Home
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
Blog: Fazit – das Wirtschaftsblog
Fazit – das Wirtschaftsblog

Das Faszinierendste aus Wirtschaft und Finanzen. Prägnant beschrieben und kenntnisreich analysiert von Autoren der Frankfurter Allgemeinen Zeitung und der Sonntagszeitung.

Von und und und und und und und und und

Alle Beiträge zum Thema "Euro"

12
Liveblogging: Präsident Hollandes Pressekonferenz am 18.9.2014

Wohin geht Frankreich? Frankreichs Präsident Hollande hält heute eine seiner beiden jährlichen Pressekonferenzen im Elysée-Palast ab, zu der sich rund 400 Journalisten angemeldet haben. FAZIT bloggt live - und wir werden uns auf die Aussagen zu wirtschaftlichen Themen konzentrieren. Mehr 18.09.2014, 16:44 Uhr von Gerald Braunberger 6 6 10 1330

Die Banken. Der Euro. Der Kern und die Peripherie

Erklärungen der Eurokrise, die nicht die internationalen Geschäfte großer Banken berücksichtigen, sind unvollständig und damit als Grundlage für Politikempfehlungen fragwürdig. Wir schauen auf zwei neuere Arbeiten. Mehr 13.05.2014, 13:46 Uhr von Gerald Braunberger 7 1 7 1032

Gefahren für das Finanzsystem: Die zwei Wellen der globalen Liquidität

In den ersten Jahren des neuen Jahrtausends bauten vor allem europäische Großbanken ihr Geschäft aus, indem sie sich in den Vereinigten Staaten kurzfristig verschuldeten und die Gelder rund um den Globus verliehen. Diese erste Welle der globalen Liquidität trug wesentlich zum Ausbruch der Finanzkrise bei. Die Banken sind ein Stück weit gezähmt, aber nun treten andere Großanleger an ihre Stelle. Die zweite Welle der globalen Liquidität ist in Gang gekommen - und auch sie ist gefährlich. Mehr 12.05.2014, 09:43 Uhr von Gerald Braunberger 3 8 19 4521

Wer versteht die Krise besser: Professor Sinn oder die Finanzmärkte?

An den europäischen Finanzmärkten spielt die Krise derzeit keine Rolle, während manche Ökonomen die Krise weiter beschwören. Um dies zu tun, müssen sie suggerieren, sie seien schlauer als Märkte - eine verlockende, für einen Marktwirtschaftler aber eigentlich sehr problematische Einstellung. Mehr 21.02.2014, 15:06 Uhr von Gerald Braunberger 53 22 23 14047

Bücherkiste (8): Dollar-Dominanz

Wer den Dollar vorzeitig abschreibt, hat unser Währungssystem nicht verstanden. Eswar Prasad hat die zentrale Rolle der amerikanischen Währung einprägsam analysiert. Mehr 03.02.2014, 13:40 Uhr von Gerald Braunberger 0 3 2 903

Ein Crashkurs für die Euro-Krise

Konventionelle Beschreibungen der Euro-Krise sind nicht falsch, aber unvollständig. Sie berücksichtigen nicht die zentrale Rolle der Banken, die durch ihre wachsende Abhängigkeit von kurzfristigem Fremdkapital und ihrer Neigung, wenig rentable Investitionen in den Krisenländern zu finanzieren, entstanden ist. Mehr 17.01.2014, 08:50 Uhr von Gerald Braunberger 50 49 40 17234

Wunschkind Euro

Ist die Währungsunion der Preis, den die Deutschen für die Zustimmung der Franzosen zur Wiedervereinigung zahlen mussten? So simpel war die Geschichte nicht, weiß der Historiker Andreas Rödder: Auch die Deutschen wollten den Euro – aber einen ganz anderen. Mehr 12.01.2014, 12:44 Uhr von fazitblog 26 52 23 7399

Euroland im Wandel: Deutschland wird französischer – und andere ändern sich auch

Die Krise der vergangenen Jahre hat Politik und Wirtschaft in der Eurozone nicht unbeeindruckt gelassen. Das gilt auch für drei der vier großen Länder: In Deutschland, Frankreich und Spanien ändern sich die "Geschäftsmodelle". Mehr 29.10.2013, 07:25 Uhr von Gerald Braunberger 19 4 12 3148

