Home
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
Weitersagen Kommentieren (5)
 

Wenn Markt und Staat scheitern

25.12.2012, 08:29 Uhr  ·  Die Allzweckwaffe moderner Politiker ist die Theorie der öffentlichen Güter: Kindergärten, Parks, Freibäder - nahezu alles läst sich damit als Staatsaufgabe begründen. Aber kann der Staat es wirklich besser als der Markt? Ein Sonntagsökonom.

Von

Die besten Ideen brauchen nicht viele Worte. Gerade mal knapp drei Seiten lang war der Aufsatz, in dem der spätere Wirtschaftsnobelpreisträger Paul Samuelson 1954 eine Theorie der öffentlichen Ausgaben präsentierte. Mathematisch elegant legte er dar, unter welchen Bedingungen der Staat als Anbieter von Gütern einspringen müsse, weil der Markt versage. Samuelson griff auf Vorarbeiten unter anderen von Richard Musgrave zurück. Der Ruhm aber, die Theorie der öffentlichen Güter begründet zu haben, blieb vor allem an ihm hängen.

Im Rückblick ist das ein zweifelhafter Ruhm. Wie wenige andere Ideen hat die Theorie der öffentlichen Güter zwar die wissenschaftliche und die politische Diskussion befruchtet. Zugleich aber hat sie viel Unheil angerichtet, weil Regierungen und Abgeordnete den Begriff des öffentlichen Guts okkupiert haben.

Der Begriff des öffentlichen Guts hebt sich zu vorteilhaft vom Bösen oder Übel ab, das Bürger mit höheren Steuerzahlungen verbinden. Als öffentliches Gut gilt damit in den Hauptstädten und Rathäusern nahezu jede Idee, mit denen Politiker ihre Aktivität vorführen: von städtischen Freibädern und Grünanlagen über Kindergärten und Autobahnen bis hin zur Verteidigung, der Umverteilung oder dem Klimaschutz. Wie sehr die Politiker den Begriff des öffentlichen Guts malträtieren, zeigt sich, wenn Erstsemester die Volkswirtschaftslehre kennenlernen. Meistens gilt ihnen als öffentliches Gut alles, was der Staat anbietet oder produziert.

Genau das aber hatte Samuelson nicht im Sinn. Er arbeitete Bedingungen heraus, unter denen ein staatliches Angebot von Gütern effizienter oder wirtschaftlicher sei als der private Markt. Die Theorie des öffentlichen Guts ist demnach keine Begründung für die stete Ausweitung der Staatstätigkeit, sondern im Gegenteil ein Maßstab, an dem die staatliche Tätigkeit sich messen lassen muss.

Zwei Bedingungen stehen dabei im Mittelpunkt. Die eine ist die Nicht-Rivalität im Konsum. Wenn eine Regierung das Territorium eines Landes vor Angriffen von Feinden schützt, ist es egal, wie viele Bürger in dem Land leben: Der „Konsum” des Gutes Sicherheit oder Verteidigung durch Paul beeinträchtigt den Konsum durch Fritz nicht. Fritz bekommt deshalb nicht weniger Sicherheit oder Verteidigung. Ganz anders ist das bei privaten Gütern, die am Markt gehandelt werden. Wenn Paul ein Brötchen isst, bleibt für Fritz nichts mehr über, beide rivalisieren im Konsum.

Bei Nicht-Rivalität im Konsum muss der Markt nach der herkömmlichen Theorie versagen, weil die Konsumenten sich wie Trittbrettfahrer verhalten. Fritz wird sich um die Verteidigung nicht kümmern, weil er kostenlos geschützt wird, wenn Paul diese Aufgabe in Angriff nimmt. Paul denkt ebenso, und letztlich sind beide schutzlos. Samuelson schloss daraus, dass öffentliche Güter am Markt nicht oder nicht im effizienten Ausmaß bereitgestellt würden. Der Staat müsse mit Steuerzwang und der öffentlichen Bereitstellung die Bürger zu ihrem Glück zwingen.

