Home
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
Weitersagen Kommentieren (22)
 

Zu viele Opern in Deutschland

01.09.2013, 17:05 Uhr  ·  Die Städte fördern ihre Kultur zu großzügig. Weil sie um schlaue Leute konkurrieren.

Von
© Alfons HoltgreveIllustration

Warum gibt Deutschland so viel für seine Kultur aus? In Deutschland gibt es mehr als 80 feste Opernensembles, fast so viele wie im gesamten Rest der Welt. Das ist kein Wunder. Ein internationaler Überblick hat schon in den 90er Jahren gezeigt: Nur Finnland subventioniert seine öffentlichen Bühnen großzügiger als Deutschland. All diese Subventionen helfen den Armen kaum, denn die gehen selten in die Oper.

Warum also gibt Deutschland so viel Geld aus? Liegt es an seiner großen Kulturtradition (die auch andere Länder haben)? Ist der deutsche Staat so reich? Oder wurde er nur zur falschen Zeit arm, als die Opernförderung schon beschlossen war? Zwei Forscher stellen jetzt in einer Studie eine ganz andere Erklärung zur Diskussion: Es liegt daran, wie die deutschen Städte finanziert sind. Es liegt – kurz gesagt – an den Vorlieben der gebildeten Deutschen und an der Gewerbesteuer.

Diese These stellen die Autoren in der kommenden Woche auf der Jahrestagung der deutschen Ökonomen in Düsseldorf zur Diskussion. Auf dieser Tagung sprechen die Volkswirte nicht nur über die Euro-Krise (die Europäische Zentralbank hat den Zins bisher immer so gehalten, dass er für Länder in der Rezession gut war, aber für Länder im Aufschwung zu tief) und über Wahlkampfvorschläge wie den Mindestlohn (dass der die Armen reicher macht, ist überhaupt nicht sicher, denn Arbeitsplätze sind gefährdet und viele Mindestlohnempfänger stammen ohnehin aus Familien mit mittleren Einkommen). Es geht bei dem Treffen nicht nur um solche brennenden Themen, sondern auch um grundsätzlichere Fragen, die einiges über Deutschland aussagen.

Der Nürnberger Ökonom Thiess Büttner und sein Mannheimer Kollege Eckard Janeba haben sich die Bühnensubventionen vorgenommen. Dort werden vergleichsweise große Summen bewegt. Für jeden Euro, den Opern und Theater an Eintritt und Sponsorengeldern einnehmen, zahlt die öffentliche Hand laut der jüngsten Theaterstatistik vier Euro Förderung obendrauf. Spötter sagen: Für das Geld, mit dem manches Opernticket bezuschusst ist, könnte man seinem Besitzer ein Flugticket nach Mailand schenken, ein Ticket in der „Scala“ kaufen und ein Abendessen bezahlen – es bliebe trotzdem noch Geld für die Armen übrig. Diese hohen Zuschüsse stammen zu fast zwei Dritteln von den chronisch klammen Kommunen.

Warum geben sie so viel Geld aus für ein Programm, das nur von einer reichen Minderheit wirklich genutzt wird? Wenn man Armen den Zugang zur Oper ermöglichen will, warum reduziert man die Ticketpreise nicht speziell für sie? Warum gehört es zu den Konstanten der öffentliche Debatte, dass eine ernstzunehmende Stadt öffentlich subventionierte Bühnen braucht, am besten gleich mehrere?

Die Ökonomen Thiess und Janeba finden eine Erklärung, indem sie auf die Vorlieben der gebildeten Deutschen blicken. Die unterscheiden sich von den weniger gebildeten Leuten zum Beispiel in zwei Eigenschaften: Erstens wechseln die Gebildeten ihren Wohnort deutlich häufiger. Und zweitens legen sie beim Umziehen deutlich mehr Wert darauf, dass ihr neuer Wohnort ein vielfältiges Kulturangebot hat. In einer Rangliste der Gründe für die Wohnortwahl steht die Kultur bei den Gebildeten auf Rang vier, übertroffen nur von der Arbeit, persönlichen Beziehungen (die eine Stadtverwaltung schwer beeinflussen kann) und einer schönen Umgebung (an der eine Stadtverwaltung auch wenig tun kann).

