Home
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER
Weitersagen Kommentieren (1)
 

Die unberechenbare Notenbank

15.09.2012, 11:26 Uhr  ·  Retten hilft am meisten, wenn sich keiner darauf verlassen kann. Der Sonntagsökonom von Patrick Bernau

Von

Retten hilft am meisten, wenn sich keiner darauf verlassen kann

Von Patrick Bernau

Al Illustration: Alfons Holtgrevean Greenspan war gerade mal seit zehn Wochen Chef der amerikanischen Notenbank, gerade flog er zu seiner ersten großen Rede vor der Bankervereinigung in Dallas, da brachen in New York die Aktienkurse ein. Es war der 19. Oktober 1987, der “schwarze Montag”. Aktien verloren mehr als ein Fünftel ihres Wertes. In Folge der Turbulenzen drohten Banken pleitezugehen. Amerikas Finanzsystem stand vor dem Kollaps.

In dieser Situation entschied Greenspan, die Märkte mit Geld zu fluten. Er wies die Händler seiner Zentralbank an, Staatsanleihen zu kaufen. So schoss er Milliarden von Dollar in den Markt und drückte die Zinsen. Das wirkte. Die Krise ging vorüber, die Wirtschaft wuchs weiter, und nach zwei Jahren waren die Kurse wieder so hoch, als wäre nichts gewesen.

Parallelen zur Schuldenkrise sind beabsichtigt, zumindest von Seiten der EZB. Denn die Europäische Zentralbank versucht den Euro nach einem ganz ähnlichen Muster zu retten – damit die Banken nicht panisch werden oder pleitegehen, kauft sie Staatsanleihen.

So hat Greenspan mit seinen billigen Milliarden die Politik der Notenbanken der Welt fundamental umgewälzt. Er selbst räumt dieser Episode in seinen Memoiren zwar nur wenige Zeilen ein, doch Banker und Börsianer haben für diese Art der Geldpolitik sogar einen eigenen Namen gefunden: “Greenspan-Put”.

Doch der “Greenspan-Put” ist inzwischen schwer in die Kritik geraten. Zwar gewann Greenspan erst mal Gefallen an seinem neuen Wundermittel. Allein in den ersten zehn Jahren von Greenspans Amtszeit gelten fünf Ereignisse als Anlässe für einen “Greenspan-Put”: außer dem “schwarzen Montag” war das die amerikanische Sparkassenkrise, der erste Golfkrieg, die “Tequila-Krise” in Mexiko und die Asienkrise. Später kam in Amerika der Zusammenbruch der New-Economy-Blase, die Hypothekenkrise mit der Lehman-Pleite. Und jetzt hat Europa seine Schuldenkrise.

Doch dass so viele Probleme entstanden sind, gilt vielen Ökonomen inzwischen nicht mehr als Zufall, sondern als Folge des Greenspan-Puts. Der löst zwar oft die akute Krise, macht dafür aber die nächste umso wahrscheinlicher. Denn die Banken lernen, dass sie in der Not immer wieder gerettet werden. Sie stellen sich darauf ein und arbeiten prompt immer spekulativer und riskanter.

Auch die beste Regulierung kann das nicht eindämmen. Zwar werden in Europa nach der Finanzkrise gerade rund 60.000 Seiten an neuen Regeln für Banken geschaffen. Doch erstens werden schlaue Leute darin viele Schlupflöcher finden. Und zweitens sind die Regulierer manchmal genauso blind wie die Banken. Welcher Regulierer wäre schon vor 2008 auf die Idee gekommen, dass spanische Staatsanleihen zum enormen Risiko für die Bank werden können? Besser ist es, wenn die Banken einen größeren Anreiz haben, ihr Geschäft von vornherein solider anzulegen.

Einfach jede Rettung zu verweigern, bringen die meisten Notenbanker auch nicht übers Herz. Denn die Folgen sind oft unberechenbar – eine Wirtschaftskrise ist nicht ausgeschlossen. Was also tun?

Gleich zwei Ökonomenteams haben sich mit dieser Frage auseinandergesetzt. Sie haben die Anreize von Banken, Regierungen und Bürgern in mathematische Formeln gepackt und ausgerechnet, welches Verhalten für wen günstig ist. Solche theoretischen Modelle sind zuletzt in die Kritik geraten, weil sie manchmal die Wirklichkeit zu sehr vereinfachen und vor allem die Eigenheiten der Menschen nicht berücksichtigen. Doch viele Ökonomen finden nach wie vor, dass sich solche Modelle vor allem zur Beschreibung von Banken und anderen Firmen eignen – denn die finden mit der Zeit meist wirklich alle geeigneten Wege, um möglichst viel Geld zu verdienen.

Die schärfere Lösung stammt von einem Forscherduo der Universität Tilburg. Sylvester Eijffinger und Rob Nijskens schlagen der Notenbank vor, unberechenbar zu werden. Sie solle nicht jede Rettung verweigern, aber immer mal wieder eine. Diese Empfehlung läuft EZB-Chef Draghi zuwider, der eine Bestandsgarantie für die Eurozone abgegeben hat – die Rettung also schon mal angekündigt hat. Auch die Bankenregulierer der Welt arbeiten derzeit anders: Sie schreiben lange Listen “systemrelevanter” Banken, die härter reguliert werden als andere, aber im Notfall auch gerettet werden sollen. Besser wäre es aber, die Banken dem Risiko auszusetzen, dass es doch mal keine Rettung gibt, argumentieren Eijffinger und Nijskens.

