Home
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
Weitersagen Kommentieren (8)
 

Der Hartz-Erfolg

15.03.2013, 16:22 Uhr  ·  Zehn Jahre sind die Arbeitsmarktreformen alt. Nie waren sie beliebt. Aber sie wirken.

Von

Sie waren die bedeutendsten Reformen des vergangenen Jahrzehnts: die Hartz-Reformen. Benannt sind sie nach Ex-VW-Personalvorstand Peter Hartz, der sie ausarbeitete. Bekannt sind sie heute vor allem durch Hartz IV, die vierte Welle der Reform. Sie war umstritten, umkämpft und steht bis heute für die seither niedrigere Bezahlung von Menschen, die für längere Zeit arbeitslos sind – von den einen unmenschlich geschimpft, von den anderen unvermeidbar genannt.

Illustration: Alfons Holtgreve

Dass diese Reformen etwas bewirkt haben, bestreitet niemand. Die einen sagen, sie haben Deutschland ein Arbeitswunder beschert, wo auf einmal Arbeitslose und offene Stellen schneller zusammenfanden (und auch neue Stellen entstanden). Die anderen glauben, mit den Reformen habe man Arbeitslose vor allem schikaniert und in die Armut getrieben, statt ihnen zu helfen. Die Frage ist also: Wie haben die Reformen gewirkt? Und wie stark war der Effekt?

Wer die Fakten anschaut, muss eines konstatieren: Die Ausgangslage in Deutschland war bedrückend, als die Hartz-Reformen vom Jahr 2003 an eingeführt wurden. Nach der Wiedervereinigung war die Zahl der Arbeitslosen auf über 4 Millionen gestiegen. Die Arbeitslosenquote, die einst bei 6 oder 7 Prozent lag, stieg plötzlich auf 10 Prozent. Der Kanzler redete nicht über Währungskrisen, Bankenbändigung oder die Haushaltsdisziplin ausländischer Staaten, sondern nur über die Arbeitslosigkeit in Deutschland.

Ein Blick auf die Fakten zeigt auch: Die Arbeitslosenzahlen sind seit 2006 stark rückläufig (mit einem kleinen Knick in der Krise). Ein erstes deutsches Beschäftigungswunder nennen das die Ökonomen aus dem Ausland. Das zweite gab es während der Finanzkrise, als die Deutschen mit Kurzarbeit die Beschäftigten in den Betrieben hielten, bis die große Angst vorbei war.

Aber hat das tatsächlich etwas mit den Reformen zu tun, die zwischen 2003 und 2005 in Kraft traten?

Das haben René Fahr und Uwe Sunde von den Universitäten Köln und Bonn untersucht. Sie stellen die Frage, ob die Hartz-Reformen I bis III dafür gesorgt haben, dass Arbeitslose schneller wieder eine Stelle finden. Gerade Hartz IV nehmen sie aus. Das hat mit Datenproblemen zu tun, ist aber vielleicht auch ganz gut so. Denn es ist selbst ökonomisch Ungebildeten direkt einsichtig, dass die Arbeitslosigkeit sinkt, wenn das Geld für Arbeitslose gekürzt wird. Der Nobelpreisträger Edmund Phelps formulierte das im Jahr 2007 in dieser Zeitung so: “Wenn Sie die Arbeitslosenunterstützung kappen, kriegen Sie mehr Beschäftigung. Das ist ein simpler Mechanismus. Mit wirtschaftlicher Dynamik hat das nichts zu tun.”

Fahr und Sunde schauen also nach den Effekten der Hartz-Reformen I/II, beide seit 2003 in Kraft, und von Hartz III, das 2004 kam. Zur Erinnerung: Bei Hartz I und II ging es um Dinge wie Ich-AG, Minijobs, Bildungsgutscheine, Jobzentren und die Möglichkeit, ältere Arbeitnehmer befristet einzustellen. Hartz III war das Gesetz, das die Bundesanstalt für Arbeit in die Bundesagentur für Arbeit umtaufte – und sie unbürokratischer und effizienter machen sollte.

