Fazit – das Wirtschaftsblog

Fazit - das Wirtschaftsblog

Für alle, die’s genau wissen wollen: In diesem Blog blicken wir tiefer in Börsen und andere Märkte - meist mit wissenschaftlicher Hilfe

Neues aus dem Elfenbeinturm

| 5 Lesermeinungen

In den kommenden Tagen findet in Chicago die Jahrestagung der Vereinigung amerikanischer Ökonomen statt, an der auch viele Fachleute aus dem Ausland teilnehmen. Wir werfen einen kurzen Blick auf Arbeiten, die dort präsentiert werden.

1 Viele Banken sind ineffizient

Eine traditionelle Sicht in der Finanztheorie behauptet ebenso wie viele Banker, dass Banken spezielle Institutionen in der Finanzbranche sind. Begründet wird diese Spezialität unter anderem mit der Behauptung, Banken könnten effizienter mit Fristentransformation und illiquiden Aktiva (Krediten) umgehen. Nun, wenn das so wäre, müssten Banken für diese Kompetenz auch besser entlohnt werden; mit anderen Worten: Sie müssten rentabler sein (oder mindestens so rentabel) wie eine alternative Anlagestrategie an Kapitalmärkten. Juliane Begenau und Erik Stafford haben diese These empirisch für die Vereinigten Staaten getestet und kommen zu dem Schluss: Nein, Banken sind offenbar nicht (mehr) ganz anders als andere Kapitalmarktteilnehmer und viele Banken arbeiten sehr ineffizient. Die Arbeit und die aus ihr sich ableitenden Schlussfolgerungen verdienen eine genauere Betrachtung.

2 Lohnen sich Staatsbankrotte?

In der Geschichte haben schon viele Staaten ihre Schulden nicht vollständig zurückgezahlt. Ist ein Staatsbankrott für ein Land wirtschaftlich vorteilhaft oder nachteilig? Für beide Sichtweisen kann man Argumente finden. Ein Land, das seine Staatsschulden deutlich reduziert, könnte davon wirtschaftlich profitieren. Wenn andererseits nach einem Staatsbankrott Kapitalgeber einem Land keine Finanzierungen mehr gestatten, könnte die Folge auch nachteilig sein. Vier Autoren aus dem Internationalen Währungsfonds haben Restrukturierungen von Staatsschulden zwischen 1970 und 2010 analysiert. Die Ergebnisse sind, wie zu erwarten, gemischt. Häufig leidet das Wirtschaftswachstum in den ersten Jahren nach einem Staatsbankrott; aber wie es langfristig ausgeht, hängt von den Vereinbarungen mit den Gläubigern ab.

3 Wie reagieren Anleger auf die Anleihekäufe der EZB?

Für die früheren Anleihenkaufprogramme der Fed, der Bank of England und der Bank of Japan existieren bereits zahlreiche Untersuchungen, während die empirische Evidenz für das im Frühjahr 2015 begonnene Kaufprogramm der EZB notwendigerweise noch geringer ist. In einer interessanten Arbeit schauen sich vier Autoren nicht nur an, wie das Programm bis Ende 2015 auf die Renditen gewirkt hat. Es untersucht – fast noch lehrreicher – auch die Auswirkungen des Programms auf das Verhalten unterschiedlicher Gruppen von Großanlegern und es bestätigt unter anderem, was damals von Marktteilnehmern zu hören war: Ausländische Großanleger gehörten zu den wichtigsten Verkäufern von Anleihen.

4 Konkurrieren Produzenten sicherer Kapitalanlagen?

Die gesamtwirtschaftliche Bedeutung sicherer Kapitalanlagen („safe assets“) hat in den vergangenen Jahren eine Reihe spannender Arbeiten von Ökonomen inspiriert – eine haben wir dieser Tage in FAZIT vorgestellt. Üblicherweise handelt es sich um Staatsanleihen von Staaten, die als wirtschaftlich gesund gelten wie z.B. die Vereinigten Staaten, Deutschland oder die Schweiz. Drei Forscher befassen sich mit einem bislang wenig beachteten, aber wichtigen Aspekt: Hat die unterschiedliche Größe von Ländern einen Einfluss auf die Neigung, Staatsanleihen auszugeben? Die damit verbundenen Überlegungen wenden sie auch auf das Thema Eurobonds an.

4

5 Lesermeinungen

  1. Pingback: Neue Organisationsstruktur bei der Medienagentur STIMME DER HOFFNUNG e.V. | KrausFinanz

  2. Erratum
    Übergang statt Ünbergang.

  3. Immanuel Kant dem Elfenbeinturm entgegen
    Visionär oder resigniert könnte das fesselnde paper :A Model of Safe Asset Determination“ bezeichnet werden,doch das fesselnde :die Akteure treiben Gedanken um,wie Kant einst mit äußerster Sorgfalt ,“mathematisch“ wenn sie wollen,formulierte im seiner „Grundlegung zur Metaphysik Der Sitten“,Ünbergang von der gemeinen sittlichen Vernunfterkenntnis zur Philosophischen „:“…wie das praktische Beurteilungsvermögen vor dem theoretischen im gemeinen Menschenverstande so gar viel voraus habe.“
    Dass lässt sich einfach transponieren im ein Vielfalt von Disziplinen.
    Und da Kant die Witz nicht unbeachtet lässt ,könnte ein Bank literarische Herkunft gegebenenfalls wie ein frivoles Denkzettel nützlich sein:Willem Elsschot,“Lijmen“,wie Produkte gebastelt werden können ,Bankprodukte und vieles anderes.Voller Witz und Traurigkeit die Name der literarische Bank:“Banque Nationale et Internationale .Toutes transactions en général :
    commerciales ,industrielles ,intercommunales et régionales .Opérations de bourse,de change et autres.Epargne.Encaissements.Escompte.Arbitrage.“
    Walras würde zustimmen .[Elements d’économie politique pure ou Théorie de la richesse sociale.“,4.ed.Lausanne &Paris.1900.p.21.

  4. Ausländer verkaufen Euro-Staatsanleihen
    Lieber Herr Braunberger,

    Sie schreiben unter Punkt 3: „Ausländische Großanleger gehörten zu den wichtigsten Verkäufern von Anleihen.“

    Der Trend hat seit Ende 2015 noch zugenommen, wie aktuelle Daten der EZB zeigen, die Ende Dezember im Economic Bulletin 8/2016 veröffentlicht wurden. Auf Seite 26 heißt es:

    „MFIs’ net external assets continued to exert strong downward pressure on annual M3 growth, owing to continued capital outflows from the euro area (…). PSPP-related sales of euro area government bonds by non-residents make an important contribution to this trend, as their proceeds are invested mainly in non-euro area instruments.“

    Wie die Abbildung 22 auf der gleichen Seite zeigt, haben die Verkäufe von Euro-Staatsanleihen durch gebietsfremde Anleger sehr beträchtliche Auswirkungen auf die Geldmenge M3. Die positiven Effekte, die der Verkauf von inländischen Nichtbanken hat, werden durch die Kapitalabflüsse großenteils wieder zunichte gemacht.

    • Ausländer verkaufen Euro-Staatsanleihen ...
      … und die EZB entschied, solche mit noch längerer Laufzeit zu kaufen.

Kommentare sind deaktiviert.