Stützen der Gesellschaft

Stützen der Gesellschaft

Leben, Bildung, Torten und sozialunverträgliches Spätableben unter Stuck und Kronleuchtern.

Medientürken vor Wien

| 446 Lesermeinungen

Vae Victis

Ich halte es für wahrscheinlich, dass die FPÖ die Wahl des Bundespräsidenten in Österreich gewinnt. Es gefällt mir nicht, zumal die FPÖ in mir, und zwar direkt in mir als Person, ein Feindbild hatte, nämlich jenes des Journalisten von der amerikanischen Ostküste, der während der blauschwarzen Koalition kam, um sie international zu vernadern. Damals, 1999/2000, hieß es von Seiten der Beobachter, die FPÖ wäre auf dem Gipfel der Macht, mehr Stimmen würde sie nie bekommen, und das auch nur wegen Haider. Haider ist tot und hat mit der Hypo Alpe Adria einen Skandal hinterlassen, der Österreich an den Rand des Ruins brachte. Strache kann Haider in keiner Hinsicht das Wasser reichen, und dennoch wird die FPÖ vermutlich jetzt die Wahl gewinnen. Mit absoluter Mehrheit.

auti

Manche sagen, das liegt an den neurolinguistischen Programmierungskünsten des FPÖ-Kandidaten Hofer, an der Flüchtlingskrise, an der wirtschaftlichen Stagnation des Landes, und an der Lähmung, die die grosse Koalition verursacht. Oder daran, dass der ein oder andere Grande der SPÖ und ÖVP gern mit der FPÖ paktieren will. Man wird vielleicht auch die Rolle der Identitären herausstellen, die in Österreich die Rolle übernehmen, die man in den USA Breitbart gibt. Es gibt viele Gründe, die man von aussen entdecken kann. Verlust der Heimat, Ablehnung von Brüssel, die wahrhaftig nicht eben einsichtige Politik des Herrn Juncker, und dann noch die drohende Beeinflussung der österreichischen Politik durch den grossen Nachbarn Deutschland, die mit einem Konsenskandidaten van der Bellen fraglos im Raum steht. Das mag alles eine Rolle spielen. Aber ein Hauptgrund, denke ich, sind auch wir.

auta

Wir deutsche und österreichische und europäische Medien. Das meckernde Lachen des linken Robert Misik im Standard, als von der Bellen im Mai die erste Runde gewonnen hat. Die Befriedigung im Spiegel, dass sich die Vernunft knapp vor der Dummheit durchgesetzt hat. Das spürbare Aufatmen, dass die Mehrheit das Kreuz an der einzig richtigen Stelle gemacht hat. Und ganz viele, viele Beiträge, aus denen die Anspannung entwichen war und die nun endlich, endlich, die Verlierer als so richtig schäbige Verlierer behandelt haben. Mehrheit ist Mehrheit, van der Bellen hatte gewonnen, vae victis, gegenüber der FPÖ besteht kein Anlass zu Grossmut, mit Verlierern muss man sich, speziell in den Medien, die es ja schon immer wussten, nicht abgeben.

autb

Ich war diesen Sommer öfters in Österreich, und zwar ausnahmslos in Regionen, die mit deutlicher Mehrheit für Hofer gestimmt haben. Das waren Regionen, in denen es kaum Plakate für van der Bellen gab, und in denen sogar die SPÖ Schwierigkeiten hat, Kandidaten zu finden. Es sind Regionen, in denen man die Leute nicht fragen muss, ob sie Hofer gewählt haben. Die meisten haben es getan. Die Hoteliers, die Bäckereiverkäuferinnen, die Radler, neben denen ich die Berge bezwang, die Bauern in ihren Höfen und die jungen Aufsteiger, von denen der ein oder andere auch wirklich durchdreht und in einem Wahnbild gefangen ist. (<- lesen. Wirklich. Das ist das Gegenbeispiel im Umgang mit anderen.) Die allermeisten bleiben äußerlich normal, sie sind freundlich, aufgeschlossen, fragen einen, wohin man fährt, und bieten einem an, bei einer Schutzhütte anzurufen, weil man in die Nacht hinein kommt. Einem dieser Menschen wird von den Medien für die richtige Wahl applaudiert, zweien schickt man wegen Hofer Verwünschungen hinterher.

autc

Wir haben das mit grosser Selbstverständlichkeit gemacht, mit der uns eigenen Form der Populismus, der nicht weiter differenziert, wenn das Ergebnis passt. Warum auch nicht, wir, die Medien, standen auf der Siegerseite, und von oben betrachtet ist Mehrheit nun mal Mehrheit, egal was die Leute in Achenkirch oder Gerlosberg gedacht haben. Den Ausschlag haben die grossen Städte gegeben, und hier besonders Wien. Wien ist anders, zum Glück gibt es Wien, da ist die Hoffnung, und niemand sah sich bemüßigt, einmal nachzufragen, warum Innsbruck eine kleine, grüne Insel in einem mehrheitlich blauen Meer geworden ist, das alle Vorstädte umfasst. Mit Wonne, mit Vergnügen, mit dem Stolz des Siegers wurden die Richtigen belobigt und die Falschen vorgeführt. Das Leben ging weiter, und die Sieger wandten sich neuen Erfolgen beim Zurückdrängen des Falschen zu. Brexit und Trump, und natürlich dem Beklagen des Umstandes, dass die FPÖ gegen die Wahl Éinspruch erhob. Die meisten zumindest verfuhren so, und besonders wütete die Mediensoldateska von außerhalb, die grünen Janitscharen aus Deutschland. Sieger müssen ihre Siege nicht erklären, die Geschichte gibt ihnen recht.

