Home
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
Weitersagen Kommentieren (4)
 

Zypern: Woher sollen künftig Jobs kommen?

24.03.2013, 22:00 Uhr  ·  Eine interessante Studie des Bruegel-Instituts: Die Bedeutung des Finanzsektors für den Arbeitsmarkt ist nicht groß - der des verarbeitenden Gewerbes aber leider auch nicht. Das ist kein gutes Zeichen.

Von

Während in Brüssel zur Stunde über die Zukunft Zyperns verhandelt wird, schnell ein interessanter Blick der Brüsseler Denkfabrik Bruegel auf die Wirtschaftsstruktur in Zypern und zum Vergleich auf drei kleine Länder, die schon früher in schwere Krisen gestürzt sind – Irland, Island und Lettland.

Hier ist der Link:

http://www.bruegel.org/nc/blog/detail/article/1055-what-comes-after-finance-in-cyprus/#.UU9g0Vflrwl

Wenige Beobachtungen auf die Schnelle:

– Die Bilanzsummen der zyprischen Banken sind zwar groß im Vergleich zum BIP, aber nur 5 Prozent der Beschäftigten in Zypern arbeiten in der Finanzbranche (Banken und Versicherungen). Eine Reduzierung des Banksystems würde vermutlich Arbeitsplätze kosten, aber die Bedeutung der Branche für den Arbeitsmarkt ist überschaubar.

- Überhaupt erscheint einmal ein Größenvergleich sinnvoll: Die größe zyprische Bank, die  Bank of Cyprus, weist eine Bilanzsumme von 36 Milliarden Euro aus (9/2012), die Nummer 2, die Popular Bank of Cyprus (auch unter dem Namen Laiki bekannt), eine Bilanzsumme von 34 Milliarden Euro.
ZumVergleich: Die Hamburger Sparkasse kommt auf eine Bilanzsumme von 39 Milliarden Euro (6/2012).
Wir haben es in Zypern nicht mit Großbanken internationalen Kalibers zu tun.

– Die früher stark gewachsende Baubranche befindet sich seit Jahren in einem Rückbau, der viel Beschäftigung gekostet hat. Es ist schwer vorstellbar, dass hier in naher Zukunft Wachstumsimpulse entstehen.

– Rund die Hälfte der Beschäftigung Zyperns entfällt auf den öffentlichen Dienst und auf private Dienstleistungen wie Einzelhandel und Transport.

– Das verarbeitende Gewerbe ist in Zypern mit einem Anteil von nur 5,8 Prozent des BIP wenig bedeutend – das ist ein schlechtes Zeichen für die Zukunft, denn z.B. in Island wird die aktuelle wirtschaftliche Erholung nicht zuletzt durch das dort bedeutendere verarbeitende Gewerbe zuzüglich Fischfang und Landwirtschaft gestützt (wozu die Abwertung der Krone beigetragen haben dürfte.) Ob im Euro oder mit einer neuen Währung: In Zypern gibt es kaum verarbeitendes Gewerbe.

- Die aktuelle Berichterstattung über Zypern findet unter www.faz.net statt.

 

 

Richtlinien für Lesermeinungen

Die FAZ.NET-Redaktion bietet allen registrierten und eingeloggten Nutzern die Möglichkeit, sich mit den aktuellen Beiträgen auf FAZ.NET konstruktiv und kritisch auseinanderzusetzen und eigene Lesermeinungen zu veröffentlichen. Für jede Meinungsäußerung stehen 6000 Zeichen zur Verfügung. Voraussetzung für eine Veröffentlichung ist, dass die Verfasser und Verfasserinnen ihren wirklichen Namen nennen, d.h. in ihrer FAZ.NET-Registrierung den korrekten Vor- und Nachnamen eingetragen haben. Im Falle der Veröffentlichung der Lesermeinung weisen wir am Beitrag den Klarnamen des Lesers aus. Unter Pseudonym oder anonym verfasste Texte können nicht berücksichtigt werden.

Veröffentlicht werden nur Beiträge, die auf den jeweiligen Artikel und sein Thema seriös und sachbezogen eingehen. Links- und rechtsradikale, pornographische, rassistische, beleidigende, verleumderische sowie ruf- und geschäftsschädigende Inhalte können nicht berücksichtigt werden, ebenso wenig sachlich falsche oder in angemessener Zeit nicht nachprüfbare Behauptungen. Links sind in den Lesermeinungen von FAZ.NET nicht gestattet. Die Redaktion behält sich vor Lesermeinungen zu kürzen oder zu modifizieren. Jeder verfasste Beitrag wird von der Redaktion geprüft und schnellstmöglich veröffentlicht, sofern er diesen Richtlinien für Lesermeinungen nicht zuwiderläuft. Nutzern, die wiederholt versuchen, den Richtlinien nicht entsprechende Beiträge zu veröffentlichen, kann die Registrierung entzogen werden.

Für veröffentlichte Meinungsbeiträge gewähren Sie uns das unentgeltliche, zeitlich und örtlich unbegrenzte und nicht ausschließliche Recht, diese Aussagen ganz oder teilweise zu nutzen, zu vervielfältigen, zu modifizieren, anzupassen, zu veröffentlichen, zu übersetzen, zu bearbeiten, zu verbreiten, aufzuführen und darzustellen, Dritten einfache Nutzungsrechte an diesen Aussagen einzuräumen sowie die Aussagen in andere Werke und/oder Medien zu übernehmen.

Weitere Artikel

Datenschutzerklärung

Allgemeine Nutzungsbedingungen von FAZ.NET und seinen Teilbereichen

Wir möchten Sie ausdrücklich darauf hinweisen, dass der gesamte Auftritt von FAZ.NET von verschiedenen Suchmaschinen intensiv ausgewertet wird und die Inhalte dort auch gelistet werden. Das schließt die Lesermeinungen automatisch ein, so dass diese auch über FAZ.NET hinaus im Internet jederzeit recherchierbar sind.

Schließen

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden
Lesermeinungen zu diesem Artikel (4)
Sortieren nach
0 Fionn Huber 26.03.2013, 07:55 Uhr

Die Eurozone. Nach Zypern. Wie sicher ist

das Geld in den Banken in Malta?

0 H. Trickler 25.03.2013, 12:21 Uhr

Zypern war vor dem Euro-Beitritt mausarm und

wird es auch in Zukunft bleiben. Selbst wenn Bodenschätze gewonnen werden können, beanspruchen mehrere Anreinerstaaten einen erheblichen Anteil und für den südlichen Teil wird nicht so viel übrig bleiben.

0 Fionn Huber 25.03.2013, 07:46 Uhr

Jobs in Cyprus

Ekathimerini ist die führende Zeitung Griechenlands. Heute ist das Thema "Jobs in Cyprus"
sehr aktuell (Website in English)

http://www.ekathimerini.com/4dcgi/_w_articles_wsite3_1_24/03/2013_489595

Antworten (1) auf diese Lesermeinung

Jahrgang 1960, Redakteur in der Wirtschaft, verantwortlich für den Finanzmarkt in der F.A.Z.