Die Forscher untersuchen einen ganzen Datensatz zu monatlich berichteten Zahlen der Bundesagentur für Arbeit. Da geht es um offene und besetzte Stellen, die Zahl von Neu-Arbeitslosen und Wieder-Beschäftigten. Damit können sie für die Monate vor und nach den Reformen rekonstruieren, wie schnell die Vermittlung der Arbeitslosen in neue Stellen war. Sie differenzieren dies auch nach Berufsgruppen.

Ihr zentrales Ergebnis: Die Reformen haben gewirkt. Hartz I und II etwa, beide zum 1. Januar 2003 eingeführt, “beschleunigten den Abfluss aus der Arbeitslosigkeit in die Beschäftigung um fünf bis zehn Prozent”, schreiben die Autoren. “Das entspricht einer Verringerung der durchschnittlichen Dauer von Arbeitslosigkeit im gleichen Ausmaß.” Ich-AGs, Minijobs, Bildungsgutscheine – all das wirkte sich also recht schnell aus.

Aus anderen Studien weiß man, dass nicht jede Maßnahme aus den Hartz-Paketen sinnvoll war. Wenig erfolgreich war die erleichterte Befristung älterer Angestellter. Negativ wirkten sich sogar die Personal-Service-Agenturen aus, in denen private Arbeitsvermittler den Arbeitslosen zur neuen Stelle verhelfen sollten. Sie führten sogar dazu, dass langsamer vermittelt wurde. Der Gesamteffekt blieb aber deutlich positiv. Entlassene fanden schneller eine neue Stelle als zuvor.

Überraschender ist das Ergebnis zu Hartz III, der Umgestaltung der alten Bundesanstalt für Arbeit, in Kraft seit 1. Januar 2004. Das Gesetz wurde von wenigen als Herz der Hartz-Vorschläge gesehen. Doch Fahr und Sunde finden in ihren Daten Belege, dass auch dieser Umbau der alten Bürokratie stark wirkte. “Die Schnelligkeit des Matching (von Arbeitslosen und offenen Stellen) zog an, nachdem die zweite Welle der Reformen umgesetzt war, im Vergleich zum Jahr vorher, nach der ersten Reformwelle”, schreiben sie.

Schön ist, dass die Forscher auch untersuchen, wer eigentlich die Gewinner waren unter den Arbeitslosen. Wer erhielt schneller als vorher eine neue Stelle? Dazu untersuchten Fahr und Sunde die Vermittlungsgeschwindigkeit je nach Beruf. Und stellten fest, dass es vor allem die einfacheren Arbeiter in der Industrie waren, die profitierten, darunter Berufe vom Drucker bis zum Elektriker. Ein wenig wirkten Hartz I und II auch im Handwerk. Für die Akademiker und Hochqualifizierten verbesserte sich aber kaum etwas. So haben die Gruppen, die wohl auch die größte Last von Hartz tragen mussten, am Ende auch am meisten davon profitiert. Das sollte keiner vergessen, der Hartz als ungerecht bezeichnet.

 

Veröffentlicht unter: Arbeitsmarkt, Uwe Sunde, René Fahr, Hartz, Agenda 2010

 

Richtlinien für Lesermeinungen

Die FAZ.NET-Redaktion bietet allen registrierten und eingeloggten Nutzern die Möglichkeit, sich mit den aktuellen Beiträgen auf FAZ.NET konstruktiv und kritisch auseinanderzusetzen und eigene Lesermeinungen zu veröffentlichen. Für jede Meinungsäußerung stehen 6000 Zeichen zur Verfügung. Voraussetzung für eine Veröffentlichung ist, dass die Verfasser und Verfasserinnen ihren wirklichen Namen nennen, d.h. in ihrer FAZ.NET-Registrierung den korrekten Vor- und Nachnamen eingetragen haben. Im Falle der Veröffentlichung der Lesermeinung weisen wir am Beitrag den Klarnamen des Lesers aus. Unter Pseudonym oder anonym verfasste Texte können nicht berücksichtigt werden.

