Home
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
Weitersagen Kommentieren (23)
 

Zu viel Glück ist auch nicht gut

15.02.2013, 08:57 Uhr  ·  Wer zu glücklich ist, findet weniger Arbeit. Und verdient weniger Geld. Plötzlich müssen wir überlegen: Wie glücklich wollen wir sein?

Von

 

Das Zwei Tennisbälle mit aufgemalten Smileys. Foto: dpa Streben nach Glück ist in den vergangenen Jahren heftig in Mode gekommen. Ganze Expertenräte sind eingesetzt worden, um den Weg vom reinen Reichtum weg und hin zum Glück zu suchen. Die deutsche Kommission hat sich an einer Weggabelung heftig zerstritten, aber schon mal einige neue Maße für den Fortschritt auf dem Weg gesucht. Bisher hat aber kaum jemand darüber nachgedacht, wie die Welt am Ziel aussieht.

Wie glücklich sollten wir überhaupt werden? Einige jüngere Studien deuten darauf hin, dass diese Frage gar nicht so leicht zu beantworten ist. So glücklich wie nur eben möglich zu werden, ist gar nicht unbedingt das beste Ziel – zumindest ist die Frage eine Diskussion wert. Denn was schon die Buddhisten wussten und den heutigen Psychologen nicht verborgen geblieben ist, das kommt jetzt auch bei den Glücksforschern an: Dass zu viel Glück den Menschen lähmen kann.

Psychologen wie Shighehiro Oshi, Ed Diener und Richard Lucas hatten schon vor einiger Zeit aufgeschrieben: Die glücklichsten Leute arbeiten nicht viel und erzielen kein hohes Einkommen. Sondern sie haben mehr Kontakte zu engen Freunden und Familienmitgliedern, außerdem engagieren sie sich eher ehrenamtlich. Und schon kommt man zur Frage: Sind diese Leute so glücklich, weil sie so wenig arbeiten? Oder arbeiten sie so wenig, weil sie so glücklich sind?

Am Institut zur Zukunft der Arbeit hat die Doktorandin Annabelle Krause jetzt untersucht, ob glückliche Menschen kürzer arbeitslos sind. Bekannt ist ja: Wer Arbeit hat, ist mit seinem Leben meist deutlich zufriedener als ein Arbeitsloser. Krause hat die Frage umgedreht: Finden glückliche Menschen leichter wieder Arbeit? Und das gilt nicht immer.

Krause hat 18.000 Menschen untersucht, die zwischen Juni 2007 und Mai 2008 arbeitslos geworden sind. Die Leute wurden gefragt, wie zufrieden sie mit ihrem Leben sind, und zwar auf einer Skala von 0 bis 10. Dann hat Krause abgeschätzt, was für eine Lebenszufriedenheit die Leute durchschnittlich haben könnten – abhängig von ihrer Bildung, ihrem Familienstand und anderen Lebensumständen. Natürlich ist jeder einzelne mit seinem Leben mehr oder weniger zufrieden. Dieser Unterschied zum Durchschnitt gibt an, wie zufrieden die Leute aus sich heraus sind (oder zumindest, wie viel Zufriedenheit die Forscher nicht erklären können. Darum nennen sie das “Rest-Zufriedenheit”). Diese innere Zufriedenheit hat offenbar einen deutlichen Einfluss darauf, ob die Menschen schnell wieder Arbeit finden.

Wahr ist: Zufriedenere Menschen bewerben sich zwar seltener, aber sie bekommen leichter wieder einen Job und verdienen mehr. Der Unterschied zwischen glücklichen und unglücklichen Leuten kommt offenbar weniger daher, dass sich glückliche Leute im Vorstellungsgespräch besser verkauften. Aber zufriedenere Menschen machten sich öfter selbständig. Das war der wichtigere Effekt. Wie erfolgreich diese neuen Unternehmen langfristig waren, ließ sich nach einem Jahr allerdings noch nicht beantworten.

Wahr ist aber auch: Zu glücklich zu sein, bringt auch keinen Job. Dann nämlich nahmen die Beschäftigungschancen wieder ab. Der beste Punkt auf der Zufriedenheitsskala von 0 bis 10 war im Durchschnitt 1,4 Punkte über anderen Menschen in ähnlichen Lebensumständen. Danach sank die Wahrscheinlichkeit einer Beschäftigung sogar rapide. So weit, dass die glücklichsten Leute sogar seltener Arbeit hatten als die unglücklichsten.

Was das langfristig für Folgen hat, ist bisher unklar. Klar ist: Unfreiwillige Arbeitslosigkeit macht Menschen unglücklich. Bleibt das Glück dauerhaft erhalten, wenn Menschen freiwillig arbeitslos sind? Das ist nach dieser Studie die nächste wichtige Frage. Autorin Annabelle Krause schätzt in einem ersten Resümee: “Wer zu glücklich ist, könnte die Motivation und Ausdauer verlieren, um das Leben bewusst und gesund zu leben.” Und sie folgert: “Das Glück zu maximieren, ist nicht unbedingt das richtige Ziel für künftige Politiker. Es scheint besser zu sein, das Glück zu optimieren.”

