Home
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER
Weitersagen Kommentieren (21)
 

Hollandes zweite Pressekonferenz – Wohin steuert Frankreich? – Live!

16.05.2013, 16:01 Uhr  ·  Frankreichs Staatschef Hollande hält rund ein Jahr nach seiner Amtsübernahme seine zweite große Pressekonferenz im Festsaal des Elysée-Palasts ab. Eingeladen sind rund 400 Journalisten; auch werden die Mitglieder der Regierung anwesend sein. FAZIT bloggt live.

Von

(16.01) Der Präsident wird nach der Planung mit einer zwanzigminütigen Ansprache beginnen. Daran werden sich Fragen und Antworten anschließen. Wir werden uns auf wirtschafts- und finanzpolitische Themen konzentrieren. (Hier ist unsere Aufzeichnung der ersten Pressekonferenz vor einem halben Jahr.)

(16.13) Hollande beginnt: Europa hat Finanzkrise hinter sich gelassen. Das große Problem ist jetzt die Rezession, die das Ergebnis von Austeritätspolitik ist. Rezession bedroht ganz Europa. Mittlerweile gibt es einen realistischeren Ansatz in Europa, um Wirtschaftswachstum und solide Staatsfinanzen miteinander zu vergleichen.

(16.14) Das deutsch-französische Paar ist unverzichtbar.

(16.15) Die Regierung hat bedeutende Reformen angepackt. Beginn der haushaltspolitischen Konsolidierung. Programm zur Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit durch unter anderem Senkung der Arbeitskosten. Reform des Arbeitsmarkts mit Hilfe der Sozialpartner; eine Reform, die früher als undenkbar galt. Reform des Bankwesens; Gründung einer öffentlichen Investitionsbank.

(16.20) Man braucht eine europäische Initiative. Europa ist die größte Wirtschaftsmacht der Welt, wird aber als krank und schwach wahrgenommen. Die vier Punkte der europäischen Initiative:

- Gründung einer europäischen Wirtschaftsregierung, das sich monatlich trifft und einen Präsidenten hat.

- Möglichst schnelle Mobilierung von Geldern zur leichteren Eingliederung junger Menschen in den Arbeitsmarkt

- Gründung einer europäischen Gemeinschaft in der Energiepolitik

- Man muss eine europäische Haushaltspolitik installieren mit der Möglichkeit, Anleihen auszugeben.

(16.25) Deutschland tritt für eine stärkere politische Union ein – Frankreich wird sich dem anschließen: zwei Jahre für die Entwicklung eines Plans

(16.33) Stärkung der Eigenkapitalfinanzierung: Lebensversicherungen sollen leichter in Aktien investieren können. Spezielle Sparpläne zur Bereitstellung von Eigenkapital für kleine und mittelgroße Unternehmen. Revision der Besteuerung von Veräußerungsgewinnen.

(16.40) Sarkozys Rentenreform war unzureichend. Die Defizite die auflaufen und in Zukunft drohen, sind untragbar. Drei Prinzipien einer neuen Reform:

- Die höhere Lebenserwartung muss berücksichtigt werden.

- Ein höheres Maß an Gleichheit. (Es gibt in Frankreich sehr viele Sonderregelungen für bestimmte Berufsgruppen.)

- Reform soll bis Ende des Sommer stehen.

(16.43) Frankreich muss nicht zu Reformen gezwungen werden, Frankreich will reformieren. Frankreich weiß, dass es sich ändern muss, um in einer sich ändernden Welt eine große Nation zu bleiben. Frankreich besitzt das Potential, um sich zu seinem Vorteil zu ändern.Die Arbeitslosigkeit bleibt ein ganz großes Problem.

(16.50) Statt 20 Minuten hat Hollande etwa 45 Minuten geredet. Es wird bei den Fragen und Antworten zunächst um innenpolitische Fragen gehen.

(16.51) Frage: Ist Hollande nicht wankelmütig? Zum Beispiel preist er Kostensenkungen für Unternehmen und erhöht gleichzeitig Steuern und Abgaben.

Antwort: Kein Wankelmut. Staatsausgaben sind stabilisiert und werden sinken. Seine Abgabenerhöhungen betrugen letztes Jahr nur 4 Milliarden Euro; die übrigen 12 Milliarden Euro entfielen auf die Vorgängerregierung. Frankreich hat unter anderem mit Deutschland ein Wettbewerbsproblem, man muss sich dem stellen. Er will nicht im Ausland als Präsident der Steuererhöhungen gelten.