Veröffentlicht werden nur Beiträge, die auf den jeweiligen Artikel und sein Thema seriös und sachbezogen eingehen. Links- und rechtsradikale, pornographische, rassistische, beleidigende, verleumderische sowie ruf- und geschäftsschädigende Inhalte können nicht berücksichtigt werden, ebenso wenig sachlich falsche oder in angemessener Zeit nicht nachprüfbare Behauptungen. Links sind in den Lesermeinungen von FAZ.NET nicht gestattet. Die Redaktion behält sich vor Lesermeinungen zu kürzen oder zu modifizieren. Jeder verfasste Beitrag wird von der Redaktion geprüft und schnellstmöglich veröffentlicht, sofern er diesen Richtlinien für Lesermeinungen nicht zuwiderläuft. Nutzern, die wiederholt versuchen, den Richtlinien nicht entsprechende Beiträge zu veröffentlichen, kann die Registrierung entzogen werden.

Für veröffentlichte Meinungsbeiträge gewähren Sie uns das unentgeltliche, zeitlich und örtlich unbegrenzte und nicht ausschließliche Recht, diese Aussagen ganz oder teilweise zu nutzen, zu vervielfältigen, zu modifizieren, anzupassen, zu veröffentlichen, zu übersetzen, zu bearbeiten, zu verbreiten, aufzuführen und darzustellen, Dritten einfache Nutzungsrechte an diesen Aussagen einzuräumen sowie die Aussagen in andere Werke und/oder Medien zu übernehmen.

Weitere Artikel

Datenschutzerklärung

Allgemeine Nutzungsbedingungen von FAZ.NET und seinen Teilbereichen

Wir möchten Sie ausdrücklich darauf hinweisen, dass der gesamte Auftritt von FAZ.NET von verschiedenen Suchmaschinen intensiv ausgewertet wird und die Inhalte dort auch gelistet werden. Das schließt die Lesermeinungen automatisch ein, so dass diese auch über FAZ.NET hinaus im Internet jederzeit recherchierbar sind.

Schließen

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden
Lesermeinungen zu diesem Artikel (8)
Sortieren nach

[...]...

[...] blogs.faz.net/fazit/2013/03/15/der-hartz-erfolg [...]

0 Tyler Durden Volland 17.03.2013, 22:49 Uhr

"Das sollte keiner vergessen, der Hartz als ungerecht bezeichnet."

Welch ein Traumtänzer Kommentar.... naja, FAZ halt. Ausser dem Feuilleton wars noch nie was....

Die ungeschminkte Wahrheit steht woanders.
Damit wir uns recht verstehen, ich in ganz bestimmt kein Linker.... Aber um von solchem "sich die Welt schön Reden" ein wenig angewidert zu sein, braucht man auch kein Linker zu sein. Ein wenig Anstand und Intelligenz reichen dazu völlig. Ich gebe zu solche Kommentatoren haben nicht allzu of recht, aber diesmal schon:

http://www.jungewelt.de/2013/03-14/005.php

0 Herold Binsack 17.03.2013, 20:28 Uhr

Das eigentliche Geheimnis des Exportwunderlandes Deutschland

Der allerwichtigste „Erfolg“ dürfte wohl in der Senkung der Löhne gewesen sein. Der gesamte Einzelhandel z.B. rechnet sich nur noch, da den Beschäftigten dort Bruttostundenlöhne weit unter dem Existenzminimum zugemutet werden, welche dann die Hartz-IV-Verwaltung auf das Niveau eines „Sozialhilfeempfängers“ – allerdings missgünstig – aufstockt. Und genau das ist das eigentliche Geheimnis - und wie es scheint, gegen alle Krisen gebürstet - des Exportwunderlandes Deutschland. Und wo brutale Maßnahmen durchzusetzen sind, da brutalisiert sich selbstredend auch das dafür verwendete Personal. Und genau das ist der zweitwichtigste Erfolg der gesamten Agenda: nämlich die Installation einer völlig „schmerzlosen“ Sozialverwaltung. Als ich vor mehr als 25 Jahren im Sozialbereich anfing zu arbeiten, war die Welt dort auch nicht völlig in Ordnung, aber, dass ich mich eines Tages dafür schämen müsste, für das, was ich z.B. aus Jobcentern heute beinahe täglich zu hören bekomme, das hätte ich mir nicht träumen lassen. Und ganz im Gegensatz zu der offiziell veranstalteten Propaganda, macht es dort nämlich keinen Unterschied, ob jemand ein „Aufstocker“ ist oder ein Vollempfänger von Leistungen. Die Abschreckungsmaßnahmen gelten grundsätzlich allen.

0 Ruth Specht 17.03.2013, 18:21 Uhr

Fördern und Fordern

Gerhard Schröder hat damals versprochen, dass "gefördert" werden soll, also den Arbeitslosen mit Weiterbildung und maßgeschneiderten Jobangeboten geholfen werden wird, wenn die HARTZ-Gesetze kommen. Außerdem solle "gefordert" werden, darunter verstand er u. a. den Zwang die 1-Euro-Jobs anzunehmen oder Stellen in 100 km Entfernung anzunehmen, die noch dazu schlecht bezahlt werden. - Meiner Empfindung nach wurde in den 10 Jahren hauptsächlich gefordert.

0 gerd hodina 17.03.2013, 13:17 Uhr

ist eine Chimäre....

....wie kann es ein "Erfolg" sein, wenn die krebsartige Ausbreitung von prekärer Beschäftigung das wirklich zählbare Ergebnis ist?
Wie menschenverachtend muss man (eine Autorin) sein, wenn sie/er davon ausgeht, mit dem Bezug von Hartz IV ist ein menschenwürdiges Leben - MIT DER TEILNAHME am soziokulturellen Leben in DEUTSCHLAND möglich?
Kennt die Autorin den Armutsbericht der Wohlfahrtsverbände - und nicht nur den libertär gefälschten der Neo-Konservativen Regierung?
Ich wünsche der Autorin, das sie oder ihre Familie niemals auf Hartz-IV "Einkommen" - schikanöse Behandlung in überforderten Job-Centern und lukullische Genüsse von Tafeln angewiesen sein wird.
Oder doch das Gegenteil?

0 Fionn Huber 16.03.2013, 18:51 Uhr

"Beschäftigungswunder" Schweiz?

In der Schweiz sind Tausende von neuen Stellen geschaffen worden - aber vor allem im staatsnahen Bereich (NZZ am Sonntag 10.3.13) :
"Wachstum im Gesundheitswesen (+ 40'000 neue Arbeitsplätze), Abbau in der Industrie (minus 20'000).
"Es ist Zeit für eine Industriepolitik in der Schweiz" fordert Nick Hayek, Konzernchef der Swatch Group.

1 Ferdinand Bohn 16.03.2013, 11:21 Uhr

2,2 bis 2,5 Millionen Angestellte und Beamte sollen laut Sozialverbände

im sozialen Bereich arbeiten. Wie viele waren es vor den Hartz-Gesetzen, wieviele nach Einführung der Hartz-Gesetze? Hat jemand überprüfbare Zahlen?

14 Jürgen Maiwald 15.03.2013, 19:59 Uhr

Ja ja, toller Erfolg

Die Al-Statistik wird geschönt, Arbeitnehmer können von ihrem Einkommen nicht mehr ihr Leben bestreiten und alle schreien Hurra.
Zu einem gut recherchierten Artikel gehören auch die negativen Aspekte und die fehlen hier gänzlich! Die Armut wird beschleunigt und das hat System, aber das will ja niemand lesen und schon gar nicht in der FAZ.

Jahrgang 1979, Redakteurin in der Wirtschaft der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.