Deus ex Machina

Deus ex Machina

Über Gott und die WWWelt

Cutesolidarity: Wie Politclownismus die AfD gewinnen lässt

| 422 Lesermeinungen

Ich bin gerade in Mantua und muss meinen Freunden die deutsche Politik erklären. Eigentlich will ich das nicht. Ich würde lieber politisches Asyl beantragen. Denn meine Heimat ist, aus der Entfernung betrachtet, die Kasperltheateraufführung einer Gesinnungsdiktatur, in der kindische Medien AfD und Konsorten im Internet zu bekämpfen vorgeben, indem sie ihnen alle Optionen überlassen: Sie wollen den infantilen Politclownismus.

Ich möchte gern erklären, warum das so ist. Aktuell könnte man in Deutschland über wichtige Themen sprechen, die es übrigens auch in Italien gibt, und die hier durchaus breit und klug analysiert werden:

pegia

1. Die Regierung in Berlin beschliesst ein sog. Integrationsgesetz, das als wichtigste Komponente eine sog. “Wohnsitzauflage“ beinhaltet. Anerkannte Flüchtinge müssen drei Jahre in den Bundesländern bleiben, in die sie zuerst zugewiesen wurden. In den Bundesländern verteilen dann wieder die Landesregierungen nach den jeweiligen Kapazitäten. Das ist ein Geschenk an die Heimatregionen der Refugee-Welcome-Fraktion in ihren durchgentrifizierten Stadtvierteln mit knappem Wohnraum, und ein massives Problem für das flache Land, wo dann drei Jahre Flüchtlinge leben, die dort in aller Regel keine Option für sich sehen, und sich lieber mit Ihresgleichen zusammentun würden. “Im ostdeutschen Kaff versauern lassen“ ist so ziemlich das Gegenteil von Integration. Wir haben hier in Italien erhebliche Probleme mit sog. “Clandestini“, die sich ebenfalls nicht um Wohnsitzauflagen kümmern und sich in den grossen Städten abseits der staatlichen Strukturen durchschlagen, weil es geht und weil man sie nicht abschieben kann: Genau diese Vergörlitzerparkisierung droht dann Deutschland. Zu Risiken und Nebenwirkungen lassen Sie mal einen Moment ihren Einkaufswagen am Simply in Citadella Mantova unbeaufsichtigt.

2. An der Küste vor Libyen ist gerade Migrationssaison. In Italien sieht man in allen Medien vollgestopfte, kleine Schlauchboote am Rande der 12-Meilen-Zone voll mit jungen Männern, meist aus Subsaharastaaten: Nigeria, Gambia, Senegal, Eritrea, Somalia. In Hotspots auf Sizilien werden diejenigen – vor allem Eritreer – ausgewählt, die gute Aussichten auf Asyl haben und auf Europa verteilt werden. Wer keinen Asylantrag stellt, wird dagegen aufgefordert, das Land innerhalb von 7 Tagen zu verlassen. Gemeint ist: Zurück ins Herkunftsland. De facto bedeutet es; Die Leute machen sich dann auf den Weg in den Norden. Das Resultat kann man sich an den Bahnhöfen von Verona und Mailand anschauen. Die Angst vor der Schliessung des Brenners ist in Italien ein grosses Thema, weil man nicht noch mehr Clandestini will, aber momentan rund 2000 pro Tag ankommen. Das hier ist das Schloss, hinter dem sich meine Freunde verbarrikadieren.

pegib

3. In Österreich kann man sich als polizeibekannter Rechtsextremist mit Verbindungen zu Blood and Honour jahrelang kriminelle Delikte zuschulden kommen lassen. Man bekommt dann ein Verbot, Waffen zu besitzen. Trotzdem konnte sich ein Rechtsextremist zwei Nachbauten der Kalaschnikow beschaffen und in Nenzing, nicht weit von der Grenze zu Deutschland, betrunken einen Amoklauf veranstalten: Der Täter feuerte nach einem Beziehungsstreit ein ganzes Magazin wahllos in eine Menschenmenge. Zwei Menschen starben, der Täter tötete sich anschliessend selbst. Das könnte nach den schlimmen Erfahrungen mit dem NSU ein Anlass sein, mal über Rechtsextremismus, vollautomatische Kriegswaffen und daraus entstehende Bedrohungsszenarien nachzudenken. Ausserdem wirft der Fall nach den Attentaten von Paris erneut ein Schlaglicht auf die offensichtlich leichte Verfügbarkeit von Kriegswaffen in extremistischen Milieus. In Italien etwa gibt es neben voll bewaffneten Elitesoldaten an Denkmälern eine grosse Debatte über die neofaschistische Casa Pound.

4. In Bad Friedrichshall bei Heilbronn wird eine 70-jährige Rentnerin getötet. Aufgrund von DNA-Spuren und wegen eines Gegenstand aus dem Besitz des Opfers ist ein 26-jähriger Pakistani aus einer Flüchtlingsunterkunft dringend tatverdächtig. Seine Identität ist unklar, er hat mehrfach unterschiedliche Personalien angegeben. Der Mann ist wegen Diebstahl und Bedrohung polizeibekannt. In der Wohnung des Opfers wurden arabische und englische Schriftzeichen überwiegend religiösen Inhalts angebracht. Ähnliche Verbrechen wie der Mord am Brunnenmarkt in Wien, der Fall Ashley Ohlson in Florenz, und der Raubmord an einem Ehepaar in Catania sorgten jeweils für internationale Aufmerksamkeit. Vor allem, weil der Staat offensichtlich keine Kontrolle über gefährliche und illegale Personen hatte. Es ist der neue Höhepunkt einer ganzen Serie von gewaltsamen Einbrüchen in Deutschland.

pegic

5. Mutmasslich am Bodensee schreibt jemand, der bei Facebook ein weitgehend unbekanntes Profil mit dem Namen “Pegida BW-Bodensee“ betreibt, am 19. Mai drei mit Emoticons als humoristisch gekennzeichnete Sätze: “Vor Nichts wird Halt gemacht. Gibt es die echt so zu kaufen? Oder ist das ein Scherz?“ Dazu zeigt er zwei Tafeln Schokolade mit den Kindergesichtern heutiger Fussball-Nationalspieler mit Migrationshintergrund.

Die möglichen grossen Themen sind also: Zwangweise Verteilung hunderttausener Migranten in ganz Deutschland zum Schutz des städtischen, linken “Mitte-Milieus“, Migrationskrise auf dem Weg aus Italien nach Mitteleuropa mit Zuwanderung von Tausenden Illegalen pro Tag, ein amoklaufender Neonazis mit Kalaschnikows, ein Mord an einer Rentnerin in einer Einbruchskrise, der die Polizei oft machtlos gegenüber steht, drei Sätze über Kinderschokolade.

Was ist davon wohl das beherrschende Medienthema, was wird mit einem Hashtag namens #cutesolidarity getwittert, was wird von allen Medien gebracht, neben einem Internet-Brief eines Fans an den Sänger der Eagles of Death Metal, der ein paar komische Ansichten hat?

pegid

Die drei Zeilen.

Und was interessiert wohl 70-Jährige auf dem flachen Land, in das Flüchtlinge zwangsverschickt werden, angesichts der steigenden Zahlen von illegalen Zuwanderern und einer exzessiven Gewaltspirale von Dealergangs. Islamisten und selbsternannten Bürgerwehren wirklich?

Alles andere.

Natürlich ist es spassig, sich kolektiv über einen einzigen Pegidatypen auf Facebook lustig zu machen, der drei witzig gemeinte Zeilen schreibt, und dann von Medien zu einer bundesweiten Erregung mit Statements von Ferrero und DFB hochgeschrieben wird. Man sucht sich das leichteste und einfachste Opfer heraus und trampelt kollektiv darauf herum. Da haben sie es dann den Nazis aber mal gezeigt und viel Platz im Internet mit ihrem Anspruch gefüllt, etwas gegen die braune Flut zu tun. So geht Antifaschismnus. Keinen Fussbreit! Nie wieder! Und es ist lustig und es hat einen Hashtag.

pegie

Alle anderen Themen überlassen sie entweder der AfD, oder nutzen sie nicht, wenn sie, Stichwort Waffenrecht und Selbstverteidigung, durchaus verwendbar wären. Diese Themen sind nicht so schön. Diese Themen haben viele unerfreuliche Aspekte. Diese Themen passen nicht in 140 Zeichen, und einen Hashtag gibt es auch nicht. Nicht mal Vice kann dazu Katzenkot rauchen. Ausserdem kauft mancher seine eigenen Drogen sehr gern in der U-Bahn und das flache Land ist weit, weit weg von der Berliner Medienrealität. Eine Tote in Baden-Württemberg hat im Gegensatz zu Pegida BW-Bodensee keinen Facebookaccount. Lager in Meissen oder Wolfenbüttel sind das Problem anderer Leute.

Aber sie haben sie gelacht über das Bild von “Hitler-Sport“ und “Panzer-Schokolade“ mit Frauke Petry. Das sind geile Themen, dazu ist die Klickstrecke schnell gemacht, und so schick, dass man deshalb die Politik der Bundesregierung durchleuchten müsste, sind Migranten heute auch nicht mehr. SPON-Kolumnist Georg Diez, der immer einen Text für sie hatte, vermietet seine Wohnung in Mitte lieber an gut zahlende Menschen, die besser Deutsch oder Englisch statt Arabisch oder Farsi sprechen sollten. Die Gefahr ist für dieses Milieu rechts, die Politik alternativlos.,die Aufmerksamkeitsspanne ist kurz und die Erklärung ist einfach: Wahlerfolge von AfD und FPÖ liegen nur an ungebildeten weissen Männern, die keine Ahnung haben. Wer eine andere Meinung hat, hilft der AfD oder ist ein Rassist. Wir sind die Guten. Komm auf die helle Seite der Medienmacht, Mut zu unbequemen Themen ist überbewertet und wir haben Katzenbilder.

Man kann viel Schlechtes über die italienischen Parteien sagen. Aber wenn die Rifondazione Comunista und Cinque Stelle hier bei mir in Mantua ähnlich realitätsblind gegen Lega Nord und Casa Pound kämpfen würden, wären hier längst wieder Standbilder des Duce auf den Plätzen. Die Wähler wählen Parteien wegen Politik und nicht wegen Hashtags, Katzenbildern und totaler Verkennung einer Krise, die uns noch lange beschäftigen und hässliche Folgen haben wird.


422 Lesermeinungen

  1. Und jetzt kommt die
    Fussball-Euphorie und alle anderen Themen sind dann sowieso vergessen. Daraus ergibt sich jedesmal eine prima Gelegenheit, unangenehme Dinge schnell wegzuputzen. Dann werden rasch noch ein paar Gesetze durchgewunken, bevor jemand merkt, was da läuft. Vielleicht klappt es ja noch mit einer Steuererhöhung und TTIP, dann aber gleich in Urlaub fahren, bevor das finale Tor geschossen wird und der Kater vorbei ist.


    • Genau so sieht die Agenda aus.
      Und in den Medien möglichst keinerlei Meldungen über tatsächliche Vorfälle mehr, und durchgewunkene Gesetze immer erst lang danach im Nebensatz erwähnen.

    • Backdraft
      Vorsicht,
      dieser Plan kann auch gewaltig schiefgehen,
      falls das französische Sicherheitskonzept, oder irgendwo das lokale fürs Rudelglotzen versagen sollten.
      Ich habe ein ganz komisches Gefühl beim Thema EM
      und währe froh, wenn sie schon ohne „Ereignisse“ vorbei wäre.

    • dumm
      Don ,du bist dumm,so einen Mist kann man nur in der FAZ schreiben!!!!!!!

    • Viele Ausrufezeichen machen Aussagen nicht besser, höflicher oder eloquenter.

    • und währe froh, wenn sie schon ohne „Ereignisse“ vorbei wäre.
      Ich auch, Herr Meyer

    • Bilderberg-Konferenz
      So ist es. Nicht umsonst tagen die Bilderberger in Dresden vom 09.-12.06., die Fußball-EM beginnt am 10.06. Hoffen wir, dass trotzdem genug Demonstranten mobilisiert werden können.

    • die Fussball-Euphorie
      kann auch sehr schnell vorbei sein, vor allem dann, wenn die anderen besser sind.


    • Was soll schon sein, wenn ein paar Bomben hochgehen.
      Auch das werden sie zu nutzen wissen als weitere Einschnürung der einheimischen Bürger, pro forma ein bißchen „Antiterrorismus-Razzia“ wo es leicht ist (so wie der Besoffene den verlorenen Schlüssel unter der Straßenlaterne sucht), viel Geschwall gegen die bösen Rechten und Bürger und Männer, die ja eigentlich schuld sind, während der Islam nichts damit zu tun hat, und gleichzeitig die goldene Gelegenheit nutzen, von TTIP über Kriminalisierung jedweder Wehrhaftigkeit sowie nicht genehmigter Kommunikation (Vorratsdatenspeicherung, natürlich) ihre Agenda zum weiteren Erwürgen von Öffentlichkeit und jedem Ansatz zu Selbstbestimmung durchzusetzen.

  2. Danke, Don,
    Danke, Don,
    das ist doch einmal ein Ansatz, im ersten Gang anzufahren mit sachlichen, aber bitte hartnäckigen Fragen an Politik und Verwaltung allerorten!

    Wer macht was? Was schafft wer?

    Was geschieht mit Straftätern ohne Personenidentität? Was wird gegen Schleuser-Clans und für Sprachunterricht ab August getan?

    In jeder Kommune und Lokalzeitung kann jeder anfragen! Jeder. Selbst busy-busy FDP-Wähler, die sich üblicherweise nur ums Gedchäft kümmern…

    Und dann sind immer wieder bald Wahlen. Und wir können persönlich fragen und wählen. Oder gar kandidieren. Überall.

    Und dann schauen wir mal, was so alles alternativ möglich ist.

    Danke!

  3. Titel eingeben
    Lieber Don, vielen Dank für Ihren -wie immer – klug und geistvoll geschriebenen Text. Seit ich Ihre Blogs und dessen Kommentare lese, fühle ich mich nicht mehr gar so allein in Deutschland.

    • Titel eingeben
      Sehe ich ähnlich, vielen Dank für den wohl besten und intelligentesten Blog der mir bekannt ist.

      Noch eine Anmerkung zur AfD:
      Eigentlich eine überflüssige Partei…
      Aber dadurch, dass wie sie richtigerweise schreiben, dringende und unangenehme Themen und Fragen von den etablierten Parteien und Medien nicht mehr aufgegriffen, behandelt bzw. das bloße aufgreifen dergleichen sofort mit dem „rechts“-Bann belegt werden stellt sich die Lage leider anders dar.
      Denn hierdurch wird die AfD im politischen Spektrum zur eigentlich einzigen Ernst zu nehmenden Oppositionskraft – und damit ist sie traurigerweise plötzlich doch irgendwie notwendig (&von den „Etablierten“ faktisch selbst geschaffen und genährt)

  4. die Wähler
    Die Wähler wollen vor allem nicht erzählt bekommen, dass der Islam zu Deutschland gehört und alles ganz friedliebend ist, wenn wieder mal ein Selbstmordattentäter zugeschlagen hat. Das ganze Asylrecht ist eine Schönwetterveranstaltung, die bei den ersten Regentropfen sich zur Farce entwickeln kann.
    Und wenn die Wähler dauernd was anderes eingetrichtert bekommen, sind sie sogar bereit, teils zweifelhafte Exponenten zu wählen.
    Jo mei, ich habe das Land nahezu schon aufgegeben und bin weg – vermutlich ist der Leidensdruck noch lange nicht gross genug, dass sich dort etwas ändert.

  5. Nach den Medienberichten hätte ich jetzt gedacht, dass es ja eine ganz furchtbare rechte Kampagne gegen diese Schokoladenverpackung gegeben hätte.
    Dass es wohl nur drei banale Sätzchen waren, ist aufschlussreich.

    • Sie scheinen die Selben techn.Probleme zu haben wie ich- mir ist eben auch meine kurze
      Meldung in den Orcus geschickt worden.
      „Die Wähler wählen Parteien wegen Politik“- Nur die Politik-Darsteller wollen das irgendwie nicht wahrhaben.

      Sie haben das ja in 4 Punkten treffend dargelegt: man will die Probleme nicht genannt wissen und schon gar nicht diskutieren.

    • Es tut mir wirklich sehr leid, ich habe einfach das falsche Blog erwischt und musste den Beitrag – mitsamt Kommentaren – überführen.

  6. Da ist er ja wieder...
    Schon einen kleinen Schreck bekommen, als der so fulminant startende Beitrag drüben bei den Stützen, nachdem ich ein paar Links gefolgt war, auf einmal nicht mehr zugänglich war…

  7. Italien ist ja nicht weit. Der Brenner gehört sofort zu! Ich weiß, was und wer da kommen wird. Man braucht ja nur mit offenen Augen durch Verona oder Mantu gehen

  8. in einem erstklassigen Artikel.
    Ein Highlight, und ich fürchte, so schnell werden die Anlässe nicht ausgehen.

    • Die Überschrift war ...
      „spürbare Wut“, welche Ihnen diesmal wohl die Feder geführt hat.
      Ich hab übrigens auch erst hier erfahren, was den Schokoladenaufreger ausgelöst hat. Was für ein Irrenhaus …. wenn das der antifaschistische Widerstand von heute ist, dann ist es langsam Zeit das Land zu verlassen.

      Danke übrigens fürs manuelle Übertragen der Beiträge, bei dem schönen Wetter :)

    • Es gibt, denke ich, gute Gründe für die Medien, da wenig drüber zu sagen. „Hetze“ drauf und fertig ist der Beitrag.

    • auch erst hier erfahren, was den Schokoladenaufreger ausgelöst hat.
      Ich hatte es tatsächlich vorher gelesen, in der von DA Prantlahusener zeitung genannten – auaf der Panorama/Vermischtes Seite ein kleiner Artikel – war wohl doch nicht so der Super-Aufreger…

  9. Kinder, die in den Brunnen springen
    Lieber Don,

    wieder einmal verdient Ihr Beitrag größtes Lob, obwohl das, was Sie schreiben, ja eigentlich offensichtlich ist, wenn man davor nicht bewusst die Augen verschließt.

    Diese Wohnsitzauflage wird noch gewaltige Probleme verursachen. Dabei halte ich beide Annahmen von Ihnen für zutreffend: Soweit sie greift, wird sie auf dem Land zu großen Schwierigkeiten führen und massiv Ressentiments heraufbeschwören, sowohl bei Einheimischen als auch bei Zugewanderten. In vielen Fällen wird sie aber auch gar nicht greifen und dann zu der „Vergörlitzerparkisierung“ führen, die Sie befürchten. Man bestreitet seinen Lebensunterhalt dann eben illegal.

    Es ist nur leider so: Die etablierte Politik hat sich mit der Grenzöffnung im Sommer 2015 und ihrer Weigerung, diese Linie zeitnah zu korrigieren, Probleme geschaffen, die innerhalb ihrer für sakrosankt erklärten politischen Festlegungen nicht mehr zu lösen sind. Aber statt den eigenen Handlungsrahmen zu überdenken, was unerlässlich wäre, meint man, die Probleme aussitzen und durch allerlei Nebelkerzen ablenken zu können. Die Presse hilft dabei in weiten Teilen ebenso bereitwillig wie irgendwelche Twitter-„Aktivisten“. Aber Aussitzen wird nichts bringen. Der Faktor „Zeit“ arbeitet hier klar gegen die Politik. Erstens ist die Völkerwanderung nicht gestoppt, sondern setzt sich, wie erwartet, über Italien fort. Spätestens im Juli wird es am Brenner wohl zum Schwur kommen. Zweitens dürfte es für die tatsächliche Integration von Zuwanderern nichts Schlimmeres geben als zuerst einmal jahrelangen Leerlauf, bei dem die Leute aufeinander hocken. Dazu trägt natürlich auch eine Wohnsitzauflage irgendwo in der Pampa bei.

    All dies ist in der Tat Ausweis einer Infantilisierung, wie ich sie bis vor einigen Monaten nicht für möglich gehalten hätte. Aber es ist wahr: Diese Clowns sitzen an den Schalthebeln der Macht und in den Redaktionen.

    Im Übrigen halte ich auch Ihre Beobachtungen mit Blick auf das rechtsextreme Milieu für völlig zutreffend und weitsichtig. Wenn die Politik meint, das halbe Land in den Görlitzer Parker verwandeln zu können, wird sie sich bald nicht nur mit Kalaschnikow schwingenden Islamisten herumzuschlagen haben, sondern sie wird mit großer Wahrscheinlichkeit auch einen endemischen militanten Rechtsextremismus heraufbeschwören (der sich dann höchstwahrscheinlich auch noch europaweit vernetzen wird und dem es ein Leichtes sein dürfte, aus Osteuropa Kriegswaffen herbeizuschaffen – Merkels Politik hat ganz Europa in ein Pulverfass verwandelt).

    Diese Entwicklung kann man selbstverständlich auch nicht durch den in weiten Teilen bislang ohnehin eher popanzartigen „Kampf gegen rechts“ aufhalten. Als besonders bitter dürfte sich dann erweisen, dass diejenigen, die noch wacker „gegen rechts“ kämpften, als es im Wesentlichen nur um ein paar deutsche Rentner ging, dann, wenn es ernst wird, den Schwanz einziehen werden. Nach dem Anschlag auf die Redaktion von „Charlie Hebdo“ im Januar 2015 gab die „Zeit“-Redaktion zum Beispiel ganz offen zu, dass sie vor den Islamisten doch zu viel Schiss habe, um die Mohammed-Karikaturen nachzudrucken, da die Redaktionsräume nicht ausreichend geschützt seien.

    Nur in einem Punkt habe ich so meine Zweifel: Glauben Sie wirklich, dass viele 70-Jährige bereits verstanden haben, was hier vor sich geht und ihnen in Zukunft droht? Die meisten davon informieren sich wohl leider über die öffentlich-rechtlichen Medien und nicht hier bei Ihnen und wählen deshalb noch immer die CDU. Wenn es so weitergeht, wird natürlich auch das sich noch ändern – nur eben zu spät.

    • Es wird dazu führen, dass die Engagiertesten die grösste Last zu tragen aben und die Leute, die das Schlamassel herbeigeschrieben haben, in ihren altbauwohnungen über diese bösen Nazis herziehen können. Ich bin weiss Gott liberal, aber für die Leute, die die Migrationswelle publizistisch verbrochen haben, wäre Zwangseinquartierung das Mindeste.

    • @Krampus
      „Glauben Sie wirklich, dass viele 70-Jährige bereits verstanden haben, was hier vor sich geht“
      Das Problem ist , scheint mir, gar nicht so sehr das Verstehen, sondern das Ziehen der Konsequenzen.
      Mein Vater, brillant klar im Kopf, weit über 80 und in politischen Diskussionen bzgl. der Analyse meist mit mir einer Meinung, will aber partout nicht wahrhaben, dass es mit cdU-Wählen nicht mehr abgeht. Sein ultimativer Ansatz „dann gehe ich nicht mehr wählen“.

      Im Übrigen lässt sich das, was Sie da feststellen, auch an der Stratifizierung der AfD-Wählerschaft darstellen: Durchschnittsalter 45 A, größte Gruppe bei den 60-Jährige (bei den ParteiMITGLIEDERN ist das dann wieder anders!). Bei sPd u.cdU ist das Verhältnis dann al reves: hohes Durchschnittsalter der Wähler UND Mitglieder, tlws. sehr hoch!

    • Unterschätzen Sie nicht die Siebzigjährigen.
      Viele von uns teilen nicht die Demenzerscheinungen unserer Berliner Laienspielschar. Deshalb lesen wir begeistert den Don und freuen uns, dass jemand unsere Gedanken so hervorragend in Worte fasst.

    • Da ist ja einiges durcheinander gekommen
      -vermutlich die Verwendung der „größer-kleiner-Zeichen“

      nochmal:Stratifizierung der AfD-Wählerschaft darstellen: Durchschnittsalter 45 A, größte Gruppe bei den unter 30 Jährigen, die Über 60-Jährigen stellen hingegen nur einen kleinen Teil.

    • Sehr geehrte Ingrid!
      ich unterschätze die Älteren nicht- schon gar nicht hier im Forum (das wäre gegen jede Vernunft und Evidenz!). Wobei man hier allerdings eine Auswahl antrifft, die sicher nicht repräsentativ ist in Bezug auf die Gesamtbevölkerung!
      mit gutem Gruß PF

    • Titel eingeben
      Darf ich Ihnen mal zustimmen, zumindest was das “Greosse und Ganze” angeht?

      „Die etablierte Politik hat sich mit der Grenzöffnung im Sommer 2015 und ihrer Weigerung, diese Linie zeitnah zu korrigieren, Probleme geschaffen, die innerhalb ihrer für sakrosankt erklärten politischen Festlegungen nicht mehr zu lösen sind. Aber statt den eigenen Handlungsrahmen zu überdenken, was unerlässlich wäre, meint man, die Probleme aussitzen und durch allerlei Nebelkerzen ablenken zu können. Die Presse hilft dabei in weiten Teilen ebenso bereitwillig wie irgendwelche Twitter-„Aktivisten“. Aber Aussitzen wird nichts bringen. Der Faktor „Zeit“ arbeitet hier klar gegen die Politik. Erstens ist die Völkerwanderung nicht gestoppt, sondern setzt sich, wie erwartet, über Italien fort. Spätestens im Juli wird es am Brenner wohl zum Schwur kommen. Zweitens dürfte es für die tatsächliche Integration von Zuwanderern nichts Schlimmeres geben als zuerst einmal jahrelangen Leerlauf, bei dem die Leute aufeinander hocken. Dazu trägt natürlich auch eine Wohnsitzauflage irgendwo in der Pampa bei.
      All dies ist in der Tat Ausweis einer Infantilisierung, wie ich sie bis vor einigen Monaten nicht für möglich gehalten hätte. Aber es ist wahr: Diese Clowns sitzen an den Schalthebeln der Macht und in den Redaktionen.“

      Das ist gut zusammngefasst. Da bin ich voll und ganz ihrer Meinung.

      Es sind die Details, die Ursachen, bei denen wir auf verschiedenen Planeten leben. Auch Don Alphonso hat so manches Mal Probleme mit den Details….
      zB bei der „Vergörlitzerparkisierung”
      Ja, ein grosses Deaster, aber es ist wie ÜBERALL auf der Welt einzig und allein die Folge einer schwachsinnigen konservativen Politik, die sich bei den rechten Spiessern einschleimt, was sich dann in Wahlergebnissen niederschlägt.
      Genau wie etliche andere Desaster auch.

      Es passt in diese Methode einer ideologisierten Verdrehung von Ursachen und Folgen, dass man sich in allem Medien AUCH in diesen Blogs standhaft weigert, die Ursachen der Völkerung endlich mal korrekt zu diskutieren!

    • Titel eingeben
      Ich bin 71 und lese mit Vergnügen regelmäßig den Don, die Nachdenkseiten, fefe (und vieles, was er verlinkt), das Altpapier, Fischer im Recht, Telepolis, Vincent Klink, Abels Kolumne, Danisch, das ZEIT-Kreuzworträtsel (sonst nix mehr von diesem Blatt & ähnlichen Blättern) und ich betreue drei eigenen Blogs.
      .
      Also, bitte, nur weil man selbst zwei oder drei Jahrzehnte weniger Lebenserfahrung hat, sollte man die Älteren per se nicht automatisch als Deppen darstellen. Ich seh auf Berliner Straßen reichlich 20 bis 40jährigre Einfältige mit Ohrstöpseln, mit Bierflasche in der einen und ein Taschentelefon (o.ä.) mit der anderen Hand vor der Nase.

    • "Die Welt hat Angst vor Donald Trump"
      verkündet eine Autorin der FAZ.net gerade ganz oben auf Seite Eins. Sie stützt sich dabei auf eine bezahlte Netzumfrage. Die zahlreichen Foristen, die den Artikel kommentieren sind einstimmig anderer Meinung und sprechen mit guten Argumenten die Probleme an vor denen die Welt stattdessen Angst haben sollte. Der Kontrast ist erstaunlich! Wir gewöhnen uns peu-a-peu daran dass Medien nicht mehr informieren sondern indoktrinieren wollen. Die AFD wird’s freuen.

    • Trump - @Saarländer und die Vertriebsabteilung der FAZ
      Stiftung hin. Stiftung her, Don Alphonso, rote Zahlen dauerhaft schreiben ist einfach keine Alternative.
      Und die Redaktion der FAZ bemüht sich offenbar darum, ähnlich wie Ihrer Meinung nach Politclowns die AfD indirekt unterstützen.

      Ich dachte genau dasselbe was dem Saarländer schon aufgefallen war: Die FAZ mal wieder mit reiner Stimmungsmache Seite eins, ganz oben, ganz dick. Und ganz ohne Sinn. Nicht einen Centime gibt es von mir für so eine Journaille. Das ist alles ganz objektiv falsch; es kann gar nicht sein, dass ‚die Welt Angst vor Donald Trump hat‘. Wahrscheinlich – wenn man Nasen zählt – hat nur eine Minderheit der Erdenbürger Angst vor ihm.

      Für so einen Unsinn kann ich mir nur zwei Gründe vorstellen:
      1. Der Schreiberling ist dumm – das ist die freundliche Alternative
      2. Kanzleramt und/oder Industrielobbyisten haben angerufen, und nachgefragt, ob ‚man nicht mal noch die Stimmung gegen Trump ein wenig weiter anheizen kann‘ – das ist die konspirative Version

      Wenn jemand was Netteres anzubieten hat, lerne ich gerne dazu!

    • Rd gibt genug was man gegen die AfD sagen und tun kann. Nur halt nicht so, wie es im Moment geschieht. Man weiss bei der AfD nicht im Geringsten, wen und was man da wählt, und was da dem Land alles drohen kann.

    • @ Saarlaender
      Ihr Post beweist nur, dass Deutsche sich mit dem Phänomen Trump nicht eingehend beschäftigt haben. Dazu braucht es mehr als ein paar deutsche Artikel zu lesen. Der Mann ändert nämlich seine Meinung beinahe täglich wie ein Chamäleon.

      Hier einige Artikel aus jüngster Zeit:
      https://www.washingtonpost.com/news/post-politics/wp/2016/05/27/in-san-diego-trump-shames-local-mexican-judge-as-protesters-storm-streets/

      Er verhöhnt und droht einem Federal Judge öffentlich vor seinen Anhängern, der im Betrugsfall Trump University ermittelt. Wer das liest, kann sich vorstel-len, was einem blüht, der einem Präsidenten Trump in die Quere kommen oder ihn kritisieren würde.

      Und hier noch etwas für die Leichtgläubigen, die an Trumps „Friedensliebe“ festhalten. Bitte aufmerksam durchlesen: Es tun sich Abgründe auf.
      https://www.vox.com/world/2016/5/27/11608580/donald-trump-foreign-policy-war-iraq-hillary-clinton

      Kein Wunder, dass er und der russische Diktator Putin sich mögen: Gleich gesellt sich mit Gleich. Nur mal zur Erinnerung: In Putins Amtszeiten sind 80 kritische Journalisten in Russland ermordet worden. Dagegen ist Erdogan ein Waisenknabe. Ein SPON Forist hat es auf den Punkt gebracht: Trump will mit den russischen Oligarchen bloß Geschäfte machen, that’s all. 100% meine Einschätzung.

      Ja, es gibt größere Probleme in der Welt. Doch die werden nicht weniger, wenn ein völlig unberechenbarer Mann wie Trump, der z.B. alle Klimaabkommen kündigen will, auf noch mehr Fracking und Kohle setzt bzw. Japan und Südkorea atomar aufrüsten will, Präsident wird. Er ist auch nicht gegen Freihandelsabkommen oder das TTIP, was so viele toll von ihm finden, sondern jammert nur, weil das arme Opfer Amerika in solchen Verträgen abgezockt werde. Er verspricht, die besten Deals zu machen.

      Ich traue Hillary Clinton nicht und mag sie überhaupt nicht, aber wenigstens weiß man, was man mit ihr vor sich hat: Business as usual.

      Trump dagegen ist völlig nebulös, und was nicht nur ich als Alarmzeichen empfinde ist, dass er vom Besitzer der Sands Casinos Las Vegas, Singapore und Macao mit 100 Mio. $ unterstützt wird, einem mit 28 Milliarden Vermögen der reichsten Männer der USA. Jeder kann sich ausmalen, welche Interessen dahinterstecken.

      Die Amerikaner sehnen sich nach einem starken Mann, that’s all. Dass er die Erwartungen enttäuschen wird, darauf würde ich wetten.

    • Zwangseinquartierung das Mindeste - Galgen aber nicht, oder?
      Die aktuelle Migrationswelle ist durch den Bürgerkrieg in Syrien verursacht worden und nicht durch Publizistik. Das ist wohl die verschärfte Fassung der Lügenpresse, aber Sie sehen ja ganz allgemein Journalisten (natürlich nicht alle, Sie selbst z.B. nicht) als zynische Dreckschweine. Und wenn man sich die Zahlen ansieht, die 2015 pro Monat gekommen sind, sieht man einen Anstieg um 50.000 plus einige Monate lang vor Frau Merkels Willkommensgesten.
      Sie gehen den Weg des Akif Pirincci (vermutlich auch im Privatleben) – halten Sie inne!

    • Der Anteil der Syrer liegt bei der Migration nach der Grenzöffnung bei weniger als einem Drittel, wenn man die Falschbehautungen rausrechnet. Und 70% haben angeblich ihren Pass verloren. Ich muss mich nicht für ganz blöd halten lassen.

    • @Gasti
      „Sie gehen den Weg des Akif Pirincci (vermutlich auch im Privatleben) – halten Sie inne!“

      Oha, „Weg des Akif Pirincci (vermutlich auch im Privatleben)“ – da hat der Don mit den „Zwangseinquartierungen“ wohl voll ins Schwarze getroffen, was?

      Der Rest von dem, was Sie schreiben, ist natürlich auch völlig hilflos und hier nun wirklich x-Mal in der Sache zerpflückt worden.

    • wenn man die Falschbehautungen rausrechnet
      Dazu gibt es wohl kaum belastbare Zahlen, wieviele echte Syrer sind und wie viele falsche. Natürlich sind viele andere auf den Zug aufgesprugen. Das ändert trotzdem nichts an der Primär-Ursache dieser Wanderung – und nicht daran, dass die Zahlen von Monat zu Monat um 50.000 stiegen (bis Oktober oder November) schon einige Monate vor den Aktionen, die man Frau Merkel vorwirft.
      Und kann „der Don“ sich nicht selbst verteidigen? Muss ja auch nicht stimmen, was ich gegoogelt habe – aber es sind verschiedene Maßstäbe, wenn man empört auf einen Leser reagiert, der Trittin verleumderische falsche Zitate zusenden will, damit der sich prozessuak dagegegen wehren kann – D.A. sollte dafür m.E. Verständnis zeigen und es nicht als mies bezeichnen.

  10. Titel eingeben
    Zu dem angesprochenen Vorfall in AT. Das Waffenverbot für den Herren ist tatsächlich eine sinnvolle Maßnahme, da ansonsten der Erwerb von Kategorie C&D Waffen in AT frei ist. (Das sind vereinfachend Gewehre)
    Die Tatwaffe ist in AT für niemanden legal zu erwerben oder zu besitzen, allerdings ist das wohl einen Tagesausflug entfernt nicht so schwierig.

  11. È difficile creare idee, è facile creare parole.
    Lieber Don Alphonso,

    schon wieder ein neuer Gedankenerguß, der dazu führen muß, daß sich hier die Gegenöffentlichkeit der Marginalisierten zusammenfinden wird.

    Das von Ihnen gezeigte italienische Türschloß ist ja vom Feinsten.
    Und wenn es bei Ihren Freunden einmal läuten sollte, könnte man ja immer noch sagen – La gentilezza apre tutte le porte.

    Ich habe meine Schlösser ja auch vor einiger Zeit verbessern lassen, wie auch die Videoüberwachung im und um das Anwesen.

    Und vor wenigen Tagen war ja auch in der FAZ zu lesen:

    „Die Zahl der Einbrüche steigt und steigt. Die Polizei hat kapituliert, jetzt hilft nur noch Selbstschutz. Größer als der finanzielle Schaden ist der emotionale: Jeder Vierte will wegziehen.“

    Heute ist Fronleichnam und die Kirche feiert sich selbst. Deutsche Willkommenspolitiker haben ja so seit vergangenem Jahr eine Art tagtägliches Fronleichnam bei dem sie aus ihrer Monstranz, als Dreifaltigkeit der deutschen Postdemokratie, Merkel, de Maizière und Maas, herausblicken und dem niedrigen Volk ja so quasi, ihr moralisches Standrecht lehren wollen.

    Wenn die Polizei nun schon öffentlich in der FAZ kapituliert in Anbetracht der Einbruchskriminalität, so wird es nicht mehr lange dauern bis dieses Eingeständnis in Bezug auf die, seit Silvester, schlagartig verstummten Meldungen zu sexuellen Belästigungen und Vergewaltigungen, ebenso öffentlich werden wird.

    Da werden seit geraumer Zeit große Fehler gemacht.

    Ich fand bei Baltasar Gracian vor wenigen Tagen den schönen Satz:

    „Dumm ist nicht, wer eine Dummheit begeht, sondern wer sie nicht zu bedecken versteht.“

    Aber die deutsche Dreifaltigkeit trägt gegenwärtig so dick auf, daß das „Bedecken“ auch nicht mehr gelingen dürfte.

    Na ja, hinter dem von Ihnen gezeigten Türschloß läßt es sich ja ruhig schlafen.

    Mit herzlichem Gruß
    Objectbe ( objectbe.blogspot.com )

    • "Heute ist Fronleichnam und die Kirche feiert sich selbst"?
      Entweder Sie meinen das besonders kritisch (in dem Sinn, dass die Amtskirche die Einnordung verloren hat und SICH statt Christi Leib feiert), oder Ihnen ist das Fest nicht vertraut?

      Wie meinen Sie „trifft sich die Gegenöffentlichkeit der Marginalisierten“?

      Politisch sind in Deutschl.ja wohl inzwischen alle marginalisiert, die noch Wert auf selbstständiges Denken legen, die sich also dem Denkunsinnigkeitsgebot der Alternativlosigkeit nicht unterwerfen. Oder die von ihrem Leben mehr erwarten als uns die Pfarrerstochter zugesteht „dieses Leben nachhaltig und sinnvoll zu verleben.“(A.Merkel). Schön appliziert bei Michael Klonovsky acta diurna (https://www.michael-klonovsky.de/acta-diurna)

    • kleiner Nachtrag: „öffentliche Erntedankfeste“
      So am Abend ist es in den Tessiner Hügeln still geworden; ich mag diese Ruhe, doch gleichzeitig sind meine Gedanken noch immer bei Ihren Zeilen vom heutigen Tag, so in der Abenddämmerung auf der Terrasse sitzend, was für Ihre Worte spricht oder mir wieder verdeutlicht, wie empfänglich ich für diese bin.

      Politclownismus ist das Stichwort und da kommt mir unweigerlich die Person in den Sinn, die stets wieder an die Grenzen des Repräsentativ-Schicklichen stößt.

      Der Herr Gauck hat bei der Eröffnung des Katholikentages jetzt wieder gesprochen.

      Das tut er ja öfters.So meinte er im Juni des letzten Jahres beim Kirchentag sagen zu müssen: „…ich halte viel von Prophetie.“ und warf dem Soziologen Rosa „Denunziation von Politik“ vor.

      Auch forderte Herr Gauck „man solle „öffentliche Erntedankfeste“ für das Erreichte feiern.

      In meinem Metier ist man wahrlich kein Pessimist, doch in Erinnerung dieser Präsidialworte mag der Zulauf der AfD wirklich keinen mehr erstaunen.

      Politclownismus oder Slapstick-Zerstörungsorgie einer gewachsenen und bewährten Kultur.

      Ihnen noch einen schönen Abend
      ObjectBe ( objectbe.blogspot.com )

    • Ja, ja, Patrick... der Satz fiel mir auch auf...
      „Heute ist Fronleichnam und die Kirche feiert sich selbst.“

      Das Problem wäre in der Tat keines, wenn es nur die Kirche wäre die sich da feiert.
      Leider gibt es aber auch heutzutage noch Aber-Millionen deren unfassbare Dummheit es ihnen gebietet mit der Verbrecherfirma mitzufeiern.

      Ach? So hatten sie das gar nicht gemeint?
      Na denn… nichts für ungut.

    • Objectbe, la politica ha già trovato la soluzione,
      Berlin weiß, dass der Kampf verloren ist wenn Schengen in dieser Form weiterhin bestehen sollte, auch wenn die Polizei verdoppelt würde. Daher kommt sie auf die bahnbrechende Idee, dass die Bürger sich verschanzen sollen, ihre Häuser und Wohnungen zu Festungen ausbauen. Aber bitte alles nur passiv. Es darf keinem der Besitzübertragenden ein Haar gekrümmt werden (was unsere Justiz sich ja in besonderer Weise zu Herzen nimmt).
      .
      Ein besonderes Schmankerl ist dabei die lächerliche Prämie, die ausgelobt ist, wenn man um sein Anwesen einer Art Maginot-Linie anlegt.
      .
      Allerdings ist auch zu sagen, dass der doofe deutsche Hang (nur deutsch?) zum Versteckspiel hinter blickdichten Thuja-Hecken Diebeszüge bei helllichtem Tag geradezu herausfordern. Wir verlassen uns eher auf die aufmerksamen Nachbarn, ohne Thuja und kunstgeschmiedeten Gittern vor den Fenstern.
      .
      Don könnte übrigens mal wieder einer seiner Festungsartikel bringen, jetzt nachdem die Franzensfeste wieder aktiviert wird.

    • Gerne. Die hundert schönsten privaten Natodrahtverhaue der Region Mantua. Und Interwiem mit dem ausverkauften Baumarkthändler, sowie dem Polizisten, der sagt, dass sie dann einfach eine Plane drüber werfen, ebenfalls aus dem Baumarkt.

