Home
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
Blog: Fazit – das Wirtschaftsblog
Fazit – das Wirtschaftsblog

Das Faszinierendste aus Wirtschaft und Finanzen. Prägnant beschrieben und kenntnisreich analysiert von Autoren der Frankfurter Allgemeinen Zeitung und der Sonntagszeitung.

Von und und und und und und und und und

Monatliches Archiv: August 2012

Fördert Demokratie den Wohlstand? Oder fördert Wohlstand die Demokratie?

Henne oder Ei? Die alte Modernisierungsthese besagt, wirtschaftliche Wohlfahrt sei eine Voraussetzung der Demokratie. Seit einigen Jahren wird mit Verve die entgegengesetzte These vertreten: Wirtschaftlicher Wohlstand setzt zumindest auf Dauer Demokratie voraus. In den kommenden Tagen wird darüber diskutiert - auf einer hochrangig besetzten Konferenz, die sich im Internet verfolgen lässt. Von Gerald Braunberger Mehr 30.08.2012, 14:57 Uhr von Gerald Braunberger 10 0 0

Neues vom barbarischen Relikt

Gold ist wunderschön. Es mag auch als Kapitalanlage geeignet sein, solange man sich der Risiken bewusst bleibt. Als Währungsmetall gehört Gold jedoch in die Zeit der Postkutsche und der Dreifelderwirtschaft. Dort sollte es auch bleiben. Von Gerald Braunberger Mehr 29.08.2012, 16:04 Uhr von Gerald Braunberger 14 0 0

Tief in den Rocky Mountains – die Elite trifft sich in Jackson Hole

Seit Tagen bewegt die Finanzmärkte die Frage, welche Aussagen der Fed-Vorsitzende Ben Bernanke am Freitag wohl in Jackson Hole treffen wird. Warum Jackson Hole? Der im amerikanischen Bundesstaat Wyoming gelegene Ort beherbergt seit vielen Jahren das jährliche "Economic Symposium" der Federal Reserve Bank of Kansas. Längst íst es das wchtigste Treffen der führenden Geldpolitiker und der führenden monetären Ökonomen geworden. Von Gerald Braunberger Mehr 28.08.2012, 17:33 Uhr von Gerald Braunberger 0 0 0

Soll eine Zentralbank Zinsobergrenzen für Anleihen nennen? Die Fed sagt nein.

Die EZB debattiert, ob und, wenn ja, wie sie Zinsobergrenzen für Staatsanleihen aus Ländern wie Italien und Spanien definieren und garantieren soll. Die Fed hat solche Obergrenzen schon vor fast zehn Jahren debattiert - und verworfen. Von Gerald Braunberger Mehr 26.08.2012, 18:09 Uhr von Gerald Braunberger 36 0 0

Mord bringt auch das Wirtschaftswachstum um

Eine Untersuchung für Süditalien zeigt: Organisiertes Verbrechen richtet einen erheblichen wirtschaftlichen Schaden an. Von Gerald Braunberger Mehr 24.08.2012, 20:00 Uhr von Gerald Braunberger 2 0 0

Alle Macht der Zentralbank: IWF-Ökonomen entdecken das Vollgeld

Banken als Lagerhäuser: Eine Trennung von Geld und Kredit soll das Wirtschaftswachstum fördern und die Anfälligkeit des Finanzsystems für Risiken verringern. Das Konzept ist ein Kind der Weltwirtschaftskrise der dreißiger Jahre. Von Patrick Welter Mehr 23.08.2012, 15:00 Uhr von Patrick Welter 9 1 0

Ökonomen sollen ihre Geldgeber offenlegen

Die Volkswirte-Vereinigung beschließt einen Ethikkodex, um Skandale wie in Amerika zu vermeiden Von Philip Plickert Mehr 22.08.2012, 20:00 Uhr von Philip Plickert 12 0 0

Gary Gorton: "The discussion about the crisis is uninformed and anti-intellectual"

Gary Gorton is one of the most influential and renowned experts on the financial crisis. He explains the subprime disaster and the subsequent financial crisis as an unobserved bank-run on repo and asset-backed securities. He speaks about bad regulation, the importance of information insensitive debt and the future of the banking industry. By Alexander Armbruster Mehr 21.08.2012, 15:43 Uhr von Alexander Armbruster 2 0 2

Eine kleine Geschichte der Makroökonomik zum Durchklicken

Von der Weltwirtschaftskrise und John Maynard Keynes bis zur aktuellen Krise und der Wiederentdeckung der gesamtwirtschaftlichen Rolle des Kredits - Markus Brunnermeier und Delwin Olivan (Princeton University) führen durch acht Jahrzehnte makroökonomischer Entdeckungen. Von Gerald Braunberger Mehr 20.08.2012, 14:05 Uhr von Gerald Braunberger 32 1 0

