Blogseminar

Blogseminar

Diskutiert werden das Leben der Studierenden, aktuelle Fragen der Hochschulpolitik sowie die Zweiheit von Forschung und Lehre.

Hannah Bethke

Hannah Bethke

wurde in Hamburg geboren. In Freiburg studierte sie Politikwissenschaft sowie Neuere und Neueste Geschichte; an der Universität Leipzig wurde sie mit einer Arbeit über „Das politische Denken Arnold Brechts“ promoviert. Es folgte ein Wechsel an die Universität Greifswald, wo sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Politikwissenschaft arbeitete. Anschließend ging sie nach Berlin und intensivierte ihre Tätigkeit als freie Publizistin und Autorin mit Beiträgen für die Frankfurter Allgemeine Zeitung, das Deutschlandradio Kultur und das Wissenschaftskolleg zu Berlin. Seit April 2016 ist sie Volontärin der F.A.Z.

21. Sep. 2016
von Hannah Bethke
12 Lesermeinungen

9
8755
     

Fehlt dem Nachwuchs der Mut?

Seit drei Jahren vergibt die Volkswagenstiftung „Freigeist-Fellowships“ an Nachwuchswissenschaftler. Damit sollen Forscher unterstützt werden, die gegen den Strom schwimmen. Doch viele Anträge sind aus Sicht der Gutachter nicht originell genug. Woran liegt das? Weiterlesen

21. Sep. 2016
von Hannah Bethke
12 Lesermeinungen

9
8755

     

02. Sep. 2016
von Hannah Bethke
2 Lesermeinungen

1
6526
     

Hilft das Studienzweiflern?

Bin ich hier richtig? Werde ich an dieser unübersichtlichen Universität einen Platz für mich finden? Und interessiert mich überhaupt das ganze Zeug, das ich nun lesen und lernen muss? Wahrscheinlich hat sich jeder, der an einer Hochschule eingeschrieben ist, schon einmal diese Fragen gestellt. Doch was passiert, wenn man keinen Ausweg mehr sieht und das Studium aufgibt? Gilt man dann als Versager? Ein neues Onlineportal des Bildungsministeriums versucht Licht in das Dunkel des Studienabbruchs zu bringen. Weiterlesen

02. Sep. 2016
von Hannah Bethke
2 Lesermeinungen

1
6526

     

16. Aug. 2016
von Hannah Bethke
9 Lesermeinungen

12
9371
     

Der Aufstiegsstudent des 21. Jahrhunderts

Früher galten Studenten als arbeitsunwillig, partysüchtig und rebellisch. Sie hatten den Ruf, sich endlosen politischen Diskussionen hinzugeben und äußerst belesen zu sein, aber doch ein bisschen weltfremd. Heute ist nichts mehr davon übrig – Studenten wollen Manager ihrer eigenen Karriere sein und haben nur noch ein Ziel: möglichst schnell in der Arbeitswelt aufzusteigen. Das zumindest legen die jüngsten Erklärungen der Hochschulrektorenkonferenz nahe. Weiterlesen

16. Aug. 2016
von Hannah Bethke
9 Lesermeinungen

12
9371