Wostkinder

Wostkinder

Die Wahrheit liegt irgendwo zwischen Ost und West.

Die Shitstormgesellschaft beerdigt den Pluralismus

| 20 Lesermeinungen

Der Diskurs und die Kommunikation in Form eines „Miteinander“ haben sich aus der gegenwärtigen Öffentlichkeit zurückgezogen. Es droht der Untergang des Pluralismus, der zum Meinungsabgleich verkommt.

Manchmal sagen Menschen: „In der DDR war es doch gar nicht so schlimm.“ Und wenn man sich in diesen düsteren Zeiten auf sehr wenig verlassen kann, dann doch darauf, dass es immer jemanden geben wird, der sofort Widerspruch zu Protokoll gibt. Die Diktatur wird dann bemüht und die Stasi. Grau war es in der DDR und, ganz wichtig, es existierte keine Meinungsfreiheit. Was das Kollektiv zu denken habe, entschied der Staat und zweifelsohne, wenn das Kollektiv eine Meinung hatte, dann differierte diese sicher nicht von den Ansichten des im Kollektiv befindlichen Individuums. Wer es nach dieser Salve noch zu fragen wagt, wie es denn gehe, dass ein Individuum nicht anders denke als das Kollektiv (in das ein Individuum sich hinein schöpfen muss), wird siegesgewiss erneut an die Stasi erinnert, die alles kontrolliert also auch jeden gezüchtigt habe.

Das Gemeine an solchen Darstellungen ist, dass sie sich immer auf einen Teil der Wahrheit berufen können. Denn es gab sie, die Menschen, denen es genau so erging und wenn Journalisten sich mit der DDR beschäftigen, müssen dieser Art erlittene Qualen besonders stark reflektiert werden. Zum einen verkauft sich das (im Westen[1]) besser und zum anderen stellt sich eine wohlfeile moralische Überlegenheit ein. Denn hier, im goldenen Westen, ist es ja anders.

Nicht nur für mich war das in der DDR zum Glück auch anders.

Sobald die Familie in irgendeiner Form zusammenkam, wurde in den höchsten Tönen politisiert. Da wurde der Staat kritisiert und verflucht. Gemeckert und geschimpft und manches Mal auch gelobt, wenn das Leben gefühlt etwas besser geworden ist. Es existierte eine dauerhafte und intensive Auseinandersetzung mit dem Staat und dem, was er tat bzw. vorgab zu tun. Da wurde von niemandem verlangt ihre Meinung systemkonform zu formulieren oder gar zu verstecken. Es existierte jedoch eine Grenze für dieses haltlose Treiben, die nach außen hin galt. Man setzte sich nicht in eine Kneipe und führte diese politischen Diskussionen vor laufendem Publikum. Der politische Diskurs fand in der Familie und im engeren Freundeskreis statt. Diese Art des politischen Diskurses, der sich auf das Private beschränkte, führte dazu, dass viele Menschen in der DDR sich im kleinen Kreis über den Staat auseinandersetzten, nicht aber öffentlich mit dem Staat.[2]

Westlicher Meinungsabgleich

Die DDR ist mittlerweile Geschichte. Mit ihrem Verschwinden ergab sich im Osten Deutschlands zunächst eine Art von Interesse an der Politik. Das Interesse war der Dynamik der Wendezeit zu verdanken, in der die Menschen spürten, dass sie auch als Kollektiv etwas nicht vom Staat vorgegebenes für den Staat erreichen konnten. Sie versprachen sich von der Demokratie eine Institutionalisierung dieses Erlebnisses. Eine Fortsetzung des Kollektivs, in Form von gemeinsamer Gestaltung. Die Ernüchterung folgte schnell. Mit dem neuen System kamen neue Sprach- und Verhaltensregeln. Und während nun potenziell jeder alles sagen konnte, was er denn dachte, stellten die Vielen schnell fest, dass dieses Sagen in der Diktion des Kapitalismus nur dann etwas zählt, wenn sich damit ein monetärer Wert verband. Das gemeinsame Handeln marginalisierte sich auf die Erlangung des Wertes.

Zur Illustration dieser Aussage reicht ein Blick auf die vergangenen zwei Wochen.

