Home
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
Weitersagen Kommentieren (1)
 

Ackermanns Gemeinsprüche

01.10.2012, 06:48 Uhr  ·  Jens Weidmann habe in der Theorie ja recht, wenn er sich gegen den Ankauf von Staatanleihen wende, sagt Ex-Deuschbanker Josef Ackermann. Aber in der heutigen Krise Europas müssen man pragmatisch sein und alles zur Rettung der Gemeinschaftswährung tun: Und deshalb mache Mario Draghi alles richtig. Eine Fernsehkritik. Von Rainer Hank

Von

Jens Weidmann habe in der Theorie ja recht, wenn er sich gegen den Ankauf von Staatsanleihen wende, sagt Ex-Deuschbanker Josef Ackermann. Aber in der heutigen Krise Europas müsse man pragmatisch sein und alles zur Rettung der Gemeinschaftswährung tun: Und deshalb mache Mario Draghi alles richtig. Eine Fernsehkritik.

Von Rainer Hank

Dampfplauderer Daniel Cohn-Bendit hatte in der Sendung „Banker trifft Revoluzzer” (Ackermann gegen Cohn-Bendit) bei Günther Jauch am 30. Oktober einen einzigen lichten Moment. Als Joseph Ackermann sich als „leidenschaftlicher Europäer” outet und hinzufügt, EZB-Chef Mario Draghi gehe ja bis zum Äußersten wenn er im Interesse des Euros jetzt unbegrenzt Staatsanleihen kaufe, kam es von Cohn-Bendit wie aus der Pistole geschossen: „Also hat Bundesbank-Präsident Weidmann unrecht?” Nach einer Schrecksekunde antwortete Ackermann, Weidmann habe in der Theorie recht, in der jetzigen Situation müsse man aber pragmatisch handeln, so wie Draghi.

Der argumentative Ausweg, den Ackermann anbietet, ist bekann. Aber er ist völlig unbefriedigend. Den „Gemeinspruch, das mag in der Theorie richtig sein, taugt aber nicht für die Praxis” hat schon Immanuel Kant als Strategie entlarvt, Menschen, die einem nicht passen, der Irrelevanz zu überführen: dass sie eben „leeren Idealen und philosophischen Träumen nachgegangen” seien (http://www.zeno.org/Philosophie/M/Kant,+Immanuel/%C3%9Cber+den+Gemeinspruch%3A+Das+mag+in+der+Theorie+richtig+sein,+taugt+aber+nicht+f%C3%BCr+die+Praxis).

Man muss sich dann der Frage gar nicht mehr stellen, ob oder ob nicht „etwas der Fall einer Regel sei oder ob nicht”. Weidmann hat dies aber im Fall der EZB präzise geprüft. Hier gibt es ja gerade Regeln, die klar besagen, dass die Zentralbank der Stabilität der Währung verpflichtet ist und nicht zur Finanzierung der Staaten missbraucht werden darf. Also ist die Theorie (die Regel) genau auf diesen Fall anwendbar und die Urteilskraft stellt fest, dass der Ankauf von Staatspapieren (am Sekundärmarkt) von der Regel nicht gedeckt ist. Aber auch Draghi argumentiert gerade nicht „pragmatisch” wie Ackermann: Er will umgekehrt den Nachweis führen, dass alles, was er macht, Geldpolitik und nicht Fiskalpolitik sei und deshalb natürlich von der Theorie gedeckt sei. Draghi und Weidmann sind also beide der Meinung, man könne die Theorie nicht suspendieren und sich mit Pragmatik aus der Verantwortung stehlen. Sie unterwerfen sich beide der Regel, kommen nur zu anderen Schlüssen, ob das Handeln unter die Regel fällt oder nicht.

Ackermann dagegen schiebt seine unbefriedigende Lösung nur vor, um zu verschweigen, dass Draghis Lösung der Eurorettung insbesondere eine Lösung zur Bankenrettung ist. Die Banken (ihre Gläubiger) kommen ungeschoren davon, wenn die EZB in der Not den Staaten beispringt. Dass ist der Ertrag des Pragmatismus, für den Ackermannn sich von der Vernunft verabschiedet. Statt für das eingegangene Risiko zu haften, wird die Haftung von den Banken an die EZB (im Zweifel also an die Vermögenden, deren Ersparnisse inflationiert werden) delegiert. Da weiß man, was man an solchen „leidenschaftlichen Europäern” hat.