(16.57) Frage nach internen Spannungen in der Regierung.

Antwort: Hollande singt ein Loblied auf den stark kritisierten Premierminister Ayrault und spricht ihm für die kommenden Monate weiter sein Vertrauen aus. Es gibt nur eine wirtschaftspolitische Linie in der Regierung; Hollande lobt Finanzminister Moscovicis Arbeit auf dem internationalen Parkett. Eine Regierungsumbildung ist kein aktuelles Thema.

(17.19) Es geht derzeit um reine Innenpolitik…

(17.21) Frage: Will Hollande mit seinen Reformen die französische Linke verändern?

Antwort: Hollande will Frankreich verändern, nicht einzelne politische Lager. Aber auch die französische Linke hat kein Interesse an schwachen französischen Unternehmen.

(17.34) Im Internet ist mehrfach die Frage aufgeworfen worden, inwieweit die Fragen der Journalisten vorher mit dem Elysée abgesprochen worden seien. Die Kollegen von “Le Monde” versichern, es sei überhaupt nichts vorher vereinbart worden.

(17.37) Hollande lehnt eine Regierung der “nationalen Einheit” ab. Für eine solche Regierung hatten sich vor wenigen Wochen in einer Umfrage deutlich mehr als 50 Prozent der befragten Franzosen ausgesprochen. Eine solche Regierung wäre für das in Frankreich verbreitete Lagerdenken sehr ungewöhnlich; zuletzt gab es eine solche Regierung im Jahre 1946. Hollande betont, dass nirgendwo sonst die politische Auseinandersetzung verbal so brutal sei wie in Frankreich. Wenn es gemeinsame Interessen über die Lager hinweg gebe, könne man sie auch gemeinsam verfolgen. Aber eine Regierungsumbildung sei derzeit keine Option.

(17.43) In vielen Fragen geht es jetzt darum, wie man die Kaufkraft und die sozialen Standards der Franzosen bewahren und gleichzeitig eine Reformpolitik betreiben kann. Hollande versucht zu verdeutlichen, dass schwache Unternehmen und immer weiter steigende Defizite kein Weg sind, um den Lebensstandard der Franzosen zu sichern. Mehrfach wird die sehr hohe Jugendarbeitslosigkeit erwähnt.

(17.51) Frage: Wie ist das Verhältnis zu Angela Merkel?

Antwort: Frankreich und Deutschland haben eine geteilte Verantwortung für Europa, das wissen Merkel und Hollande. Sie dürfen Europa nicht dominieren wollen, müssen aber die Leitlinien geben. Merkel und Hollande haben politische Unterschiede, können aber Kompromisse schließen. Er versteht, dass die Deutschen nicht unbegrenzt für andere zahlen wollen. Wenn Frankreich und Deutschland auseinander fielen, fiele Europa auseinander, und das wäre äußerst schlimm.

(18.08) Man ist jetzt bei der Außenpolitik – konkret bei Syrien. Kein Thema für FAZIT…

(18.16) Ein Kollege vom SPIEGEL fragt, was Hollande von der auf der französischen Linken vorhandenen Idee hält, wonach an der Krise in Europa vor allem die deutschen Austeritätsforderungen und deutscher Egoismus verantwortlich seien.

Antwort: Es gibt kein persönliches und kein nationales Problem in Europa oder zwischen Frankreich und Deutschland, aber ein politisches. Es geht um die Frage, die man die notwendige Haushaltskonsolidierung mit mehr Wirtschaftswachstum verbindet. Das ist Hollandes Thema seit dem ersten Tag im Elysée. Er ist bereit zu reformieren, aber man braucht dafür haushaltspolitischen Spielraum. Man braucht für Europa ein gemeinsames Projekt und das kann nicht nur die Idee solider Staatsfinanzen sein. Deutschland will nicht isoliert sein und ist kompromissbereit. Frankreich will nicht isoliert sein und ist auch kompromissbereit. Man darf nicht nur von politischer Union reden, sondern muss sie mit Leben füllen.

(18.30) Frage: Kann man sich die Europäische Union ohne Großbritannien vorstellen?

Antwort: Die EU hat auch schon vor dem Eintritt Großbritanniens funktioniert. Er wünscht die Briten in der EU, aber das müssen die Briten selbst entscheiden. Ihm geht es aber in erster Linie um die Weiterentwicklung der Eurozone; Länder, die der Eurozone fernstehen, sollen nicht die Möglichkeit besitzen, die Weiterentwicklung der Eurozone zu blockieren.

