Wostkinder

Wostkinder

Die Wahrheit liegt irgendwo zwischen Ost und West.

„Ich wollte immer in der Demokratie leben, aber nie im Kapitalismus“

| 26 Lesermeinungen

Ein Podcast mit der Bürgerrechtlerin Daniela Dahn: Die Autorin zahlreicher Bücher war Gründungsmitglied des Demokratischen Aufbruchs und kämpft bis heute für Freiheit und Gerechtigkeit gleichermaßen.

Sie war immer eine engagierte Bürgerin – in der DDR, wie auch heute. Als Fernsehjournalistin berichtete sie in der DDR für „Prisma“ über die Mängel im Wirtschaftsleben der DDR. Ab 1982 übte sie als freie Autorin, die auch in der BRD veröffentlichte, Kritik am System. Sie war dabei, als die oppositionelle Gruppe Demokratischer Aufbruch sich gründete und stritt für mehr Freiheit. Dennoch wurde sie nach der Wende einer der prägnantesten und schärfsten Kritikerinnen der Geschehnisse rund um Enteignung, Treuhand-Verhalten, Anpassung und Übergang in den Kapitalismus.

Sie ist Trägerin des Kurt-Tucholsky-Preises für literarische Publizistik, der Luise-Schroeder-Medaille der Stadt Berlin und des Ludwig-Börne-Preises. Dahn will stören, will sich einmischen und verlangt von uns Neugier für die Geschichte. In Ihrer Rede zum Tag der Deutschen Einheit sagte sie vor zehn Jahren, am 03. Oktober 2003:

„Wer nicht versucht hat, sich einzumischen, soll nicht behaupten, es ginge nicht. Sich schreibend einzumischen, heißt stören. Wer zufrieden ist, schreibt nicht. Schreiben heißt abweichen und rebellieren, attackieren und ironisieren. Schriftsteller sind nicht dazu da, Harmoniebedürfnisse zu erfüllen. Sie müssen auch keine Hoffnungen machen und Lösungen anbieten. Dafür haben wir ja Politiker. Schriftsteller sollten auf ihre Art das Problembewusstsein schärfen und die Sensibilität der Menschen füreinander wachhalten. Nur wer so gezielt zuspitzt, dass er einen empfindlichen Nerv trifft, wird überhaupt gehört. Und muss dann selbst mit Angriffen rechnen.“

Diese Haltung erlebten die Wostkinder in ihrem Gespräch von gut anderthalb Stunden ebenfalls. Dahn erzählte dabei von ihrer Arbeit als Journalistin und Autorin in der DDR, von den Enteignungen nach der Wende – von denen sie wie Millionen Ostdeutsche auch, persönlich betroffen war. Sie spricht mit uns über die Transformation des Wirtschaftssystems mit seinen gravierenden Folgen, über die Auswirkungen des Wegfalls des „Kokurrenzsystems Sozialismus“ und den aktuellen Zustand der Demokratie. Wie behindern die Massenmedien einen ehrlichen Diskurs, eine offene Auseinandersetzung mit der deutsch-deutschen Geschichte? Bietet das Internet als mögliche Gegenöffentlichkeit einen Hoffnungsschimmer? Was erwartet Daniela Dahn von der Generation ihrer Tochter, der 3.ten Generation Ost? Und: Hat sie eine Antwort auf die Gretchenfrage nach Freiheit vs. sozialer Gerechtigkeit?

Hören Sie sich die aktuelle Folge des Wostkinder Podcasts hier an:

Für mobile Hörer und Podcatcher/Podcast Clients stellen wir folgende Feeds zur Verfügung:

mp3
mp4
iTunes

Links und Hintergründe
Die folgenden Links (auch bekannt als sogenannte „Shownotes“) sollen dabei unterstützen, sich über im Audio-Podcast gefallene Personen, Titel und Hintergründe zu informieren.