AZ 14 IN 08/15: Da konnte man Thilo Sarrazin dabei beobachten, wie er ein ganzes Buch darüber schrieb, dass er nichts sagen dürfe. Natürlich ein Bestseller. Wer sich Sarrazin durchliest, muss eine gewisse Standhaftigkeit mitbringen. Die beamtische Langeweile, die seine Bücher durchzieht, ist durchaus phänomenal.[3] Dennoch werden seine Bücher zu Bestsellern, weil sie die Menschen erregen. In dieser Erregung loben die einen seine Analysefähigkeiten und die anderen decken manchen Schwindel auf. Es ist in beiden Fällen nicht zu erkennen, dass hier eine Art von Meinungsbildung stattfindet. Im Gegenteil, durch die Heftigkeit des Diskurses und somit der gegenseitigen Respektlosigkeit im Umgang der Lager miteinander, beschränkt sich der Effekt auf den Meinungsabgleich.

AZ 14 DD 03/02: Ähnliches konnte bei Sibylle Lewitscharoff beobachtet werden. In einer Rede stellte sie ihre „Abscheu“ gegenüber der modernen Reproduktionsmedizin dar und bezeichnete Kinder, die auf diese Art und Weise gezeugt wurden, als „Halbwesen“. Auch wenn Sie sich mittlerweile für diese Begrifflichkeit entschuldigt hat, ließ sie es sich zuvor nicht nehmen, ihre Äußerungen gegenüber dieser Zeitung zu bekräftigen. Das Muster ist durchaus als „sarrazinesk“ zu erkennen. Zum einen gilt es für Lewitscharoff ein Buch zu verkaufen und zum anderen meint die Autorin, dies alles ja wohl noch sagen zu dürfen. Sie behauptet, in ihrer Meinungsfreiheit beschnitten zu werden, wenn sie Widerworte entgegen ihrem Weltbild erntet. Der Diskurs um ihre Aussagen schwankt dann auch genau auf diesen Breitengraden, zwischen Meinungsfreiheit und Empörung über den Inhalt.

Diogenes führt ein Leben in der Tonne. Heute schmeißt man in diese höchstens noch die Erkenntnisse der anderen.

This work has been released into the public domain by its author, Walters Art Museum. This applies worldwide. Via Wikimedia.

Geld negiert den Diskurs

An beiden Aktenzeichen zeigt sich, dass der Auslöser nicht das ist, was schlussendlich diskutiert wird. Jene, denen es nach Aufmerksamkeit verlangt, sprechen einen vermeintlichen Tabubruch aus und berufen sich dann nicht mehr auf Argumente, sondern auf ihre Freiheit die Dinge zu benennen, wie sie glauben, dass die Dinge seien. Dieses Vorgehen mobilisiert zwei Lager: Jene, die ernsthaft glauben, keine Wahrheiten mehr benennen zu dürfen und die tatsächlichen Gegner der benannten „Wahrheit“.

Damit lässt sich ganz wunderbar viel Geld verdienen[4]. Der Haken ist: Dieser vermeintliche Tabubruch muss durch eine bereits öffentlichkeitswirksame Persönlichkeit erfolgen. Denn nur diese garantiert, dass auch die Medienvertreter der Aussagen dieser Person eine entsprechende Relevanz beimessen. Aufmerksame Leserinnen dieses Blogs werden erkennen, dass hier der Widerpart zur „Entwirklichung unserer Kommunikation“ gezeichnet wird. Hier vereint sich nicht der Mob mit der Presse, sondern die bekannte Persönlichkeit, deren Einnahmen in Abhängigkeit von der ihr zugesprochenen Aufmerksamkeit stehen.

Aus der „Entwirklichung der Kommunikation“ und dem „gefühlten Tabubruch“ ergibt sich eine grundsätzliche Problematik für Journalisten. Die großen wichtigen Themen unserer Zeit stehen in permanenter Gefahr, auf die banalst mögliche Weise zu Tode gerockt zu werden. Denn nach der großen Aufregung folgt die ebenso große Erschöpfung des Themas. Es interessiert niemanden mehr. Ein gesamtgesellschaftlicher Diskurs über eine Thematik ist auf diese Art und Weise nicht mehr organisierbar. An diesem Punkt offenbart sich der eigentliche Flächenschaden, für unsere (zunehmend) durch einem Massenmedium kommunizierende Gesellschaft, deren Kommunikation durch Massenmedien mitbestimmt und monetarisiert wird.

