Home
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER
Weitersagen Kommentieren (7)
 

Der Euro hat Europa nicht geeint

27.10.2012, 12:05 Uhr  ·  Es gibt mehr Integration in der EU, aber die Währungsunion driftet auseinander. Der Sonntagsökonom.

Von

Es gibt mehr Integration in der EU, aber die Währungsunion driftet auseinander

Von Philip Plickert

E Illustration: Alfons Holtgreveuropa ist ohne Alternative? Stimmt nicht. Seit den Anfangszeiten der europäischen Integration gibt es zwei unterschiedliche, widerstreitende Ansätze: “Markt-Integration” versus “institutionelle Integration”. Die Anhänger des ersten Ansatzes sagen, dass Europa durch wirtschaftliche Verflechtung und Wettbewerb zusammenkommt. Freier Austausch von Gütern und Leistungen, freie Bewegung für Arbeitnehmer und investitionsbereites Kapital sind die Treiber der Integration. Es ist ein Zusammenwachsen “von unten”, ungeplant und dezentral.

Der andere Ansatz zielt auf eine Integration “von oben”: über neu geschaffene Institutionen, politisch-bürokratische Gremien und Kommissionen, die einheitliche Gesetze für den Kontinent schaffen. Es geht um Koordinierung, “Harmonisierung” und letztlich Vereinheitlichung. Die Franzosen versuchten eine wirtschaftliche “Planification” auf europäischer Ebene durchzusetzen. Jean Monnet, der Vordenker der Montanunion, setzte auf politische Vorgaben und Feinsteuerung der Wirtschaft. Frankreich wünschte zudem eine Angleichung der Sozialleistungen und koordinierte Lohnpolitik in ganz Europa. Noch heute schwingt das im Pariser Ruf nach einer “Wirtschaftsregierung” mit.

Die “Markt-Integration” ist ein klassisch-liberaler Ansatz, die “institutionelle Integration” entspricht bürokratisch-sozialistischem Denken. Ludwig Erhard, der legendäre deutsche Wirtschaftsminister, war schon im frühen Stadium der europäischen Integration skeptisch. In seinem Buch “Wohlstand für alle”, veröffentlicht 1957 im Jahr der Römischen Verträge, warnte Erhard vor falschen Einheitsphantasien und wetterte gegen den “abwegigen Gedanken… der ,Harmonisierung’… und Gleichmacherei aller wirtschaftlichen Verhältnisse”. Die Produktivität “von Sizilien bis zum Ruhrgebiet” (an Griechenland dachte damals niemand) sei höchst unterschiedlich, man könne nicht alles über einen Kamm scheren. Erhard war für Freihandel. Regulierung, Planung und bürokratische Gremien brächten Europa nichts. Der mit ihm befreundete liberale Ökonom Wilhelm Röpke warnte in drastischen Worten: “Wenn wir versuchen wollten, Europa zentralistisch zu organisieren, einer planwirtschaftlichen Bürokratie zu unterwerfen und gleichzeitig zu einem mehr oder weniger geschlossenen Block zu schmieden, so ist das nicht weniger als ein Verrat an Europa.”

Die Kritik war überzogen. Es gab Fehlentwicklungen wie die Agrarsubventionen – ein Planungsirrsinn. Ansonsten hat die Europäische Wirtschaftsgemeinschaft (EWG) aber einen Binnenmarkt geschaffen, der den Wettbewerb fördert. So sehr die Kommission für bürokratische Regelungswut bekannt ist, Kern der Verträge ist die Forderung nach “unverfälschtem Wettbewerb”. Die EU spürt Kartelle auf und geht gegen unerlaubte Beihilfen vor.

Die Währungsunion sollte die Integration vertiefen und sie unumkehrbar machen, so sagten die Väter des Euro. Stattdessen steckt Europa nun in der existentiellen Finanzkrise. Die niedrigen Zinsen haben in den Südländern eine Kredit- und Ausgabenblase befeuert, deren Platzen schmerzhafte Rezession bewirkt.