Gegenüber dem „Gemeinspruch, das mag in der Theorie richtig sein, taugt aber nicht für die Praxis”, ist – das könnte eine theoretische Regel werden – stets Skepsis angebracht: Sie wird meist eingesetzt, um die persönlichen Interesse (oder die der Branche) zu verschleiern. Wer sagt, in der Krise, müsse man ordnungspolitischen Schweinkram (Michael Hüther) machen, verschleiert den eigenen Schweinkram (http://wirtschaftlichefreiheit.de/wordpress/?p=4205).

 

 

  Weitersagen Kommentieren Empfehlen Drucken
 

Richtlinien für Lesermeinungen

Die FAZ.NET-Redaktion bietet allen registrierten und eingeloggten Nutzern die Möglichkeit, sich mit den aktuellen Beiträgen auf FAZ.NET konstruktiv und kritisch auseinanderzusetzen und eigene Lesermeinungen zu veröffentlichen. Für jede Meinungsäußerung stehen 6000 Zeichen zur Verfügung. Voraussetzung für eine Veröffentlichung ist, dass die Verfasser und Verfasserinnen ihren wirklichen Namen nennen, d.h. in ihrer FAZ.NET-Registrierung den korrekten Vor- und Nachnamen eingetragen haben. Im Falle der Veröffentlichung der Lesermeinung weisen wir am Beitrag den Klarnamen des Lesers aus. Unter Pseudonym oder anonym verfasste Texte können nicht berücksichtigt werden.

Veröffentlicht werden nur Beiträge, die auf den jeweiligen Artikel und sein Thema seriös und sachbezogen eingehen. Links- und rechtsradikale, pornographische, rassistische, beleidigende, verleumderische sowie ruf- und geschäftsschädigende Inhalte können nicht berücksichtigt werden, ebenso wenig sachlich falsche oder in angemessener Zeit nicht nachprüfbare Behauptungen. Links sind in den Lesermeinungen von FAZ.NET nicht gestattet. Die Redaktion behält sich vor Lesermeinungen zu kürzen oder zu modifizieren. Jeder verfasste Beitrag wird von der Redaktion geprüft und schnellstmöglich veröffentlicht, sofern er diesen Richtlinien für Lesermeinungen nicht zuwiderläuft. Nutzern, die wiederholt versuchen, den Richtlinien nicht entsprechende Beiträge zu veröffentlichen, kann die Registrierung entzogen werden.

Für veröffentlichte Meinungsbeiträge gewähren Sie uns das unentgeltliche, zeitlich und örtlich unbegrenzte und nicht ausschließliche Recht, diese Aussagen ganz oder teilweise zu nutzen, zu vervielfältigen, zu modifizieren, anzupassen, zu veröffentlichen, zu übersetzen, zu bearbeiten, zu verbreiten, aufzuführen und darzustellen, Dritten einfache Nutzungsrechte an diesen Aussagen einzuräumen sowie die Aussagen in andere Werke und/oder Medien zu übernehmen.

Weitere Artikel

Datenschutzerklärung

Allgemeine Nutzungsbedingungen von FAZ.NET und seinen Teilbereichen

Wir möchten Sie ausdrücklich darauf hinweisen, dass der gesamte Auftritt von FAZ.NET von verschiedenen Suchmaschinen intensiv ausgewertet wird und die Inhalte dort auch gelistet werden. Das schließt die Lesermeinungen automatisch ein, so dass diese auch über FAZ.NET hinaus im Internet jederzeit recherchierbar sind.

Schließen

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden
Lesermeinungen zu diesem Artikel (1)
Sortieren nach
0 solelite 01.10.2012, 14:06 Uhr

Was kann man von Ackermann...

Was kann man von Ackermann anderes erwarten? Er ist doch betroffene Partei -- schließlich tun Merkel und Draghi doch alles um die Banken zu retten -- sie vor Verlusten für ihre riskanten Kredite,die sie blind an Staaten gegeben haben, obwohl die eigentlich pleite waren und sind. Selbstverstäändlich hat Weidmann nicht nur theoretisch recht. Nur wenn Politik entsprechend Weidmann handelte, würde sie verantwortlich handeln.

Jahrgang 1960, Redakteur in der Wirtschaft, verantwortlich für den Finanzmarkt in der F.A.Z.