Meinungsfindung auf Umwegen

Wie auch in der DDR findet dennoch ein Diskurs statt. Im Privaten. Damit ist weniger gemeint, dass sich die Menschen treffen, hinsetzen und diskutieren. Natürlich tun sie das, es ist aber nicht mehr die hauptsächliche Kommunikationsform unserer Gesellschaft. Während Günter Hack noch die Klage über eine neue und somit fehlende Science Fiction führt, übersieht er mit seinem Blick auf Bücher die neuen Formen der innergesellschaftlichen Vermittlung. Im Mainstream dominieren TV-Serien den Diskurs.

Serien wie „Under the Dome“ oder „The Returned“ thematisieren die Eingeschlossenheit des Individuums, die ebenso den Zwang zur Kooperation mit anderen erforderlich macht wie auch die Aufgabe jedes persönlichen Geheimnisses und das anschließende Verzeihen und weitermachen. Wie könnte man darin nicht die „pfadgebenden“ Internetkonzerne entdecken, die uns kostenlos ein paar Handlungsspielräume im Internet eröffnen, die vor allem durch Geschlossenheit und Beschränkung glänzen, während wir unsere Geheimnisse ihnen gegenüber dabei oftmals unbemerkt (somit ohne Wahl) offenbaren? In der Serie „The Walking Dead“ wird der geneigte Zuschauer sehr schnell den Kampf der wenigen Unabhängigen gegen die abhängigen Massen einer Konsum- und Internetgesellschaft finden. Gepaart mit moralischen Entscheidungen, die niemals zu etwas Gutem führen. Hier dominiert die Wahl zwischen Pest und Cholera, also Google oder Apple.

Den TV-Serien voraus sind die Computer- und Videospiele. Dies gilt insbesondere für die Mass Effect-Trilogie, die nicht nur das Zusammenleben zwischen Menschen und Maschine thematisierte, sondern auch die völkerbindende Wirkung eines Kampfes gegen vermeintlich höhere Wesen, die Maschinen. Die Lösung der Maschinen, für die Umtriebe der Völker des Universums, lautete: Alle 50.000 Jahre abernten und neu gedeihen lassen. Hier ward der Mensch eine Pflanze im Garten, die um das Überleben und, je nach Entscheidung am Ende, den Sieg, die Niederlage oder die Vereinigung mit den Maschinen kämpfte. Natürlich lag im Sieg über die Maschinen zugleich auch die Niederlage des Menschen und so legte Mass Effect Zeugnis ab über den Zustand unserer ausweglosen Welt.

Für die Spieler findet dieser gesamte Diskurs durch Handlungen statt. Es wird nicht nur konsumiert, wie im Film und den Serien. Daher sind sie inhaltlich meist weiter. Momentan boomen Spiele, in denen der Spieler in einer von Zombies dominierten Welt „mit allen Mitteln“ überleben muss. In einer Art Abfuhrhandlung werden die Abhängigen von den wenigen, die sich noch zu helfen wissen, vernichtet. Erfindungsreich, ohne Technik zu vermeiden, zeichnet sich ein Weg der Inklusion von Meinung, Handeln und Rettung der Welt.

Die Realität ist davon noch weit entfernt. Sie leistet sich die Merkwürdigkeit, in der absoluten Freiheit bei den Menschen das Gefühl entstehen zu lassen, nichts mehr offen sagen zu können. Der Diskurs hat sich in das Private zurückgezogen, während in der Öffentlichkeit das Geplärr dominiert. Als ob die Diktatur des Staates einfach nur durch die Diktatur des Geldes ersetzt wurde und die Gesamtöffentlichkeit ohnehin nichts ist, was der Meinungsbildung des Individuums zuträglich sein kann.

 

—————————————-

[1] Die SUPERillu macht das nicht. Sie betrachtet vor allem die schönen Seiten und den Alltag in der DDR. Deshalb verkauft sie sich im Ost entsprechend gut.