We were all Keynesians then … sogar Paul Ryan

Paul Ryan, der Kandidat der Republikaner für die Vizepräsidentschaft in den Vereinigten Staaten, spricht sich heute entschieden gegen keynesianische Finanzpolitik aus. Vor zehn Jahren, als ein Republikaner im Weißen Haus saß, redete Ryan so keynesianisch wie heute Paul Krugman. Von Gerald Braunberger Mehr 19.08.2012, 15:07 Uhr von Gerald Braunberger 6 0 0

Indien hat es schon wieder vergeigt

Olympiasiege lassen sich berechnen, sagen Ökonomen. Bei den Indern aber scheitern sie. Von Johannes Pennekamp Mehr 17.08.2012, 15:57 Uhr von Gerald Braunberger 1 0 0

Die Welt unserer Enkel: Globale Trends der vergangenen 100 Jahre und ihre Zukunft

Es gibt nicht nur eurozentrische Betrachtungen mit überschaubarer Relevanz und Halbwertszeit. Hier analysiert ein führender internationaler Ökonom zehn grundlegende und langfristige politische sowie wirtschaftliche Trends, die unser Leben und das Leben unserer Kinder und Enkel beeinflussen. Von Gerald Braunberger Mehr 14.08.2012, 14:50 Uhr von Gerald Braunberger 10 0 0

Italien braucht keinen Bail-out, sondern Privatisierungen

Italien braucht im Unterschied zu Spanien keinen Bail-out, sagt der Ökonom Francesco Giavazzi. Italien sollte Staatseigentum privatisieren und bis zu den nächsten Wahlen keine mittel- und langfristigen Anleihen begeben. Von Gerald Braunberger Mehr 13.08.2012, 19:47 Uhr von Gerald Braunberger 3 0 0

Expansive Finanzpolitik wirkt … wirkt nicht … wirkt …wirkt vielleicht … wirkt …

Zahlreiche Studien untersuchen die Wirkungen expansiver Finanzpolitik in den Vereinigten Staaten. Ihr Ergebnisse werden von Ökonomen für den Wahlkampf instrumentalisiert. UPDATE: In Großbritannien äußern sich Ökonomen distanzierter gegenüber Austeritätspolitik. Von Gerald Braunberger Mehr Uhr von Gerald Braunberger 4 0 0

Das Ende der Meeresbrise (Teil 1)

Bleihaltige Wirtschaftskriminalität lohnt sich auch nicht mehr. Das zeigt der Niedergang des berühmtesten und berüchtigsten französischen Gangstersyndikats.   Von Gerald Braunberger   “La Brise de Mer” – die Meeresbrise – ist der Name des berühmtesten und berüchtigsten französischen Gangstersyndikats des … Mehr 11.08.2012, 22:13 Uhr von Gerald Braunberger 0 0 0

Spam richtet mehr Schaden an als Autodiebstähle

Mehr als 14 Milliarden Dollar im Jahr: So hoch schätzen Forscher in einer neuen Studie die Kosten, die durch Spam entstehen. Besonders ärgerlich: Der Spam bringt nicht mal den Versendern viel. Von Patrick Bernau Mehr 10.08.2012, 10:03 Uhr von Patrick Bernau 7 0 0

Wie fördert man arme Kinder?

Geld hilft nicht viel, und Intelligenz lässt sich nur schwer lernen. Es geht ums Benehmen. Der Sonntagsökonom von Patrick Bernau Mehr 09.08.2012, 07:02 Uhr von Patrick Bernau 3 0 0

Warum Banken immer größer werden

Die Forderung ist populär: Eine Bank darf nicht so groß sein, dass ihr Untergang die Gesamtwirtschaft beschädigt. Banken besitzen jedoch einen natürlichen Drang zur Größe. Und der Begriff Systemrelevanz ist nicht klar definiert. Der Sonntagsökonom von Gerald Braunberger Mehr 07.08.2012, 17:00 Uhr von Gerald Braunberger 0 0 0

Der Währungsfonds als römischer Besatzer

Die geschäftsführende Direktorin des Internationalen Währungsfonds, Christine Lagarde, zeigt einen scharfen Humor. Jetzt verglich sie den IWF mit römischen Besatzern. Von Patrick Welter Mehr 02.08.2012, 16:07 Uhr von Patrick Welter 2 0 0

Jahrgang 1983, Redakteur in der Wirtschaft in der F.A.Z.

Jahrgang 1981, verantwortlicher Redakteur für Wirtschaft Online.

Jahrgang 1953, verantwortlicher Redakteur für Wirtschaft und „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

Jahrgang 1979, Redakteur in der Wirtschaft in der F.A.Z.

Jahrgang 1979, Redakteurin in der Wirtschaft der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

Jahrgang 1978, Redakteur in der Wirtschaft der F.A.Z.

Jahrgang 1965, Wirtschaftskorrespondent in Washington

Jahrgang 1960, Redakteur in der Wirtschaft, verantwortlich für den Finanzmarkt in der F.A.Z.

Jahrgang 1959, verantwortliche Redakteurin für Wirtschaftspolitik, zuständig für „Die Ordnung der Wirtschaft“.

Jahrgang 1982, Redakteur im Ressort Wirtschaft der F.A.Z.