Home
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
Weitersagen Kommentieren (4)
 

Qualitätsjournalismus in Amerika

03.08.2013, 15:21 Uhr  ·  Die New York Times verkauft den Boston Globe, weil sie mit der Regionalzeitung nichts mehr anzufangen weiß. Bemerkenswert ist, wie relativ unverblümt die Zeitung über ihr eigenes Versagen berichtet.

Von

Es ist immer wieder erstaunlich, mit welcher – relativen – Offenheit amerikanische Zeitungen über wirtschaftliche Entscheidungen ihres eigenen Hauses berichten, selbst wenn diese wenig schmeichelhaft für den eigenen Verlag sind. Das gilt selbst für die New York Times, die ihren scheinbar neutralen Artikeln doch so oft einen kräftigen Dreh in Richtung Meinung und Kommentar gibt. Ein aktuelles Beispiel ist der Verkauf der Regionalzeitung Boston Globe durch die New York Times Company.

Die Pressemitteilung des Verlags kennzeichnet noch viel Schönfärberei (hier). Mark Thompson, der Präsident und CEO der New York Times Company, zeigt sich erfreut, dass man mit John Henry, dem Eigentümer der Baseball-Mannschaft Boston Red Sox, einen neuen Eigentümer „mit starken lokalen Wurzeln“ gefunden haben. „Als Ergebnis der Übereinkunft wird es uns möglich sein, den Fokus unseren Unternehmens auf die und Investitionen in die Marke New York Times und ihren Journalismus zu schärfen“, lässt Thompson sich zitieren.

Man liest zwischen den Zeilen, dass die New York Times mit dem regionalen Boston Globe nichts mehr anzufangen wusste – ähnlich wie der Axel Springer Verlag mit seinen Regionalzeitungen. Schon seit einigen Jahren fokussiert die New York Times auf ihr Kernprodukt.

Bemerkenswert aber ist nun, wie die Redaktion der New York Times über die Entscheidung ihres Verlagshauses berichtet (hier). Im Einstiegssatz folgt der Artikel zunächst in blumigeren Worten der Verlagslinie. Der Boston Globe und andere Medien in Neuengland würden „in lokale Hände zurückgegeben“. Doch schon der Einstieg schließt mit dem unverblümten Hinweis, dass die New York Times Company zwei Jahrzehnte damit gekämpft habe, den Rückgang von Auflage und Einnahmen beim Boston Globe aufzuhalten.

Die New-York-Times-Journalisten zitieren dann die Sprecherin des eigenen Verlages, die den Verkaufspreis von 70 Millionen Dollar bestätigt – und ziehen zugleich den Vergleich mit 1993, als die New York Times Company für den Boston Globe 1,1 Milliarden Dollar gezahlt hatte. Als „staggering“ – atemberaubend – bezeichnen die Journalisten den Wertverfall.

Im weiteren liefert die Redaktion zwar keine Hintergrundrecherche, warum ihr Verlag beim Boston Globe wirtschaftlich versagt hat. Doch finden sich stellenweise immer wieder bemerkenswert klare und unverblümte Beschreibungen der Strategie des eigenen Hauses. So erinnern die Journalisten etwa daran, dass ihr eigenes Verlagshaus 1993 den Globe kaufte, um seinen „Griff auf den Werbesektor“ im Nordosten der Vereinigten Staaten zu „festigen“.

In Deutschland würde man solche Berichte „Qualitätsjournalismus“ nennen.

 

Der Autor auf Twitter.

 
  Weitersagen Kommentieren Empfehlen (11) Drucken
 

Richtlinien für Lesermeinungen

Die FAZ.NET-Redaktion bietet allen registrierten und eingeloggten Nutzern die Möglichkeit, sich mit den aktuellen Beiträgen auf FAZ.NET konstruktiv und kritisch auseinanderzusetzen und eigene Lesermeinungen zu veröffentlichen. Für jede Meinungsäußerung stehen 6000 Zeichen zur Verfügung. Voraussetzung für eine Veröffentlichung ist, dass die Verfasser und Verfasserinnen ihren wirklichen Namen nennen, d.h. in ihrer FAZ.NET-Registrierung den korrekten Vor- und Nachnamen eingetragen haben. Im Falle der Veröffentlichung der Lesermeinung weisen wir am Beitrag den Klarnamen des Lesers aus. Unter Pseudonym oder anonym verfasste Texte können nicht berücksichtigt werden.

