Pop-Anthologie

Fleetwood Mac: „Landslide“

| 13 Lesermeinungen

Dieser Song handelt von einer jungen Frau, die sich von ihrer Abhängigkeit lösen will. Widersprüchlich sind die Aussagen von Stevie Nicks über den Adressaten. Im Grunde ist der aber nebensächlich.

***

© dpaStevie Nicks und Lindsey Buckingham 1998 bei einem Konzert in New York

Oh, mirror in the sky, what is love?
Can the child within my heart rise above?
Can I sail through the changin‘ ocean tides?
Can I handle the seasons of my life?

In diesen Zeilen steckt die wundervolle Melodramatik junger Menschen, die ihrem ganzen Leben noch entgegenblicken und sich dabei bereits unglaublich alt fühlen. Stevie Nicks war gerade einmal 26 Jahre alt, als sie „Landslide“ schrieb – ihre Karriere als Mitglied von Fleetwood Mac, die sie zu einer der einflussreichsten Rock-Musikerinnen des 20. Jahrhunderts machen würde, hatte noch gar nicht begonnen. Trotzdem sah es selbst wenige Monate, bevor Mick Fleetwood sie 1975 zusammen mit ihrem Partner Lindsey Buckingham in die bereits bekannte Band einladen sollte, nicht so aus, als würde der erhoffte Erfolg bald einsetzen. Die erste Platte des Duos war gefloppt, woraufhin die Plattenfirma Polydor beide fallen ließ. Nicks reiste nach Aspen, hielt sich als Kellnerin und Putzfrau über Wasser und überlegte, ob sie den Vorschlag ihres Vaters, die Sache mit der Musik sein zu lassen und das von ihm bezahlte Studium wieder aufzunehmen, annehmen sollte. Zu diesem Zeitpunkt steckte ihre Beziehung zu Buckingham nicht nur musikalisch sondern auch romantisch in einer Krise, weshalb er sich vermutlich entschied, die Everly Brothers als Gitarrist auf Tour zu begleiten. Und so saß Nicks alleine in einer Hütte in den Rocky Mountains.

I took my love, I took it down
Climbed a mountain and I turned around
And I saw my reflection in the snow covered hills
’Til the landslide brought me down

„Landslide“ ist ein intimer, musikalisch schlichter Song, dessen Symbolik schneller entschlüsselt ist als seine Bedeutung. Nicks singt von den Bergen, die wie kaum eine andere Landschaft für das Erhabene und die Fragilität menschlichen Lebens stehen. In einem Alter, in der die Welt abwechselnd zu groß oder zu klein erscheint, weil man seinen Platz in ihr noch nicht gefunden hat, dienen sie als perfekte Kulisse für Kontemplation und Selbstfindung. Der Berg kann sowohl eine Herausforderung als auch ein Hindernis sein, doch ist man einmal oben angekommen, ist man auch ein wenig aus der Welt. Man kann der Stille und sich selbst begegnen, über Vergangenes und Zukünftiges nachdenken, sich zugleich mächtig und doch ausgeliefert fühlen. Alles erscheint fern und ruhig, wenngleich die Lawine eine konkrete Bedrohung ist, die einen jederzeit erfassen kann. Man hat es nach oben geschafft, aber man wird wohl oder übel wieder herunterkommen müssen. Wird man verändert unten ankommen? Wird man überhaupt ankommen? Und was dann?

Well, I’ve been ’fraid of changin‘
’Cause I’ve built my life around you
But time makes you bolder
Even children get older
And I’m gettin‘ older, too

Von wem Nicks in diesen Zeilen singt, wer da der Mittelpunkt ihres Lebens ist, wird in Fanforen viel diskutiert. Manche spekulieren auf Buckingham, andere auf Nicks’ Vater. Nicks selbst hat den Song bei Liveauftritten abwechselnd dem einen und dem anderen gewidmet, wie in obigem Mitschnitt des legendären Konzerts in Boston 2004 zu hören: „I want to dedicate this song to Lindsey because he taught me how to play the guitar that I used to write this song, he inspired this song, and I wrote this song about him.“ Aus der gleichen Zeit stammt jedoch ein anderer Auftritt, bei dem sie den Song einleitet mit den Worten „This is for you, daddy.“

Zumindest hat Stevie Nicks über die Jahre hinweg immer wieder Hinweise gegeben, die für beide Interpretationen sprechen. Vermutlich fühlt sich das Publikum von Fleetwood Mac nicht zuletzt aufgrund der sehr spannungsgeladenen Beziehungsgeschichten rund um die Band dazu verleitet, die Songs als eine Art Schlüsselroman in vielen kurzen, über Jahre hinweg erscheinenden Kapiteln zu lesen. In einer VH1-Dokumentation witzelt Buckingham selbst darüber, dass zu jener Zeit, als die beiden Paare der Band sich trennten und kaum noch miteinander reden konnten, ihre Songs den Dialog ersetzten. So richtete Buckingham und Nicks ihre Texte aneinander, während ihre Bandkollegin Christine McVie ihren Ehemann John McVie, den Bassisten der Band, adressierte. Nur der arme John, sagt Buckingham, konnte nichts zurückschreiben.

