Schlaflos

Schlaflos

Das Familienblog der F.A.Z.

18. Nov. 2019
von Anna Wronska
0 Lesermeinungen

2
1673
   

Ohren zu und durch – die furchtbarsten Kinderlieder

Rolf Zukowski kennt wohl jedes Kind – und die Eltern.

Hier kann ich es ja sagen: Ich bin in den 80er- und 90er-Jahren mit der „volkstümlichen Hitparade im ZDF“ aufgewachsen, meine Eltern haben die Musikkassetten dazu insbesondere auf langen Autofahrten rauf und runter laufen lassen. Ich bin also, musikalisch gesehen, Kummer gewöhnt (und bis heute absolut textsicher bei Nummern wie „Über jedes Bacherl geht a Brückerl“).

Das kommt mir als Mutter zweier Kinder entgegen. Platte Reime, vorhersehbare Melodien und langweilige Akkorde bringen mich nicht so schnell auf die Palme wie etwa meinen Mann. Musikkassetten sind unserem Fünfjährigen freilich ebenso fremd wie Schlagerparaden im analogen Fernsehen. Dafür gibt es heute Kinderlieder-Abo-Kanäle auf Youtube und Kinderdisco-Playlists auf Amazon, abrufbar zu jeder Zeit und an jedem Ort. Jeder weiß, wie wertvoll Musik für die Entwicklung von Kindern ist. Aber ausgerechnet Kinderlieder sind oftmals furchtbarer als der flachste Schlager – musikalisch, textlich oder beides. Und wenn sie nicht furchtbar sind, hören wir sie so oft, bis wir sie furchtbar finden. Leider klafft die Wahrnehmung von Eltern und Kindern hier bisweilen weit auseinander.

Im Folgenden ein Versuch, die Ohrwürmer der vergangenen fünf Jahre zu kategorisieren.

1. Die grausamen Lieder

Es gibt Lieder, die sind über Generationen hinweg einfach nicht totzukriegen. Leider. Denn wenn man genauer hinhört, fragt man sich, ob zu Omas Zeiten einfach mehr Freude an Leid und Verderben war – und daran, Kinder in Angst und Schrecken zu versetzen. Da schießt ein junger Jägersmann den armen Kuckuck tot, keiner weiß, warum (der Kuckuck am allerwenigsten). Oder: Zwei Kinder gehen im Wald verloren, kommen bei einer bösen Frau unter, dann das happy end: „Die Hexe musste braten / die Kinder gehen nach Haus‘.“ (Hier müsste man natürlich schon die literarische Vorlage anklagen, aber gruselige Märchen sind ein Thema für sich.) Auch der hungrige Fuchs muss im Angesicht der Flinte des Jägers die Gans wieder herausrücken, was bisweilen für Irritation sorgt („Mama, was ist denn rote Tinte?“, und: „Aber der Fuchs muss doch auch etwas essen!“).

Ebenfalls irritierend, mindestens für Eltern, ist diese gewisse Gottesfürchtigkeit, die einem in Kinderlieder-Classics immer wieder begegnet, gerade in den Abendstunden: „Morgen früh, wenn Gott will (und nur dann!)/ wirst du wieder geweckt!“ Oder: „Verschon uns, Gott, mit Strafen / und lass uns ruhig schlafen / und unsern kranken Nachbarn auch.“ Dabei haben wir Strafen doch verdient, denn: „Wir stolzen Menschenkinder / sind eitel, arme Sünder / und wissen gar nicht viel!“ Wenn das nicht für eine erholsame Nachtruhe sorgt.

Um nicht unfair zu sein: Es gibt auch neuere Lieder, die fetzen. Was macht der Schneider mit der Mi-Ma-Maus? „Er zieht ihr ab das Mausefell / Mi-Ma-Mausefell / er zieht ihr ab das Fell“ und näht sich einen Sack daraus. Derweil verschlingt der gefräßige Hai einen kleinen Fisch nach dem anderen. Immerhin, das Universum schlägt zurück, das Mahl bekommt dem Hai nicht gut. „’Ich hab so viele Fische in meinem Bauch! Ich könnte platzen!‘ / Und das tut er dann auch.“

2. Die sinnfreien Songs

„Ein Loch ist im Eimer, liebe Liese, liebe Liese / ein Loch ist im Eimer, liebe Liese, ein LOCH.“ Die meisten von Ihnen wissen, wie es weiter geht: Lieses Handlungsanweisungen an den lieben Heinrich machen deutlich, dass es sich mit beider Verstand ähnlich verhält wie mit dem Eimer. Am Ende sind wir alle da, wo wir am Anfang waren, und wir wollen Liese und Heinrich einfach mit einem Zehner zum nächsten Baumarkt schicken, dort gibt es Eimer in Hülle und Fülle. Eine Namensvetterin kommt übrigens auch in einem anderen Volkslied ganz groß heraus. „’Heut kommt der Hans zu mir‘ / freut sich die Lies“. Der Knackpunkt: „Ob er aber über Oberammergau / oder aber über Unterammergau / oder aber überhaupt nicht kommt / steht noch nicht fest.“ (Spoiler: Wir erfahren es bis zum Schluss nicht.)

Wenigstens haben die beiden obigen Lieder eine Art Handlung, was man von diesem hier nicht behaupten kann: „Aram sam sam/ Aram sam sam / Gulli gulli gulli gulli gulli / ram sam sam“. Oder verstehe ich die Botschaft nur nicht? Falls jemand eine Übersetzung oder Deutung zur Hand hat, bitte in die Kommentare schreiben, herzlichen Dank! Und dann sind da noch die Räder vom Bus, die drehen „sich im Kreis, sich im Kreis“, und das „stun-den-lang“. Damit nicht genug, die Wischer von eben jenem Bus machen „wisch-wusch-wisch“, und die Menschen im Bus machen „bla-bla-bla“, und auch dies: „stun-den-lang!“ Genauso fühlt sich dieses Lied auch an. Genau so!

3. Die pädagogischen Gassenhauer

Vermutlich fühlen sich viele Kinderlieder-Macher einer Art erzieherischem Auftrag verpflichtet, aber einer hat das perfektioniert: Rolf Zuckowski. Nicht zufällig hat er 2018 das Bundesverdienstkreuz 1. Klasse bekommen. Zuckowski ist ganz sicher ein großartiger Komponist und, was man so hört und liest, ein sympathischer Mann, dennoch schwanke ich bei seiner Musik je nach Tagesform zwischen liebevoller Nostalgie und Aggression. Denn in vielen seiner Lieder schwingt der belehrende Zeigefinger mit und sind Kinder stets so vernünftig und vorbildlich, dass es einen bisweilen in den Wahnsinn treibt.

Die Kinder in Zuckowskis Welt können rechts und links mühelos unterscheiden, denn sie haben natürlich geübt, fangen in ihrer Güte aber für Unwissende „nochmal von vorne an“. Sie erfreuen sich an den Jahreszeiten, ihren Mitmenschen, an der Schönheit der Natur, und sie wissen: „Mein Platz im Auto ist hinten/ Im Sitz lehn‘ ich mich zurück / Da hinten könnt ihr mich finden / und vor der Fahrt mach‘ ich KLICK.“ Noch lieber ist dem Nachwuchs aber, wenn der Papa (warum eigentlich nicht die Mama?) das Auto stehen lässt: „Lass uns jetzt nicht fahren / Ich hab‘ Lust, zu Fuß zu gehen / und Benzin zu sparen!“ Die einzige Verfehlung, die diese Goldstücke sich leisten, sind dreckige Finger in der Weihnachtsbäckerei. Aber nicht einmal das kann man ihnen übel nehmen, zumal sie uns in Erinnerung rufen: „Alle machen Fehler / Alle machen Fehler/ Keiner ist ein Supermann!“

4. Die Rettung

Ich könnte diese (selbstverständlich subjektive) Liste der musikalischen Grausamkeiten lange fortführen. Viele davon begleiten uns im Alltag trotzdem ständig. In dem Moment, in dem ich das hier schreibe, läuft im Hintergrund der „Sing-mit-mir-Kinderlieder-Maxi-Mix 12“, und Lukas (14 Monate) wippt dazu mit dem Windelpo. Glücklicherweise haben wir mittlerweile auch Musik für Kinder entdeckt, die auch Erwachsenen Spaß macht – beispielsweise gibt es recht erfrischende Neuauflagen bekannter Kinderlieder. Culcha Candela haben „Meine Oma fährt im Hühnerstall Motorrad“ neu interpretiert und bei der Gelegenheit ein paar wirklich ganz lustige Liedzeilen eingebaut. Der Rapper Chima hat eine lässig-mystische Version von „Hejo, spann den Wagen an“ aufgenommen, bei der beide Kinder mitgrooven. Daneben gibt es neuere Kompositionen, die den Familienalltag auf die Schippe nehmen: „Liebe Kinder, kommt ihr bitte!“ von der Band „Bummelkasten“ ist mein aktueller Ohrwurm. Unser Sohn Ben (5 Jahre) wiederum findet sich total wieder in Liedtexten wie diesem: „Der Reißverschluss, er geht nicht zu / Er geht nicht zu? / Er geht nicht zu! /Ich hab‘ alles versucht, doch er geht nicht zu! “ Und die Band „Deine Freunde“ hat pädagogisch wertvolle Tipps für die nicht ganz so vorbildlichen Kids („Wenn sie dich verhören, besser nix dazu sagen / Bleib bei deiner Story, egal, wie oft sie fragen“). Und nicht zuletzt bekommen wir alle drei – Mama, Papa, großer Sohn – regelmäßig Gänsehaut der wohligen Sorte bei den teilweise meisterhaften Soundtracks zu Disney-Krachern wie „Frozen“ oder „Vaiana“.

Auch bei diesen Positiv-Beispielen gilt: Nach dem 200. Mal Hören ist es vermutlich nicht mehr so unterhaltsam. Es kommt auf die Abwechslung an, und darauf, welchen Zweck die Musik im betreffenden Moment erfüllen soll. Ich finde: Nicht jedes (Kinder-)Lied muss bilden und erziehen, manchmal braucht man einfach nur etwas zum Wippen, Singen und Klatschen. Mein Mann und ich haben hier eine Art ausgleichende Playlist-Strategie entwickelt, die sich, wenn ich länger darüber nachdenke, ein bisschen wie „good cop, bad cop“ anfühlt: Er spielt den Kindern Händel vor (für die Hirnzellen) und ich Helene Fischer (für den Spaß). Aber Helene Fischer nur ganz, ganz selten. Eigentlich fast nie. Wirklich.

18. Nov. 2019
von Anna Wronska
0 Lesermeinungen

2
1673

   

12. Nov. 2019
von Sonia Heldt
0 Lesermeinungen

8
28211
   

„Mein Kind hatte einen Unfall!“

Mit etwas Glück ist er morgen wieder auf den Beinen: Manche Kinder teilen ihre Unfallerlebnisse auch mit ihren Stofftieren.

Unfälle passieren immer zum ungünstigsten Zeitpunkt, man kann sie weder voraussehen, noch wirklich verhindern. Wir sensibilisieren Kinder für Alltagsgefahren: „Schau nach links und rechts, wenn du über die Straße gehst“; „Fahr mit dem Rad immer hinter dem großen LKW, nie daneben“; „Zieh rutschfeste Socken an, wenn du die Treppe hinunterläufst“. Wir bringen Kindersicherungen an Schränken und Steckdosen an, räumen scharfe Gegenstände weg und beseitigen Stolperfallen. Dennoch ist es unmöglich, seine Kinder vor allen Gefahren zu schützen. Und wenn man einmal drüber nachdenkt, was eigentlich so alles passieren könnte (bitte tun Sie das auf gar keinen Fall, halten Sie Ihr Kopfkino im Zaun!), wird man schnell verrückt vor lauter Sorge.

