Home
Fazit – das Wirtschaftsblog

Fazit - das Wirtschaftsblog

Das Faszinierendste aus Wirtschaft und Finanzen. Prägnant beschrieben und kenntnisreich analysiert von Autoren der F.A.Z. und der Sonntagszeitung.

Der BigMac-Index für Löhne: Wer verdient am meisten?

| 4 Lesermeinungen

Japanische McDonald's-Mitarbeiter können sich drei Big Macs pro Stunde leisten. Ihre indischen Kollegen müssen drei Stunden für einen Burger arbeiten. Von Patrick Bernau

Japanische McDonald’s-Mitarbeiter können sich drei Big Macs pro Stunde leisten. Ihre indischen Kollegen müssen drei Stunden für einen Burger arbeiten.

Von Patrick Bernau

Jährlich veröffentlicht das Wirtschaftsmagazin Economist seinen “Big Mac Index“, mit dem man die Preise auf der ganzen Welt vergleichen kann, und zwar an einer simplen Frage: Was kostet ein Big Mac? (Umgerechnet in Dollar.) Am billigsten ist demnach Indien, am teuersten – wer hätte es gedacht – die Schweiz.

Big Mac - Foto: dpaMit dem Big Mac (Foto: dpa) kann man aber nicht nur Preise vergleichen, sondern auch Löhne. Seine Berechnungen hat der scheidende Präsident der amerikanischen Ökonomen, Orley Ashenfelter, beim Jahrestreffen im Januar gezeigt – jetzt sind endlich die genauen Zahlen veröffentlicht. Er hat nicht nur die Preise für Big Macs auf der ganzen Welt sammeln lassen, sondern er weiß auch, was die McDonald’s-Verkäufer pro Stunde verdienen. Der Rest ist einfach: Ashenfelter musste nur noch ausrechnen, wie viele Big Macs sich jeder McDonald’s-Mitarbeiter pro Arbeitsstunde kaufen kann – schon wird deutlich, wer tatsächlich am besten bezahlt ist.

Die Preise für Big Macs sind deshalb so gut vergleichbar, weil das Produkt auf der ganzen Welt fast das gleiche ist – mit einer Einschränkung: In vielen armen Ländern ist der Burger ein Hochpreis-Produkt, eben weil sein Preis international so vergleichbar ist.

Tabelle mit den Big Macs pro Stunde

Auch in der Praxis scheint das Maß recht zuverlässig zu sein. Ashenfelter erzählt, er könne in den ganzen Vereinigten Staaten zu McDonald’s gehen, nach dem Preis für einen Big Mac fragen und den Mitarbeitern dann auf den Kopf zusagen, was sie verdienen – immer ungefähr das 2,5-fache des Burgerpreises in der Stunde. In Westeuropa sind die Löhne etwas niedriger, hier nähert man sich dem doppelten Burgerpreis. Die niedrigsten Löhne zahlt McDonald’s in Indien und Lateinamerika, wo sich die Mitarbeiter einen Big Mac erst nach drei Stunden Arbeit leisten können.

Ist McDonald’s darum ein Ausbeuter? Nicht unbedingt. Ashenfelter kann zeigen, dass die Reallöhne eng mit dem Bruttoinlandsprodukt des Landes zusammenhängen – außer in Ländern mit einem hohen Mindestlohn, dort werden die McDonald’s-Löhne offenbar vom Mindestlohn angehoben.

Und: Mit dem Wohlstand haben sich auch die Reallöhne angenähert. Zwischen 2007 und 2011 sind die “Big Macs pro Stunde” in Amerika und Westeuropa um fünf bis zehn Prozent gesunken, in China und Russland dagegen gestiegen. In Indien gab es zwar einen Rückgang, aber der macht die Reallohnsteigerungen der Jahre zuvor nicht zunichte.

 

____________________________________________________________________

Das Blog finden Sie unter http://www.faz.net/fazit und auf:
Fazit-Blog auf Twitter  Fazit-Blog auf Facebook
Fazit-Blog auf Google Plus

Der Autor auf:  
Fazit-Blog auf Twitter  Patrick Bernau auf Facebook
Fazit-Blog auf Google Plus

0

4 Lesermeinungen

  1. <p>So stimmt das nicht. Seit...
    So stimmt das nicht. Seit einigen Jahren vermiete ich, Zimmer in einen Vorort Paraguays Hauptstadt und beschäftige Einheimische. Aber für 2 Big Macs arbeitet hier niemand, 6 Stunden, nicht mal eine völlig ungelernte Kraft. Auch wenn Bruttolohn gleich Nettolohn ist.
    Ma Donald`s gibt es auch nur in großen Städten, selbst auf dem Land, wo kein Mindestlohn gezahlt wird, arbeitet niemand dafür

  2. Wie ändert sich das, wenn man...
    Wie ändert sich das, wenn man Lohnkosten statt Bruttolöhne oder ggf. Nettolöhne betrachtet?
    In Westeuropa sind sicherlich deutlich mehr Sozialleistungen im Lohn inkludiert, für die man zwar keine BigMacs kaufen kann, die aber amerikanische Arbeiter erstmal selber finanzieren müssen, bevor sie sich Burger kaufen können…

  3. ... und hier die Relation zu...
    … und hier die Relation zu dem Reallohn im “Dienstleistungsbereich” in Deutschland: http://www.servicereport.eu/2011/vollzeitbesch-ftigte-im-dienstleistungsbereich-reallohn-mit-zuwachs

  4. Interessanter Bericht, bloss...
    Interessanter Bericht, bloss schade dass nicht darauf hingewiesen wurde dass der Link zu den ausführlichen Zahlen zu einem Bezahlservice führt.

Kommentare sind deaktiviert.