Der Ausweg aus der Krise – heißt es aus der Politik gebetsmühlenhaft – soll “mehr Europa”, “mehr Integration” sein. Doch die Begriffe sind diffus und vieldeutig. Den Südländern und Frankreich geht es um eine Vergemeinschaftung der Schulden, Berlin versucht eine verschärfte zentrale Kontrolle über die Haushalte durchzusetzen.

Um den Stand der “Integration” messbar zu machen, haben die Ökonomen Jörg König und Renate Ohr von der Universität Göttingen nun erstmals einen “EU-Index” für jedes Land entwickelt. Der Index setzt sich aus 25 Indikatoren aus vier Bereichen zusammen: “Gemeinsamer Markt” (die Verflechtungen durch Handel und Dienstleistungen, Kapitalbewegungen und Arbeitskraftemigration), “Homogenität” (Annäherung der Pro-Kopf-Einkommen, Kaufkraftparitäten, Arbeitskosten, Zinsen, Staatsschuldenquoten und Steuern), “Symmetrie” (Gleichlauf von Konjunkturzyklen, Inflationsraten, Arbeitslosenquoten, Staatsdefizite und anderes) sowie “Konformität” mit EU-Rechtsvorschriften.

Das Maximum von 100 Punkten im EU-Index erreicht ein Land, das vollständig integriert ist: Es ist durch Handel, Migration und Finanzen stark im Binnenmarkt verflochten; Einkommen, Zinsen und Defizite liegen im Durchschnitt (so wie die These von der Konvergenz erwarten ließe), die Wirtschaftsentwicklung verläuft parallel zu der im Rest der EU.

Die Ergebnisse des EU-Index sind aber ernüchternd: Zwar hat sich die faktische Integration fast aller Länder von 1999 bis 2010 erhöht, aber der Abstand zwischen den am meisten integrierten Ländern und der abgeschlagenen Europeripherie hat zugenommen. Es gab also keine Konvergenz der Länder in der Währungsunion. “Die Heterogenität hat sich nicht verringert”, betont Renate Ohr. Die höchste Integration haben heute Belgien (77 Punkte), Österreich (66), die Niederlande (65), Frankreich und Deutschland (je 64), Schlusslicht ist Griechenland (44 Punkte). Es gibt drei Gruppen von ähnlichen Ländern: die sechs EWG-Gründer, die “PIGS”-Krisenländer sowie die Nicht-Euro-Mitglieder.

Erstaunlicherweise hat sich die Marktintegration im Euro nicht generell verbessert, im Fall von Italien und Griechenland ist sie geringer geworden. Die Spannbreite ist heute größer als 1999. Ebenfalls überraschend: Die Nicht-Euro-Mitglieder Dänemark und Schweden bewegen sich makroökonomisch heute näher am EU-Durchschnitt als 1999, während die Euro-Mitglieder Griechenland und Portugal nach unten abweichen. “Es gab keine Konvergenz durch die Währungsunion”, sagt Ohr.

Die frühen Skeptiker wussten: Integration lässt sich nicht von oben erzwingen. Sie kann sogar beschädigt werden, wenn zu ungleiche Länder in ein zu enges institutionelles Korsett gezwängt werden.

Der Beitrag ist der Sonntagsökonom aus der F.A.S. vom 21.10.2012. Die Illustration stammt von Alfons Holtgreve.

 

____________________________________________________________________

Das Blog finden Sie unter http://www.faz.net/fazit und auf:
Fazit-Blog auf Twitter  Fazit-Blog auf Facebook
Fazit-Blog auf Google Plus

 

Veröffentlicht unter: Euro, Krise

  Weitersagen Kommentieren Empfehlen (1) Drucken
 

Richtlinien für Lesermeinungen

Die FAZ.NET-Redaktion bietet allen registrierten und eingeloggten Nutzern die Möglichkeit, sich mit den aktuellen Beiträgen auf FAZ.NET konstruktiv und kritisch auseinanderzusetzen und eigene Lesermeinungen zu veröffentlichen. Für jede Meinungsäußerung stehen 6000 Zeichen zur Verfügung. Voraussetzung für eine Veröffentlichung ist, dass die Verfasser und Verfasserinnen ihren wirklichen Namen nennen, d.h. in ihrer FAZ.NET-Registrierung den korrekten Vor- und Nachnamen eingetragen haben. Im Falle der Veröffentlichung der Lesermeinung weisen wir am Beitrag den Klarnamen des Lesers aus. Unter Pseudonym oder anonym verfasste Texte können nicht berücksichtigt werden.

