Am Tresen

Am Tresen

Der F.A.Z.-Gesprächspodcast

Denis Scheck, warum sind Sie von der Zukunft enttäuscht?

| 1 Lesermeinung

Als Denis Scheck 13 Jahre alt war, gründete er eine Literaturagentur und wollte seine Helden der amerikanischen Science Fiction-Literatur im deutschsprachigen Raum vertreten. So handelte er mit der DDR und freundete sich bei einem Stammtisch in Stuttgart mit Koryphäen der Literaturübersetzung an. Ob er sich mit dem Denis von damals gut verstehen würde? „Nein“, sagt Scheck, 54. Inzwischen ist Scheck mit seiner Sendung „Druckfrisch“ in der ARD einer der einflussreichsten Literaturkritiker Deutschlands. Scheck hat die Entscheidung für den Nobelpreis für Peter Handke gelobt.  

Dieser habe sich „mit seinen politischen Äußerungen, mit seinem Engagement im Serbien-Krieg vollkommen vergaloppiert. In Schweden ist man aber zur Erkenntnis gelangt, dass man sich politisch total in die Nesseln setzen kann und trotzdem ein künstlerisches Werk von titanischer Größe schaffen kann“, so Scheck. „Diese Ambiguität auszuhalten, das lehrt ja gerade die Literatur. Können böse Menschen gute Literatur schreiben?“ Im F.A.Z.-Gesprächspodcast „Am Tresen“ spricht Scheck darüber, wie furchtbar es für ihn war, dass seine Eltern mit ihm aufs Land gezogen sind, Lesen als Rettung, politische Korrektheit, ob er sich nochmal das Gesicht in der Sendung schwarz anmalen würde, und wieso Fernsehserien keine Chance gegen Bücher haben.

In Baden Baden: Denis Scheck / Foto: Timo Steppat

Wie kann ich diesen Podcast abonnieren?

Über alle gängigen Player. Auf dem Desktop (Windows oder Mac) ist das zum Beispiel iTunes, auf Android-Geräten Podcast Addict, auf iOS-Geräten ist Apple Podcasts meist vorinstalliert.

Der Podcast ist auch auf Spotify verfügbar. Suchen Sie innerhalb der jeweiligen App einfach nach „am Tresen“ bzw. „FAZ Gesprächspodcast – Am Tresen“ oder abonnieren Sie den Podcast händisch über folgende Url: https://faz-gespraechspodcast.podigee.io/feed/mp3

Gefällt Ihnen der Podcast?

Wir freuen uns über Bewertungen bei Apple, Spotify und in anderen Apps. Melden Sie sich mit Kritik, Anmerkungen und Vorschlägen für Gäste bei uns – tresen@faz.de




1 Lesermeinung

  1. Ach ja, gerade lese ich hier dass das MOMA gesäubert wird....
    Werke von Mann, alt, weiß raus…alles was dem nicht entspricht rein. Weils nicht mehr pc ist und dem Zeitgeist widerspricht. Nicht das Werk zählt, sondern die Abstammung und das Geschlecht.

    Schlimme Zeiten. Ich dachte so was käme nie wieder.

    PC diskriminiert nicht nur, es ist auch ein Kampf gegen Kultur und Qualität.

Hinterlasse eine Lesermeinung