Eine besondere Form der Einsamkeit

In erster Linie geht es in „Landslide“ ohnehin um Nicks, um eine junge Frau, die sich aus der kindlichen Abhängigkeit löst und sich gleichzeitig fragt, ob sie sich in die nächste Abhängigkeit begeben möchte. Dabei geht es nicht nur um das Verhältnis zu einem Mann, sondern auch um die Emanzipation einer Künstlerin. Die Angst vor Veränderung trifft auf die Sehnsucht nach einem vollen, kreativen und selbstbestimmten Leben. Kinder werden älter und mutiger, sie wachsen aus dem heraus, was sie umgibt, ohne genau zu wissen, was danach kommt. Es geht um die eigene Kraft, um den Glauben an sich selbst. Dies ist kein Liebessong, bei dem jemand auf den anderen hofft, ob nun als Retter oder Anker. Sie trägt ihre eigene Liebe, sie geht auf den Berg und dreht sich um, und was sie sieht ist sie selbst.

Die Genialität des Songs liegt vor allem darin, dass er nicht nur die Jugend, sondern Frauen jeden Alters einschließt. Nicht zuletzt aus diesem Grund ist es berührend, wenn Nicks und Buckingham auch Jahrzehnte später noch diesen Song zusammen auf der Bühne spielen und eine an Erfahrungen und Verletzungen reifere Nicks die Worte singt: I’m gettin‘ older, too. Das Kind im Herzen bleibt, doch jeder neue Lebensabschnitt konfrontiert Frauen mit der Frage, wo Liebe aufhört und Selbstaufgabe beginnt. Es ist für niemanden leicht, im Laufe eines Lebens voller Klippen und Enttäuschungen an sich selbst festzuhalten. Doch Frauen werden immer wieder mit dem Mythos weiblicher Liebe als Aufopferung konfrontiert, sie sollen ihre Leben um andere aufbauen –  als Töchter, Liebhaberinnen, Ehefrauen und Mütter. Sich dennoch zu behaupten und frei zu fühlen, ist eine immense Anstrengung, eine Kartografie der eigenen, inneren Landschaften.

Ah, take my love, take it down
Oh, climb a mountain and turn around
And if you see my reflection in the snow covered hills
Well, the landslide will bring it down

Im letzten Vers schickt Nicks ihr Gegenüber mit ihrer Liebe auf den Berg und sagt voraus, dass ihr im Schnee gespiegeltes Abbild von der Lawine niedergerissen werden wird. Sie ist kein Ideal und keine Muse, nur sie definiert sich. Kreativität erfordert Freiheit und bedeutet im Kern, dass man immer auch ein wenig für sich bleiben, alleine sein muss. Das schließt Leidenschaft und Intimität nicht aus. Vielleicht ist es sogar nur dann möglich, sich wirklich nah zu sein, wenn man sich nicht im anderen verliert, sondern als getrennte Körper und Geister begegnet. Alleinsein kann Angst machen, doch es ist nicht mit der Einsamkeit zu vergleichen, plötzlich zu realisieren, dass man das eigene Leben nur für andere gelebt hat. Und so muss man sich immer wieder fragen, was ist Liebe?

„Landslide“

I took my love, I took it down
Climbed a mountain and I turned around
And I saw my reflection in the snow covered hills
’Til the landslide brought me down
Oh, mirror in the sky, what is love?
Can the child within my heart rise above?
Can I sail through the changin‘ ocean tides?
Can I handle the seasons of my life?
Mmm
Well, I’ve been ’fraid of changin‘
’Cause I’ve built my life around you
But time makes you bolder
Even children get older
And I’m gettin‘ older, too
Well, I’ve been ’fraid of changin‘
’Cause I’ve built my life around you
But time makes you bolder
Even children get older
And I’m gettin‘ older, too
I’m gettin‘ older, too
Ah, take my love, take it down
Oh, climb a mountain and turn around
And if you see my reflection in the snow covered hills
Well, the landslide will bring it down
And if you see my reflection in the snow covered hills
Well, the landslide will bring it down
Oh, the landslide will bring it down


13 Lesermeinungen

  1. Monolith
    Fleetwood Mac sind eine der wenigen Gruppen, die eine Mystik bis zum heutigen Tag besitzen. Die einzelnen Mitglieder sind selbst in ihren Soloprojekten stark (Steve mit „Stand Back“ z.B.). Optimale Produktivität erlangt die Band jedoch nur im gemeinsamen Musizieren, zunächst mit Peter Green später mit den jetzigen Mitgliedern.
    Empfehlenswert „Mein Leben mit Fleetwood Mac“ von Stephen Davis und Mick aus dem Jahr 1990. Darin schildert Letzterer die Zeit nach Tusk und seine humorvolle Episode mit einer Verehrerin. MfG Lesarzt

  2. Monolith
    Landslide ist ein Monolith.
    Und gerade noch einmal zu lesen, wer diesen Monolithen zu Fleetwood Mac gebracht hat, Stevie Nicks.
    Auf der laufenden Tour wird sie den Song sicher auch widmen, leider nicht mit Herrn Buckingham zusammen vortragen. Schon ist auch die Deutung des Songs, obwohl er laut Mrs. Nicks in nur 5 Minuten geschrieben war und in seinen Lyrics sehr einfach ist.
    Ich freue mich auf Stevie Nicks im Juni 2019 in der Berliner Waldbühne.

  3. Wunderbar.
    Danke, Asal.

    Ich habe jetzt ein wenig Gänsehaut. ❤️

Hinterlasse eine Antwort

Angemeldet als GAST





Noch Zeichen frei

Richtlinien für Lesermeinungen