Maya war sechs Monate, als sie die Treppe in unserem Haus herunterpurzelte. Sie hatte gerade angefangen zu krabbeln, und das Treppengitter in der oberen Etage sollte am nächsten Tag in die Wand gebohrt werden. Ich wollte nur mal eben die Wollmaus, die ich unter dem Bett im Schlafzimmer entdeckt hatte, wegsaugen und ließ Maya für eine Sekunde aus den Augen. Ich werde das dumpfe, fürchterliche Geräusch niemals mehr in meinem Leben vergessen! Ich schrie, schmiss den Staubsauger zur Seite und rannte zu meinem Kind. Elf Holztreppenstufen hinunter! Es endete glimpflich: Maya weinte kurz, ich blieb mit ihr eine Nacht zur Beobachtung im Krankenhaus, und die zwei oder drei blauen Flecken am Oberkörper und auf der Stirn waren schnell vergessen. Nur die blauen Flecken auf meiner Seele wollten einfach nicht verheilen. Ich kam mir wie die letzte unfähige Rabenmutter vor. Ich hatte nicht aufgepasst!  Ich war schuld! Die Szene spielte sich wochenlang immer und immer wieder vor meinem inneren Auge ab, und das dumpfe Geräusch des Aufpralls verfolgte mich bis in meine Träume. Ich konnte nicht aufhören, zu weinen und mich mit Selbstvorwürfen zu bestrafen. Was hätte alles passieren können! Wenn sie nun …

Ein paar Tage später hatte ich einen Termin bei meiner Physiotherapeutin und erzählte ihr von der Sache. Ich dachte: Nun wird sie mich entsetzt anschauen und ich werde den unausgesprochenen Vorwurf „Haben Sie denn nicht richtig auf Ihr Kind aufgepasst?“ auf ihrer Stirn lesen können. Doch stattdessen erzählte sie mir, dass ihre eigene Tochter im Babyalter vom Wickeltisch gefallen sei und sich dabei das Becken gebrochen habe. Ich war ihr unendlich dankbar für ihre Offenheit und fühlte mich gleich ein bisschen weniger schlecht. Ich war also nicht allein! Es gab auch andere Mütter, denen schon Ähnliches passiert war. Dennoch hat es gedauert, bis ich akzeptieren konnte, dass Unfälle nun einmal passieren, auch die, bei denen man glaubt, mitschuldig zu sein. Weil man nicht nonstop neben der Rutsche steht. Weil man dem Kind den Wunsch nach einem Hochbett erfüllt hat. Weil man vergessen hat, dass die Herdplatte noch heiß ist. Weil man findet, dass Inliner ein gutes Weihnachtsgeschenk sind. Weil auch Kinderschnitzmesser scharf sind. Weil man dem Kind kurz den Rücken zugedreht hat. Die Sorge, seinem Kind könnte etwas Schlimmes zustoßen, wird uns Eltern ein Leben lang begleiten. Selbst wenn sie nicht mehr auf Rutschen rumturnen und längst verstanden haben, dass Strom durch die Steckdose fließt. Es ist unsere Bürde. Wichtig ist jedoch, dass man seine Sorge nicht auf das Kind überträgt. Mir fällt das nicht immer leicht.

Letzte Woche war es nach längerer Zeit bei uns mal wieder soweit.  Die Nummer der Schule erschien auf dem Telefondisplay. Kein gutes Zeichen! „Können Sie kommen? Maya hat sich im Sportunterricht verletzt. Aber keine Sorge, sie hat nur einen Ball gegen den kleinen Finger bekommen.“ Ein Ball! Ein Finger! Sofortige Erleichterung! Was hätte nicht alles … NEIN! Einstellung des Kopfkinos!

Ich setzte mich sofort ins Auto, fuhr zum Durchgangsarzt und löste die Lehrerin ab, die Maya zur Praxis begleitet hatte. Sie drückte mir Mayas Schultornister in die Hand und wünschte uns alles Gute. „Wenn sie mich fragen, ist der Finger gebrochen“, sagte sie noch, und ich konnte angesichts des merkwürdig abstehenden, geschwollenen Fingers nur zustimmen. Ich erledige die Formalitäten an der Anmeldung und versuchte meine Tochter aus ihrer Erstarrung zu befreien. „Wir haben doch nur Hütchen-Ball gespielt! Und ich hatte schon drei Treffer gelandet!“ Die Schmerzen und die Aussicht, die nächsten Wochen ihren Vereinssport wegen eines Gipsarmes nicht mehr ausüben zu dürfen, setzten ihr merklich zu.

Weiterlesen →

12. Nov. 2019
von Sonia Heldt
0 Lesermeinungen

8
28211

   

07. Nov. 2019
von Janosch Niebuhr
0 Lesermeinungen

5
11674
   

Es geht auch ohne Familienkalender (nicht)

Wer kümmert sich in der Familie ums Zeitmanagement?

Seit etwa einem Monat betreibt unsere mittlere Tochter (10) Zeitmanagement. Sie klebt bunte Post-its in ihren Wochenplaner, trägt Klausurtermine des Schulhalbjahrs ein, Abgabefristen, regelmäßige Selbstverpflichtungen („Englisch-Vokabeln wiederholen“) und hakt ab, was in der Woche an Aufgaben erledigt ist. Sie macht das aus eigenem Antrieb. Also gut: Sie macht das, weil ihre Lehrerin ihr das gezeigt hat. Okay, das ist auch nicht die ganze Wahrheit: Ihre Lehrerin hat ihr das gezeigt, weil ich „Zeitmanagement“ im Elterngespräch als mögliches Entwicklungsziel für unsere Tochter erwähnt habe. Was nicht ganz zutreffend war, na ja, zugegeben: Ich hab dieses Entwicklungsziel im Elterngespräch nur erwähnt, weil mir nichts anderes eingefallen ist, man die 20 Gesprächsminuten ja füllen muss – und ich selbst mir nichts sehnlicher wünsche als das perfekte Zeitmanagementsystem. Das arme Kind ist also Opfer meiner Projektion. Eigentlich müsste ich mich – nicht sie sich – viel intensiver um das effiziente Management der knappsten unserer Ressourcen kümmern. Aber ich bin da inzwischen Realist.

Vielleicht liegt das auch an der Jahreszeit. Der Herbst ist die Jahreszeit, in der ich mit der Vergänglichkeit meiner eigenen Zeitplanung am deutlichsten konfrontiert werde. Dann finde ich endlich meine alten Jahresziel-Notizen aus dem Vorjahr wieder („Rom-Reise organisieren!“, „jede Woche 60 Minuten Laufen“, „Flohmarkt-Termine checken wegen Dachboden“ usw.) – und lege sie zur Wiedervorlage ab. Es ist auch die Zeit, in der ich all die verwaisten Familienkalender entsorge, mit den wenigen Einträgen, die ich gleich nach dem Kauf gemacht hatte (unsere Geburtstage und die Schulferien). Und es ist die Zeit, in der ich – trotz oder gerade wegen der ernüchternden Zeitplanungserfahrungen der Vorjahre – wieder irgendeinen klobigen Tisch- oder Wandkalender kaufe oder eine Zeitplanungs-App herunterlade, Google Kalender oder Outlook aktualisiere. Es ist mehr Ritual als Management-Tool, eher Selbstvergewisserung als Projektierung. Im irgendwann real existierenden Jahresverlauf werden diese Tisch-Kalender und elektronischen Erinnerungen wahrscheinlich keine Rolle spielen. Auch sie werden verwaisen, veralten, verschwinden. Trotzdem gibt es da die irrlichternde Hoffnung, man könne die Termine im Griff behalten und nicht umgekehrt selbst ganz von ihnen vereinnahmt werden.

Es ist paradox: Familien, insbesondere mit zwei berufstätigen Elternteilen und einer Kinderzahl oberhalb der 1,59 Durchschnittskinder, brauchen ein straffes Zeitmanagement, müssen einen Überblick über ihre Termine behalten – und alle Hilfsmittel nutzen, die dazu zur Verfügung stehen. Andererseits sind Planbarkeit und Familienleben wie Öl und Wasser – im besten Fall kann man eine Emulsion daraus machen, wirklich verbinden lassen sie sich nicht. Im Laufe der Jahre haben wir verschiedene Werkzeuge zur Zeitplanung in der Familie ausprobiert. Der Übersichtlichkeit wegen differenziere ich hier nur zwischen den sechs gängigsten Varianten, also alles ohne Anspruch auf Vollständigkeit. (Ich freue mich aber sehr über weiterführende Leser-Tipps zur Zeitplanung für Familien!).

Da gibt es zunächst die minimalistische Variante: der zweiseitig bedruckte DIN A4-Tafelkalender, für Angeber auch in DIN A5 erhältlich. Mehr Termin pro Quadratmillimeter Kalender geht gar nicht! Perfekt für einen eher philosophischen Blick auf das nächste Jahr. Mit Miniaturschrift kann es gelingen, Geburtstage und wichtige Familienfeste einzutragen. Aber das war es dann auch. Für eine fünfköpfige Familie ist die minimalistische Variante im besten Fall als Mal- und Klebeunterlage für kindliche Kleinkunst geeignet.

Zweite Option – quasi das andere Extrem: Zeitplanung als Wohnraum-Tattoo. Meist in Form eines Wandkalenders, der die Fläche einer IMAX-Kinoleinwand füllen könnte. Hier hat gegebenenfalls sogar das Familien-Haustier Platz, eigene Termine einzutragen. Regelmäßig gepflegt wird hier kein Termin mehr übersehen. Der XXL-Familien-Wandkalender kommt meist mit anstrengenden Cartoons oder kitschigen Stockphotos oder sinnfreien Sprüchen zum Familienleben. Für Wohnraum-Ästheten ist er eine Herausforderung. Der Familien-Wandkalender wird gern verschenkt, aber von den Beschenkten nur im Heizungskeller oder im Fahrradschuppen aufgehängt. (Wir haben bei unserem XXL-Familienkalender 2019 die Monate Februar bis Dezember übersprungen und für ihn schon vor einiger Zeit einen neuen Platz im Altpapier-Container gefunden.)

Dritte Möglichkeit: Zeitmanagement via digitalem Striptease. Also Google oder Microsoft oder Apple oder irgendwelchen anderen Fremden mitteilen, dass die Jüngste am Wochenende ein Fußballturnier hat, die Mittlere am Montag eine Geographie-Klausur, die Älteste zur Ärztin muss, meine Frau beruflich eine Woche weg ist und ich am Freitag zum Klassentreffen gehe. Es ist so bequem, so schnell, so geräuschlos. Algorithmen, die über die effiziente Nutzung unserer knappsten Ressource wachen. Erinnerungsmail oder -Popup inklusive. Wie viel Rücksprache wäre inzwischen notwendig ohne die Echtzeit-Synchronisation unserer Leben! Gab es überhaupt je eine Zeit, in der man anders als durch einen Blick auf die persönliche Elektronik feststellen konnte, ob man als Familie am Wochenende „frei“ hat? Klar, da ist das Datenschutz-Problem, aber da kümmere ich mich dann in zehn Jahren drum, wenn die Kinder aus dem Haus sind.

Das digitale Zeitmanagement, obwohl in der Regel sehr effizient, scheint aber auch Nebenwirkungen zu haben, die der ursprünglichen Zielsetzung – mehr Zeitsouveränität – entgegenstehen. Vielleicht ist es ja etwas Geschmäcklerisches, aber ich mag nicht von Alexa oder Cortana oder Google Assistant oder von einer blöden Pop-Up-Meldung daran erinnert werden, wann wir einen Familienausflug geplant haben. Das raubt mir die Vorfreude. Und: Diese digitalen Assistenten vergessen nichts – das macht sie so unerträglich für die Familienzeitplanung. Sie verrühren Geburtstage und Arzttermine, Urlaubsreisen und Klassenarbeiten, Besorgungen und Besuche zu einem nie endenden Strom von „Kalenderereignissen“.

Weiterlesen →

07. Nov. 2019
von Janosch Niebuhr
0 Lesermeinungen

5
11674

   

31. Okt. 2019
von Anna Wronska
7 Lesermeinungen

6
39454
   

Die Welt ist schlecht, mein Kind

Das Leben ist kein Kinderspiel – wie bringen Eltern ihren Kindern das nur bei, ohne sie zu verschrecken?

