Unverbraucht

Unverbraucht

Ärger mit dem Handy, Angst vor Phishing-Attacken, Furcht vor Schummel-Formularen, Frust beim Online-Kauf, Zorn auf Bahn-Angestellte und Wut wegen

Teure Weiterleitung bei Klarmobil

| 35 Lesermeinungen

Kollegen, Freunde und Leser erzählen mir immer wieder, dass sie von Unternehmen hingehalten, getäuscht, überrumpelt oder gar betrogen wurden. „Mach doch mal was!" heißt es dann, „Du bist doch Verbraucherjournalist!" Okay, wir machen was: ein Verbraucherblog. Verbraucher meckern zwar gerne. Aber häufig auch zu Recht. Solche Beispiele interessieren mich. Und richtig spannend wird es, wenn das Beispiel kein Einzelfall ist. Denn in der Kantine, Kneipe oder im Kommentar hört und liest man oft den Satz: „Das ist mir auch passiert!" Im Blog wird nun immer der gleiche Verbraucher stellvertretend Beispiele vorstellen: Otto N..

Liebe Leser, es geht los! Auch wenn es in der Kurzbeschreibung des Blogs (rechts =>) erklärt wird, hier noch mal das Konzept von „Unverbraucht“:

Kollegen, Freunde und Leser erzählen mir immer wieder, dass sie von Unternehmen hingehalten, getäuscht, überrumpelt oder gar betrogen wurden. „Mach doch mal was!“ heißt es dann, „Du bist doch Verbraucherjournalist!“ Okay, wir machen was: ein Verbraucherblog. Verbraucher meckern zwar gerne. Aber häufig auch zu Recht. Solche Beispiele interessieren mich. Und richtig spannend wird es, wenn das Beispiel kein Einzelfall ist. Denn in der Kantine, Kneipe oder im Kommentar hört und liest man oft den Satz: „Das ist mir auch passiert!“ Im Blog wird nun immer der gleiche Verbraucher stellvertretend Beispiele vorstellen: Otto N..

Dann sind Sie dran: Sie nutzen die Kommentarfunktion dieses Blogs und sagen mir, ob ihnen das Gleiche passiert ist.

Otto N. ist zu dem Mobilfunkanbieter Klarmobil gewechselt, weil er für Handy-Gespräche wenig Geld bezahlen wollte. Normalerweise ist das auch der Fall. Mit 9 Cent pro Minute für Gespräche und SMS in alle Netze zu jeder Zeit ist der Handy-Discounter ziemlich günstig. Umso überraschter war Otto N., als er für ein 16-minütiges Gespräch 25 Euro bezahlen sollte. Er legte per Mail Widerspruch ein, weil er einen technischen Defekt vermutete. Denn das Gespräch fand angeblich mit der 11880, also der Auskunft von Klarmobil, statt. Die hatte er auch tatsächlich angerufen – allerdings nur etwa zwei Minuten lang. Danach wurde er von der Auskunft – wie von der Dame vorgeschlagen – direkt mit dem Reisebüro verbunden, dessen Nummer er gesucht hatte. Und dieses Gespräch dauert in der Tat etwa eine Viertelstunde.

Klarmobil klärte Otto N. in einer Re-Mail auf: „Sofern Sie sich von der Auskunft weiterverbinden lassen, wird während der gesamten Gesprächsdauer der Preis von EUR 1,89/min berechnet. Um diese zusätzlichen Kosten zu vermeiden, lassen Sie sich bitte nicht von der Auskunft zu dem anderen Teilnehmer verbinden. Als Alternative empfehlen wir Ihnen, die Auskunft per SMS einzuholen. Senden Sie einfach eine SMS an die Kurzwahl 11880, 11833 oder 11810 mit Ihrer Suchanfrage (z. B. Max Mustermann, Berlin) und Sie erhalten wenige Sekunden später die gewünschte Rufnummer per SMS. Dieser Dienst wird Ihnen lediglich mit 0,68 EUR pro Anfrage berechnet, zusätzlich wird eine abgehende SMS berechnet.“

Das ist korrekt. Und versteckt auf www.klarmobil.de steht es auch:

