Fazit – das Wirtschaftsblog

Fazit - das Wirtschaftsblog

Für alle, die’s genau wissen wollen: In diesem Blog blicken wir tiefer in Börsen und andere Märkte - meist mit wissenschaftlicher Hilfe

Kann Italien aus seinen faulen Krediten wachsen?

| 5 Lesermeinungen

Der Berg fauler Kredite in den Bilanzen italienischer Banken gilt vielen Beobachtern als das derzeit vielleicht akuteste Problem in der Eurozone. Anders als in Spanien oder Irland sind die faulen Kredite in Italien weniger das Resultat einer Krise des Immobilienmarktes, sondern eher das Ergebnis eines langfristig sehr schwachen Wirtschaftswachstums. Da stellt sich die Frage: Welches Wirtschaftswachstum würde helfen, den Berg abzubauen?

  1. Über die Summe der faulen Kredite („non performing loans“, NPL) in den italienischen Bankbilanzen kursieren unterschiedliche Zahlen. In einer vom IWF veröffentlichten Analyse dreier Ökonomen wird für die Jahresmitte ein Betrag von 356 Milliarden Euro genannt. Das entspricht 18 Prozent aller vergebenen Kredite beziehungsweise 20 Prozent des BIP Italiens. Sie betreffen, wenig erstaunlich, vor allem den Süden Italiens – am schlimmsten sieht es in Sizilien, Kalabrien und Apulien aus.
  2. Abzüglich der von den Banken gebildeten Wertberichtigungen betrug der Bestand an faulen Krediten Mitte 2016 noch 191 Milliarden Euro. Von diesen wiederum entfielen 88 Milliarden auf Kredite zahlungsunfähiger Schuldner und 103 Milliarden auf Kredite von Schuldnern, von denen eine Rückzahlung noch erhofft werden kann.
  3. Das Hauptproblem ist ein Teufelskreis zwischen faulen Krediten und dem Wirtschaftswachstum: Die faulen Kredite schwächen die Banken, die damit nur eingeschränkt in der Lage sind, soliden Schuldnern Kredite zu verleihen. Die schwache Kreditvergabe wiederum ist eine Bremse für das Wirtschaftswachstum. Kommt das Wirtschaftswachstum nicht in Gang, können sich aber auch die Banken nicht erholen, weil sich deren säumige Kreditnehmer nicht erholen.
  4. Die Situation ist Italien ist schwierig, aber vielleicht nicht hoffnungslos: Die moderate wirtschaftliche Erholung seit dem Jahre 2014 hat dazu beigetragen, dass der Bestand fauler Kredite seit Ende 2015 nicht mehr gestiegen ist. Mir haben Vertreter aus dem italienischen Bankwesen kürzlich in Frankfurt sinngemäß gesagt: Wir müssen noch drei Jahre bei moderatem Wirtschaftswachstum durchhalten und dann wird der Bestand fauler Kredite deutlich sinken. Das klingt gut, aber das Problem ist, dass nicht alle Banken drei Jahre durchhalten dürften. Unbestritten ist, und darauf verweisen auch die Autoren des IWF-Papiers, dass kräftiges Wirtschaftswachstum die Kreditqualität in einer Volkswirtschaft steigert.
  5. Die drei Autoren versuchen, die interessante Frage zu beantworten: Wie hoch müsste das Wirtschaftswachstum in Italien sein, um die faulen Kredite um 5 bis 10 Prozent im Jahr zu reduzieren? Sie berechnen Schätzungen auf der Basis der Daten von 1997 bis 2014 für 17 italienische Regionen.
  6. Das Ergebnis lautet: Die kritische Grenze ist ein jährliches Wirtschaftswachstum von 1,2 Prozent. Sofern die italienische Wirtschaft dauerhaft schneller wachsen kann als mit 1,2 Prozent im Jahr, müsste es ihr gelingen, das Problem fauler Kredite im Laufe der Zeit zu entschärfen.
  7. Das Problem ist: Die italienische Wirtschaft erweckt schon seit geraumer Zeit nicht den Eindruck, als könnte sie nachhaltig über 1,2 Prozent im Jahr wachsen. In den vergangenen zehn Jahren wies die Wirtschaft nur in drei Jahren eine Rate über 1,2 Prozent auf, und das letzte Jahr war 2010.
  8. Die Autoren schlagen eine Reihe von Remeduren vor, darunter Strukturreformen zur Kräftigung des langfristigen Wachstums und ein besseres Management im Umgang mit faulen Krediten. Ob das reicht, ist eine Frage, die sich schwer beantworten lässt.
5

5 Lesermeinungen

  1. Pingback: Finanzblogroll - Schulterblick - Finanzartikel KW 17 / 2017

  2. Pingback: Kleine Presseschau vom 27. April 2017 | Die Börsenblogger

  3. Hund und Herrchen sind wie Mutter und Kind
    Haben Sie die Muße zu übersetzen …Mensch und Geld?
    Reife Gedanken i.o. g. Blogbeitrag.

  4. Und was, wenn das Wachstum nicht reicht?
    wie überzeugend dargelegt, wird das Wachstum wahrscheinlich nicht für ein Herauswachsen aus der Kreditkrise reichen. Und was ist für den wahrscheinlichen Fall zu erwarten? Ich vermute, Deutschland zahlt einmal mehr oder – wie so oft – geht eine Eventualverbindlichkeit ein, die in einer vermeintlich fernen Zukunft greift. Wenn man sich da ‚mal nicht täuscht.

    • Die mir vorliegenden Konjunkturprognosen erwarten für dieses Jahr für Italien ein Wirtschaftswachstum zwischen 0,9 und 1,2 Prozent.

      Über die Jahre danach lässt sich nur spekulieren. Unbestritten dürfte unter Fachleuten sein, dass aus heutiger Sicht Italien ein sehr niedriges längerfristiges Potentialwachstum von Null (das besagt eine neue Schätzung der OECD) oder leicht über Null hat. Das ist schon sehr deprimierend und deutet einen erheblichen langfristigen Reformbedarf an.

      Andererseits beschreibt diese Größe das maximale inflationsfreie Wachstum bei sehr guter Wirtschaftslage. Da ist Italien aber nicht. Aufgrund der hohen Arbeitslosigkeit und der ungenutzten Kapazitäten könnte Italien mehrere Jahre lang inflationsfrei über seinem langfristigen Potential wachsen, bis die Kapazitäten ausgelastet sind. Daher muss man mit längerfristigen Prognosen vorsichtig sein. Spanien wächst seit mehreren Jahren deutlich schneller als von den Pessimisten erwartet.

      Viele Grüße
      gb.

Hinterlasse eine Lesermeinung