Home
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
Weitersagen Kommentieren
 

Ökonomische Ingenieurskunst

11.04.2013, 15:26 Uhr  ·  Marktdesigner wollen praktische Probleme lösen: Von Organspenden bis hin zu kaputten Fahrradverleihs

Von

Anfang des Jahrtausends waren die beiden Forscher Außenseiter. Ihr Forschungsgebiet führte ein Nischendasein, als sie ihr erstes gemeinsames Projekt in Harvard angingen: “Al hat mich gewarnt, mich auf diese Disziplin zu spezialisieren. Es sei schwierig, es mit Veröffentlichungen in die großen Journals zu schaffen”, erinnert sich Axel Ockenfels, der jüngere der beiden Forscher. Gut ein Jahrzehnt später, bei einem Wiedersehen in Frankfurt, lachen die zwei Ökonomen über die Zweifel des Anfangs: Alvin Roth, der jetzt in Stanford lehrt, wurde im vergangenen Herbst für seine Pionierforschung im Marktdesign mit dem Nobelpreis für Wirtschaft ausgezeichnet. Sein Kölner Kollege Ockenfels gilt als einer der führenden Forscher dieser jungen Disziplin.

© Marcus KaufholdAl Roth (links) und Axel Ockenfels

Der Aufstieg des Marktdesigns und seiner Pioniere hat vor allem einen Grund: Marktdesigner begnügen sich nicht mit eleganten mathematischen Modellen. Die Theorie ist für sie nur das Werkzeug, mit dem sie praktische Probleme angehen. Sich selbst bezeichnen sie deshalb gern als “Ingenieure”. Was sie antreibt, ist die Einsicht, dass Märkte nur unter ganz bestimmten Umständen gut funktionieren und daher Regeln benötigen. “Ein freier Markt”, sagt Nobelpreisträger Roth, “ist nicht ein Markt ohne Regeln, sondern ein Markt mit effektiven Regeln.” Deutlich wird das häufig erst, wenn Märkte ins Wanken geraten, so wie in der Finanzkrise. In anderen Fällen gibt es erst gar keine Märkte, weil Güter keinen Preis haben (saubere Umwelt) oder keinen Preis haben sollen (gespendete Organe). In diesen Bereichen konstruieren die “Ingenieure” künstliche Märkte.

Roth beispielsweise beschäftigt sich seit vielen Jahren mit der Frage, wie mehr Menschen, die eine Spenderniere benötigen, mit potentiellen Spendern zusammengebracht werden können. Ein Verfahren, in dem Geld für Spenderorgane fließt, wird von der Mehrheit der Menschen abgelehnt, zu groß erscheint die Missbrauchsgefahr. Roth suchte daher nach einem alternativen Weg. Ihm fiel auf, dass zwar viele Angehörige von Erkrankten bereit sind, eine ihrer Nieren zu spenden, der Eingriff aber nicht zustande kommt, weil die Blutgruppen nicht zueinander passen. Um dieses Potential nutzbar zu machen, entwickelte er mit seinem Forscherteam einen Tauschring, in dem Verwandte einen Anreiz haben, auch für fremde Wartende zu spenden: Als Gegenleistung wird dem eigenen Angehörigen die nächste kompatible Niere eines anderen Spenders zugesagt.

Was sich nach einer einfachen Idee anhört, beruht auf einem komplizierten Verfahren. In Amerika funktioniert das Spendensystem inzwischen mit vielen Spendern und Empfängern. Und noch immer tüftelt Roth daran, mögliche Fehlanreize für Krankenhäuser, Ärzte und Spender abzustellen. Auch dank des ausgeklügelten Verfahrens gab es 2012 in Amerika mehr Lebendspenden als Spenden Verstorbener, sagt Roth: “Wir haben das Problem nicht gelöst, aber wir sind dabei, es zu lindern.” In Deutschland sind Lebendspenden bislang nur an eigene Angehörige erlaubt. Die beiden Marktdesigner kritisieren das. “Es ist ein freiwilliger Austausch, der den Willen der Spender und Patienten respektiert und die Erfolgswahrscheinlichkeit der Behandlung erhöht”, sagt Ockenfels. “Der Gesetzgeber sollte erwägen, ihn auch in Deutschland ermöglichen.”

Dass sich Marktdesigner mit praktischen Problemen beschäftigen, bedeutet nicht, dass die Theorie für sie weniger wichtig ist. Im Gegenteil, die Forscher können Beobachtungen aus der Praxis überhaupt erst analytisch verarbeiten, weil sie die Erkenntnisse der Spieltheorie als Fundament nutzen, wie Roth betont. Theorie und Praxis zusammenzubringen sei zwar hochkompliziert – aber das eigentlich Reizvolle an dem Forschungsfeld, sagt Ockenfels: “Als Forscher ist für mich letztlich die spannende Frage, was wir aus der Realität lernen können, um Wissenschaft und Forschung voranzubringen.” Die Modelle werden durch die Praxiserfahrungen unübersichtlicher, dafür aber auch spezifischer.