Bild zu: Teure Weiterleitung bei Klarmobil

Bild zu: Teure Weiterleitung bei Klarmobil

Hat die Auskunft einen Hinweis gegeben, dass der Preis auch bei der Weiterverbindung gilt? Nein. Ist es gerechtfertigt, dass Klarmobil für das Gespräch zwischen Otto N. und dem Reisebüro 1,89 Euro pro Minute verlangt? Sicherlich nicht. Ist der Ratschlag in der Antwort-Mail („Um die Kosten von 1,89 Euro zu vermeiden, lassen Sie sich bitte nicht von der Auskunft zu dem anderen Teilnehmer verbinden.“) kundenfreundlich? Nein, die Empfehlung ist unverschämt.

[Update: Aufgrund der Leserkommentare sollte ich hier noch einmal differenzieren. Egal wer es tut (ob Klarmobil oder die Auskunft): Es wäre meiner Meinung nach fair, den Verbraucher darauf hinzuweisen, dass er nach der Weiterleitung weiterhin den teuren Minutenpreis bezahlt. Die Dienstleistung der Auskunft ist mit der Weiterleitung beendet. Klarmobils Tipp, sich am besten nicht verbinden zu lassen, könnte man – wie ein Leser anmerkt – auch kundenfreundlich interpretieren. Aber wohl nur dann, wenn das Unternehmen an dem Gespräch zwischen Otto und dem Reisebüro nichts verdient.]

Otto N. war verständlicherweise sauer. Dass Klarmobil nicht auf die Kosten hingewiesen hat, als die Auskunft die direkte Verbindung vorschlug, deutete er als Rechtsverstoß und drohte unter anderem mit einer Anzeige, falls Klarmobil nicht den Betrag erstattet. Das empfand dann Klarmobil wiederum als unverschämt und kündigte den Vertrag innerhalb einer Woche.

Haben Sie ähnliche Erfahrungen mit diesem oder anderen Mobilfunkanbietern? Dann teilen Sie ihren Fall im Kommentarfeld mit.


35 Lesermeinungen

  1. Markus sagt:

    Natürlich hilft "selber...
    Natürlich hilft „selber schuld“ nicht weiter, und natürlich ist es rechtlich zumindest fragwürdig, wenn nicht auf die entstehenden Kosten hingewiesen wird, aber jedem denkenden Menschen sollte klar sein, dass man
    a) vom Handy keine Sonderrufnummern wie Auskunft oder sonstige Services anrufen und
    b) nie, auch nicht vom Festnetz, das Angebot der Weiterleitung von der Auskunft anehmen
    sollte !
    Wer als mündiger Verbraucher behandelt werden will, sollte sich auch so benehmen !

  2. Tobias O. sagt:

    Also mir wurde schon in meiner...
    Also mir wurde schon in meiner Kindheit eingebläut, dass man sich bei der Auskunft (egal welcher Anbieter) niemals weiter verbinden lassen soll, da dies sehr Kostenintensiv ist.
    Allgemein kann man aber sagen, dass diese Billig-Tarife halt günstig sind, jedoch der Service unzureichend ist. Mich würde jetzt mal interessieren, wie der Fall bei T-Mobile (da Klarmobil ja auf die Dienste von T-Mobil zurückgreift) behandelt würde, und ob es bei diesem Unternehmen eine Anmerkung dazu gäbe.
    Allerdings bezweifle ich dies stark, da dies der gewinnorientierten Telekommunikationsbranche widerspräche.
    Ich selber bin ebenfalls Kunde bei Klarmobil. Meine bisher einzige Negativ-Erfahrung war im Ausland, wo ich zwecks Kostenminimierung keine Telefongespräche an nahm, sondern nur via SMS kommunizierte. Jeder Anruf auf mein Handy, welches sich ja im Ausland befand wurde daher auf die Mailbox weitergeleitet. Dies hatte aber zur Folge, dass ich nun doppelte Roaming-Gebühren zahlen musste. Einmal, da der Anruf (intern) angenommen wurde, als angenommenes Gespräch und dann noch, da der Anruf vom Ausland an meine Mailbox zurück geleitet wurde, als abgehendes Gespräch.
    Seit dem schalte ich das Handy, wenn es nicht gebraucht wird ganz ab, oder gehe direkt dran…

  3. fathomssen sagt:

    Ich war einst Kunde beim...
    Ich war einst Kunde beim Billigmobilfunkanbieter simply. Im Grunde war ich auch zufrieden, hatte dann jedoch einen günstigeren Vertrag bei eplus gefunden. Um weiterhin unter der alten Nummer erreichbar zu sein, hatte ich die SIM-Karte von simply behalten.
    Einige Monate später bemerkte ich sehr verwundert Abbuchungen von meinem Bankkonto, die durch simply durchgeführt worden sind. Eine E-Post-Nachfrage bei simply brachte zum Vorschein, daß vor einiger Zeit die AGB geändert worden sind und sich der Anbieter herausnimmt, eine Gebühr abzubuchen, wenn man von der entsprechenden Nummer zwei Monate hintereinander keine abgehenden Gespräche geführt hatte.
    Einerseits verständlich, daß eine solche Regelung eingeführt worden ist. Andererseits ist mir diese AGB-Änderung nicht zugegangen (angeblich sollte sie mich auch per E-Post erreicht haben)! Als ich simply daraufhin aufforderte, mir das Geld zurückzuerstatten (mit einer Anzeige hatte ich noch gar nicht gedroht), hatten die mir gekündigt.
    Nun bin ich Kunde beim rosa Riesen und (trotz aller Vorurteile) äußerst zufrieden.

  4. hjg sagt:

    Ich bezeichne so etwas als...
    Ich bezeichne so etwas als „kriminelle Energie“
    die sich in rechtsgültige Paragrafen umwandelt.
    Siehe auch „Energieerhaltungssatz“.

  5. Frank sagt:

    finde ich nicht. Eher eine...
    finde ich nicht. Eher eine dreiste Abzocke.
    Denkbar wäre vielleicht dass das als überraschende AGB-Klausel unwirksam ist nach §§ 305, 307 BGB.
    Aber wer erhebt Klage wegen ca. 21 € ?

  6. dettweiler sagt:

    @Markus
    zu b) Das kommt auf...

    @Markus
    zu b) Das kommt auf den Anbieter an. Die Weiterleitung kostet nicht bei allen 1,89 Euro pro Minute. Zudem wäre es sinnvoll ein einmaliges Entgelt zu verlangen. Nach dem Motto: Ich verbinde direkt, das ist eine praktische Dienstleistung, also verlange ich einmalig 1,99 Euro.

  7. Das man bei der Weiterleitung...
    Das man bei der Weiterleitung vom der Auskunft kräftig zahlen muss geistert doch schon etlichen jahren durch die Medien.
    Was man nun moralisch von der Sache halt ist ja nun etwas anderes.
    Mailbox Weiterleitung ist das selbe. Jedes Jahr zu Urlaubszeit wird drauf hingewiesen.
    Mailbox im Ausland aus. Dann hat man auch keinen arger.

  8. vorhanden sagt:

    Muß man jeden Furz kennen, um...
    Muß man jeden Furz kennen, um so etwas zu vermeiden? Was ist denn das für eine Einstellung? Das kann doch wohl nicht wahr sein.

  9. @ vorhanden sagt:

    Ja, muß man ! Wer nicht in...
    Ja, muß man ! Wer nicht in der Lage ist, Vertragsbedingungen zumindest mal zu lesen, der soll halt keine Verträge abschliessen !
    Einerseits schreien die Leute nach Selbstbestimmung und Freiheit, andereseits heißt es „Um sowas muß ich mich ja wohl nicht kümmern.“, sobald es Probleme gibt.

  10. ergasto sagt:

    Das Argument "Ist doch jedem...
    Das Argument „Ist doch jedem bekannt, dass man das nicht machen darf“ halte ich für kontraproduktiv (es spielt den abzockerfirmen in die hände, die sich auf „Allgemeinwissen“ berufen könnten und dadurch ihrer Informationspflicht entgingen) und auch für irrelevant- Sonder-Kosten gehören mMn deutlich aufgeführt. Also ich wusste das mit der kostenpflichtigen Weiterleitung zB nicht und werde es gleich mal bei meinem Anbieter FONIC nachlesen..Hat sich doch schon gelohnt im neuen Blog gestöbert zu haben..

Hinterlasse eine Lesermeinung