Überforderte Magier

Szenen im Juni 2013: Kein Zweig der Politik steht unter einem so starken Einfluss von Fachleuten wie die Geldpolitik. Kein Zweig der Politik hat so stark an Bedeutung gewonnen wie die Geldpolitik. Und kein Zweig der Politik ist so sehr durch Überforderung bedroht. Mehr 29.06.2013, 10:02 Uhr von Gerald Braunberger 32 17 21 6071

“Für den Euro. Gegen monetären Nationalismus”

Der spanische Ökonom Jesús Huerta de Soto ist ein führender Vertreter der Österreichischen Schule der Nationalökonomie ("Austrians"). In einem Vortrag plädierte er für den Euro als eine Annäherung an einen wünschenswerten Goldstandard. Mehr 21.06.2013, 13:16 Uhr von Gerald Braunberger 106 21 21 7522

Warum sind wir bloß so arm?

Die Deutschen sparen und kommen auf keinen grünen Zweig. Da läuft etwas schief. Mehr 28.05.2013, 12:50 Uhr von Patrick Bernau 38 45 46 25479

Ist das Ende wirklich nah?

Die Phase hoher Leistungsbilanzdefizite in der europäischen Peripherie nähert sich offenbar ihrem Ende. Damit sinkt auch der externe Kapitalbedarf. Die hohen Bestände an Auslandsschulden bleiben jedoch eine Bürde, die eine langfristige Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit bedingt. Mehr 23.05.2013, 11:52 Uhr von Gerald Braunberger 8 3 5 1248

Geldpolitik mit dem Mundwerk

Die Notenbanker können die Zinsen nicht weiter senken. Jetzt kämpfen sie mit Worten - und mit Versprechungen mit ungewissem Wert. Der Sonntagsökonom. Mehr 19.05.2013, 18:19 Uhr von Patrick Welter 2 14 6 1355

Oh weh! Die Niederlande ähneln Spanien

FISH statt GI(I)PS: Ein Europa-Bild, das einem tugendhaften Norden einen sündhaften Süden entgegen stellt, bedarf nach Ansicht des Ökonomen und Hedgefondsmanagers Stephen Jen einer Korrektur. Mehr 26.04.2013, 19:17 Uhr von Gerald Braunberger 1 8 5 1654

Das spanische Paradoxon (3): Reformen und Versäumnisse im Überblick

Spanien hat bisher mehr reformiert als oft gedacht. Aber Vieles bleibt noch zu tun - wichtig ist vor allem ein Mentalitätswandel. Juergen B. Donges, ehemals Vorsitzender der Fünf Weisen, hat die Lage Spaniens analysiert. FAZIT zeichnet seine Analyse nach. Mehr 03.04.2013, 09:10 Uhr von Gerald Braunberger 11 4 8 2776

Der Sinn des Zypern-Rettungspakets

Welchen Sinn hatte Zyperns Rettungspaket überhaupt? Eine Menge, argumentiert der Ökonom Jacob Funk Kirkegaard. Island diene als Vorbild - und das sei gut. Mehr 20.03.2013, 10:20 Uhr von Alexander Armbruster 12 14 10 4356

Die ökonomische Logik des Euro

Erklärungsversuche, wonach die Europäische Währungsunion nur politische Begründungen habe, sind "Mythen". Die Fakten sind anders: Der Euro besitzt ein wirtschaftliches Fundament, das sich aus der dominierenden Rolle des Dollar ableitet. Warum ist in der Währungsunion einiges schief gelaufen? Weil sich die Politiker gegenüber den Experten durchgesetzt haben. Wer behauptet dies alles? Harold James: Der bekannte Währungshistoriker war in Frankfurt zu Besuch. FAZIT war dabei. Mehr 30.01.2013, 18:53 Uhr von Gerald Braunberger 39 0 1

Lissaboner Langlauf (1): Portugals Probleme reichen weit zurück – aber die Märkte zeigen Optimismus

