Home
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
Weitersagen Kommentieren (1)
 

Wie sparsam sind die Armen? Eine gescheiterte Recherche

04.12.2012, 08:37 Uhr  ·  Sind die Armen in den vergangenen Jahren besonders verschwenderisch geworden? Dafür gibt es keinen Anhaltspunkt. Wir zeigen die Daten trotzdem.

Von

„Die Reichen werden immer reicher”: So hieß die Schlagzeile aus dem – jetzt geänderten – Armuts- und Reichtumsbericht der Bundesregierung. Während die Reichen immer mehr Vermögen anhäuften und das vermögendste Zehntel der Deutschen die Hälfte des Gesamtvermögens besitze, hätte die ärmere Hälfte der Deutschen quasi keine Rücklagen. Und der Staat werde immer ärmer.

Von Patrick Bernau

Nun wissen wir alle, warum das Vermögen des Staates immer weiter schrumpft: Weil er jedes Jahr wieder mehr Geld ausgibt, als er eingenommen hat. Könnte das bei den Armen auch so sein? Ist das Sparen aus der Mode gekommen? Sind die Konsumansprüche schneller gestiegen als das Einkommen? Das war die Frage, mit der ich mich zu einer Datenrecherche aufgemacht habe.

Die Antwort kurz gefasst: Ja, das Sparen ist aus der Mode gekommen. Und nein, eine richtige Geschichte ist das Thema trotzdem nicht. Aber wir haben hier im Blog einige Leser, die sich für das Thema tiefer interessieren und die mit den vorläufigen Daten vielleicht trotzdem etwas anfangen können. Darum erzählen wir zum ersten Mal von einer Geschichte, die wir – im Journalistensprech – „totrecherchiert” haben.

Frage 1: Sparen die Armen heute weniger als früher? Ja.

Die Antwort findet sich in der „Einkommens- und Verbrauchsstichprobe” des Statistischen Bundesamtes. Seit Jahrzehnten notieren die Statistiker alle paar Jahre, wie viel Geld die Deutschen einnehmen und wofür sie es ausgeben. Wir vergleichen monatliche Ersparnis aus den Jahren 1983 bis 2008 im früheren Bundesgebiet. Weil das Statistische Bundesamt die Ersparnis immer nur pro Einkommensklasse angibt, müssen wir die Klassengrenzen (und die Ersparnis) in heutige Euro umrechnen und dann für eine erste Überschlagsrechnung ungefähr die richtigen Einkommensklassen auswählen. Wir rechnen nach zwei Maßstäben um: (a) Inflation und (b) Entwicklung des Medianeinkommens, denn die Armutsdefinition hängt am Median-Einkommen. Dann überschlagen wir die grobe Ersparnis mit einem gewichteten Mittel aus den entsprechenden Einkommensklassen.

Öffnen Sie die Tabelle hier.

Die ausgerechneten Ersparnisse schwanken natürlich heftig, schon allein, weil die Grenzen der Einkommensklassen über die Jahre nicht richtig vergleichbar sind. Trotzdem lässt sich ungefähr festhalten: Zu Beginn der achtziger Jahre verschuldeten sich die Armen tatsächlich weniger, also blieb in unteren Einkommensschichten mehr Vermögen.

Doch das ist nicht das Ende der Geschichte. Allein die Tatsache, dass die durchschnittliche Ersparnis der Armen zurückgeht, heißt noch nicht, dass sich die Ansprüche armer Menschen geändert hätten. Möglicherweise haben sich die Ansprüche der ganzen Gesellschaft geändert. Vielleicht ist der Grund auch einfach die Demografie: Wenn es mehr Rentner gibt, gibt es mehr Menschen, die ihr Vermögen auflösen. Also gucken wir mal, was die Reichen machen.

Frage 2: Was ist mit den Reichen? Die sparen auch weniger.

Die Ersparnisdaten für einkommensstarke Haushalte schwanken noch heftiger als die für einkommensschwache Haushalte, weil die Einkommensklassen gröber sind. Besonders schwierig ist die Interpretation der Jahre 1988 und 1983, weil sich die Einkommensklassen nach einer Inflationsbereinigung erheblich von denen im Jahr 2008 unterscheiden (anders nach einer Medianeinkommen-Bereinigung). Trotzdem wird deutlich: Auch in den einkommenstarken Einkommensschichten geht die Ersparnis eher zurück.

Öffnen Sie die Tabelle hier.

 

Fazit: Alle zusammen sparen weniger, Arme und Reiche. Aber das lässt sich auch demografisch erklären und ist so keine Geschichte.