Wir müssen also noch mal neu darüber nachdenken, wie glücklich wir überhaupt sein wollen.

 

Weitere Fazit-Artikel zum Glück:

Geld macht doch glücklich

Was Menschen glücklich macht (Die Politik ist’s nicht)

 

Foto: dpa

____________________________________________________________________

Das Blog finden Sie unter http://www.faz.net/fazit und auf:
Fazit-Blog auf Twitter  Fazit-Blog auf Facebook
Fazit-Blog auf Google Plus

Der Autor auf:
Fazit-Blog auf Twitter  Patrick Bernau auf Facebook
Fazit-Blog auf Google Plus

 

Veröffentlicht unter: Arbeitsmarkt, Glück

 

Richtlinien für Lesermeinungen

Die FAZ.NET-Redaktion bietet allen registrierten und eingeloggten Nutzern die Möglichkeit, sich mit den aktuellen Beiträgen auf FAZ.NET konstruktiv und kritisch auseinanderzusetzen und eigene Lesermeinungen zu veröffentlichen. Für jede Meinungsäußerung stehen 6000 Zeichen zur Verfügung. Voraussetzung für eine Veröffentlichung ist, dass die Verfasser und Verfasserinnen ihren wirklichen Namen nennen, d.h. in ihrer FAZ.NET-Registrierung den korrekten Vor- und Nachnamen eingetragen haben. Im Falle der Veröffentlichung der Lesermeinung weisen wir am Beitrag den Klarnamen des Lesers aus. Unter Pseudonym oder anonym verfasste Texte können nicht berücksichtigt werden.

Veröffentlicht werden nur Beiträge, die auf den jeweiligen Artikel und sein Thema seriös und sachbezogen eingehen. Links- und rechtsradikale, pornographische, rassistische, beleidigende, verleumderische sowie ruf- und geschäftsschädigende Inhalte können nicht berücksichtigt werden, ebenso wenig sachlich falsche oder in angemessener Zeit nicht nachprüfbare Behauptungen. Links sind in den Lesermeinungen von FAZ.NET nicht gestattet. Die Redaktion behält sich vor Lesermeinungen zu kürzen oder zu modifizieren. Jeder verfasste Beitrag wird von der Redaktion geprüft und schnellstmöglich veröffentlicht, sofern er diesen Richtlinien für Lesermeinungen nicht zuwiderläuft. Nutzern, die wiederholt versuchen, den Richtlinien nicht entsprechende Beiträge zu veröffentlichen, kann die Registrierung entzogen werden.

Für veröffentlichte Meinungsbeiträge gewähren Sie uns das unentgeltliche, zeitlich und örtlich unbegrenzte und nicht ausschließliche Recht, diese Aussagen ganz oder teilweise zu nutzen, zu vervielfältigen, zu modifizieren, anzupassen, zu veröffentlichen, zu übersetzen, zu bearbeiten, zu verbreiten, aufzuführen und darzustellen, Dritten einfache Nutzungsrechte an diesen Aussagen einzuräumen sowie die Aussagen in andere Werke und/oder Medien zu übernehmen.

Weitere Artikel

Datenschutzerklärung

Allgemeine Nutzungsbedingungen von FAZ.NET und seinen Teilbereichen

Wir möchten Sie ausdrücklich darauf hinweisen, dass der gesamte Auftritt von FAZ.NET von verschiedenen Suchmaschinen intensiv ausgewertet wird und die Inhalte dort auch gelistet werden. Das schließt die Lesermeinungen automatisch ein, so dass diese auch über FAZ.NET hinaus im Internet jederzeit recherchierbar sind.

Schließen

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden
  1 2 3  
Lesermeinungen zu diesem Artikel (23)
Sortieren nach
0 til man 28.02.2013, 00:16 Uhr

Glück als neues Ziel

Das Wirtschaftswachstum hatte sicherlich über Jahre (oder Jahrzehnte) der persönlichen Einkommensentwicklung vieler Menschen entsprochen. Zumindest im Großen und Ganzen.

In den letzten 15 Jahren ist die Steigerung des Wirtschaftswachstums für viele Menschen lediglich durch die Nachrichten präsent. Wen wundert es, dass es fortwährend unerheblicher wird, wie viel Wachstum nun erzielt worden sein soll.

Nun denn, es muss etwas Neues her. Sollte die Einschätzung "Politiker haben das Glück als neues Ziel ausgegeben" zutreffen, ist es mir lieber, es bleibt beim bedeutungslosen Wirtschaftswachstum.

0 Jochem Fücker 23.02.2013, 23:38 Uhr

Innere Logik

Die Arbeit entspricht der von Max Weber beschriebenen psychischen Grunderkrankung untertäniger Selbstbilder. Das Ideal sind demnach unglückliche Arbeitssklaven mit möglichst frühem Tod.

2 Karl 17.02.2013, 09:57 Uhr

"Also aus dem Beitrag...