  • Daniela Dahn – offizielle Webseite
  • Berliner Zeitung: Die Fernsehsendung Prisma
  • Rowohlt: Prenzlauer Berg-Tour
  • Daniela Dahn: Spitzenzeit – Lebenszeichen aus einem gewesenen Land
  • Wikipedia: Werner Lamberz
  • Wikipedia: Michail Sergejewitsch Gorbatschow
  • Wikipedia: Punk in der DDR
  • ZEIT: „Fremd im eigenen Haus“: Die Erinnerungen des Pfarrers Rainer Eppelmann
  • bpb: Demokratischer Aufbruch
  • Wikipedia: Allianz für Deutschland
  • FAZ: Karl Otto Pöhl
  • Rowohlt: Wir bleiben hier oder Wem gehört der Osten
  • Rowohlt: Wehe dem Sieger!
  • bpb: Wirtschaftsordnung und wirtschaftliche Entwicklung – Vergangenheit und Zukunft der Sozialen Marktwirtschaft
  • bpb: New Deal
  • Daniela Dahn: „Wenn die Demokratie nicht die Wirtschaft erfasst, ist sie keine“
  • Rowohlt: Wir sind der Staat!
  • ZEIT: Schlagwort „Occupy“
  • Berliner Wassertisch – offizielle Webseite
  • Berliner Energietisch
  • MIT Press: Walled States, Waning Sovereignty
  • Marco Herack über Frank Schirrmacher: Ego. Das Spiels des Lebens
  • Hans-Christian Ströbele (offizielle Webseite)
  • Unabhängig und parteilos: Wolfgang Nešković wollte für die Lausitz in den Deutschen Bundestag
  • die Webseite „Sei Kanditat“ von Toby Baier
  • Wikipedia: Basisdemokratie
  • Wikipedia: Pierre Bourdieu/Forschung
  • DDR-Geschichte: Staatsbürgerkunde
  • GEW: Büchergilde Gutenberg
  • Süddeutsche über: Christopher Clark: Die Schlafwandler
  • Wikipedia: Edward Snowden, Chelsea Manning
  • Zeithistorische Forschungen: „Heldin des anderen Amerikas“ Die DDR-Solidaritätsbewegung für Angela Davis, 1970–1973
  • Wirtschaftslexikon: Rätedemokratie
  • ZEIT (1966) über Hannah Arendts Revolutionsbuch: Die verratene Revolution. Wohlfahrt war wichtiger als Freiheit
  • ZEIT (1966): Erhard Eppler nimmt sich Karl Jaspers‘ „Wohin treibt die Bundesrepublik“ vor: „Wohin treibt Karl Jaspers?“
  • bpb: „Ehernes Gesetz der Oligarchie“: Ist Demokratie möglich?
  • Youtube: Max Frisch Rede zu seinem 75. Geburtstag: „Das Ende der Aufklärung ist das goldene Kalb“
  • Wostkinder: Gespräch mit Adriana Lettrari, Netzwerk 3.te Generation Ost
  • Staatsbürgerkunde ist ein Podcast über den DDR-Alltag
  • Youtube: Antrittsrede von Joachim Gauck am 23.03.2012
  • heute.de: Gauck hat kein Verständnis für „puren Verrat“

  • 26 Lesermeinungen

    1. Der Doppelcharakter der kleinbürgerlichen Demokratie
      .
      Als Marxist führe ich mir immer wieder vor Augen, was Marx in Bezug auf die Verbindung zwischen Demokratie und Sozialismus sagte. Zu seiner Zeit meinte er damit die Verbindung zwischen der sozialistischen proletarischen Bewegung und der bäuerlich-revolutionär-demokratischen. Den Sozialismus konnte er sich nicht besser vorstellen, als durch das Bündnis mit einer Neuauflage des Bauernkrieges (https://blog.herold-binsack.eu/2011/12/hoffnungen-wo-keine-sein-durfen/).
      .
      Es gibt für mich gar keine Frage, dass auch die DDR in ihren Anfängen versucht hatte, dieser Marxschen Linie zu folgen. Doch sie missverstand das rein ökonomisch. Und sie begriff nicht, bzw. sie wollte oder konnte nicht positiv erfassen, dass eine demokratische Bewegung, eine bäuerliche, eine kleinbürgerliche, völlig anderen Grundsätzen folgt, als eine proletarisch-sozialistische. Die Unterschiede können kaum größer sein, obwohl es Gemeinsamkeiten gibt. Gemeinsamkeiten, die in beider ausgebeuteten Lage liegt. Doch reicht dies nicht. Denn in den Zielen sind sie nicht identisch. Während die einen eine kleinbürgerliche Ökonomie anstreben, somit ein Individuum zu befreien suchen, ein jenes, das vom Großkapital ebenso geknechtet wird, wollen die anderen den industriellen Großbetrieb, somit die Befreiung der Klasse von den Zwängen jeglichen Kapitals. Die einen suchen die Autarkie, ergo: die von der Bourgeoisie nur versprochene Demokratie, die anderen den Klassenzusammenhalt, die weitere Vergesellschaftung auch des Individuums – den Sozialismus, ergo: die Aufhebung aller Grundlagen für Klassenherrschaft, damit auch der Demokratie (wie sie sich wirklich darstellt). Diese Widersprüche lassen sich nur intellektuell und in gemeinsamen Klassenaktionen, im Klassenbündnis bearbeiten. Doch niemals aufheben. So weit so gut.
      .
      Doch was ist schief gelaufen? Die sozialistische Bewegung hätte die Freiheit des Individuums nicht nur als kleinbürgerliche, somit „falsche“ Ideologie, entlarven dürfen. Hätte begreifen müssen, dass, bevor bürgerliche Rechte im Sozialismus eingeschränkt werden, sie erst einmal erweitert werden müssen. Weit über das Maß hinaus, was der großbürgerliche Staat selbst bis dato bereit war zu genehmigen. Denn die kleinbürgerliche Demokratie, welche im Verhältnis zum Sozialismus reaktionär auftritt, kann revolutionär sein im Verhältnis zum Großkapital. Diese Zwischenlage kann man weder ignorieren, noch beschönigen. Damit ist eine Zeit lang zu leben.
      Und genau das hat die DDR nicht verstanden, ja hat der gesamte sowjetisch-dominierte Ostblock nicht begriffen. Lenin, der selbst immer vor diesem Fehler gewarnt hat, scheint nicht bemerkt zu haben, dass die Unterdrückung der Intellektuellen, jener „feig-antisowjetischen“, wie er sie betitelte (https://blog.herold-binsack.eu/2013/02/den-vogel-nicht-abgeschossen/, mit geheimdienstlichen Methoden, der erste Schritt hin zu diesem Fehler war.
      .
      Und gleich, was eine sozialistische Bewegung auch heute auf die Beine zu stellen vermag, wenn sie diesen Fehler nicht selbstkritisch aufarbeitet, und zwar auf der Grundlage der eigenen Theorie, kann sie diese Reserve nicht nutzen, somit nicht siegreich sein.