    • Nun muss
      man doch fairerweise sagen, dass die Einbruchswelle dieses Jahres und der letzten kein Resultat der Masseneinwanderung seit 9/15 darstellt. So weit ich weiß handelt es sich größtenteils um hochprofessionell agierende Banden aus Osteuropa (genauer: aus Bulgarien und Rumänien).

      Das betrifft ebenso die große Zahl an Autodiebstählen, über die komischerweise kaum berichtet wird. Ein Polizist aus meinem Nachbarstädtchen Wiesbaden berichtete, wie Schieberbanden quasi auf Bestellung gewisse Automodelle klauen, die sie sich vorher in gewissen Straßenzügen schon einmal ausgeguckt haben.

      Kurz: die Flüchtlinge werden mit Sicherheit noch für genug Ärger sorgen, aber der Fall in Heilbronn ist nicht repräsentativ für die Einbruchsproblematik in D.

      Ich schätze, das Kind ist in den Brunnen gefallen und wird dort auch nicht wieder rauszuholen sein. Dafür müssten einige Staaten jenseits des Eisernen Vorhangs wieder aus unser wunderbaren Europa-Union gedrängt werden. Das wird aber nicht passieren. Lieber lässt man die Brüder hier den Laden leer räumen, bis wirklich alle BMW X6 und Audi Q7 in Tadschikistan fahren – mit grüner Plakette! (https://sz-magazin.sueddeutsche.de/texte/anzeigen/42079/Luxus-Export)

      Es bleibt wohl nur der Griff zu schwedischen Gardinen – but then again: die Deutschen sind doch große Fans des Cocooning! Das sollte also kein Problem sein!

  12. Kein Widerspruch, Don ...
    Solange das (und anderes) so bleibt, solange werden die Rechtspopulisten unaufhaltsam weiter gewinnen. Unter anderem auch deshalb, weil sie keineswegs überall nur von den dummen, ungebildeten Proleten gewählt werden.

    Und da die „Liberalen“ sowohl das Kämpfen verlernt haben (das ist zugegeben ziemlich unbequem) als auch ihr eigenes Gewissen nur noch dadurch beruhigen können, dass sie die Risiken und Nebenwirkungen der von ihnen gewollten Politik einfach wegdefinieren, wird das wohl so bleiben. Deutschland wird dann in ein paar Jahren da landen, wo Frankreich heute schon angekommen ist.

    Das ist beim Zustand unserer Politik und Medien-Eliten vielleicht nicht einmal eine völlig unerfreuliche Aussicht …

    Gruss,
    Thorsten Haupts

  13. Wüsste man es nicht besser
    Käme man fast auf den Gedanken, das könnte eine geschickt eingefädelte PR Aktion von Ferrero und / oder dem DFB gewesen sein. Kein Wort mehr über Korruption, kein Gedanke mehr an kleine dunkle Kinderhände, die auf Kakaoplantagen schwielig werden.

    Stattdessen Soliflausch und Tugenhaftigkeit bis zum Abwinken, und alles für den guten Zweck. DEN guten Zweck, denn andere gute Zwecke haben wir ja nicht. Oder Probleme.

    Ich staune immer mehr, wie infantilisiert die Masse der Bevölkerung geworden ist. Ein Reizwort genügt, schon läuft allen tugendsam der Sabber in die Tastatur. Pawlow wäre stolz. Kritisches Hinterfragen oder Nachdenken unterbleibt völlig. Es geht nur noch um die neue deutsche Tugend, Toleranz.
    Toleranz ist der neue Wohlstand, den man nicht nur haben, sondern auch zeigen muß. Dick aufgetragen, so wie Remoulade und Buttercreme in den Wirtschaftswunderjahren. Uns gehts gut!

    • Titel eingeben
      Es ist übrigens sehr interessant, wie häufig über Toleranz geredet wird und wie wenig man darüber hört, was genau man denn zu tolerieren hat. Eigentlich weiß ich gar nicht, was da von mir erwartet wird.
      Hat jemand einen Link für mich, wo ich das erklärt bekomme ?

    • >Dauergast
      Gedulden sie sich noch ein wenig. Die Umfragen sind noch nicht eindeutig genug. Merkel wird uns alle verständigen sobald es da eindeutige Mehrheiten gibt, die sie zu Neu-Wahlen greifen lassen werden.

    • @ Dauergast
      Eine leider sehr zäh zu lesende, um den Begriff Toleranz bemühte Analyse ist hier zu finden:

      https://www.gegenstandpunkt.com/msz/html/87/87_10/toleranz.htm

    • @Gaston Gast
      Danke, erhellend. Ich habe vorhin einen anderen Text entdeckt der zufällig auch den Begriff der Toleranz beleuchtet:

      „Die gegenwertige [interessanter Schreibfehler übrigens] Lage des Journalismus erfüllt einen alten Kampfbegriff mit neuem Leben: Den der „repressiven Toleranz“. Erfunden hat ihn Mitte der 1960er Jahre der Philosoph Herbert Marcuse, gemünzt war er auf die angeblich faschistische Konsumgesellschaft der Bundesrepublik. Nachdem die prognostizierte ‚Verelendung der Massen’ ausgeblieben war, statt dessen nicht nur Wohlstand, sondern auch Meinungsvielfalt und Individualismus blühten, brauchte die Linke eine neue Denunziationsformel, und Marcuse lieferte sie. Mit Blick auf den hochherzigen Konformismus der Medien, die jede Gegenposition mitleidslos verleumden, hat der Begriff heute zum ersten Mal seine Berechtigung.“
      https://nicolaus-fest.de/die-neue-soziale-frage/

  14. Die Gewalt ist der Geburtshelfer
    jeder alten Gesellschaft, die mit einer neuen schwanger geht.

    • So euphorisch sehe ich Umstürzen aber nicht entgegen, wundervollgruen!
      Denn diese Gewalt trifft erstmal die Ungeschützten wie bspw. in der Kölner Silvesternacht oder wie bspw. den 17-jährigen Niklas hier in Bad Godesberg. Keiner der zuständigen Politiker hat dazu bisher auch nur ein Wort verloren- show goes on.

      Oder die Gewalt an Tafeln, durch die sogen.Flüchtlinge Bedürftige einschüchtern und verdrängen… Mich widert das alles inzwischen so an, das glauben Sie gar nicht!

    • Eine schöne Worthülse
      Und eine sehr jakobinische dazu.

      „Bürger, es steht zu befürchten, daß die Revolution wie Saturn nach und nach all ihre Kinder verschlingt und am Ende den Despotismus mit allem seinem Unheil gebiert.“

      Pierre Vergniaud

  15. no borders = no brains
    Man muss schwachsinnig oder Anarchist sein, um ein aussen-grenzenloses Europa oder ein post-Dublin grenzenloses Deutschland zu vertreten.

    Die sozialen Entropiegesetze gleichen alle Unterschiede durch Transfers oder Migration aus, wenn es keine Wanderungshuerden gibt.

    Der Unterschied zwischen Deutschland und anderen Laendern ist so gross, dass gegenwaertig (selbst-)geschaetzte 2-3 Mrd Menschen migrationsbereit waeren, von denen 300-400 Mio Menschen bereits die Mittel dazu haetten – wenn es keine Wanderungshuerden mehr gaebe.

    Ein Europa/Deutschland das dies zulaesst, ist innerhalb von 5-10 Jahren auf Schwellenlandniveau, mit einer Wohlstands- und Wohlfahrtsverminderung unvorstellbaren Ausmasses.

    Schwarzmalerei? Wenn man sieht, wie die bisherige erzwungene, im Vergleich kleine Einwanderungswelle unser Land/Europa bereits veraendert hat, muss man dumm oder Anarchist sein, um das zu leugnen.

    Es gibt den schoenen Begriff des „tipping points“, der Punkt wo ein Trend kippt und danach eine fulminante Beschleunigung erfaehrt. Dann gibt es kein Halten mehr…

    Deutschland ist nach der Wiedervereinigung mutiert, die oft diskutierten Gruende moechte ich nicht wieder durchkauen. Das gegenwaertige Gefuehl erinnert immer mehr an eine Lemmingwanderschaft der Deutschen zum Abgrund, oder, als besserer Vergleich, die (einfaeltigen) Kinder, die dem/den RattenfangerInnen hinterher rennen.

    „Never surrender“ ist eines der besten Churchill-Zitate, die den Durchhaltewillen in einer scheinbar auswegslosen Situation anfeuerte, erfolgreich.

    Wir haben keinen Churchill, sondern Politiker, die Deutschland einer bereits riechenden Europaideeleiche opfern wollen.

    „Wir schaffen das“ wird in die Geschichte eingehen.

    Zur Einstimmung schaue ich mir die Goetterdaemmerung an und sage trotzdem: „Never surrender“

    • Hmmmm.... tief gedacht, Hagen mein Sohn, sei treu! Ja, nur jemand wie sie verdient den Ring!
      Nehmen wir mal an, was sie da schreiben sei die banale Wahrheit…

      Wäre es dann nicht sinnvoll, wenn man in einem Land in das 2 oder 3 Milliarden gerne drängen würden, eine Politik machen würde, die die Lebensumstände jener 2 oder 3 Milliarden nicht durch Waffenverkäufe an verbrecherische Regierungen, durch Unterstützung der Kriegstreiberei von USA/NATO, oder, der eigenen Export orientierten Wirtschaftpolitik und dies alles aus reiner Habgier, tagtäglich verschlechtert?

  16. Hässliche Folgen? Welch Euphemismus!
    Selbst am Tegernsee macht man sich Sorgen. Muss man den Wohnsitz, Preziosen, Antiquitäten und prächtige Bilder mit stärkeren Schlössern sichern? Radikale Blogs warnen vor weit schrecklicheren Angriffen als auf Hab und Gut besorgter Bürger:
    https://conservo.wordpress.com/2016/05/26/bka-vertraulich-sensationelle-zahlen-zu-deutschen-dschihad-rekruten/

  17. Es ist nie um Flüchtlinge gegangen!
    Alles was hier in Deutschland politisch geschieht, ist auf die Potenzierung der Geburtenraten bei nachfolgenden Generationen zurückzuführen!
    Wir in Deutschland haben eine Geburtenrate von 1,4 seit dem Jahr 1975!
    100 Personen haben somit durchschnittlich 66,6 Kinder und 44,4 Enkel!

    Bei einer durchgehenden Geburtenrate von 1,4, fehlen also immer 55,5 Prozent in der Enkelgeneration, die die ihre Opageneration auf dem Arbeitsmarkt ablösen sollen, wenn diese in Rente gehen!

    Opas und Omas = 100
    Kinder = 100 mal 1,4 geteilt durch 2,1 = 66,6
    Enkel. = 100 mal 1,4 geteilt durch 2,1 mal 1,4 geteilt durch 2,1 = 44,4

    Bei ca, 1 Million Personen Jahrgangsstärke in der Opageneration, die in Rente gehen, haben wir also ein Fehl von 555.555 Personen in der Enkelgenerationen, also von 55,5 Prozent und zwar jährlich!

    Und dieses Fehl von 55,5 Prozent in der dritten Generation ist bei einer dauerhaften Geburtenrate von 1,4 für immer, also bis zum Tage des Aussterbens der deutschen Bevölkerung!
    Deshalb auch die Monate der offenen Grenzen!

    Wir Deutschen ohne Migrationshintergrund selbst haben nur eine zusammengefasste Geburtenziffer von 0,8, wir werden also bis zum Jahre 2100 über 80 Prozent unserer Population einbüßen, und spätestens bis zum Jahre 2130 völlig ausgestorben sein!

    Ohne Zuwanderung würden die Menschen in Deutschland spätestens im Jahre 2230 völlig ausgestorben sein!

    So einfach ist das!

    • Pro Aussterben
      Darüber ließe sich ja diskutieren: wollt ihr in 2230 ausgestorben sein oder jährlich eine Million unqualifizierter Einwanderer ins Land lassen. Also ich bin da klar fürs aussterben, was ich i.ü. für eine schöne Todesart halte. Aber so läuft das ja nicht. Es gibt gar keinen demokratischen Prozess.

    • Geburtenrate
      @ frank von bröckelt
      Andere Ideen zur Förderung der Geburtenrate/ Familien hat unsere Politik nicht?

      Die Realität wird sein, dass die Migranten nicht unsere Renten bezahlen sondern eher von unseren Sozialsystemen profitieren. Die Hartz IV Empfänger Zahlen von arabischen Migranten sind schon jetzt extrem hoch.
      Die Frage wird eher sein, ob die gut ausgebildete deutsche Jugend bei solchen Zukunftsperspektiven noch hier bleiben wird oder nach Australien, Neuseeland, Kanada oder USA auswandert.

    • Rechnerisch sicher richtig
      Aber ist es nicht völlig normal, dass eine Bevölkerung (Population) sich reduziert, wenn der Fortbestand anders als früher nicht mehr von der Masse abhängt? Sieht man ja auch in den Schwellenländern, dass mit zunehmendem Wohlstand die Geburtenrate fällt. Klar gibt das einen Strukturwandel mit Problemen für ein paar Jahrzehnte (trifft mich dann auch) aber irgendwann passt die Alterspyramide wieder.

    • Ihre Rechnung ist toll- aber eben mur eine Rechnung
      wenn sie ( Ihre Rechnung) die Zukunft wäre – niemand weiß wieviele
      Kinder, Kinder bekommen – frage ich mich, warum die Antifa sich die
      Mühe macht und Deutschland verrecke schreit. Und wer sollte
      noch Angst vor der Russen haben.

      Ist ihnen mal die Idee gekommen, das nicht die geburtenschwachen
      Jahrgänge das Problem sind, sondern die Geburtenstarken der
      Ausrutscher?
      Daran sollte niemand Maß nehmen.

    • @Frank von Bröckel
      Das ist doch Unsinn,
      erstens kann niemand vorhersagen, was im Jahr 2130 sein wird.
      Und auch wenn die Zahl der Deutschen kelienr wird – aussterben werden sie nicht, solange es Menschen gibt, die Kinder bekommen.

    • REINE TRENDEXTRAPOLATION
      mein freund, das sind reine trendextrapolationen,immer unter der annahme, dass alles bleibt wie es ist und war. das kann jeder schimpanse.

      das ist selten der fall, dass alles so bleibt: der spruch „the trend is your friend till it ends“ gilt immer und überall. und das ende kann schnell kommen: siehe Titanic

      das zeigt die volle dummheit einzelner massgeblicher politiker und ihrer ausgewählten berater und sachverständigen.

      siehe auch die famosen progosen des sog. Club of Rome, viel schaum, publizität und geldverdienen, dann aber ende gelände!

      und zu guter letzt: prognosen sind meist „self defeating“, sonst hätte der olle Marx recht bekommen, hat er aber nicht, wofür es am wenigsten kann.

      natürlich ging es nicht um flüchtlinge, es ging und geht um das kognitive nichterfassen einer plötzlich auftretenden situation und die falsche, unfähige reaktion darauf, es geht also um imkompetenz !

    • Sie sagen es !
      Danke Sie sagen es, aber keiner will es hören!
      Sie haben es mit einer Nonchalance erzählt derer ich niemals fähig wäre. Auch habe ich mehrmals auf dieses „Problem“ hingewiesen, leider falsch formuliert. (Kollaps)
      Auch deswegen wird man oder auch frau zensiert.
      Die offensichtlichen Probleme will keiner hören!! Sonst müsste er sich an die eigene Nase fassen.
      Da hab ich auch ein persönliches Beispiel. Da habe ich einen Verwandten, der sich besonders für den Atomausstieg einsetzt. Aber er hat keine PV Anlage (trotz problemloser Möglichkeit). Reden ist halt einfach immer einfacher.
      An dieser Doppelmoral werden wir auch in Zukunft zu knabbern haben. Haben wir auch jetzt schon. Denn die, die unkontrollierte Zuwanderung befürworten, wohnen nicht in deren Nähe.

    • Danke, aber natürlich wollen es Leute hören.

    • Hmmm...
      Sehen sie das nun als ein Problem oder einen Fortschritt?

    • wieder mal mathematischer Analphabetismus...
      „… spätestens bis zum Jahre 2130 völlig ausgestorben sein!“

      Sie sollten sich einmal einführend mit der mathematischen Folge (https://de.wikipedia.org/wiki/Folge_%28Mathematik%29), einem Wunderwerk der Mathematik, befassen, z.B. der Folge a_i = 0.7^i.

      Fun fact: in den reellen Zahlen kommt diese Folge nie bei Null an.

      Im Jahre 2130 sind wir bei einem Erstgebärendendurchschnittsalter von fast 30 Jahren 4 Generationen weiter und bei gleichbleibendem Gebärverhalten noch 25% der heutigen Bevölkerung. Fände ich zwar schade, aber da bin ich voraussichtlich tot, es betrifft mich also nicht mehr direkt.

    • Der Versuch , Qualität durch Quantität zu erschließen
      – misslingt nicht zufällig, denn es sind kategoriale Unterschiede!

      Rechnerisch mag das ja stimmen, was Sie da vorexerzieren.
      Damit referieren Sie aber nichts Neues, sondern das MAntra der Einwanderungs-ERlösung, das Hohe Lied des ewigen ERhaltes des Sozialgefüges- unter untragbaren Prämissen.

      Mir stellt sich schlicht die Frage, was daran so desaströs wäre, wenn Deutschland numerisch schrumpfen würde- angesichts der Kinderzahlen wollen das die Deutschen doch offensichtlich.
      NAtürlich muss man dann alles umstrukturieren (Rente bis 70 etc- die kommt gerade „trotz“ der sogen.Flüchtlinge…) und evtl. das soziale ERwartungsniveau gegenüber dem Staat reduzieren- ja und?!

      Die Massenmigration von Menschen ohne Bildugnsethos und ohne Bildung und Fähigkeiten beseitigt KEINES der Probleme, sondern schafft unbewältigbare neue Probleme. Und von der Problematik des Islam haben wir dabei noch gar nicht gesprochen!

    • stimmt schon, aber ...
      vielleicht würden die Leute ja irgendwann, wenn die Bevölkerungszahlen auf ein vernünftiges Maß geschrumpft sind und die Bevölkerungsdichte abgenommen hat, folglich die Kosten für Grund und Boden und Miete gesunken sind, wieder von ganz alleine anfangen, mehr Nachwuchs zu bekommen (da es bezahlbarer ist).

      Für alle Großgrundbesitzer mit Grund und Boden in den guten Lagen ist Zuzug ja förderlich, da er die Preise und Mieten treibt… der daraus entstandene Gewinn muss künftig eben verstärkt in Sicherheitsequipment investiert werden…

    • Statistisches Bundesamt: Zuwanderung kann Alterung nicht stoppen - Der eigentliche Schoko-Skandal
      Hallo,

      dann schauen sie mal: https://www.tagesschau.de/inland/zuwanderung-alterung-101.html

      Was nicht daran hindert es immer wieder anders zu bringen (in der Rangfolge gleich mit der Behauptung für einen angebliche Mehrheit gegen eine angebliche Minderheit zu stehen – und die Merkel habe ja gar nichts gemacht, aber toll wäre was sie gemacht habe): https://www.tagesschau.de/multimedia/kurzerklaert/kurzerklaert-demografie-101.html

      Habe die dann angeschrieben und gefragt, ob nicht nur eines stimmen könne…

      Hallo Team der Tagesschau (die sind ja alle so gern „jugendlich“),
      eines kann ja nur stimmen: https://www.tagesschau.de/multimedia/kurzerklaert/kurzerklaert-demografie-101.html
      Und was ist damit: Statistisches Bundesamt Zuwanderung kann Alterung nicht stoppen?
      https://www.tagesschau.de/inland/zuwanderung-alterung-101.html
      Stand: 20.01.2016 11:19 Uhr
      Die deutsche Bevölkerung altert stark und nimmt ab. Auch deshalb brauchen wir viele Zuwanderer, fordern Fachleute. Das wirkt sich aber nur sehr eingeschränkt auf das Altern der Bevölkerung aus, sagt nun das Statistische Bundesamt.“
      (Hab die Ergebnisse der Fachleute von Destatis gelesen: Das ist gründlich und schlüssig – im Gegensatz zu den Behauptungen im eingangs angezeigten, aktuellen Beitrag)
      Zudem ist auch inzwischen gesichert, dass die Masse der Migranten nicht einmal ansatzweise ausgebildet sind für den deutschen Arbeitsmarkt (erheblich viele können nicht einmal Lesen und Schreiben, in einer Zeit, wo kaum noch Ungelernte gebraucht werden). Auch in Schweden und anderswo zeigt sich, dass die Masse noch nach Jahren von Sozialhilfe, mit hin auf Kosten der Steuerzahler lebt (Schweden).
      Der o. g. aktuelle Beitrag führt völlig in die Irre. Aber macht ja nichts: Man kann ja seine Position ausnutzen und Dinge verbreiten, die einem passen.
      Der kritisierte Beitrag ist mal wieder übliches unverdrossenes Wiederholen von dem Merkellager genehmen Vorstellungen.
      Wir zahlen GEZ und sollen dafür neutral und fachgerecht unterrichtet werden (und nicht falsch beeinflusst werden). Das o. g. ist eine mutwilliger Verstoß dagegen.
      Bitte nehmen Sie diesen raus.
      Viele freundliche Grüße“

      Zur Schoko-Soli: Erstens super gelaufen für Ferrero und siehe: https://www.zellerzeitung.de/ Seite 268: Da wird klar, was für ein eigentliches Versäumnis anzuprangern wäre, haha.

      Bei einem nahen Verwandten hat der Chef alle zu sich gerufen und die „Anti-Pegida-Schokolade“ verteilt. Da fühlt man sich auf der Seite der Sieger! Ahaha, sind die anderen doof, und sind wir dagegen alle klasse.

      Wohl bekömmpts…

      Wer auf Hurra-Meldungen steht: https://www.welt.de/wirtschaft/article155441392/So-viel-Gewinn-bringen-Fluechtlinge-den-EU-Staaten.html

      „Die Aufnahme von Flüchtlingen zahlt sich für europäische Volkswirtschaften aus. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der London School of Economics (LSE), die am Mittwoch vorgestellt wurde. Über sie hatte die „Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung“ zuerst berichtet. Jeder Euro, der für Flüchtlinge ausgegeben wird, bringt demnach 100 Prozent Rendite – und das innerhalb von fünf Jahren. Das heißt: Das Geld, das europäische Staaten für die Unterbringung, Ausbildung und Integration von Flüchtlingen zahlen, bringt ihnen in relativ kurzer Zeit den doppelten ökonomischen Gewinn…“

      (Man kann auch gern schauen, wer die Studie bezahlte, aber das ist ja sicher völlig unerheblich)

      „Jeder Euro, der für Flüchtlinge ausgegeben wird, bringt demnach 100 Prozent Rendite – und das innerhalb von fünf Jahren. Das heißt: Das Geld, das europäische Staaten für die Unterbringung, Ausbildung und Integration von Flüchtlingen zahlen, bringt ihnen in relativ kurzer Zeit den doppelten ökonomischen Gewinn…“

      Die Tiroler Band ist zu bekämpfen, und Flüchtlinge eine geniale Anlage! Noch nicht ganz die 300 % Profit, von denen die berühmte Fußnote bei Marx redet, aber Grund genug für Euphorie (Europhorie).

      Zitat von P.J. Dunning (1860), das Karl Marx in einer Fußnote im „Kapital“ bekannt machte, wird oft zur Charakterisierung des Profits gebraucht: „Das Kapital hat einen Horror vor Abwesenheit von Profit, oder sehr kleinen Profit, wie die Natur von der Leere. Mit entsprechendem Profit wird Kapital kühn. Zehn Prozent sicher, und man kann es überall anwenden; 20 Prozent, es wird lebhaft; 50 Prozent, positiv und waghalsig; für 100 Prozent stampft es alle menschlichen Gesetze unter seinen Fuß; 300 Prozent, und es existiert kein Verbrechen, das es nicht riskiert, selbst auf Gefahr des Galgens.“

      Allen Beteiligten ein schönes Wochenende!

    • Unsinn!
      Was für ein Unsinn! Wenn dieser Staat tatsächlich mehr Kinder haben wollte, würde er jedes Jahr 100000 Visa an asiatische Frauen verteilen die dann hier nach DE kommen. Diese Frauen sind fleißig, bekommen gerne Kinder und achten auch bei den Kindern darauf, dass sie gebildet werden. Außerdem sind für solche Frauen auch bodenständige Männern vom Land ein guter Fang.

      Dieser Staat holt aber ungebildete muslimische Männer in millionenstärke ins Land – was soll das denn bitte für die Zukunft unseres Landes bringen?

    • @Matthias
      Lieber Matthias,
      Sie tun ein Post von einem Forummitglied als Unsinn ab und schreiben selber welchen.
      Als würde allein der „Import“, um das mal etwas boshaft auszudrücken,
      von Frauen aus einem Erdteil, in dem immer noch das Patriachat vorherrscht, das Demografieproblem lösen.
      Sie reduzieren diese Frauen, die auch nicht immer so freiwillig hier sind (kann man leicht nachforschen), zu Gebärmaschinen für dem armen Mann vom Land und lästern im selben Atemzug über „ungebildete“ muslimische Männer.
      Ich bin kein Fan der Politik von Frau Merkel, weil diese nicht zu Ende gedacht wurde, aber Ihre Aussagen machen mich mehr als sprachlos.
      Humanismus endet in Ihrem Fall wohl am Gartenzaun.
      Falls Sie es noch nicht gewusst haben, seit Schliessung der Balkan-Route
      ist das Verhältnis der Flüchtlinge, die nach GR übergesetzt haben,
      40% Kinder/30% Frauen/30% Männer.
      Stand erst diese Woche, gedruchterweise, in der FAZ.
      Dreimal dürfen Sie raten wer das ist. Zum Grossteil die Familienmitglieder der „milionenfach vom Staat ins Land geholten ungebildeten muslimischen Männer“.

      Schönen Tag noch.

      Dahoam

    • hier in Sizilien sind es wieder 90% Männer. Die Definition von Kinder ist auch so eine Sache: Wenn sich Männer als Minderjährige ausgeben, muss das nicht immer stimmen.

    • genauso Menschen-verzweckend argumentieren aber die Massenmigrations-Euphemisten
      Und da ist die Argumentation von Mathias eindeutig schlüssiger, dahoam!

    • Titel eingeben
      @Dahoam

      In den USA ist das aber genau der Fall! Die Asiatinnen, besonders die Chinesinnen, bekomme viele Kinder und achten penibel auf deren gute Ausbildung. Sie bringen dem Land einen gewaltigen Gewinn und sind heiß umworben! Stichpunkt „Tiger Moms“.

      Genau das Selbe wäre hier möglich (wenn dieser Staat wirklich etwas gegen das Demographieproblem machen wollte).

      Dieser Staat holt aber muslimische Männer im millionenstärke ins Land und will das der Bevölkerung (uns) als Zugewinn verkaufen.

      Nei so viel Schwachsinn fehlen einem nur noch die Worte!

    • Titel eingeben
      @Don:
      Wer sich wie ausgibt kann ich leider von hier schlecht überprüfen.
      Die FAZ ist z.Z. das Qualiätsmedium, welches ich noch am meisten
      traue und hoffe so, dass sie belastbare und verifizierte Zahlen liefern.
      Wie immer kommt es da auch auf deren Quellen an.
      Mit der Sache im Süden von Italien habe ich mich noch nicht weiter befasst.
      Die 90% sind sehr gut möglich, da über diese Route der Grossteil der Flüchtlinge aus den Subsaharastaaten stammt.

      @P.Feldmann:
      Danke für die Euphemistenbetitelung. Welche Argumentation?
      Den Import von Frauen aus Asien?
      – sind fleissig
      – bekommen gerne Kinder
      – achten, dass die Kinder eine gute Bildung bekommen
      – sind eine gute Partie für den Mann vom Land
      Klingt wie die Dr.Oetker -„Heimchen“- Werbung aus den 50er, die ich neulich auf Youtube gesehen habe. Wir schreiben aber das Jahr 2016, oder?

    • @Dahoam 2- Da ist ein Missverständnis: Nicht SIE!
      Ich habe nicht SIE als Migrations-Euphemiker attackiert!
      Ich habe gesagt, dass das Menschen-Verzweckungsargument, dass Sie Mathias vorwerfen, genau von denen bemüht wird, die pro muslim.Männer Massenmigration nach Europa sind.

      Und da finde ich die Position von Mathias (Frauen mit sozialem Bildungsethos u. Arbeitsethos, die samt und sonders nach spätestens 5 Jahren hier integriert sind (schauen Sie auf Sprachfähigkeit und Hartz IV Anteil) statt der muslim.Integrationsverweigerung aufzunehmen, die zu 80-90% in der Sozialschleife landet) schlicht plausibler.

      Meine Position ist aber nochmal eine ganz andere:
      Zuwanderung von Qualifizierten, Sprachfähigen, die hier mindestens 5 Jahre NICHT ins Sozialsystem (außer allgem.Krankenversicherg.) fallen: ja!
      Damit ist das demographische Problem D`s nicht gelöst. Dieses wäre nur lösbar durch eine langfristige erhebl.Steigerung der hiesigen Geburtenrate- wollen die Menschen hier aber nicht. Vllt. ändert sich das irgendwann.
      Also ist die implizite Schlussfolgerung, dass D schrumpfen wird.
      Folge: die Sozialabsicherungen müssen umstrukturiert werden, die Ansprüche an den Staat müssen sinken! Letzteres fände ich mehr als positiv! Als jemand, der gerne Abstand zu Menschen hat, schätze ich auch eine Verdünnung der Bevölkerung D’s. Also auch an der Front für mich KEIN Schreckgespenst-.
      Ich wiederhole es nochmal: Qualität VOR Quantität! Wir brauchen gebildete, arbeitswillige Menschen – da reichen dann auch 40 Mio. Einwohner.
      mfG PF

    • @'dahoam
      Wir schreiben das Jahr 2016 – ja und?
      Bekommen jetzt die muslimischen Männer die Kinder?

    • von denen bemüht wird, die pro muslim.Männer Massenmigration nach Europa sind
      Die existieren vor allem in der Phantasie ihrer Gegner.

    • @Matthias /P. Feldmann
      Meine Herren,
      sehen wir uns doch mal die „Tiger Moms“ an, von denen Matthias hier spricht. Amy Chua, die Autorin des vielbesprochenen Buches, ist eine sehr
      erfolgreiche Frau und um ihren Ergeiz zu stillen, erzieht sie ihre Kinder
      in einem obsessiv-autoritären Stil, der ihren Kinder keinen Platz lässt Kind zu sein. Ein System, welches komplett auf Druck setzt. Ob das die Lösung ist, bezweifle ich mal stark.
      Ausserdem sind die Tiger Moms zu grossen Teil 2. Generation. Ergo sprechen sie die Landessprache, kennen das Umfeld, politische System, usw. Dass was Sie, Matthias, hier vorschlagen, würde aber erst in einer Generation, so in 25-30 Jahren, greifen.
      Wenn diese Argumentation richtig ist, müsste ja Australien, welches ein ähnliches demografischs Problem wie wir hat, die Asiaten, die vor ihrer Küste in Booten rumtuckern, mit offenen Armen empfangen. Tun sie aber nicht, warum?

      Wir können dieses Thema auch von zwei anderen Seiten betrachten.
      1. streichen wir das Adjektiv „ausländisch“ und schon haben wir Pro Frau/Contra Mann. Was dem Ganzen nochmals eine ganz andere Note gibt.
      oder
      2. Warum wollen deutsche Frauen keine „gute Partie vom Land“ heiraten und sich in ein Korsett aus „schön fleissig sein, viele Kinder bekommen und
      auf deren Bildung achten“ pressen lassen?

      Demografie ist zu komplex, um mal schnell auf eine einfache, die sich aber auch als Boomerang entwickeln könnte, Lösung, wie die Visa-Ausstellung für asiatische Frauen, zu setzen.

      Einen schönen Tag noch

      dahoam

      PS: aus guten Quellen, Flüchtlingshelfer, ist mir zu Ohren gekommen, dass
      schon einige „muslimische Männer“ wieder das Land verlassen haben,
      weil ihnen die Forderung,z.B. die deutsche Sprache zu erlernen, zu viel ist.

      PPS: die deutsche Sprache ist auch einer der Gründe warum wir leider zu wenig Hochqualifizierte anziehen können. Die wandern lieber in englischsprachige Länder ein.

    • Aber es beitet sich ja eine Alternative für Deutschalnd
      in der Gestalt der Politik der AKP (ja, genau die) von Erdogan, wie sie für deren Land propagiert wird: Jedes Paar hat gefälligst nicht zu verhüten und drei Kinder zu bekommen.

    • @Dahoam 30. Mai 2016 um 11:49 Uhr:
      Warum die Australier, mit aehnlichen demographischen Problemen gesegnet, es nicht noetig haben alle Bootsfluechtlinge mit offenen Armen aufzunehmen?

      Vielleicht durchschauen sie viel besser die eher steile These, jeder Fluechtling wuerde automatisch allein durch seinen Konsum die Wirtschaft ankurbeln, oder gar sofort durch Arbeit (im Uran- oder Erzbergbau!) selbst produktiv werden.

      Aber m.M.n. liegt das vor allem an den voellig unterschiedichen Rentensystem-Modellen. Das deutsche Modell des Generationenvertrags ist auf ewiges Bevoelkerungswachstum ausgelegt, und droht bei Rueckgang der Bevoelkerung in den arbeitsfaehigen Altersgruppen zusammenzubrechen (noch verschaerft durch den immer geringer werdenden Anteil der sozialversicherungspflichtig Beschaeftigten). Das australische Rentenmodell dagegen beruht auf Einzahlung jedes Versicherten in einen eigenen Alterssicherungsfonds (da haengt’s sehr an der erzielbaren Rendite, und damit auch zumindest in Teilen in der Eigenverantwortung des Versicherten). Kein ‚Generationenvertrag‘, keine unmittelbare Abhaengigkeit von der Altersstruktur der Gesellschaft.

      Soweit jedenfalls Tenor einer Unterhaltung zu diesem Thema mit einem ehemaligen Kollegen, Australier und mittlerweile in Deutschland ansaessig.

      Wuerde ein ‚australisches Modell‘ in Deutschland funktionieren (abgesehen von den massiven Problemen einer Umstellung, wie auch dem momentanen Niedrigzinsniveau)? Ich bin da nicht sehr optimistisch …

  18. Grazie mille!
    Ein Thema, das mich noch interessiert hätte, wäre gewesen, ob das deutsche Parlament über die neuen 10 Milliarden Euro zur Konkursverschleppung Griechenlands abstimmen wird.
    Oder wird es wieder über die EU hingedeichselt, dass wir am Parlament vorbei unsere Steuergelder in griechischen pleitebanken versenken?

    Immerhin bringt die Welt auch mal den Brief eines „wutbürgers“, der echt lesenswert ist.

    https://www.welt.de/debatte/kommentare/article155713761/Warum-ich-ein-Wutbuerger-bin.html

    Zu den Artikeln von GD:
    Soweit ich das beurteilen kann, ist sein Leben in der Realität so ziemlich 100 Prozent migrationsfrei, inclusive der Kinder.
    Das schreibt es sich dann mit leichter Feder.

    • das deutsche Parlament stimmt natürlich nicht ab
      @Desperado

      dank Trick 17 und Schäuble ist das nicht nötig, käme wahrscheinlich auch nicht so gut.
      https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/eurokrise/nach-beschluss-der-eurogruppe-schaeuble-parlament-muss-nicht-ueber-griechenland-abstimmen-14253000.html

    • Griechenland-Pleite
      Es gibt keinen geregelten staatlichen Konkurs und damit natürlich auch keine Konkursverschleppung. Außerdem ist es nicht Griechenland, das darüber bestimmt, sondern die Gläubiger.

      Es ist lange vergessen, dass Griechenland vor der Krise als Wachstumsmusterland bzw. als 1A Investment-Objekt angepriesen wurde, u.a. in einer Publikation der Bertelsmann Stiftung, sodass internationale Investoren in den Boom-Jahren dorthin schwärmten, wie die Motten ins Licht, um dort Milliarden zu investieren. Eine Fehleinschätzung.

      Griechenlands Rating lag noch Anfang 2009(!) bei A/A1! Nur kurze Zeit danach wurden die ersten Sparmaßnahmen eingeführt, als ob das Land von heute auf morgen zahlungsunfähig geworden wäre! Und niemand soll das vorher gewusst haben!

      Die geplatzten Kredite resultieren aus den Boom-Jahren. Die größten Gläubiger waren deutsche und französische TBF Banken. Die Rettung Griechenlands ist eine Mär.

    • WOW!
      @ Desperado
      Man sieht Gernot Hassknecht unmittelbar vor Augen. Dabei hat da doch einer innerhalb der engen, von zwei Fragen gesetzten Grenzen nur mal ein wenig ausgeholt.
      Die Redaktion WELT, wäre sie klug beraten und nicht von weltfremden spin doctors aufs Töpfchen gesetzt, sollte ihn täglich vom Leder ziehen lassen und würde sich dann der wegen steigenden Auflagenzahlen die Augen reiben. Aber das wollen die ja gar nicht. Zum Grundnarrativ der deutschen Medienszene zählt ihre selbstverständlich unverschuldete, weil der Qualität geopferte Unbeliebtheit beim doofen und unbelehrbaren Publikum.

      @ Don Alphonso
      Mei Don, Sie tun sich da was an, aber egal wie dankbar Ihnen dafür die meisten Leser dieses Blogs auch sein mögen, treten Sie etwas kürzer, bevor Sie sich mit der halben Republik anlegen. L’Eroica bestehen ok, aber deshalb gleich übermütig werden? Kräfte schonen, hören Sie auf die Tessiner Hobby-Urologin und steigen Sie zwischendurch mal aus dem Sattel. Wird doch noch andere geben, die sich um die Rettung des Abendlandes kümmern. Dennoch aufrichtig Dank und Bewunderung für diesen Beitrag.

    • Ich halte das aus, keine Sorge.

    • Warum ?????
      Warum würde sie das interssieren?

      Haben sie etwa ernsthafte Zweifel, dass das dortige Gesindel dem etwa nicht zustimmen würde????

    • Gar nichts "fehlt"
      Wenn in Deutschland zig Millionen weniger Menschen leben, ziehen die Leute auch wieder Kinder auf. Auch Ratten werden, wenn sie zu eng leben, pathologisch und sterben ggf. aus. https://www.spiegel.de/spiegel/print/d-43257738.html
      Wahrscheinlich sind die Ergebnisse der Rattenexeperimente von John B. Calhoun (National Institute of Mental Health), Population Density and Social Pathology, heute als politisch inkorrekt zu klassifizieren. Und überhaupt: Ratten sind keine Menschen.
      Aber ein vernünftiger Blick auf Berlin z.B. reicht eigentlich aus.

    • Titel eingeben
      Das wollte ich auch gerade noch anmerken!

  19. Sauber!
    Bin derzeit in Urlaub und lese nur sporadisch, aber umso entzückter. Thank you very much, lieber Don.
    Gruß, A.C.

  20. Lügen biegen
    Es werden gerade gewaltig Lügen zurecht gebogen.
    Danke, vielen Dank, für einen Blog der mehr spot-on ist als die Nachrichtenabteilung.
    Ausnahmsweise auch danke, vielen Dank, an das Mutterschiff für den richtigen Kommentar:
    https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/eurokrise/griechenland/kommentar-bizarre-einigung-ueber-griechenland-14253721.html

    Für weniger Lesefreudige gibt es das auch als Hör- (und Seh-)Buch hier:
    https://www.youtube.com/watch?v=wQFRzHsjj1A

    Und in den 19:00 – Nachrichten von DeutschlandRadioKultur war die erste und wichtigste Meldung – wichtiger als G7 oder sonstnochwas: 30 Flüchtlinge im Mittelmeer ertrunken. Und damit das nun noch etwas besser eingerieben wird, mit einem Live-Korrespondenten – nein, nicht aus dem Mittelmeer, sondern aus Rom. Und der wusste zu berichten, dass glücklicherweise auch … gerettet, und vielleicht sogar mehr Tote … .
    Natürlich finde ich es entsetzlich mit den Toten. Aber das Lancieren als erste Meldung, mit einem sinnlosen Telephonkommentar aus Rom, ist nichts anderes als grossangelegte Meinungsmache. Und als letzte Nachricht Gauck, der irgendetwas gesagt haben muss davon, dass auch was nicht zusammengehört dennoch zusammenpasst, wenn man nur lernt, miteinander umzugehen. (Der richtige Wortlaut ist, wenn man will, online nachzuhören.) Auf jeden Fall aber ohne Hass.

    Eine wunderbare Verpackung für sogenannte Nachrichten. Irgendwie müssen die Deutschen ja auf die 600000 bis 800000 ‚Schutzsuchenden‘ dieses Jahr vorbereitet werden. Und statt Bürgerkriegsflüchtlingen aus Syrien kommen in diesem Sommer junge Männer aus Schwarzafrika, das verhehlt DeutschlandRadioKultur überhaupt nicht (mehr). Gewöhnung ist alles. Es heißt jetzt auch ‚Mittelmeerroute‘, halt eine neue Route, so wie immer neue Reformen durchgeführt werden und immer neue Pakete geschnürt werden.
    Alle wissen sehr wohl wie das geht, irgendwann sind fast alle abgestumpft und hören kaum mehr hin, rechts rein links raus. Das muss bis 2017 ja auch durch sein, damit auch in 2017 GroKo weiterleben kann; egal ob mit Gabriel oder Kretschmann.
    (Wenn man dem vor einigen Jahrzehnten erzählt hätte, er würde mal Ministerpräsident oder sogar Vizekanzler, er hätte hauptsächlich eine Prise von dem Zeug haben wollen, das man seiner Meinung nach gerade rauche.)

    Ja, Don Alphonso, ich sympathisiere mit Ihnen, und finde die Überlegung in Italien um politisches Asyl nachzusuchen, gar nicht unverständlich.