Die zweite Bedingung für ein öffentliches Gut ist die Nicht-Ausschließbarkeit des Konsums. Wenn Paul einen Leuchtturm baut und bezahlt, um sein Schiff sicher in den Hafen zu bringen, kann er nicht verhindern, dass auch Kapitän Fritz sich an dem Leuchtzeichen orientiert. Fritz wird Paul für diese Leistung zudem nur ungern Geld zahlen, weil er sowieso davon profitiert – unabhängig davon, ob er zahlt oder nicht. Deshalb wird Paul den Leuchtturm nicht oder nicht groß genug bauen. Auch dies rechtfertigt in Samuelsons Denken den Eingriff des Staates.

So brillant diese Einsicht, so unvollständig ist sie und deshalb als alleiniger Maßstab für politische Entscheidungen über die Staatstätigkeit nur bedingt geeignet. Freibäder, Grünanlagen, Kindergärten, Schulen, Universitäten oder Autobahnen etwa bieten nur so lange Nicht-Rivalität im Konsum, solange sie nicht überfüllt sind. Sie sind keine öffentlichen Güter, sondern Klubgüter, die durch private Anbieter höchst effizient angeboten werden können, wenn diese den Zugang mit Preisen regeln.

Auch Leuchttürme sind keine originäre Domäne des Staates, sondern wurden, wie Ronald Coase 1974 zeigte, zumindest in England noch zu Beginn des neunzehnten Jahrhunderts vor der Verstaatlichung durchaus erfolgreich privat betrieben. Die Seefahrer zahlten Leuchtturmgebühren in den Häfen, so dass die Finanzierung des Leuchtturms trotz Nicht-Ausschließbarkeit des Konsums gesichert war. Offen bleibt bei Samuelson darüber hinaus, welche Schäden die Besteuerung in der Wirtschaft anrichtet, wenn der Staat ein öffentliches Gut finanziert. Diese Kosten müssen dem Nutzen der staatlichen Bereitstellung öffentlicher Güter zumindest gegengerechnet werden.

Das wichtigste fehlende Element in der Theorie der öffentlichen Güter aber ist ein anderes. Samuelson stellte fest, dass bei Nicht-Rivalität im Konsum das öffentliche Gut auf privaten Märkten nicht in effizientem Ausmaß bereitgestellt würde. Welches Ausmaß aber ist effizient?

In den theoretischen Modellwelten, in denen die Vorlieben und Präferenzen der Modell-Menschen bekannt sind und sich in schönen Nachfragekurven darstellen lassen, ist das optimale Güterangebot leicht zu bestimmen. Im wirklichen Leben aber geht das bei weitem nicht so einfach. Dort legen die Menschen ihre echten Präferenzen für ein Gut nur dann offen, wenn sie dafür direkt zahlen müssen. Es bedarf zudem der Marktpreise, damit die Höhe des Angebots sich nach den Wünschen der Menschen richtet.

Diesen marktwirtschaftlichen Vorgang im politischen Prozess von Wahlen und Machtstreben, von Lobbying und Vetternwirtschaft simulieren zu wollen muss notgedrungen scheitern. Nur zufällig kann es passieren, dass die Politik die echten Nachfragewünsche der Menschen abbildet. Trotz der klugen Theorie von Samuelson muss man deshalb mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit annehmen, dass eine Regierung nie ein effizientes und wirtschaftliches Angebot öffentlicher Güter bereitstellen wird. Samuelson beschrieb so einen theoretischen Fall des Marktversagens – und war blind gegenüber dem, was wir tagtäglich erleben: Staatsversagen.

 

Paul Samuelson (1954): The Pure Theory of Public Goods. The Review of Economics and Statistics, Bd. 35, S. 387-389.
Richard Musgrave (1939): The Voluntary Exchange Theory of Public Economy. The Quarterly Journal of Economics, Bd. 53, S. 213-237.
Ronald Coase (1974): The Lighthouse in Economics. Journal of Law and Economics, Bd. 17, S. 357-376.

Der Beitrag erschien als Sonntagsökonom in der F.A.S. vom 23. Dezember. Die Illustration stammt von Alfons Holtgreve.