Veröffentlicht werden nur Beiträge, die auf den jeweiligen Artikel und sein Thema seriös und sachbezogen eingehen. Links- und rechtsradikale, pornographische, rassistische, beleidigende, verleumderische sowie ruf- und geschäftsschädigende Inhalte können nicht berücksichtigt werden, ebenso wenig sachlich falsche oder in angemessener Zeit nicht nachprüfbare Behauptungen. Links sind in den Lesermeinungen von FAZ.NET nicht gestattet. Die Redaktion behält sich vor Lesermeinungen zu kürzen oder zu modifizieren. Jeder verfasste Beitrag wird von der Redaktion geprüft und schnellstmöglich veröffentlicht, sofern er diesen Richtlinien für Lesermeinungen nicht zuwiderläuft. Nutzern, die wiederholt versuchen, den Richtlinien nicht entsprechende Beiträge zu veröffentlichen, kann die Registrierung entzogen werden.

Für veröffentlichte Meinungsbeiträge gewähren Sie uns das unentgeltliche, zeitlich und örtlich unbegrenzte und nicht ausschließliche Recht, diese Aussagen ganz oder teilweise zu nutzen, zu vervielfältigen, zu modifizieren, anzupassen, zu veröffentlichen, zu übersetzen, zu bearbeiten, zu verbreiten, aufzuführen und darzustellen, Dritten einfache Nutzungsrechte an diesen Aussagen einzuräumen sowie die Aussagen in andere Werke und/oder Medien zu übernehmen.

Weitere Artikel

Datenschutzerklärung

Allgemeine Nutzungsbedingungen von FAZ.NET und seinen Teilbereichen

Wir möchten Sie ausdrücklich darauf hinweisen, dass der gesamte Auftritt von FAZ.NET von verschiedenen Suchmaschinen intensiv ausgewertet wird und die Inhalte dort auch gelistet werden. Das schließt die Lesermeinungen automatisch ein, so dass diese auch über FAZ.NET hinaus im Internet jederzeit recherchierbar sind.

Schließen

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden
Lesermeinungen zu diesem Artikel (7)
Sortieren nach
0 Sebastian Trende 15.03.2013, 19:30 Uhr

Mannheim

Die Ergebnisse des EU-Index sind aber ernüchternd: Zwar hat sich die faktische Integration fast aller Länder von 1999 bis 2010 erhöht, aber der Abstand zwischen den am meisten integrierten Ländern und der abgeschlagenen Europeripherie hat zugenommen. Es gab also keine Konvergenz der Länder in der Währungsunion. “Die Heterogenität hat sich nicht verringert”, betont Renate Ohr. Die höchste Integration haben heute Belgien (77 Punkte), Österreich (66), die Niederlande (65), Frankreich und Deutschland (je 64), Schlusslicht ist Griechenland (44 Punkte). Es gibt drei Gruppen von ähnlichen Ländern: die sechs EWG-Gründer, die “PIGS”-Krisenländer sowie die Nicht-Euro-Mitglieder.

0 germon 29.10.2012, 11:59 Uhr

"Die Ergebnisse des EU-Index...

"Die Ergebnisse des EU-Index sind aber ernüchternd… Die Heterogenität hat sich nicht verringert". "Ernüchternd" doch nur für Homogenitätsfanatiker. Ich finde es äußerst erfreulich, sofern sich tatsächlich die Heterogenität nicht verringert hat. Europa lebt von seiner Heterogenität, und nicht von homogenen Maisfeldern usw. von Nord bis Süd. Das haben Erhard, Röpke ua. schon ganz richtig gesehen.