autd

Es wäre irgendwie freundlich gewesen, wenn man den Unterlegenen gezeigt hätte, warum sie trotzdem mit der Niederlage gut leben können. Man hätte ihnen aufhelfen können und ihnen die Hand geben. Nicht dem Strache, aber denen, die halt den van der Bellen aus dem ein oder anderen Grund nicht wollten. Statt dessen hat man ihnen gesagt, sie sollten empört sein, weil sie jetzt gleich noch einmal wählen müssen, obwohl doch der Richtige gewonnen hat. Medien gehen wie selbstverständlich davon aus, dass man sie als schlechte Sieger zu mögen hat. Und nach den Niederlagen der Medien beim Brexit und Trump gehen sie auch davon aus, dass man sie als schlechte Verlierer mögen soll, und ihnen Respekt zu zeigen hat, wenn sie jetzt die knappen Mehrheiten so verachten, wie sie in Österreich im Mai die knappen Minderheit verachtet haben. Auf der anderen Seite sehe ich nicht, dass wir den Hoferwählern auch nur einen einzigen nachvollziehbaren Grund geliefert haben, ein stichhaltiges Argument, eine glaubwürdige Erzählung, warum sie diesmal anders abstimmen sollten.

aute

Man kann mit den Leuten da schon reden. Man sollte vielleicht nicht den Mund verziehen, wenn sie Fahnen aufhängen und der Meinung sind, ihre Heimat wäre für sie wichtig. Sie haben gewisse Prioritäten, und wenn man sich darüber nur lustig macht und sie für eine Art Bergaffen hält, die nicht verstehen, wie die Welt funktioniert und im Zweifelsfall über sie hinweg schreitet, hören sie nicht zu. Diese Verachtung haben sie nach der ersten Runde zu spüren bekommen. Jetzt sind sie noch mal dran, und sie wissen, dass wir ihnen nichts schenken. Sie wissen, dass wir sie wieder vorführen und demütigen, wenn sie verlieren. Sie wissen wegen Brexit und Trump aber auch: Wir werden uns wie eine Horde Brüllaffen benehmen, wenn sie gewinnen. Wir werden jammern, klagen und beleidigt sein, weil andere unsere neue europäische Klassengesellschaft und ihre zu erlenkenden Ergebnisse demokratischer Wahlen nicht akzeptieren. Unsere geschmeidige Wendigkeit gegen ihren Bauernstolz. Unsere gerechte Sache gehen ihr Heimatgefühl. Wir bieten ihnen die Entscheidung zwischen Unterwerfung unter unsere Norm oder Schläge für Fehlverhalten.

autf

Das ist nicht sonderlich sympathisch. Das wählt man aber leider auch mit, wenn man van der Bellen wählt, und nicht alle, die bei ihm zwangsweise das Kreuzerl machen müssen, finden die Haltung der Medien gut. Hofers Anhänger wissen, dass sie viel zu viele sind, als dass man sie noch niederbrüllen könnte. Die von van der Bellen dagegen sind teilweise nur angeworbene Hilfstruppen, die sich irgendwie entscheiden müssen. Den Teil von ihnen, der sich bei der Wahl wirklich schwer tut, oder in Hofer ein paar positive Punkte sieht, stellen wir auch gleich unter Generalverdacht. Gefolgschaft kann man erzwingen. Loyalität nicht, und die Macht der Medien endet bei der Stimmabgabe. Macht uns unser schönes Brüssel nicht noch komplizierter, sagen wir denen, die erst einmal schauen müssen, was mit ihren Banken passiert, sollten deren eng verwobene Partner in Italien in Schieflage geraten.

autg

Fährt man durch die engen Täler hoch zu den Pässen, redet man mit den Menschen über ihre Heimat, versteht man solche Entscheidungen leichter: Sie wollen halt einen der ihren, der sich für sie einsetzt, und keinen, der anderen den Polante macht. Von oben betrachtet ist die Bergwelt nur ein Puzzlestück in einem Machtspiel des Kontinents, das nur funktioniert, wenn alle bis in die hintersten Täler abgeben und fremde Kontrolle akzeptieren, und in den grossen Medien herrscht weitgehend Einigkeit, dass es gut und richtig so ist. Deshalb lassen Medien einen wie den Herrn Oettinger vom Haken, oder paktieren mit Herrn Schulz im Kampf gegen die Meinungsfreiheit. Eine Weile war das glaubhaft, aber bei meinen linken Freunden in Italien wählt man inzwischen das, was Merkel nicht gefallen wird, gerade weil es ihr nicht gefällt. Bei meinen rechten Gastgebern in Tirol kann es gut sein, dass sie Hofer wählen, weil sie wissen, dass es nicht in unseren Plan und unsere Vorstellungswelt passt.

auth

Sie haben nur eine Gelegenheit, uns damit anzuschreien, wie wir sie dauernd anschreien, wenn sie Frei.Wild hören, das Falsche essen, die falschen Hobbies haben, das falsche Bewusstsein an den Tag legen, die falsche Weltsicht haben, die falschen Beziehungsvorstellungen für richtig halten, die immer gleichen Blockparteien kritisch sehen und das Falsche wählen.

autj

An diesem Sonntag. Es sieht nicht gerade gut aus.