    Hat eigentlich jemand Zugang zu korrekten Zahlen von Auswanderungen aus Deutschland, über die Jahre? Also nicht bloss Nummern, sondern qualifizierte Nummern; also z.B. nach Konfessionen (wäre ich Jude, würde ich schon mal anfangen mich umzusehen), nach Ethnie, also danach wie der Anstieg bei den ‚reichen weißen alten und christlich getauften‘ Menschen ist. Und so weiter.

    • Staatlich geförderte Geschäftsmodelle
      „Natürlich finde ich es entsetzlich mit den Toten“

      Das jahrelange Stapeln von Lebenden in Turn- und Mehrzweckhallen ist auch nicht wirklich schön.

      Im Übrigen wird die Zahl der Schiffbrüchigen weiter ansteigen, wenn die EUNAVFOR MED ihre Praxis beibehält, die in seeuntüchtigen Booten eingeschifften Migranten an der 12-Meilen-Zone direkt von den Schleppern zu übernehmen und sicher nach Italien zu bringen. Sie bringt das mafiöse Geschäftsmodell erst recht zum Blühen, das zu unterdrücken sie vorgibt. Und sie trägt letztlich mit die Verantwortung für all die Schiffbrüchigen, die ihrem Radar entgehen und nicht rechtzeitig aufgefischt werden.
      In den humanitären Einsätzen zeigt sich die Schwäche der EU, denn wirklich helfen könnte nur ein entschlossenes Engagement und ein Wiederaufbau in Libyen (u. a.). In der Nachbarschaft brennt’s lichterloh, aber keine Hand rührt sich die Feuer zu löschen, obschon die eigene Scheune schon angekokelt riecht.

    • verantwortungsloses Helfersyndrom
      Was die „Hilfe-Hilfe-Halleluja-und-jeder-Gerettete-ist-ein-Gewinn“-Fraktion einfach nicht begreift, ist daß auf Gegenwart Zukunft folgt, und es schlicht nicht geht, beliebige Leute anzuschleppen und die bei Lästigwerden irgendjemand anderem aufzuhalsen. Denn das ist die Hauptbeschäftigung dieser Hallelujaschreier, die Arbeit und Verantwortung anderen zuzuschieben. So wie mit dem Kind, das einen Hund will, ihn aber nicht täglich füttern, striegeln, monatlich waschen will, sondern diese Mühseligkeiten „Mutti“ überläßt, denn „Mutti hat ja sonst nichts zu tun“ außer Kochen, waschen, bügeln, Hausaufgaben nachschauen, Rasen mähen, Kinder kutschieren und was sonst noch so anfällt.
      Wenn die Wirtschaft brummt für Ungelernte – das ist Jahrzehnte her – dann ist es leicht, auch völlig Fremde irgendwie unterzukriegen, einfach weil sie in Strukturen eingebettet werden können: sie finden einen Job, damit Anschluß an die Mehrheitsgesellschaft, und können wie alle anderen auch eine Mietwohnung zahlen; und das geht dann ein paar Jahrzehnte so und so können selbst ihre Kinder nicht allzu gesellschaftsfremd aufwachsen.
      Wenn die Wirtschaft für Ungelernte aber nur noch auf „Vermittlern“, „Provisionsmodellen“, „Zeitverträgen“ und dergleichen beruht, dann ist der Übergang zur Kriminalität fließend und die nicht so schlauen, aber Durchsetzungswilligen schließen sich gleich kriminellen Netzwerken an, weil sie anders kein Land sehen.
      Jemand neu Hergekommenen in Zeiten wie jetzt beibringen zu wollen, er müsse erstmal 6 Jahre in die Schule und dann eine Lehre machen, ist wohl in 98% der Fälle aussichtslos, denn solche Geduld bringen die nicht auf, die fühlen sich nach 1000 km Reise + erwachsen und wollen sofort Geld machen, denn anders als bei den „Gastarbeiter-Anwerbeverträgen“ hat ihnen niemand eine sichere Perspektive zugesichert.
      Stattdessen werden ihnen Illusionen verabreicht, wie den Hiesigen auch (das eitle Geschwätz vom „Facharbeiter/Ingenieursmangel“), nur noch massiver (Merkels „an-die-Brust-drücken“ von Zuzugswilligen, „Häuser“, „Jobs“, als ob die Wirtschaft auf Vorrat Analphabeten hofieren würde), und entsprechend hart ist das Aufschlagen auf dem Boden.
      Es gibt zur Zeit keinen leichten Weg, Mittelklasse zu werden oder zu bleiben, eben deshalb ist die Zuversicht gering und bei den Einheimischen die Geburtenrate niedrig. Stattdessen geht die Steuerung in Richtung parasitäres Modell, viele Kinder und Sozialgeld abgreifen, oder auf die Straße schicken und dort zum Abgreifen trainieren.
      Das kriegt man mit „Maßnahmen“ und noch mehr Leute anschleppen nicht in den Griff, im Gegenteil, man macht es noch schlimmer.
      Weswegen man eben an der europäischen Grenze klare Kante zeigen muß und in Afrika und Nahost bekanntmachen, daß sie hier nur verelenden können. Erst wenn dieser Pull-Faktor einigermaßen weg ist, kann man überhaupt wieder über sinnvolle Migration reden.

  21. They never taught us really useful like how to bayonet a man in the belly instead of the ribs
    Als 1914 die gewalttätige Bauernjugend in den Krieg zog, da war sie voller Freude, denn sie hatte keine Ahnung was moderner Krieg bedeutet.
    Sie lernte dann recht schnell.

    Als 2015 die gewaltferne moderne Stadtjugend die Grenzöffnung beklatschte, da war sie voller Freude, denn sie hatte keine Ahnung von vormoderner Gewalt.
    Sie wird es lernen. Wird dauern.

    • Nein, wird sie nicht. Ich kenne zwei Beisiele von Vorzeigefeministinnen, die schon Erfahrungen gemacht haben und nicht sagen, dass sie mit der afrikanischen bzw. algerischen Mafia zu tun hatten.

    • Stadtjugend
      Dass die moderne Stadtjugend per se keine Ahnung von Gewalt hat, kann ich nicht bestätigen. Ich war schon vor 15 Jahren mehrfach mit meiner Tochter bei der Berliner Polizei gewesen. Gut, damals ging es um Bedrohung, es kann natürlich noch deutlich schlimmer werden.

    • Darwinismus ist in Deutschland nicht PC
      An dieser Stelle vielen Dank fuer Ihre Beitraege und die passend eingefuegten englischen Sprichwoerter.

      @Gewaltfreie Stadtjugend: diese Spezies wird in Deutschland untergehen oder ausgewandert sein „when the shit hits the fan“.

      Ich freue mich ueber die friedliebende, aggressionsreduzierte Neukultur. Leider, wie vieles im neuen Deutschland, ist das viel zu weit gegangen, bis zur Selbstaufgabe legitimer Eigeninteressen.

      Zusaetzlich vermittelt „Mutti“ und Konsorten das falsche Gefuehl, dass man sich keine Sorgen machen muss, am wenigsten ueber die eigene Unversehrtheit: koerperlich, materiell, mental. Die Manipulation klappte bisher sehr gut…

    • Wandel
      „Nein, wird sie nicht. Ich kenne zwei Beisiele von Vorzeigefeministinnen, die schon Erfahrungen gemacht haben und nicht sagen, dass sie mit der afrikanischen bzw. algerischen Mafia zu tun hatten.“

      Ich wage die Vermutung, dass ausgestorbene patriarchale Untugenden wie die, eine Dame bis zur Haustür zu begleiten oder, wenn man sie nach Hause gefahren hat, zu warten bis die Haustür sich wieder hinter ihr geschlossen hat, eine nur zunächst atavistisch anmutende Renaissance erleben werden. War mir früher so etwas mehr eine galante Angewohnheit aus dem Wunsch zu gefallen heraus, ist das heute eine pragmatische Selbstverständlichkeit geworden.
      Weiblicher Selbsterhaltungstrieb sowie, dem folgend, männlicher Fortpflanzungsinstinkt werden dafür sorgen, und der verbleibende Rest hat die Ehre Darwin zu bestätigen. Es ist egal ob man so etwas gut oder schlecht findet, es sind Rituale die sich nicht ohne Grund etabliert haben in Sicherheitslagen an die wir uns wieder anpassen werden. Die Kultur ist bei so was schneller als die biologische Evolution.
      Das progressive Metropolenmilieu wird dem Kind einen anderen Namen geben, das tut aber nichts zur Sache. Es gab ja bereits die ersten Eiertänze in Form von Versuchen, männliche Weicheier für die Übergriffe in Köln mitverantwortlich zu machen ohne dabei Rollenklischees zu bemühen.
      Die Weicheier werden aussterben und die anderen werden lernen, zusammen ihren Partnerinnen über Netzfeminismus unaufgeregt zu lachen.

    • Ich mache das seit jeher so und kenne es nicht anders, und ich will auch nichts mit Leuten zu tun haben, die etwas anderes erwarten. So einfach, eigentlich.

  22. Falsa demonstratio nocet
    Interessanterweise wurde heute in den Nachrichten von RAI3 (dem politisch ‚links‘ stehenden Sender) konsequent von migranti und nicht refugiati gesprochen, als es um die Schiffbrüchigen im Mittelmeer ging.
    Bei uns in D werden die Leute immer noch undifferenziert als Flüchtlinge oder -noch schlimmer- Geflüchtete benannt.
    Arme ‚Geflüchtete‘ sind natürlich immer schutzbedürftig und können qua Definition naturgemäß nie Probleme verursachen.
    Hier fängt doch die Verdrehung einer Realität schon an.
    Daß Rechtspopulisten sowas erfolgreich ausnutzen, braucht einen dann nicht zu wundern.

    • Nun, die Schleusen wurden auf dem Balkan geöffnet, die Leute haben sich auf den Weg gemacht und Itaien weiss, dass es jetzt der nächste Weg ist, den sich der Druck suchen wird. zumal die Schiffe jetzt auch aus Ägypten kommen. Und im Norden droht Österreich. Da schaut man dann schon mal genauer hin, wer da kommt und warum.

    • de bello gallico
      schon die Helvetier wollten als Geflüchtete ins/durch das römisch betreute Gallien ziehen. Der damalige Prokonsul sah diese Bedrohung durch Zuwanderer als Chance und nutzte sie auf seine Weise.
      Am Lech, einem Nebenfluss des grossen Stromes stoppten „wir“ die Ungarn. Karl Martell beendete den ersten Ansturm des Islam nach Franken. (Tours, Poitier)
      Prinz Eugen und seine Mistreiter zeigten den Türken Grenzen auf. Um nicht national zu klingen: in Liegnitz bluteten die Polen für die Freiheit Europas. Die Russen stoppten Napoleon und Hitler. Für das eigene Land, Volk, für das Vertraute gegen Eindringlinge.
      Tausend Flüchtlingen können wir helfen. Hunderttausend mit Not auch noch. Doch Millionen im Jahr? Das ist das Ende Deutschlands wie wir es kennen

      Und
      wie wir es zurecht unser nennen.

  23. Nein, Don Alphonso, nein!
    Politisches Asyl ist voll verständlich, allerdings!
    Aber die AfD-Angst brauchen Sie nicht zu haben. Die Deutschen sind nicht wie die Franzosen oder sogar die Österreicher. Die Deutschen sind mehrheitlich Dietrich Hesslinge, da ist es unnötig Angst zu haben.
    Ein Dietrich Hessling wird nie wählen, was die Herrschenden ihm zu wählen ausreden. Ein Dietrich Hessling kann es nicht ertragen, kein Mitläufer zu sein. Ein Dietrich Hessling würde niemals wagen, eine verfemte Partei zu wählen, so gut ihm diese auch gefallen mag.

    Stereotyp? Heinrich Mann wusste sicher, wen er beschrieb. Und das letzte Jahr hat uns deutlich gezeigt, dass ein Deutscher ungern, oder eigentlich nicht auf die Strasse geht. Das hat Angela Merkel auch ausprobiert, und aufatmend feststellen können.
    Ein neues, riesiges, Griechenland-Paket im letzten Sommer (erinnert sich überhaupt noch jemand daran??) – es ging so durch. Egal, wer das Geld erhielt.
    Grenzen einfach auf – alles multo bene. Zur Not muss man sich bei Anne Will einladen, um sich ‚erklären‘ zu können, und am nächsten Tag sagt Dietrich Hessling zu seinem Arbeitskollegen „Wir schaffen das!“.

    Politclowns, Don Alphonso, oder nicht: vollkommen egal. Die Mehrheit hat diese Clowns gewählt (wahrscheinlich ist das Wasser auf die Mühlen von TDV), und nun ‚zieht man das durch‘. Was nur eine Variation auf das Thema „Wir schaffen das“ ist.
    Und wir schaffen das selbstverständlich ohne AfD. Seit 1982 hat sich die Wählerschaft der Bundesrepublik Deutschland – sturköpfig, hartnäckig, und wild entschlossen-trotzig – entschlossen, jene zu Kanzlern zu wählen, denen jede Staatsmännischkeit voll abgeht. Und damals einen Staatsmann gegen eine Birne ausgetauscht:
    Q: How many politicians does it take to change a lightbulb?
    A: 1,000,001: One to change the bulb and 1,000,000 to rebuild civilization to the point where they need lightbulbs again.

    Und ungefähr so viele kamen ja letztes Jahr. Bloss, ganz die falschen für den Wiederaufbau. Man kann dieses Jahr ja mal eine neue Route probieren: die Mittelmeerroute.

    Don Alphonso, bevor überhaupt Politclowns die AfD gewinnen lassen könnten, müsste zunächst die Mehrheit der Bevölkerung ausgetauscht werden.
    Machen Sie sich mal keine Sorgen; wenigstens nicht in Richtung Ihrer Überschrift.

    • Karneval der Politclowns
      „Q: How many politicians does it take to change a lightbulb?
      A: 1,000,001: One to change the bulb and 1,000,000 to rebuild civilization to the point where they need lightbulbs again.“

      Gemäß unseren Enthusiasten in den Medien und Parteien könnte es demnächst durchaus so kommen:
      es wird so lange weiter getrommelt und getrötet, bis das bedingungslose Grundeinkommen für alle eingeführt ist, wohlgemerkt bei sperrangelweit offenen Granzen und mit weltweiter Ansage bei facebook und youtube.

      Dann brauchte man sich über Glübirnen, Klima, Demographie usw. gar keine Gedanken mehr zu machen.

    • Das Lustige ist ja: Ich schreibe gegen das BGE, obwohl es total asozial ist und mich bevorzugen würde. Fordern tun es diejenigen Fantasten, die noch jedesmal von der Politik betrogen wurden, und die dann mit ein paar Kröten auf der Strasse landen.

    • Don
      Diejenigen die mit BGE auf der Strasse laanden die werden es auch ohne tun. Aber es gibt auch die denen ein BGE die Möglichkeit bieten würde ihr leben so zu organisieren, wie es ihrenFähigkeiten entspricht. Das bietet der Gang zu den Hartz IV GNaden Erteilern nicht.

      Das BGE ist kein Weltrettungsmechanismus, aber es bietet Leuten die Möglichkeiten mit einem zusätzlichen Job im Niedriglohnsektor ihr Leben in den Griff zu kriegen. Alle werden es nie schaffen, aber es wird die bereits bestehende Armut eindämmen.

    • Das BGE ist kein Weltrettungsprogramm
      sondern ein Freikaufprogramm.
      Damit werden alle sozialen Leistungen
      abgegolten.

    • Asozial
      Don Alphonso, I beg to differ.
      ‚Asozial‘ ist nicht BGE. Asozial ist, wenn jemand mit unverschuldeter Arbeitslosigkeit, familiären Gründen, Krankheit, u.s.w. die Rente beim Sozialamt aufbessern muss.

      Armut wird es immer geben, ohne und auch mit BGE. Aber eine menschenwürdige Einnahmequelle für food, shelter, clothing sollte jeder Mensch haben. Insbesondere in einem reichen Staat wie der Bundesrepublik Deutschland.

      Persönlich kenne ich eine ganze Anzahl Menschen, die im weiteren Sinne gesellschaftlich produktiver wären, wenn sie sich nicht durch 450-Euro-Jobs über Wasser halten müssten. Und wenn man dann noch schaut, wie viel die oberen X Prozent an Einkommen haben, und sich diese Einkommen anschaut man feststellen muss dass es sich unmöglich um ‚Verdienst‘ handeln kann, wird auch klar, dass das sooo teuer gar nicht ist.
      Es spart zusätzlich an anderen Ausgaben, für Sozialarbeit, Polizei, Arbeitsamt, wenn jedem ein knapp ausreichendes Minimaleinkommen zur Verfügung steht.
      Es gibt vieles in unserem Wirtschaftssystem, das auf einem Solidaritätsprinzip beruht, insbesondere bei den Sozialversicherungen. Sind die auch ‚total asozial‘? Wenn nicht, kann auch ein Solidaritätsprinzip beim Einkommen kaum total asozial sein.

    • Ein Dietrich Hessling würde niemals wagen, eine verfemte Partei zu wählen?
      Und wie erklären Sie sich die Wahlerfolge der NSDAP? Die sah sich nun ganz eindeutig als verfemt an. Und das war zeitlich näher an Dietrich Hessling dran.

    • Titel eingeben
      Es würde schon reichen wenn bei Hartz IV die Sanktionen und der Zwang jeden Job annehmen zu müssen wegfallen würde.
      Zum ersteren stellt sich die Frage wie eine Existenzminimumsicherung (was ja Hartz IV sein soll) noch gekürzt = sanktioniert werden kann und beim zweiten wird dem Arbeitnehmer die einzige Waffe aus der Hand geschlagen, die er gegenüber dem Arbeitgeber noch hat…die Ablehnung eines Jobs weil die Bedingungen (egal ob finanziell oder arbeitstechnisch vgl. Abrufbereitschaft https://www.burks.de/burksblog/2016/05/30/kapovaz-oder-kalkulierbare-armut ) unter aller Sau sind.

      Okay…ein Gegenargument wäre, dass so was zum Missbrauch einlädt, nur diejenigen die das missbrauchen wollen, bescheißen das System jetzt auch schon d.h. da würde sich wahrscheinlich nicht allzu viel ändern, was sich aber ändern würde, dass von den Leuten die wollen der Druck genommen wird….und beim Arbeitsmarkt die Wettbewerbsverzerrung wieder korrigiert werden würde….

      bombjack

  24. Politclownismus
    Seien wir doch mal ganz ehrlich.
    Nach all dem, was geschehen konnte und vielleicht noch geschieht, ist es völlig sinnlos, sich noch in irgendeiner Art für diese Gesellschaft zu engagieren.
    Schon Arbeiten und Steuern zahlen ist eigentlich Irrsinn.

    • Titel eingeben
      @ foxrommel

      Immerhin geben Sie hier noch Ihre Kommentare ab, nutzen also das Recht auf Meinungsfreiheit.

  25. Clandestinischwemme
    Brenner zu, dann wird die Lega Nord darauf drängen, dass die nicht Asylberechtigten in Sizilien/Kalabrien/Apulien in Abschiebehaft genommen werden, das spräche sich herum, der Strom würde abschwellen. Man muss die richtigen Signale setzen, zB.:
    Nur Refugees/Kriegsflüchtige welcome und nur vorübergehend.
    Qualifizierte sollten schon über die Heimatbotschaften Deutsch lernen können.
    Analphabeten dort brauchen eine Bildungsoffensive. Aber: Wie will man das in Somalia oder Nordnigeria durchsetzen? Mit der Aufnahme von erwachsenen Analphaneten sollte man vorsichtig sein, da einer der wenigen Karrierewege Dschihad ist.

    Die schon ewig vorhandenen Clandestini haben mich in Venedig nie beklaut. Wenn die neuen klauen, dann, weil die alten das Feld, auf dem wenig zu holen ist – Imitatverkauf, nebenbei Drogen, abends Schnittblumen – längst unter sich aufgeteilt haben und der Sektor mehr nicht hergibt, denn kaum einer kauft diese Imitate.
    Andererseits geschah es, dass wir vor ca. zehn Jahren in einem Hotel in Venedig Schilder an Kettchen für die Kinder bekamen mit dem Hotelnamen drauf, „falls sie sich verlaufen sollten“. Das machte uns so hochgradig misstrauisch, dass wir abreisten.
    Im Westen von Firenze hatten wir einmal den Eindruck, dass die Straßenschilder verdreht wurden, damit man sich verfährt (Art Slum).
    Anderenorts schien es, als wäre das Navi manipuliert worden.
    In Pozzuoli (bei Napoli) war kurz vor dem Hafen eine Straße verbarrikadiert. Ich legte umgehend den Rückwärtsgang ein und fuhr mit Vollspeed wieder hoch, ein Wagen folgte.
    In Padova wurde mir gegen meinen Willen die saubere Frontscheibe eingeseift, gleiches in Paris.
    Man muss also durchaus schon seit Jahren aufpassen. Alles Kleinigkeiten. Sitzt man mit anderen zusammen, häufen die sich. Die Politiker, die nicht wollen, dass wir das sehen, nennen das dann einfach Stammtisch, selbst wenn nur Apfelschorle getrunken wird: Stammtisch ist für sie, wenn man Erlebnisse teilt, die außerhalb von gepanzerten Limousinen auftreten.

    Wegelagerer waren typisch für`s Mittelalter und mangelnde Bildung ebfs.
    Wir bewegen uns langsam rückwärts. Die gut daran absahnenden Kirchen wittern Blut und machen mit. Die Zeit von Voltaire/Locke bis heute, ca. 300 Jahre, war ihnen nicht gut genug. Demütigend auch. Im Mittelalter konnten sie besser ihre Sünder verstecken, siehe „Name der Rose“.

    Leute sehen, erleben, teilen Geschichten und bekommen von der Politik eine andere, eine Traumversion, eine Utopie letztlich, serviert. Das wird allenfalls noch von Dementen in Heimen übersehen, für die ja auch oft vom Sozialarbeiter das Briefwahlkreuzchen gemacht wird, wodurch sich die plötzlichen 75% für VdB gut erklären lassen.

    Die Politik und ihre Märchenunkunst ist an die Grenzen gestoßen, hinter denen die Realität lauert. Und der Bürger hat keine Angst, Realitäten zu sehen, mit einer Ausnahme: Bestands/Grünenwähler in netten Vierteln und Häusern, wo der Baum und das vegetarische Essen Gesinnung geworden sind, wo Manufactum sich durchaus damit verbinden lässt, dass Arbeiter Billigkonkurrenz bekommen, und wo die Tochter nachts nicht durch Köln torkelt, im Gedankengut also kurz vor selber schuld, Mädels.

    • „Brenner zu, dann wird die Lega Nord darauf drängen, dass die nicht Asylberechtigten in Sizilien/Kalabrien/Apulien in Abschiebehaft genommen werden, das spräche sich herum, der Strom würde abschwellen.“

      Das sagt die Lega eh, aber das wird nicht passieren, weil von der Migration die Landwirtschaft im Süden abhängt, und teilweise auch das Preisniveau des Tourismus. Es ist – kompliziert.

  26. Titel eingeben
    Frau Virginia Raggi vom M5S hat eine Chance, Bürgermeisterin in Roma zu werden.
    Auch in der Politik leisten und erwarten die Italiener etwas sprezzatura

  27. slightly OT
    Für alle, die sehen möchten, was der Islam mit den jungen Frauen Teherans gemacht hat, der nachfolgende Link:

    https://twitter.com/History_Pics/status/735908413675319296/photo/1?ref_src=twsrc^tfw

    Herzzerreißend.

  28. Was mich schon seit Monaten rasend macht
    Johannes-Wilhelm Rörig (Unabhängiger Beauftragter für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs):
    „Uns wird aus dem gesamten Bundesgebiet berichtet, dass es sexuelle Übergriffe, Grenzverletzungen und auch Vergewaltigungen in Flüchtlingsunterkünften von Kindern gibt. Ich kenne Fälle, in denen Kinder im Alter von zwei Jahren sexuelle Gewalt erlitten haben. Außerdem müssen wir von einer enormen Dunkelziffer im Bereich des sexuellen Missbrauchs und der sexuellen Übergriffe in Flüchtlingsunterkünften ausgehen.“

    „Ich stelle leider immer wieder fest, dass in der Politik, die Gefahr, die in Flüchtlingsunterkünften aktuell für Kinder und Jugendliche, aber auch für Frauen herrscht, bagatellisiert wird. Dieses große Unverständnis führt dazu, dass die aktuell zwingend notwendigen Maßnahmen nicht ergriffen werden.“

    (https://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/panorama3/Missbrauchsbeauftragter-fordert-mehr-Schutz-fuer-Kinder,interview2972.html)

    Darüber wird häufiger berichtet und nie, nie, nie wird mal klar gesagt, dass wir diese Täter auch außerhalb der Flüchtlingsunterkünfte nicht brauchen können.

    Überall wird mit depressiver Toleranz davon ausgegangen, dass solche Männer trotz ihres Verhaltens ein ganz natürliches Recht darauf haben, hier monatelang, wenn nicht jahrelang ihr Unwesen zu treiben, bei auskömmlicher Alimentierung durch die potentiellen Opfer.

    • Titel eingeben
      Jetzt also auch noch das Thema „sexuelle Gewalt bei Kindern und Jugendlichen“ benutzen, um Partei- und Wahlkampfpolitik zu betreiben? Ad vomitum.

      Es ist seit letztem Jahr ein Skandal, Familien oder alleinstehende Frauen mit Kindern nicht in separaten Unterkünften unterzubringen.Hat aber niemanden interessiert.

      Und wir haben hier eine Million Kinder und Jugendliche in der einheimischen Bevölkerung, welche durch sexuellen Missbrauch lebenslänglichen Schaden davontragen. Und ca. 8 Millionen Erwachsene, die das gleiche Verbrechen in der Vergangenheit erleiden mussten.

      Kommen da #Aufschreie aus der Gesamtbevölkerung?
      Regt man sich da auf, wenn eine unabhängige Aufarbeitungskommission beim UBSKM mit 1,5 Millionen Euro pro Jahr ausgestattet wird, damit bloß nichts herauskommt?

      Oder wenn 14 Bundesländer nicht in den Fonds sexueller Missbrauch einzahlen, um Therapien etc. bei Aussteuerung zu finanzieren?

      Und gleichzeitig schweigt man, auch der Don, wenn Andreas Wild (AfD) rumschwallt:
      „Bereits in Deutschland lebende Menschen können wir derweil in spärlich besiedelte Landstriche Deutschlands bringen und sie dort geschützt unterbringen. Dafür genügen ein paar Quadratkilometer Heide. Wir brauchen dafür – für die vorübergehenden Flüchtlingslager – wir brauchen dafür Bauholz, Hämmer, Sägen und Nägel. Und natürlich darf da nicht jeder raus oder rein, wie es ihm gefällt.“

    • @bluebeardy
      Kotzen Sie ruhig.

      Was haben die Äußerungen dieses Herrn Wild mit meinem Text zu tun?

      Schlimm genug, dass Opfer sexueller Misshandlung in den letzten Jahren nicht genug Interesse bei den zuständigen Stellen und entsprechend keine ausreichende finanzielle Unterstützung für Therapien bekommen haben.

      Und empörend, dass Frauen und Kinder in den Unterkünften nicht von Anfang an separiert und geschützt wurden.
      Es waren allerdings die besinnungslosen Zuwanderungsbefürworter, die zunächst alles getan haben, um Übergriffe kleinzureden („Einzelfälle“), weil sie nicht in das lange propagierte Bild der integren Integrationswürdigen gepasst haben.

      Den hiesigen Frauen und Kindern ist es aber offenbar auch nicht zu gönnen, unbeschwert und unbelästigt von neu hinzugekommenen Kotzbrocken zu leben (wo noch dazu ja bereits genug einheimische Täter ihr Unwesen treiben).

      Was das Erwähnen, bzw. Verschweigen dieser Verschlechterung der Lebensumstände nun genau mit „Partei- und Wahlkampfpolitik“ zu tun haben soll, bleibt Ihr Geheimnis.

      Man sollte bestimmte Dinge also besser nicht aussprechen, um nicht sofort eins mit der Anti-AfD-Keule übergebraten zu kriegen?!

    • Bluebeardy
      Was erwarten sie denn in einer Republik voller Spiesser, die jetzt auch noch ihre materiellen Privilegien davonschwimmen sehen.

      Seien Sie vorsichtig, die Zeit ist nicht mehr allzu fern in der man Leute die solche Sachen schreiben vorsichtshalber schon mal überprüft.
      Man wird Sündenböcke brauchen noch und nöcher.

      Ich gehöre zu letzten die Sympathien für den Islam haben werden, aber das eigentliche Problem ist nun mal ein ganz anderes, und es ist hausgemacht.

  29. Titel eingeben
    Lieber Don,
    jetzt kommt sie, die Wohnsitzauflage. Das war mir leider schon klar,
    als Sie sich noch über Ihre Go-Area freuten, die Sie bald wieder zu ihrem Urzustand zurückkehren sahen. Leider nein.
    Ich finde das aus ganz egoistischen Gründen fürchterlich,
    denn ich hätte hier in der abgelegenen Nordprovinz auch gerne wieder
    meine Ruhe-
    und ob die Zugereisten in Berlin Mitte Einkaufswagen entreissen oder Drogen verkaufen, ist mir relativ egal.
    Nicht egal wird es den hier auf die Dörfer verteilten Migranten sein, denn:
    sie wurden in einem Radius bis zu 8 Km vom nächsten Supermarkt
    und/oder Sprachkurs angesiedelt und der Bus fährt hier in der Regel nur
    2x am Tag. Morgens zu Schulbeginn und Mittags wieder zurück.
    Will man ausserhalb dieser Zeiten etwas besorgen, zum Arzt,
    jemanden besuchen, braucht man ein Auto.
    Die Zuwanderer bekamen alte Räder und ich sehe sie an vielen Tagen
    gegen Wind und Regen (unser normales Wetter) anstrampeln.
    Arbeit gibt es hier natürlich auch keine.

    Ja, die Lybienroute scheint jetzt mit Hilfe der üblichen NGO´s
    (Seawatch und Borderline Europe) https://www.borderline-europe.de/
    gangbar gemacht zu werden.
    Heute kamen die ersten dramatischen Bilder, übertriebenen Zahlen,
    die später nach unten korrigiert wurden, moralischen Apellen usw.
    Eingespielte Rituale, so scheint es.

    Wie praktisch, dass der Brenner noch offen ist,
    Fayman, Mikel-Leitner und Hofer aus dem Weg.
    Unsere Flüchtlingshelfer werden bald wieder gut zu tun haben.

    Die Düsseldorfer Polizei rät derweil vom offenen tragen von Schmuck ab.
    Diese Zustände, die ich so nur aus Südamerika kannte, haben sich
    hier wirklich rasant entwickelt.

    • Die Wohnsitzauflage wird uns nicht betreffen, weil sich viele einfach nicht daran halten werden. Kleines Beisiel, warum das so ist: Nigerianer sind sportwettensüchtig. Sportwetten sind in Nigeria das Zetrum des sozialen Lebens geworden, da trifft man sich und deshalb kennen die auch alle den FC Bayern, wenn sie ankommen. Das gehört da einfach zur Lebensqualität. Am Tegernsee gibt es aber so einen Laden nicht und an der Donau wurde Druck gemacht, dass sie da ihr Geld nicht verjuxen. Daher kommen dann die sog. „ungeklärtem Abgänge“ bei uns.

    • Titel eingeben
      Ich wünsche mir wirklich sehr, dass Sie hier Recht behalten.

  30. Über Krieg und Frieden twittern
    Lieber Don Alphonso,
    herzlichen Dank für den auch diesmal fabelhaften Blog!

    „Alle anderen Themen überlassen sie entweder der AfD, oder nutzen sie nicht, wenn sie, Stichwort Waffenrecht und Selbstverteidigung, durchaus verwendbar wären. Diese Themen sind nicht so schön. Diese Themen haben viele unerfreu-liche Aspekte. Diese Themen passen nicht in 140 Zeichen, und einen Hashtag gibt es auch nicht.“

    Ja, die infantile Schreibkultur der Halbsätze und Wortbrocken lässt keine erwachsene Diskussion über ernsthafte Themen zu.
    Ein inhärentes „Qualitätsmerkmal“ eines gewandten Twitterers ist doch seine Spontanität, etwas schnell dahin zu twittern, pointiert, aber nicht zu tiefsinnig oder gar anstrengend zu lesen. Und dann noch am besten gleichzeitig irgendwie witzig. Der Impact ist kurzweilig und beliebig; ein kleiner Hype jagt dem nächsten. So kann man über Krieg oder den sozialen Frieden nicht diskutieren.

    • Es gibt halt einen Tend zu Randbereichen – das macht die AfD übrigens auch. Man sucht sich leichte Ziele heraus, möglichst unterkomplex und plakativ. Normalerweise ist das eine Methode der Rechten: Eine Vergewaltigung, alle Vergewaltiger. Hier ist es das gleiche: Einer hat was gegen Fussballer, alle sollten sich jetzt ma distanzieren.

    • Die Methode der Generalisierung als rhetorisches Mittel
      ist ja nichts Neues, Don.
      Das Problem ist ein rarefizierter politischer Diskurs, der dabei stehen bleibt.

      Und nebenbei zeigt das rhetorische Gegenstück der Relativierung des Einem am Anderen, dass auch diese Methode den Diskurs ersäuft.
      Die Relativierungs-Methode findet sich übrigens immer bei den Verteidigern des status quo, also dem linksmainstream derzeit, und die Überspitzung/Generalisierung bei denen, die Änderungen herbeiführen wollen.

    • PF
      Könnten sie mal aufhören alles was ihnen missfällt ganz automatisch als „links“ zu bennenen?

  31. cutesolidarity-wie-politclownismus-die-afd-gewinnen-laesst
    Super Artikel, dem kann man so zustimmen. Ändert leider nur nix. Weil die Medien halt sind wie sie sind. Klar gäbe es wichtigere Themen. Aber das wäre zu Komplex, man müsste sich mit sich selbst beschäftigen und hinterfragen, das würde unangenehme Fragen aufwerfen. Was die Politiker so jeden Tag verbocken steht jeden Tag 17000 Tageszeitung. Nur was die Wähler so jeden Tag / Jahr für ein Mist verzapfen, Das steht in keiner Tageszeitung.
    Dieses kleine Video tut weh, aber nur so sind Änderung möglich.
    https://www.youtube.com/watch?v=Eqxzwni6MCU

  32. Shadow Of Your Smile, macht aber nichts
    @Dauergast
    Kann sein das der Link nicht ganz den Erwartungen entspricht,
    ich bitte um Toleranz.

    https://www.stupidedia.org/stupi/Toleranz

  33. So gesehen dürfte nur noch über den Klimawandel geschrieben werden
    Stellt Euch vor, die Temperatur steigt um 6 Grad pro Jahrhundert und in 200 Jahren ist die Menschheit ausgestorben.
    .
    Aber wir regen uns jetzt auf über Migrationen und Wohnungseinbrüche.

    • Das Problem ist, dass genau dieses Thema bei der AfD huckepack mitkommt. Wer der AfD jetzt Raum lässt und sie nicht da angreift, wo sie ihre Erfolge holt, bekommt halt Klimaskeptizismus gratis dazu.

    • Und natürlich darf man sich über drei Zeilen vom Bodensee aufregen. Die Frage ist nur, ob es sinnvoll ist.

    • @Hans Meier555, Klimawandel
      „Stellt Euch vor, die Temperatur steigt um 6 Grad pro Jahrhundert und in 200 Jahren ist die Menschheit ausgestorben.“

      Stellt Euch vor, die Temperatur steigt NICHT um 6 Grad
      Oder die Menschheit passt sich an …

      Andererseits: die Physik kennt bei der Temperatur keine „Obergrenze“, auch nicht bei weltweit 1,5 oder 2 Grad … (müsste z.B. eine promovierte Physikern eigentlich wissen).

      Übrigens ist CO2 auch kein „Gift“ sondern lebensnotwendig für alle Pflanzen und deshalb auch für die Menschen. Es kommt wie überall nur auf die Dosieung an. Wenn ein Wissenschaftler das sagt, gilt er in der Klimakirche sofort als „Ketzer“ der nirgendwo mehr eingeladen werden darf.

      Was die gepriesene „Elektromobilität“ angeht – gibt es eigentlich Studien über die Folgen für unsere Umwelt z.B. wegen der zukünftig zu entsorgenden Batterien?

      Wer erinnert sich noch: „Erst stirbt der Wald, dann stirbt der Mensch“ …
      Manche Leute schüren bewusst („Folget mir nach und tut Busse, denn das Ende ist nah!“) Ängste in der Bevölkerung und leben gut davon, denn: „Die sind links, die dürfen das!“.

    • Man kann sagen: Es gab wärmere Epochen. Und es gab schnelle Wechsel. Aber die aktuelle Kombination ist einzigartig, und da sollte man schon genau nachdenken, was man tut.

      Andererseits neigt der Mensch tatsächlich dazu, sein Leben uberzubewerten. Friedhöfe nehmen das lockerer und haben immer recht.

    • Klimawandel
      Klimawandel halte ich persönlich für erwiesen und auch für ein gravierendes Problem (das allerdings durch Faktoren wie die Bevölkerungsexplosion in Subsaharastaaten sowie in einigen religiös-reaktionären islamischen Ländern noch verschärft werden wird).
      Dass „Klimaskeptiker“ sich bei der AfD positionieren, das ist tatsächlich sogar mal ein gutes Argument gegen die Partei. Diese reflexhafte Haltung (wohl motiviert durch Ablehnung der Grünen) ist wenig sinnvoll.

    • Bitte das GANZE aussprechen.
      „Das Problem ist, dass genau dieses Thema bei der AfD huckepack mitkommt. Wer der AfD jetzt Raum lässt und sie nicht da angreift, wo sie ihre Erfolge holt, bekommt halt Klimaskeptizismus gratis dazu.“

      Das ist natürlich richtig, aber die banale Wahrheit ist doch, dass wir anscheinend an einem Zeitpunkt stehen an dem zu viele die Schnauze von politics as usual voll haben, und das jetzt halt einfach in Kauf nehmen, wenn dann wenigstens tatsächlich was „Passiert“.

      Es ist sicher kein Zufall, dass dies derzeit ja weltweit ganz genauso ist, oder?

      Wir hatten eine ähnliche Diskussion vor einiger Zeit, da gings um Revolutionen.
      Es liegt an den „Powers that be“ die Entwicklung zu erkennen und rechtzeitig etwas zu tun. Aber leider wurde und wird die Welt immer von Kasperles regiert, die nur an Macht, Privilegien und Besitz interessiert sind und die dann Jahrzehnte oder Jahrhunderte später in Geschichtswälzern Klug-scheisst, warum die französische Revolution oder jede andere beliebige zu verurteilen ist. Denken sie nur an Mommsen oder Edmund Burke….

    • Klug-scheisst, warum die französische Revolution oder jede andere beliebige zu verurteilen ist.
      Habe ich so eigentlich nie gelesen, in Frankreich wird die sogar als Anlass für den Nationalfeiertag genommen. Die Sichtweise, dass Regime Changes oder „Farbrevolutionen“ immer etwas Böses sind, kommt doch im Wesentlichen nur aus der prorussischen Ecke…

  34. cute stupidity
    Ich stimme Ihnen ganz zu, Herr Don.

    Ich hatte recht ähnliche Gedanken zu diesem hashtag, als ich ihn gesehen hab.

    Allein, dass Solidarität jetzt knuddelig sein soll, ist an Kinderei kaum noch zu überbieten. Soviel selbstgefällige Schlichtheit im Gemüt war wirklich selten, angesichts der auch von Ihnen erwähnten Vorfälle grenzt die Unbedarftheit aber schon fast ans Kriminelle. Man hätte, dachte ich mir gestern Abend vor dem zu Bett gehen, diese dummen Sätze über die Kalorienbombe auch einfach ignorieren können. Aber nein, es ging ja auch irgendwie um Fußball. Ich habe jetzt schon sowas von keine Lust auf diese EM, ich wünsche mir fast, die Neumigranten werden es mit ihrer Vielzahl unmöglich machen, dass diese Spiele einfach so verlaufen wie immer (van der Bellen und Kern scheinen ja nicht so viel gegen einen Welcome-Sommer 2.0 einzuwenden zu haben, also ob der Brenner dicht gemacht wird…Sie sehen das ja ähnlich).

    Mir graust jetzt schon vor dem ganzen Fußballterror, der dann wieder über das Land kommen wird. Wahrscheinlich werden wir aber noch die dümmlichsten Kampagnen vernehmen, mit denen von aktuellen Untaten abgelenkt werden wird, so in etwa, dass irgend ein dahergenommener Migrant mal kurz über den EM-Rasen laufen darf und irgend einem der austauschbaren Trainer oder Spieler die Hand geben darf. Und dann ist wieder alles gut.

    Ich wiederhole mich, aber ich muss sagen, ich fand diesen hashtag, als ich ihn sah, so dermaßen kindisch, dagegen wirkte das Aufschrei-Ding oder das Ausnahmslos-Ding wie von vernunftbegabten Philosophen aus dem Altertum gemacht. Und diese super wichtige Zeichen-setzen(-statt-Politik-machen)-Aktion ist ja auch heute noch in allen Medien hoch und runter gegangen. Und wie toll sich alle für die Kinderei des Jahres gefeiert haben, es nimmt einem schon die Worte.

    Irgendwo am Rand war zu lesen, dass in Idomeni gut die Hälfte der in andere Lager zu Bringenden Illegalen, die keinen Asylantrag in Griechenland stellen mögen, sonstwo geblieben sind (die lokale Bevölkerung wirds freuen), dass die Bundeswehr bzw. das Bundesuschi-Ministerium überrascht von den plötzlich stark anziehenden Flüchtlingszahlen ist, die Einbrüche in diesem Land ganz bunte Ausmaße annehmen, Schäuble in Sachen Griechenland mal wieder alles zugunsten der nächsten Wahl auf die lange Bank schieben lassen hat usw usf.