Nun sind gebildete Leute oft knapp und heftig umworben. Das hat drei Gründe. Erstens ist Bildung als Verdienstchance in den vergangenen Jahren immer wichtiger geworden, zweitens entstehen in Regionen mit vielen gebildeten Leuten oft zusätzliche Arbeitsplätze für weniger gebildete, und drittens verdienen die gebildeten mehr und bringen der Stadt so mehr Geld, denn sie bekommt (vereinfacht beschrieben) 15 Prozent der Einkommensteuer ihrer Einwohner. Dass Städte über die Einkommensteuer miteinander konkurrieren, ist nicht vorgesehen. Steuerkonkurrenz gibt es nur in der Grundsteuer und der Gewerbesteuer.

Wie also lockt eine Kommune die begehrten, hochmobilen gebildeten Leute an, wenn sie ihnen keinen Steuerrabatt gewähren kann? Sie versüßt ihnen das Leben, vor allem indem sie Kulturangebote nach deren Wünschen subventioniert – und das sind nicht zuletzt Theater und Opern.

Offenbar funktioniert das auch in der Praxis. Büttner und Janeba haben ausgerechnet: Wenn eine Stadt ihre Bühnensubventionen um 100 Euro pro Einwohner und Jahr steigert, kommen viel mehr gebildete Leute in die Stadt. Die Folge ist ein schärferer Wettbewerb der schlauen Leute um die Stellen. Sie machen Zugeständnisse beim Gehalt um, wie die Forscher ermittelten, durchschnittlich sechs Prozent.

Dabei sind zusätzliche Einflussfaktoren wie die Bevölkerungsdichte einer Stadt oder ihr allgemeines Wohlstandsniveau berücksichtigt. Von den zusätzlichen gebildeten Leuten profitieren aber die anderen: Die Gehälter der schlechter gebildeten Leute steigen um vier Prozent.

Am Ende verlieren die Reichen aber mehr Geld, als die Armen gewinnen, und die Stadt zahlt auch noch dafür – nach einem guten Geschäft klingt das nicht.
Die beiden Forscher haben auch ein Modell entwickelt, mit dem sie verschiedene Systeme der Gemeindefinanzierung theoretisch vergleichen können. Und sie rechnen vor, dass die deutschen Kommunen in ihrem Wetteifer wahrscheinlich mehr Bühnen subventionieren, als es den Deutschen guttäte. Als krasses Gegenmodell sehen die Studienautoren die Vereinigten Staaten. Dort können viele Gemeinden die Höhe ihrer Einkommensteuer selbst bestimmen. Das Ergebnis: Die Gemeinden verlangen weniger Steuern und geben weniger Geld für Bühnensubventionen aus.

Der Beitrag ist der Sonntagsökonom aus der F.A.S. vom 1.9.2013.


Das Blog finden Sie auch auf:
Fazit-Blog auf Twitter Fazit-Blog auf Facebook
Fazit-Blog auf Google Plus

Der Autor auf:
Fazit-Blog auf Twitter Patrick Bernau auf Facebook
Fazit-Blog auf Google Plus

 
 

Richtlinien für Lesermeinungen

Die FAZ.NET-Redaktion bietet allen registrierten und eingeloggten Nutzern die Möglichkeit, sich mit den aktuellen Beiträgen auf FAZ.NET konstruktiv und kritisch auseinanderzusetzen und eigene Lesermeinungen zu veröffentlichen. Für jede Meinungsäußerung stehen 6000 Zeichen zur Verfügung. Voraussetzung für eine Veröffentlichung ist, dass die Verfasser und Verfasserinnen ihren wirklichen Namen nennen, d.h. in ihrer FAZ.NET-Registrierung den korrekten Vor- und Nachnamen eingetragen haben. Im Falle der Veröffentlichung der Lesermeinung weisen wir am Beitrag den Klarnamen des Lesers aus. Unter Pseudonym oder anonym verfasste Texte können nicht berücksichtigt werden.