Junge Forscher und Studenten schreckt diese Komplexität nicht ab, die Disziplin wächst und immer mehr namhafte Universitäten berufen Marktdesigner auf Lehrstühle. Mit der Zahl der Forscher nehmen die Bereiche zu, in denen Marktdesigner nach Lösungen suchen. Drei Forscher aus Chicago, Harvard und Cambridge untersuchten kürzlich, welche Auswirkungen bestimmte Patentregeln auf die Entwicklung neuer Krebsmedikamente haben und wie sich Veränderungen dieses Marktdesigns auf von ihnen beobachtete Mängel auswirken würden. Andere Studien beschäftigen sich mit dem Klimaschutz: Ockenfels etwa geht der Frage nach, wie Klimaschutzverhandlungen so gestaltet werden können, dass trotz starker nationaler Interessen mehr herauskommt als heiße Luft. Auch der Emissionshandel treibt die Marktdesigner um. Es muss aber nicht immer gleich um Menschenleben oder die Zukunft des Planeten gehen: Ein Forschertrio der Harvard Business School widmete sich in einer Fallstudie zuletzt einem Thema aus dem Alltag: Sie erforschten, wie ein Fahrradverleihsystem in Paris, das unter Vandalismus und Diebstahl leidet, durch kluge Vertragsregelungen verbessert werden kann.

 

Veröffentlicht unter: Marktdesign, Roth, Ockenfels

  Weitersagen Kommentieren Empfehlen (6) Drucken
 

Richtlinien für Lesermeinungen

Die FAZ.NET-Redaktion bietet allen registrierten und eingeloggten Nutzern die Möglichkeit, sich mit den aktuellen Beiträgen auf FAZ.NET konstruktiv und kritisch auseinanderzusetzen und eigene Lesermeinungen zu veröffentlichen. Für jede Meinungsäußerung stehen 6000 Zeichen zur Verfügung. Voraussetzung für eine Veröffentlichung ist, dass die Verfasser und Verfasserinnen ihren wirklichen Namen nennen, d.h. in ihrer FAZ.NET-Registrierung den korrekten Vor- und Nachnamen eingetragen haben. Im Falle der Veröffentlichung der Lesermeinung weisen wir am Beitrag den Klarnamen des Lesers aus. Unter Pseudonym oder anonym verfasste Texte können nicht berücksichtigt werden.

Veröffentlicht werden nur Beiträge, die auf den jeweiligen Artikel und sein Thema seriös und sachbezogen eingehen. Links- und rechtsradikale, pornographische, rassistische, beleidigende, verleumderische sowie ruf- und geschäftsschädigende Inhalte können nicht berücksichtigt werden, ebenso wenig sachlich falsche oder in angemessener Zeit nicht nachprüfbare Behauptungen. Links sind in den Lesermeinungen von FAZ.NET nicht gestattet. Die Redaktion behält sich vor Lesermeinungen zu kürzen oder zu modifizieren. Jeder verfasste Beitrag wird von der Redaktion geprüft und schnellstmöglich veröffentlicht, sofern er diesen Richtlinien für Lesermeinungen nicht zuwiderläuft. Nutzern, die wiederholt versuchen, den Richtlinien nicht entsprechende Beiträge zu veröffentlichen, kann die Registrierung entzogen werden.

Für veröffentlichte Meinungsbeiträge gewähren Sie uns das unentgeltliche, zeitlich und örtlich unbegrenzte und nicht ausschließliche Recht, diese Aussagen ganz oder teilweise zu nutzen, zu vervielfältigen, zu modifizieren, anzupassen, zu veröffentlichen, zu übersetzen, zu bearbeiten, zu verbreiten, aufzuführen und darzustellen, Dritten einfache Nutzungsrechte an diesen Aussagen einzuräumen sowie die Aussagen in andere Werke und/oder Medien zu übernehmen.

Weitere Artikel

Datenschutzerklärung

Allgemeine Nutzungsbedingungen von FAZ.NET und seinen Teilbereichen

Wir möchten Sie ausdrücklich darauf hinweisen, dass der gesamte Auftritt von FAZ.NET von verschiedenen Suchmaschinen intensiv ausgewertet wird und die Inhalte dort auch gelistet werden. Das schließt die Lesermeinungen automatisch ein, so dass diese auch über FAZ.NET hinaus im Internet jederzeit recherchierbar sind.

Schließen

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden

Jahrgang 1983, Redakteur in der Wirtschaft in der F.A.Z.