0 erikrot 28.10.2012, 08:21 Uhr

Eine Integration von oben, wie...

Eine Integration von oben, wie wir sie in den letzten Jahren im Euroraum erleben, kann nicht funktionieren wenn man beruecksichtigt, 1. dass der planwirtschaftliche Ansatz auch mit den heutigen IT-Rechnerkapazitaeten leider immer noch an der Komplexitaet des Europaeischen Raumes und an der menschlichen Unzulaenglichkeit und Beschraenktheit scheitert 2. dass die "da oben" leider den Kontakt zur Basis verloren haben und somit das integrative Zusammenleben eben eine virtuelle Illusion bleibt. Nun muessen wir "hier unten" egal ob in der Euro-Peripherie oder in den wohlhabenderen Laendern gemeinsam die uns von oben eingebrockte Suppe ausloeffeln. Dabei wird der Gedanke der Integration leider auf der Strecke bleiben. Das scheinen die da oben aber noch nicht begriffen zu haben.

0 Pequod 27.10.2012, 16:41 Uhr

Wenn das nun alles bekannt...

Wenn das nun alles bekannt ist, warum werden nicht die entsprechenden Konsequenzen gezogen und diese Fehlentwicklung einer Reform unter- zogen? Oder läßt man lieber die Dinge schleifen, bis die ganze Schulden- union von alleine zusammenbricht wie die ehemalige lat. Münzunion?

0 Pinin 27.10.2012, 16:29 Uhr

Warum wundert sich hier noch...

Warum wundert sich hier noch jemand? Die ganze Weltgeschichte wurde bestimmt von größenwahnsinnigen Expansionisten, denen das Wohl der kleinen Bürger völlig egal war, was zählte war "Selbstverwirklichung" und Macht. Und unsere "Demokratie"? Lächerlich. Echtes Mitbestimmen der Bürger in Volksabstimmungen ist Tabu, und die deutschen Parlamentarier und EU-Häuptlinge entsprechen lediglich den Provinzfürsten der Vergangenheit, die nur ihr eigenes "Machtsüppchen" kochen. Wobei übrigens die Landesfürsten außerhalb Deutschlands keinesfalls daran denken ihre Autonomie beschneiden zu lassen – für sie bedeutet "Groß-Europa" lediglich "reich zu heiraten". Also: Alles wie gehabt, von Katastrophe zu Katastrophe, von Verrat zu Verrat. Immer wieder.

0 ErnstLudwig 27.10.2012, 15:49 Uhr

Wer gerne in Athen als...

Wer gerne in Athen als Deutscher (und eventuell auch noch als bekennender Merkelanhänger) seine Tage und Nächte verbringen möchte, sollte schon auf einige Unfreundlichkeiten gefaßt sein. Das zum Thema Integration.

0 Schmidt-Goertz 27.10.2012, 15:10 Uhr

Unsere Politiker stochern...

Unsere Politiker stochern im Nebel herum. Keiner sagt, wohin es wirklich geht Vermutlich wissen sie es selber nicht. Wir Bürger brauchen aber eine Vorstellung vom "Vereinigten Europa", damit wir wissen, worauf wir uns einlassen sollen.
Es hat schon diskutable Vorschläge gegeben: z.B. "Europa der Vaterländer" oder "Europa der Regionen". Beide Vorschläge wären kompatibel, wenn die Regionen der Einen etwa so groß wären, wie die Vaterländer der Anderen. Bayern ist nach Einwohnerzahl und Fläche etwa so groß wie Belgien, Baden-Württemberg etwa so groß wie die Tschechei und Nordrhein-Westfalen etwa so groß wie die Niederlande. Offensichtlich lassen sich also Größenordnungen ermitteln, die für die Binnenstruktur eines "Bundesstaates Europa" angemessen wären. Deshalb sollten die deutschen Politiker zunächst einmal unsere Bundesländer auf "europäisches Format" bringen - d.h. ihre Zahl auf die Hälfte reduzieren - , bevor sie über weitere Integrationsschritte nachdenken!

Jahrgang 1979, Redakteur in der Wirtschaft in der F.A.Z.