[2] Diese Art des Diskurses erinnert an die von Katrin Rönicke dargestellte „Filterbubble“. Ich möchte dem hinzufügen, dass dennoch eine Form von politischer Fortbewegung entsteht, auch wenn diese sehr langsam ist. Siehe hierzu „Die Bewegung einer Nicht-Bewegung“. Eine „Filterbubble“ ist in diesem Sinne für mich nicht per se unpolitisch.

[3] Tun Sie sich etwas Gutes. Lesen Sie stattdessen, wie auch ich: Macedonio Fernández – Das Museum von Eternas Roman.

[4] Es ist kein Zufall, dass dieser Tabubruch immer mit tendenziell konservativen und rechten Meinungen einhergeht. Zum einen ist unsere Gesellschaft im Kern schon längst über diese „Ansichten“ hinaus (die Minderheit stilisiert sich also als Opfer der Mehrheit) und zum anderen verfügen Konservative über ein höheres Einkommen als ihr linker Gegenpart. Wie der Statistikguru Sarrazin wohl wissen wird, sind Konservative im Gegenzug weniger intelligent. Ob er deswegen Sozialdemokrat bleibt?

 

Liebe Leserinnen,
Liebe Leser,

nachdem Sie nun ausführlich über die Risiken und Nebenwirkungen informiert wurden, können Sie uns auch auf App.net und Twitter verfolgen. Auf Facebook liken oder die Wostkinder in Google+ Ihren Kreisen hinzufügen.


20 Lesermeinungen

  1. ThorHa sagt:

    @Werlau: Bestimmt ein interessantes Thema, leider nicht für mich.
    Gesellschaftliche Debatten existieren nicht, was eventuell und ausnahmsweise existiert, ist eine gesellschaftliche Mehrheitsbildung im Glauben. Und bei der ist mir ziemlich egal, wie und unter welchen Bedingungen sie sich bildet.

    Gruss,
    Thorsten Haupts

  2. HansMeier555 sagt:

    In D-land fehlte es immer schon an Rhetorik, Debatten- und Salonkultur
    Das Phänomen ist nicht neu, sondern ururalt.
    .
    In D-land fehlte eben die Hauptstadt, dafür gab es Dutzende von Mini-Fürstenhöfen und Mini-Universitäten, wo es jeweils drei oder fünf kluge Gelehrte gab, die als belächelte Sonderlinge in ihrer Stube sassen und niemandem zum Diskutieren hatten.
    .
    Und natürlich die Pfarrer zum Predigen.
    .
    In England gab es in Parlament und den Geschworenengerichten eine Bühne, wo gute Redner Erfolg haben konnten. An den grade mal 2 Unis trafen sich viele kluge Köpfe und gründeten dort Debattierklubs,wo man zu Übungszwecken Ansichten propagiert, die man in Wirklichkeit gar nicht vertrat.
    .
    In Frankreich gab es die literarischen Salons, wo man durch Witz glänzte und nicht durch pedantische Rechthaberei.
    .
    Dem Deutschen ist das alles bis heute sooo was von fremd geblieben. Spaß zu haben am Streiten. REspekt zu zollen für Meinungen, die man nicht teilt! Der Deutsche ist immer noch ein bierbenebelter Stammtischbruder, dem es genügt, die Gegenseite aus Sicht und Hörweite weggebrüllt zu haben.
    .
    Sehen Sie z.B. mal das Zeitungsfeuilleton: Da ist so viel Platz zum vollschreiben und kaum je liest man da was Neues, was Interessantes, etwas Kontroverses. Nichts mehr da, was zum Denken anregt. Dabei gibt es welche, aber die schaffen es halt kaum je in ein Qualitätsmedium.
    .
    So ganz allmählich glaube ich wirklich einen Hauch der Ahnung bekommen zu haben, wie das in der DDR gewesen sein könnte. So mit ML-Unterricht und Neuem Deutschland, und dann als Ergänzung die Privatmeinung von Eltern und Verwandten. So eine Kluft wie heute zwischen Politik-FAZ und Fefe.

Kommentare sind deaktiviert.