Veröffentlicht werden nur Beiträge, die auf den jeweiligen Artikel und sein Thema seriös und sachbezogen eingehen. Links- und rechtsradikale, pornographische, rassistische, beleidigende, verleumderische sowie ruf- und geschäftsschädigende Inhalte können nicht berücksichtigt werden, ebenso wenig sachlich falsche oder in angemessener Zeit nicht nachprüfbare Behauptungen. Links sind in den Lesermeinungen von FAZ.NET nicht gestattet. Die Redaktion behält sich vor Lesermeinungen zu kürzen oder zu modifizieren. Jeder verfasste Beitrag wird von der Redaktion geprüft und schnellstmöglich veröffentlicht, sofern er diesen Richtlinien für Lesermeinungen nicht zuwiderläuft. Nutzern, die wiederholt versuchen, den Richtlinien nicht entsprechende Beiträge zu veröffentlichen, kann die Registrierung entzogen werden.

Für veröffentlichte Meinungsbeiträge gewähren Sie uns das unentgeltliche, zeitlich und örtlich unbegrenzte und nicht ausschließliche Recht, diese Aussagen ganz oder teilweise zu nutzen, zu vervielfältigen, zu modifizieren, anzupassen, zu veröffentlichen, zu übersetzen, zu bearbeiten, zu verbreiten, aufzuführen und darzustellen, Dritten einfache Nutzungsrechte an diesen Aussagen einzuräumen sowie die Aussagen in andere Werke und/oder Medien zu übernehmen.

Weitere Artikel

Datenschutzerklärung

Allgemeine Nutzungsbedingungen von FAZ.NET und seinen Teilbereichen

Wir möchten Sie ausdrücklich darauf hinweisen, dass der gesamte Auftritt von FAZ.NET von verschiedenen Suchmaschinen intensiv ausgewertet wird und die Inhalte dort auch gelistet werden. Das schließt die Lesermeinungen automatisch ein, so dass diese auch über FAZ.NET hinaus im Internet jederzeit recherchierbar sind.

Schließen

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden
  1 2  
Lesermeinungen zu diesem Artikel (22)
Sortieren nach
6 Andrew Crooks 04.09.2013, 22:43 Uhr

Excuse my response in English... If the...

Excuse my response in English...

If the article offered ANY statistics on the average wealth of the opera-going population, then I could maybe listen to their arguments. Maybe. Probably not though. The suggestion that opera is only intended for and attended by the wealthy is - quite simply - not true. Even in the USA. What about the young and well-educated, who don't yet have major disposable income? What about school children and students? What about all the childrens' choruses attached to opera houses? What about the educational function of an opera house? What about the (perhaps small proportion?) of cash-strapped citizens with (perhaps?) less education who happen to love the opera and find that it enriches their souls and lives?

Which leads me to the main arguments that the study cannot and does not deal with: how do you measure culture purely in dollars? Furthermore, what about all the OTHER economic factors surrounding an opera house, such as the economic benefit for restaurant workers...pub and bar workers...taxi drivers...tailors...clothing store employees...music store employees...music teachers..............ie. for people who are not in high-earning jobs? AND...what about for the musicians themselves, also not typically on the *wealthy* end of the spectrum.

This article, is quite frankly.....BULLSH*T and an example of myopic, destructive economic 'vision'. If we want to talk about how to help poor people in Germany, let's first talk about the public money being wasted on projects like the Berlin Airport and the Stuttgart train station. At least the opera houses are ATTEMPTING to offer a helpful product for the cities they serve. Without wanting to be too cynical or a conspiracy theorist...my guess is: this 'study' was funded by some sort of corporate entity, or a right-wing political organization.