In der vergangenen Woche hat ein TV-Bericht über ein dubioses Kita-Spiel zahllose Eltern aufgeschreckt, auch uns. Das so genannte „Original Play“, erfunden von einem Amerikaner, soll Kindern mittels intensiver Rangelei mit Erwachsenen eine Art ursprüngliches, aggressionsfreies Spielen vermitteln. Jeder Erwachsene kann das angebliche pädagogische Konzept gegen eine Kursgebühr erlernen und anschließend in Betreuungseinrichtungen anbieten. Im ARD-Magazin „Kontraste“ bezeichnete eine Trauma-Expertin es als „Einladung zur Übergriffigkeit an Kindern“. Das Magazin berichtet über mehrere Verdachtsfälle von sexuellem Missbrauch, unter anderem in evangelischen Kindertagesstätten. Die meisten Ermittlungsverfahren seien mangels Beweisen allerdings eingestellt worden. Die evangelische Kirche und die Diakonie warnten als Reaktion auf den Bericht vor dem Kita-Spiel, weil es zur „Grenzüberschreitung im Umgang mit Nähe und Distanz kommen könnte“. In Berlin hat der Senat es einem Medienbericht zufolge gerade verboten und alle Träger zur Meldung aufgefordert.

Es ist nicht so, dass die Welt arm an Ereignissen und Nachrichten wäre, die einem Tränen in die Augen treiben, weil dieser verdammte Kopf nicht anders kann als diesen Gedanken zu formen: „Was, wenn das mein Kind wäre?“ Das lässt sich schnell wieder verdrängen, solange es um Krieg geht oder Naturkatastrophen irgendwo in der Welt. Doch der Bericht über dieses Kita-Spiel ist ganz nah an unserer Lebenswirklichkeit. An einem bestimmten Punkt müssen wir uns alle fragen: Wie und wann bereite ich meine Kinder eigentlich richtig auf die Welt da draußen vor, mit all ihren Grausamkeiten? Vermittele ich ihnen womöglich eine falsche Sicherheit, wenn ich schlimme Dinge, die sich manchmal sogar ganz in unserer Nähe abspielen, vor ihnen verheimliche oder kleinrede?

Letztere Überlegung schmerzt deshalb so, weil einer unserer wichtigsten Jobs als Eltern doch darin besteht, ihnen ab dem Tag ihrer Geburt Sicherheit und Vertrauen zu vermitteln. Weiß doch jeder: Das Urvertrauen, also das gute Gefühl, dass die Menschen verlässlich und ihm wohlgesonnen sind, macht ein Kind stark fürs Leben. Also bringen wir dem Nachwuchs bei, dass die Welt etwas Tolles ist, voller Farben und Wunder und guter Menschen. Wenn im Autoradio schlechte Nachrichten kommen, schalten wir um. Wir können zwar nicht verhindern, dass die Kinder auch mal geschubst werden oder hinfallen, aber wir rennen hin und helfen ihnen auf. Und wenn sie in die Kita kommen, versichern wir ihnen, dass sie bei den Menschen dort genauso sicher sind wie bei uns. Das haben die Eltern der Kinder, die später Anzeige wegen sexuellen Missbrauchs erstattet haben, vermutlich auch getan.

Unser großer Sohn Ben ist mit fünf Jahren in einem Alter, in dem man bisweilen in Erklärungsnöte kommt, weil man nicht mehr leugnen kann: Es passieren schlimme Dinge, und nicht jeder meint es gut mit einem. Er weiß nicht nur mittlerweile, dass nicht jedes Auto bei Rot anhält und dass es im Kita-Alltag auch mal Gemeinheiten und Ungerechtigkeiten gibt, sondern er stellt zunehmend auch wirklich unbequeme Fragen. Warum führen Menschen Krieg? Oder: Kommen zu uns auch Einbrecher? Wir haben darauf bislang eher beschwichtigend bis ausweichend geantwortet („Krieg gibt es, wenn ein Land seine Bevölkerung gegen einen Angriff verteidigt, aber das ist sehr selten“) und alle Gefahren und Schreckensszenarien weit weg geschoben („Einbrecher gibt es, aber nicht hier bei uns“). Ich weiß, dass er, Wissbegierde hin oder her, für Details zu den diversen menschlichen Abgründen noch zu jung ist. Aber ich ahne, dass wir mit den weichgespülten Antworten und der Methode „Schnell, Themawechsel“ nicht mehr lange davonkommen werden.

Schon bald müssen wir ein Thema anpacken, vor dem mir jetzt schon graut: Bevor Ben nächstes Jahr in die Schule kommt, werden wir ihm eintrichtern, dass er auf dem Schulweg oder auf dem Schulhof auf keinen Fall mit Fremden sprechen, geschweige denn mit ihnen mitgehen darf. Ich hoffe, dass er mich dann nicht nach dem Warum fragt, denn dann muss ich ihm antworten: Weil es auch in unserer Nähe Menschen gibt, die Kindern etwas Böses antun wollen. Aber ich habe Sorge, dass er dann Angst bekommt und überall schlechte Menschen vermutet. Er ist ohnehin ein sensibles, emotionales Kind und macht sich schon jetzt über viel zu viele Dinge Gedanken. Wie bekommen wir es hin, dass er ein gesundes Misstrauen entwickelt, ohne aber an der Menschheit zu verzweifeln?

Ich habe keine Antwort darauf, wir müssen es jeden Tag neu probieren. Kürzlich habe ich Ben gelobt, weil er sich in einer Bäckerei nicht in ein Gespräch mit der freundlich lächelnden Verkäuferin verwickeln ließ, sondern sich verlegen wegdrehte. „Es ist genau richtig, mit Menschen, die du nicht kennst, nicht zu reden, auch, wenn sie sehr nett zu dir sind“, habe ich ihm gesagt. Wir versuchen ihm zu vermitteln, dass es wichtig ist, auf sein Gefühl zu vertrauen und sich gegebenenfalls Hilfe zu holen, wenn eine Situation ihm unangenehm ist. Er soll lernen, dass „Nein“ auch „Nein“ heißt und er es sagen darf, auch ganz laut, sowohl im Umgang mit anderen Kindern als auch mit Erwachsenen. Ich weiß das alles, aber ich weiß nicht, ob es reicht, um ihn zu beschützen. Man kann nicht alle Situationen durchsprechen und durchspielen. Der Bericht über „Original Play“ zeigt: Manchmal lauert das Böse gerade dort, wo man es am wenigsten vermutet.

Und dann gibt es auch noch schlimme Dinge, die passieren, ohne, dass jemand etwas dafür kann. Kürzlich fiel Ben das verstorbene Zwergkaninchen seiner Tante wieder ein, und er beklagte sich bitterlich, dass Gott so etwas wie Sterben erfunden habe. „Gott ist kein Mensch! Gott ist ein toter Mensch!“, hörte ich ihn im Nebenraum entrüstet zu seinem Vater sagen. „Er ist der bescheuertste!“

Ich kann mein Kind vor allen möglichen Gefahren und Übeltätern im Leben warnen, ihm vieles erklären. Aber ich kann ihm nicht garantieren, dass ihm selbst oder Menschen, die ihm wichtig sind, nicht trotzdem Schlimmes widerfährt. Und erst recht nicht erklären, warum so etwas passiert. Es werden Menschen krank und sterben, auch in unserem Umfeld, und wo ich selbst gelähmt bin vor Entsetzen oder Trauer, habe ich auch keine kindgerechten Erklärungen und Antworten parat. Das Schlimmste für mich als Mutter ist: Ich kann Ben nicht einmal versprechen, dass ich immer an seiner Seite sein werde, um ihn zu trösten, wenn der Himmel über ihm zusammenbricht und niemand daran Schuld hat. Ich kann nur hoffen, dass ihn im Leben immer Menschen umgeben, die hinrennen und ihm aufhelfen, wenn er fällt.

31. Okt. 2019
von Anna Wronska
7 Lesermeinungen

6
39454

   

29. Okt. 2019
von Sonia Heldt
7 Lesermeinungen

3
13583
   

„Süßes oder Saures?! Kommt an Sankt Martin wieder!“

Halloween-Spektakel auf der Burg Frankenstein in Hessen

Das Zimmer meiner zwölfjährigen Tochter Maya hat sich in eine Gruselkammer verwandelt. An ihrem Fenster baumelt eine Kürbis-Lichterkette. Unechte Spinnweben mit Gummispinnen hängen von den Wänden und der Pappmache-Grabstein lehnt am Kleiderschrank. Ihr Lieblings-Halloween-Film Nightmare before Christmas liegt auf dem Sideboard bereit. Nur das gruselige Hologramm-Bild, das, je nach Blickwinkel, entweder das Porträt eines harmlos wirkenden alten Mannes oder ein Zombiegesicht zeigt, wird sie erst am Halloweenabend aufhängen, wenn ihre Freundin kommt, um bei ihr zu übernachten. Zu gruselig! Auf der Treppe nach unten leuchtet unser Totenkopf. Er reagiert auf Vibration und gibt kreischende Laute von sich, sobald man unsere Holzstufen eilig hinabläuft. Wir sind bereit für den schaurigsten Tag des Jahres!

Noch vor ein paar Jahren sah es in unserem Haus Ende Oktober ganz anders aus: herbstlich und eher an das Erntedankfest angelehnt. Wir besorgten jedes Jahr einen Strohballen und stellten ihn mit ein paar Kürbissen vor die Haustür. Ich ging mit den Kindern Kastanien und hübsch gefärbte Herbstblätter sammeln und dekorierte damit eine Schale für den Küchentisch. Wir hörten herbstliche Kinder-CDs und stimmten uns mit Der Herbst ist da und Kommt, wir wollen Laterne laufen auf Sankt Martin ein. Doch seitdem meine Töchter dem Grundschulalter entwachsen sind, sind Kastaniensammeln und Martinslieder nicht mehr angesagt. Kürbisse besorgen wir zwar immer noch, aber nun werden sie ausgehöhlt und schaurig schöne Fratzen hinein geschnitzt. Man könnte meinen, Sankt Martin wurde in unserem Haus durch Halloween verdrängt, aber ganz so ist es nicht! Die armen Geister können ja auch nichts dafür, dass die Kinder sich inzwischen zu alt dafür fühlen. Noch letztes Jahr versuchte ich wenigstens Maya zu überreden, mit mir an dem schönen und stimmungsvollen Martinsumzug in unserem Stadtteil teilzunehmen, aber sie verneinte vehement.

Auch in der Schule gibt man sich große Mühe, den Martinsbrauch für die jüngeren Schüler aufrecht zu erhalten. Unser Gymnasium richtet im November ein kleines Martinsfest vor dem Schulportal aus, das sich vorwiegend an die fünften und sechsten Klassen richtet. Die Fünften gestalten im Kunstunterricht Laternen, die Schule wird festlich beleuchtet, das Schulorchester spielt Martinslieder und ein paar Oberstufenschüler geben die Mantelteilung zum Besten. Maya stand bereits letztes Jahr gelangweilt neben ihren Klassenkameraden, die Laterne hatte sie neben sich abgestellt. Nach dem Pflichtteil wollte sie das alberne Objekt möglichst schnell loswerden, drückte mir die lästige Laterne in die Hand, stürzte ihren Kinderpunsch hinunter und wollte schnellstens nach Hause. Lara hatte sich entschieden, der für sie freiwilligen „Kinderveranstaltung“ gar nicht erst beizuwohnen.