    Man kann es wirklich nicht mehr für wahr halten und glauben und dabei dachte man das eigentlich schon vor gut 8-9 Monaten und seitdem immer wieder. Dass Solidarität sich putzig anfühle, mehr wollen Millionen nicht, der Rest ist ihnen nahezu völlig egal, tote ältere Frauen, mein Gott, das passiert jeden Tag, aber so eine Schokoladen-Aktion, davon erzählen wir noch unseren Enkeln und was das für eine unglaublich tolle und wichtige Aktion war.

    Es ist so unendlich dümmlich, das auch noch für irgend etwas relevantes gegen Rechtsradikalismus zu halten. Wenn das alles ist, was noch drin ist, dann könnte die afd mit Angela Merkel als Kanzlerin in die Wahlen gehen und sie bekämen nach dem anstehenden und absehbar krass werdenden Sommer auf jeden Fall über 30%, wahrscheinlich noch mehr.

    • Auf die EM habe ich auch keine Lust, und auf den stumpfen Nationalismus der „Fanmeilen“.

      Ausserdem mag ich Kinder nicht, das kommt erschwerend dazu.

    • Kinder
      Sympathisch, dass Sie einfach zugeben keine Kinder zu mögen, Ihr gutes Recht, eine Choice. Natürlich fragt man sich dabei auch, ob es sich um eine Realtion auf zunehmendes Turnschuhtrampelwesen handelt. Gut erzogene Kinder sind sehr selten geworden. Wir selbst hatten mal ein Freundesexemplar im Urlaub dabei, das beim Essen im Restaurant die Füße hochlegte auf den leerstehenden Stuhl. Als ihm das dezent verboten wurde, stützte er statt dessen die Ellenbogen auf. Irgendwie fehlte es ihm wohl im Kreuz, schlaffer Rücken durch Fastfood, TV und PC. Aufstehen im Bus ist auch Rarität geworden, aber die eigenen kann man wenigstens fragen, das funktioniert meistens.
      Die Rumraserei in Restaurants ist besonders bei britischen Kindern beliebt, Lautstärke oft wie im Schwimmbad. Unser italienischer Holtelier verzog das Gesicht – reiche Londoner übrigens. Reiche Mailänder waren auch im Hotel, die Kinder gut erzogen, aber nicht verklemmt, das krasse Gegenteil. Vielleicht mögen Sie Italien auch, weil die Italiener Kultur und Benehmen in den Genen haben, eine Kultur, die man in vielen Gebäuden sieht und an der starken Ausprägung der Renaissance, dieses ruhigen geordneten Baustils.
      Da ist viel im Argen. Die Schule ist keine Erziehungsanstalt, und wenn alle ganztags arbeiten, kommt eine jugendliche Unterschicht dabei heraus, die man knüppeldick haben kann.
      Was Sie kürzlich beschrieben haben über Pulks, die die Bürgersteige verstopfen, können Sie in der Seestraße auch besichtigen: Mit stinknormalen Touristen, Gruppen von Frauen auch mit walking sticks. Gruppen allüberall und daher wenig individuelle Höflichkeit.
      Daher verstehe ich, wie man Kinder nicht mögen kann. Da Jugendliche heute früher reif sind, sollte man die Strafmündigkeit herabsetzen, das nur nebenbei. Ehrenmorde würden schnell aussterben, wenn der Bruder mit 14 zwanzig Jahre eingelocht würde.

    • So viel Offenherzigkeit
      „ich mag Kinder nicht“, das wird vermutlich eine weitere Vorlage für die Hetzgemeinde.
      Mir fällt auf, dass solche Tabubrüche früher häufiger von Intellektuellen oder Künstlern geäußert wurden, in der bunten neuen Welt (welche eher die Einheitsfarbe eines Shitstorms hat) dagegen stirbt das aus.

    • Ich sage das seit jeher, man hat sich daran gewöhnt. Ich bin überzeugter Single.

  35. Titel eingeben
    Wie es vor mir schon ein anderer Leser anmerkte, ist es diesmal wohl Wut gewesen, die die Feder bei Ihnen trieb, was es denn auch so sonderbar lustvoll für mich gemacht hat, den Text zu lesen. Und tatsächlich entstand dabei das Gefühl, dass der Text von mir selbst stammen könnte. Jedenfalls fühle ich mich bemüßigt, Ihnen ein Kompliment zu machen. Ihnen gelingt, mein Unbehagen bezüglich der Situation in Deutschland (meine eigene Einschätzung vs. veröffentlichter Meinung) in Sprache zu fassen und weithin sichtbar werden zu lassen. Und dafür will ich Ihnen danken.

    Ich bin, wenn es um den Austausch mit Menschen geht, in meinem täglichen Tun sehr darauf bedacht, ehrlich zu meinen Prinzipien zu sein. Das bedeutet, Menschen unabhängig von ihrer Herkunft gleich zu behandeln, was sich auch schon mal dergestalt äussert, dass ich Menschen mit Migrationshintergrund oder seien auch bloß Reisende aus dem Ausland mit einem Mehr an Zuvorkommenheit begegne. Daran habe ich Spaß. Ich lebe dabei meine Vorurteilsfreiheit aus.

    Aber ich mache tatsächlich große Unterschiede. Insbesondere wenn mir jemand krumm kommt, wenn er nicht über die mindesten Anstandsregeln verfügt, wie etwa das Fehlen dessen, wonach letztlich auch er von mir verlangt – Aufmerksamkeit. Dann werde ich ganz schnell einsilbig und abweisend. Und diese Unart des Forderns ohne komplementäres Geben beobachte ich leider bei viel zu vielen. Gleich welchen Ursprungs.

    Für mich ist mein tägliches Wirken (als Verkäufer) ein Spiel, bei dem es jeder selbst in der Hand hat. Und wie wunderbar das funktionieren kann, wenn die Eingangsvoraussetzungen stimmen, erprobe ich, wie bereits angedeutet, immer wieder mit Leidenschaft (und ergo Spaß) und fast schon missionarisch mit Neuankömmlingen; Leuten, die kaum die Sprache sprechen, sich aber anständig verhalten. Da gebe ich durchaus mehr, als es meinetwegen der Umsatz oder die allgemeine Situation angeraten erscheinen lassen. Und das sehe ich weiss Gott als richtig an und ich bekomme auch eine Menge zurück dabei und das kann sogar auch mal im Nachgang zu Vorkommnissen völlig gegenteiliger Art geschehen, wie ich erst heute wieder Zeuge eines solchen werden durfte:

    Da war ich in meiner Pause in der Fussgängerzone unterwegs und beobachte zwei mir entgegenkommende junge osteuropäische Männer, die beide eine auf Gleichförmigkeit getrimmte grüne Kluft anhatten, wobei der eine einen Stapel Zeitungen unterm Arm trug und ein Batch um den Hals mit einer Karte, die wohl seine Auftraggeber auswies und womöglich seinen Namen, als einer von denen, als sie quasi an mir vorbei waren, zu einem parallel zu mir marschierenden Paar nicht ganz 20-jähriger Frauen (falls von Bedeutung: Migrationshintergrund 2. o. 3. Generation) böse, geradezu ausspeiend „Chicken“ sagte. Die Frauen waren verdattert, im ersten Moment schienen sie belustigt, ich hingegen wurde mordswütend, und der Film, der dann bei mir ablief, war kurz und weitgehend unterdrückt, aber jeder kann sich vorstellen, was ich meine. Hätte ich dieses, mit Flegelhaftigkeit natürlich nur unzureichend charakterisierte Verhalten maßregeln sollen? Ja natürlich hätte ich, klar. Es ist eine Errungenschaft unseres Zusammenlebens, dass wir nicht einfach drauflos plärren, wie uns etwas in den Sinn kommt.

    Anfang der Woche dann erzählte uns ein Kollege, ihn hätte einer im Gewimmel angetanzt, woraufhin er das Fehlen seiner Börse fest- und sein Gegenüber sogleich zur Rede ge-stellt hat. Er hätte eine Kamera dabei, immer und überall, die alles aufnimmt und er stelle ihn jetzt vor die Wahl, entweder er gehe damit zur Polizei oder – und schwupps hatte der andere sogleich die Ausweich-Nummer parat: „Oh, schau, was ich gerade gefunden habe, ist das nicht deine Geldbörse?“. Soll es etwa in Zukunft nur noch mit elektronischen Begleitern gehen und Begleitern wer weiss welcher Art sonst noch?

    Nun denn, als Linker kann ich, wie es hier oftmals schon angeklungen ist, nur konstatieren, dass bei mir die Entwicklung große Befremdnis auslöst. Ich sehe eine naive Prinzipientreue am Werk, die ich in der Form nicht mehr teilen mag. Mein Abscheu gegen das Establishment und gegen die Medien ist ungebrochen – gebrochen fühle aber ich mich, da die ganze Last, nunmehr in meinem Inneren, eigentümlich verschoben ist. Und nicht zuletzt ist mittlerweile der unvoreingenommene Zugang zu Personen, die man seit Jahren kennt, empfindlich gestört, da ich bereits erlebt habe, dass sie einen verfemen mit der Bemerkung „du wählst bestimmt die AfD“.

  36. "Politclownismus" in Berlin und Washigton - Aber: Goetheinstitut hilft der Welt gegen die Rechten
    Ex-Papst-Berater und Philosoph Spaemann, 89, sagte gestern Nachmittag im SWR, er sei erschrocken, als er die Liste der Migrationsgründe hörte, die Angela Merkel nannte, denn da sei auch Armut vorgekommen. Der steinalte Mann schlussfolgert kregel, streng u n d sanft zugleich: „Wenn die Armut mitzählt, (…) muß man die ganze Welt aufnehmen.“

    Jetzt wechsle ich zu einer Veranstaltung des Goethe-Instituts in Washington (19. 5.) : Dort stellt sich die Sache mit tatkräftiger Unterstützung zweier Deutscher Politologen, Minkenberg u Grumke, so dar: Die Rechte ist irrational – und deshalb beherrscht sie die Gefühle der Wählerinnen u Wähler – und deshalb obsiegt sie, allüberall.

    Sowieso die Deutschen! – Professor Grumke kritisiert sie in Washigton dafür, dass sie sich Sorgen machen wg. „Flüchtlings“- Kriminalität! – Auch das ist ihm vermutlich zu emotional. Grumke sieht die Dinge eben wissenschaftlich! – Und er findet allerdings, dass seine deutschen Finanziers (=Mitbürgerinnen) das langsam aber sicher auch so sehen sollten: Flüchtlingskriminalität ist kein Grund zur Sorge, ganz einfach. Bzw. handelt es sich um lauter Einzelfälle.**

    Nota bene: Der kregle – und verehrungswürdige (das nur nebenbei) greise Spaemann sagt ausdrücklich, dass er erschrocken sei, als er Angela Merkels Stellungnahme hörte. –
    – Jetzt zählt man mit den beiden Goethe-Rednern Minkenberg u Grumke 1 & 1 zusammen und hat in Spaemann einen weiteren Irrationalisten, der der humanitären Groß-Geste Angela Merkels einen Tort tut, weil er eine Gefühlsreaktion zeigt.
    Bzw. weil er die f a l s c h e Gefühlsreaktion zeigt…

    Man könnte die Sache so auflösen: Es gibt einen Rangunterschied zwischen Spaemann einerseits und den Politikwissenschaftlern Minkenberg und Grumke.
    Aber das nützt nicht viel, weil solche Leute ja nun einmal existieren. Und weil Goethe sie gleichwohl nach Washington lud, um dort nicht nur den Polen und den Ungarn und – öhö – am Ende sogar solchen Foristen wie hier heimzuleuchten, sondern selbstverständlich im gleichen Aufwasch Donald Trump gleich mit, sonnenklar. –
    – Die deutschen Washingtoner Goethe-Politologen haben sich explizit auf solche Foristen wie hier bezogen und zweierlei festgestellt:

    a) Solche Foristen sind rechts!
    b) Sie bedeuten etwas, ohne sozusagen wie bisher bei irgendwelchen Mächtigen wg. Bedeutung anstellig werden zu müssen: Das ist der Einfluss des Internets auf die Rechte!

    Jetzt breche ich ab. Bzw. sage noch: c) Die Goethe-Politologen hatten nicht in a l l e m was sie sagten unrecht (cf. „b“).

    d) Wenn jemand Spaemanns Worte plakatieren wollte, bundesweit, so würde ich es an meinem Obolus nicht fehlen lassen.

    • Naja, das ist halt ein Beispiel für die Ablösung des Raumschiffs Mitte vom Rest der Republik. Ich kann gern mal was dazu schreiben, wie das wirklich auf dem Boden zugeht. Nur würde in Italien niemand mehr auf die Idee kommen, die Folgen kleinzureden.

    • Auswärtige Kulturpolitik
      Wenn man sich anschaut, mit welchen Vorstellungen zum Beispiel Deutschlernende aus dem nicht-europäischen Ausland zum Goethe-Institut kommen und was denen dann an Kulturveranstaltungen vorgesetzt wird, gibt es da einen Widerspruch, denn für die Lernenden besteht Deutschland aus BMW, VW, Mercedes Benz, Bier und Oktoberfest (und vielleicht Adolf Hitler, aber je weiter man sich in östlicher Richtung aus Europa entfernt, umso weniger wird er als erstes genannt, wenn man auf die Frage nach der Herkunft „Deutschland“ sagt). Die Kulturpolitik ist aber eine dekonstruktivistische und alles hinterfragende und post-nationale. Das macht sie aber wenig „deutsch“, dafür aber sehr abgehoben und – für manche, die eben die Entscheidungen treffen – hipp. Aber eben auch unverständlich.

    • Da ke, Herr Kief
      Spaemann ist eine i tellektuell absolut ehrliche Adresse. Ob ich das von den von Ihnen zit.Soziologen behaupten könnte, möchte ich bezweifeln.
      Ein Zentralproblem der Linken ist ihre Kaperung der (letzten) Aufklärung,- ohne diesen Anspruch imMindesten erfüllen zu können.

      Wenn ich der realen Welt das Prädikat der Intellegibilität entziehe (also nur mehr meta-Diskurse ÜBER DAS GEFÜHL des Anderen führe), dann wird Aufklärung perse konterkariert. Genauso verhält es sich mit I tellektualität, die sich nur mehr als Mittel zur Negierung der Realität versteht.

    • Just for the record....
      Viele derer, so sie denn selber denken und in München mal Philosophie studiert haben, und dabei das zweifelhafte „Vergnügen“ hatten dem Papst Berater Spaemann lauschen müssen, sind da ganz anderer Meinung, wenn es um den Herrn geht.

      Unfassbar was hier an reaktionären Unsinn abgeht. Immerhin erklärt mir das einiges über die fast unglaublichen Zustände, die in DE gerade abgehen.
      Pfaffen die sich Philosophen verkleiden… toll!

    • tdv- wie immer
      Pubertäres Gequatsche

  37. Titel eingeben
    Wann hast du Dumm-Dummm-Geschoss eigentlich was Substanzielles über die AfD von dir gegeben in den vergangenen anderthalb Jahren?

    • Es ist meine Aufgabe zu berichten, was ist.

      Es ist nicht meine Aufgabe, mich in eine Front einzureihen, die es sich zu leicht gemacht hat und nicht versteht, dass die Wähler trotz 24/7-Angriff immer noch AfD wählen.

      Da finden Sie andernorts genug, die Ihnen weiterhelfen.

    • @"Gast" Wenn Sie so etwas in diesem Ton schreiben,
      dann doch bitte nur unter Ihrem Klarnamen- so ist das noch nicht einmal „eine Meinung“!

  38. Und wenn du glaubst es geht nicht schlimmer
    Werter Don,

    vielen Dank für ihren neuestes Werk. Leider waren Sie etwas zu schnell für die Konkurrenz. Die Welt hat sich entschlossen beim Nivaulimbo noch mal eine Schippe draufzulegen:
    https://www.welt.de/politik/deutschland/article155727925/Habe-nichts-gegen-Doener-sondern-gegen-Scharia.html

    Als ob diese Frau nicht mehr als genug Angriffspunkte mit ihren verschrobenen Ansichten bieten würde. Aber ein Döner! Ernsthaft? Es graut einem langsam schon davor die verschiedenen Seiten der deutschen Presseportale aufzurufen.
    Inwzwischen ist es so schlimm daß ich fast schon lieber für 1 Jahr nackt an Frauke Petry und Claudia Roth angekettet im Big Brother Haus verbringen würde statt mir diesen Wahnsinn weiterhin anzutun.

    Fehlt nur noch daß Herr Mazyek für die Bild eine Bratwurst verspeist. Quasi als Zeichen der gelungenen Integration. Herrgott……

    • Kulinarisches.
      „Fehlt nur noch daß Herr Mazyek für die Bild eine Bratwurst verspeist.“
      .
      Kommt vielleicht schneller als erwartet, nachdem es ja schon vegetarische Fleischwurst (kaum zu glauben, aber das nennt sich wirklich so und ist das wohl auch) im Supermarkt zu kaufen gibt.

  39. Konsequenzen ziehen
    Alle hier Kommentierenden – der Weg ins Parlament steht JEDEM frei!

    Geht raus und lasst Eich wählen – es geht auch ohne Partei!

    Und selbst wenn man als Kandidat die Parteifunktionäre zwingt, auf eigene Fragen zu antworten – die Bürger sind nicht blöd! Nir spricht kaum einer offen an, was er später wirklich als Abgeordneter zu tun gedenkt!!

    Hier schreiben einige, sie seien schon weg – ja wo denn? Flucht vor dem eigenen Gewissen?! Feigheit? Faulheit?

    Wer Kinder hat, lässt sie nicht im Stich!

    Weltweit regieren Clans, hier ist es noch nicht so weit – aber Junckersche EU-closed-shop-Eliten wirken ja bereits. Back to the roots – kandidiert! Agiert.

    Nicht Pegida, nicht Antifa – sind beide aus Moskau finanziert!! Nicht mal AfD oder FDP. Viele kleine lokale Einzelkamdidaten. Don ABC-Stadt quasi)

    Wer hier schreiben kann, kann auch öffentlich reden und handeln! Dafür sind tausende Bürgerliche gestorben, für diese Freiheit!

    Und den Kirchen zu folgen – gerne, aber sie manipulieren seit Jahrhunderten die Menschen…

    Wir können den Millionen, die aus verständlichen Gründen hoer in Ruhe ein Leben suchen, nur helfen, wenn wir selbst klar bleiben, Verstand und Herz gehören zusammen – weiss jeder, der Kinder aufwachsen sieht und ihnen ein erwachsenes aufrichtiges Vorbild sein möchte.

    Es gibt nichts Gutes, ausser man tut es.

    Politik kann Gutes bewirken – wenngleich es unglaublich schwierig ist.

    Aber jedes Kind ist es wert, dass wir ihm eine ausgewogene Gesellschaft schaffen, Sysiohisarbeit für jede Generation!

    Wir können natürlich auch aufgeben und Oligarchen, mexikanische Kartelle, Mafia, religiöse Despoten und afrikanische Clan-Chefs machen lassen. Krebs wuchert und Geld macht gierig.

    Ein jeder schaue in den Soiegel – und gehe hinaus, anstatt zu jammern.

    Wohlergehen gibt es nicht zu kaufen.

    • Quark!
      Pegida ist also von Moskau finanziert ja? Haben Sie dazu Beweise oder wollten Sie nur mal gepflegt hetzen und diffamieren?

  40. Wieso ist der Titel zweimal bei FAZ.Net zu finden
    und einmal steht dann, dass die Seite nicht verfügbar ist? Und ncoh eine Frage zum Mord an einer 70-jährigen, bei der ein Pakistaner verdächtig ist. Seit wann schreiben pakistaner mit arabischen Schriftzeichen?

    • Ich nehme das aus der Pressemeldung. „Pakistani“ kann auch ein aus Pakistan kommender, aber auf einem Flüchtlingslager stammender Afghane sein.

      Ich habe den Beitrag versehentlich bei „Stützen der Gesellschaft“ zuerst veröffentlicht, dann wieder gelöscht und jetzt hier bei DEM einneut veröffentlicht.

    • Auch Afghanen
      schreiben übrigens an sich nicht mit arabischen Schruftzeichen.

    • Pardon
      „Urdu verwendet eine Variante des persischen Alphabets, das wiederum eine Variante des arabischen Alphabets ist.“
      Die Zusammenmanschung diverser Kriminalfälle aus ganz Europa, bei denen unberechenbare Zugewanderte mindestens tatverdächtig sind, stört mich dennoch. Es gibt auch genug einheimische Unberechenbare und vice versa. Der Täter von Höxter und der „deutsche Jack the Ripper“ hatten keinen Migrationshintergrund.

  41. Nun wieder bewundernd schweigend
    wie bekannt, click-rekord der letzten tage. https://www.youtube.com/watch?v=y3yRv5Jg5TI

  42. Schon
    dem schlauen Gregor Gysi is aufgefallen, dass die AfD die Partei der Arbeiter und Arbeitslosen ist und deshalb in diesen beiden Gruppen absolute Mehrheiten holt. Das ist auch völlig einleuchtend und ganz analog zu dem was in den USA passiert. Zumindest in Deutschland sind das nicht primär Rassisten (denn viele haben ja selbst einen Migrationshintergrund), sondern Menschen die 1) die Konkurrenz auf dem Arbeitsmarkt fürchten und 2) nicht mit Leute zusammenleben wollen, die noch nicht in der deutschen Gesellschaft angekommen sind.

    Zu 1) sollte sich das über-moralische SPON Kommentariat mal die Lage auf dem Arbeitsmarkt ansehen. Fast 90% aller Stellenangebote in Deutschland setzen eine abgeschlossene Berufsausbildung voraus. Deshalb fallen auf eine freie Stelle für An- und Ungelernte etwa ein dutzend Bewerber – und das bei Vollbeschäftigung. Die alteingesessenen Niedriglöhner (oft mit Migrationshintergrund) haben deshalb selbstverständlich Angst vor der Konkurrenz durch Migranten, die ganz genauso gut Burger braten und Pizzas ausliefern können.

    Zu 2) Wie Sie ganz richtig sagen müssen nicht die gutbürgerlichen Vertreter der Willkommenskultur mit den Migranten zusammenleben, sondern Arbeiter und Arbeitslose im sozialen Wohnungsbau. Die haben keine Lust, Zeit und Nerven, den Neuankömmlingen den Weg in die deutsche Gesellschaft zu bahnen, in der sie ja selbst nicht sonderlich erfolgreich sind.

    • Wer das Funkeln in den Augen der Kipping kennt und sieht, wie Lederer in Berlin die Refugeekader reinholt, der weiss, dass Gysi und Lafontaine da auf verlorenem Posten sind.

    • Adenauer wollte
      keine Berliner Republik und auch eine Bundeshauptstadt Frankfurt, weil er wusste, dass Großstädte die zu Hauptstädten werden einen Diskurs pflegen, der nur noch wenig mit dem Rest des Landes zu tun. Im republikanischen beltway glaubte man doch tatsächlich, die Republikaner würden wegen ihrer Ideologie des schlanken Staats gewählt, was den republikanischen primary voters zumindest in dieser Runde herzlich egal war.

      Und Lafontaine mit seinen Wurzeln im Saarland und der schlaue Gysi bewegen sich eben nicht in einer Berliner Multikulti-Blase. Mann muss sich ja nur mal den Unsinn ansehen, den sie Sauerbrey heute wieder in der NYT verbrochen hat und die Kommentare liberaler Amerikaner, die auf ihre schwachen Argumente hinweisen. Da sieht wie weit die Berliner Republik von jeder Vernunft entfernt ist. Wären wir noch eine Bonner Republik würde das alles ganz anders aussehen.

    • Bewerberzahlen
      Wenn schon auf die Stellenausschreibungen in Deutschland, für die man ein abgeschlossenes Studium (ich meine ab Magister/Master) braucht, Bewerbungen im dreistelligen Bereich eingehen, wie kann es dann sein, dass auf Stellenausschreibungen für Ungelernte nur etwa 12 Bewerbungen kommen?
      Es gab auf FAZ.net mal einen Artikel über Bewerberzahlen (ich meine, es war letztes Jahr), darin stand, dass es die höchsten Bewerberzahlen auf offene Stellen im Ruhrgebiet gibt, die wenigsten im Süden der Republik.

    • @Jeff
      Ich habe ich da ungenau ausgedrückt. Es gibt zwölf mal so viele Ungelernte wie Stellen, aber vermutlich erheblich mehr Bewerber auf einzelne Stellen. Mit einem Magister hat man erheblich bessere Chancen eine Stelle zu finden, auch wenn man hundert Bewerbungen rausschicken muss. Es kommt aber natürlich auch sehr auf den Magister an, der verlangt wird.

  43. Der Brenner
    muss zugemacht werden, weil die Italiener abgelehnten Asylbewerbern im Gegensatz zu Österreich und Deutschland keine Sozialleistungen anbieten. Erst wenn Nordeuropa abgelehnten Asylbewerbern sämtliche Sozialleistungen streicht und höchstens ein Flugticket in die Heimat bezahlt, wird der Strom der Clandestini aus Italien versiegen.

    Wenn es in Sterzing nicht zu einem neuen Idomeni kommt (was ich doch sehr hoffe), werden nur mehr Migranten ermutigt, über Libyen in die EU einzureisen.

    • Die wenigsten wollen nach Italien. Das war vor 10 Jahren noch so, die meisten – etwa 4 von 5 – versuchen sich der Registrierung in den Hotspots zu entziehen und wollen einfach nur weiter. Allein schon, weil in Italien wirklich kein Platz mehr ist. Hier ist la Crisi. Die Leute heben genug eigene Probleme.

    • Natürlich
      wollen die nicht nach Italien, weil es da eben keine Sozialleistungen gibt. Wer sich mal das Elend der Pakistanis, Bangladeshis und anderer illegaler Einwanderer in Rom angesehen hat, versteht, dass die weiter wollen. Aber das ist kein wirklich neues Problem und ist schon seit 20 Jahren so, als Österreich am Brenner stichprobenartig Grenzkontrollen durchgeführt hat.

      Natürlich wird das jetzt alles schlimmer, aber es ist keine Lösung, dass Italien die Mirganten einfach nach Norden weiterreicht. Die Flüchtlingsstrom nach Nordeuropa wird erst abbrechen, wenn sich in Afrika herumgesprochen hat, dass man in Europa nicht mehr einfach so von der Sozialhilfe leben kann, sondern nur qualifizierte Einwanderer willkommen sind (wofür ein intelligentes Einwanderungsgesetz her müsste).

      Dazu und bis dahin braucht Europa Abschreckung – und zwar durch ein Idomeni in Sterzing, so leid es mir für die Italiener tut. Die sollten sich vielleicht überlegen, die Migranten nicht auf Sizilien sondern auf ausrangierten Kreuzfahrtschiffen in internationalen Gewässern unterzubringen von denen dann legitime Flüchtlinge dann weiterziehen und unqualifizierte Migranten in ihre Heimat abgeschoben werden können.

  44. Titel eingeben
    Klasse Artikel! Ohne mir jetzt die Vorkommentatoren durchgelesen zu haben: Als Meiß’ner bin ich gegen die Wohnsitzauflage. Ganz pragmatisch, weil die Migranten ohnehin nicht in der Provinz zu bleiben gedenken und von selbst in ihre Ballungszentren streben, also Hamburg, München etc., wo eben schon starke Communities ihrer jeweiligen Nationalitäten bestehen.

    Die KGE’s dieser Welt erinnern mich bei der Migrationsdebatte an die Neocons bei TTIP. Man spricht von Chancen und Risiken, erläutert dann stundenlang die Chancen und wenn man nach den Risiken fragt, ist man der Hetzer bzw. Idiot.

    Wahrscheinlich ist es wirklich so, dass es leider immer erst krachen muss, damit die Ideologen aufwachen oder wenigstens beiseite treten.

    • Die Wohnsitzauflage kann einem egal sein – wir haben es mit Leuten zu tun, die Tausende von Kilometern in die Fremde zogen, und denen staatliche Vorgaben egal sind. Man baut Heime und wird sie leer finden. Und in den Städten mieten dann 40 eine Wohnung zusammen an.

    • Und in den Städten mieten dann 40 eine Wohnung zusammen an.
      Und warum ist diese Auflage dann so schlimm für das falche land und so gut für die „Willkommensfraktion“ in den Städten? Das erscheint mir widersprüchlich.

    • Ich schreibe einen ganzen Beitrag darüber, ok?

  45. Woran erinnert mich das?
    Tja da gibt es relevante Themen!
    .
    a) Konzentration des Medienkapitals in den Händen von 2-3 schwarzen Witwen.
    b) Der letzte schräge Twiet einer Tröte aus Berlin.
    .
    Worüber schreiben wir jetzt einen Blogbeitrag,hm?

  46. You know, hope is a mistake. If you can't fix what's broken, you'll, uh... you'll go insane.
    Das Problem mit der Gewalt ist ja, dass, wenn sie mal da ist, man sie nicht mehr so schnell wieder los wird.

    Das hier wird uns noch 20-30 Jahre beschäftigen. Für unsere Generation hat sich das schöne Leben erledigt.

    Wir haben 250 tsd. Polizisten und keine freien Gefängnisplätze.

    Aber:
    Wir haben ca. 700 tsd. junge Männer aus fremden Kulturen, größtenteils aus Kriegs- und Krisengebieten, die keine Frauen und keine Arbeit finden. Und den ganzen Tag nicht wissen was sie tun sollen.

    Hinzu kommen hunderttausende Kleinkriminelle aus dem Osten.

    Und die größte Gefahr: Millionen Deutsche, die langsam aber sicher das Recht in die eigene Hand nehmen, da sie sich vom Staat nicht mehr beschützt fühlen.

    Man muss kein Abitur haben, um zu wissen, was kommen wird.

    Vor vielen Monaten warnte ich in Lübberdings Blog, dass sehr schnell der Rechtsstaat getestet werden wird. Und er den Test nicht bestehen kann. Denn er ist nicht auf eine Gesellschaft ausgelegt, die sich nicht selbstständig an Recht und Ordnung hält.

    Lübberding hat heute in der FAZ Online „Mad Max Gesellschaft“ gesagt. Dass beschreibt es wohl ganz gut.

    • Naja, man sieht doch, was passiert: Telefonüberwachung und VDS auch bei Einbruch. Bürderrechte minimieren, Täter kuschelverurteilen.

    • nothing I'm gonna say is going to make you feel better
      Sinnlos, da keine Gefängnissplätze. Die können gar keinen mehr verurteilen. Das ist der Witz. Und sobald das Volk das begriffen hat, werden wir sehr schnell auf eine andere Republik zulaufen.
      Die AFD ist nur ein Platzhalter.
      Der Sommer 2015 hat diese Republik beerdigt.
      Noch glaubt das keiner, noch hoffen wir, noch meint man die AFD wäre ein Problem.
      Dabei ist die Struktur schon lange geändert. Keiner wird entkommen.

      Unsere Großväter haben mal gesagt:
      Wehret den Anfängen.

      Weil sie wussten, dass man nur am Anfang die Struktur ändern kann. Danach nicht mehr.
      Wir sind leider schon im danach.

    • Tja...Goodnight...
      Wo sie recht haben, da haben sie recht…

      „Weil sie wussten, dass man nur am Anfang die Struktur ändern kann. Danach nicht mehr.
      Wir sind leider schon im danach.“

      Fehlt da jetzt nicht das Wesentliche? Wer genau würden sie denn sagen hat da versagt? Wer hat denn, mit Absicht oder ohne, die Realität in diese Richtung gedrückt?

  47. Betätigen sich die NGO´s vor Lybien (wieder) als Schlepper?
    Jetzt da die Balkanroute für die Massen geschlossen ist, wird die Lybien Route etabliert. Wieder ganz vorne dabei die üblichen NGO´s ,
    diesmal Seawatch und Borderline Europe.
    https://www.borderline-europe.de/.
    Die Methode ; Die Schiffe aus Lybien fahren bis an die 12 Meilen Grenze ran und wählen dann die Notrufnummer von Borderline Europe, Alarm Phone.
    https://www.spiegel.de/politik/ausland/fluechtlinge-im-mittelmeer-alarmphone-organisiert-rettung-a-1031190.html.
    Dann fahren entweder die NGO´s Und/oder die Seerettung der Bundeswehr (oder die ital. Marine) zu den angegebenen Koordinaten und ´retten ´die Menschen.
    Oft kentern die Schiffe erst, weil alle auf eine Seite rennen, um als erstes gerettet zu werden.
    Praktischer Weise haben die NGO´s gleich die Presse mit an Bord
    (oder Aktivist und freier Journalist sind eh ein und dieselbe Person)
    und die kann die gewünschten dramatischen Bilder einfangen,
    welche dann genutzt werden, um maximalen moralischen Druck aufzubauen.
    Genau wie letztes Jahr in der Ägäis. An der ungarischen Grenze zu Serbien. In Idomeni. Und bald am Brenner.

    Die Schlepper in Lybien wissen natürlich um diesen ´Abholservice`.
    Sicherlich werben sie auch damit: Save passage. Oder so.
    Würden genau so viele die Boote besteigen, gäbe es weder das
    Alarm phone noch den Abholservice?
    Was wäre wenn man die Boote nach Lybien zurückbrächte?

    Illegaler Push back, ruft die No Borders Fraktion.
    Wenn die Zahlen weiter anwachsen wird es spätetens im September aber genau so kommen. Es wird anders heißen.
    Einbindung der lybischen Marine wahrscheinlich.
    Oder Flüchlingsabkommen mit Lybien.

    • Das ist halt das Spiel. Selbst tote nutzen dann noch als Argument, siehe den Parteirat der Grünen:

      https://twitter.com/ErikMarquardt/status/735867761528823809

    • Titel eingeben
      Genau das unterstelle ich den NGO´s und den Grünen.
      Dass sie Tote mindestens billigend in Kauf nehmen um
      ihre Ziele durchzusetzen.
      Ich sage sogar, sie produzieren diese Toten,
      genau wie Merkel letztes Jahrmit ihrer Einladung,
      indem sie sie ermuntern sich auf den Weg zu machen
      und eine Art Sicherheit (Alarm phone) vorgaukeln
      und ihnen am Ende das scheinbare Paradies winkt:
      Sozial-Leistungen und eine kaum vorhandene Abschiebungen.

    • Alles wird gut.
      Lieber Gast,

      nicht so pessimistisch sein. Die Alternativlose wird es schon richten.
      Wie in dieser Angelegnheit:

      https://www.youtube.com/watch?v=Eh6N-MYGhhM

    • die Flüchtlingskrise
      erscheint mir immer mehr als ein rein deutsches Problem.

      Keiner westl. Partner folgt Frau Merkel in ihrem Ansinnen
      daraus ein globales Problem zu machen.
      Auch bei der Einschätzung der Fluchtursachen findet
      die deutsche (TDV) Version keine Unterstützung.

      Die Völkerwanderung – ein von Deutschen gestricktes, organisiertes
      und begleitetes Märchen, das man als Naturkatastrophe verkauft?

      Sollte sich diese Ansicht bei den westl.Partnerländern durchsetzen,
      dann hat Frau Merkel tief ins Klo gelangt.

    • Sie war früher ein kleines italienisches Mafiaproblem, ketzt ist es eines der deutschen Regierung.

      Was sich geändert hat, kann jeder selbst entscheiden.

    • Die Sieger schreiben die Geschichte
      und es ist jetzt schon klar, dass es nicht Frau Merkel ist.

    • Richtig gesehen...
      ;al wieder sind die allseits beliebten DWN die einziugen die das im KLartext aussprechen:

      „Blamage für Merkel: West-Mächte lehnen Aufnahme von Flüchtlingen ab
      Deutsche Wirtschafts Nachrichten | Veröffentlicht: 27.05.16 02:10 Uhr

      Abfuhr für Bundeskanzlerin Merkel beim G7: Die USA, Japan und Kanada haben die weitere Aufnahme von Flüchtlingen abgelehnt. Finanzhilfen wurden ebenfalls ausgeschlossen. Über den Krieg als wichtigste Fluchtursache wurde erst gar nicht gesprochen. “

      Ich würd ja gern was anderes zitieren. Ich weiss dies halt ,weil es bei mir um zwei Ecken passiert und alle Stunde in den Nachrichten mal untre „ferner liefen“ erzählt wird, aber wenigstens wird es erzählt.
      In deutschen Qualitätsmedien habe ich es heute früh nirgends gelesen.

    • Immer druff auf die NGOs!
      Man könnte die auch anders nennen, ich weiß auch nicht, ob ich diese so gaut finde. Aber wenn man den Begriff verwendet, sollte man sich eventuell klarmachen, welcher Art Regime den sonst gern als Hassbegriff benutzen (z.B. das russische).

  48. Herr Feldmann,
    Euphorisch bin ich nicht, ganz im Gegenteil , wie viele Bürger entsetzt, was geschieht und noch auf uns zukommen mag.

    Ich habe mit diesem Satz von Karl Marx versucht zu beschreiben, was diese “ Gewaltvorkommnisse “ bedeuten.

    Patrick Feldmann sagt:
    26. Mai 2016 um 20:12 Uhr

    So euphorisch sehe ich Umstürzen aber nicht entgegen, wundervollgruen!

    • @K-Marx
      Sehr geehrte(r) Wundervollgruen,
      verzeihen Sie mir meine fehlende Bildung in Sachen K-Marx, der dieses Zitat dann aber wohl im von mir vestandenen Sinn gemeint hat. Insofern traf meine ERwiderung – wegen meines Unwissens- den Falschen. intentional setze ich dann jetzt post scriptum noch ein Ausrufezeichen dahinter.
      mfG PF

  49. Schlösser und Fenster...
    So ein Türschlos hatten wir schon vor über zehn Jahren an unserem Haus südlich von Rom. Das Problem ist, das die Einbrecherbanden sich nicht mit den Türschlössern aufhalten. Bei unseren Nachbarn lief das so: Alarmanlagensirene mit Montageschaum aussprühen, dann bei einem wenig einsehbaren Fenster die Vergitterung aus der Wand herausklopfen und hinein durch das Fenster. Bei so etwas helfen dann nur zwei Sirenen, die mit einem speziellen Sensor gegen Manipulation durch Aussprühen gesichert sind, dürfte heute wohl Standard sein und mindestens eine davon muss soweit ausser Reichweite sein, dass mit nur unter Einsatz seines Lebens drankommt…
    Ruhiger wird das Leben dadurch aber nicht, wenn nicht die Diebe sondern sie selbst hinter Gittern leben.

    • Es gibt mittlerweile Alarmsirenen, die als scheinbar leichtes Ziel angebracht werden, und dann selbst wiederum gesichert werden. Also eine Falle.

      Hier werde ich zusammengefaltet. wenn ich das Rad in dee Einfahrt stehen lasse..

  50. Endlich... ein Obdach!
    Werter Don,
    Nachdem ich die letzten Monate schweigend bzw. lesend an ihren Kolumnen Anteil genommen habe, möchte ich Ihnen endlich den Dank aussprechen, der mir im Herzen brennt.
    Sie sind die eine „Stimme der Vernunft“ (ich kann es eigentlich nicht mehr hören…diese Platitüde) innerhalb einer völlig außer Rand und Band geratenen Medienlandschaft!

    Nachdem die Österreichwahl in der Redaktionskonferenz des SPON wohl kollektive Schnappatmung ausgelöst hatte, durften diese Woche sowohl Diez als auch Lobo als auch erst gestern Augstein so richtig „auf die braune Kacke hauen“. Kommentare, die dem linksgerichteten Weltbild widersprochen hätten, werden aufgrund der Netiquette (oder eher aufgrund der Launen eines indoktrinierten Praktikanten) konsequent aus den Foren entfernt.

    Jeden Morgen bei der zweiten Tasse Kaffee suche ich deshalb voller Hoffnung in den Blogs der FAZ, ob Sie wieder zur Tat geschritten sind, einen Lichtblick innerhalb der verdammten Düsternis einer sich gleichschaltenden Medienlandschaft zu bieten.

    Wir wissen ja, was wir sind: „dumm“, „rassistisch“, „rückwärtsgewandt“, „fremdenfeindlich“, „ungebildet“, „ignorant“, „abgehängt“ – kurz: Nazis!
    Aber solange man spürt, dass man doch nicht ganz allein mit seinen Zweifeln ist, lebt sichs leichter.

    In diesem Sinne
    Hören Sie bitte nicht auf! Sonst schmeckt mir der Kaffee nicht mehr.

    Beste Grüße aus dem südlichsten Süden Südbayerns

    • Bitte, gern geschehen – aber eigentlich ist das nicht mein Job, ich mache das nur sporadisch. eigentlich geht es um Technik und das schöne Leben.

  51. und zurück
    Tschuldigung, aber die in feinster Pixelei eingestellten Bilder der Automobile waren wirklich angenehmer, gleichwohl der Text dazu keine Kinderhashschokoriegel war.
    Fussball geht wohl immer.
    Warum Ich diesen Sport so nicht (mehr) mag, möchte Ich gar nicht beschreiben.
    (Karten verlosen im Internet, ist wie durch Hashtag zugedröhnt werden)

    • Ich werde bald wieder autos bringen und etwas über Ausrottung schreiben.

    • So viele Themen
      Die letzen Beiträge laß Ich viel davon, welche Themen Sie alle so beackern wollen. Ich wollte schon eine Liste machen.
      Wenig ist das ja gerade nicht.

      Gefunden im Netz:
      „Das Private ist politisch“ E. Schnee

    • Beitrags Anfrage
      Mich würde übrigens einmal ein Beitrag zum Thema Leben und Daten interessieren. Völlig Wertfrei, nicht anklagend, sondern vielmehr im Kontext Demokratischer Dimensionen, und welche Verantwortung jeder einzelnen Person das so stellt.
      Demokratie funktioniert nicht, indem Ich meine Clans auf jemanden hetze um jeweilige Mundtod zu machen.