Antworten (1) auf diese Lesermeinung

7 Aron Stiehl 02.09.2013, 17:07 Uhr

Kapitalismus pur

Das typische Opernpublikum ist der Bürger von nebenan und nicht eine gebildete Elite. JEDER muß die Möglichkeit haben, ins Theater und ins Museum zu gehen. Das muß sich die reiche Bundesrepublik Deutschland leisten können!!! Wissen Sie, wieviel für Kultur in diesem Land eigentlich ausgegeben wird? In Relation zum Bruttoinlandsprodukt (BIP) erreichten 2007 die öffentlichen Ausgaben für Kultur einen Anteil von 0,35%. Insgesamt stellten die öffentlichen Haushalte 1,67% ihres Gesamtetats für Kultur zur Verfügung!!! Das ist verschwindend gering. Anstatt in der FAZ darüber zu diskutieren, daß MEHR für Kultur ausgegeben werden sollte, veröffentlicht man schlecht recherchierte, einseitige und unseriöse Artikel, die dem Niveau der BILD-Zeitung entsprechen. Haben sich die Verfasser einmal Gedanken darüber gemacht, daß Tausende von Arbeitsplätzen an diesen Theatern hängen? Aber Menschen zählen ja nicht, es lebe der ungebremste Kapitalismus!
Der Bürger profitiert vom kulturellen Angebot dieser Gesellschaft, auch wenn er es nicht nutzt, dies verkennen die Verfasser dieses Artikels. Die Aufklärung ist ein kulturelles Gut Europas, hier geschaffen. Meinen die Herren nicht, daß Kant, Hegel, Voltaire etc. diesen Kontinent mit ihrem Denken beeinflußt, ja: verändert haben? Auch ihr Denken ist davon betroffen, ihr Wertesystem, auch wenn sie noch nie etwas von diesen Philosophen gehört haben. Und auch Bach und Konsorten haben ihre Hörweise beeinflußt, ohne daß sie jemals Bach & Co gehört haben müssen. Denn da baut sich alles auf. Auch die moderne U-Musik.
Wenn Theater nicht mehr öffentlich bezuschußt werden, kann sich der normale Bürger keine Eintrittskarte mehr leisten und die Sponsoren bestimmen das Programm. Die Programme werden angepaßt und brav, haben folglich mit Kunst nur noch wenig zu tun. Amerika ist das beste Beispiel. Da herrschen reine Kulinarik, reiner Konsum. In den meisten Städten der USA sind die Einkaufszentren der Mittelpunkt des gesellschaftlichen Lebens. Will das die (eigentlich doch sehr bürgerlich-kunstsinnige) FAZ wirklich???
Natürlich ist das Theater nicht lebensnotwichtig. Aber unsere Gesellschaft würde verarmen.
Auch die Bürger, die nicht die Theater, Museen, Universitäten und Volkshochschulen besuchen, profitieren vom reichen Kultur- und Bildungsangebot, welches das Denken, ergo: das Leben eines Landes bestimmt. Und Deutschland hat einen hohen Wert: Die Theaterdichte. Darum beneiden uns andere Nationen. Dies wollen die Verfasser dieses Artikels vernichten.
Kunst sollte für alle da sein. Sie bereichert das Leben und die Gesellschaft, bringt sie im Denken durch ihre Grenzgänge voran. Das kostet natürlich Geld und das sollte uns die Kunst wert sein. Dieses Denken der Materialisten, wo Werte keinen Platz mehr haben, ist gefährlich und oberflächlich.
Es besteht ein breiter gesellschaftlicher Konsens, daß bestimmte Arten unserer Kultur staatlich subventioniert werden.
Die tragende Idee dahinter ist, daß es bestimmte Bereiche unserer Kultur geben muß, die frei sind vom Markt und kommerziellen Erwägungen. Ein Denken, welchen den Autoren anscheinend völlig fremd ist.
Diese Idee entstammt der Aufklärung, ist 200 - 250 Jahre alt und wurde wesentlich vom Bürgertum geprägt und durchgesetzt.
Sie war für unser Land wichtig und prägend – durch viele Umwege und Hindernisse – auf dem Weg in einen demokratischen Staat.
Nach dem 2. Weltkrieg wurden – inmitten größter Not – sofort diese Kultureinrichtungen wieder etabliert, in dem Bewußtsein ihrer sinn- und gemeinschaftsstiftenden, den Menschen stärkenden Funktion.
Zu diesen in breitem gesellschaftlichen Konsens förderungswürdigen Bereichen zählen Museen, Theater, Orchester und Oper.
Sie alle befassen sich mit Kunstwerken, die sich über lange Zeiträume als zeitlos und von allgemeingültiger künstlerischer Qualität, fernab von kurzfristigen Moden erwiesen haben.
In breitem gesellschaftlichen Konsens haben die Bürger erkannt, daß es diese Kunstwerke zu pflegen und erhalten gilt.
Jeder Bürger unseres Landes, unserer Stadt sollte daher in die Lage versetzt werden, sich an diesen Künsten zu erfreuen – niemand aufgrund seines Einkommens oder sozialen Status davon ausgeschlossen werden.