Ganz um das Thema herum kommen meine Töchter aber doch nicht. Nämlich dann, wenn meine Schwiegereltern zum traditionellen Sankt-Martins-Abendessen mit selbstgebackenen Weckmännern einladen. Eine schöne Tradition, für die die gesamte Familie zusammenkommt. Vorher gehen ein paar von uns Erwachsenen mit den Kindern zum Martinsfeuer, um sich anschließend durchgefroren mit heißem Kakao oder Tee aufzuwärmen und auf die Weckmänner zu stürzen. So war es zumindest bis vor ein paar Jahren. Inzwischen geht nur noch meine acht Jahre alte Nichte gerne und freiwillig, während die Großen erst zum Abendessen bei Oma und Opa einlaufen wollen. Kommt dann die Rede auf Halloween, schüttelt meine Schwiegermutter verächtlich den Kopf und betont, dass sie Kinder, die bei ihr Halloween vor der Tür stehen, mit den Worten „Kommt Sankt Martin wieder“ rigoros wegschickt. Halloween, diesen furchtbaren, aus Amerika übergeschwappten Trend macht sie nicht mit! Unter gar keinen Umständen!

Weiterlesen →

29. Okt. 2019
von Sonia Heldt
7 Lesermeinungen

3
13583

   

24. Okt. 2019
von Sonia Heldt
5 Lesermeinungen

4
12312
   

Der richtige Ort für einen Zwangsurlaub

Nicht nur während des „Festival of lights“ ist das Brandenburger Tor ein Touristenmagnet. Das begeistert auch Teenager und Kinder.

„Ich fahre nicht mit euch weg. Das könnt ihr vergessen.“ Lara ist fünfzehn, hat keine Lust und wirklich anderes zu tun, als eine ganze Woche mit ihrer jüngeren Schwester und uns Eltern abzuhängen. Aber wir können ruhig fahren, ohne sie, teilt sie großzügig mit. Mache ihr überhaupt nichts aus! „Alleine zuhause? Das kannst du vergessen!“, erwidere ich. Ich bin noch nicht bereit, die Familienreisen ohne sie anzutreten. So lange es geht, werde ich mich gegen das Unvermeidliche wehren. Außerdem liegt es mir wirklich am Herzen, dass auch sie ein paar schöne Tage mit uns verbringt. Auf der anderen Seite möchte ich mir von einem schlechtgelaunten, meckernden Teenager nicht den Urlaub verderben lassen.

Mein Mann und ich liebäugeln mit einem Trip nach Berlin und Potsdam. Da können die Mädchen in der Hauptstadt direkt ein bisschen Geschichte schnuppern! Vor ein paar Monaten hat uns Bully Herbigs Film „Ballon“, in dem die wahre Geschichte über die Flucht zweier Familien aus der ehemaligen DDR in ihrem selbstgenähten Heißluftballon erzählt wird, sehr gefesselt. Zudem hat Lara bereits mehrere Bücher gelesen, die die alten DDR-Zeiten thematisieren. Und überhaupt spielt nahezu jeder zweite coole Teenagerfilm in Berlin. Berlin ist das London von Deutschland! Hip und angesagt! Mit diesen Argumenten versuche ich Lara die Reise schmackhaft zu machen.

„Mensch, Mama, ich habe gesagt, ich will nicht weg!“ „Aber wir wollen nach Berlin! B-e-r-l-i-n! Brandenburger Tor, Checkpoint Charlie, East Side Gallery, die Spree“, locke ich. „Und nach Potsdam. Filmpark Babelsberg, Schloss Sanssouci.“ Sie verdreht die Augen. Wo ist nur meine neugierige und begeisterungsfähige Tochter geblieben? Schlösser und Parks haben doch früher eine magische Anziehungskraft auf sie ausgeübt!  „Wir buchen für dich und Maya auch ein eigenes Doppelzimmer! Mit WLAN!“  Die Zeiten des Familien-Hotelzimmers sind schon länger gezählt. Fünfzehnjährige wollten nicht mehr mit ihren Eltern in einem Raum residieren. Eigentlich nicht mal mehr mit der drei Jahre jüngeren Schwester, aber irgendwo muss man finanziell auch die Kirche im Dorf lassen. „Berlin hat eine unglaublich hohe Promidichte. Wer weiß, wen wir dort alles treffen.“ Lara lächelt nur müde. „Ist klar!“ „Wirklich! Als ich mit Papa vor ein paar Jahren in Berlin war, ist Harald Glööckler an mir vorbeigelaufen.“ Mit Harald Glööckler kann ich sie dann wirklich nicht überzeugen, also werfe ich den letzten entscheidenden Köder: „Shoppen! KaDeWe! Hackesche Höfe! Kurfürstendamm!“ Sie überlegt. „Und wo wohnen wir dann? In diesem großen, berühmten Hotel am Brandenburger Tor?“ „Natürlich! Wir steigen im Adlon ab. Wo denn sonst“, sage ich schmallippig und tippe mir an die Stirn.

Doch es ist beschlossene Sache: Wir fahren nach Berlin, aber Lara wird, wie sie mir ein paar Tage später verkündet, sowieso die meiste Zeit ohne uns unterwegs sein. Weil sie sich in Berlin nämlich mit Emma treffen wird. Emma habe ich vor ein paar Monaten flüchtig kennenlernen dürfen, bevor sie mit ihren Eltern nach Berlin gezogen ist. Ich kommentiere das mit einem kurzen „Aha“. Es bringt grundsätzlich nichts, mit Teenagern über ungelegte Eier zu diskutieren. Meine Tochter stellt sich anscheinend vor, tagsüber mit ihrer Berliner Freundin den Kurfürstendamm leer zu shoppen, um dann anschließend die Nächte in angesagten Clubs durchzutanzen.

Weiterlesen →

24. Okt. 2019
von Sonia Heldt
5 Lesermeinungen

4
12312

   

15. Okt. 2019
von Anna Wronska
10 Lesermeinungen

16
36366
   

Ich esse deine Suppe nicht

Papa, mir schmeckt’s nicht! Dieser Essplatz sieht allerdings viel zu ordentlich aus, um echt zu sein.

Ein durchschnittliches Abendessen läuft bei uns ungefähr so ab: Mein Mann schmiert Ben (fünf Jahre) die Butterstulle, ich reiche Lukas (13 Monate) im Wechsel einen Löffel Brei und ein Frischkäse-Brot. Der Große will Milch, nein Wasser, nein Milch. Und bitte die linke Hälfte der Stulle mit Käse, die rechte mit Salami, auf keinen Fall andersherum! Mein Mann und ich schlingen zwischen diversen Hilfestellungen ein paar Happen von unserem eigenen Essen herunter. Wir setzen mehrfach dazu an, einander von unserem Tag zu erzählen, unterbrochen von Geplapper, Gesang oder Geschrei. Der Kleine schmeißt seine Trinklerntasse herunter und malt mit Frischkäse Kreise auf den Tisch. Dreht sich im Hochstuhl um die eigene Achse (ja, das geht), steht dann auf und reißt grinsend die Arme hoch. Ich fange ihn auf, bevor er sich fallen lassen kann – wir kennen das Spiel schon. Anschließend snackt er auf dem Boden noch den einen oder anderen Krümel, womöglich vom Vortag oder von dem davor, wer weiß das schon. Der Große hat zwischenzeitlich das Käsebrot aufgegessen, vom Salamibrot aber nur einmal abgebissen. „Ich bin satt!“ Ich schaue auf seinen Teller und dann fragend zu Papa. Papa winkt ab. „Gib her“, seufze ich und ziehe Bens Teller zu mir herüber. Die gute Bio-Salami!

Das gemeinsame Essen ist bei uns ein wichtiger Tagesordnungspunkt. Am Abendbrottisch sind wir nach einem mehr oder weniger chaotischen Tag voller Termine und Verpflichtungen wieder zusammen, und das ist etwas Wunderbares. Es ist aber auch eine kräftezehrende, manchmal frustrierende Angelegenheit, zumindest für uns Eltern. Am Ende sind die Kinder satt und halbwegs zufrieden, aber der Essplatz sieht aus wie ein Schlachtfeld, auf dem Teppich unter dem Tisch kleben irgendwelche festgetretenen Obst- oder Gemüsestückchen (warum liegt da eigentlich ein Teppich?), und ich sitze erschöpft vor einem Teller mit Essensresten und denke: „Das kann ich doch nicht wegschmeißen!“ Ich bin mit drei Geschwistern aufgewachsen, ohne echte finanzielle Not, aber auch ohne Überfluss. Der Spruch: „Tu das weg, das schmeckt später nicht mehr!“ ist mir fremd. Wir wurden nicht zum Aufessen gezwungen, aber wenn etwas übrig blieb, kam es eben in den Kühlschrank. Das Mindesthaltbarkeitsdatum beeindruckt bei meinen Eltern zu Hause bis heute niemanden, Lebensmittel landen erst im Müll, wenn man den Schimmel schon sieht und/oder nicht wegschneiden kann. Wenn wir bei ihnen am Tisch sitzen, holt meine Mutter schon mal ihre Lunchbox heraus, sagt entschuldigend: „Hab‘ ich im Büro nicht geschafft“ und schmiert sich etwas Senf oder Sahnemeerrettich auf die durchgeweichte Stulle. „So schmeckt die noch super!“

Das geht mir dann doch manchmal etwas zu weit, aber im Grundsatz finde ich ihren bewussten bzw. sparsamen Umgang mit Essen vorbildlich und will das auch an meine Kinder weitergeben. Essen hat ja nicht nur einen Preis, sondern auch einen Wert. Und auch wenn ein Stück Käse oder Wurst heutzutage nicht viel kostet (was ein Skandal ist, insbesondere bei Fleisch), so ist es für mich trotzdem unmoralisch, es leichtfertig wegzuwerfen. Nur bringt mich das als Mutter fast jeden Tag an meine Grenzen. Was tun, wenn man zwei kleine Kinder hat, die das mit dem Hungergefühl und dem Appetit noch nicht so richtig heraus haben und für die Essen noch Experimentieren bedeutet?

Dabei ist das oben genannte Brotzeit-Beispiel noch harmlos, immerhin ist hinterher ein bisschen Nahrung in den Kindern drin. Oft genug gelingt das gar nicht erst – und zwar vor allem dann, wenn ich den Fehler mache, etwas zu kochen, das der Große noch nicht kennt. Schließlich soll man den Kindern Abwechslung bieten und neue Geschmackserlebnisse ermöglichen. Auffällig oft läuft das Ganze dann so ab: Ben nimmt (wenn er gut drauf ist) mit Enthusiasmus eine volle Gabel in den Mund, kaut erst energisch, dann immer langsamer, bis er schließlich innehält, den Mund aufmacht und Speisebrei durch seinen leicht geöffneten Mund quellen lässt, mit den vernuschelten Worten: „Daff fmeckt mir doff nifft.“ Und wer hält dann schnell die Hand hin? Richtig.

Es gibt zwei Dinge, die mir bei allem Frust als Reaktion nicht in den Sinn kommen würden. Zum einen, Sätze zu sagen wie „Gegessen wird, was auf den Tisch kommt!“ oder: „Wenn du nicht aufisst, gibt es schlechtes Wetter“ oder: „In Afrika verhungern Kinder!“ Mein Mann und ich sind uns einig, dass Essen niemals Zwang oder Druckmittel oder Machtdemonstration sein darf. Zum anderen werde ich aber auch nicht anfangen, Vollkornbrot zu Sternchen zu stanzen und Krokodile aus Salatgurken zu schnitzen, um das Thema Essen mit mehr Ästhetik und Entertainment aufzuladen. Ich weiß, es gibt kreative Eltern, die das mit viel Ehrgeiz und Begeisterung tun und anschließend Fotos beeindruckender Schul-Lunchboxen bei Instagram hochladen. Aber ich fluche ja schon, wenn ich für den Kindergeburtstag Obst-Käse-Spieße machen muss – nein, es gibt Opfer, die ich nicht bereit bin zu bringen.