      Ich kann versuchen mein Gegenüber zu verstehen, was wohl eh eine dann weiblichere Eigenart wäre.
      Woran es aber wohl deutlichste im Jetzt scheiterte, ist doch die Dimension der Online Meute, welche wie ein Trichter auf jeweilige los hetzt ohne wirklich noch zu hinterfragen.

      Ich spreche mich z.b. nicht davon frei, ab und an irgendwie mitgerissen zu werden, und Ich bezweifle, das das wer so einfach kann.

      Sie reißen wirkliche, und richtige Punkte an, und eben auch diese, das der mediale Zirkus, welcher zu einer völlig verschrobenen Mainstream Klapperbude verkommen ist, nur noch so funktioniert, und wohl Gegenteiliges erreicht.

      Ehrlichkeit, und dann auch Offenheit, im Kontext dessen was Daten und Co. angeht wäre so mein Eindruck mehr als Hilfreich.

      Ich habe z.b. auch gelernt Privatsphäre zu achten.
      Ich dringe nirgendwo ein, …. wo keine Klingel, oder „Herzlich willkommen“ zu finden ist, werd Ich niemals durch z.b. Tür eintreten ein Besuch abstatten wollen.
      Ich weiß, klar, das da einige weit anders denken.
      Die Fraktion: „Das Private ist politisch“ ist da immer weit weit voraus.

      Für mich der Doppelwopper unter dem Thema Daten und Leben.

  52. in den Zeitungsredaktionen...
    … sitzen doch zu einem überwiegenden Teil Geisteswissenschaftler und die ticken vielleicht auch einfach größtenteils so.. die können gar nicht anders als „Wir müssen die ganze Welt und jedes Hundebaby retten“ zu predigen.

    Jeder der mal an einer Campus-Uni war, sieht recht schnell wo die Juristen und BWLer untergebracht sind, wo die Geisteswissenschaftler, usw…

    Bei einer Weltbevölkerung von 1-2 Mrd. Menschen und keinem weiteren Wachstum wäre der Ansatz auch durchaus erstrebenswert und löblich.
    Bei über 7 Mrd. Menschen (weiter zunehmend) und konstanten (bzw. abnehmenden) Ressourcen könnte das ganze problematisch werden.

    Aber von einem Geisteswissenschaftler zu fordern, nicht die Welt retten zu wollen ist wahrscheinlich so aussichtsreich wie von einem Investmentbanker zu fordern, auf seinen Boni zu verzichten.

  53. Parlament
    @ TDV
    Das“dortige Gesindel“ im Parlament würde -wie von Ihnen vermutet-wahrscheinlich wieder der Griechenland Konkursverschleppung mit ein paar Milliarden Steuergeldern zustimmen, wie gehabt.

    Aber ich könnte mir vorstellen, dass es doch noch ein paar mehr Abweichler gibt als beim letzten Mal.

    Dass der Euro für die südeuropäischen Länder eine Katastrophe ist und ohnehin nur noch künstlich am Leben erhalten wird,kann man gut hier nachlesen:

    https://www.focus.de/finanzen/boerse/interview-mit-marc-friedrich-und-matthias-weik-crash-propheten-warnen-unser-geld-system-befindet-sich-im-endstadium_id_5562156.html

    • "Neues" über einen der Beteiligten
      „Die Deutsche Bank sorgt mit dem höchsten Verlust ihrer Geschichte für Schlagzeilen. Folge auch eines zutiefst maroden Managementsystems. Während die Deutsche Bank einen historischen Verlust bekannt gibt (6,772 Milliarden Euro) und sich der Aktienkurs innerhalb eines Jahres halbiert, gibt sie gleichzeitig bekannt, dass Schulden im Wert von mehr als vier Milliarden Euro vorzeitig zurückgekauft werden sollen. Derweil setzt die Ratingagentur Standards & Poors die Deutsche Bank auf B+, in Anlegersprache eine “hochspekulative Anlage”.“

      Längerer detaillierter Artikel steht hier

      https://www.nachdenkseiten.de/?p=33565

  54. Sicherheitstueren sind Standard
    in Italien, seit langem in Apartments in grossen Staedten, nicht erst seit die Fluechtlinge kommen. Ich nehme an, dass Sie das wissen.
    Eine solche (einen nicht existierenden Zusammenhang hervorrufende) Bebilderung wuerden Sie denen nicht durchgehen lassen, die sie in Ihren blogs so gern vorfuehren.
    Muss mal Ihr blog-Buch lesen und zu verstehen, dass die Blogger immer ueber das Ziel hinausschiessen (muessen ?), auch wenn die Argumentation an sich schon gut genug ist. Warum dem Affen immer noch mehr Zucker geben?

  55. Propaganda oder Schadsoftware im Biocomputer ...
    Thorsten Haupts sagt:
    26. Mai 2016 um 19:38 Uhr
    Kein Widerspruch, Don …
    Solange das (und anderes) so bleibt, solange werden die Rechtspopulisten unaufhaltsam weiter gewinnen. Unter anderem auch deshalb, weil sie keineswegs überall nur von den dummen, ungebildeten Proleten gewählt werden.
    Lieber TH,

    Wenn Sie den Begriff „Rechtspopulisten“ so unreflektiert benutzen sind auch Sie „auf Linie“. Fehlt nur noch „Linkspopulisten“ der bevorzugt benutzt wurde, um das Ansehen von Oskar Lafontaine und Gregor Gysi zu „beschmützen“. Bevorzugt wenn Themen angesprochen werden welche die Adepten der NWO ab liebsten begraben sehen wollen.

    Beispiel die Umverteilung von Kapital von unten nach oben.

    Ich habe mir damals die Mühe gemacht das ganze Interview anzusehen wo Oskar Lafontaine den Satz sagte „ … die Umverteilung des Kapitals von unten nach oben käme eine schleichende Enteignung der Arbeiter gleich … (und dass es Zeit wird dem entgegenzuwirken, indem Reiche wieder mehr an dem Sozialstaat beteiligt werden müssten)“. In der monopolisierten Medienwelt/Politikmafia hieß es dann:

    „Oskar Lafontaine will die Reichen enteignen“.

    Lügen und Hetze wurden über ihn ausgeschüttet.
    Bis heute ist diese Verdrehung der Tatsachen festes Bestandteil der BRD Politik und Geschichte. So wie bis heute in den Bundesdeutschen Geschichtsbüchern steht: Der Autobahnbau diente der Kriegsvorbereitung Hitlers.

    Seien Sie daher vorsichtig, wer was in ihrem Biocomputer downloaded.

    MfG
    Dr. Seltsam

    • Seltsam, Dr. Seltsam - offenbar sind Sie schon so angekränkelt
      von schwachsinniger Medienpropaganda, dass Sie „rechts“ oder „populist“ als beleidigend wahrnehmen.

      Da kann ich Ihnen nicht helfen – ich habe „rechts“ immer als Ehrentitel verstanden und mich über die entsprechende Bezeichnung gefreut. Ich nehme auch Sexist, Rassist, Faschist oder Jude (yep, alles schon bekommen) als Ehrentitel, weil – nur Idioten greifen zu diesen Etiketten, wenn ihnen eine Meinung nicht passt.

      Gruss,
      Thorsten Haupts

    • Choose your words carefully, words have a habit of being turned into policy.
      Oh, Oh…Herr Haupts.
      Haben sie da gerade „Jude“ auf die gleiche Ebene mit „Rassist“, „Faschist“ und „Sexist“ gebracht? Und dann auch noch „Jude“ als besonders herausragende Beleidigung („Yep..“) aus den genannten Beleidigungen hervorgehoben, d.h. dem Begriff „Jude“ einen höheren Beleidigungswert als dem Begriff „Rassist“ gegeben?

      Ich hoffe nicht. Bitte klären Sie mich auf.

    • Ich kann nichts dafür, dass es Leute gibt,
      die „Jude“ für eine Beleidigung halten und ernsthaft so verwenden :-). Und als expliziter Israel-Unterstützer oder Holocaustleugnungs-Gegner fängt man sich dann in der einen Debatte halt den Gesinnungsjuden und in der nächsten (mit anderen Leuten) den Faschisten.

      Kratzt mich nicht mehr, die Mehrheit der Menschen besteht halt aus Idioten.

      Gruss,
      Thorsten Haupts

    • the long trail
      Ich höre schon auf, wenn Ich Gehirn= Biocomputer downloaden soll.

    • Verdrehung der Tatsachen festes Bestandteil der BRD Politik und Geschichte
      Man nennt unseren Staat schon seit 25 Jahren nicht Mehr BRD, Herr Dr. Seltsam!

  56. Nicht auf die leichte Schulter nehmen
    Ich bin mal gespannt wie es sich weiter entwickeln wird und mach mir Sorgen wegen dem September.

    Da wird gewählt, in Mecklenburg-Vorpommern, in Niedersachsen und in Berlin. Alles sieht danach aus, also ob die AfD 15% sicher hat. Wenn sie jetzt im Sommer viel Wahlkampfpräsenz in Mecklenburg-Vorpommern zeigt, dann ist sogar noch mehr drin. Wenn jetzt die Kanzlerin Urlaub in Tirol statt an der Ostsee macht, dann kostet das Stimmen.

  57. Noch so eine Schadsoftware (Programm, Manipulation, Lüge) im Biocomputer (Gehirn).
    Frank von Bröckel sagt:
    26. Mai 2016 um 20:12 Uhr
    Es ist nie um Flüchtlinge gegangen!
    Ohne Zuwanderung würden die Menschen in Deutschland spätestens im Jahre 2230 völlig ausgestorben sein!
    So einfach ist das!

    Lieber Frank von Bröckel,
    eben nicht!

    Wieder so eine Schadsoftware im Biocomputer.

    1. Schon mal an die Folgen der Überbevölkerung gedacht.
    2. Kann/will sich Kinder leisten wegen den Kosten (Mietexplosion etc.)
    3. Double income, no kids ist viel schicker – die 80er lassen grüßen.
    4. Haben sie die Propaganda von der Willkommenskultur völlig assimiliert und die wirren Rechenbeispiele die von der WHO verbreitet werden. Welche Rolle die UNO und WHO im Kontext der NWO spielen steht auf einem noch sehr viel dunkleren Blatt (Stichworte Chemtrails, HARP, Dieselfahrzeuge usw.).

  58. Die Medien+Parteien machen schon alles richig
    Die Gewinnerformel lautet:
    .
    Je dümmer die öffentliche Diskussion, desto bequemer lässt es sich regieren…
    .
    Wer glaubt, 15 oder 20 Prozent AfD seienein Problem, hat das System nicht begriffen: Je stärker die Radikalen, desto alternativloser das Regime.
    .
    Man gewöhne sich doch mal ab, immer auf Wahlergebnisse zu glotzen. Das mochte in den 80er Jahren eine gewisse Berechtigung gehabt haben.
    .
    Heute beruht die Macht nicht zuletzt auf der Möglichkeit, Debatten zu verhindern. Und so gesehen machen die Wahrheitsmedien schon alles richtig.

    • Titel eingeben
      HansMeier555 – da liegen Sie falsch! In Frankeich haben sie das auch versucht, in Holland oder Schweden ebenso aber in diesen Ländern stehen die Rechten kurz vor der Machtübernahme.

      In Österreich kommt das auch bald und natürlich auch in DE!

    • Deckel drauf
      Herr Meier 555 hier haben Sie doch schon die Antwort

      https://www.faz.net/-gqe-8hkug

  59. Schlussfolgerung?
    Die Schlusswendung leuchtet mir überhaupt nicht ein. Das Ziel kann doch nicht sein, dass sich deutsche Medien wie italienische Parteien verhalten.

  60. "Low Force One"
    Solange die Welt sich in Teilen anscheinend immer ungehemmter/dekadenter in Richtung auf „Low Force One“ bewegt, braucht man sich nicht zu wundern, wenn die Menschen in Freiheit – und auf der Suche nach der Aufrechterhaltung gelebter Verantwortungsfreiräumen für sich selbst (und die Allgemeinheit!) – dann eben an anderer Stelle Sätze hinschreiben wie:

    „Ich bin nicht im geringsten als Chauvinist zu bezeichnen, ich mag englische Poesie genauso wie französische, deutsche Musik genauso wie französische, italienische Architektur vielleicht sogar mehr als französische. Ich denke, dass die englische Landschaft vielleicht die höchste und bestimmt die am meisten exquisite Errungenschaft der Zivilisation ist. Ich habe einen großen Teil meines Lebens zugebracht ohne nur ein einziges mal an mein Französischsein zu denken, über Identität, Patriotismus und all diese Dinge. Sie wurden mir erst wichtig, als ich begriff, dass sie verboten werden, dass ich sie nicht ausleben durfte oder nicht wollen sollte. Ich glaube, dass es die Aufgabe eines jeden Schriftstellers ist, sich genau in diese verbotenen Zonen in jeder Gesellschaft zu begeben, und in der Sprache wiederum dorthin wo etwas keinesfalls gesagt, erwähnt, beobachtet oder beschrieben wird: dort wo ein leerer Fleck im Muster ist.“

    • Sie zitieren Renaud Camus?
      ich habe gerade angefangen, in einem seiner Bücher zu lesen und bin erstaunt über das reflexive Niveau, wenn er bspw. darüber nachdenkt, WAS ein Volk konstituiert. Herkommend von der Identitätsfrage im Paradoxon des „Schiff des Theseus“ über G.C.Lichtenberg und Bert Brecht: „Wäre es da nicht doch einfacher, die Regierung löste das Volk auf und wählte ein anderes?“ geht er über den platon.Dialog Kratylos- was bedeuten Wörter- Semiologie… Was ist also im Kontext die Bedeutung der Identität „ein Franzose“. Verwirft den voluntaristischen Ansatz: „Kein Volk hat sich jemals durch einen Willensakt konstituiert. Es ist kein Resultat einer voluntaristischen Entscheidung, kann nicht durch ein paar Stempel… ins Leben gerufen werden…. Zu glauben, dass die Völker nichts weiter sein könnten … als eine willkürliche Entscheidung…“ und bekennt sich zur These geschichtlicher Gewachsenheit eines Volks, eines Kulturkreises… .

      Für das Wenige, das ich bisher gelesen habe, bin ich sehr überrascht und betrachte die Lektüre zumindest als äußerst anregend.

    • Renaud Camus?
      Ist das nicht der, der den Begriff vom „großen Austausch“ geprägt hat?
      Ein gewisses Unbehagen habe ich ja immer noch bei diesen „identitären“ Ansätzen…auch wenn es sich alles zunehmend zu bestätigen scheint.
      Die Linke und das Establishment haben jedenfalls für mich bisher keine überzeugende Antwort darauf zu bieten.
      Aber Herr Feldmann, entschuldigen Sie die Frage, aber Sie sind doch m.W. katholisch…und die katholische Kirche scheint ja gegenwärtig eine radikal andere Richtung einzuschlagen, wenn ich an die Äußerungen von Franziskus oder die gestrige Messe von Kardinal Woelki (samt der für mich erschreckend blöden Behauptung „wir“ seien ja schuld am Leid der Migranten) denke…

    • @ tommy, das Problem der deut.kathol.Kirche
      Zu Renaud Camus: ich fange gerade erst an, Ihn zu lesen, und habe noch kein richtiges Urteil- intellektuell interessant ist er alle Mal, redlich auch.
      Zur deutschen kathol. Amtskirche: mit deren Ideologisierung des Christentums, die aus der frohen Botschaft einen gesellschaftl.moralistischen Imperativ als Adlaten von Merkel machen, habe ich massive Problème und Wölkis Anbetung des Flüchtlings halte ich für Blasphemie. Der fehlende Einsatz für die Christen im Nahen Osten ist ein Menetekel!

      Papst Franziskus ist leider ein Schwätzer vor dem Heŕrn. Benedikt war da anders und davon kann man glücklicherweise immer noch zehren. Die Kirche hat in ihrer Geschichte oft geirrt, das wäre also nichts Neues

    • aber es zählt ja nicht allein, was die Amtskirche sagt @ tommy
      Heute konnte man eine sehr interessante Fortsetzung eines Gastbeitrages von P.Martin Rhonheimer, polit.Philosophie an der päpstl.Univers.Sta.croce, Rom in der FAZ lesen https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/wirtschaftswissen/gastbeitrag-welche-wirtschaft-toetet-14235888.html
      Dort legt er da, wie falsch der jetzige Papst / al. soziale Gerechtigkeit aufbaut, indem er /deut.Bischöfe Eigentum als Makel stigmatisiert, anstatt es als Basis sozialer Gerechtigkeit zu verstehen. Dann ist nämlich das Eigenintersse u. die Initiative des Ei zelnen nicht mehr Ausdruck *bösen Egoismus*, sondern Motor sozialer Entwicklung. …

    • @P. Feldmann
      Ich halte Franziskus‘ Aussagen zu wirtschaftlichen Fragen für unsinnige Demagogie…manche Kommentatoren ziehen da ja auch eine Linie zum Peronismus, unter dem Franziskus seine Jugendjahre verbracht hat.
      Nur: die Zukunft der katholischen Kirche liegt im globalen Süden mit allen dortigen Problemlagen, da werden solche Ansätze m.E. in Zukunft eher einflussreicher werden.

  61. Titel eingeben
    Don Alphonso sagt:
    27. Mai 2016 um 09:59 Uhr

    Bitte, gern geschehen – aber eigentlich ist das nicht mein Job, ich mache das nur sporadisch. eigentlich geht es um Technik und das schöne Leben.

    Es wäre toll, zumindest aus meiner Sicht, wenn Sie den Fokus verlagern könnten, denn um ehrlich zu sein, finde ich die Radsportgeschichten und ähnliches eher langweilig und lese es nur in der Hoffnung auf Artikel wie den obigen.

  62. @TDV
    „Das Problem wäre in der Tat keines, wenn es nur die Kirche wäre die sich da feiert.
    Leider gibt es aber auch heutzutage noch Aber-Millionen deren unfassbare Dummheit es ihnen gebietet mit der Verbrecherfirma mitzufeiern.“

    Das Eindreschen auf die Kirche und die gläubigen Katholiken (und bei Gelegenheit auch Protestanten) gehört wohl leider ebenso zum Duktus typisch deutscher Widerstandsrhetorik, die nichts kostet und für das eigene Wohlergehen nach allen Regeln der Wahrscheinlichkeit völlig ungefährlich ist, wie die vom Don gerne thematisierten Twitter- und sonstigen „Aufschreie“ gegen Rechts.

    Frage mich, ob Sie solche Ansichten über Frömmigkeit/religiöse Gebräuche mit der gleichen Wortwahl schmücken würden, wenn Sie – sagen wir mal – die Fastengebräuche beim Ramadan oder die Pilgerfahrt nach Mekka kommentieren würden. Oder wäre Ihnen die Unversehrtheit der eigenen Kehle dann doch mehr wert, ähnlich wie der Zeit-Redaktion die ihrer Räumlichkeiten?

    • Ganz genau ...
      … weg mit der Nächstenliebe. Dem Islam gehört die Zukunft in Deutschland.

      … schöne frische Steine.

      „Äh – wo geht es hier zur nächsten Steinigung?“
      „Hier, immer gerade aus“

      … schöne frische Steine

    • “Mein Gott” AH !
      Weil ich gerade Lust zum lästern habe….

      Lassen sie doch die Albernheiten. Ich bin an keinem „Duktus typisch deutscher Widerstandsrhetorik” interessiert, ich mag ganz einfach dumme Menschen nicht, weil sie stets den Sinn ihrer Existenz darin sehen anderen vorzuschreiben wie diese zu leben hätten.
      Und eine der offensichtlichsten Definition von Dummheit ist es nun mal einen unsichtbaren Freund im Himmel zu haben, der in allen monotheistischen Religionen moralische Regeln für alle, an Auserwählte verteilt. Christliche Logik? Bitte:

      „Ich werde Mann und Frau mit einer Ursünde erschaffen. Dann werde ich eine Frau mit mir selber als Kind schwängern, damit ich geboren werden kann. Sobald ich lebe werde ich mich als Opfer an mich selber töten lassen. All dies um euch von der Sünde zu befreien, zu der ich euch am Anfang verdammt hatte.“

      Oder wie es Philip Roth, ein böser, böser Jude geschrieben hat: Der christliche Gott ist die „Vereinigung eines perversen Arschlochs mit einem bösartigen Genie“,
      Ich selber würde so was natürlich niemals sagen…

      Der Islam? Ich habe hier bereits mehrmals geschrieben, dass man dem Islam Respekt zollen sollte, dann das Christentum an Dummheit zu übertreffen, da muss man schon einiges bieten, als da im Jahre 2016 wäre:

      „In den Muslim Ländern sind zwischen 75 und 80% der Meinung, dass jemand der die Religion verlässt getötet werden sollten.
      37% der Muslime weltweit, über 300.000.000, sind der Meinung dass eine Frau die vor der Ehe mit einem Mann schläft, getötet werden sollte.
      Allein in Amerika gab es über eine halbe Million Genital Verstümmelungen!“

      Oder wie mir ein Bekannter schrieb:

      1. If you refine heroin for a living, but you have a moral objection to liquor,
      You may be a Muslim.

      2. If you own a $3,000 machine gun and a $5,000 rocket launcher, but you can’t afford shoes,
      You may be a Muslim.

      3. If you have more wives than teeth,
      You may be a Muslim.

      4. If you wipe your bum with your bare hand but consider bacon to be unclean,
      You may be a Muslim.

      5. If you have nothing against women and think every man should own at least four,
      You may be a Muslim.

      Ich bin also kein Gläubiger und zumindest aus diesem Grunde nicht verblödet. Bei meinen Besuchen in diversen muslimischen Ländern habe ich, wie alle normalen Menschen, keinen Anlass gesehen andere zu provozieren. Ich traf übrigens im vor-Khomeini Iran auffallend viele der wohl zivilisiertesten Menschen an, mit denen man auch religiöse Diskussionen gefahrlos führen konnte….

      Dies hier, falls sie das noch nicht gemerkt haben sollten, ist ein Blog der sich zu Recht rühmt das Recht auf Meinungsfreiheit hochzuhalten, und dies sogar für Dummköpfe.

    • Sehe ich ähnlich wie Sie, AH!
      Text eingeben

    • "Mein Gott" TDV
      Vielen Dank für die mir nicht zustehende Ehrerbietung, „AH“ hätte völlig gereicht, auch wenn ich dergleichen Anrede (von Ehefrau oder Kollegen) durchaus gewohnt bin und zu schätzen weiß.

      Vielleicht wird auch Ihnen irgendwann einmal auffallen, dass gerade auch Christen und Muslime (und Anhänger anderer Religionen) die Meinungs- und Entfaltungsfreiheit hochhalten und „Menschen, die den Sinn ihrer Existenz darin sehen anderen vorzuschreiben, wie diese zu leben hätten“, und diese Überzeugung mit Gewalt durchzusetzen versuchen, gerade in unseren Breitengraden in den letzten beiden Jahrhunderten eher unter Agnostikern oder ausgewiesenen Atheisten zu finden waren. Ideologie geht auch – und sogar sehr gut- ohne bzw. gegen Religion.

      Ich würde mir dennoch nicht anmaßen, jeden Atheisten (oder Anhänger einer anderen als meiner Religion) pauschal als Idioten hinzustellen. Dafür gibt es in Geschichte und Gegenwart – und ganz banal auch in meinem eigenen Bekanntenkreis – zu viele Gegenbeispiele. Wenig schwarz und weiß, dafür viel grau, wie Menschen halt so sind.

      Damit aber auch genug, denn nachdem Sie meinen leisen Zweifeln an der Konsequenz Ihrer laizistischen Überzeugungen ein paar weitere Kostproben auch in Richtung Islam haben folgen lassen, kommen mir Gewissensbisse, und ich kann nur beten (sic), dass es Daesh nicht gelungen ist, hinter dem schützenden Kürzel Ihre IP-Adresse auszuspionieren. Ich würde Ihre Beiträge hier im Blog vermissen.

    • Das Eindreschen auf die Kirche und die gläubigen Katholiken (oder Protestanten)
      ist neuerdings nicht mehr nur Widerstandsrheorik, sondern es gehört m.E. zu einer Medienstrategie, sich auf die einzuschiessen, weil die als Bollwerk gegen eine ungehemmte Hetze gegen den Islam angesehen werden. Ziel: Rekigion grundsätzlich sikreditieren, um dann um so mehr den Islam zu verteufeln. Es leben zwar Millionen Moslmes hier, aber gerade dadurch soll der gesellschaftliche Zusammenhalt bei uns gesprengt werden.

  63. Wie eine Nachricht gemacht wird
    Dass Nachrichten und/oder deren Prominenz weniger von Fakten, als von Stimmungen abhängt, war mir immer klar. Bis zu Extremen, wo absoluter Unsinn als superrelevant verkauft wird und hundert mal wichtigere Themen teilweise dauerhaft undercover bleiben. (Wir reden nicht von sog. Bouldevardmedien).

    Was fehlt, ist der der konktrete, praktisch wissenschaftliche Nachweis für methodische Wahrnehmungsstörungen. @Don, Sie liefern dazu exzellente Anregungen und Nachweise. Ich frage mich eigentlich nur noch, ob sich das wissenschaftlich fassen und ggf. sogar quantifizieren ließe.

    Andere Sicht: Wenn man an Kants Satz „vom Ausgang des Menschen aus seiner selbstverschuldeten Unmündigkeit“ denkt, ist die regelmäßig dominierende Neigung zu Selbsttäuschung und Zirkelschlüssen verblüffend. Nicht nur wegen der Rhetorik in der Flüchtlingskrise, die in sicherlich ein besonderes Schmankerl darstellt. Kants „Ausgang“ wird jedenfalls immer noch gesucht.

  64. Extra oben nachgesehen, ob das ein Gastautor war oder doch der Don, der die Konsequenzen der unbestreitbaren geographischen Nähe Österreichs zu den Waffenkisten der FormerYugoReps so einseitig als Gefahr von Ballerei von ultrarechts darstellt, den ultralinken Angriff auf den Touribus nahe der Casa P. nicht kurz anspricht und schließlich komfortabel auslässt, dass der Schoki-Apartheids-Fan möglicherweise kein autorisierter Pegida-Ableger ist. Muss ich halt doch wieder hinter den Schmuddelmedien-Trennvorhang gucken, um den Rest der Geschichte zu erfahren.

  65. Die polyglotten unter ihnen
    Btw, diese Clandestini: Wenn sie mir was hinhalten zum Kaufen, spreche ich sie auf französisch an. Phänomenal viele können die Sprache, und eine Majorität ist aus Westafrika. Deshalb sind das meistens keine Flüchtlinge, sondern illegale Migranten, die entweder mit Frauen ‚reingekommen sind, was eine Zeitlang gängig war, oder von Schiffen, wo sie angestellt waren, verschwinden, immer noch gängig.
    Die Passivität der italienischen Behörden war legendär, so lange sie nichts anstellten. Das wird sich deutlich ändern. Weder die Behörden noch die Mafia wird zulassen, dass sie dort ihr eigenes crime business aufziehen.
    Die Probleme sind finanzieller Natur: Wie können verschuldete Länder unter der Lupe des IMF die Polizei aufstocken?
    Die Mafia hat andere Methoden. Die kannte dann niemand. Einer der Gründe, warum sie mindestens nach Austria wollen. Beschrieben Sie nicht selbst, dass Sie in Passau fließendes Italienisch hörten?

    Ein weiteres Problem ist, dass die Deutschen glauben, mit dem Sprachkurs wäre die Integration gebacken und dabei übersehen, dass die meisten Migranten in F Französisch konnten und die britischen aus dem Subkontinent Englisch und trotzdem Probleme da sind.
    Wenn Probleme auftauchen, wird reflexartig die einheimische Bevölkerung bezichtigt. Fast das gesamte Taxigewerbe würde still stehen, wenn die Bevölkerung so extrem fremdenfeindlich wäre, und viele andere Jobs auch.
    Es besteht nicht nur eine Hemmung, bestimmte Entwicklungen im Islam verantwortlich zu machen, sondern auch eine, Intelligenzdefizite klar zu benennen, wobei ich schon Clandestini traf, die studiert hatten, aber in Afrika.
    Weiterhin wird nicht benannt, dass nicht genug Arbeit da ist. Ich kenne Italiener, die deswegen in die Schweiz emigriert sind. Es wäre nötig, in Afrika klarzustellen, dass Europa mitnichten genug Arbeitsplätze hat. Aber wie will man das den Analphabeten unter ihnen vermitteln? Und was macht man mit den Analphabeten überhaupt?

    Eins erscheint mir sicher: Italien ist das einzige Land, das man problemlos irgendwo abriegeln könnte, weil schmal, mit Militär im südlichen Teil und konsequenter Rückführung.
    Dann heißt es immer floskelhaft, man wolle die Zustände vor Ort verändern. Nur zu: Ich würde mit Kontrazeptiva beginnen, bezahlt von wohlhabenden Staaten. Dann Bildung, dann Mikrokredite à la Yunus. Was ist eigentlich daraus geworden?
    Nicht zu fassen auch, dass man die im Mittelmeer aufgegriffenen nicht füttert und mit Wasser versorgt und dann in frischem, nicht überfülltem, Schlauchboot wieder aussetzt mit Autopilot Richtung Süden. Ohne Mütter und Kleinkinder, versteht sich von selbst.

    Es würde aufhören, weitgehend, so wie es am Balkan aufhörte, weitgehend. Es kann nicht unsere Aufgabe sein, ungebildete Überbevölkerung aufzunehmen, und es würde immer so weiter gehen, bis die europäische Welt kaputt ist, stranguliert von der Unfähigkeit, harte Konzepte mit Aussicht auf Erfolg zu erarbeiten und Zurückweisung in Kauf zu nehmen.

    • Das Geschäft hat lange funktioniert, weil man in Deutschland mit Migrantenarbeit die Preise für Orangen und Fruchtsäfte niedrig halten konnte – daher hat man nämlich früher Leute mit Schnellbooten nach Sizilien gebracht. Dann kam ein Aufschrei, und Coca Cola und andere Konzerne kauften nur noch bei legaler Arbeit. Es ist wie man es macht, verkehrt.

    • Das Schweigen der EU
      „Dann Bildung, dann Mikrokredite à la Yunus. Was ist eigentlich daraus geworden?“

      Tja, ich frage mich ehrlich gesagt seit Monaten, wieso die EU außer „Ja Deutschland, wir finden es echt super, daß ihr das jetzt macht. Schade, daß wir alle zu moralisch verkommen sind, uns nicht eurem Beispiel anzuschliessen. Wir schämen uns auch total. Aber macht mal bitte ohne uns weiter. Wirklich, wir sind da total bei euch. Ihr seid Vorbilder.“ wirklich ÜBERHAUPT nichts bringt, was auch nur ansatzweise die globale Perspektive der Probleme, die zweifellos da draußen vor den EU-Grenzen warten, in den Blick bringen würde.
      Dabei ist vollkommen klar: um diese Völkerwanderungen langfristig in den Griff zu kriegen, braucht es langfristige Strategien in den Heimatländern, um dort Perspektiven zu schaffen.

  66. Heute in der Nacht,erdacht. Am Main

    Internationale Umfrage. Die Welt hat Angst vor Donald Trump
    Überwältigend negativ und erstaunlich übereinstimmend ist die Meinung in anderen Ländern zu einem möglichen amerikanischen Präsidenten Donald Trump. Das ergibt eine Umfrage. Und auch wir Deutschen machen uns große Sorgen.

    „Von Aziza Kasumov“
    .

    Don’t wanna kiss, don’t wanna touch
    Just smoke one cigarette and run
    Don’t call my name
    Don’t call my name, Roberto,_Roberto calling, urgently.

    • Meine Präferenz wäre

      Sanders
      .
      .
      .
      .
      .
      .
      .
      .
      .
      .
      Clinton
      Trump

    • Titel eingeben
      Ich finde diese Umfrage deprimierend, die USA-Berichterstattung in deutschen Medien ist da wirklich extrem tendenziös, und viele Leute glauben das alles unkritisch. Trump ist natürlich als Persönlichkeit irritierend…aber auf jeden Fall besser als alle anderen Kandidaten der Republikaner (was die teilweise für bellizistische Äußerungen von sich gegeben haben, das war haarsträubend). Man weiß nicht, wie er agieren würde, das ist ein Risiko. Aber bei Clinton kann man im Grunde sicher sein, dass sie außenpolitisch aggressiv agieren und die bestehenden Krisen verschärfen wird.

    • Bonesmen first, God second.
      Das ist ja das Interessante am Don, er ist durch und durch deutsch:

      Im Herzen weltfremder Romantiker und im Kopf kaltblütiger Realist.

      Sanders ist natürlich völliger Irrsinn (vulgo: Romantik), da er auf keinen Strukturen zurückgreifen kann. Clinton ist Stillstand. Trump ist Rückschritt.

      Manchmal ist Rückschritt ein Fortschritt, da er die Bodenhaftung zurückbringt, d.h. elementare Strukturen stabilisiert.

  67. Dr. Seltsam fragte an am 27. Mai 2016 um 13:41 Uhr
    „Wo geht es hier zu nächsten Steinigung?“ – Tout droit.
    .
    Und im Gegensatz zu feinstauberzeugendem Feuerholz, bei dem auch der Kostenfaktor (Abkommgeld: für Strick, Henker, Feuerholz etc.) nicht vernachlässigt werden darf. Steine sind auch von der ökologischen Seite her unbedenklich (Recycling!) und dürften große Zustimmung finden, hüben wie drüben.

    • 02. Juli 1993
      Für die Zurichtung eines zünftigen Pogroms finden sich gern auch unentgeltlich tätige Enthusiasten.
      Man googele z. B. das obige Datum im Verein mit „Sivas“.

    • Und ich schlage vor,
      Brandanschlag und Mölln zu googeln. „Nur“ 5 Tote.

  68. Die Geister die wir ?
    Die Bevölkerung in der BRD hat wohl nicht gerufen,aber Mutti.

  69. Verzögerung von Griechenlands Staatsbankrotts
    @ Renate Simon

    Danke für den Link. Sind ja nur 10 Mrd…

    Dass über wesentliche Themen im Parlament nicht abgestimmt wird, hatten wir ja schon.

    Z.B. über das „selbsteintrittsrecht“ (Aussetzung von Dublin Verf) mit anschließender unkontrollierter Masseneinwanderung, unser aller Lieblingsthema.

    Oder TTIP? Geht das ohne Parlament?

    @ tamarisque
    Vielen Dank für die Hintergrundinformationen.

    Konkursverschleppung fand ich als Ausdruck passender als die sonst immer verwendete Bezeichnung „Griechenland-rettung“, „gerettet“ werden ja allenfalls die Banken.
    Korrekt wäre vielleicht: Verzögerung des drohenden Staatsbankrotts

    • Staatsbankrott
      Leider gibt es im internationalen Recht keine Bestimmungen für einen Staatsbankrott. Anders als bei einer geschäftlichen oder einer Privatinsolvenz z.B in Deutschland, so gibt es keinen staatlichen Schuldnerschutz, sondern es ist eine Frage der Verhandlungen zwischen Gläubiger und Schuldner, inwieweit die Parteien sich einigen. Während eine Privatperson, die in Deutschland Insolvenz anmeldet, einen grundlegenden sozialen Schutz genießt, nicht obdachlos werden muss und auch nicht seine Gesundheits- bzw. Grundversorgung verliert, so sieht es bei einer Staatsüberschuldung anders aus, wie man aus den desolaten, menschenverachtenden Folgen der Gläubigerforderungen aus Griechenland kennt: Die Rate der Säuglingssterblichkeit verzehnfachte sich in 2008-2010 laut einer Studie, welche in dem britischen Medical Journal „The Lancet“ veröffentlicht wurde. Die medizinische Versorgung ist in Griechenland praktisch zusammengebrochen; für die abgehängten Bürger gibt es keinen geregelten Sozialschutz.

      Gegenüber einem Staat können Gläubiger sich wie der Moskau-Inkasso gerieren und den Schuldner ins Äußerste treiben, zu Kosten der Bevölkerung, was bei der letzten Runde in den Griechenland-Verhandlungen exakt der Fall war. De Facto treten die Euro-Staaten als Inkasso für die geplatzten Kredite auf. Das unerbittliche Verhalten rief in den internationalen Medien viel Unmut hervor, wegen der Gnaden- und Mitleidlosigkeit, mit welcher die Verhandlungen geführt wurden, was besonders den Deutschen zur Last gelegt wurde. Das Schicksal der Menschen in Griechenland hat die Kanzlerin der Willkommenskultur bisher keinen Deut interessiert.

    • TTIP wird dann in den Parlamenten abgestimmt
      und da ja unsere Abgeordneten einen so offenen und umfänglichen Einblick, man könnte auch sagen, je weniger Ahnung sie von was haben, umso eher wird mit Ja gestimmt, siehe ESM.

      Griechenland, die neuen 10,3 Mrd. sind übrigens für EZB und IWF.

    • Geht....
      Nicht nur geht es wohl ohne Paralament, da es ein Staatsvertrag ist, kann er übrigens auch anschliessend nicht wieder so mir nichts dir nichts aufgekündigt werden.

      Ein paar recht gute Information hat die letzte Folge von Die Anstalt gebracht. Besonders der erste Teil über den Lobbyismus ist sehr lehrreich

      https://www.zdf.de/ZDFmediathek#/beitrag/video/2739330/%22Die-Anstalt%22-vom-24-Mai-2016

  70. Es gibt nur noch eines
    Ich war gerade beim Hambacher Schloß.

    Klar scheint mir: Die Deutschen müssen sich wie 1832 versammeln, mehr demokratische Rechte (Volksabstimmungen) einfordern und die heulende Bagage, die das verhindern will, mit zusammengerollten Prantlhausener Zeitungen (die auch für was gut sind) verjagen.

    • In der zusammengerollten Prantelhausener...
      …sollte aber ein harter Kern stecken. Unter Zurücklassung eines bleibenden Eindruckes.
      .
      Ich fürchte auch mit Parteien wie der AfD wird das nichts mehr. Um die verfahrene Chose wieder in ordentliche Bahnen zu lenken dürften demokratische Mittel nicht ausreichen. Werde den Verdacht nicht los das ist auch so vorgesehen.

    • Seh ich genauso
      Anders lassen sich diese extremistischen Populisten nicht stoppen.
      .
      Die uns derzeit regieren.
      .
      Doch doch: TTIP und der europäische Einheitsstaat und die Einladungspolitik: Das ist ein extremistisches Programm. Und die Propaganda ist populistische („Europa oder der Tod“). Die gemäßigte Mitte muss da endlich mal den Stecker ziehen und Partei-Wahlen sind dazu nicht das geeignete Mittel.

    • dürften demokratische Mittel nicht ausreichen.
      Und das nebt HansMeier555 dann „Die gemäßigte Mitte“ – „muss da endlich mal den Stecker ziehen und Partei-Wahlen sind dazu nicht das geeignete Mittel.“

  71. Und in der SZ gibt es heute die große Edathy-Homestory
    Sebastian Edathy im „Best Exotic Marigold Hotel“, dessen Manager sein Lebensgefährte ist.

    Wollen wir wetten, dass er in zwei Jahren spätestens bei Markus Lanz sitzt (zusammen mit seinem Lebensgefährten), um über die harte Zeit zu plaudern?

    Herrlich! Ich frage mich, ob die Medien auch so nett mit ihm umspringen würden, wenn es kleine Mädchen gewesen wären, die er sich angeschaut hat. Ich bin der festen Überzeugung, dass es hier so etwas wie einen kleinen Schwulen-Bonus (wie in der Odenwaldschule) gibt.

    Ach, es ist schön zu sehen, dass Resozialisierung funktioniert.

    Übrigens, einen Tipp habe ich noch für Herrn Edathy, der ja auch unter seiner finanziellen Situation leidet: Er hätte sich, wie Volker Beck, krank schreiben lassen sollen. Mit Entgeltfortzahlung hätte er die Krise sicher besser überstanden. Der Rücktritt hätte dann ja noch später passieren können.

    • Ich muss offen sagen, dass ich die öffentlichen und gesetzlichen Reaktion auf Edathy – im Vergleich mit den Fragen, die der Fall Beck aufwarf – überzogen finde.

    • Das. verehrter Don, hätte ich zumindest verstehen können.
      Dieses Verständnis war allerdings zu Ende, als Edathy gerichtsamtlich einräumte, auch Kinderpornographie gekauft zu haben. Also den gewaltsamen Missbrauch von Kinderkörpern.

      Gruss,
      Thorsten Haupts

    • Bei allem Respekt, verehrter Don, ...
      … das sehe ich als Vater anders.

      Ich glaube außerdem, dass es genügend Bilder von volljährigen jungen Männern gibt, die er sich hätte anschauen können.

      Übrigens, Sie stehen mit Ihrer Einschätzung nicht allein: Bei SPON hat man einen Kommentar zum Interview in der SZ schon nach kürzester Zeit wieder in die Niederungen des PANORAMAs verbannt.

      Tja, da hat sich wohl ein Redakteur den Stift verbrannt. Wahrscheinlich war der CvD am Freitag nicht so aufmerksam und hat das freigegeben, ist dann aber wohl zurechtgewiesen worden.

      Schönes Wochenende!

  72. Fehlende Sympathie für die Verursacher
    @ Don
    Zum Grünen-Twitter über die angeblich fehlende Empathie hinsichtlich der Mittelmeer Toten:
    Die Verantwortung für die Toten liegt wohl eher an denen, die das Schleusergeschäft so richtig angekurbelt haben, allen voran Merkel mit dem Beifall der Grünen.
    Nochmal:
    https://m.welt.de/wirtschaft/article151603912/Ist-Merkel-schuld-an-Fluechtlingskrise-Wer-sonst.html

    • Das sehe ich auch so. Es gibt Pushfaktoren und Pullfaktoren Wenn der Pullfaktor Illegalität in einem reichen Land ist und durch eine grenzenlose Einladung einer Staatschefin ersetzt wird, die eigenen Grenzen eine Absage erteilt, kommen mehr. Das ist nur logisch.

    • Die Toten im Mittelmeer
      waren schon 2014 ein Thema und auch 2015 lange vor dem, was Sie Einladung Merkels nennen. Es gibt auch viele Artikel in der FAZ über die Fluchtroute im Mittelmeer lange vor der Balkanroute.

