Home
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
Blog: Fazit – das Wirtschaftsblog
Fazit – das Wirtschaftsblog

Das Faszinierendste aus Wirtschaft und Finanzen. Prägnant beschrieben und kenntnisreich analysiert von Autoren der Frankfurter Allgemeinen Zeitung und der Sonntagszeitung.

Von und und und und und und und und und

Monatliches Archiv: Januar 2013

Die ökonomische Logik des Euro

Erklärungsversuche, wonach die Europäische Währungsunion nur politische Begründungen habe, sind "Mythen". Die Fakten sind anders: Der Euro besitzt ein wirtschaftliches Fundament, das sich aus der dominierenden Rolle des Dollar ableitet. Warum ist in der Währungsunion einiges schief gelaufen? Weil sich die Politiker gegenüber den Experten durchgesetzt haben. Wer behauptet dies alles? Harold James: Der bekannte Währungshistoriker war in Frankfurt zu Besuch. FAZIT war dabei. Mehr 30.01.2013, 18:53 Uhr von Gerald Braunberger 39 0 1

Lissaboner Langlauf (2): Austerität ist notwendig – ein Vortrag von Finanzminister Vítor Gaspar

Portugals Finanzminister Vítor Gaspar hat in einem Vortrag an der Frankfurter Goethe-Universität eine klare Botschaft geliefert: Expansive Nachfragepolitik hat seinem Land geschadet und zur Verschärfung der Krise beigetragen. Portugal befindet sich in einer von Austerität begleiteten tiefgreifenden Transformation, die ab 2014 wieder Wirtschaftswachstum bescheren soll. Die Politik der EZB und die Ankündigung einer Bankenunion nützten Portugal, das als kleines Land besonders auf stabile Verhältnisse in der Währungsunion angewiesen sei. Trotz aller Fortschritte optiert er für eine Streckung der Tilgungen aus dem internationalen Hilfsprogramm. Mehr Uhr von Gerald Braunberger 2 0 0

Blogger-Videokonferenz zur Bankenunion

Was bringt die Bankenunion? Kann sie künftige Krisen verhindern? Und wozu brauchen wir sie überhaupt? Darüber diskutieren heute Abend vier Wirtschaftsblogger in einer Videokonferenz. Mehr 29.01.2013, 16:46 Uhr von Patrick Bernau 2 0 0

100 Jahre Fed: Geldpolitische Bescheidenheit ist keine Zier

In den 100 Jahren seit ihrer Gründung hat die amerikanische Federal Reserve nur versagt, wenn sie mutlos war. Aber soll sie deshalb die Bescheidenheit, die Zentralbanken eigen ist, aufgeben? Mehr 28.01.2013, 15:56 Uhr von Patrick Welter 2 1 0

Lissaboner Langlauf (1): Portugals Probleme reichen weit zurück – aber die Märkte zeigen Optimismus

Portugal ist mit einer stark nachgefragten Anleihe an den Kapitalmarkt zurückgekehrt. Das Marktumfeld sieht recht gut aus: Die Renditen bestehender Staatsanleihen sind deutlich gesunken und der Preis für Kreditausfallderivate (CDS) auf Staatsanleihen ist ebenfalls kräftig zurückgegangen. Der Weg zur wirtschaftlichen Gesundung des Landes ist eingeschlagen - allerdings ist er noch lang. Von Gerald Braunberger Mehr 24.01.2013, 12:51 Uhr von Gerald Braunberger 12 0 0

Argumente für monetäre Kooperation

Die Ankündigungen aus Tokio wecken Ängste vor einem internationalen Abwertungswettlauf. Bundesbankpräsident Jens Weidmann warnt vor Nachfolgern. Die EZB bestreitet derweil, Wechselkurziele zu verfolgen. Stanford-Ökonom John Taylor schließt sich den Befürwortern internationaler Kooperation in der Geldpolitik an. Mehr 22.01.2013, 15:26 Uhr von Gerald Braunberger 8 0 0

Der Allversicherungsstaat

Der moderne Wohlfahrtsstaat versichert nicht nur Alter, Krankheit oder Arbeitslosigkeit. Sondern auch makroökonomische Risiken, Branchen ohne Geschäftsmodell und sogar ganze Staaten, schreibt Wolfgang Schäubles Chefökonom Ludger Schuknecht in einem unveröffentlichten Papier. Mehr 19.01.2013, 08:16 Uhr von Rainer Hank 17 0 0

Schuldengrenze: Ben Bernanke vs. James Buchanan

Ben Bernanke, der Vorsitzende der amerikanischen Zentralbank Federal Reserve, hält eine Schuldengrenze für überflüssig. Der Nutzen von Regeln leuchtet ihm in der Finanzpolitik nicht ein. Nur in der Finanzpolitik? Von Patrick Welter Mehr 16.01.2013, 05:03 Uhr von Patrick Welter 9 1 0

Wenn Ökonomen streiten: Wie entsteht Wohlstand? Acemoglu/Robinson gegen Jeffrey Sachs

Lässt sich die Entstehung und Verbreitung wirtschaftlichen Wohlstands in der Welt monokausal erklären? Daron Acemoglu und James Robinson sagen "ja": Die richtigen politischen Institutionen sind entscheidend. Andere Ökonomen, darunter Jeffrey Sachs, halten eine monokausale Erklärung für unbefriedigend. Kürzlich wurde eine Kontroverse darüber ausgetragen. Mehr 13.01.2013, 21:58 Uhr von Gerald Braunberger 6 0 0