Was also tue ich? Ich koche, je nach Tagesform, tapfer weiter neue Gerichte, kaufe immer mal neue Brotbeläge ein und freue mich, wenn es mir gelingt, die Jungs zu überzeugen, davon zumindest zu probieren. Wenn es dann heißt „schmeckt nicht“, ist das okay – nur Kommentare wie „bäh“ oder „eklig“ sind am Tisch nicht erlaubt. Und dann gibt es Tage, an denen koche ich einfach Spaghetti mit Butter und Salz, weil mir die Energie für Aufwändigeres fehlt und wir uns darauf immer einigen können. Es soll sogar vorgekommen sein, dass es mehrere Tage hintereinander Spaghetti gab… Wenn mich das schlechte Gewissen packt, denke ich daran, was mir meine Schwiegermutter vor Jahren erzählt hat: Mein Mann hat sich als Kind wochenlang auf eigenen expliziten Wunsch nur von Bratkartoffeln ernährt, und es ist trotzdem etwas aus ihm geworden (und kochen kann er auch, besser als ich).

Auch was das Thema Reste angeht, mache ich mir keine Illusionen: Es ist unmöglich, Lebensmittelverschwendung komplett zu vermeiden. Bei undefinierbarer Matschepampe, die bereits einmal durch den Kauapparat des Kindes durch ist, fällt einem das Entsorgen auch nicht so schwer. Weil ich es aber nur schwer ertragen kann, unangerührtes Essen in den Mülleimer zu kippen, esse ich oftmals einfach die Reste meiner Kinder auf, obwohl ich schon satt bin und ihr Essen vielleicht gar nicht mag (wobei Gläschenbrei mitunter besser schmeckt, als man vermuten würde!) und meine Schwangerschafts-Kilos so ganz bestimmt nicht loswerde. Oder aber, was noch schlimmer ist: Ich stelle die Reste in den Kühlschrank, um sie dort so lange zu „vergessen“, bis sie nicht mehr gut sind und mir nichts anderes übrig bleibt, als sie wegzuwerfen.

Es ist beim Essen wie auch sonst im Familienleben: Ein bisschen Selbstbetrug ist immer dabei. Die meisten Eltern kennen ihn, diesen ewigen inneren Kampf zwischen „Das müsste man ganz anders machen“ und „Es GEHT aber (gerade) nicht anders“. Am Ende des Tages geht es um die Schonung von Ressourcen – auch die der eigenen. Wenn am Esstisch also die Kinder gewinnen, muss und kann ich damit leben. Mein Trost ist mein heimliches guilty pleasure: Der Herrscher über den Nachtisch und die Süßigkeitenbox bin ich. Und die Kinder gehen abends mitunter echt früh ins Bett.

15. Okt. 2019
von Anna Wronska
10 Lesermeinungen

16
36366

   

08. Okt. 2019
von Janosch Niebuhr
7 Lesermeinungen

31
24621
   

Ferien for Future

Es müssen nicht immer die Seychellen sein – auch wenn die Kinder sich das so vorstellen.

Am letzten Schultag vor den Herbstferien kam unsere jüngste Tochter (6) merkwürdig wortkarg nach Hause. Das war in doppelter Hinsicht verwunderlich: Erstens sprudelt sie normalerweise schon an der Tür mit dem heraus, was sie so in der Schule erlebt hat. Und zweitens ist ja der letzte Schultag meist ein so erfreuliches Datum für Schulkinder, dass sich deren gute Laune auch in einem schwer zu bändigenden Redeschwall äußert. Normalerweise.

„Was ist denn los?“, fragte ich so einfühlsam, wie ich das neben meiner Beschäftigung mit zwei zu heißen Bratpfannen und einer Schüssel leicht verklumptem Pfannkuchenteig hinbekam. „Komm, sag schon!“ Ein Fehler, wie sich schnell herausstellte, solche Fragen stellt man nicht, wenn Essen auf dem Herd steht. Denn da brach es schon aus dem armen Kind heraus. Schluchzend berichtete unsere Tochter davon, dass sie heute im Abschlusskreis ihrer Klasse gar nicht erzählen konnte, was sie in den Herbstferien machen würde. „Ich weiß doch gar nicht“, stieß sie unter Tränen hervor, „ich weiß doch gar nicht, was wir machen!“

Gott sei Dank übernahm an dieser Stelle meine Frau die psychologische Nachsorge unserer stuhlkreisgeschädigten Tochter. Denn das Thema „Was machen wir eigentlich in den Schulferien?“ ist inzwischen ein rotes Tuch für mich. Ich schwanke da regelmäßig zwischen selbstgerechtem Moralismus, hedonistischem Anpassungswahn und zynischer Weltverachtung. Wahrscheinlich liegt das daran, dass ich Aussagen wie „Ich weiß doch gar nicht, was wir machen“ (plus Tränen) schnell als Vorwurf verstehe. Sollten fürsorgliche Eltern nicht mindestens ein Jahr vorher wissen, was sie mit ihrem schulpflichtigen Nachwuchs in den Herbst-, Weihnachts-, Winter-, Oster-, Pfingst- und Sommerferien anstellen? (Vor allem, falls sie verreisen möchten? Ich bin immer vollkommen entgeistert, wenn ich auf Eltern treffe, die tatsächlich jetzt schon die gesamte Urlaubsplanung des Folgejahres abgeschlossen haben.)

Unsere älteren Töchter wissen inzwischen in der Regel, dass ich bei diesem Thema eine kurze Zündschnur habe. Manchmal starten sie trotzdem einen Vorstoß, um das Terrain zu erkunden:
Älteste Tochter (12): „Übrigens fliegt [Name einer Mitschülerin] mit ihrer Familie in den Herbstferien nach Florida.“ Ich presse die Lippen zusammen, dann nuschle ich irgendwas von „Fridays for Future“ und bin wieder still. Da nimmt die Große den Ball wieder auf, nennt weitere Mitschüler-Namen und Herbstferien-Destinationen (Mallorca, London, Südafrika, Türkei), sie scheint sogar die väterliche Abscheu über die verbreitete Öko-Ignoranz zu teilen, um dann das Ganze mit einem unabsichtlich vergiftetem Trost zu beenden: „Man kann sich‘s ja auch zuhause schön machen.“

Das ist noch schlimmer als die Tränen der Jüngsten. Wenn die Großen ihre Urlaubsträume vorsorglich relativieren, um die Unfähigkeit oder Unwilligkeit der Eltern zu kaschieren. Und sich dafür sogar mit Klimaschutz-Argumenten munitionieren. Das kann doch nicht gesund sein.

Weiterlesen →

08. Okt. 2019
von Janosch Niebuhr
7 Lesermeinungen

31
24621

   

03. Okt. 2019
von Martin Benninghoff
2 Lesermeinungen

4
17145
   

Alles auf Zucker

Kann man übermäßigem Süßigkeitenkonsum, ausgerechnet, einen Riegel vorschieben?

Als wir Kinder waren, zogen wir zu Sankt Martin mit den Laternen um die Häuser, von Haustür zu Haustür der Nachbarn, um uns singend volle Tüten leckerer Süßigkeiten zu verdienen. Die wohlgesinnten Nachbarn schöpften aus dem Vollen, indem sie uns Schokolade, Lutscher, Saure Zungen und Weiße Mäuse in Hülle und Fülle in die mitgebrachten Beutel gaben, selbst mir, obwohl ich, wie mir später erzählt wurde, meist mit zugekniffenem Munde dabei stand; nur dann und wann verirrte sich eine Apfelsine in die Schar zuckersüßer Überraschungen. Welch, im wahrsten Sinne des Wortes, gelegentlich herbe Enttäuschung!

Nur eine Familie, das wussten wir natürlich alsbald, scherte aus der Süßigkeiten-Phalanx aus. Eine Familie, wenig überraschend eine Zahnarztfamilie, bot uns meist nur Nüsse, Pistazien, Studentenfutter, Mandarinen und Apfelsinen an. Was all zu sehr nach Mutters Obstteller und Vaters Nussschale aussah und auch roch, interessierte uns eher nicht. Nicht wirklich. Wenn wir hingingen, dann nur, um die Familie nicht vor den Kopf zu stoßen, die sich Mühe und Gedanken gemacht hatte und auch eine brennende Kerze ins Fenster. Aber wir sangen schneller und schiefer. Wobei: Ich sang vermutlich gar nicht.

Die Episode ist mir neulich wieder eingefallen, als ich darüber nachgedacht habe, wie sehr Süßes die Kinder reizt und wie viel davon eigentlich noch vertretbar ist. Auch mein Kind! Mein Sohn ist fast drei Jahre alt, und Süßigkeiten üben auf ihn denselben Reiz aus wie schon auf Generationen von Kindern vor ihm. Was in den Pippi-Langstrumpf-Filmen noch die Dauerlutscher und groben Malz-Bonbons im Schaufenster des Süßwarengeschäftes waren, sind heute Gummibärchen, Schokolade (alles bis auf Zartbitter) und süße Säfte. Apfelsaft, Orangensaft, Traubensaft. Ja, süß muss es sein. Und es gibt kaum ein Entrinnen.

Ein einziger Spießrutenlauf

Früher dachte ich, es sei leicht, sein Kind von Süßigkeiten beziehungsweise deren übermäßigem Konsum abzuhalten. Einfach Nüsse geben. Und Wasser statt Saft. Limonaden sind bei uns zuhause ohnehin nur anzutreffen, wenn es eine Party gegeben hat. Und auf die Einsicht des Kleinen bauen. Wie naiv. In Wahrheit ist es ein einziger Spießrutenlauf, dafür zu sorgen, dass Elias nicht permanent einen Lutscher im Mund hat. Im Supermarkt gibt es zwar an der Fleischtheke immer noch das gute alte Stück Fleischwurst auf die Hand (das, im Übermaß gegessen, wohl kaum gesunder wäre), überall sonst aber scheint es noch immer en vogue zu sein, Kleinkindern Süßigkeiten zu schenken. Selbst in der Apotheke gibt es Traubenzucker-Bonbons, bei der Bank Kaubonbons. Wenn man Elias fragt, ob er gerne mal wieder in ein Flugzeug steigen möchte, sagt er: Ja, da könne man so viel Gummibärchen essen wie man möchte. Lufthansa und Emirates sei Dank.

Seine Erfahrung gibt ihm recht. Auf Flügen sind die Stewardessen wenig sparsam mit Gummibärchen – das ist auch nett, sympathisch und extrem hilfreich, kein Vorwurf: Den Ohrendruck bei Start und Landung jedenfalls kaut Elias beharrlich weg. Aber zugleich ist das natürlich die Crux: Weil Süßigkeiten als Ablenkung und Anreiz für ein bestimmtes erwünschtes Verhalten perfekt funktionieren, hat man sie schnell zur Hand. Auch die Tagesmutter, die ihre Aufforderung zum Zimmeraufräumen gerne mit der Aussicht auf ein, zwei oder drei Gummibärchen flankiert. Funktioniert. Und sicher auch beim nächsten Mal; das zu wissen, ist ein Pfund für jede Betreuungsperson.

Ich werde da manchmal auch schwach: Wenn Elias wieder einmal vor unseren Treppen steht und getragen werden möchte, ich aber ohnehin schon bepackt bin mit zwei Beuteln Einkauf und meiner Arbeitstasche und mich die Stufen hoch ächze, verspreche ich ihm auch schon mal Gummibärchen. Seitdem die Aussicht auf salzige Brezel bei ihm nicht mehr automatisch als ein überzeugendes Argument zieht, flüchte ich mich wie viele andere auch in die süße Verheißung. Man könnte einen Apfel in Aussicht stellen. Aber das ist in der Gegend, wo ich wohne, inmitten von Apfelfeldern, ungefähr so effektiv, wie einem Beduinen auf dem Sinai Sand anzubieten.

Natürlich gibt es Schlimmeres als Süßigkeiten. Nur, das Problem ist: Im Gegensatz zu Astrid Lindgrens Kinderzeiten steckt unsere Ernährung voller Zucker und Kohlenhydrate, Mehlspeisen, Süßigkeiten, Marmeladen, Waffeln hier, Plätzchen dort. Gemeint ist vor allem der Industriezucker, der künstlich zugesetzt wird. Natürlich enthalten Obstsorten Zucker, Fructose, Milch und verarbeitete Milchprodukte Lactose. In einem bestimmten Maße braucht der menschliche Kleinkindkörper natürlich ebenso wie Erwachsene diese Kohlenhydrate, so wie er auch Eiweiße und Fette benötigt, um mit Energie durch den Tag zu kommen. Aber in aller Regel reichen die Kohlenhydrate der natürlichen Lebensmittel, die wir und die Kinder zu uns nehmen.