Portugal ist mit einer stark nachgefragten Anleihe an den Kapitalmarkt zurückgekehrt. Das Marktumfeld sieht recht gut aus: Die Renditen bestehender Staatsanleihen sind deutlich gesunken und der Preis für Kreditausfallderivate (CDS) auf Staatsanleihen ist ebenfalls kräftig zurückgegangen. Der Weg zur wirtschaftlichen Gesundung des Landes ist eingeschlagen - allerdings ist er noch lang. Von Gerald Braunberger Mehr 24.01.2013, 12:51 Uhr von Gerald Braunberger 12 0 0

Der Euro hat Europa nicht geeint

Es gibt mehr Integration in der EU, aber die Währungsunion driftet auseinander. Der Sonntagsökonom. Mehr 27.10.2012, 12:05 Uhr von Philip Plickert 7 1 0

Der Währungsfonds als römischer Besatzer

Die geschäftsführende Direktorin des Internationalen Währungsfonds, Christine Lagarde, zeigt einen scharfen Humor. Jetzt verglich sie den IWF mit römischen Besatzern. Von Patrick Welter Mehr 02.08.2012, 16:07 Uhr von Patrick Welter 2 0 0

Paris desires. Berlin decides. An Euro analysis from London

From time to time, Hedge Fund Manager Stephen Jen from London writes comments about the world economy and financial markets. Here is his newest, extraordinarily juicy analysis about the Euro. Mehr 31.07.2012, 18:21 Uhr von Gerald Braunberger 4 0 0

Ökonomen im Gespräch (3): Carl Christian von Weizsäcker über den Nutzen von Staatsschulden für die schwäbische Hausfrau, die Logik von Nullrenditen und die Bedeutung der Kapitaltheorie

Staatsverschuldung ist kein Übel, sondern eine zwingende Notwendigkeit, wenn die Menschen sorgenfrei für ihr Alter vorsorgen wollen. Diese provozierende These stammt nicht von einem Außenseiter der Zunft, sondern von einem der namhaftesten deutschen Ökonomen. Carl Christian von Weizsäcker hat unter … Mehr 24.07.2012, 16:01 Uhr von Gerald Braunberger 23 3 0

Welche Ökonomen sind in der Krise nützlich?

Michael Hüther, der Chef des Instituts der deutschen Wirtschaft, hat den Universitätsökonomen vorgeworfen, im Unterschied zu Ökonomen aus Banken und Instituten wenig brauchbare Vorschläge in der Euro-Krise unterbreitet zu haben. Eine Antwort von Gerald Braunberger. Mehr 14.07.2012, 06:43 Uhr von Gerald Braunberger 14 0 0

Einmal Euro, immer Euro?

Es gibt keine Regel für einen Austritt aus der Europäischen Währungsunion. Das sorgt für Instabilität. Der Sonntagsökonom von Patrick Welter. Mehr 04.07.2012, 06:35 Uhr von Patrick Welter 4 0 0

Wie kommt Italien aus der Krise?

Italien will den Rettungsschirm in Anspruch nehmen können, ohne Bedingungen zu erfüllen. Patrick Bernau ist dagegen. Aber was soll Italien dann tun? Mehr 02.07.2012, 09:41 Uhr von Patrick Bernau 13 0 0

12

Jahrgang 1983, Redakteur in der Wirtschaft in der F.A.Z.

Jahrgang 1981, verantwortlicher Redakteur für Wirtschaft Online.

Jahrgang 1953, verantwortlicher Redakteur für Wirtschaft und „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

Jahrgang 1979, Redakteur in der Wirtschaft in der F.A.Z.

Jahrgang 1979, Redakteurin in der Wirtschaft der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

Jahrgang 1978, Redakteur in der Wirtschaft der F.A.Z.

Jahrgang 1965, Wirtschaftskorrespondent in Washington

Jahrgang 1960, Redakteur in der Wirtschaft, verantwortlich für den Finanzmarkt in der F.A.Z.

Jahrgang 1959, verantwortliche Redakteurin für Wirtschaftspolitik, zuständig für „Die Ordnung der Wirtschaft“.

Jahrgang 1982, Redakteur im Ressort Wirtschaft der F.A.Z.