"Also aus dem Beitrag entnehme ich: Der Sinn des Lebens ist viel Geld zu verdienen?"
Wo kann man denn diese Schlussfolgerung entnehmen? Das würde mich mal interessieren...Die Studie soll doch einfach nur verdeutlichen, dass zu viel Glück bei der Jobsuche und allgemein zur Förderung von Erfolg im Job (Okay, hier wird der Faktor 'Geld verdienen' als Maßstab genommen; könnte man diskutieren) bedingt beiträgt.

0 Christian 16.02.2013, 16:33 Uhr

Der Artikel ist aus meiner...

Der Artikel ist aus meiner Sicht schräg. Er setzt voraus das zwischen Arbeit, Geld und Glück ein Kausalzusammenhang besteht. Glück verhält sich nicht wie ein Naturgesetz. Ich verstehe den ganzen Artikel nicht. Der Autor will herausfinden wieviel Glück gut ist und stellt fest, dass Menschen mit viel Glück weniger arbeiten und empfiehlt jetzt lieber etwas deprimiert zu sein, weil das besser für die Wirtschaft ist? Wo liegt da der Sinn? Es gibt wahrscheinlich keine allgemeingültige Aussage was Glück ist. Jeder wird es wahrscheinlich anders betrachten.

0 ACF3000 15.02.2013, 18:03 Uhr

Nicht Glück, Zufriedenheit...

Nicht Glück, Zufriedenheit gilt es zu maximieren. Das ist nicht das selbe! Zufriedenheit hat objektive Gründe. Und die muss man erst schaffen.

0 faz-bern 15.02.2013, 15:48 Uhr

Ja, lieber Wertewandel, es ist...

Ja, lieber Wertewandel, es ist sehr wichtig, Zufriedenheit und Wohlbefinden (ich sage gerne "gute Laune") getrennt zu behandeln. "Glück" allerdings muss man inzwischen aus meiner Sicht eher als politischen Begriff verwenden. Im oberen Beitrag geht das nicht durcheinander; er bezieht sich immer nur auf die Zufriedenheit. (Ich hätte aber in dem Kommentar weiter oben technisch präziser von der Abwägung zwischen langer und sehr langer Frist schreiben können.) Ansonsten gibt es vermutlich nur wenigelieber McMiles, die ihr Glück optimiert haben. Es geht ja gerade erst darum, die Debatte darüber anzustoßen, was das ist.

0 Wertewandel 15.02.2013, 14:50 Uhr

In der Psychologie werden die...

In der Psychologie werden die Konstrukte Glück, Zufriedenheit und Wohlbefinden deutlich voneinander getrennt. Zum Teil haben sie nur sehr wenig miteinander zu tun. Der Beitrag wirft da leider alles in einen Topf. Oft wird auch noch in einem kurzfristigen emotionalen Zustand und in einen überdauernden, eigenschaftsähnlichen Zustand unterschieden. Relativ klar ist aber eins: Langfristiges Glück, Zufriedenheit und Wohlbefinden hängen immer von den überdauernden inneren Strebungen der Menschen ab, also von ihren grundlegenden (bei allen Menschen vorhandenen) Bedürfnissen, Motiven und Werten. Wer sich also für das Glück einer Gruppe von Menschen interessiert, müsste also zunächst einmal betrachten, was Menschen grundsätzlich brauchen und nach was sie grundsätzlich streben (dass dies in individuell unterschiedlicher Stärke getan wird, ist ein sekundärer Aspekt).

1 Sagehorn 15.02.2013, 14:40 Uhr

Glück ist Glück. Wenn jemand...

Glück ist Glück. Wenn jemand ohne Job glücklich ist, ist er glücklich. Wenn er mit Job glücklich ist, ist er glücklich. Wenn er glücklich ist und merkt, er hat keinen Job, dann kann ihn das Ändern dieses Zustands genauso wieder unglücklich machen und umgekehrt. Glücklich sind auf jedenfall diejenigen, die mit dem Thema viel Geld machen können. Dafür braucht man nur, genau, ein paar Unglückliche.

1 McMiles 15.02.2013, 14:21 Uhr

Lieber Herr Bernau, können...

Lieber Herr Bernau, können Sie bitte zur Erläuterung ein Beispiel von jemanden bringen, der "zu glücklich" ist? Ist man dann nicht eigentlich auch schon wieder unglücklich? Ist Glück und Zufriedenheit denn eigentlich dasselbe? Und kennen Sie jemanden, der sein "Glück optimiert" hat. Was meinen Sie denn damit oder haben Sie Ihren Artikel auch nicht verstanden?

0 kinnas 15.02.2013, 12:53 Uhr

Wer glücklich ist, der hat...

Wer glücklich ist, der hat kapiert, dass Geld nicht entscheidend ist. Geld mag entscheidend sein dafür, was man sich leisten kann. Ansonsten ist es eben NICHT für das Seelenheil, gute Laune oder Glück verantwortlich. Das sollte sich mal rumsprechen.

  1 2 3  

Jahrgang 1981, verantwortlicher Redakteur für Wirtschaft Online.