Die dicken Kinder von Deutschland

Der durch die vielen Industriezucker-Leckereien übermäßige Zuckerkonsum ist in vielerlei Hinsicht bedenklich. Zum einen, weil er dazu führen kann, dass Kinder zu schnell und zu heftig Körperfett aufbauen. Nach mehreren Studien ist jedes vierte bis siebte Kind in Deutschland übergewichtig. Schuld daran sind nicht in erster Linie die schweren Knochen, hervorgerufen durchs Familienerbgut, sondern die Lebensbedingungen. Anders sind die starken Zunahmen – welch treffendes Wort – an fettleibigen Kindern in den vergangenen zwei Jahrzehnten nicht zu erklären. Zum anderen für die Zähne. Wenn man Kinder schon früh daran gewöhnt, Saft statt Wasser zu trinken, dann verinnerlichen sie den Geschmack und wollen nichts anderes mehr haben. Von Fanta oder Sprite gar nicht erst zu sprechen.

Es ist wie bei sehr alten Menschen, die nur noch Salziges und Süßes schmecken. Auch Kinder werden magisch angezogen von diesen besonders starken Geschmacksträgern. Pommes. Salzbrezel. Aber vor allem Zucker! Das ist vor allem deshalb bedenklich, da Zucker gewissermaßen süchtig macht. In der Zeit, da sich der Geschmackssinn beim Kind erst zu bilden hat, also in den ersten beiden Lebensjahren, wird somit der Pfad gepflastert, der höchstwahrscheinlich im weiteren Leben begangen wird. Gerade vor dem Hintergrund, dass die meisten Kinder im späteren Leben eher vor dem Computer statt auf dem Bau arbeiten werden, die Unbeweglichkeit also zum Normalzustand zementiert wird, sind die zu sich genommenen Kalorien einfach zu viel des Guten. Davon abgesehen, dass später Diabetes entstehen und übermäßiger Zucker die Darmflora aus dem Ruder bringen kann.

Was also tun? Es ist nicht leicht, aber aus eigener Erfahrung darf ich das sagen: Nein sagen! Auch wenn das Kind dann in Tränen ausbricht, das muss man aushalten. Vielleicht hilft der Gedanke daran, dass Eltern ihren Kindern dadurch nicht schaden, weil sie ihnen etwas Begehrtes vorenthalten, sondern sie schützen sie vor etwas Schädlichem! Wie eine heiße Herdplatte oder ein spitzes Messer. Das ist natürlich leichter gesagt als getan. Aber die zeitliche Verdichtung unseres Alltags darf nicht dazu führen, dass wir aus Bequemlichkeit permanent Ja und Amen zu Süßigkeiten sagen, nur damit wir Eltern unsere Ruhe haben. Ausnahmen sollen natürlich weiterhin sein, ist doch klar.

In unserem Falle funktionieren andere Belohnungen: Joghurt zum Beispiel, und damit meine ich jetzt nicht den leckeren, aber heillos überzuckerten Fertigjoghurt. Natur-Joghurt (am besten Bio) enthält oftmals nur wenige Gramm Milchzucker (Lactose) auf 100 Gramm. Das ist die bessere Option und schmeckt, mit ein paar Himbeeren vermanscht, mindestens genauso gut. Sogar dem Kleinen, der darüber glatt die Gummibärchen vergessen könnte. Eine Riesen-Arbeit ist es auch nicht, schnell gemacht und bekömmlicher.

Allerdings währt das nur kurze Zeit, wenn wir, das heißt die Eltern, unser Verhalten nicht auch gleich ändern. Wir zuhause ersetzen beispielsweise permanent leere Gummibärchentüten, so dass der Kleine mit Sicherheit davon ausgehen kann, dass welche da sind, wenn er auf die Schranktür zeigt. Und wir ersetzen häufig die verputzten Schokoladentafeln, die „Kauf mich!“ heißen könnten, weil sie im Geschäft mittlerweile fast immer im Angebot sind. Bleibt schön im Regal liegen, ihr Zuckerblöcke! Das zumindest kann ich mir ja mal vornehmen. Ansonsten ist vielleicht der Blick auf die Lebensmittel-Ampel Nutri Score, die bald kommt, ein Ansporn: Zucker wirkt sich da bei der Beurteilung eher ungünstig aus.

03. Okt. 2019
von Martin Benninghoff
2 Lesermeinungen

4
17145

   

01. Okt. 2019
von Sonia Heldt
0 Lesermeinungen

5
5101
   

Ein Hoch auf den Spielkeller

Ein Spielzimmer ist nicht nur für Kinder ein großer Segen. Hier stört es nicht, wenn es unordendlich ist und manchmal gehen dort die besten Partys ab.

Lieber Kellerraum,

zwischen uns war es keine Liebe auf den ersten Blick. Als ich dich das erste Mal vor gut dreizehn Jahren sah, warst du staubig, feucht und sehr dunkel. Du brauchtest eine gründliche Sanierung, genau wie der Rest des Hauses. Dennoch erkannte ich sofort dein Potential. „Hier könnte doch später mal ein kleines Spielzimmer entstehen“, sagte ich. Aber mein Mann schüttelte nur den Kopf und deutete auf die Rohre, die an deiner Decke quer durch den Raum führten. Er meinte, es würde sich nicht lohnen sie umzulegen, du wärst ja sowieso viel zu düster und es gäbe so viele andere Baustellen in unserem neuen Haus. So zog die Heizungsanlage bei dir ein. Wir rissen nebenan die Wände ein und bauten dort neue Fenster und Türen ein. Es wurde hell in meinem neuen Waschkeller mit direktem, ebenerdigem Gartenzugang. Auch du bekamst ein kleines Fenster, aber eher aus lüftungstechnischen Gründen, denn durch deine Lage warst du immer noch sehr dunkel. Dein Boden und die Seitenwände wurden schulterhoch gefliest. Praktisch und sauber wollte man dich haben. Ich bestand drauf, wenigstens den Rest der Wände farbig zu streichen und den Boden zusätzlich mit buntem Teppich auszulegen, um dir deine kalte Erscheinung zu nehmen. Deine hässlichen Rohre überzog ich lose mit Stoff und brachte vor der Heizungsanlage einen Vorhang an. Du warst immer noch keine Schönheit, aber ich wusste, du würdest mir einmal von Nutzen sein!

In dieser Zeit wurde Maya geboren und Lara kam in den Kindergarten. Als Maya krabbeln und sitzen konnte, dientest du dann doch als Spielzimmer. Während ich die Wäsche machte und bügelte, hörten die Mädchen auf ihrem kleinen Kinderkassettenrekorder Hörspiele oder Musik und spielten auf deinem Boden. So hatte ich die Mädchen gut im Blick. Laras fünften Geburtstag wollte ich dann probeweise im Keller ausrichten. Mein Mann versuchte mir die Idee auszureden. Er fand dich immer noch viel zu hässlich und dunkel. Aber ich setzte mich durch, schob die Spielsachen zur Seite, stellte Tische und Bänke zu einer kleinen Tafel zusammen, dekorierte alles farbenfroh und räumte den Waschkeller aus, damit die Kinder auch diesen nutzen und von dort aus in den Garten laufen konnten. Es war so praktisch, denn dir machten all der Dreck, die Kuchen- und Flipskrümel nichts aus.

Ab da an wurdest du zweimal im Jahr zum Partykeller. Ich lebte meine ganze Kreativität und das Kind in mir aus und verwandelte dich mit Kunststoff-Wandfolien und jeder Menge Deko in eine Unterwasserwelt, in einen Eisköniginnenpalast, in einen bunten Dschungel, in eine Gruselkammer und in den Weltraum. In einem Jahr wurdest du zur Rollerdisco. Ich improvisierte eine Bühne aus zwei Holzpaletten und verkleidete sie. Im bunten Discolicht brausten die Partygäste auf ihren Rollschuhen und Inlinern rein und raus und sangen auf der Bühne Karaoke.

Nach jeder Party habe ich dich vom Dreck befreit, deinen Boden gesaugt, gewischt und die Reste der Dekoration bis zur nächsten Party und Umgestaltung belassen. Ich habe mal nachgerechnet: Ganze achtzehn Mal haben wir dieses Szenario nun schon gestemmt. Nur einige wenige Male wollten die Mädchen ihren Geburtstag außer Haus feiern. Zwischen den Partys fungiertest du wieder als Spielkeller. Die Mädchen bauten ihren Playmobilreiterhof oder die Schleichfeen-Welt auf deinem Boden auf und ließen ihr Werk über Wochen stehen. In den Wohnräumen musste es halbwegs ordentlich sein, aber hier hat es nie gestört, wenn man keinen Fuß mehr auf deinem Boden setzen konnte. Auch nicht, wenn Lara und Maya sich mit ihren Freundinnen verkleideten und der ganze Inhalt der Verkleidungskiste anschließend bei dir rumflog.


Weiterlesen →

01. Okt. 2019
von Sonia Heldt
0 Lesermeinungen

5
5101

   

26. Sep. 2019
von Anna Wronska
2 Lesermeinungen

7
13021
   

Sprechen lernen: Die Rückkehr des Da-da-ismus

Nach „Dadada“ kommt die rhetorisch brillante Rede, ganz bestimmt. Aber wie lange dauert das?

Schon seit längerem sind die ersten Bücher unseres fünfjährigen Sohnes Ben wieder im Einsatz, mit Lukas (zwölf Monate) haben wir einen begeisterten Zweitnutzer. Und mich hat mit den teils schon ziemlich abgerockten Büchern aus dickem Pappkarton die Vergangenheit eingeholt. Ich habe kürzlich in diesem Blog darüber sinniert, wie schmerzhaft es ist, sich von bestimmten Phasen des Lebens mit kleinen Kindern zu verabschieden. Ich möchte präzisieren: Das galt nicht für die Phase, in der man ihnen täglich dieselben Bilder von Baustellenfahrzeugen zeigt, sie in „Fühlbüchern“ über Hasenfell-Imitate streicheln lässt und Pferdewiehern und Affenlaute nachahmt (wenn Sie eine Ahnung haben, wie Kaninchen und Igel machen, lassen Sie es mich wissen). Ich war froh, als wir diese Etappe mit Kind eins hinter uns hatten.

Nun ist es unser Zweitgeborener, der aus dem Staunen nicht mehr herauskommt. Alles, was bunt ist, Geräusche macht und sich bewegt, zieht ihn in seinen Bann. Den größten Gefallen tut man ihm, wenn man sich mit ihm im Buggy an eine Kreuzung stellt. Wenn das nicht geht, schaut er sich mit Vorliebe Bilder von Dingen an, die bunt sind, Geräusche machen und sich bewegen. Und er kommentiert alles, derzeit vornehmlich mit „Da da da“ oder „Ba Ba Ba“. Ja, es ist etwas Wunderschönes, wenn Kinder anfangen, sich auszudrücken, und Eltern sind darauf programmiert, sie dabei nach Kräften zu unterstützen. Die Welt mit Kinderaugen zu betrachten, tut sowieso allen mal ganz gut, heißt es.