(18.35) Frage: In Japan und in den USA belebt sich das Wirtschaftswachstum wegen der aggressiven Geldpolitik dort. Muss man nicht das Statut der EZB ändern?

Antwort: Alle Länder müssten einer Änderung des Statuts zustimmen, aber nicht nur Deutschland ist dagegen. Die EZB hat bereits ihre Zinsen auf nahe Null gesenkt, da geht nicht mehr. Aber die EZB könnte noch etwas für die mittleren und kleineren Unternehmen tun. Das Beispiel Japans zeigt, dass man mehr Liquidität braucht.

(18.40) Hollande hat die Pressekonferenz beendet.

 

  Weitersagen Kommentieren Empfehlen (7) Drucken
 

Richtlinien für Lesermeinungen

Die FAZ.NET-Redaktion bietet allen registrierten und eingeloggten Nutzern die Möglichkeit, sich mit den aktuellen Beiträgen auf FAZ.NET konstruktiv und kritisch auseinanderzusetzen und eigene Lesermeinungen zu veröffentlichen. Für jede Meinungsäußerung stehen 6000 Zeichen zur Verfügung. Voraussetzung für eine Veröffentlichung ist, dass die Verfasser und Verfasserinnen ihren wirklichen Namen nennen, d.h. in ihrer FAZ.NET-Registrierung den korrekten Vor- und Nachnamen eingetragen haben. Im Falle der Veröffentlichung der Lesermeinung weisen wir am Beitrag den Klarnamen des Lesers aus. Unter Pseudonym oder anonym verfasste Texte können nicht berücksichtigt werden.

Veröffentlicht werden nur Beiträge, die auf den jeweiligen Artikel und sein Thema seriös und sachbezogen eingehen. Links- und rechtsradikale, pornographische, rassistische, beleidigende, verleumderische sowie ruf- und geschäftsschädigende Inhalte können nicht berücksichtigt werden, ebenso wenig sachlich falsche oder in angemessener Zeit nicht nachprüfbare Behauptungen. Links sind in den Lesermeinungen von FAZ.NET nicht gestattet. Die Redaktion behält sich vor Lesermeinungen zu kürzen oder zu modifizieren. Jeder verfasste Beitrag wird von der Redaktion geprüft und schnellstmöglich veröffentlicht, sofern er diesen Richtlinien für Lesermeinungen nicht zuwiderläuft. Nutzern, die wiederholt versuchen, den Richtlinien nicht entsprechende Beiträge zu veröffentlichen, kann die Registrierung entzogen werden.

Für veröffentlichte Meinungsbeiträge gewähren Sie uns das unentgeltliche, zeitlich und örtlich unbegrenzte und nicht ausschließliche Recht, diese Aussagen ganz oder teilweise zu nutzen, zu vervielfältigen, zu modifizieren, anzupassen, zu veröffentlichen, zu übersetzen, zu bearbeiten, zu verbreiten, aufzuführen und darzustellen, Dritten einfache Nutzungsrechte an diesen Aussagen einzuräumen sowie die Aussagen in andere Werke und/oder Medien zu übernehmen.

Weitere Artikel

Datenschutzerklärung

Allgemeine Nutzungsbedingungen von FAZ.NET und seinen Teilbereichen

Wir möchten Sie ausdrücklich darauf hinweisen, dass der gesamte Auftritt von FAZ.NET von verschiedenen Suchmaschinen intensiv ausgewertet wird und die Inhalte dort auch gelistet werden. Das schließt die Lesermeinungen automatisch ein, so dass diese auch über FAZ.NET hinaus im Internet jederzeit recherchierbar sind.

Schließen

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden
  1 2 3  
Lesermeinungen zu diesem Artikel (21)
Sortieren nach
4 Peter Goetz 17.05.2013, 11:20 Uhr

Eine Wirtschaftsregierung wünschen der Herr? Aber bitte sehr......

aber nur dann, wenn sie auch dem glorreichen Frankreich in den Haushalt hineinregieren, die Staatsquote senken, die Ansprüche der Arbeitnehmer beschneiden und die Steuern erhöhen darf.
So wie es aussieht will Hollande nichts als einen Freibrief, um seine Probleme weitestgehend auf Kosten anderer zu lösen und den eigenen, nicht selbst erwirtschafteten Wohlstand erhalten. Was Versprechen und "Pakte" wert sind, wurde gerade in jüngster Zeit deutlich.