Legal, illegal – nicht egal

In Ländern, in denen Prostitution erlaubt ist, boomt der Menschenhandel - so wie bei uns Mehr 12.01.2013, 09:04 Uhr von Johannes Pennekamp 17 0 2

Ende einer Idylle: Finanzmärkte, Banken und Geldpolitik in der Globalisierung

Die theoretisch reine Welt, in der Märkte immer perfekt funktionieren und die Politik nicht über ihren nationalen Tellerrand hinaus blicken muss, ist nicht die Welt, in der wir leben. Um Finanzstabilität und Globalisierung zu sichern, befürworten moderne Ökonomen mehr Kooperation und sogar Eingriffe in den Kapitalverkehr. Darauf pochen nicht zuletzt Schwellenländer. Mehr 10.01.2013, 18:00 Uhr von Gerald Braunberger 29 0 0

Schädliche Sparprogramme

Sparprogramme schaden der Konjunktur viel stärker als gedacht, hat der Internationale Währungsfonds ausgerechnet. Was lernen wir daraus? Hohe Schulden werden leicht zur Falle. Mehr 08.01.2013, 07:26 Uhr von Patrick Bernau 18 0 0

AEA Meeting (6): John Taylor empfiehlt den Zentralbanken eine Gruppentherapie

Nach der großen Moderation die große Abweichung der Geldpolitik: Der Stanford-Ökonom John Taylor rät auf der Jahrestagung der American Economic Association zur Koordinierung der Geldpolitik, um internationale monetäre Ungleichgewichte zu beheben. Mehr 07.01.2013, 05:05 Uhr von Patrick Welter 3 0 0

AEA Meeting (5): Nützliche Umverteilung – Wie die Industrielle Revolution in England entstand und was man daraus heute lernen kann

Langfristiges Wirtschaftswachstum lebt von Innovationen, die wiederum eines günstigen institutionellen Umfelds bedürfen. Die Rolle, die kulturelle Faktoren für unterschiedliche Wachstumspfade zwischen Ländern spielen, ist in der Fachwelt umstritten. Wir präsentieren ein Papier von der Jahrestagung der American Economic Association in San Diego, das in kulturellen Faktoren einen wichtigen Einfluss sieht. Mehr 06.01.2013, 14:18 Uhr von Gerald Braunberger 4 0 0

AEA Meeting (4): Das Schweigen der Ökonomen

Wann äußert Kenneth Rogoff sich klar zur Schuldenlage der Vereinigten Staaten? Und wann gibt Nobelpreisträger Thomas Sargent seine politische Zurückhaltung auf? Auf der Jahrestagung der American Economic Association bleiben Fragen offen. Mehr 05.01.2013, 12:36 Uhr von Patrick Welter 5 0 0

AEA Meeting (3): Hat die Unabhängigkeit einer Zentralbank überhaupt noch einen Sinn?

In der aktuellen Krise sind viele Zentralbanken näher an die Regierungen gerückt. Otmar Issing spricht von einem "verlorenen Paradies". Auf der AEA-Tagung in San Diego diskutieren bekannte Ökonomen über Sinn sowie Vor- und Nachteile unabhängiger Währungshüter. Der Mythos, der sich um die Unabhängigkeit der Zentralbanken gebildet hat, bröckelt. Mehr 04.01.2013, 13:57 Uhr von Gerald Braunberger 34 1 0

AEA Meeting: Inequality, Rating Agencies and Happiness: Interesting papers at the meeting

Top Tax Rates should be 70-80 percent? CEOs pay their employees less if they have a child? And why are rating agencies so bad? There is a lot to be discussed at the AEA meeting. Patrick Bernau has selected his favorite papers. Mehr 03.01.2013, 13:45 Uhr von Patrick Bernau 3 0 0

AEA-Meeting (1): Verstärkt die Globalisierung die Ungleichheit? Ja, aber nicht auf lange Sicht.

Die Welt wird ungleicher. Daran ist auch die Globalisierung schuld. Aber ihr Trend soll sich umkehren - sagen Modelle, die beim AEA-Meeting in San Diego vorgestellt werden. Von Patrick Bernau Mehr 02.01.2013, 11:37 Uhr von Patrick Bernau 11 0 0

Jahrgang 1983, Redakteur in der Wirtschaft in der F.A.Z.

Jahrgang 1981, verantwortlicher Redakteur für Wirtschaft Online.

Jahrgang 1953, verantwortlicher Redakteur für Wirtschaft und „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

Jahrgang 1979, Redakteur in der Wirtschaft in der F.A.Z.

Jahrgang 1979, Redakteurin in der Wirtschaft der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

Jahrgang 1978, Redakteur in der Wirtschaft der F.A.Z.

Jahrgang 1965, Wirtschaftskorrespondent in Washington

Jahrgang 1960, Redakteur in der Wirtschaft, verantwortlich für den Finanzmarkt in der F.A.Z.

Jahrgang 1959, verantwortliche Redakteurin für Wirtschaftspolitik, zuständig für „Die Ordnung der Wirtschaft“.

Jahrgang 1982, Redakteur im Ressort Wirtschaft der F.A.Z.