Aber es macht auch sehr, sehr müde. Ständig sagen wir „Boah!“ und „Wow!“ und „Guck mal!“, obwohl wir kein bisschen beeindruckt oder überrascht sind. Wir machen uns zum Affen, suchen den Himmel nach Vögeln und Helikoptern ab, legen die Stimme eine halbe Oktave höher und plappern Babysprache – wohl wissend, dass man die eigentlich vermeiden soll, aber nicht in der Lage, das zu befolgen, weil diese Art von Dialog das Kleinkind einfach so köstlich amüsiert. Ich habe heute wieder dutzende Male Sätze zu Lukas gesagt wie: „Das ist ein Baum! BAUM!“ Und: „Wow, ein Doppeldecker!“ Und: „Donnerwetter, ein Betonmischer!“ All dies allerdings auf Polnisch (wussten Sie, dass „tatütata“ mit „I-o-i-o“ übersetzt wird?). Man glaubt gar nicht, wie viele Bäume, Doppeldecker und Betonmischer es in Berlin gibt, und Lernen geht bekanntlich am besten durch Wiederholung. Beim Spaziergang habe ich diverse Stöckchen, Kastanien und bunte Blätter in den Buggy gereicht und Lukas auch das an eine oder andere „Ba Ba Ba“ (hier: Auto) patschen lassen, denn durch Anfassen lernt man auch. Zurück zu Hause habe ich, bemüht um enthusiastische Betonung, Zeilen vorgelesen wie diese:

„Ben Bauer ruft: Auweia!

Alles voller Eier!“

Ich kann es nicht anders sagen: Man wird ein bisschen irre dabei. Denn man kommt aus dem „Guck mal, da da!“-Modus nicht mehr heraus. Vor etwa drei Jahren habe ich mich dabei ertappt, wie ich, an einer Baustelle vorbei radelnd, lauthals rief: „Boah, Bagger Bagger Bagger!“, bis mir auffiel, dass ich Ben an diesem Tag gar nicht mit hatte. Wenn wir früher auf dem Weg zur Oma an einer der riesigen Autobahnbaustellen vorbeikamen, waren wir jedes Mal selbst ein bisschen aufgeregt – und tief enttäuscht, wenn Baby Ben das Spektakel verschlief. Jüngst ist mir aufgefallen, dass mir nach besonders intensiven Tagen voller Gebrabbel, Kinderliedern und -reimen abends im Gespräch mit meinem Mann regelrecht die Worte für eine „erwachsene“ Unterhaltung fehlen. Aber das macht hoffentlich nur die Erschöpfung – oder hat jemand Informationen darüber, dass Rolf-Zuckowski-Musik das elterliche Gehirn zersetzt?

Damit das nicht falsch verstanden wird: Es ist total in Ordnung, dass das Entdecken und Sprechen lernen seine Zeit braucht. (In dem Moment, in dem ich das hier schreibe, ist von nebenan ein inbrünstiges „Da da da da!“ zu hören, und eine erwachsene Stimme erwidert: „Pa! Pa! Sag PA! PA!“ Darauf: Stille.) Vermutlich strengt es mich deshalb manchmal so an, Lukas dabei zu helfen, weil ich es mittlerweile gewohnt bin, mit unserem ersten Sohn „normal“ zu sprechen – und auf Deutsch, was es für mich noch mal einfacher macht. Ben hat nicht nur sehr früh sprechen gelernt, sondern auch einen enormen Wortschatz angesammelt, der mich bis heute manchmal erstaunt (an dieser Stelle ein herzlicher Gruß an die „Sendung mit der Maus“). Er kommentiert natürlich auch alles, nur eben auf höherem Niveau. Allerdings habe ich auch gemerkt: Mit den Gaga-Dialogen und stumpfsinnigen Büchern wird es mit den Jahren nicht durchgängig besser. Es gibt endlose Diskussionen, Rückfälle in Babysprache und auch fragwürdige neue Gesprächsthemen und Interessen. Bens absoluten Lieblingshit aus der Bücherei musste ich eben erst verlängern, weil er ihn gar nicht mehr hergeben möchte – er trägt den Titel „Der Kackofant“ und enthält zahlreiche eindrückliche Illustrationen. Das sagt einem vorher auch keiner, aber junge Eltern sollten es wissen: All die Wörter, die wir unseren Kindern liebevoll beibringen, nutzen sie später, um uns beim Abendessen eklige Dinge zu erzählen.

26. Sep. 2019
von Anna Wronska
2 Lesermeinungen

7
13021

   

24. Sep. 2019
von Anna Wronska
9 Lesermeinungen

21
26723
   

Die Melancholie der letzten Male

Nie wieder Krabbeln: Die ersten eigenen Schritte sind nur der Anfang von vielen kleinen Abschieden.

Abstillen, wie ging das noch mal? Ich habe es schon mal durch, aber im Moment erscheint es mir ein Ding der Unmöglichkeit. Während unser erster Sohn Ben (5 Jahre) mit sechseinhalb Monaten meine Brust immer weniger brauchte, denkt Lukas (zwölf Monate) gar nicht daran, diese komfortable Art der Nahrungsaufnahme aufzugeben. Mehrmals am Tag zeigt er mit einem resoluten „Da!“ auf mein Dekolleté, und wenn ich nicht schnell genug mein Shirt lüpfe, tut er es.

Das mag nach Still-Terror klingen, das Gegenteil ist der Fall. Ich liebe es. Trotz der 14 Zähne, die Lukas mittlerweile hat, trotz der zappelnden Füße, die je nach Stillposition in meinem Bauch oder in meinem Gesicht landen und trotz seiner aktuellen Angewohnheit, den Pinzettengriff an meiner nackten Haut zu trainieren: Wenn das Baby, an mich geschmiegt, mit seinen blauen Augen zu mir aufschaut und sich langsam ins Milchkoma nuckelt, empfinde ich so einen tiefen Frieden und eine solche Dankbarkeit, dass ich auch nach einem Jahr immer noch heulen könnte – und es je nach Tagesform auch tue.

Allerdings ist das Baby genau genommen kein Baby mehr. Es ist mit fast 13 Monaten offiziell ein Kleinkind. Das heißt nicht, dass ich es nicht mehr stillen kann, aber irgendwann hat es sich ausgenuckelt. Es wird wieder einer der Abschiede sein, derer es in den letzten Monaten schon so viele gab und die mir immer einen kleinen Stich versetzen: Die Schnuller habe ich schon vor Monaten mit einem Seufzen entsorgt, Lukas konnte nur in den ersten Wochen etwas damit anfangen. Die Strampler in Größe 50/56 warten abgepackt auf die nächste Schwangere in Familie oder Freundeskreis (sie sind ohnehin nicht sehr praktikabel, aber wer kann diesen niedlichen Teilen schon widerstehen?). Die ersten Rasseln und Spieluhren interessieren Lukas schon lange nicht mehr und kommen bald in einer großen Plastikkiste in den Keller unserer neuen Wohnung. (Die zwei positiven Schwangerschaftstests behalte ich aber! So.) Und bei jeder Aussortier-Aktion der Gedanke: Das war’s. Das Zeug werden wir nie wieder brauchen. Denn unsere Familienplanung ist abgeschlossen. Es sei denn, ich halte gerade irgendjemandes Neugeborenes auf dem Arm, in diesen Momenten fragt man mich lieber nicht danach.

Hermann Hesse wusste es, jeder weiß es: Keine Lebensstufe darf ewig dauern. Das Leben ist eine Aneinanderreihung von Abschieden, ab dem ersten Tag, wenn man so will. Das ist total okay. Es gibt Dinge und Zeiten, die lässt man nur allzu gerne zurück. Den Zauber der ersten Monate und Jahre mit unseren Kindern hingegen würde ich gerne noch ein bisschen festhalten, und es macht mich traurig, dass ich es nicht kann. Denn auch wenn uns der Spruch zu den Ohren herauskommt: Die Zeit vergeht wirklich unsagbar schnell. Vor einem Jahr hatten wir unser zweites Bündel gerade ein paar Tage im Arm. Einen Wimpernschlag später ist es unvorstellbar, dass Lukas jemals so winzig war wie auf den Fotos aus dem Krankenhaus. Heute wackelt er mit seinem Windelhintern hinter seinem großen Bruder her durch die Wohnung und grinst schelmisch, wenn ich nicht schnell genug bin, um zu verhindern, dass er den Backofen auf Grillfunktion, 250 Grad, stellt.

Jetzt geht es also darum, diesen zwei großen Kindern zu einem eigenständigen Leben zu verhelfen, und das ist ein bisschen gemein, heißt es doch nichts anderes, als dass sie sich immer mehr von uns entfernen. Die Schulanmeldung für den Erstgeborenen liegt auf dem Wohnzimmertisch zum Unterschreiben bereit, der Kleine hat seinen Kita-Platz ab Januar sicher. Wenn er eingewöhnt ist, werde ich wieder anfangen zu arbeiten. Aus der Elternzeit zurück in den Working-Mum-Modus, und zwar diesmal für den Rest meines Berufslebens, das wird hart – ich sehe das an meinem Mann, der im Büro ebenfalls oft Sehnsucht nach seiner Familie hat oder sich Sorgen macht, nur fragt die Männer leider immer noch kaum einer danach.

Die Melancholie, die mich in letzter Zeit immer wieder befällt, rührt vermutlich auch daher, dass damit langsam eine Lebensphase zu Ende geht, die sich in weiten Teilen anfühlte wie ein schützender, friedlich-warmer Kokon um uns herum. Unsere Wohnung ein Saustall, aber eben auch ein Kuschelnest, ein Mikrokosmos, in dem es nur um die wirklich wichtigen Dinge geht (Klötzchentürme, Bilderbücher, Spaghetti-nur-mit-Butter-und-Salz), während das Böse draußen bleibt. Ich verkläre das natürlich völlig; es gab wahrlich auch hässliche Szenen und anstrengende Phasen, es gab wunde Brustwarzen, durchwachte Nächte, Berge dreckiger Klamotten, bange Stunden an kleinen Krankenhausbetten, Wutanfälle bei Groß und Klein. Es gab und gibt diesen Alltag, der uns und auch den Zauber manchmal aufzufressen droht. Aber am Ende eines jeden Tages liegen zwei gesunde, behütete Kinder unschuldig in ihrem Bett (oder in unserem), und in der Retrospektive legt sich so ein Filter in sanftem Pastell über die dunkleren Stunden, das hat die Natur schon sehr klug eingerichtet.

Und deshalb fühle mich irgendwie alt, wenn ich dran denke, dass ich nie wieder eine „frischgebackene“ Mutter sein werde. Dass wir mit den einschneidenden Entscheidungen und Ereignissen in unserem Leben durch sind: Ausbildung, Heirat, Kinder, Eigentumswohnung. Es ist so schön, bald ist es schon vorbei. Oh Gott, habe ich mit 34 schon eine Midlife-Crisis? Das darf nicht sein. Ich tröste mich mit dem Gedanken, dass neben all den letzten Malen ja immer noch viele, viele erste Male mit zwei – in Wahrheit noch sehr jungen – Kindern auf uns warten, aufreibende und schöne oder auch furchtbare, aber in jedem Fall Anfänge: erste Schultage, erste Klassenfahrten, erste Liebe, all das in doppelter Ausführung. Und die Abschiede haben einen Vorteil: Sie schaffen neuen Raum, vielleicht kehrt auch lang Vergessenes zurück! Vielleicht schlafe ich eines Tages wieder durch, vielleicht auch wieder in einem Bett mit meinem Mann. Vielleicht tut der Rücken nicht mehr so weh, wenn ich keine Kinder auf dem Arm trage, und ich trainiere mir meinen Babybauch endlich ab und werde eine unwiderstehliche Working-Mum, die im Büro wie auch zu Hause alles im Griff hat (okay, das wäre neu).

Immerhin, eine Sache bleibt bei aller Veränderung und allem Loslassen-Müssen beruhigend konstant. All jenen Lesern unter Ihnen, die sich vielleicht gerade winzige Bündel wünschen, welche erwarten oder schon welche haben: Fragen Sie sich manchmal, ob man die auch später noch genau so toll finden kann, wenn sie keine niedlichen Windelhintern mehr haben und es auch keine Bodys in ihrer Größe mehr gibt? Die Antwort ist: Man kann. Es wird schwerer, wenn sie anfangen zu müffeln, aber man kann.

24. Sep. 2019
von Anna Wronska
9 Lesermeinungen

21
26723

   

17. Sep. 2019
von Janosch Niebuhr
1 Lesermeinung

2
10316
   

Vielleicht wird es nur eine Vier

Mit der Schulzeit beginnt auch die Zeit der Prüfungen – für viele Kinder eine harte Lektion in Erwartungsmanagement.