6 Peter Thomas 16.05.2013, 21:15 Uhr

DA IST SIE JA,

die Lösung: eine Wirtschaftsregierung!! Wirtschaftsregierungspräsident: J. Trittin. Und eine Integrationsregierung!! Präsident: Özdemir! Und eine Gleichberechtigungsregierung!! Präsident: A. Schwarzer. Und eine Antisteuerbetrugsregierung!! Präsidentin: Berlusconi. Und eine Agitations- und Propagandaregierung: Präsident: Angelo Merte. O ja, und die Einkommensgleichverteilungsregierung führt Scheuble, und noch viele, viele Regierungen brauchen wir!! Und Minister!! Genderminister! Freischwimmminister! Neusprechminister! Euro Euro Euro Euro -

11 Wulf Hermann 16.05.2013, 20:49 Uhr

Gemeinsame Wirtschaftsregierung

Herr Hollande weiß, daß so etwas nie funktionieren kann unter 27+xxxLändern.

Wie machen es die ASEAN-Staaten (auch 500 Mio.EW)? Sie sind gerade dabei, eine Freihandelszone zu etablieren bzw. auszubauen. Keines der beteiligten Länder mischt sich in die Innen-bzw. Außenpolitik des anderen ein. Eine gemeinsame Währung ist auch nicht vorgesehen, schon gar nicht eine sogen. "Wirtschaftsregierung".

Das ist vollkommen ausreichend. Unsere Europa-Phantasten sind auf dem Holzweg.

0 Fionn Huber 16.05.2013, 20:29 Uhr

Text eingeben...

Text eingeben

1 Walter Kunz 16.05.2013, 20:20 Uhr

EZB läßt grüßen

erst läßt Hollande Merkel durch seine Partei beschimpfen,
dann kommt sein Industrieminister und meint, was sind 3 % usw.,
erst wurde durch die EZB (Zak., Merkel) franz. Forderungen gg. GR gerettet,
eine Wirtschaftsregierung wäre wieder chaos und Merkel wird dann wieder über den Tisch gezogen

1 Thomas Gaugen 16.05.2013, 19:54 Uhr

Willkommen in der UEdSSR 2.0 light

Da ihm in Frankreich keiner mehr möchte, macht sich Hollande dran, die UEdSSR zukünfitg zu führen.
Selbstverständlich wird diese Wirtschaftsregierung (wie die Kommission) nicht direkt gewählt, sonder wie die Kommissare der EU (die EUdSSR 2.0 light).

3 Willem Jan Van der Woude 16.05.2013, 19:45 Uhr

Wunderbare Wirtschaftregierung

Eine Wirtschaftregierung. Wunderbar. Ein neuer Staat innerhalb eines Staates, dass kein Staat ist, durch 28 Staaten überwacht. Mit eigenen Eurobonds. Erstens ein Vertrag mit Referendum, bitte.

0 Hans-Joachim Mueller 16.05.2013, 19:29 Uhr

siehe da

kein /Europaeer ausser Merkel braucht eine gemeinsame Energiepolitik. Mit diesem Schritt kann sie ihre Irrsinnspiruette mit den Solarflaechen nah am Nordpol und Schredderanlagen fuer Piepmaetze ad Akta legen.
Die politische Union dagegen erstaunt mich und bringt in mir zweifelhafte Gefuehle hervor, es waere sehr sehr wichtig zu wissen ob Hollande fuer Frankreich spricht oder lediglich Geld haben will. Ausserdem auch von Bedeutung, die Frage, was versteht ein Politiker unter politische Union, es kann das genaue Gegenteil von dem sein was ein Schriftgelehrter darunter versteht.

2 Peter-Paul Gansen 16.05.2013, 19:27 Uhr

Behalte den Sozialismus für Dich, Holande!

Niemand in einer (sozialen) Marktwirt braucht eine Wirtschaftsregierung. Wirtschaftsregierungen sind die Wirtschaftsräte im Sozialismus.

3 Erwin Stahlberg 16.05.2013, 19:27 Uhr

Es fehlt die Achtung vor den Tatsachen, Herr Präsident…

Sie dürften die Verbitterung in den EU-Völkern über die
„BANKEN-RETTUNGS-UNION“
nicht ignorieren!

Helfen Sie,
die EU aufzulösen und gesunde Verhältnisse zu schaffen!!!

  1 2 3  

Jahrgang 1960, Redakteur in der Wirtschaft, verantwortlich für den Finanzmarkt in der F.A.Z.