____________________________________________________________________

Das Blog finden Sie unter http://www.faz.net/fazit und auf:
Fazit-Blog auf Twitter  Fazit-Blog auf Facebook
Fazit-Blog auf Google Plus

Der Autor auf:
Fazit-Blog auf Twitter  Patrick Bernau auf Facebook
Fazit-Blog auf Google Plus

 

Veröffentlicht unter: Verteilungsökonomik, Armut, Sparen

 

Richtlinien für Lesermeinungen

Die FAZ.NET-Redaktion bietet allen registrierten und eingeloggten Nutzern die Möglichkeit, sich mit den aktuellen Beiträgen auf FAZ.NET konstruktiv und kritisch auseinanderzusetzen und eigene Lesermeinungen zu veröffentlichen. Für jede Meinungsäußerung stehen 6000 Zeichen zur Verfügung. Voraussetzung für eine Veröffentlichung ist, dass die Verfasser und Verfasserinnen ihren wirklichen Namen nennen, d.h. in ihrer FAZ.NET-Registrierung den korrekten Vor- und Nachnamen eingetragen haben. Im Falle der Veröffentlichung der Lesermeinung weisen wir am Beitrag den Klarnamen des Lesers aus. Unter Pseudonym oder anonym verfasste Texte können nicht berücksichtigt werden.

Veröffentlicht werden nur Beiträge, die auf den jeweiligen Artikel und sein Thema seriös und sachbezogen eingehen. Links- und rechtsradikale, pornographische, rassistische, beleidigende, verleumderische sowie ruf- und geschäftsschädigende Inhalte können nicht berücksichtigt werden, ebenso wenig sachlich falsche oder in angemessener Zeit nicht nachprüfbare Behauptungen. Links sind in den Lesermeinungen von FAZ.NET nicht gestattet. Die Redaktion behält sich vor Lesermeinungen zu kürzen oder zu modifizieren. Jeder verfasste Beitrag wird von der Redaktion geprüft und schnellstmöglich veröffentlicht, sofern er diesen Richtlinien für Lesermeinungen nicht zuwiderläuft. Nutzern, die wiederholt versuchen, den Richtlinien nicht entsprechende Beiträge zu veröffentlichen, kann die Registrierung entzogen werden.

Für veröffentlichte Meinungsbeiträge gewähren Sie uns das unentgeltliche, zeitlich und örtlich unbegrenzte und nicht ausschließliche Recht, diese Aussagen ganz oder teilweise zu nutzen, zu vervielfältigen, zu modifizieren, anzupassen, zu veröffentlichen, zu übersetzen, zu bearbeiten, zu verbreiten, aufzuführen und darzustellen, Dritten einfache Nutzungsrechte an diesen Aussagen einzuräumen sowie die Aussagen in andere Werke und/oder Medien zu übernehmen.

Weitere Artikel

Datenschutzerklärung

Allgemeine Nutzungsbedingungen von FAZ.NET und seinen Teilbereichen

Wir möchten Sie ausdrücklich darauf hinweisen, dass der gesamte Auftritt von FAZ.NET von verschiedenen Suchmaschinen intensiv ausgewertet wird und die Inhalte dort auch gelistet werden. Das schließt die Lesermeinungen automatisch ein, so dass diese auch über FAZ.NET hinaus im Internet jederzeit recherchierbar sind.

Schließen

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden
Lesermeinungen zu diesem Artikel (1)
Sortieren nach
0 Ariene 06.12.2012, 09:33 Uhr

Hm, mir sind die...

Hm, mir sind die Erläuterungen etwas zu dünn, um da etwas zu erkennen. Auch wenn zum Beispiel die Inflation mit eingeflossen ist, wie stehts mit der Miete? Gerade hier gab es in einigen Kommunen in Deutschland rasante Preissteigerungen. Andererseits kann ich mir schon vorstellen, dass die Ansprüche der Gesellschaft und damit auch ärmerer Bevölkerungsschichten, sich verändert haben. Wenn man ständig Werbung für Flachbildschirme, Smartphones und ähnliches sieht, weckt das Bedürflichkeiten, nicht nur nach Besitz, sondern auch nach Teilhabe, dazu zu gehören. Man sieht das doch schon in der Schule, das Kind, welches keine Markenklamotten oder das neueste Handy hat, gehört nicht dazu. Sowas ändert sich doch nicht unbedingt im Erwachsenenalter. Mir zeigt es vor allem eins: Das Leben wird durch mehr Produkte und mehr Konsum nicht einfacher, die Probleme werden nur andere.

Jahrgang 1981, verantwortlicher Redakteur für Wirtschaft Online.