Es gibt eine Disziplin, die Eltern mindestens genauso gut beherrschen müssen wie Trösten – und das ist: Erwartungsmanagement. Man könnte es auch prophylaktisches Trösten nennen. „Was ist, wenn ich nur eine Vier bekomme?“, fragt unsere Mittlere, die gerade ihre erste Klassenarbeit an der neuen Schule geschrieben hat. So what! Das haben schon viele überlebt, außerdem gibt es Wichtigeres im Leben als das Ergebnis einer Deutsch-Klausur in der 5. Klasse! Aber ich beherrsche mich: „Also eine Vier bedeutet ‚ausreichend‘, das heißt dann, dass dein Ergebnis a-u-s-r-e-i-c-h-t.“ Ich spreche extra langsam und schaue sie dabei an, als ob ich etwas sehr Bedeutsames gesagt hätte. Unsere Tochter will daraufhin auch noch mal alle andere Schulnoten übersetzt bekommen. Ich weiß natürlich, dass sie das alles kennt, aber irgendwie scheint meine überflüssige Erklärung sie zu beruhigen.

Ein gutes Erwartungsmanagement erleichtert allen Beteiligten den späteren Umgang mit einer möglichen Katastrophe oder Enttäuschung. Aber es ist keine Erfolgs- beziehungsweise Frustvermeidungsgarantie. Genauso wenig wie Bestnoten in der Grundschule eine Garantie für Schulerfolg am Gymnasium sind. Das haben auch die Lehrerinnen und Lehrer beim ersten Elternabend gesagt, die Schulleitung hat es im Willkommensbrief geschrieben, und ältere Geschwisterkinder raunen es dunkel beim Frühstück aus vollen Müsli-Mündern („Das ist jetzt was gaaaaanz anderes“).

Unsere Mittlere ist eine sehr gute Schülerin, zumindest ist sie das bisher gewesen. In der Grundschule ist ihr das Lernen leicht gefallen. Ich habe jedenfalls nichts Gegenteiliges mitbekommen. Manchmal fand ich sogar, dass die Grundschulzeit den in diesem Alter ohnehin latenten Hang zum Größenwahn bei Kindern verstärkt, auch bei ihr. Jedenfalls will sie Schauspielstar werden. Das kann sie natürlich auch noch mit einer 4 in Deutsch werden, aber das werde ich ihr jetzt nicht sagen. Und ich werde ihr auch nicht sagen, dass wahrscheinlich sehr sehr sehr viele zehnjährige Mädchen Schauspielstar werden möchten. So viel Erwartungsmanagement muss dann doch nicht sein.

Überhaupt darf man es nicht übertreiben mit dem Erwartungsmanagement. „Wir machen jetzt eine Fahrradtour zusammen. Wir müssen 18,5 Kilometer auf einer Schotterpiste durch den Wald. Es wird anstrengend, ihr werdet schwitzen. Es gibt kein Eis unterwegs, sondern erst wenn wir am Ziel sind.“ Eine zu realistische Beschreibung raubt schnell die notwendige Energie und den Impuls zur Tat. Deshalb – selbst wenn es im Sinne eines ehrlichen Erwartungsmanagements angemessen wäre – niemals am Tag vor einer Klassenarbeit

  • das Kind über die zu knappe Vorbereitungszeit informieren,
  • über die auch nach dem Lernen noch klar erkennbaren Wissenslücken aufklären, oder
  • die Sinnhaftigkeit von Klassenarbeiten oder Benotungssystemen generell in Frage stellen.

Das kann man dann alles hinterher loswerden. Beim Trösten.

Weiterlesen →

17. Sep. 2019
von Janosch Niebuhr
1 Lesermeinung

2
10316

   

12. Sep. 2019
von Sonia Heldt
1 Lesermeinung

17
17669
   

Das bisschen Aufräumen… mach ich doch allein

Wenn sich das Chaos nicht lichtet, hilft nur eins: Eine Hausordnung muss her

Als ich unter der Dusche stehe, platzt mir der Kragen. Duschgel und Shampoo sind leer und die Flaschen stehen nur zu Dekoration in der Ablage. Klatschnass und frierend watschele ich aus der Duschkabine. Während ich das Badezimmer volltropfe und im Badschrank nach Nachschub suche, sinkt meine Laune gegen Null. In der Kaffeemaschine befindet sich nicht ein Tropfen Wasser und keine einzige saubere Tasse steht im Schrank. Die Spülmaschine ist schon längst durchgelaufen, muss aber ausgeräumt werden und daher türmt sich das dreckige Geschirr bereits wieder auf der Ablage. Ich sammele drei leere Wasserflaschen ein, bringen sie in den Keller, wische über die schmierige Arbeitsplatte und beseitige das Chaos. Im Flur räume ich fünf Paar Schuhe in den Schrank, hebe ein Paar Socken vom Wohnzimmerboden auf, richte die Decken auf dem Sofa und sammele auch hier Gläser, Schokoladenpapier und Zeitschriften ein. Es ist egal, welchen Raum ich betrete, die Arbeit ist bereits vor mir da und wartet nur auf mich. Gestern Abend, bevor alle nach Hause gekommen sind, sah hier alles noch tipptopp aus. Mir reicht es! Ich trommele meine Familie, bestehend aus Mann und zwei Töchtern, zusammen und brülle los: „So geht das nicht. Ich mache das nicht mehr mit! Bin ich denn der Depp für alle?!“ Ich halte eine Gardinenpredigt über Rücksichtlosigkeit, fehlende Wertschätzung und Faulheit. Als ich langsam wieder durchatme, springt mein Mann in die Offensive: „Du musst einfach früher was sagen und Aufgaben verteilen.“  

Es ist sein hilfloser Ansatz einer Verteidigung. Dabei geht es mir doch nicht um das Verteilen von irgendwelchen festen Aufgaben. Es existieren bereits Regelungen. Maya hat z.B. an den geraden Tagen Spülmaschinendienst, Lara an den ungeraden. Aber wenn die Mädchen in der Schule oder sonst wo sind, kann ich keine vier Stunden warten, bis die entsprechende Spülmaschinentochter zu Hause ist. Mal davon abgesehen, dass es ständig Diskussionen gibt, dass man die Spülmaschine aber nun nicht sofort ausräumen kann, weil man gerade an den Hausaufgaben sitzt. Oft mache ich es dann doch (auch wenn es unklug ist) selbst. Mein Mann hatte früher dafür Sorge zu tragen, dass die Mülltonnen an den Abfuhrterminen rausgestellt werden. Da ich aber wiederholt im Morgenmantel der Müllabfuhr mit meinen Tonnen hinterhergerannt bin, weil er die Abfuhrtermine einfach nicht auf die Kette bekam, denke ich auch hier lieber wieder selber daran. Und ich kann doch keinen Duschgel-Nachfülldienst oder Sockenaufräum-Dienst vergeben. Ist es so schwer, dass alle in diesem Haus einfach ihre Augen aufsperren, das Gehirn einschalten und erledigen, was gerade anfällt? Es sollte doch möglich sein, dass sich jeder zumindest für seinen eigenen Kram zuständig fühlt! Ich habe weder Lust, den ganzen Tag Aufgaben zu delegieren (das ist nämlich nicht minder zermürbend), noch in einem Saustall zu leben. Ich muss mich abreagieren und fahre zum Sport.    

Als ich wiederkomme, ist das Haus aufgeräumt und Maya, meine Elfjährige, überreicht mir feierlich einen Zettel. Meine Familie scheint sich während meiner Abwesenheit zusammengerottet zu haben. In einem Vertrag geloben die drei Besserung. Maya will nun immer den Tisch decken und die Küche aufräumen (außer nach dem Frühstück, denn das ist ihr morgens dann doch zu stressig). Meine Große verspricht, dauerhaft die Milch und Wasservorräte aus dem Keller zu holen und mein Mann will ab sofort jeden Abend seine Arbeitsunterlagen aus dem Wohnzimmer räumen und nichts mehr rumfliegen lassen. Und überhaupt: Ab jetzt wird alles besser werden. Versprochen! Am Ende hat jeder seine Unterschrift darunter gekrickelt.    

Weiterlesen →

12. Sep. 2019
von Sonia Heldt
1 Lesermeinung

17
17669

   

05. Sep. 2019
von Sonia Heldt
17 Lesermeinungen

23
184462
   

Instagram und Snapchat: So kommuniziert unser Nachwuchs

Digital Natives kommunizieren nicht nur verbal, sondern auch mit Bildern. Das obligatorische Selfie gehört für sie selbstverständlich dazu.

Meine 15-jährige Tochter Lara sitzt mir am Esstisch gegenüber. Wir plaudern ein bisschen, während sie sich ein Toast mit Käse überbackt. Zwischendurch hält sie ihr Smartphone hoch, legt den Kopf schief und lächelt. Klick. Sie beugt den Kopf zur anderen Seite, etwas ernster. Klick. Dann drapiert sie ihr Toast auf dem Teller. Klick. Nebenbei unterhält sie sich mit mir und hämmert dabei mit fettigen Fingern auf ihrem Handydisplay herum. Multitasking. „Was soll das eigentlich?“, frage ich genervt, weil mir ihre ständige Fotografiererei auf die Nerven geht. „Ich kommuniziere mit meinen Freundinnen. Snapchat“, erwidert sie. „Du verschickst blöde Fotos“, sage ich. „Und das ununterbrochen.“ Lara seufzt, und weil sie gerade Zeit und gute Laune hat, bekomme ich von ihr einen kleinen Einführungskurs in die Welt der modernen U25-Kommunikation.  

Die junge Generation tauscht sich nämlich nicht ausschließlich verbal aus, sondern sie kombiniert Text- und Sprachnachrichten mit Bildern. Vorzugsweise benutzt sie dafür Snapchat, Instagram und Whatsapp. Snapchat erklärt Lara, bedeutet sozusagen „Ihr Fenster zur Welt“. Hier erfährt sie, wo eine Party steigt, wer sich gerade auf dem Weg ins Freibad befindet, oder an welcher Stelle sie ihre Leute in der Stadt antreffen kann. Dabei versucht sie möglichst regelmäßig mit ihren Freunden zu chatten, sonst verliert man auf Snapchat nämlich seine Flammen. Flammen? Chatten? Snapchat? Snapchat ist doch die App, mit der man lustige Hasenöhrchen-Selfies machen kann?! Manchmal, wenn ich mit Maja, meiner Elfjährigen, auf dem Sofa sitze – ungeschminkt, mit zerzausten Haaren und Augenringen – albern wir mit der App auf meinem Handy herum. Dem Snapchat-Filter ist es nämlich egal, wie ich gerade aussehe. Er zaubert mich in Nullkommanix schön: Makelloser Teint, perfekter Lidstrich, Kulleraugen und Kussmund. Maja und ich verwenden den Babyfilter, tauschen unsere Gesichter oder benutzen den Stimmverzerrer für ein Video. Dass die junge Generation aber eigentlich in erster Linie über Snapchat (im Grunde sagt es der Name aber schon!) kommuniziert, war mir nicht so klar.

Während wir alten Facebook-Hasen also langsam Instagram für uns entdecken und denken, wir wären modern und auf dem neuesten SocialMedia Stand, haben uns die Digital Natives schon längst wieder virtuell ausgesperrt und tummeln sich auf einer neuen Spielwiese. Sie schaukeln auf Snapchat und wir sollen ruhig weiter im Sandkasten spielen. „Snapchat ist ziemlich privat. Man kann einen Snap nur zweimal anschauen, dann ist er weg. Man entscheidet, wem man seinen Snap schicken möchte und blockiert die Leute, die ihn nicht bekommen sollen. Das geht bei Instagram nicht, weil man einfach zu viele Follower hat. Zu viele Stalker“, sagt Lara und grinst. Ich fühle mich angesprochen. Bei Snapchat bleibt man unter sich.      

Weiterlesen →

05. Sep. 2019
von Sonia Heldt
17 Lesermeinungen

23
184462