Veröffentlicht werden nur Beiträge, die auf den jeweiligen Artikel und sein Thema seriös und sachbezogen eingehen. Links- und rechtsradikale, pornographische, rassistische, beleidigende, verleumderische sowie ruf- und geschäftsschädigende Inhalte können nicht berücksichtigt werden, ebenso wenig sachlich falsche oder in angemessener Zeit nicht nachprüfbare Behauptungen. Links sind in den Lesermeinungen von FAZ.NET nicht gestattet. Die Redaktion behält sich vor Lesermeinungen zu kürzen oder zu modifizieren. Jeder verfasste Beitrag wird von der Redaktion geprüft und schnellstmöglich veröffentlicht, sofern er diesen Richtlinien für Lesermeinungen nicht zuwiderläuft. Nutzern, die wiederholt versuchen, den Richtlinien nicht entsprechende Beiträge zu veröffentlichen, kann die Registrierung entzogen werden.

Für veröffentlichte Meinungsbeiträge gewähren Sie uns das unentgeltliche, zeitlich und örtlich unbegrenzte und nicht ausschließliche Recht, diese Aussagen ganz oder teilweise zu nutzen, zu vervielfältigen, zu modifizieren, anzupassen, zu veröffentlichen, zu übersetzen, zu bearbeiten, zu verbreiten, aufzuführen und darzustellen, Dritten einfache Nutzungsrechte an diesen Aussagen einzuräumen sowie die Aussagen in andere Werke und/oder Medien zu übernehmen.

Weitere Artikel

Datenschutzerklärung

Allgemeine Nutzungsbedingungen von FAZ.NET und seinen Teilbereichen

Wir möchten Sie ausdrücklich darauf hinweisen, dass der gesamte Auftritt von FAZ.NET von verschiedenen Suchmaschinen intensiv ausgewertet wird und die Inhalte dort auch gelistet werden. Das schließt die Lesermeinungen automatisch ein, so dass diese auch über FAZ.NET hinaus im Internet jederzeit recherchierbar sind.

Schließen

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden
Lesermeinungen zu diesem Artikel (4)
Sortieren nach
2 Fionn Huber 05.08.2013, 10:23 Uhr

Ich will wissen

was auf uns in Europa zukommt, und deswegen lese ich samstags den International Herald Tribune (the hard copy). Hot topic z.Zt. : Wer wird der nächste Fed Chef sein? Larry Summers oder eine Frau
(Janet Yellen)

Antworten (1) auf diese Lesermeinung

3 Egon Weissmann 05.08.2013, 02:07 Uhr

Noblesse oblige ?

Hinter dem "Qualitaetsjournalismus in Amerika" -- was die Divestitur der Boston Globe betrifft, sollte man nicht vergessen dass die Besitzer als "publicly traded" Gesellschaft es ihren Aktionaeren schuldet volle und genaue Information ueber diese Transaktion zu liefern.
Dies macht es wohl noetig "Qualitaetsjournalismus" zu praktizieren, -- was man von einer der fuehrenden Zeitungen der USA erwartet.

9 Günter Schönbauer 04.08.2013, 03:52 Uhr

Sauber recherchiert und gut geschrieben,

das würde ich über den Daumen gepeilt mit Qualitätsjournalismus verbinden. Ob dieser Begriff am Platze ist, wenn, wie Sie schreiben, die Hintergrundrecherche fehlt, wage ich zu bezweifeln.
Günter Schönbauer

Jahrgang 1965, Wirtschaftskorrespondent in Washington