset” des Körpers, psychisch und physisch, sagt eine Frau namens Halla. Lynn erzählt: “Bei dem Stall, wo ich jetzt bin, gibt es einige gleichgesinnte Leute, die wie ich der Meinung sind, ihr Pferd sei für sie wie Psychotherapie.” JZ sagt, Reiten sei ihr Leben. “Es ist Freude. Es ist Therapie.” Viele andere Teilnehmerinnen veranschaulichen diese Wirkung, indem sie feststellen, Reiten würde ihren Kopf durchlüften, sie dächten nicht an den Stress bei der Arbeit oder an die Zukunft. Mehrere werden sehr explizit: Reiten sei ihre “Art, zum Psychiater oder Psychologen zu gehen”, sagt Bella. “Ich war ohne Pferd für einige Jahre und das Leben war schrecklich; es war keine Freude, mit mir zusammen zu sein.” Krusty meint über das Reiten: “Es hält mich psychisch gesund.” Isis fügt hinzu: “Wenn ich das Pferd nicht hätte, hätte ich wahrscheinlich schon einen psychischen Zusammenbruch gehabt.”

Die Autorinnen nennen ihre Studie deshalb kurzerhand “My Horse Is My Therapist” – wie die ironischen T-Shirts, die manche Onlineversandhäuser anbieten. Es geht ihnen dabei aber um mehr als nur darum, Reflexionen und Eindrücke einer Handvoll von Freizeitreiterinnen aufzuzeigen. Sie lokalisieren die Reitleidenschaft der Frauen “im Grenzbereich zwischen Vergnügen und gesundheitlicher Beeinträchtigung”. Im Reitsport sehen sie ein Beispiel dafür, wie ein Freizeitvergnügen “medikalisiert” wird, wie die klare Grenze zwischen Menschen, die als Psychiatriepatienten zum therapeutischen Reiten geschickt werden, und vermeintlich “Gesunden”, die sich privat ein Pferd halten, verschwimmt.

###Umgang mit dem Pferd – wirkt er wie eine Psychotherapie, die hilft, alltäglichen Stress zu bewältigen? (Foto dpa)

Wie zur Bestätigung räumen zwei Teilnehmerinnen der Studie psychiatrische Diagnosen ein; Bella leidet an einer Aufmerksamkeitsdefizit- und Hyperaktivitätsstörung (ADHS), und JZ ist depressiv. Sie sprechen darüber, wie sie beim Umgang mit dem Pferd das Rasen ihrer Gedanken abschalten und Frustrationen beiseiteschieben können. “Bella und JZ medikalisieren die Beziehung mit ihren Pferden explizit”, bilanzieren die Autorinnen. Doch für sie ist eine andere Frage zentral: Könnten die vielen Aussagen der anderen darauf hinweisen, dass normaler Stress heute gesellschaftlich schon als psychische Krankheit wahrgenommen wird? Die Probandinnen vergessen auf dem Pferderücken den Alltag, bezeichnen diesen Effekt aber schon als “Psychotherapie” – sie brauchen also eine Psychotherapie für alltäglichen Stress. Probandin Lynn etwa betont, dass ihr Pferd während einer Lebenskrise, ausgelöst durch ihre Scheidung, noch deutlicher als zuvor ein Psychotherapie-Ersatz gewesen sei.

Die Studienautorinnen erinnern in diesem Zusammenhang an die Debatte um das amerikanische Klassifikationssystem psychischer Störungen, das DSM-5, das 2013 in neuer, überarbeiteter Auflage herauskam und dessen Kritiker der Meinung sind, normale Stress-, Unaufmerksamkeits- oder auch Traurigkeitssymptome würden hier in Form neu geschaffener Diagnosen “psychiatrisiert”.  Und die Anthropologinnen fragen auch (ohne eine endgültige Antwort zu finden), ob Freizeitvergnügungen heute vielleicht sogar zu einer “Medikation” hochstilisiert werden müssen, um überhaupt eine Daseinsberechtigung zu haben und ernstgenommen zu werden.

Generelle Erklärungen dafür, warum hauptsächlich Mädchen und Frauen heute reiten und Männer – bis auf einige im Spitzensport – die Reitställe meiden, sind noch immer rar gesät. Dona Lee Davis, Anita Maurstad und Sarah Dean  bewegen sich also in einer riesigen Forschungslücke. Auch in Deutschland sind wenig neue Erkenntnisse auf dem Feld hinzugekommen, seitdem Harald Euler und Helga Adolph von der Universität Kassel in den neunziger Jahren die Studie “Warum Mädchen und Frauen reiten” anfertigten. Sie interpretierten das Interesse der Mädchen an Pferden als Bindungsphänomen.

Frau und Pferd: Gibt es auch eine dunkle, pathologische Seite?Frau und Pferd: Gibt es auch eine dunkle, pathologische Seite? (Foto dpa)

Eine Bewertung fehlte in der alten deutschen Studie noch – ob die Beschäftigung mit dem Pferd der Entwicklung von Kindern dienlich ist, blieb damals offen. Die amerikanisch-norwegische Forschergruppe konzentriert sich zwar auf den therapeutischen Nutzen des Hobbys. Die Wissenschaftler – oder vielmehr ihre Probandinnen – lassen aber den Gedanken zu, dass es auch eine dunkle, pathologische Seite geben könnte. Emma, Edie und Isis sprechen im Hinblick auf ihre Pferdeleidenschaft auch von “Obsession”, “Zwang” und einem “Bazillus”. Niki sagt: “Es ist, als ob ich eine Süchtige wäre und meinen Reit-Kick bräuchte.” Mit diesen Zitaten endet aber auch schon die Erörterung der Frage, ob es auch krankhafte, schädigende Seiten der Pferdeleidenschaft gibt.

Und die Frage, warum Männer das Glück dieser Erde nicht auf dem Pferderücken suchen? Ungelöst. Die wenigen, die es doch tun, scheinen dort zumindest keine Therapieerfahrungen zu machen. Dona Lee Davis, Anita Maurstad und Sarah Dean hatten ursprünglich auch acht männliche Reiter interviewt. Sie schlossen sie aus ihrer Studie aus, weil die Männer in ihren Erzählungen über das Hobby mögliche therapeutische Effekte ihres Pferdes nie erwähnten.


16 Lesermeinungen

  1. mikeandalus sagt:

    Titel eingeben
    Ja Tobias, mit Deiner Aussage gehe ich konform.
    Meine Tiererfahrungen sind auch breit gestreut.
    Sie reichen über Hunde, Katzen, Hamster und auch eine Zeit lang Pferde.
    Bei Pferden muss man halt sehr einfühlsam und wohl überlegt vorgehen,
    um ihr Vertrauen zu bekommen, und dann mit ihnen arbeiten oder die Freizeit verbringen zu können.
    Parallelen zu den zwischenmenschlichen Beziehungen sind da schon zu erkennen. Dein Vergleich, mit Jagdpartner beim Hund und Beutetier beim Pferd, fand ich sehr interessant. Jetzt kann ich mir auch vorstellen warum
    so viele Männer keine Schlangen mögen.;-)

Kommentare sind deaktiviert.