Die Verfasser dieses Artikels sehen das Eigentliche nicht: Daß die Kultur einen unschätzbaren Wert hat. Und daß die eigentlichen finanziellen Probleme dieses Landes ganz woanders zu suchen sind. Das System hier hat ein Problem. Das sollte man an der Wurzel packen. Aber immer nur nach dem Preis zu fragen und nicht nach dem Wert einer Sache ist reiner, blinder Kapitalismus. Leer, ohne Seele. Gerade hier krankt ja unser System.
Es gibt Dinge, die, wie Kunst und Bildung, einen reinen Selbstzweck verfolgen. Anders die Ausbildung, die einem Zweck dient: Daß ich einen Beruf zum Geldverdienen ergreifen kann. Bildung und Kultur dagegen sind „nur“ zum eigenen, inneren Weiterkommen da: Daß man so viel Welt erfassen und in sich aufnehmen möge, wie man nur irgend kann, die man dann in die eigene Menschheit verwandelt, frei nach W. v. Humboldt. Die Welt in die „Menschheit“, die man selber ist, zu verwandeln – darauf kommt es an. Aber dies begreifen die Autoren hier nicht, weil bei ihnen alles nur – leider zeitgemäß – von außen kommt und nicht von innen.

Ein kurzer Blick in die Deutsche Geschichte: Weimar, eine Stadt, die sich über Jahrhunderte für Kultur und Musik eingesetzt hat; Leipzig, eine Stadt, die für ihre Jahrhunderte währende Kultur berühmt ist und über Jahrhunderte prägend war für die europäische wenn nicht sogar weltweite Musikgeschichte. Nicht zuletzt durch den dadurch heute begünstigten Tourismus sondern auch durch kluge (und nicht an der Kultur sparende Politik) boomen diese Städte heute - Sie haben seit Jahrhunderten klugerweise in die Zukunft und in Nachhaltigkeit - nämlich durch Kulturförderung - investiert. Als Gegenbeispiel fungi

Antworten (1) auf diese Lesermeinung

5 Gerhard Dünnhaupt 02.09.2013, 12:40 Uhr

Ein "privates" Opernhaus wie Bayreuth ist dem...

Ein "privates" Opernhaus wie Bayreuth ist dem deutschen Durchschnittsbürger so gut wie unzugänglich, und dennoch muss er es zwangsweise aus seinen Steuern subventionieren. Es wäre interessant gewesen, wenn der Artikel die für die Subvention zahlreicher Opernhäuser ausgegebene Totalsumme genannt hätte.

16 Sophia Orti 02.09.2013, 10:27 Uhr

Die teuersten, vom Steuer- und Abgabenzahler subventionierte Opern: ...

... Bundesregierung, Landesregierungen, Bundestag, Landtage, öffentlich rechtlicher Rundfunk.

3 Thomas Gaugen 02.09.2013, 10:19 Uhr

Falsche Korrelation

Zitat: Wenn eine Stadt ihre Bühnensubventionen um 100 Euro pro Einwohner und Jahr steigert, kommen viel mehr gebildete Leute in die Stadt. Die Folge ist ein schärferer Wettbewerb der schlauen Leute um die Stellen. Sie machen Zugeständnisse beim Gehalt um, wie die Forscher ermittelten, durchschnittlich sechs Prozent.
..
Klar, wenn die Leute Arbeit suchen, das erste was sie machen, ist nach der Höhe der Subventionen für Oper und Bühne zu fragen. Zahlen die natürlich allgemein bekannt sind und worüber die Medien tagtäglich informieren. Ha, ha, ha.
..
Nicht mal die schärfsten Operfans wissen, wie viel jede Staat an Opernsubvention ausgibt. Eine ganz einfache Umfrage würde das eindeutig machen. Aber die Forscher (???) wollten von vorne herein ein Ergebnis.

Antworten (1) auf diese Lesermeinung

6 Thomas Gaugen 02.09.2013, 10:01 Uhr

Fragwürdige Korrelationen (statistischer Unsinn)

Zitat: Wenn eine Stadt ihre Bühnensubventionen um 100 Euro pro Einwohner und Jahr steigert, kommen viel mehr gebildete Leute in die Stadt. Die Folge ist ein schärferer Wettbewerb der schlauen Leute um die Stellen. Sie machen Zugeständnisse beim Gehalt um, wie die Forscher ermittelten, durchschnittlich sechs Prozent.
?????
Ja, und immer wenn ich einen grauen Pullover trage regnet es.
Daher werde ich ab jetzt den Pullover nicht mehr tragen, damit das Wetter schöner wird.