  73. Entweder es wird wieder rational. Oder es wird hässlich
    Sehr schön auf den Punkt gebracht. Danke dafür.
    Als sozusagen traditioneller Anhänger rationalen Denkens, denke ich aber auch, daß diese Entsachlichungsstrategien nicht mehr lange funktionieren werden. Es gibt eine Wirklichkeit, und da brodelt es gerade. Wer noch länger mit dieen „Uns gehts doch allen gut, und das läuft doch jetzt auch super, und wer das anders sieht, ist offenbar ein hasserfüllter, existenziell gescheiterter Rassist, der irgendwas kompensieren muss“-Populärpsychologismen arbeiten will, dem wird am Ende wirklich keiner mehr zuhören. Geschweige denn, daß er gewählt wird.
    Die Dinge renken sich schon wieder ein. Aber wenn es so weitergeht wie bisher, dann wird das eine verdammt hässliche Veranstaltung.

  74. Titel eingeben
    Überhaupt Personalfragen: Trump oder Clinton!
    Weiß überhaupt nicht, warum seriöse Leute mit so was noch ihre Zeit verschwenden.

  75. So sehr ich beipflichten möchte
    So sehr ich beipflichten möchte, bin ich mir nicht sicher, ob die Wohnsitzauflage tatsächlich ein bestimmtes Milieu schützen soll. Das ist nämlich nicht nur großstädtisch, und ist es das, kann es wohl nur in Hamburg oder München vor der Realität geschützt werden. In Köln, Bonn, Berlin wird das nicht funktionieren, die Realität ist immer nur drei U- Bahn- Stationen entfernt. Und ist das reiche Erding oder das schöne Straubing geschützt? Oder Freiburg oder Tübingen? Lüneburg? Das ist zwar Land, aber wohlhabendes Land. Nein, das bestimmte Milieu wird etwas merken. Und dann in Teilen nach rechts überlaufen. Und wenn sie dann so selbstgerecht rechts sind, wie jetzt links, dann gute Nacht. Georg Diez mit rechter Meinung ( verachtend- pseudoelitär ist er genug) dürfte vollkommen unerträglich werden. Was die Themensetzung betrifft: Ja, das ist ein Witz. Früher konnten Linke in Form von gedanklicher Mimikry wie Rechte denken und umgekehrt, wer verantwortungsvoll war wusste dann, was er dem Gegenüber zumuten konnte und was nicht. Wer ganz schlau war konnte rechts bellen und blinken, und dann links einparken, – die ganze CSU beruht auf dieser Kunst. Wann ist uns der Pragmatismus, das Gefühl für die Gesellschaft verloren gegangen? Wie kann man glauben, dass das zweite Halbjahr 2015 nicht den Rechtsruck schon in sich trug? Und welchen Sinn hat es ein Feuer mit der einen Hand zu löschen während die andere den Benzinkanister schwenkt? Jeder Rassist muss Merkel, Diez, Augstein und all den anderen Verrückten auf Knien danken, sie aus tiefster Seele preisen, denn das Völkische langfristig wiederzbeleben, das hätten diese nie alleine geschafft. Deren Schrecken ist eine funktionale Einwanderungsgesellschaft, jetzt bekommen sie das gewünschte Zerrbild auf silbernem Tablett. War es eine versteckte Sehnsucht der Linksliberalen? So wie die Suche nach dem Gral zwar irgendwie zu mehr Sensitivität führte, aber dafür einen schönen Freundeskreis zerstörte?

    • Titel eingeben
      Sie treffen es punktgenau:

      Jeder Rassist muss Merkel, Diez, Augstein und all den anderen Verrückten auf Knien danken, sie aus tiefster Seele preisen, denn das Völkische langfristig wiederzbeleben, das hätten diese nie alleine geschafft. Deren Schrecken ist eine funktionale Einwanderungsgesellschaft, jetzt bekommen sie das gewünschte Zerrbild auf silbernem Tablett.

    • Genial,
      „Nein, das bestimmte Milieu wird etwas merken. Und dann in Teilen nach rechts überlaufen. Und wenn sie dann so selbstgerecht rechts sind, wie jetzt links, dann gute Nacht.“
      .
      Kommt ebenfalls in den bemerkenswert brillierenden Zitatenschatz. Übrigens, wer nicht ganz unsensibel ist, bemerkt doch auch die bereits stockende, sich verhaspelnde Schrittfolge der Qualipresse in Richtung Denkvorgabe.
      .
      Wir könnten, wären wir Biriten, bereits mit Wetten auf CDU => AfD-Überläufer wetten, wetten? Das kann richtig amüsant werden.

  76. @Zeitgeist
    “Whenever destroyers appear among men, they start by destroying money, for money is men’s protection and the base of a moral existence. Destroyers seize gold and leave to its owners a counterfeit pile of paper. This kills all objective standards and delivers men into the arbitrary power of an arbitrary setter of values. Gold was an objective value, an equivalent of wealth produced. Paper is a mortgage on wealth that does not exist, backed by a gun aimed at those who are expected to produce it.

    “When you have made evil the means of survival, do not expect men to remain good. Do not expect them to stay moral and lose their lives for the purpose of becoming the fodder of the immoral. Do not expect them to produce, when production is punished and looting rewarded. Do not ask, ‘Who is destroying the world? You are.“ https://tinyurl.com/76fwjz9
    https://tinyurl.com/gwlukxc

    die aufgabe wird aber vermutlich immer sein und bleiben nicht so zu werden wie malapartes haus, dem italienischen festland und den menschen einen stählern-steinern hochgezogenen rücken und abgeschirmten hals und kopf zu zeigen, wie es malapartes haus.

    https://tinyurl.com/hgvm3se https://tinyurl.com/jm7yr2l

    dies angebliche offenheit gibt ja vor, ein invertierter malaparte zu sein, ist aber nicht, eher ein ins freie gebauter edward hopper. „nighthawks unterwegs uns freie“. davon gelangen sie zwar auch ins helle, werden aber keine anderen. https://tinyurl.com/phm3zko https://tinyurl.com/hgvm3se

    „Der Krieg hat offensichtlich keine höhere Idee überleben lassen, er ist zu einem amoralischen Kampf gegen den Hunger und um die nackte Haut geworden, wie Malaparte in einer Passage erklärt, der der Roman seinen Titel verdankt: Auf die Frage eines Generals, was die Italiener moralisch so zugerichtet habe, zieht Malaparte die Haut auf seinem Handrücken hin und her und antwortet: „Einst erduldete man Hunger, die Folter, die schrecklichsten Qualen und Entbehrungen, man tötete und man starb, man litt und machte leiden, um die Seele zu retten, die eigene Seele und die der anderen.“ https://tinyurl.com/jkfemer

  77. @Caspar Würg
    Ed Hopper war’s halt. https://tinyurl.com/zrlneee verwirren um zu entwirren scheint wohl auch zeitgeist, fast wie in italien vor vier- fünfhundert jahren. https://tinyurl.com/zylkxmh

    endlich (?) auch auf deutsch https://tinyurl.com/kou5typ https://tinyurl.com/ht3u2lt

    „Begrüßenswert also, dass das Buch jetzt in einer deutschen Übersetzung vorliegt. Greenhill hat seit der Ratifizierung der Flüchtlingskonvention von 1951 über 50 Versuche entdeckt, Flüchtlinge als „demographische Bombe“ zu missbrauchen“

    eine kulturelle vielfalt wie in amerika und der westl. welt in den 1960gern u. frühen ’70gern als folge/begleiterscheinung des vietnamkrieges.

  78. Bei Don Alponso frage ich mich ständig,
    ob er die AFd als geistig nicht satisfaktionsfähig ansieht und deswegen nicht kritisiert (und in linksalternativer Umgebung evt. von denen mehr gereizt worden ist) oder ob er i.A. für die Werbung machen will ohne das allzu deutlich zu machen.
    Könnte er uns nicht einen kleinen HInweis geben?

  79. Titel eingeben
    Leute, wir werden alle verarscht. Die Immigrationsshow, die zur Zeit abläuft (man beachte das Zeitfenster zu den Wahlen), hat ganz klare strategische Zielsetzungen (siehe Merkel-Einflüsterer Münkler diese Woche bei Precht):
    – Hegemonialrolle Deutschlands ausbauen, um EU und angrenzende Chaosgebiete zu stabilisieren (zwangsläufig nicht-militärisch, weil Uschi keinen Panzer einsatzbereit vor Ort bekommt und selbst wenn, man ohnehin nur die Falschen trifft – siehe Oberst Klein).
    – Euro-Austeritätspeitsche bei Südländern gegen „weiche Flanke der Geschichte“ (Nazis wollen erneut Europa beherrschen!) absichern
    – Migrationspolitik zur Lösung des Demographieproblems etablieren und mit Integrationsgesetz absichern (500.000+ pro Jahr in den Arbeitsmarkt).
    – Grenzen zu Türkei und Mittelmeer (Lybien, Ägypten) mit Rückführungsabkommen sichern, in Kombination mit Stabilisierung dieser Länder durch Finanzmittel und Wirtschaftsprogramme.
    – Türkei enger an Europa binden („Europäische Karte spielen“).

    Der wesentliche Baustein dieser Aktion ist die PR-Aktion zur Etablierung des Mutter Theresa-Images der Kanzlerin (Münkler: „Hegemon mit dem freundlichen Gesicht“). Faktisch bekommt Merkel damit 2017 national die Mehrheiten, um durchzuregieren (aktuell immer noch links/grüne Mehrheit im BT!) und in Europa den Hebel, um die Eurokrise weiter vor sich hinköcheln zu lassen, ohne dass es zum Showdown kommt.
    Die einströmenden Flüchtlinge werden aktiv zur Disziplinierung von Griechenland und Italien genutzt. Die Kredit-Spielräume wurden in Griechenland bereits gelockert, ohne dass die deutschen oder europäischen Kritiker Rabatz gemacht haben, weil alle froh sind, dass Athen die Idomeni-Drecksarbeit macht (Zeitgleich!). Da drücken alle Euroskeptiker auch mal beide Augen zu oder sind mit der Flüchtlingsthematik beschäftigt.

    Nebenbei gesagt: Deutschland hat erstmal alle Syrer und Sonstige abgegriffen, die sich Schlepper leisten konnten. Also vorwiegend die Mittelschichtsflüchtlinge mit Geld, bevor der Schlagbaum in Mazedonien runterging und demnächst am Brenner runtergehen wird.
    Merkel spielt nun die verantwortungsvolle Kümmerin, die nach einem Akt der grenzenlos(en)-scheinheiligen Humanität, Europa migrationspolitisch „alternativlos“ absichern muss und wird. Selbst wenn kriminelle und/oder unbrauchbare Nafris publikumswirksam abgeschoben werden, wird sich an dem Theresa-Heiligenschein nichts ändern. Sie ist die Heldin des linken Medienkartells, die es den Rechten mal so richtig besorgt hat. Hilfe für echte Flüchtlinge interessiert doch einen gestandenen Linken nicht, solange er im innerdeutschen Kulturkampf die rechte wöchentlich Unterschicht mit der Moralkeule prügeln kann (Hallo Dietz – 180qm-Wohnung schon erfolgreich vermietet?).
    Die panischen Mittelschichtswähler werden Merkel spätestens zur gewonnenen Europameisterschaft wieder feiern und insgeheim froh sein, dass die BK bis zur BT-Wahl die Drecksarbeit machen lässt und alle trotzdem als moralische Sieger dastehen. Außer der SPD – da gehen die Lichter aus. Wie zuvor bei der FDP.

    Ein mieses Spiel, aber geschickt eingefädelt. Ob die Realität sich an das Drehbuch hält, wird man sehen.

    • Ach, der Züngelmünkler
      war diese Woche bei Precht. Da hab´ ich echt was verpass. Mal in die Mediathek schauen.

  80. Bin völlig fertig
    Ich sollte aufhören, Zeitung zu lesen. Kleine Nachrichtenauswahl von heute:

    – Iris Berben prangert Ausländerfeindlichkeit an (kann ein Land, in das Millionen Ausländer wollen, ausländerfeindlich sein?)
    – Kirchen wenden für die „Integration Schutzsuchender“ in erheblichem Umfang Eigenmittel auf (ich zahle Kirchensteuer für staatliche Aufgaben???)
    – Deutschland will globale Führungsrolle übernehmen
    – Zwei Polizisten, die „nichts Verbotenes getan haben“, wurden wegen des eines Bildes von Frauke Petry disziplinarisch sanktioniert
    – In Berlin wurde ein Matheprof wegen eines islamkritischen Blogs entlassen
    – auf Usedom wird der politisch inkorrekte Tourismuschef gemobbt
    – Griechenland soll nach der Bundestagswahl einen Schuldenerlass bekommen
    – wir sollen bis 73 arbeiten
    – Die Jusos wollen „Stammtischkämpfer“ gegen die AfD ausbilden
    – Hannelore hat wegen Silvester eine eidesstattliche Erklärung abgegeben
    – Ralf Jäger traut sich nicht ins trauernde Bad Godesberg
    – Katholiken dürfen nicht mit der AfD reden
    – die evangelische Kirche will an jeder Schule Islamunterricht

    Nu langt dat!
    Noch 1 Jhr bis zur Landtagswahl.
    Noch 1,5 Jahre bis zur Bundestagswahl.
    Wie soll man das ertragen?
    Und was passiert bis dahin noch?

    • Willkommen inder Realität der merkelschen Marktkonformen *demo*KRATIE
      CHarlene!
      Ähnlich wie Ihnen und mir wird es meinem Großvater imdritten Reich gegangen sein, wenn er als Mann in meinem Alter bei heruntergelassenen Rolläden oben auf dem Küchenschrank saß, die Nadeljustierung haltend, mit dem Ohr am leise gedrehten Lautsprecher, um „den Engländer“ zu hören.
      Er wußte, was passiert, wenn sie ihm nochmals eine Unbotmäßigkeit nachweisen können -man hatte ihn schon mal in ein lokales Straflager eingeliefert. Mit Maas Merkel&mainstream sind wir noch nicht ganz soweit, aber das Gefühl stimmt schon!

    • Der Wahnsinn galoppiert...
      Ich weiß auch nicht. Ähnlich wie Sie (offenbar) lese ich seit einem halben Jahr deutlich zu viele Online-Medien und komme aus dem Staunen nicht mehr raus. Irgendwas muss in den letzten Jahren gekippt sein, und zwar massiv. Mich wundert ein wenig, dass ausgerechnet dieser Begriff vom Don offenbar gemieden wird wie vom Teufel das Weihwasser, aber was ist das, wenn nicht Dekadenz wie aus dem Bilderbuch?
      Eine offenbar gewaltige Gruppe in unserer Gesellschaft glaubt nicht nur, den erarbeiteten Wohlstand von Generationen einfach so herschenken zu können und zu dürfen. Nein, sie glauben wohl sogar ganz ernsthaft, dass dieser Wohlstand einem Füllhorn gleich unermesslich sei. „Deutschland ist ein reiches Land.“ ist demnach keine Zustandsbeschreibung sondern ein Naturgesetz, das auch durch noch so absurde Zuwanderung von Analphabeten aus dem Subsahararaum nicht ins Wanken zu bringen ist. (Eine Untergruppe aus der „Nie wieder Deutschland!“-Fraktion freut sich hingegen auf nichts so sehr wie auf die Angleichung der Lebensverhältnisse in Deutschland an die Timbuktus.) Wer derart blind ist für die Voraussetzungen einer funktionierenden, harmonischen und zukunftsfähigen Gesellschaft, der legt die Axt an diese. Man mag kaum andenken, wohin die Reise geht, aber ich sehe zusehends kein Szenario mehr, das mich optimistisch für die Zukunft stimmen könnte.

    • Ich würde diesen Leuten in meinem Königreich bis zur Rente mit 73 eine garantierte Stelle in den Uranbergwerken anbieten und ihre Wohnungen am Flüchtlinge (echte) verteilen. Aber mich fragt ja keiner.

    • Abwarten und Cola trinken!
      Text eingeben

    • Wie man das ertragen soll? Abwarten und Cola trinken!
      Es gibt nämlich auch eine gute Nachricht:
      „Einige Colas sind weniger böse als andere“
      Wenn man in einem Land zu viel Moral hat, kann man die auch zur Charakterisierung von Erfrischungsgetränken verwenden?
      Oder ist so eine Schlagzeile schon Ausdruck habitueller Infantilität?
      Nein, das ist keine Schülerzeitung einer Grundschule, das würden die Kleinen nie so schreiben, weil sie ja schon die Großen sind. Das ist SZ!

    • Rat
      Den Punkt an dem der eigenen Wahnehmung nach der politische Irrsinn in diesem Land Überhand nimmt bzw. unerträglich wird, kenne ich.
      Ich kann nur empfehlen den Medienkonsum ein Zeit lang KOMPLETT einzustellen und die gewonne Zeit für irgendetwas anderes zu nutzen. Mir hilft das seit rund 10 Jahren dabei, nicht vollkommen den Verstand zu verlieren.

    • Das mit dem Mathe-Lehrbeauftragen finde ich interessant und hab mal versucht,
      mich über das Mediengeschreibsel hinaus weiter zu informieren und bin dabei auf seinen Blog gestoßen: https://www.wolfgang-hebold.de/dieVerheerungEuropas/tagebuch.xhtml
      Ich bin neugierig, wie das weiter geht, der Herr vom Philologenverband, der im Herbst letzten Jahres mutig warnte, musste seinen Posten ja auch verlassen – obschon sich seine Worte im Nachgang als nicht so falsch erwiesen. Vielleicht wird er klagen – auf Wiedereinstellung?
      Die von der FAZ als „Drohgebete“ bezeichneten muslimischen Veranstaltungen finden Freitags in Berlin weiterhin statt
      https://www.welt.de/vermischtes/article155758623/Muslime-beten-aus-Protest-vor-der-TU-Berlin.html – in den Kommentaren wird schon darauf gewettet, wie lange die Verantwortlichen bei der TU durchhalten.
      Jemandem das irgend wo anders zu erklären klappt vielleicht nur, wenn man die Meinungen der Bevölkerung in die einerseits und die andererseits trennt.
      Wobei: Frau Raether von der Zeit berichtet von einem Ausflug, der für sie ins eher künftig Ungewisse führte – raus aus dem Elfenbeinturm, dem gepamperten Dasein, einmal an die Grenze, wo Menschen sich sammelten und nicht weiter kamen (ihr Abendessen danach beschreibt sie in einem Hotel mit silbernem Besteck), dann nach Paris, wo sie die Blutlachen vom Attentat noch getrocknet vorfand und mit etwas Erschrecken feststellte, dass sich irgend etwas zum weniger Guten verändert hat.
      Vielleicht sollten viele aus ihren verdunkelten Limousinen nur mal eine Woche aussteigen und mit der Bahn oder gar zu Fuß ihre Termine wahrnehmen – es würde helfen, relativ rasch einen realistischeren Eindruck von unserem Land und den Menschen zu bekommen.

    • Genau so!
      Mir geht es täglich genauso.

    • Au ja....
      Wie die drei Affen… Nichts sehen, nichts höre, nichts sagen.
      Kopf in den Sand.

      Ja, dann wird ganz bestimmt alles besser. Wie die ganz Kleinen im Kindergarten, erst 30 Jahre lang beim Wählen den Wagen in den Graben fahre und dann wars keiner.

      Da ist die Idee mit dem Uranbergbau eindeutig besser!

    • Volksempfänger
      Es käme dann auf jeden von uns an, Herr Feldmann. Wie dunnemals im “ Wilden Männle“. Da hing an der Wand beim Stammtisch ein Volksempfänger. Als Hitler wieder mal so richtig loslegte, hat der Großvater eines Bekannten das Ding aus der Wand gerissen und es auf die Straße geworfen. Er war Kommunist.Was geschah? Nichts. Die Stammtischbrüder sammelten flink alles auf und wahrten Stillschweigen.Noch heute wird diese Geschichte hier erzählt.
      So ein Stammtisch ist manchmal besser, als sein Ruf, wenn er von charaktervollen Menschen besucht wird und nicht von Denunzianten.

  81. Die Frage ist doch: Wie reagiere *ich* auf diese Entwicklung?
    Das interessante an uns Deutschen ist doch, dass wir zwar häufig die großen strategischen Entwicklungen der Zukunft erkennen, aber dann trotzdem bis zum bitteren Ende in unserem alten Trott verharren!

    *) Die „Vergörlizerierung“ Deutschlands ist bereits da und wird weiter zunehmen.
    *) Die AfD wird mittelfristig bis zu 30% erreichen, aber trotzdem nicht in Regierungsverantwortung kommen (siehe Österreich, Schweiz, etc.)
    *) Die abgehängten Einwanderungsgruppen werden sich früher oder später zu „Clans“ bzw. „Gangs“ zusammenschließen und sich mit Gewalt holen, was sie wollen.
    *) Die Polizei kann nur noch ausgewählte Punkte des öffentlichen Raumes schützen

    Welche Konsequenzen ziehe *ich* nun aber daraus?

    a) Wenn ich das Geld habe, ziehe ich mit meiner Familie in eine „Gated-Comunity“ und bewege mich nur noch im überwachten Raum (ähnlich wie die Weißen in Südafrika)
    b) Wenn ich (als sozial Schwacher) das Geld für obiges nicht habe, dann muss ich mich einer Gruppe anschließen die mich schützt und das sind im Moment leider nur die Rechten, die ein Einwanderungsmilieu in meiner Nachbarschaft verhindern können.
    c) Vielleicht etablieren sich mittelfristig auch Bürgerwehren oder ähnliches, die diese Schutzfunktion übernehmen, aber das dauert noch eine ganze Weile.

    Ich persönlich mag keine einzige dieser Maßnahmen und habe darum die Gelegenheit ergriffen auszuwandern. Wer das nicht kann, der muss sich halt Gedanken machen, wie er auf die obige Entwicklung reagiert.

  82. Zustimmung&Kompliment
    Sie analysieren die vollständige Infantile Regression und Illusionäre Verkennung der Realität treffend und brilliant.
    Besten Gruss
    HaGe

    • WIe kann man nur so negativ sein!
      Erst wird Yogi Europameister und danach wird es Mutti unter grossem Beifall und der Hilfe aller derer richten, die ganz, ganz stolz auf Deutschland sind.

  83. Titel eingeben
    Hier im durchgentrifizierten Viertel mit hoher Refugee-Welcome-Quote,
    ebenso hoher Jack-Wolfskin-Quote und pünktlich zum Frühjahr wieder stark steigender Teilzeit-Hardcore-City-Radfahr-Quote kam vor kurzem die Erleuchtung: Die lächerlichen Styroporhelme sind schuld! Schädliche Moleküle diffundieren aus dem billigen Kunststoff in den Kopf und verursachen Problemblindheit und AfD-Feindbildkonzentration. Außerdem:
    Kinderschokolade ist doch sonst der letzte nicht biologisch hergestellte
    Dreck aus dem verachteten Ferrero-Zuckergroßkonzern. Aber der Zweck heiligt die Mittel. Wenn ein namenloser Afd-ler die aktuelle Verpackung infrage stellt, weil ein paar dunkelhäutige Fussballer-Kinder für viel Geld in die Öffentlichkeit gezerrrt wurden, dann ist auch Ferrero schützenswert. Und priviligierte Kinder von Fussball-Millionären. Die sonst eigentlich verachtet werden. Klarer Fall von Lord-Helmchen-Krankheit.

    • schädliche Moleküle-könnte durchaus sein
      Ich habe immer schon gedacht, was das sein muß, das mich bei den Bildern der Politaffen u. Ihrer Helfershelfer so an meinen Chemieunterricht erinnert.
      Und damit ist auch klar, warum ich außen vor bin: ich fahre ohne Helm!

    • Titel eingeben
      Das ist f e i n bemerkt, bassorider. (cit. Loriot)

    • marketing case study
      „Wenn ein namenloser Afd-ler die aktuelle Verpackung infrage stellt, weil ein paar dunkelhäutige Fussballer-Kinder für viel Geld in die Öffentlichkeit gezerrrt wurden, dann ist auch Ferrero schützenswert.“
      .
      Gab es da nicht mal ein sog Guerilla-Marketing?

  84. Zwickau, 01.05.2016
    Lieber Don,

    hast Du eigentlich schon dieses historische Datum in deinem Blog verwurstet?

    Das war eine Zäsur und es fehlt nicht mehr viel, dann läuft sowas auch mal richtig aus dem Ruder. Wenn schon die sPD auf diese vom Platz gefegt wird, dann hat sich in diesem Land etwas fundamental verändert.

    • Solche Aktionen helfen m.E. nicht im Mindesten weiter Die SD bräuchte eine Radikalkur und zwar schon seit Jahren.

  85. Sabatina James gestern bei Phoenix
    https://www.youtube.com/watch?v=ilX_J9Z9SuA

    Ein Wunder, dass dieses Interview noch bei den ÖR ausgestrahlt wurde. Andererseits: Wer schaut schon Phoenix. Für mich steht Sabatina e.v. seit gestern auf der Spendenliste.

    • Die Frau hat echt Rückgrat!
      Der Journalist war in seinen Fragestellu g und der Art des Nachfragens allerdings echt ÖR u. grenzwertig in seinem Relativierungswillen.

    • Moderation bei Phoenix
      @johngalt,
      danke für den Link. Unabhängig von den Beiträgen der Diskutanten (mit Ausnahme des Zeitschriftenvertreters [Höflichkeit verbietet mir hier die Kraussche Wortschöpfung], der kaum Konkretes zu sagen hatte) fiel mir auf, daß die Moderatorin James fast immer, Hübsch dagegen sehr selten ununterbrochen aussprechen lies. Auch wurde Frau Hübsch gerne pauschalisierend-ablenkend moderiert, anders als die anderen Diskutanten.
      Insofern kein rein gutes Beispiel für eine neutrale Diskussionsführung, wenn auch sehr zu begrüßen ist, daß die Runde deutlich über dem stand, was in den Massenkanälen geboten wird.
      M.A.Titz

    • Nicht repräsentativ
      Habe mir die Sache auf Grund Ihrer Empfehlung angesehen, und es war Zeitvergeudung. Nichts gegen Ihre Empfehlung, aber Ahmadiyya ist wirklich keine Repräsentanz für ‚den‘ Islam. Over. Auch wenn der Herr Doktor auf Nachfrage seine Ignoranz kund tut, und 3 ganz einfache Selektoren aufzählt.
      Alles ganz schön, aber eine nicht-repräsentative Ausnahme: die öffentlich agierende Ex-Muslima, eine Muslima die vergleichsweise eine christliche Sekte repräsentiert, ein Islamwissenschaftler, dem das beinahe nicht einmal auffällt.
      Was sollte der Zuschauer davon als Verallgemeinerbares mit aus der Sendung nehmen?

  86. @Gast, 27. Mai 2016 um 23:10 Uhr @ tommy, das Problem der deut. kathol.Kirche
    Als südwestdeutscher (quasi bayrisch geprägt) agnostischer Kulturkatholik stimme ich Ihrer Einschätzung der deutschen kath. Kirche völlig zu.

    Bei genauem Hinsehen -und selbstverständlich in einer anderen Epoche – stünde das moralisch bankrotte Bischofs-Volldesaster Wölki (zus. mit Bischof Marx) wegen Blasphemie (Vergötzung Sterblicher) kurz vor dem Scheiterhaufen.

    Wölki war einfach zu lange den verderblichen multi-kulti Einflüssen des gottlosen Reichshauptslums ausgesetzt.

    Franziskus (der Papst): sehr schlimm. Nehmen wir es sportlich mit dem alten Dominikanerspruch: „Päpste kommen, Päpste gehen“.

    • @Gast aus West-Berlin
      Aber es ist ja nicht nur die katholische Kirche in Deutschland…Papst Franziskus wurde ja schon erwähnt; und nach dem (zugegebenermaßen) Wenigen, was ich aus Italien mitbekomme, ist die Kirche dort auch ausgesprochen migrationsfreundlich.
      Oder schauen Sie mal in die Schweiz, um zu sehen, was für radikales Gedankengut zumindest in Teilen der Kirche zirkuliert:
      https://www.nzz.ch/schweiz/personenfreizuegigkeit-fuer-alle-welt-1.18601192
      Da fordern Theologen (Protestanten und Katholiken, darunter Jesuiten) globale Personenfreizügigkeit und begründen diese biblisch.
      Mich schaudert es da nur noch.

    • Scheiterhaufen muss es ja nicht gleich sein
      Eine Reichsacht auch nicht, aber Infragestellung der entsprechenden Personen und eine Infragestellung ihrer Alimentation wäre zwingend.

      Ich finde es auch nicht falsch, daß Petr Bystron(AfDVorsitzender Bayern) hier mal das pecuniäre Interesse der caritativen kirchlichen Hilfsorganisationen in der sogen.Flüchtlingsfrage thematisiert hat – das erdet die Bigotterie vllt. etwas.
      MfG

      Patrick Feldmann (ich war der besagte ^gast^)

    • Wie Wölki wahrgenommen wird, wie er aber auch spricht und handelt ...
      Dazu gab es kürzlich einen sehr erhellenden Artikel in der Welt:
      „… Von Woelki hört man dergleichen [differenziertere Positionen, dass man z. B. auch dann verantwortlich handelt, wenn man eine Überforderung der Gesellschaft vermeiden will] nicht. Warum nicht? Das ist auch deshalb so rätselhaft, weil der Kardinal in nichtöffentlichen Gesprächen immer wieder zu erkennen gibt, er wisse selbstverständlich auch um die Minderheit problematischer Zuwanderer. Das belegt eines von Woelkis Lieblingsprojekten. Auf dem Gelände der imposanten Kölner Sankt-Pantaleons-Kirche wird nun eine Flüchtlingsunterkunft gebaut – primär für christliche Asylsuchende. Die Begründung aus Woelkis Bistum: Man beobachte, dass christliche Flüchtlinge von Andersgläubigen immer stärker bedrängt und diskriminiert würden. Da müsse man helfen. Auch hat Woelki in vielen nichtöffentlichen Gesprächen durchblicken lassen, dass er sich um problematische Folgen der muslimischen Zuwanderung sorge. So halte er den zunehmenden politischen Einfluss des islamischen Auslands auf die Bundesrepublik für bedenklich. Und grundsätzlich schaut er mit einigem Pessimismus auf die nun sprunghaft wachsende muslimische Minderheit. Dass sich dort ein freundlicher Euro-Islam im Geiste des Reformtheologen Mouhanad Khorchide durchsetzen werde, bezweifelt er demnach. Warum aber kommt all das in Woelkis öffentlichen Auftritten nicht vor?
      Um das zu verstehen, empfiehlt der genannte Kirchenfunktionär einen Blick in Woelkis Biografie. Von 1985 bis 2011 war Woelki ein Vierteljahrhundert lang unter Joachim Kardinal Meisner im Kölner Erzbistum aktiv: unter anderem als Meisners persönlicher Sekretär und Weihbischof. Woelki habe „aus größter Nähe erlebt, was es heißt, als Kirche gegen den Mainstream zu stehen“. Denn so definierte Kardinal Meisner seine Aufgabe: als vernehmbare Opposition gegen die immer kirchenfernere Gesellschaft. Ob es um Abtreibung, Verhütung, Homosexualität, die Unauflösbarkeit der Ehe oder den wachsenden Islam ging. Und weil sich der Graben zwischen der Meisner-Kirche und der Öffentlichkeit von Jahr zu Jahr vertiefte, reagierte die auch von Jahr zu Jahr hämischer auf den Erzbischof von Köln. Woelki, so sagt der Kirchenfunktionär, habe das geprägt. Er habe „daraus seine Lehre gezogen: Die permanente Konfrontation und öffentliche Häme seien denkbar ungeeignete Bedingungen, um das Evangelium zu verkündigen“.
      Woelki wolle aus dieser Verhärtung der Meisner-Ära ausbrechen. Die Flüchtlingskrise bot ihm dazu offenbar eine Gelegenheit. …“
      https://www.welt.de/regionales/nrw/article151359869/Das-Schwarzweiss-Denken-des-Kardinals-in-der-Asylkrise.html
      Es ist ja schon bemerkenswert, dass die Kirchen die Situation der Christen in den Unterkünften durchaus zu kennen scheinen, sich aber öffentlich kaum dazu äußern. Was ja einer Art Verzicht auf die Meinungsäußerungsfreiheit gleichkommt, also einer Schere im Kopf. So erscheint das Schweigen noch einmal in einem anderen Licht. Die Auseinandersetzung mit dem Islam scheuen sie wie der Teufel das Weihwasser, obwohl sie die Probleme kennen. Das ist schon sehr viel komplexer als nur das Abfärben der Farben des „Hauptstadtslums“.

    • @ Gast28. Mai 2016 um 19:47
      Ja, ich kenne diese psychologische Begründung für das eigentüml.Verhalten etl.Amtskirchenträger.
      Wie A.Kissler aber recht gut schildert, gefallen sie so jenen, denen Kirche u.Glauben am Arsch vorbeigehen und sie werfen den Glauben und seinen Reichtum hintenüber. https://www.cicero.de/salon/franziskus-im-interview-ein-relativ-katholischer-papst/60925

      Ich glaube aber , daß das Problem eigentlich noch viel tiefer geht. Zentrum des christl. Glaubens ist die Gottesebenbildlichkeit des Menschen und die MENSCHWERDUNG Gottes. Darauf gründen geistesgeschichtl. Gleichheit der Menschen und unabdingbare Menschenrechte. Zentral geht es in Judentum und Christentum auch um Gerechtigkeit und sozialen Ausgleich.
      Bspw. Die Bergpredigt arbeitet mit einer Umwertung aller realen antiken Werte.
      Das ist ziemlicher Sprengstoff und man kommt ganz schnell auf die schiefe Ebene wie der Kommunismus als Zwangsverwirklichung des *Gottesreiches* zeigt.
      Und in eben der Weise gleitet das OFFIZIELLE Christentum nun auch wohl auf diesem schwierigen (u. Geistesgeschichtl. Ertragreichen !) Terrain aus.
      NOCHMAL DER VERWEIS AUF DEN FAZ-ARTIKEL von Rhonheimer, der zeigt, dass man als kathol.Priester und Prof. f.polit . Philosophie mit diesen Wurzeln auch ganz anders umgehen kann und trotzdem Menschlichkeit u.soziale Gesellschaft im Auge haben kann. https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/wirtschaftswissen/gastbeitrag-welche-wirtschaft-toetet-14235888.html?printPagedArticle=true#pageIndex_2

  87. Aktionismus
    die Politik zündet jetzt schon wieder ihre Nebelkerzen, mit Versprechungen da die Wahlen vor der Tür stehen. Das Integrationsgesetz ist ebenfalls eine Nebelkerze, welches dem Bürger wieder Sand in die Augen streut. Die Kanzlerin meint ein Meilenstein, Schäuble spricht von Steuersenkungen nach der Wahl, nächste Nebelkerze, die SPD verspricht den Rentnern das blaue vom Himmel, -Nebelkerze.
    Die eigentlichen Themen, wie die Flüchtlingskrise zu meistern -Fehlanzeige-
    Rettung von Griechenland, Insolvenzverschleppung.
    TTIPP undurchsichtiges Konstrukt
    Energiewende ein Faß ohne Boden.
    Milliardengräber, welche die bürgerlichen Parteien schaffen, Grüne und Linke werden dies Gräber noch vertiefen.
    Dann stürzt man sich auf die Kinderschokolade, um von den driften Gründen abzulenken.
    Die Milliarden von Schulden, welche auf den Bürger zu kommen, erfordert die Arbeit bis zum Tode. Die Nachteile der Willkommenskultur treten langsam aber sicher ans Tageslicht.
    Fazit die Karre ist bis zum Führerhaus im Schlamm, aber eine Bergung nicht in Sicht.

  88. Der Foxus ist schon richtig.
    Die Wahrscheinlichkeit in Deutschland Opfer einer schweren Straftat zu werden ist seit Jahren rückläufig. Die Zahl der Mordopfer in Deutschland hat sich zwischen 2000 und heute fast halbiert. Daran ändern auch eine Millionen Flüchtlinge nichts.
    Warum viele Leute sich deshalb über die Kinderschokoladengeschichte aufregen ist deshalb leicht erklärt: Das zeigt nämlich das wahre Gesicht von Pegida, Afd und Co. Es geht denen nicht um angeblich kriminelle Flüchtlinge, es geht denen darum zu bestimmen wie wir leben, zu bestimmen wer dazu gehört und wer nicht. Die Mär vom raubmordvergewaltigenden Einbrechermigranten der uns alle umbringen und in den Untergang strüzen wird dient da nur als Mittel zum Zweck. Migranten sind bäh. Schwule, Lesben und Transgender ebenso. Und Alleinerziehende für die AFD genauso.

    • Haben Sie den Beitrag gelesen? Es ist ja nicht so, dass das, was Sie da als „Mär“ bezeichnen, nicht erwähnt werden würde.

    • Hä?
      „es geht denen darum zu bestimmen wie wir leben, zu bestimmen wer dazu gehört und wer nicht“

      Darauf hat die AfD kein Monopol. Darum geht es doch beiden Seiten. Jeder will da seine speziellen Vorstellungen durchdrücken und wirbt dafür. Beide Seiten verstehen sich dabei als Volkes Stimme, hassen sich gegenseitig, und hetzen tüchtig gegeneinander.

  89. Wer gegen unsere Politik ist,verdient nicht Deutscher zu sein
    Wer will denn noch hier bleiben unter dieser
    durchgeknallten Regierung?
    Jetzt hat die EU auch noch Milllionen von Bürgern den Kauf des Hauses,in dem sie wohnen unmöglich gemacht durch irrwitzige Kreditauflagen vor allem gegen die Nicht-Reichen.-
    Von Kredit spielend leicht kriegen-auf überhaupt nicht mehr kriegen an einem Tag.Der wütende Krieg gegen das deutsche Volk geht weiter-nach dem schönen Motto: „Deutschland ist ein Haufen Scheisse“ oder : Nur wer Migrationshintergrund hat,ist ein guter Deutscher .Nach Tauber sind Leute ohne jeden bezug zu Deutschland ihm lieber-denen will er die deutsche Flagge schenken,vor allem wenn es kleine Mädchen sind.Den Deutschen,die seine Politik dämlich finden,will er sie wegnehmen.Fahimi: Wer gegen unsere Politik ist,verdient nicht Deutscher zu sein.

    • Immobilienkredit
      Das gilt EU-weit, dass der Kerditnehmer nun ca. 30% Eigenkapital vorweisen muss.Die Vorgabe ist zu starr, weil niemand auch nur 10000€ weniger haben darf.DIe Banken dürfen nicht nach Einzellage entscheiden, wollen sie kein saftiges Bußgeld berappen. Tja, für die kleinen Leute gibt es eben immer wieder Obergrenzen, und das beim Niedrigzins.

      Ich finde das nicht gut, obwohl ich nicht betroffen bin.

  90. AfD: Augenmaß statt Höhenrausch.
    AfD: Augenmaß statt Höhenrausch.
    Die AfD istein Fels der Vernunft und verantwortungsvoller Menschlichkeit in einem Meer von Gutmenschbesoffenen und linksfaschistischen ….- Und denen fällt nicht einmal auf,dass KEIN STAAT der Erde ihre angeblich gute Politik mitmacht.Nur die AfD fordert eine Politik wie ALLE ANDEREN DEMOKRATISCHEN NATIONEN sie machen.

    • Majuskeschrift hat nicht zwingend recht und invitiert nicht zum Diskutieren. Hier geht es gesittet zu. Und nein, die AfD bietet keine Lösungen. Sie ist nicht im mindesten gut, wie die anderen schlecht sind. Sie ist anders schlecht.

  91. Titel eingeben
    Zu 1. Der Gedanke, die Flüchtlinge irgendwo zu parken, läßt darauf schließen, daß man sich der Unmöglichkeit umfassender Integration bewußt ist. Denn, das fehlt, nach drei Jahren verlieren Flüchtlinge, die nicht integriert sind, dann ihr Aufenthaltsrecht. Daß das Parken nicht funktionieren wird, ist aber wohl keine Frage. Ja, die immer schon vorhandenen Probleme werden sich potenzieren.

    Zu 2. Was geschieht, sollte der Brenner geschlossen werden, wovon verstärkt auszugehen ist, dürfte finale Folgen für die EU haben. Denn was wird Italien dann wohl machen, was aus Italien werden, wenn es mit den Flüchtlingen allein gelassen wird? Daß Zäune wenig helfen, wenn Bootsflüchtlinge hoffentlich auch weiterhin gerettet werden, sollte eigentlich jedem klar sein.

    Zu 3. Die Beschaffung von Waffen ist weltweit für niemanden ein wirkliches Problem. Und daß Extremisten sich bewaffnen (werden), liegt doch auf der Hand. Wenn der Staat sein Machtmonopol nicht ausüben kann oder will, sind Tränengassprays und Schreckschußpistolen eben erst der Anfang. Nur, eine Eskalation der Gewalt hat noch nie ein gutes Ende gefunden, auch nicht für die Extremisten.

    Zu 4. Ja, die Einbruchskriminalität ist deutlich gestiegen, die Verurteilungen der Täter auf unter drei Prozent gefallen. Aber, die Flüchtlinge des letzten Jahres sind laut Kriminalitätsstatistik kaum daran beteiligt. Es handelt sich um eine seit Jahren zunehmende Bandenkriminalität, zu der allerdings auch Asylbewerber zählen, deren Asylanträge nur dem Zweck dienen, hier für die Zeit der Bearbeitung Einbrüche begehen zu können.

    Zu 5. Nun, dazu gab es ja schon ausreichend passende und weniger passende Antworten, das entspricht der Oberflächlichkeit des Netzes, dessen sich die Medien selbstverständlich gerne bedienen. Schließlich ist das einfacher, als sich den wirklichen Problemen zu stellen, darüber zu berichten und Stellung zu beziehen. In ihrem Versagen unterscheiden sich Medien und Politik eben kaum, außer Populismus ist da kaum etwas zu erwarten.