      • Hallo Herr Binsack.
        Wer „versagt“ denn nun wirklich „immer“? Die DDR, wer war das? Das Volk der DDR
        wer war das? Marx’sche Idee oder Ideen-Mix? Zunächst wohl die,
        die Ideen realisieren, oder? Wie der Erfinder seine Idee letztendlich realisiert hätte,
        weiß keiner. Braucht der Mensch heute,
        „verstaubte“ Zeitgeistideen von „X“, oder kann er die Gegenwart reflektieren und
        aufgrund des Heute ist…gut,
        weniger gut, schlecht…ein humanes Zusammenleben ermöglichen, nämlich
        mit dem gesellschaftlichen Anspruch Frieden, Souveränität des Einzelnen und
        des Volkes, Volksbildung…aus. Braucht der Mensch Zwang in eine
        eng gedachte Gesellschaftsform? Er braucht Nahrung, Wohnen, Frieden, Bildung,
        in souveräner Einzelleistung-Gesellschaftsleistung.
        Damit hat jeder selber genug zu tun und braucht nicht zusätzliche
        „Ideenzwänge“, denn nichts anderes sind alle Modelle letztendlich.
        Lassen Sie jeden Menschen leben wie er möchte, entwerfen Sie ein Lebensmodel
        für sich und nicht für andere. Dieses „Denkmodell“ sollte jeder im Kopf haben.
        „Gesellschafts-Ideen-Regel-leben“, nur soviel wie nötig und immer die Souveränität
        des Einzelnen im „Auge“ behalten und die notwendige „Geistreife“, Bildung, hierfür.
        Ich möchte nicht daß irgend jemand oder eine Idee, außer meiner eigenen,
        mein Leben bestimmt. Gesellschaft mit Frieden und Freiheitsanspruch
        kann nur Anbietercharakter, die auf Annahme-Freiwilligkeit beruht, haben.
        Mehr ist oder wird durch „Verbesserungs“- Entwicklung, zum Zwang.
        Siehe Computerentwicklung…Zwänge die heute entstehen, die
        eine Idee von gestern gar nicht bedenken konnte, zerstört vielleicht eine
        gut gemeinte, aber mehr auch nicht, Gesellschaftsidee.
        Maßverlust und Zeitgeistideen, plus Personenwechsel lassen jede
        andere Form, als die autarke, souveräne Idee früher oder später scheitern,
        weil keiner das „Zeitgeist-morgen“, die „Zeitgeistideen-morgen“ kennt
        und die Menschen, die kommen werden….das alles Entscheidende,
        das kein „Gesellschaftsmodellerfinder“ bedenkt und bedenken kann.
        Jeder sollte in seiner Gegenwart, mit seinen Ideen, für sich glücklich werden
        können und andere in Frieden lassen, besonders „Gesellschaftsideenmäßig“.

        Gruß
        W.D.H.

    Kommentare sind deaktiviert.