 
 

Richtlinien für Lesermeinungen

Die FAZ.NET-Redaktion bietet allen registrierten und eingeloggten Nutzern die Möglichkeit, sich mit den aktuellen Beiträgen auf FAZ.NET konstruktiv und kritisch auseinanderzusetzen und eigene Lesermeinungen zu veröffentlichen. Für jede Meinungsäußerung stehen 6000 Zeichen zur Verfügung. Voraussetzung für eine Veröffentlichung ist, dass die Verfasser und Verfasserinnen ihren wirklichen Namen nennen, d.h. in ihrer FAZ.NET-Registrierung den korrekten Vor- und Nachnamen eingetragen haben. Im Falle der Veröffentlichung der Lesermeinung weisen wir am Beitrag den Klarnamen des Lesers aus. Unter Pseudonym oder anonym verfasste Texte können nicht berücksichtigt werden.

Veröffentlicht werden nur Beiträge, die auf den jeweiligen Artikel und sein Thema seriös und sachbezogen eingehen. Links- und rechtsradikale, pornographische, rassistische, beleidigende, verleumderische sowie ruf- und geschäftsschädigende Inhalte können nicht berücksichtigt werden, ebenso wenig sachlich falsche oder in angemessener Zeit nicht nachprüfbare Behauptungen. Links sind in den Lesermeinungen von FAZ.NET nicht gestattet. Die Redaktion behält sich vor Lesermeinungen zu kürzen oder zu modifizieren. Jeder verfasste Beitrag wird von der Redaktion geprüft und schnellstmöglich veröffentlicht, sofern er diesen Richtlinien für Lesermeinungen nicht zuwiderläuft. Nutzern, die wiederholt versuchen, den Richtlinien nicht entsprechende Beiträge zu veröffentlichen, kann die Registrierung entzogen werden.

Für veröffentlichte Meinungsbeiträge gewähren Sie uns das unentgeltliche, zeitlich und örtlich unbegrenzte und nicht ausschließliche Recht, diese Aussagen ganz oder teilweise zu nutzen, zu vervielfältigen, zu modifizieren, anzupassen, zu veröffentlichen, zu übersetzen, zu bearbeiten, zu verbreiten, aufzuführen und darzustellen, Dritten einfache Nutzungsrechte an diesen Aussagen einzuräumen sowie die Aussagen in andere Werke und/oder Medien zu übernehmen.

Weitere Artikel

Datenschutzerklärung

Allgemeine Nutzungsbedingungen von FAZ.NET und seinen Teilbereichen

Wir möchten Sie ausdrücklich darauf hinweisen, dass der gesamte Auftritt von FAZ.NET von verschiedenen Suchmaschinen intensiv ausgewertet wird und die Inhalte dort auch gelistet werden. Das schließt die Lesermeinungen automatisch ein, so dass diese auch über FAZ.NET hinaus im Internet jederzeit recherchierbar sind.

Schließen

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden
Lesermeinungen zu diesem Artikel (5)
Sortieren nach
0 fionn 26.12.2012, 13:32 Uhr

Re Social Market Economy...

Re Social Market Economy model. Ein kleines Beispiel: Am Zugersee-CH. Im Sommer werden Pächter für die städtlichen (die Besitzer sind die Gemeinden) Seebäder gesucht.

0 fionn 25.12.2012, 16:41 Uhr

How about the Social Market...

How about the Social Market Economy model - trying to "get the best of both worlds"?

0 Welter 25.12.2012, 15:08 Uhr

Eine zweite Ergänzung:...

Eine zweite Ergänzung: Zumindest für räumlich gebundene öffentliche Güter und die Klubtheorie ist Vorläufer von Buchanan natürlich Charles Tiebout (1956) mit seiner "Pure Theory of Local Expenditures":
www.jstor.org/.../1826343

0 FAZ-gb 25.12.2012, 14:38 Uhr

Eine kleine Ergänzung: Die...

Eine kleine Ergänzung: Die von Patrick Welter erwähnte Theorie der Klubgüter wurde wesentlich durch einen Artikel James M. Buchanans aus dem Jahre 1965 vorangetrieben: http://czx.jpkc.fudan.edu.cn/yueduwenxian/club%20thoery.pdf

0 DkLehmann 25.12.2012, 14:24 Uhr

Interessanter...