    6. Ich empfehle:
    https://www.phoenix.de/content/phoenix/die_sendungen/diskussionen/im_dialog:_sabatina_james_zu_gast_bei_michael_hirz/1107715?datum=2016-05-28

    Denn, ehrlich gesagt, wirklich Neues vermisse ich hier. Es scheint generell eine gewisse Stagnation eingetreten zu sein, die Fronten sind geklärt, die Lager warten ab, die Mehrheitsgesellschaft ergibt sich in ihr Schicksal und Politik wie Medien versagen.

    Hätten wir eine Demokratie, könnte das Volk entscheiden, ob es der Menschlichkeit den Vorzug gibt und was es bereit ist, dafür zu zahlen. So aber regiert die Angst und Angst war noch nie ein guter Ratgeber.

    • Und wohin tun wir dann jemanden, der aus Somalia stammen will, wo es keine Papiere zur Rückführung gibt? Ich kenne einen Fall eines mehrfach gewalttätigen Senegalesen, der eindeutig Asyl mit falschen angaben erschleichen wollte und alle paar Wochen straffällig wird: seit über einem Jahr, obwohl man ihn abschieben möchte.

    • I fear all we have done is to awaken a sleeping giant.
      Ihr versteht alle noch nicht.

      Das wahre Monster, dass sind wir.

      Der Deutsche ist der Master of Wahnsinn, Mord und Vernichtung.

      Und es ist völlig berechtigt, dass die Linke laut schreit und gegen Rechts anstürmt.

      Aber das ist sinnloses Rauschen.

      Im Sommer 2015 wurde das Monster geweckt.

      Eine Struktur verändert.

      Durch eine völlig dämliche politische Entscheidung.

      Die Zerstörung dieses Landes wird nicht durch die Flüchtlinge erfolgen.

      Sie erfolgt durch die Gegenreaktion der Deutschen.

      Merkel hat den Großvater in uns geweckt.

      Und keiner wird ihn mehr stoppen können.

    • Ihr Pessimismus ist wie immer nicht konsequent genug.
      OM,

      “Denn, ehrlich gesagt, wirklich Neues vermisse ich hier. Es scheint generell eine gewisse Stagnation eingetreten zu sein, die Fronten sind geklärt, die Lager warten ab, die Mehrheitsgesellschaft ergibt sich in ihr Schicksal und Politik wie Medien versagen.
      Hätten wir eine Demokratie, könnte das Volk entscheiden, ob es der Menschlichkeit den Vorzug gibt und was es bereit ist, dafür zu zahlen. So aber regiert die Angst und Angst war noch nie ein guter Ratgeber.“

      Neues gibt es tatsächlich Nichts, aber das wird sich bald ändern. Denn die Massen werden kommen, der Brenner dicht gemacht, aber Lösung wird das natürlich keine, denn es gibt keine….
      Persönlich gehe ich, wie von Anfang an, davon aus, dass Merkels Auf-Zeit-Spielen funktionieren wird. Gegner ist nur die AfD und die ist mehrheitsunfähig… Innerparteilich hat Merkel keine Gegner, weil jeder weiss, er wird sich nur die Finger verbrennen, deshalb hört man auch vom grossen Horst nichts mehr, dumm ist der nicht!
      Der Widerstand gegen die Zuwanderer wird einschlafen, die grosse Mehrheit der Deutschen werden nun mal niemals zu etwas Besserem als Spiessbürger und werden sich bald damit zufrieden geben, dass man ihnen verspricht für sie würde sich nichts ändern.
      Merkel und die Medien, das drei Damen Kränzchen, wird die volle Kontrolle wieder erlangen.
      Wer dort wohnen bleibt, ist selber Schuld.

      Auch wenn wir eine Demokratie hätten, wäre das wohl keine Lösung. Ich wundere mich zwar, dass es zu dem Thema keine Meinungsumfragen gibt, sonst werden sie ja auch zu jedem Dreck en masse veranstaltet, aber ich befürchte, das Volk wird irgendwo in der Nähe der Mitte, bei um die 50% gespalten sein.
      Das dürfte wohl der Grund der Geheimhaltung der Zahlen sein, dann das ist eine sehr üble Situation, also wird man das alles einfach aussitzen.
      Merkel forever! Wetten?

    • this is a land of wolves now
      @TDV

      Bitte mal beobachten, was alles geschehen ist, innerhalb den wenigen Monaten seit September 2015.
      Eine rechte Partei ist von 0 auf regional bis zu 30% angewachsen. In wenigen Monaten.
      So etwas gab noch nie.

      Und jetzt werden die Mieten noch den letzten Rest an Mittelschicht wegfressen.

      Die Frage ist nicht, ob Merkel das überlebt, die Frage ist, ob die Demokratie überlebt.

    • Titel eingeben
      Goodnight, ich kann sie verstehen, aber ich sehe das anders.
      Von 0 auf 30 hatte ZWEI Gründe, erstens die AfD und ihr „Porgramm“ und zweitens das ungeheure Potential an Nicht-Wählern, denen die „Volks“parteien zum Halse raushingen und die seit langem nicht mehr dumm genug waren noch auf das Schwafeln der Nicht-Denker über das Nicht-Wählen reinzufallen.
      Bei der AfD ist es ähnlich wie bei Trump und Bernie, alle die für die beiden stimmen, haben sich bereits erklärt.
      Mehr werden die kaum noch. Bleiben also 70% der abgegebenen Stimmen, für eine ganz, ganz grosse Koalition der Gut-Menschen, die sich gegenseitig zu Rettern der freiheitlichen Grundordnung und Demokratie beglückwünschen werden, unter mit Mit-Gejaule der Lügenpresse.
      Ich sehe ausser Kretschmann noch keinen der Merkel ersetzen könnte und die Mehrheit dieser „Mitte“ bei Wahlen an sich binden.

      „Die Frage ist nicht, ob Merkel das überlebt, die Frage ist, ob die Demokratie überlebt.”

      Demokratie gibt’s für die Denkenden und sowas überhaupt mitbekommen bereits seit einiger Zeit nicht mehr. Was wir haben und mit oder ohne Mutti auch behalten werden, nennt sich Post Demokratie, Details gibt’s hier:

      https://de.wikipedia.org/wiki/Postdemokratie

      Manchmal beantwortet sogar Wikipedia die Frage die man stellt….

    • Das Problem der Abschiebung, Don Alphonso,
      ist ohne erheblichen Aufwand überhaupt nicht lösbar, was ich sehr bedaure. Denn dieser Aufwand kann zumindest momentan nicht geleistet werden. Grundsätzlich möchte ich dazu mal folgendes äußern.

      Von jedem, der nach Deutschland kommt, erwarte ich, daß er sich, wie jeder Deutsche, zumindest an die Rechtsordnung hält und sich weitestgehend unserer Lebensweise anpaßt. Wer das nicht will, sollte sich ein Land suchen, das besser zu ihm paßt. Wer das auch nicht will, der sollte Deutschland umgehend wieder verlassen müssen.

      In der Realität steht sich der Rechtsstaat da aber selbst im Wege. Und nicht nur der. Falsch verstandene Hilfsbereitschaft der Bürger und falsche Gesetzgebung im Sinne von Toleranz gegenüber archaischen kulturellen und religiösen Riten und Sitten sind fehl am Platze. Dennoch muß eingeräumt werden, daß es für viele dieser Menschen einen regelrechten Kulturschock bedeutet, wenn sie zu uns kommen. Es braucht schon eine gewisse Zeit, sich zu integrieren, nicht nur bezüglich Sprache und Arbeit.

      Wer allerdings permanent straffällig wird, läßt den Willen zur Integration unzweifelhaft vermissen. Es sollte nämlich nicht vergessen werden, daß auch Flüchtlinge und Asylanten oder Einwanderer in der Regel nicht aus einem rechtsfreien Raum kommen. Es darf also vorausgesetzt werden, daß ihnen das Unrecht ihres Verhaltens durchaus bewußt ist. Das kann und darf der Rechtsstaat weder ignorieren, noch dulden.

      Abschiebungshindernisse, die in der Person des Abzuschiebenden liegen und keine medizinischen Gründe haben, sollten daher zu einer entsprechenden Reaktion führen. Das könnten Sammellager und Einschränkung der Bewegungsfreiheit sein. Dadurch könnten Abzuschiebende aus der Gesellschaft entfernt werden und zum Zeitpunkt der Abschiebung verfügbar sein, statt in der Illegalität unauffindbar untergetaucht zu sein. Wohl ist mir bei dem Gedanken allerdings nicht.

      Das Fehlen von Papieren ist ein Problem. Das ist ja gerade eine Folge des Kontrollverlustes bei der Einreise. Menschen ohne Papiere hätten garnicht ins Land gelassen werden sollen bzw. erst nach Klärung ihrer Herkunft die Auffanglager verlassen dürfen. Denn mancher Flüchtling oder Asylberechtigte hatte aus einleuchtenden Gründen keine Papiere (mehr) bei sich. Andere, weil sie mit Papieren nicht hätten einreisen können. Wie dem auch sei, manche Länder wollen ihre Bürger auch überhaupt nicht zurück. Da helfen vermutlich nur diplomatischer Druck bzw. finanzielle Anreize.

      Die Probleme sind mir durchaus bewußt, ändern aber nichts daran, daß wir es mit Menschen zu tun haben, denen wir menschlich begegnen sollten und müßten. Einzelnen Menschen, die, wie wir, ein Recht auf ein menschenwürdiges Leben haben, deren Verhalten Gründe hat. Daß wir nicht die ganze Menschheit bei uns aufnehmen können, ist sicherlich selbst Frau Merkel bewußt. Aber wie wir, hat auch sie keine Patentlösung zur Hand. Ich kann ihr das nicht zum Vorwurf machen, den Kontrollverlust allerdings schon. Einfache Lösungen, Grenzen dicht, gibt es nicht, das sehen wir gerade und werden das nach Schließung des Brenners noch viel dramatischer erleben.

      Es mangelt an europäischer und internationaler Solidarität mit den Menschen, soviel steht jedenfalls fest. Darin aber läge die einzig mögliche Lösung. Der Nationalstaat, wie auch sonst in jeder Beziehung, ist untauglich, um die globalen Probleme zu lösen. Im Gegenteil, er schafft die Probleme erst und die Probleme werden nicht kleiner, weil es ihm selbst ja schon an Solidarität mangelt. Wenn das endlich einmal verstanden und deutlich kommuniziert würde, wäre das ein erster Schritt, könnte allen Menschen geholfen werden. Ich weiß, das ist heute noch unvorstellbar, aber es ist die einzige Chance für die Zukunft der Menschheit.

    • Wer dort wohnen bleibt, ist selber Schuld.
      Nun, TDV, auch die eigene Flucht ist keine Lösung, ändert nichts am bestehenden Problem. Was aus der AfD und Merkel werden wird – ich weiß es nicht. Es kommt auf die Untertanen an, welche Herrscher sie sich wählen.

      Selbstverständlich werden die ehemaligen Volksparteien den Kurs beibehalten, Grüne und Linke werden ihn stützen. Das wird zu einer weiteren Verschärfung der Probleme führen, der AfD nützen. Die Torte im Gesicht von Sahra Wagenknecht war mehr als nur ein Symbol.

      Mangelnde Ehrlichkeit der etablierten Parteien wird deren Glaubwürdigkeit weiter zerstören, insbesondere wenn Daten und Fakten beschönigt, gar gefälscht würden. Wie eine demokratische Antwort aussähe, vermag ich nicht wirklich zu beurteilen, aber ich tippe mal darauf, daß sie so oder so recht deutlich ausfiele. An ein Patt zwischen Gegnern und Befürwortern weiterer Zuwanderung glaube ich aber nicht, jedenfalls nicht bezüglich uneingeschränkter Zuwanderung.

      Richtig ist, bei Fragen derartiger Dimension gibt es keine nationalen Lösungen mehr und das schließt den Unsinn geschlossener Grenzen jedenfalls mit ein. Auf Merkel würde ich zwar nicht wetten, aber eine große Koalition zwischen AfD und CDU/CSU könnte rein rechnerisch in den Bereich des Möglichen rücken. Da aber eine Mehrheit nicht gleich Regierungsfähigkeit zu setzen ist, könnte das Ergebnis eine Minderheitsregierung unter Merkel sein. Das wiederum wären dann Weimarer Verhältnisse.

    • Bundeskanzler Winfried Kretschmann
      Das ist doch ein Scherz, TDV, oder?

    • O.M. (zweiter Versuch)
      „Die Torte im Gesicht von Sahra Wagenknecht war mehr als nur ein Symbol.“

      Da gibt’s hier ein wenig Hintergrund, der mit unbekannt war und den ich interessant fand:

      https://www.nachdenkseiten.de/?p=33587

      „Bundeskanzler Winfried Kretschmann. Das ist doch ein Scherz, TDV, oder?“

      Bei einem Volk das Kohl, Schröder und Merkel gewählt und sogar wiedergewählt hat? Wirklich?
      Wer fällt ihnen denn als andere Alternative zu Merkel ein, der von diesem Volk für wählbar gehalten würde und mehrheitsfähig ist?

      Nicht vergessen: nächste Woche beginnt die Bilderberger Konferenz. Rein zufällig an dem Tag an dem die Fussball EM beginnt, da sind die Gehirnzellen der meisten Menschen dann anderweitig schon überfordert…..

    • "Wer sein Gastrecht missbraucht, der hat sein Gastrecht eben auch verwirkt."
      Sahra Wagenknecht hatte im Zusammenhang mit der Flüchtlingskrise, Köln usw., die Linie der uneingeschränkten Willkommenskultur verlassen und lehnte es ab, das Land entsprechend der Wünsche und Forderungen anderer Kulturen umzubauen. Das wurde ihr zum Verhängnis. So ging es Oskar Lafontaine, in anderen Zusammenhängen, früher auch schon. So ist das halt, wenn Realpolitik auf Ideologie trifft.

      Daß linke und rechte Extremisten nicht immer sehr weit auseinanderliegen, Schnittmengen besitzen, sollte eigentlich bekannt sein, das habe ich auch schon mehrfach angesprochen. Was für Die Linke die diversen Ableger sind, ist für die SPD jedenfalls der Seeheimer Kreis. All das ist letztlich der untaugliche Versuch, einer imaginären Mitte anzugehören, ohne die Ränder zu vernachlässigen. Was der CSU in Bayern gelungen zu sein scheint, meiner Meinung nach ein Ergebnis sozialer Ausgewogenheit durch wirtschaftliche Prosperität, ist auf bundesweit agierende Parteien so nicht übertragbar. Für die ist die imaginäre Mitte ein Weg, der unbedingt vermieden werden müßte. Das aber scheint man einfach nicht zu verstehen.

      Die nächste Bundestagswahl wird in meinen Augen weniger durch die potentiellen Kanzlerkandidat/inn/en bestimmt, denn durch die Glaubwürdigkeit der Aussagen zu den aktuellen Krisen. Der AfD beispielsweise nimmt wohl jeder ab, daß die die Flüchtlingskrise umgehend beendet. Bei allen anderen Parteien weiß man, daß die Krise noch Jahre, wenn nicht Jahrzehnte, anhalten wird, ungeachtet deren unglaubwürdiger Aussagen.

      Wer dem Volk aufs Maul schaut, weiß, daß das Volk in Mehrheit zwar bereit ist, den Flüchtlingen auf Zeit zu helfen, aber es ist nicht bereit, Millionen von Moslems zu integrieren, das Land kulturell zu verändern. Denn das Volk hat genug von Extrawürsten für andere Kulturen, von Parallelgesellschaften im eigenen Land. Und egal wie man dazu steht, daran vorbei kommt man nicht. Wer das versucht, wird scheitern.

      Die Bilderberger – eine elitäre Parallelgesellschaft. Wie weit der Einfluß dieser Seilschaften geht, ist nicht wirklich bekannt. Daß die Bilderberger Einfluß besitzen, dürfte sich schon daraus ergeben, daß der Steuerzahler für die Sicherheit ihrer Treffen zur Kasse gebeten wird und daß sie, zumindest indirekt, medial manipulativ vertreten sind. Daß sie die Interessen des Volkes vertreten, dürfte als abwegig einzustufen sein. Daraus leitet sich letztlich die Vermutung ab, daß sie deutlich gefährlicher als andere Lobbyisten sind. Zeitpunkt und Ort der kommenden Konferenz sind zwar interpretationsfähig, ob sie allerdings interpretationswürdig sind, wage ich zu bezweifeln.

    • @O.M.
      “Der AfD beispielsweise nimmt wohl jeder ab, daß die die Flüchtlingskrise umgehend beendet.”

      Wirklich? Und wie um alles in der Welt soll das gehen? Bevor diese an die Macht, bzw mit an die Macht kommen, werden mindestens 2 Millionen da sein und etliche mehr an den Grenzen, bis runter nach Schwarz-Afrika stehen. Selbst in einer Transall oder dem neuen Transporter von Airbus, sollte er schneller fertig werden als der Berliner Flughafen, passen auch in der Guantanamo Klasse nicht mehr als 300 rein…. „Der AfD beispielsweise nimmt wohl jeder ab, daß die die Flüchtlingskrise umgehend beendet.”
      Ach ja?

      „…daß das Volk in Mehrheit zwar bereit ist, den Flüchtlingen auf Zeit zu helfen, aber es ist nicht bereit, Millionen von Moslems zu integrieren, das Land kulturell zu verändern.“ „Denn das Volk hat genug …. von Parallelgesellschaften im eigenen Land“
      Das dürfte stimmen, aber braucht den kleinen Zusatz: die sind bereits da!
      Was Menschen so alles wollen, war angesichts der Realität schon immer nebensächlich.

      Der Zeitpunkt der Bilderberger ist natürlich zufällig, wie das mit Zufällen halt so manchmal geht! Denn sehr lehrreich ist in diesem Zusammenhang aber die gerade zu Ende gehende G7 Konferenz zu sehen, wo sich die Obrigkeit der Welt persönlich ALLER unserer Probleme schon mal angenommen hat. Sehr schön hier analysiert:

      G7, the summit of Western hypocrisy
      https://www.voltairenet.org/article192049.html

      Es ist recht hilfreich sich mal all die angesprochenen Themen zu vergegenwärtigen…. denn die werden auch die Themen der Bilderberger sein!

    • Jetzt funktioniert wohl nichts mehr oder ich bin endgültig in Ungnade gefallen. ;-)
      Leider „schreibe ich jetzt zu schnell“, TDV, daher ist mein letzter Beitrag wohl verloren. Eine kurze Zusammenfassung:

      Es ging um die Glaubwürdigkeit politischer Aussagen, nicht um die faktische Umsetzung.
      Meine Aussage impliziert das Vorhandensein von Parallelgesellschaften.

      G7 und Bilderberger vertraten immer schon das Kapital, CETA, TTIP, TISA usw. werden kommen, Politiker sind nunmal die Büttel des Kapitals und nicht die Vertreter der Völker. Das Kapital hat Adel und Demokratieversuche längst überwunden. Lustig war dann noch, den Westen als Vasallen von USA und Deutschland zu bezeichnen, denn selbstverständlich ist auch Deutschland ein Vasall der USA.

    • Das ist ein Bug, die Kommentare sind da und ich schalte sie frei.

    • Bugs
      Das sollte auch keine Kritik an Ihnen sein, Don Alphonso. Wäre die FAZ diesbezüglich auch nur annähernd so liberal wie Sie, das wäre schön. Und für die Bugs können Sie ja auch nichts.

      Also ich nutze IE und Firefox. Beim Firefox mit Script- und Contentfilter funktioniert das Antworten überhaupt nicht mehr, eine leere „.wp-comments-post.php“ ist alles, was da noch kommt. Beim IE ohne Filter kam obige Fehlermeldung und der Beitrag war weg, so daß Sie ihn auch nicht mehr freischalten konnten. Beim IE kommt häufig auch Werbung, die den ganzen Blog verdeckt. Das, kleiner Tip, läßt sich durch Aktualisierung der Seite beheben.

      Ich werde in Zukunft die Beiträge vor dem Absenden kopieren, dann sind solche Fehler verschmerzbar.

  92. Infantiler Symbolismus und Schokoladenpackungen
    Das beschriebene Verhalten, auf zum Beispiel relative Nichtigkeiten mit infantilem Symbolismus zu reagieren (bspw. mit Hashtags, Facebookbilchen, etc.), wird andernorts in Deutschland, wo es desöfteren dunkel ist, mit Infantilisierung der Gesellschaft beschrieben, denn es beschränkt sich nicht nur auf #kampfgegenrechts, sondern ist ein breiteres Phänomen.
    Beispielhaft dafür ist das Verhalten nach nun wirklich jedem Terroranschlag: Facebookbildchen mit Flaggengrundierung, #xy, Solidaritätsbekundungen und politische Aussagen zur Erhöhung der Sicherheit. Also purer Symbolismus. Theoretischer und praktischer Wert: bestenfalls 0.
    Verhaltensschema: Unfähigkeit zur Problemerkennung, bockige bis trotzige Reaktion, Nullverantwortung = infantil. Kindern nimmt man dieses Verhalten aber definitionsgemäß nicht Übel, genau das macht sie nämlich zu Kindern.

    Meinung zur aktuellen überaus wichtigen Kontroverse:
    Wer sich aus welchen Gründen auch immer an Schokoladenpackungen stört, der kann das Produkt boykottieren, wer das nicht tut, der kauft sie eben. Handelt es sich dabei um eine subtile politische Botschaft / Erziehungsmittel oder eine stumpfe Marketingstrategie im Zusammenhang zur EM? Irrelevant, die Konsequenz bleibt nämlich dieselbe: Wer es nicht mag boykottiert, wer es mag kauft.
    Oder er sammelt symbolisch Kinderbildchen, um seine Lieblingsschokolade zu unterstützen… und gibt damit vor seinen Schulkameraden, Redaktionskollegen oder seiner Twittergefolgschaft an.

    #Gesinnungsstrebertum

    Dieser permanente Wettstreit darum, die „guteste“ Gesinnung zu Schau zu stellen, ist auch so ein lustiges Phänomen, über das man sich vielleicht mal ernsthaft unterhalten sollte, denn er scheint zeitlos sowie problematisch zu sein.

    • Die Leute tun halt was sie können in ihrer Machtlosigkeit. Es ist irgendwie verständlich wie ein Tagebuch an der Wand eines Kerkers.

    • Unpassende Analogie
      Ich bezweifle schon, dass die Mehrheit der Eingekerkerten überhaupt realisiert, dass sie eingekerkert ist – geschweige denn Tagebucheinträge verfasst.

      Ich halte eine Analogie zur Gummizelle samt Fingerfarben für sinnfälliger: Alles schön weich gepolstert, alles in Ordnung – wozu ein Tagebuch verfassen, wenn man sich selbst sowie Zelle so schön einfach bunt anmalen kann.
      Derzeitig modische Mal-Methode: Farbe -> Kopf; Kopf -> Wand; Wiederholung.

  93. Trump auch für positive Entwicklungen gut, vielleicht
    Erfahrungsgemäß haben amerikanische Regierungen Einfluss auf Zusammensetzungen andernorts. Daher wünsche ich mir Trump:

    Clinton wäre langweilig und korrupt und möglicherweise assoziiert mit Nuland (Lady Maidan), Trump wäre was Neues. Ob er gut wäre wie Reagan oder eher eine Katastrophe, kann niemand voraussehen.

    In D würde unser Chefchamäleon erneut die Farbe wechseln, und das will ich erleben. Von grün auf republikanisches Rot, wirklich, ich will das sehen. Am liebsten würde ich unser Chefchamäleon zwischen Trump und Johnson, Boris, sehen.

    Besser an Trump wäre, dass Putin ihn mehr zu respektieren scheint. Es bestehen Aussichten, dass er als Geschäftsmann mit den dämelackigen Russlandsanktionen aufhört, die nur ein Moralist wie Obama sinnvoll finden kann. Außerdem bestehen Aussichten, dass er zu einer vernünftigeren Israelpolitik auf dem Boden der Realitäten zurückfindet, denn BN und DT sind jetzt nicht aus so unterschiedlichem Holz wie BN und Barry.

    Er sagte schon, er würde mit den leidigen regime changes aufhören, die dann als Staatschefs so Schoko-Barone zur Folge haben, big deal. Diese regime changes sind selbst hartgesottenen Amerikafreunden wie mir ein Dorn im Auge, da kann man bei Allende anfangen und bei Mossadegh weitermachen. Die Folgen sind doch erschütternd.

    Trump kann es eigentlich nur besser machen, schlechter geht es doch kaum. Und den e-mail-Skandal finde ich etwas weniger gravierend, als die Sache, die Secretary of State HCl in Benghazi zu verantworten hatte.
    Außerdem wäre es das Letzte, diesen „Bubba“ wieder im Weißen Haus zu sehen, wie auch diese von Ehrgeiz zerfressene Tochter, die dann später weitermachen würde. Überhaupt ist dieses Dynastische (Bush/Clinton/Kennedy) altmodisch und insgesamt ein Brechmittel, das an Bourbonen gegen Valois erinnert.

    Sanders, Don, hat zu wenig Erfahrung.
    Paul Ryan hätte mir gefallen, aber den haben sie rechtzeitig zum Speaker gemacht.

    • Bush und Reagan haben mir offen gesagt für den Rest meines Lebens gereicht. Bei aller Antipathie wegen Wikileaks…. Clinton ist mir immer noch erheblich lieber.

    • Titel eingeben
      „Sanders, Don, hat zu wenig Erfahrung.“

      Trump hat aber noch weniger, der hat noch nie ein politisches Amt bekleidet. So einen Kandidaten gab es noch nie, das ist schon ein Krisenzeichen.
      Stimmte Ihnen aber zu, dass mir Clinton auch zuwider ist…bei Trump besteht vielleicht zumindest eine kleine Chance, dass sich einige Dinge zum Besseren wenden könnten.

    • Democracy is so overrated
      Die USA hat eine B-Movie Schauspieler (Reagan), einen koks- und alkoholabhängigen Millionärs-Sohn (Bush), einen sexsüchtigen notorischen Lügner (Clinton), einen aktiven Verbrecher (Nixon) und einen Abkömmling einer Mafia-Familie (Kennedy) als Präsidenten überlebt.

      Was soll dann an Trump so gefährlich sein?

      Selber nachdenken und nicht der linken Pressemeinung hinterlaufen.

      Danke!

    • Clinton - Sanders - Trump
      man kann nicht einerseits über Merkel schimpfen und sich andererseits eine Hillary Clinton wünschen, das passt nun überhaupt nicht zusammen. Clinton ist ein noch schlimmeres Kaliber als Merkel. Merkel kramt ihr Schulmädchengrinsen raus, nicht einmal das hat Hillary, da ist nur brutale Härte (bei dem Ehemann wohl kein Wunder) und Machtgeilheit. Ihre Zeit aus Außenministerin war wenig glorreich, das gibt sogar Frankenberger heute zu. Mir ist die Frau herzlich unsympathisch und ich traue ihr so wenig wie Merkel.

      Sanders ist Hillary im Westentaschenformat, ein bisschen von dem, ein bisschen was anderes, macht auf Weltverbesserer, das wird nicht funktionieren, also kein Deut besser.

      Trump, tja für was steht Trump, zumindest hat er beruflich Erfolg, das können unsere Politiker nicht von sich behaupten, die ohne Politik ihren Lebensunterhalt nicht sichern können. Dass er wüst rumproletet wird wohl von ihm erwartet, anders hätte keiner von ihm Kenntnis genommen und der bisherige Erfolg gibt ihm recht.

      Also warten es ab, was anders können wir eh nicht machen und letztlich wird auch Trump irgendwann Geschichte sein.


    • Ich weiß, man soll nicht hoffen, aber mir macht Hamsterlocke einen zumindest weniger imperialen Eindruck als Clinton (Sanders wäre schlicht unbrauchbar, wie auch Gore gewesen wäre). Das würde für Europa mE eine gewisse Erleichterung bringen, die es dringend bräuchte.

    • OBerländer...
      Ich weiss aus eigener Erfahrung, dss sie mit Trump hier im Blog NOCH keinen Blumentopf gewinnen werden. Dsa Thema ist nich nicht aktuell und ausserdem hat ein anderes Problem Vorrang wie sie ja lesen können. Haben sie einfach Geduld, denn was sie sagen das ist korrekt.
      Trump wird Europa und Putin in Frieden lassen und er wird sich mit Leuten umgeben, die politisch weniger dumm als er selber ist. Er mag ein Depp sein, aber er scheint seine Grenzen zu kennen.

      Interressant wird einzig die Frage ob die Sanders Fans sich dazu korrumpieren lassen sowas Widerliches wie Hilary zu wählen, nur um Trump zu verhindern.
      Meine amerikanischen Freunde sind da wie ich, die würde sich zu sowas nie hergeben. Sanders, oder ihr könnt uns mal, höre ich da nur.

    • Wenn ich regime change lese,
      weiß ich schon, dass der Beitrag von einem Putin-Troll stammt.

    • Trump
      Sorry, aber ich finde es schon ein wenig degoutant, dass die meisten Trump-Fans sich daran nicht stören, dass er ein absolut widerlicher Rassist ist. Dagegen sind Pegida und AfD grundsolide und geradezu neutral.

      Dann können Sie doch auch ehrlich sein und Le Pen toll finden, oder. Wo gibt’s da einen Unterschied? Es gibt *keinen*! Höchstens ist Trump noch wesentlich rassistischer.

      Oder haben Sie sich einfach zu wenig mit diesem schmierigen Lügner und Ekelpaket beschäftigt?

    • Tamarisque, wenn wir über Trump spekulieren,
      ist das grad so, als würde in China ein Sack Reis umfallen. Unsere Meinung ist völlig irrelevant, wir haben nur mit den Folgen der Wahl zu tun.
      Es gab schlimmere Kandidaten als Trump, sehr viel bessere sind nicht da, also abwarten, etwas anderes können wir doch gar nicht machen.

    • Da muss ich ihnen wiedersprechen
      SIE sind diejenige, die sich nicht genug mit Trump beschäftigt.

    • Tamarisque,
      Sie schreiben normalerweise sehr dezidiert, eloquent, reflektiert. Aber Trump scheinen Sie ‚gefressen‘ zu haben.
      Ein sympathischer Typ ist es nicht, kein Progressiver, kein Menschenfreund, und die Liste geht lange weiter. Auch ich kann nichts an ihm finden, was ihn für mich wählbar machen würde. Aber da ich nicht wahlberechtigt bin, ist das auch vollkommen uninteressant.
      Sie und ich gehören allerdings zu denjenigen, die ab nächstem Jahr den politischen Folgen und Konsequenzen dieser Wahl unterliegen werden. Und da ist wenigstens mir das Hemd näher als die Hose. Und Trump näher als Clinton. Einfach weil Trump – im Moment – keine global-hegemonialen Absichten hat. Kann sein, dass das nur so ist, weil er auf einem Weltatlas Europa genauso wenig finden könnte wie Russland.
      Bei Clinton ist das anders. Sie steht in der Tradition der Amerikaner seit dem Ende des zweiten Weltkrieges, die vorsieht, dass die Vereinigten Staaten von Amerika der defacto Präsident der Welt sind, und in realiter alles bestimmen wollen, was zwischen Arktis und Antarktis geschieht.
      Und Clinton ist eine ganz besonders machtbewusste und machthungrige Frau.

      https://www.youtube.com/watch?v=jji3H-igdGo
      Mir ist ein amerikanischer Präsident, der nichts von Europa weiß und sich nicht dafür interessiert allemal lieber, als einer der es als Faustpfand und Manövriermasse und bei Bedarf als potentielles Schlachtfeld ansieht.

    • Trump
      @ Renate Simon
      Das verstehe ich. Den US Wahlkampf zu verfolgen, ist seit vielen Jahren so etwas wie ein Hobby für mich. Wie für manche der ESC. ;-)

      @ TDV
      Woher wollen Sie das wissen? Ich habe schätzungsweise 90% all seiner maßgeblichen Reden gehört/gesehen, lese täglich die unterschiedlichsten US Medien. Wegen meiner gesundheitlichen Situation habe ich viel Zeit, sodass ich auch nachts, in der Hauptsendezeit der US-TV die Diskussionen der Pundits regelmäßig sehen kann.
      Mehr als solche hohlen Argumente haben Sie nicht zu bieten, gelle.

    • Trump contd.
      @ Uwe Dippel
      Herzlichen Dank für das schöne Kompliment, das mich sehr freut und ehrt.
      Vielen Dank auch dafür, dass Sie sich die Mühe gemacht haben, die Situation aus Ihrer Sicht sachlich zu beleuchten.

      „Einfach weil Trump – im Moment – keine global-hegemonialen Absichten hat.“

      Das ist für meine Begriffe reines Wunschdenken. Genauso wie es ein Irrtum ist, dass Trump gegen Freihandelsabkommen sei. Er ist nur deswegen dagegen, weil ihm die Deals nicht gut genug sind. Weil Amerika von allen abgezockt werde, wie er dauernd wiederholt und wogegen er schimpft. Er verspricht, dass er bessere Deals mache, er, „the greatest deal maker in histroy“, und die Vertragspartner haben das zu schlucken.

      Er will das Militär stark aufbauen, so dass die übrige Welt vor Angst und Respekt zittert.
      Wenn man mehr als nur 2-3 Brandreden komplett sieht und hört, wird sich seine diktatorische, ziemlich fanatische Sicht deutlich herauskristallisieren.

      Es ist ein neuer US Weltimperialismus, der Trump vorschwebt: Amerika, als Maß aller Dinge, von allen respektiertes Zentrum des Universums. Amerika, nach dessen Pfeife die ganze Welt zu tanzen hat.

      Er will keine Verpflichtungen eingehen, nicht mehr abgezockt werden, sondern andere abzocken. Deshalb will er z.B. Iraks Öl stehlen. Hier direkte Zitate aus seinen Reden, die ich selbst gehört habe und aus Quellen wie „Vox“ oder „Washington Post“ kopiert habe.
      Über ISIS sagte er mehrmals: „I’d bomb the hell out of ISIS, and would send U.S. forces into Iraq to seize its oil.“
      „Asked if he would be destroying the wealth of Iraq, Mr. Trump said: “There is no Iraq.”
      “I’d bomb the hell out of the oil fields,” he said. “I’d then get Exxon, I’d then get these great oil companies to go in — they would rebuild them so fast your head will spin … you ever see how fast they put up rigs? These guys are unbelievable.”
      „You’ll get Exxon to come in there … they’ll rebuild that sucker brand new. And I’ll take the oil,“ Trump said in a December stump speech.

      Trump loves this idea so much that he’d apply it to Libya as well, telling Bill O’Reilly in April that he’d even send in US ground troops („as few as possible“) to fight off ISIS and secure the country’s oil deposits.“ Vox, 27.5.16, Washington Post

      Ressourcen anderer Länder durch eigene Oil Companies wie Exxon zu „nehmen“, nennt sich Neokolonialismus.
      Das hört sich nicht so an, als ob er sich aus allem heraushalten will.

      Die Welt, auch Europa, wird mit Trump eine böse Überraschung erleben. Ist halt meine Einschätzung. Und ich bin mit der Meinung nicht allein…

      Da er Hillary Clinton, (die ich nicht mag, jedoch nicht für völlig unberechenbar halte), wahrscheinlich besiegen wird, könnten wir bald Wetten eingehen, die wir in 2-3 Jahren einlösen müssen. ;-)

      Vielen Dank @ Don Alphonso für die Freischaltung dieses OT Themas.

    • Gern geschehen.

    • @Uwe
      Amen

    • Trump aus europäischer Sicht
      Hier noch mein letzter Post zum Thema Trump, aus einem Aspekt, welcher hier unberücksichtigt bleibt.

      Hier wird wiederholt betont, dass Trumps Präsidentschaft aus europäischer Sicht ein Segen für Europa sei, weil Trump Europa seinem Schicksal überlassen und bei der Politik nicht intervenieren will.

      Ich möchte darauf hinweisen, dass das keineswegs die europäische Sicht ist, sondern eine, wofür manche Deutschen das aus ihrer Sicht halten. Fragen Sie doch die Polen, die baltischen Republiken oder selbst die neutralen Länder wie Schweden und Finnland, was die davon halten, wenn die Nato zerbröckelt und sie keinen Schutz mehr genießen.

      Trump hat sogar in einer Rede einmal verlauten lassen, dass er Europa Putin überlassen will. Das wäre eine Katastrophe. Wenn das Gleichgewicht zerstört ist und Russland tun und lassen kann, was ihm behagt, würden manche Länder der EU in Panik geraten, und zwar nicht ohne Grund. Bei der Ukraine hat der Westen durch die Einmischung viel Schuld auf sich geladen, aber will man die Ukraine nun sich selbst überlassen, damit die Russen dort walten und schalten können, wie es ihnen behagt?

      Putin ist für mich nicht vertrauenswürdig, sondern ein Machtpolitiker, der jede Chance einsetzen würde, Russlands politische Einflusssphäre aufzubauen. Dass die Russen das Machtvakuum nicht ausnutzen würden, ist für mich eine ziemlich naive Vorstellung. Deutsche, die unter dem Sowjetterror nie gelitten haben, können sich die Angst vor den Russen, welche bei den Polen, Finnen und den baltischen Staaten im Fall solch einer Machtverschiebung entstehen würde, offenbar nicht nachempfinden.

      Die Deutschen sind in der Bonner Republik nach dem Krieg sehr weich gefallen, befanden sich in der Obhut der Amerikaner, die ihnen beim Aufbau halfen und sie beschützten. Andere Länder hatten das Glück nicht. Man sollte sich also Ausdrücke wie „aus europäischer Sicht“ oder „gut für Europa“ lieber nicht zu eigen machen, ohne die anderen europäischen Länder zu fragen, was die davon halten. Hierzulande mag man über die Angst vor den Russen noch lachen, weil man keine Ahnung von dem Leid hat, das die Sowjets den Menschen in anderen Ländern angetan haben. Die Deutschen sollten es akzeptieren, dass etliche andere Länder der EU die in Deutschland verbreitete romantische, naive Einschätzung über Russland nicht teilen.

  94. Beste Wahlkamphilfe die man sich wünschen kann
    Und deshalb sind 20+% für die AFD zur nächsten BTW auch durchaus realistisch…
    Also lasset uns kämpfen für Sie… ;)

    • Ich sehe in der AfD keine Lösung, für gar nichts. Das Irre ist, dass dieser Text eine Warnung ist – und enorm viel von AfD-Anhängern verbreitet wird. Vermutlich, weil sie wissen, dass es egal ist und genau so weiter laufen wird.

    • Die Afd ist zur Zeit nichts als ein Krisensymbol.
      Nur wollen oder können Politik bzw. Medien nicht verstehen, worin die Kreise besteht. Und dreschen deshalb wahlweise Stroh oder Strohmänner.

      Weshalb die AfD ganz nützlich ist – sie könnte günstigstenfalls ein paar Leute aufwecken und auf die richtige Spur setzen. Unwahrscheinlich, lieber tdv, unwahrscheinlich – aber die Hoffnung ist des Menschen Himmelreich :-).

      Gruss,
      Thorsten Haupts

    • Sie wissen ja, dass ich ihnen recht gebe....
      Man mag mit vielem der AfD sympathisieren, aber wählen werden sie niemals mehr als 20 oder 25%. Das heisst die Merkelsche 5 Parteien Bande wird die Mehrheit behalten udd alles was da kommt aussitzen.

      Und sie wird das schaffen….

    • Realwähler
      „Man mag mit vielem der AfD sympathisieren, aber wählen werden sie niemals mehr als 20 oder 25%“

      Das allerdings hat man lange auch von Trump, vom Front National, von den Brexit-Befürwortern oder der FPÖ gedacht.
      Der Druck im Kessel steigt. Die Flüchtlinge waren meines Erachtens da nur der berühmte Tropfen, der das Fass zum Überlaufen brachte.
      Ich selbst bin durchaus am Überlegen, ob ich die AfD wählen soll. Schlicht und ergreifend deshalb, weil die restlichen Parteien nicht nur unsachliche Schwafler sind (so wie die Afd auch, fraglos), sondern darüberhinaus auch noch nicht einmal ein Problembewusstsein erkennen lassen. Die AfD erkennt zumindest, wo es brennt, auch wenn sie keine Ahnung vom Löschen hat. Ansonsten würde mir lediglich das Nichtwählerdasein bleiben. Aber diese Form der inneren Emigration und Resignation halte ich im Grunde für eine eines Demokraten unwürdige Haltung.

    • ????
      „Die Flüchtlinge waren meines Erachtens da nur der berühmte Tropfen, der das Fass zum Überlaufen brachte.“

      Da bin ich ganz bei Ihnen. Aber als überzeugter Nicht Wähler werde ich ganz bestimmt nicht AfD wählen.
      Etwas zu wählen, weil es zumindest bei einem Thema ein kleineres Übel ist… das finde ich ja noch lächerlicher als zwischen einer Merkel und einem Gabriel zu wählen.
      Die Genugtuung endlich dieser Frau eins ausgewischt zu haben, die wird sicher nicht lange andauern. Ganz im Gegensatz zu dem dann bald beginnenden Heulen und Zähneklappern.
      Ich werde es mir wie immer zur Unterhaltung genüsslich anschauen…

      Wenn sie meinen ein Nicht-Wähler sollte Probleme mit seiner Menschnwürde haben, dann schlage ich vor, sie denken das nochmal durch. Lassen sie sich dabei 3 Minuten lang von George Carlin helfen

      https://www.youtube.com/watch?v=07w9K2XR3f0

  95. Eigentlich ist dem nichts hinzuzufügen, nur viel drastischer ausgedrückt:
    Borniertheit und Blödheit gehen in Deutschland zur Zeit Hand in Hand. Dabei helfen unsere Medien nach Kräften mit.

    • Keine Ausreden bitte!
      Die Schuldlage ist eindeutig, die Medien sind nichts als eines der Symptome.

      Ohne „Borniertheit und Blödheit“ hätten die Medien keine Chance!