Sanfter sind da zwei prominentere amerikanische Ökonomen: Der ehemalige IWF-Chefvolkswirt Raghuram Rajan und sein Kollege Douglas Diamond, beide von der Universität Chicago. Sie schlagen vor, dass die Notenbanken in der Krise tatsächlich mit viel billigem Geld helfen sollen. Im Aufschwung müsste die Notenbank im Gegenzug die Zügel härter anziehen, als die reine Inflationsentwicklung es nötig macht – um die Banken dann für ihr einst billig geliehenes Geld nachträglich bezahlen zu lassen.

Bislang allerdings hat das noch keine Notenbank gemacht. Im Gegenteil: Der ehemalige amerikanische Notenbankchef Alan Greenspan gibt heute selbst zu, dass er früher teils die Zügel zu spät angezogen hat. Denn er hatte Angst, dass es der Wirtschaft noch nicht gut genug geht. Diese Unsicherheit werden auch die Notenbanker heute nicht los. Bevor Rajans und Diamonds Lösung funktioniert, ist also noch ein Problem zu lösen.

Der Beitrag ist der Sonntagsökonom aus der F.A.S. vom 9. September. Die Illustration stammt von Alfons Holtgreve.

____________________________________________________________________

Das Blog finden Sie unter http://www.faz.net/fazit und auf:
Fazit-Blog auf Twitter  Fazit-Blog auf Facebook
Fazit-Blog auf Google Plus

Der Autor auf:  
Fazit-Blog auf Twitter  Patrick Bernau auf Facebook
Fazit-Blog auf Google Plus

 
  Weitersagen Kommentieren Empfehlen Drucken
 

Richtlinien für Lesermeinungen

Die FAZ.NET-Redaktion bietet allen registrierten und eingeloggten Nutzern die Möglichkeit, sich mit den aktuellen Beiträgen auf FAZ.NET konstruktiv und kritisch auseinanderzusetzen und eigene Lesermeinungen zu veröffentlichen. Für jede Meinungsäußerung stehen 6000 Zeichen zur Verfügung. Voraussetzung für eine Veröffentlichung ist, dass die Verfasser und Verfasserinnen ihren wirklichen Namen nennen, d.h. in ihrer FAZ.NET-Registrierung den korrekten Vor- und Nachnamen eingetragen haben. Im Falle der Veröffentlichung der Lesermeinung weisen wir am Beitrag den Klarnamen des Lesers aus. Unter Pseudonym oder anonym verfasste Texte können nicht berücksichtigt werden.

Veröffentlicht werden nur Beiträge, die auf den jeweiligen Artikel und sein Thema seriös und sachbezogen eingehen. Links- und rechtsradikale, pornographische, rassistische, beleidigende, verleumderische sowie ruf- und geschäftsschädigende Inhalte können nicht berücksichtigt werden, ebenso wenig sachlich falsche oder in angemessener Zeit nicht nachprüfbare Behauptungen. Links sind in den Lesermeinungen von FAZ.NET nicht gestattet. Die Redaktion behält sich vor Lesermeinungen zu kürzen oder zu modifizieren. Jeder verfasste Beitrag wird von der Redaktion geprüft und schnellstmöglich veröffentlicht, sofern er diesen Richtlinien für Lesermeinungen nicht zuwiderläuft. Nutzern, die wiederholt versuchen, den Richtlinien nicht entsprechende Beiträge zu veröffentlichen, kann die Registrierung entzogen werden.

Für veröffentlichte Meinungsbeiträge gewähren Sie uns das unentgeltliche, zeitlich und örtlich unbegrenzte und nicht ausschließliche Recht, diese Aussagen ganz oder teilweise zu nutzen, zu vervielfältigen, zu modifizieren, anzupassen, zu veröffentlichen, zu übersetzen, zu bearbeiten, zu verbreiten, aufzuführen und darzustellen, Dritten einfache Nutzungsrechte an diesen Aussagen einzuräumen sowie die Aussagen in andere Werke und/oder Medien zu übernehmen.

Weitere Artikel

Datenschutzerklärung

Allgemeine Nutzungsbedingungen von FAZ.NET und seinen Teilbereichen

Wir möchten Sie ausdrücklich darauf hinweisen, dass der gesamte Auftritt von FAZ.NET von verschiedenen Suchmaschinen intensiv ausgewertet wird und die Inhalte dort auch gelistet werden. Das schließt die Lesermeinungen automatisch ein, so dass diese auch über FAZ.NET hinaus im Internet jederzeit recherchierbar sind.

Schließen

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden
Lesermeinungen zu diesem Artikel (1)
Sortieren nach
0 Vult 15.09.2012, 22:35 Uhr

"Sylvester Eijffinger und Rob...

"Sylvester Eijffinger und Rob Nijskens schlagen der Notenbank vor, unberechenbar zu werden. Sie solle nicht jede Rettung verweigern, aber immer mal wieder eine." Tja, das hatten wir auch schon : Lehman Brothers, Sept 2008 — ist einigen nicht in exzellenter Erinnerung geblieben. Grüße nach Frankfurt Vult

Jahrgang 1981, verantwortlicher Redakteur für Wirtschaft Online.