Interessanter Artikel,
Jedoch geht die zitierte Literatur und auch der Autor fälschlicherweise davon aus, dass das Individuum stets die Allgemeinheit mit ihrem immanenten infrastrukturellen Schutz ausbeutet und hintergeht.
IN WIRKLICHKEIT hat es die Menschheit in der Evolution nur soweit gebracht, weil es auf das Feinste austarierte Sozialsysteme gab und gibt, die ein nichtmaterielles Geben und Nehmen in der Sozialisation lernen.
Sogar im Raubtierkapitalismus bedient man sich dieser tief in uns sitzenden sozialen Regeln, allerdings nur, um sie GEGEN UNS einzusetzen:
Das berühmte unverbindliche Gespräch im guten Restaurant über alles, nur nicht das zu verkaufende Produkt, erzeugt trotzdem unterbewusst eine gefühlte Gebeschuld beim Kunden, welche sich langfristig statistisch auszahlt.
Die spannende und lehrreiche Motivationsforschung, wie bspw die von Prof. Corell, kann zwar zum Wohle der Allgemeinheit genutzt werden, dient aber bei solchen Konzernen wie bspw Pfizer überwiegend dazu, Mitarbeiter und Kunden durch Typisierung besser manipulieren zu können.
Ist also so,dass das ABTRAINIEREN von Sozialkompetenz und die DESENSIBILISIERUNG gegenüber Situationen, die noch natürliche Empathie erzeugen, Sozialsysteme destabilisieren.
DAS führt dann - bei ständigem Propagandatrommelfeuer seitens der neoliberalen, sozioapathischen Seite der Gesellschaft dazu, dass ein sozialdemokratischer Kanzler tatsächlich den Millionen von verzweifelten Familienvätern,die nach Jahrzehnten der Arbeit arbeitslos werden, den Satz : " Es gibt kein Recht auf Faulheit" entgegenschleudert oder ein Vizekanzler sich die Entgleisung leistet, Hartz IV Empfängern allen Ernstes " Dekadenz" zu unterstellen.
Intakte Dorfgemeinschaften, Urvölker und auch Genossenschaften und nonprofit-Unternehmen zeigen,dass sie langfristig oftmals stabiler bleiben und fairer sind.
Wer stabilere Gesellschaftsverhältnisse möchte und friedlicher und glücklicher lebende Menschen,der sollte zuallererst das US-typische Credo des "Pursuit of Happiness" , auch, wenn es um den Preis schlimmer Folgen für Dritte angeht, infrage stellen.
Denn solche Propagandasprüche wie "Gier ist gut, sogar für ALLE" , die man noch vor 10 Jahren in die Gehirne der firmeneigenen high potentials einhämmerte, hat sich als fundamental Falsch herausgestellt, wie man jetzt auf der Ganzen Welt sieht.
Der Kapitalismus hat auch nicht gegen den ins Gegenteil verkehrten Sozialismus des Ostblocks obsiegt, er wird leider nur als zweiter untergehen.
Weder der perverse Kommunismus NOCH der Raubtierkapitalismus sind langfristig überlebensfähig, sondern Gesellschaftsformen, in denen nichtmaterielle WERTE respektiert werden und in denen nicht der naiv-hoffnungslose Versuch unternommen wird, einen so komplexen Organismus wie eine Gesellschaft nur mit einem Dollar- oder Eurosystem abzubilden or gar zu steuern.
Letztendlich kommt der Erfolg der extremistischen Flügel der Religionen und so mancher extremistischen Partei und Sekte daher, daß dieser Mangel an fairem Sozialgefüge und wenigstens der Grundlagen von Geborgenheit bzw fair play auf perverse Art vorgegaukelt bzw. Scheinbar erfüllt wird.
Mn mag sagen,daß das ja nur Minderheiten sind, die dort ankommen.
Das ist zu kurz gedacht: es sind nur Minderheiten, die darauf HEREINFALLEN, aber es ist die überwiegende MEHRHEIT, die solche Sehnsüchte hat und eine quälende, unerfüllte Shnsucht danach hat !

Jahrgang 1965, Wirtschaftskorrespondent in Washington