  96. Ohne Kommentar
    War für mich sehr aufschlussreich…

    https://www.phoenix.de/content/phoenix/die_sendungen/diskussionen/1107715

    Würde das jemand von uns sagen….

  97. RIP, Germany
    Aus einer Nicht-FAZ-Zeitung von heute:

    1. Paul McCartney erinnert sich die Zeiten in Hamburg

    2. Bei einem Test verletzt sich Lionel Messi so schwer, dass er ins Krankenhaus muss.
    Hier müsste es Testspiel heißen.

    Das Niveau geht andernorts kontinuierlich herunter. Jeden Tag findet man das. Die nehmen das offenbar nicht ernst. Mich stört das so sehr, dass ich mich mit Schaudern abwende.

    Dann findet man bei mehreren outlets diesen Tenor: Ein Satz, reißerischer Inhalt, und dann kommt DOCH. Mehrfach, jeden Tag. Das führt meistens zu einem weiteren Stück brunnentiefer Langeweile.

    Am liebsten wäre mir, dahinter steckten Programme. Die Idee, dass Leute teilweise sechs Jahre studiert haben und dann solchen hohlen Kram verzapfen (müssen), tut weh. Auch, dass Leute nach dem Studium immer noch kein Deutsch können.

    Was auch weh tut: Wenn „Aktivisten“, ein anderes Wort für Flegel, mit Torte schmeißen.
    Man spürt, jetzt geht Goethes und Schillers Land vielleicht endgültig in die Binsen. Ein paar Ewigpubertierende und ihre jugendlicher Twitterfollower werden es an die Wand fahren, etwas Multikulti ist hilfreich dabei, weil die nicht wissen werden, was es war, das Land.

    • Ich halte ja arrogant und respektlos dagegen.

    • Die Begründung zur Torte war haarsträubend
      da wurde irgendein involviertes Mädel interviewt, das tat dann sehr wichtig und beschwerte sich, dass Wagenknecht ja mit Pegida reden wolle und das ginge ja nun überhaupt nicht.
      Sind wir wieder soweit, dass wir nicht mehr miteinander reden, sondern gleich zuschlagen? Die Selbstgerechtigkeit dieser sogenannten Anti- oder was auch immer Faschisten kotzt einen nur an.

    • Auch hier...
      Das Problem ist nicht, dass ein Depp Torten schmeisst, sondern dass die Medien Konsumenten es sich bieten lassen, dass dasrüber in djedem Blaett mehrfach berichtet wird, während die tatsächlich Themen nirgends auftauchen

      Falsch ist ihre Ausrede und eder Versuch anderen die Schuld dafür in die Schuhe zu schieben:

      „Ein paar Ewigpubertierende und ihre jugendlicher Twitterfollower werden es an die Wand fahren, etwas Multikulti ist hilfreich dabei, weil die nicht wissen werden, was es war, das Land.“

      Nein, es waren die brillianten Kanzler Kohl, Schröder und Merkel, die vom Volke freiwillig gewählt worden sind…

      „Ewigpubertierende und ihre jugendlicher Twitterfollower “ das ist lächerlich, es war Merkel die das Wir schaffen das! eingeführt hat!

    • Titel eingeben
      Waren diese Tortenbäcker wirklich früher bei den Piraten?

    • Es gibt Bezüge zwischen „Emanzipatorischer Linke“ und „Strassen aus Zucker“. Und Begeisterung bei Expiraten, die jetzt bei der Linken sind.

  98. Und noch eine Formulierung sties mir auf, sogar im Artikel/BLOG
    „meist aus Subsaharastaaten“ – für mich ist das eine häufig im Leserforum angetroffene, die Wissenschaftlichkeit vortäuscht und tatsächlich wohl rassistische Emotionen wecken soll. Kann sein, dass Sie das einfach als Tatsache ausgesprochen hab, die vermutlich auch stimmt, aber die Formulierung ist eigenartig. Nigeria, Gambia, Senegal, Eritrea, Somalia – sagt doch mehr aus (2mal Bürgerkrieg, einmal üble Diktatur, zweimal eher Armut).

    • Also, wenn man heute „Neger“ oder „Menschen aus Schwarzafrika“ sagen sollte, bekäme man einen Shitstorm. Es hat sich in vielen, auch linken Medien insofern eingerenkt, dass man „Subsahra“ statt „Schwarzafria“ sagt. Ich privat finde das Wort „Mohren“ sehr schön, weil es auch bei Shakespeare erscheint. Wenn ich doch mal „People of Color“ schreibem dient das zur Verhöhnung linkstotalitärer Sprachnazis. Oder zur Beschreibung dreckiger Berliner.

    • Ich habe dieses "böse Wort" hier auch verwendet nud fühle mich angesprochen.
      Ich weiß nicht, was Sie unter Rassismus verstehen. Ich jedenfalls schätze es nicht, wenn Leute aus besagten Gesellschaften hier einwandern. Um diese zu beurteilen muss ich mir lediglich die dortigen Gesellschaften, ihre Sitten und Gebräuche, das alltägliche Miteinander, das nicht vorhandene Bildungsniveau, die nicht vorhandene Leistungsbereitschaft und das drollige Sozialverhalten ansehen. Inzwischen kann man diese Phänomene ja auch hierzulande in jeder Fußgängerzone beurteilen. Ganz vorurteilsfrei. Wer glaubt, dass unsere Gesellschaft diese Leute für irgendetwas brauchen kann, der soll mir bitte mitteilen wofür!
      Wenn mich das alles zum Rassisten macht, dann bin ich wohl einer.

    • Subsahara
      Lieber Gasti,

      es ist vollkommen ok, dass Sie mit den Positionen von DA / RM nichts anfangen können. Wenn Sie jedoch nun versuchen, das Wort „Subsahara“ als „politisch inkorrekt“ zu bezeichnen, machen Sie sich wirklich lächerlich.

      Das ist – wie angesprochen wurde – bereits die „politsch korrigierte“ Version und ist z.B. in der Politikwissenschaft und Soziologie weit verbreitet und völlig anerkannt. Diese Formulierung ist nicht „eigenartig“ sondern genauso viel oder wenig sinnvoll wie „Südostasien“, „Transoxanien“ oder ähnliche Bezeichnungen.

      Verzichten Sie doch einfach auf derart insinuierende Beiträge und bringen Sie stattdessen ernsthafte Argumente für ihre Position.

    • Schwarzafrika finde ich an sich nicht rassistisch in sachlichem Kontext,
      aber es kann sein, dass ich da altmodisch denke. Im Zusammenhang mit Fluchtursachen finde ich es unpassend, denn die Ursachen sind nicht in der Hautfarbe oder gemensamen Merkmalen begründet sondern total unterschiedlich – deshalb finde ich es esser, die wichtigsten Länder zu benennen – was Sie ja auch taten. Subsahara meint Schwarzafrika, spricht es aber nicht aus – gefällt mir gar nicht. Erinnert mich an Witzeleien, dass man ja heute Sinti- und Roma-Schnitzel sagen müsse, oder an den Sprachgebrauch vom jüdischen Mitbürger.

    • Menschen aus Schwarzafrika
      finde ich nicht so schlimm, nur halt etwas undifferenziert, zu Subsahara habe mich ja schon geäußert. Teils kommt bei politisch angeblich korrekten Versuchen schlimmeres als Ergebnis zustande.
      Zum Mohren von Venedig ist anzumerken, dass Shakespeare sich wohl schon damit beschäftigt hat, was es aus einem Menschen machen kann, der sich permanent rassistisch ausgegrenzt sieht und den man sich nicht auf keinen Fall als Nachbarn, pardon, als Schwiegersohn wünscht (Pardon für die etwas platte aber zutreffende Ausdrucksweise), und er lässt ihm doch trotz des Eifersuchtsmords recht viel Sympathie beim Zuschauer (anders als dem Kaufmann von Venedig, aber das ist eine andere Geschichte). Was würde das FAZ.Net Forum bloss zu Shakespeare sagen? Ein Mörder wird mal wieder damit entschuldigt, dass er migrantischer Herkunft ist…
      Wenn man die rassistischen und obszönen Reden einiger über Othello angesichts seines Wunschs, eine Weiße zu heiraten, genauer liest, wird übrigens klar, dass dieser Mohr wie auch die maurischen Herrscher von Granada eher Supersahara als Subsahare entstammte…
      (also der Klientel, die die Silvesternacht von Köln zu verantworten hat, aber das würde ja niemand schreiben)

  99. Völkermord Armenien
    Läuft ja nicht so gut mit der Integration der SPD-Integrationsministerin, wie man so liest.

  100. Pingback: Sonntagsschau (29/5) • Löwenblog

  101. Florenz und Brenner aktuell
    Florenz, gestern nachmittag:
    Der Dom wird von schwer bewaffnetem Militär (Militär Jeep, fünf Soldaten mit MG) geschützt.
    In Stadtbild im Zentrum: Touristen und viele Schwarz- und Nordafrikaner.

    Brenner: bislang keine Grenzkontrollen für Autos

    • Militär in Rom
      Bereits im März haben wir in Rom gepanzerte Militärfahrzeuge samt Besatzung an den größten touristischen Sehenswürdigkeiten gesehen. Deutschland zieht nach: Die Bundeswehr soll künftig auch im Innern eingesetzt werden können. Wenn die Situation noch schlimmer wird: Kann man das noch steigern, oder werden wir dann einfach ertragen, was kommt, in der Hoffnung, wenigstens zu überleben?

    • So schlimm ist es auch nicht, Italiener haben hat ihre Erfahrungen mit Terrorismus.

  102. Politclownismus in der FAZ?
    Sehr geehrter Don, Herr Gauland wird heute in Ihrem Gastgeberblatt massiv mit einer offenbar aus einem Hintergrundgespräch(!) zitierten Aussage angegriffen. Egal wie man zu dieser Aussage, zum fehlenden Kontext und nicht zuletzt zur Seriosität des Verfahrens steht: Es fällt auf, dass die Popularität der AfD erneut mit populären Fußballpromis versucht wird, zu kontern. Die dazu in der FAZ veröffentlichten Leserzuschriften scheinen auch recht einseitig ausgewählt. Man (er)kennt ja als aufmerksamer Leser an Stil, Inhalt und Kunstnamen die Trolle der interessierten Parteien mittlerweile. Aber sind wir wirklich schon soweit, dass sich die FAZ vor den Karren von Manipulationskampagnen spannen lässt? Oder ist das Verschwörungstheorie?

    • VT. Aber man sollte sich einfach an den Gedanken gewöhnen, dass die AfD durch ihr eigenes Verhalten wenig Freunde im Journalismus hat.

    • Es ist immer wieder so richtig albern, wenn sich die AfD oder AfD Symphatisanten
      über „unfaire“ Medienberichterstattung aufregen, nachdem sie die gesamte Presse und alle in ihr arbeitenden Journalisten wiederholt und beständig mit „Lügenpresse“ beschimpft hat. Pauschal und unterschiedslos.

      Und dann erwartet der Verleumder absolut neutrale Fairness (und am besten das Verschweigen peinlicher Worte – denn das waren ja nur „Ausrutscher“)? Derselber Verleumder, der ins Winseln verfällt, wenn er sich ein paar harsche Worte einfängt? Nur gut, dass ich nicht zum Fremdschämen neige – deutschnationale Eichen in ihrem natürlichen Tränenbiotop.

      Gruss,
      Thorsten Haupts

    • Unsinn ignorieren wäre besser
      Albern ist auch, dass gleich alle aus den Löchern kommen, Maas natürlich, aber auch die unvermeidliche Julia Klöckner.
      Die aus dem Zusammenhang aus einem Hintergrundgespräch gerissene Aussage solte man ignorieren. Sie stimmt schließlich nicht. Aber einen unbekannten Somalier oder Nigerianer hätten Eltern mit Töchtern, die schwedische Berichte verfolgen, tatsächlich nicht so gern.
      Genau solche Differenzen kann man aufstellen zwischen Zidane und einem Algerier in der Silvesternacht in Köln. Daher sind solche Aussagen dämlich.

      Aber Fußballer täten gut daran, statt sich auf Ferrero-Packungen abbilden zu lassen, ein lautes Wort an ihre übergriffigen Landsleute herauszulassen, immer wieder mal.

    • @johngalt: dass sich die FAZ vor den Karren von Manipulationskampagnen spannen lässt?
      Bedauerlicherweise sieht es genau so aus. Als Leser dieser Z. (mehr als 30 Jahre lang) schmerzt mich diese Erkenntnis nicht wenig. Die FAS (in der der angesprochene Bericht erschienen sein soll) habe ich aus diesem Grund bereits terminiert. Die FAZ beziehe ich momentan sozusagen auf Bewährung, aber jedes mal wenn ich eine Schlagzeile wie die über Gauland lese (ohne daß der Kontext genannt wird) erinnert mich dies an das „journalistische“ Handling des Schiessbefehl-Interviews mit F. Petry im Mannheimer Morgen. Dort war es nach der Lektüre des online zur Verfügung stehenden vollständigen Interviews klar, was gelaufen war und daß diejenigen, die dies zum Aufregerthema hochstilisiert hatten, dies entweder als blutige journalistische Laien (eher unwahrscheinlich) getan hatten, oder *absichtlich*. Es ist schade, solcher (bis zum Beweis des Gegenteils) durchschaubarer, fragwürdiger journalistische Manöver in dieser einstmals honorigen Blatt gewahr werden zu müssen……
      Mich würde interessieren ob das „Parteigänger“ in der Redaktion sind, oder ob dies eher eine Dienstleistung der FAZ im weitesten Sinne darstellt.

    • Gauland - Boateng
      Wenn das Zitat genau so gesagt und gemeint wurde, wie beschrieben, wäre es eine Unverschämtheit von Hr. Gauland für die er sich mMn persönlich zu entschudligen hätte.

      Allerdings dachte ich das Gleiche auch mal über die „Schießbefehl“-Debatte (wie kann man nur?) und durfte nur durch Zufall das hier lesen:

      „Es geht um das Interview, das AfD-Chefin Frauke Petry im Januar dem Mannheimer Morgen gegeben hatte. Darin hatte sie gesagt, dass die Grenze wirksamer geschützt werden müsse, und als Ultima Ratio gehöre dazu auch der Einsatz von Waffengewalt. Entscheidend sei jedoch, dass es so weit nicht komme. Denn kein Polizist – auch sie nicht – wolle auf Flüchtlinge schießen.

      In den Medien wurde dieser zweite Teil ihrer Aussage jedoch weitgehend weggelassen. Ebenso wenig wurde erwähnt, dass im Gesetz tatsächlich steht: Grenzbeamte können von der Schusswaffe Gebrauch machen, wenn Personen sich nach wiederholter Aufforderung der Überprüfung ihrer Personalien durch Flucht entzögen.

      Stattdessen bundesweit Empörung – von nahezu sämtlichen Medien und Parteien.“

      Und die Quelle war… tadaaa: Die SZ!!
      Ja, Sie haben richtig gehört. Drei Autoren der Prantlhausener Zeitung haben mal so nebenbei und in einem ganz anderen Kontext (AfD in Bayern) klargestellt, wie das damals tatsächlich ablief. Hatte ich bis zu dem Zeitpunkt wirklich NICHTS von mitbekommen. Da bin ich dann fast vom Stuhl gefallen.

      https://www.sueddeutsche.de/bayern/landtagswahlen-wieso-die-afd-auch-in-bayern-zulauf-hat-1.2906410

      Daher werde ich diesmal lieber abwarten, ob derartiges auch hier noch rauskommt, oder es womöglich ähnlich ablief. Fool me once…

    • Man erkennt tatsächlich Trolle einber interessierten Partei,
      die die ich inzwischen erkenne, sind alles Russen – nicht nur die Pro-AFd, die stellen auch ein paar Alibi ANti-AFD-Trolle, die das teilweise bewusst schlecht vertreten oder mal aus der Rolle fallen.

    • @gastlichkeit: Nah, keine Unverschämtheit von Gauland.
      Er hat nur etwas angesprochen, was vielen Leuten peinlich ist. Mehr als 25% der Deutschen bekennen in Umfragen offen, keinen Schwarzen in ihrer Nachbarschaft zu wollen. Nimmt man die hinzu, die das zwar auch denken, aber in einer Strassenbefragung nie sagen würden, könnten es durchaus 50% sein.

      Und da das nun so gar nicht ins Narratriv des weltoffenen Deutschland passt, das von der bösen, bösen AfD gerade in die Enge getrieben wird (schluchz), schlägt man halt den Überbringer der Botschaft. Das hat jahrtausendealte Tradition, weswegen ich als Reaktionär es als Brauchtumspflege ausdrücklich begrüsse!

      Gruss,
      Thorsten Haupts

    • Der Deutsche Journalistenverband Berlin/Brandenburg gibt Gauland recht.
      Gauland könne Unterlassung fordern und einen Strafantrag wegen übler Nachrede stellen. Nachzulesen bei Bettina Röhl, Gauland neue Fragen. In einem Interview mit dem Deutschlandfunk haben beide Redakteure überdies mitgeteilt, dass sie und nicht Gauland den Namen Boateng beim Thema „Fremd sein in Deutschland und Integration“ ins Spiel gebracht haben. Nach der Logik mancher Kommentatoren, die sich natürlich nur auf Gauland bezogen haben, müßte man nun schlussfolgern, dass diese beiden Redakteure „Rassisten“ sind, weil sie einen gebürtigen Deutschen und Christen als Beispiel für „Fremde in Deutschland“ und „Integration“ genannt haben. Der unfaire und unsachliche Umgang mit der AfD widert mich an. Warum widerlegt man nicht lieber deren politische Positionen im Parteiprogramm? Will man nicht oder kann man nicht? (Mein diesbezüglicher Kommentar wurde bei der FAZ natürlich nicht veröffentlicht.)

    • Hier schon – bitte keine Falschen Annahmen, die FAZ hat so viele Kommentare, das kann dauern.

    • Kommentare in der FAZ
      @Bärbel Schneider, @DA

      Mir hat man auch heute wieder einen Kommentar in der FAZ wegmoderiert. Das ist aber leicht auszumachen: Wenn man eingeloggt ist, gibt es oben ‚Meine Beiträge‘. Und da kann man sehen, ob etwas noch nicht moderiert wurde. Das wird dann angezeigt, ebenso wie die genehmigten Beiträge.

      @everyone

      Es ist meines Erachtens schlechter Stil, dass die wegmoderierten Beiträge in der FAZ einfach in den Papierkorb wandern, also einfach gelöscht sind.
      Anderswo erhalte ich eine Mail, oder wenigstens bleibt mein Text bestehen und wird mit einem Moderationsvermerk versehen.
      Bei der FAZ geht es etwas arroganter zu: Wenn die Moderatoren finden, er solle nicht veröffentlicht werden, löschen sie ihn auf Nimmerwiedersehen.

    • Das ist hier überall unterschiedlich, die FAZ gibt es da nicht. Sie sehen ja, dass hier nichts gelöscht wird, was ok ist.

    • Gauland....
      Keine Frage, dass es in DE viele gibt wie er sie beschrieben hat. Das mag nicht nett sein, aber immerhin sterben hier nicht jeden Tag Schwarze an Polizisten Kugeln. Rassismus existiert nun mal, und zwar ÜBERALL.

      Die eigentliche Sauerei scheint mir aber zu sein, dass man eben nicht die Aussage Gaulands abgedruckt zu haben scheint, sondern eine durch „Journalisten“ „verbesserte“ Version.

      Es gibt anscheinend viele, denen an verhärteten Fronten liegt….

      Da hilft auch nichts zu glauben: „Es ist immer wieder so richtig albern, wenn sich die AfD oder AfD Symphatisanten über „unfaire“ Medienberichterstattung aufregen, nachdem sie die gesamte Presse und alle in ihr arbeitenden Journalisten wiederholt und beständig mit „Lügenpresse“ beschimpft hat“, wenn die Tatsachen einmal mehr bewisen, dass Lügenpresse leider das Normale geworden ist und selbst gebildete Leute nicht mehr in der Lage sind, sich an die Frage „Cui bono“ erinnern, weil die Antwort vielleicht unangenehm sein könnte!

  103. Gastkommentar
    Bezüglich der Politclowns: „Politics is show business for ugly people“

    Bezüglich der AfD: Jeder Freizeit-Soziologe weiß, dass Druck den Zusammenhalt in Gruppen stärkt.

  104. Mag sein.
    Das gelegtlich rüpelhafte Verhalten der AfD liegt aber womöglich auch daran, dass sich das deutsche Bildungsbürgertum zu fein ist, sich über Blogs und Leserbriefspalten hinausgehend zu engagieren- oder wie Lucke mit seinen Professoren vor den Zumutungen des Lebens davonläuft. Vor einigen Monaten schrieb Monika Maron einen sehr lesenswerten Artikel:
    https://www.faz.net/aktuell/politik/fluechtlingskrise/monika-maron-merkels-kopflose-politik-macht-die-rechten-stark-14012515.html
    Die dort gebrachten Argumente – wie auch Vieles, was ich von Ihnen, lieber Don, lese- hatten auch von Herrn Meuthen kommen können- bis auf die obligatorische Distanzierung von den bösen AfD-Buben. Im Resultat der Schmuddelkinder-Ausgrenzung wird die einzige relevante politische Kraft, die dem Merkel-Wahnsinn etwas entgegensetzt, der schleichenden Übernahme durch ganz Rechts überlassen. In meinen Augen eine fatale Strategie.

    • johngalt
      Das stimmt natürlich, aber sie tun doch genau dasselbe. Schauen sie sich das Programm dieser Leute einfach mal genauer an oder Ulfkottes 16 Thesen. Und ich meine DAS GANZE !!!

      Ich finde da auch manches das ich sofort unterschreiben würde, aber eben auch ganz genauso viel mit dem ich mich niemals in Verbindung bringen lassen würde.

      Ich bin der Letzte der kein Verständnis für Leute hat die einfach die Schnauze voll haben von dem Lügenpack in den fünf Einheitsparteien, aber dewegen will ich doch nicht sowas!

      Da können sie noch so sehr auf der FAZ herumpicken und damit selbstverständlich recht haben, gar kein Zweifel, aber wenn sie nur ein wenig darüber nachdenken, was hat das mit dem Abstimmen für die Afd zu tun. Stellen sie sich der Tatsache, dass es keine Möglichkeit gibt, jemand zu wählen, von dem man ernsthaft behaupten könnte, er vertrete den Volonté générale, und dass es sich deshalb bei diesem System um KEINE Demokratie mehr handelt.
      Die Frage die bleibt ist, wie man mit dieser Realität umgeht.
      Nur Idioten wählen die AfD oder Trump, nur um Merkel oder Hilary zu verhindern.

  105. so funktioniert der "Kampf gegen Rechts" - das waren die Anfänge
    eine Handvoll Rechtsradikaler versammelt sich und macht ein lästerliches Geschrei, und 10 000 Gegendemonstranten und sensationsgeile Medien geben den Resonanzboden, so dass die paar braunen Hanseln auch überall Aufmerksamkeit errngen.

    Inzwischen sind wir ja schon viel weiter (AfD/FPÖ), und wen interessiert noch „Pegida“? Aber leider – wen interessiert noch verantwortungsvolle, vernünftige Politik und die ehrliche Diskussion darüber, wenn es anscheinend genügen soll, „Haltung“ zu zeigen.

    Ceterum censeo:
    Die Merkelei muss aufhören, und nicht allein durch Austausch der Gelionsfigur – aber wie soll das gehen, wenn sich alle parlamentarischen Parteien zusammen mit den Kirchen in ihrer Wagenburg verrammeln, und die einzige heutige Oppositionspartei alles dazu tut, um unwählbar zu sein?

    • Ehrliche Gratulation....
      In ihrem letzten Absatz haben sie die Realität so zusammengefasst, wie man es besser nicht machen kann!

  106. So war das?
    Nach dem Medienaufschrei war ich überzeugt, daß mindestens 1000 Pegida-Leute sich in übelster Weise über die Kinderbilder von Fußballspielern lustig gemacht hätten oder sogar beleidigend wurden. Und nun sehe ich bei Ihnen diesen Eintrag!
    Danke für die Aufklärung.

  107. Die Themenwahl irritiert so sehr
    Sie beschreiben hier vortrefflich die Merkwürdigkeiten der Gatekeeper, die sich ja gleich mit dem nächsten merkwürdigen AFD/Fußball Trendthema bedanken. Warum diese Aussage von Herrn Gauland so breitgetreten wird verwundert auch, weil politisch weit wichtigere Themen unbelichtet bleiben:
    „Im Juni 2014 wurde bei Schmölln im Zuge von Bauarbeiten für ein Regenrückhaltebecken ein riesiges Gräberfeld aus der Bronzezeit entdeckt, ein ‚Stonehenge der Uckermark’. Über eineinhalb Fußballfelder groß, zeugten die Steine und Gerätschaften von Kulturen, die noch vor dem Bau der ägyptischen Pyramiden den Norden dieses Landes bevölkerten – ein Sensationsfund, dem die Zeitschrift ‚Archäologie in Deutschland’ eine Doppelseite widmete.

    All diese Informationen finden sich in einer Rede des AfD-Vorsitzenden Gauland im brandenburgischen Landtag vom 24. Januar, und leider auch noch mehr: Das Gräberfeld wurde inzwischen weitgehend zerstört und abgeräumt. Der Landesregierung aus SPD und LINKE war offenkundig ein Regenrückhaltebecken wichtiger als der Erhalt einer der größten Gedenkstätten der Bronzezeit, die vermutlich Tausende von Touristen in die Uckermark gelockt hätte.

    Erstaunlicherweise berichteten nur ein paar Lokalmedien über diesen unglaublichen Akt der Kulturzerstörung. Keine überregionale Tageszeitung griff das Thema auf, auch nicht SPIEGEL, STERN oder ZEIT in ihren Online-Ausgaben. Und ebenfalls nicht berichtet wurde über die skandalöse Verweigerung der parlamentarischen Debatte: Alle Parteien im brandenburgischen Parlament strichen auf den angekündigten Redebeitrag von Gauland hin ihre vorgesehenen Vertreter von der Rednerliste. Niemand der Verantwortlichen nahm Stellung, sogar die angeblich oppositionelle CDU schlich sich davon.“

  108. Hitler Sport
    Verglichen mit der Knochenmühle von Verdun sind die heutigen europäischen Krisen doch ein Freizeitpark.
    .
    Meint Berthold Kohler in der FAZ.
    .
    Wirklich erhellend, in was für Kategorien solche Leute denken.

  109. Titel eingeben
    Wenn Herr Gauland oder Frau von Storch belieben zu rülpsen oder zu furzen so gerät die hysterische Republik (bzw. die paar linksverwirrten Medienhanseln, Politiker, Blogtanten und sonstige Propagandahupen und Phobiedauerkreischer, welche dieselbe in Geiselhaft genommen) in Schnappatmung und macht aus einem Rülpser und einem Furz ein völlig derangiertes Gekeife und Geschrei, daß man denken könnte der wiedererstandene Adolf führe soeben mit den Panzertruppen vor dem Reichstag vor und wolle das Reich übernehmen.

    Die völlig übergeschnappte Art und Weise, wie in diesem Land inzwischen der rechte Popanz tagtäglich wie eine kreischende Sau voller Eiterbeulen durchs Dorf gefrachtet wird ist einerseits höchst infantil und andrerseits schwer beängstigend. Dieser politisch gewollte, zwanghafte und rapide um sich greifende Gesinnungsirrsinn ist nicht mehr weit von ganz klar totalitären Zuständen entfernt.

    Das alles nimmt ein böses Ende, egal wie es ausgeht.

    • Vor vielen Jahren
      hätte ich einfach den beiden Journalisten geglaubt, was sie über Gaulands Meinung zur Nachbarschaft mit sog. „Fremden“ berichten.

      Leider habe ich ein gutes Gedächtnis, und kann mich daran erinnern,

      – Wie Norbert Röttgens vernünftiger Satz (dem Sinne nach), wir sollten für eine bessere IT-Ausbildung unserer Kinder sorgen, anstatt unsere Hoffnung auf den Import indischer Programmierer zu setzen, in den Medien auf „Kinder statt Inder“ verkürzt wurde und eine Kampagne geg ihn losgetreten wurde. Wie dagegen niemand versucht hat, die Äusserungen des Bundespräsidenten bei seinen Indienbesuch auf die ebenso dumme Formel „Inder statt Kinder“ einzudampfen …

      – Wie z.B. Medien wie der „Stern“ (ja, genau, der mit den Hitler-Tagebüchern!) mittels verdrehter Interpretation dafür gesorgt haben, dass der Bundestagsvizepräsident Jenninger aufgrund einer Empörungskampagne zurücktreten musste, obwohl an seiner Rede überhaupt nichts verwerfliches war.

      – Wie gegen die vielleicht unsympathische, aber völlig anständige, leider erzkonservative E. Steinbach und ihr Museumsprojekt in Zusammenarbeit mit der polnischen PIS (ja genau die, die heute als „rechtsradikal“ gelten, nur eine Steinbach darf das halt nicht sagen) aus allen Rohren geschossen wurde.

      – Wie A. Ypsilanti durch eine Medienkampagne fertig gemacht wurde, bis sich in ihrer Partei genügend Abweichler fanden …

      – Wie ein Bundespräsident aufgrund von Lappalien durch die Medienhetze zum Rücktritt gezwungen wurde – hinterher war da gar nichts als heisse Luft (Frau Schausten gelegentlich fragen, ob sie von ihren Freunden, wie sie behauptete, immer noch 150€ pro Übernachtung nimmt).

      – Wie der „#aufschrei“ inszeniert wurde (wieder der Stern).

      – Wie dem Princci das Wort im Munde verdreht wurde, bis ihn Verlage und Buchhandel rausgemobbt haben.

      – Wie fast alle dem Böhmermann („Ziegenficker“ ist doch eigentlich „rassistisch“?) zugejubelt haben, so dass sogar Merkel Kotau machen musste.

      – Wie dagegen keiner der Journalisten sich getraut hat, Merkel im Interview zu fragen, warum, auf welche Weise, mit welchen finanziellen Mittel, und wie lange wir „das schaffen“ sollen, und warum unsere europäischen Nachbarn die „europäische Lösung“ zwar auf dem Papier unterschreiben, aber de facto boycottieren. Wieso Merkel die deutschen Granzen nicht kontrollieren könnte, aber Erdogan die türkischen?
      Ob es Aufgabe einer Regierungschefin sei, auf facebook ein freundliches Gesicht zu machen, überall auf der Welt rumzufuhrwerken, anstatt das eigene Land verantwortungsvoll zu regieren. Und wie denn ihr berühmter Plan („Ich habe einen Plan“) eigentlich aussähe? Und ob es nicht langsam Zeit wäre, sich bei Österreich und den Balkanstaaten zu bedanken?

      Aufgrund solcher Erfahrungen muss ich leider für möglich halten, dass Gaulands dumme Bemerkung aus dem Zusammenhang gerissen, fehlinterpretiert oder sogar nie gesagt wurde.

      Vermutlich haben solche Journalisten überhaupt keine eigene Agenda, ausser der, im aktuellen Meinungsstrom mitzuschwimmen und einen „Scoop“* zu landen – und das geht mit einer Empörungskampagne – wegen der allgemeinen Feigheit vor dem Mob – nun mal am leichtesten.

      Übrigens, da meine Familie großenteils aus Einwanderern und deren Nachkommen besteht werde ich schon aus Loyalität die AfD nicht mehr wählen können – ich halte Loyalität zu den eigenen Leuten und Gruppensolidarität eben durchaus für wichtige Argumente bei politischen Entscheidungen.

      Ceterum censeo:
      Die Merkelei muss trotzdem aufhören – einfach weil wir uns nicht für doof verkaufen lassen.

      * aus Wikipedia zum Thema „Scoop“:
      „… Um die Jahrhundertwende vom 19. zum 20. Jahrhundert wurde für einen Scoop auch der Begriff „Solokarpfen“ gebraucht, wie Egon Erwin Kisch in seinem Buch „Marktplatz der Sensationen“ berichtet.

      Die Jagd nach vermeintlichen Scoops ist einer der Gründe, wenn Nachrichten so zugespitzt oder zum Teil erfunden werden, dass sie wie ein Scoop aussehen. In diesem Fall handelt es sich um eine Falschmeldung (eine sogenannte Ente). …“

      Dagegen hilft dann manchmal ein strategisch plazierter „Grubenhund“ (cf. Wikipedia).

    • Es rieselt im Gemäuer - die ersten Risse tun sich auf ...
      Heute am Zeitungsstand entdeckt – ausgerechnet in der Bildzeitung:
      „Bild deckt auf: Wie die Politik in der Flüchtlingskrise versagte!
      BILD-Serie Teil 1: So hat es begonnen“

      https://www.bild.de/politik/ausland/fluechtlingskrise/wie-alles-begann-46030502.bild.html

      eine ziemlich ordentlich recherchierte Darstellung der Entwicklung seit Ende 2014.
      Ich hätte so etwas nie in der Bild-Zeitung erwartet.

    • @Thomsen
      „Die Merkelei muss trotzdem aufhören – einfach weil wir uns nicht für doof verkaufen lassen.“

      Göttlich… der zweite Teil des Satzes…
      So sehr hat mich schon lange kein Unsinn mehr erheitert.

  110. Sowohl als auch
    1. Hängt mir die AfD langsam zum Halse raus
    2. Hängt mir der Islam zum Halse raus

    Ich habe nicht die geringste Lust mich damit zu beschäftigen.
    Meinetwegen kann die AfD in Berlin regieren und der Islam
    das Land mit Moscheen und Minaretten vollpflastern.

  111. Wirrwarr der Prioritäten
    Wie die heutigen Prioritäten bei der Behandlung eines Themas im Internet/social media nach meiner Auffassung völlig durcheinander geraten, dazu hier ein paar Beispiele aus aktuellen Themen:

    Frontal 21 hatte am letzten Dienstag in einem Beitrag darüber berichtet, wie es auf deutschen Bahnhöfen mit Kinderwagen und Rollstuhl zu Unfällen kommen kann, weil es in der Nähe des Gleises ein Gefälle gibt, das optisch nicht wahrnehmbar ist, was riskant sei, wenn ein Kinderwagen/Rollstuhl auch nur relativ kurz unbeaufsichtigt gelassen wird, sodass diese sich nicht im direkten Blickfeld befinden, wenn die Sperre nicht getätigt wurde. Besonders schlimm riskant sei die Lage in dem neuen Bahnhof Stuttgart 21.

    Wie haben die social media reagiert? Mit Häme und Spott gegenüber dem Bericht von Frontal 21 und gegenüber den typisch deutschen Spießbürgern, die sich um alles kümmerten und vor allem und jedem Angst hätten. Auf Spon bestand die Mehrheit der Posts aus ähnlichen Äußerungen, wobei ich daran zweifle, ob diese Menschen jemals mit einem Kinderwagen oder mit einem Rollstuhl unterwegs waren. Das ist für mich eine unfassbare menschliche Kälte und Arroganz, welche da zutage treten.

    Zweiter Fall: In einem Zoo in Cincinnati ist ein 4jähriger Junge in ein Gorilla-Gehege gefallen und wurde von dem 800 Pfund Tier durch das Gehege geschleift. Das Tier wurde erschossen, weil Betäubung nicht schnell genug wirkt. Darauf erfolgte auf social media Aufregung pur, Blumen und Kerzen wurden hingelegt in Memoriam des kaltblütig ermordeten Gorillas. In den Nachrichten wurde den Zuschauern wie Kindern erklärt, warum die Priorität, die Gorilla zu erschießen, die einzige Alternative war, den Jungen zu retten bzw. welchem Risiko der kleine Junge ausgesetzt war.

    Tja, das sind für mich Beispiele für die Infantilisierung der Gesellschaft. Besonders markant tritt das in den USA auf, wo ein 70jähriger Mann, der sich wie ein 6-Jähriger benimmt, der nächste Präsident des Landes werden könnte.

    Auch hier in Dons Blog hat er viele Anhänger. Was ich nicht verstehe ist, dass ein offen rassistischer Mann, der mehr dummes, xenophobes Zeug redet als Le Pen, Pegida und AfD zusammengenommen, hier von intelligenten Menschen in Schutz genommen wird. Angesichts dessen kommt mir das Geziere um die AfD ziemlich heuchlerisch vor.

    • Ihre Weigerung genauer zu lesen nervt langsam!
      KEINER findet Trump gut, aber wir sind realistisch genug in Hilary ein sehr viel grösseres Problem zu erkennen!

    • Titel eingeben
      Zum letzten Absatz: weil die präsentierte Alternative genau so schlimm ist.

  112. Titel eingeben
    https://www.facebook.com/kmii.aktion/photos/a.345898738842543.75939.345433725555711/962510943847983

    Meine FB-Freunde teilen das mit Begeisterung. Was soll solch ein Bild nun genau beweisen…?

    • Bei Aktivisten tut man sich schwer, wenn gerade die auf sowas stossen.

    • Ist der Inhalt noch vollständig, so waren es vermutlich „Rechte“. (Traut die Steinbach sich, das zu tweeten?)

  113. Infantilisierung
    scheint mir eine Antwort auf die offiziellen,
    bejubelten Karriereroboter ala Hillary Clinton
    zu sein.
    Trump hat, als Medienprofi, sein Rollenverständnis
    gendergerecht angepasst.

  114. infantil oder doch in der Pubertät?
    Safranskis Meinung dazu, bereits vom November 2015

    https://www.nzz.ch/nzzas/nzz-am-sonntag/ruediger-safranski-interview-die-deutschen-sind-in-der-pubertaet-ld.2940

  115. TTIP und CETA
    @ TDV

    zu TTIP ohne Parlament?

    „Nicht nur geht es wohl ohne Parlament, da es ein Staatsvertrag ist, kann er übrigens auch anschliessend nicht wieder so mir nichts dir nichts aufgekündigt werden.“

    Das wird dann wohl wieder ein Fall fürs Bundesverfassungsgericht.

    Der Verein Mehr Demokratie reicht zu CETA schon die Verfassungsbeschwerde ein.

    https://www.mehr-demokratie.de/md-info_2016-07.html

  116. Stichwort Waffenrecht
    Wir haben in D bereits das restriktivste Waffenrecht in Europa. „So wenig Waffen wie möglich in der Bevölkerung“ ist ein Motto, das seit den 30er Jahren des letzten Jahrhunderts verbreitet wird. Die von dem erwähnten Österreicher verwendete Kriegswaffe gehört laut deutschem Recht zu den „verbotenen Gegenständen“ (in diesem Fall eine vollautomatische Schußwaffe) und darf von Niemandem besessen werden. Deshalb nach einer Verschärfung des Waffenrechts zu rufen, kommt wahrscheinlich aus Uninformiertheit zu diesem Thema.

  117. Don Alphonso, am 28.5., 18: 56 Uhr, schreiben Sie:
    „Man weiss bei der AfD nicht im Geringsten, wen und was man da wählt, und was da dem Land alles drohen kann.“ Richtig, aber man weiß, was dem Land droht, wenn die bisherige Politik fortgesetzt wird (und da denke ich nicht nur an Köln oder an Attentate). Da keine andere Partei auch nur eine der politischen Fehlentwicklungen der letzten Jahre (Einwanderung, Kriminalität, Euro …) korrigieren will, ja auch nur als Fehler erkannt hat, bleibt einem keine andere Möglichkeit. Die etablierten Parteien haben sich bereits als unfähig erwiesen, auf neue Situationen neue Antworten zu finden, die AfD noch nicht. Vielleicht ist es ein geringe Chance, aber es ist immerhin eine Chance, möglicherweise die letzte, die wir haben.

    • Mit ähnlichen Argumenten
      wurde auch schon mal die NSDAP gewählt. Diese Partei ist nicht die gleiche, aber die Argumente von damals ähneln Ihren enorm.

  118. Ich will nicht unhöflich sein, aber....
    Ich glaube sie sollten das nochmal durchdenken…

    Sehen sie, das Desaster das Merkel verursacht hat ist bereits da, man kann das nicht mehr rückgängig machen. Erscheint es in so einer Situation nicht clevere anzuwarten wer denn als Nachfolger der Dame irgendwann mal aus den Reihen treten wird, als etwas zu wählen von dem man nicht das Geringste vorhersagen kann? Und das „…möglicherweise die letzte, die wir haben“, ist schon arg albern, oder?

    • clever abwarten, TDV?
      Das aus Ihrer Feder, ich kann es kaum glauben. Worauf wollen Sie denn clever warten, auf CDU/CSU, SPD oder Kretschmann?

    • Double standards
      „[…], als etwas zu wählen von dem man nicht das Geringste vorhersagen kann?“

      Das ist ziemlich genau das, was ich über Trump sage, wiederholt. Und was ist Ihre Reaktion? „Das nervt“.

  119. Sie vergessen da was.....
    Ich bin da in keiner Weise dran beteiligt, habe also kein Eigeninteresse. Wenn es um mich ginge, würed ich ganz naders schreiben, das stimmt natürlich!
    Ich denke nur aus SPass an der Schadenfreude drüber nach und kann daher problemlos das kleinere Übel benennen.. Ich hab weder Kretschmann noch einen anderen deutschen Politiker (ausser vielleicht Wagenknecht) jemals empfohlen, noch einen amerikanischen.

    Es kann doch nicht so schwer das aus meinen Worten herauszulessen?
    Falls doch, sorry, hatte ich nicht dran gedacht…

  120. ????
    Wer stellt denn diese pingbacks hier rein? Don?

    Eine recht eindrucksvolle Webseite, zumindest bis jetzt.
    Der Naomi Klein Artikel…. wow!

    https://psychosputnik.wordpress.com/2016/06/04/naomi-klein-%C2%B7-let-them-drown/

    Wer macht den die Seite? Konnte nichts finden….

  121. Sorry....
    Der ist auch noch da, aber wenn ich Naomi Klein lese, klicke ich meistens auch drauf.

    Gute Qualität der Blog… danke für den Link, gibts ja nicht so häufig….

Kommentare sind deaktiviert.