12 Lutz von Peter 02.09.2013, 07:46 Uhr

Ein Blick in die Geschichte...

...hilft mehr als philosophieren und rechnen. Deutschland hat eine so hohe Dichte an Theatern und Opern, weil es bis vor 95 Jahren extrem zerplittert war. Jeder Duodez-Fürst hatte in seiner Hauptstadt eine Oper und ein Staatstheater. Und die Kommunen haben diese in der Demokratie nach 1918 weiterfinanziert. Daran liegt es.
Was daran aber "zu viel" sein soll ist mir schleierhaft.
Warum soll wer will nicht in die Oper und in das Theater gehen? Es steht jedem offen. Nur weil viele Leute kein Interesse daran haben heisst es doch nicht, dass es für die Gesellschaft nicht wertvoll ist. Eher im Gegenteil.
Muss denn alles für die bildungsfernen Schichten gemacht sein? Kann man nicht die eine oder andere Institution lassen, um die uns die Welt beneidet? Denn das tut sie um die Opern- und Theaterlandschaft.
Aber warscheinlich ist erst Ruhe, wenn auch die letzte Staatsoper "Cats" und "Das Phantom der Oper" spielt und HartzIV-Empfänger verbilligte Karten bekommen um ihre Kinder zu bilden.
Na los, machen Sie doch. Zerstören Sie auch das noch.

2 Marcus Funck 02.09.2013, 02:02 Uhr

Perspektiverweiterung

Vielleicht hat die regionale Vielfalt des deutschen Kulturlebens auch etwas mit der Vielfalt der historischen Regionen zu tun. Aber dieser schlichte Gedanke scheint jenseits des ökonomischen Blicks zu liegen und wird in Düsseldorf daher wohl kaum aufgegriffen werden. Schade, das hätte die Veranstaltung (wie auch den Beitrag der Nürnberger Ökonomen und den Blogeintrag) interessanter und intelligenter gemacht.

33 Rainer Schweitzer 01.09.2013, 21:39 Uhr

Weniger Kultur = weniger Armut?

"In Deutschland gibt es mehr als 80 feste Opernensembles, fast so viele wie im gesamten Rest der Welt."

Und dieser gesamte Rest der Welt beneidet uns darum.
Wir haben auch ca. 100 Unis. Das sind bestimmt 80 zu viel, wenn man andere Länder als Maßstab nimmt. Und 80 Max-Planck-Institute, die nur Grundlagenforschung betreiben, uns auf absehbare Zeit also keinen volkswirtschaftlich Nutzen bringt. 5-10 wären doch genug. Und dann die 18 Großforschungseinrichtungen der Helmholtz-Gemeinschaft. 2 müßten locker reichen. Nein, all diese Kultur brauchen wir nicht. Der Anspruch, eine Kulturnation zu sein und uns das einfach leisten zu wollen, ist ja, betriebswirtschaftlich betrachte, so was von daneben und geht voll auf Kosten der Armen. Wir sollten uns lieber an der Zweiten und Dritten Welt orientieren. Oder an der chinesischen Kulturrevolution. Oder aber bankrotte Länder mitfinanzieren. Oder das verlängerte Sozialamt für andere Länder inerhalb und außerhalb der EU spielen.

"Warum geben sie so viel Geld aus für ein Programm, das nur von einer reichen Minderheit wirklich genutzt wird?"

Das ist objektiv falsch. Der mannheimer Wissenschaftler sollte vielleicht mal das Publikum des dortigen Opernhauses soziologisch untersuchen. Nein, die bildungsfernen Bevölkerungsteile findet man dort natürlich nicht. Die findet man eher in den ebenfalls hoch subventionierten Sportvereinen. Das sind in dieser Logik natürlich auch viel zu viele.

16 Archibald Haddock 01.09.2013, 20:32 Uhr

Förderungen für Opernhäuser ...

... daran zu messen, was "die Armen" davon haben? Geht's noch? Klopfen Sie doch mal alle anderen öffentlichen Aufwendungen auf dieses Kriterium ab. Da fällt einem wirklich nur Matthäus 5,3 ein.

  1 2  

Jahrgang 1981, verantwortlicher Redakteur für Wirtschaft Online.